Safiye Can

 4.2 Sterne bei 21 Bewertungen

Alle Bücher von Safiye Can

Rose und Nachtigall

Rose und Nachtigall

 (9)
Erschienen am 24.01.2014
Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

 (6)
Erschienen am 16.07.2015
Kinder der verlorenen Gesellschaft

Kinder der verlorenen Gesellschaft

 (3)
Erschienen am 27.02.2017
Das Halbhalbe und das Ganzganze

Das Halbhalbe und das Ganzganze

 (3)
Erschienen am 30.04.2014

Neue Rezensionen zu Safiye Can

Neu
J

Rezension zu "Kinder der verlorenen Gesellschaft" von Safiye Can

Poetische Putzmittel im Goldstaubregen
jamal_tuschickvor 4 Monaten

Sie steht „am Laufband Richtung Kasse“, während im Abspann der Assoziationen überall auf der Welt Menschen auf Laufbändern an ihrer Selbstoptimierung feilend scheitern. Sie scheitern schwitzend. Die Szene hallt vor Redundanz wie ein Kirchenschiff im Orgelsturm und eröffnet dem „Konservendosengefühl“ der Erzählerin einen weiten Raum. Das Ich schweift aus im Liebes-Du. Es erzählt eine Geschichte mit poetischen Putzmitteln. Die Laufbandgeräusche sind so oder so universell. Sie versichern eine Verliebte gegen Tod und Not im Überangebot.
Safiye Can, „Kinder der verlorenen Gesellschaft“, Gedichte, Wallstein Verlag, 90 Seiten, 18,-
So steht es geschrieben in den Linien „Deine(r) Archäologenhände“, einem Gedicht im Paarungsrausch mit seiner Nachbarin aus dem Can Weg 35, die weiter von der Liebe spricht. Nein, Safiye Can schreibt keine „Damit-verdienst-du-keinen-Cent-Gedichte“; so wie das Ich in „Aus dem Boden schießen Bäume“ wohl auch nicht; so verwandt erscheint es der Dichterin, die eine Liebesgeschichte lyrisch transformiert, indes keineswegs kommunardisch vom Ich zum Wir schreitend in einem überschaubaren Glückswinkel.
Can erlebt Poesie als „unendlichen Prozess“. Sie hat auf ihrer Strecke die Grenzen der Zirkelprominenz gesprengt. In einem Seitenfach der Literatur avancierte sie zur Bestsellerautorin. Seit Nâzım Hikmet und Pablo Neruda könnte es diese Kombination nicht mehr gegeben haben.
In einem Interview mit Türkân Kurt verkündete Can: „Alles kann als Inspiration dienen, um Worte zum Leben zu erwecken.“
Sie sagt: „Wer sein Herz nicht bändigen kann, der lebt.“
Sie sagt: Vielleicht ist Heimat das Hineinfallen ins eigene Bett …“
Sie sagt: „Wann immer ich Solingen höre, brennt ein Haus vor meinen Augen.“
Das sagt Can in den Tonfällen ihrer lyrischen Avatare.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks