Salih Jamal

 4.3 Sterne bei 107 Bewertungen
Autorenbild von Salih Jamal (©Salih Jamal)

Lebenslauf von Salih Jamal

Ich wurde weit entfernt von dort geboren, wo ich hingehörte. So suchte ich zeitlebens meinen Weg nach Hause und gleichzeitig hinfort. Ein langer, ungewisser und wohl unmöglicher Weg. In einer staubigen Zeit erblickte ich das Licht der Welt. Um zwanzig nach sieben, an einem Sonntag genau in der Minute des Sonnenaufgangs, atmete ich den letzten Hauch der vergangenen Nacht in mein neues Leben ein. Alles stand im Sternzeichen des Skorpions und auch noch im Aszendent Skorpion. Koordinaten für die Weltherrschaft. Später erfuhr ich, dass mein Tierzeichen des chinesischen Horoskops das Feuerpferd ist. Feuerpferde sind sehr selten. In der fernöstlichen Astrologie wurden die Eigenschaften von Feuer und Pferd kombiniert: Pferde sind klug, selbstbewusst, egoistisch, unruhig und leidenschaftlich. Dabei sind sie so freiheitsliebend, dass sie die Welt vergessen können, so dass man durchaus niedergerannt werden kann, wenn man ihnen im Weg steht. Menschen, die im Feuer geboren werden sind dominant und brennen vor Hingabe an Dinge. Manchmal so lange, bis alles um sie herum zerstört ist. Der Akt meiner Geburt war als solcher gar nicht vorhanden. Ich flutschte einfach raus! So wie ich auch später durchs Leben flutschen sollte. Ich bin übrigens Frühaufsteher. Ob das etwas damit zu tun hat?

Neue Bücher

Briefe an die grüne Fee

 (73)
Neu erschienen am 04.08.2020 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Alle Bücher von Salih Jamal

Cover des Buches Briefe an die grüne Fee (ISBN: 9783744832809)

Briefe an die grüne Fee

 (73)
Erschienen am 04.08.2020
Cover des Buches Orpheus (ISBN: 9783752822847)

Orpheus

 (34)
Erschienen am 15.11.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Salih Jamal

Neu

Rezension zu "Orpheus" von Salih Jamal

Ein poetischer Krimi, angelehnt an die griechische Mythologie.
Susanne_Probstvor 3 Monaten

Gleich zu Beginn betreten wir eine fast surreale, beklemmende und ausgesprochen melancholische, emotional intensive und kaum aushaltbare Welt.

Es ist die Innenwelt des Ich-Erzählers Orpheus.


Ein Bombardement an Bildern, Vergleichen, Metaphern und Adjektiven schlägt uns entgegen. Es ist nicht zu übersehen, dass diese Überschwemmung mit Poesie den unermesslichen Schmerz und den psychischen Überlebenskampf des verzweifelten Orpheus veranschaulicht und symbolisiert. 

Ein „zu viel“, das kaum zu ertragen ist.


Wir begegnen hier in dieser Düsterkeit Orpheus, dem Sänger, der sich seit vier Monaten in einem depressiven Zustand befindet, weil er seine geliebte Partnerin Nienke schmerzlich vermisst. 


Dann lernen wir nach und nach die wohlhabende und einflussreiche Familie von Orpheus kennen:

Den einschüchternden, skrupellosen und unberechenbaren Großvater, genannt „Zeus“, knallharter Firmenchef und Patriarch der Familie, sowie seine beiden für die schönen Künste offenen, gebildeten und belesenen Söhne, die jeder auf seine Art eine phantasievolle, unkonventionelle und musische Ader haben.  

Der eine ist Orpheus’ Vater, ein gutmütiger, angepasster und feinfühliger Mann und der andere ist der für den Ich-Erzähler bedeutsame Onkel Dino, ein unbeschwerter und optimistischer Lebemann und Geschäftsführer einer Bar. 

Onkel Dino gibt Orpheus wie ein Leuchtturm Orientierung und erweckte schon in Kindertagen seine Liebe zur Musik.  

Orpheus‘ Mutter ist bei der Geburt des um sechs Jahre jüngeren Bruders Ari verstorben und die Großmutter Hera, eine „eiserne Lady“, sowie die beiden Brüder und der verschwundene Vater des Großvaters bleiben erstmal im Hintergrund. Wir werden sie erst im weiteren Verlauf kennenlernen.


Schon hier, noch ganz am Anfang des Buches, stolpere ich über ein schönes und eindrückliches Bild: „...und dichten Brauen, die wie Markisen über seine Augen hingen.“ (S. 23).


Im dritten Kapitel schwelgt Orpheus in Erinnerungen an die letzten Stunden mit seiner geliebten Nienke, die als Anwältin in der Rechtsabteilung von Großvater Zeus‘ Unternehmen angestellt ist. 


Er erzählt auch von seiner damaligen Befürchtung, dass sich Nienke leichtsinnig in Gefahr bringen und deshalb verschwinden könnte - wie einst der Urgroßvater, der Familienhund und so manch anderer Bewohner des Dorfes.


Wir erfahren hier, dass Nienke aufgrund von mehreren Verdachtsmomenten und Indizien ihren ehemaligen Chef bei der Kripo dazu bringen möchte, die Ermittlungen in einem Jahrzehnte alten Fall um eine ermordete junge Mutter und ein vermisstes Kind, mit dem der Großvater Zeus in Verbindung gebracht werden kann, wieder aufzunehmen, um diesen „ans Messer zu liefern“ und dadurch endlich und endgültig unschädlich zu machen. 


Aber kurz bevor Nienke, die ehemalige Polizistin und jetzige Juristin, ihrem Exchef gegenüber ihren Verdacht mitteilen und ihm die Beweise übergeben kann, verschwindet sie - wie einst der Urgroßvater, der Familienhund und so manch anderer Bewohner des Dorfes.


Orpheus beginnt, sie zu suchen. Er stellt Nachforschungen an und wir erfahren von Familiengeheimnissen und Verbrechen.


Die Neugierde ist geweckt. Gespannt fliegt man durch die kommenden Seiten. 

Was ist da passiert? Wo ist Nienke?


Immer wieder bleibt man an schönen Formulierungen und Passagen hängen:

„Der Augenblick, kurz bevor du den ersten Schritt aus der Angst wagst, ist der furchtbarste. Wenn Entschluss und Zweifel wie mit Äther beträufelt einander den Atem anhaltend gegenüberstehen und du deiner riesiger werdenden Angst ins Auge blickst... Doch sobald der erste und einsamste Schritt aus all der absurden, gewaltigen Furcht und schlimmsten Fantasie getan ist, wenn Zweifel zu Mut und Zögern zu Tat geworden sind, wird es leicht.“ (S. 80f)


Welch‘ schöne Idee! Welch’ schönes Ritual:„Was war das Schönste heute?“
Diese Frage und ihre Antwort waren immer das Letzte, was wir vor dem Einschlafen besprachen. Denn irgendetwas an jeden Tag war schön, selbst wenn er noch so trübe, beschwerlich, krank oder übellaunig gewesen war...(S. 39)


Unbedingt erwähnenswert ist die originelle Idee, die Kapitel mit Musiktiteln zu überschreiben. Sie passen inhaltlich oder/und geben die Stimmung des Kapitels wieder. Dass man die Playlist in YouTube finden und sich die Lieder anhören kann, erhöht den Genuss. Diese Kombination von Literatur und Musik intensiviert das Leseerlebnis. 


Salih Jamal erzählt leidenschaftlich,  empathisch und feinfühlig eine intensive, dichte, emotionale und wuchtige Geschichte, die an die griechische Mythologie angelehnt ist. Es ist aber alles andere, als eine Nacherzählung. Jamal spielt mit Elementen aus der Vorlage. 


Außerdem ist es schwierig, den Roman in ein Genre einzuordnen. Irgendwie ist es ein spannender Krimi, gleichzeitig aber mehr. Ein bisschen erinnert mich die Art des Buches an „Sommer bei Nacht“ von Jan Costin Wagner.

Aber warum sollte man einen Roman eig. unbedingt einem Genre zuordnen?


Durch einen reichen Wortschatz und mit Hilfe zahlreicher Stilmittel entstehen Bilder und Szenen vor dem inneren Auge und kann man Stimmung und Atmosphäre spüren.


In manchen Passagen werden brutale Szenen schonungslos dargestellt. 

... nichts für zart besaitete Gemüter! 


Jamal überrascht hier mit einem besonderen und unverwechselbaren Stil und Ton, wobei ich bei manchen Passagen das Gefühl hatte, dass etwas weniger mehr gewesen wäre. Nicht an Inhalt, sondern an Stilmitteln.


Dass Salih Jamal einerseits sehr poetisch und andererseits nüchtern-sachlich, die Handlung vorantreibend und Spannung erzeugend schreiben kann, muss hier auch erwähnt werden. Diese Wandlungsfähigkeit hat mir gefallen und imponiert. 


Bis auf wenige Kritikpunkte hat mich der Roman überzeugt und gepackt. 

Kreativ, originell und talentiert - so würde ich den Autor Salih Jamal beschreiben.


Ich wünsche ihm für diesen 265-seitigen Roman und für seine anderen/weiteren Werke noch viele Leser!



Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Briefe an die grüne Fee" von Salih Jamal

Das Leben in einzelnen Kapiteln
AnjaScvor 7 Monaten

Das Buch ist eine Auflistung aus dem Leben des namenlosen Ich-Erzählers und erinnert mich stark an Tagebucheinträge. Er rekapituliert sein Leben, während er oben auf dem Dach sitzt. Wir erfahren nur das, was uns der Protagonist wissen lassen möchte und können bei allem anderen nur mutmaßen. Egal ob es um die tatsächlichen Ereignisse geht oder um die Dinge, die die anderen Beteiligten wohl erlebt haben.

Auf Instagram habe ich unter „Kurz und bündig“ bereits geschrieben:
„Das Buch ist tragisch, es ist manchmal ganz laut, es ist vulgär und dann ist es wieder ganz leise und poetisch. Es ist kraftvoll und beschönigt nichts. Es ist pornös!

Das Buch ist wirklich dreckig, es ist direkt und es ist genau das, was wir als Großstandkinder erlebt haben um uns herum:  Nutten, Dreck, Suff und Drogen. Was für einen selbstherrlicheren Mist wir getan haben und unbezwingbar haben wir uns gefühlt…  Genau wie der Ich-Erzähler in diesem Buch, gut vielleicht nicht genau so.

Das habe ich dem Autor geschrieben, als ich das Buch beendet habe und ich möchte Euch diese Sätze nicht vorenthalten, denn so geht es mir immer noch:

Du nimmst keinen Blatt vor den Mund. Beschreibst Exzesse so präzise, dass man als Leser weiß: Das ist scheisse was Du machst, aber trotzdem feiert man das ein oder andere!
Was Du mit den leisen Tönen im Hintergrund beschreibst, das ist die Seele. Das Gefühl. Die Veränderung. Das, wie der Protagonist fühlt.
Die Reise, die in den Briefen oder ( wie ich es empfunden habe ) Tagebucheinträgen beschrieben wird, ist wie ein Feuerwerk. Mal der Lichtstreif der Rakete am Himmel und dann wieder nur die schwarze verbrannte Hülse.  Ich bin abgestoßen und fasziniert zu gleichen Teilen von dem namenlosen Protagonisten.  Du weckst all das und doch ist man am Ende ausgesöhnt.

Deshalb ist das Buch etwas besonderes.

Von mir bekommt „Briefe an die grüne Fee“ von Salih Jamal 4,5 von 5 möglichen Punkten und eine klare Empfehlung.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Orpheus" von Salih Jamal

Alte Sage - neues Gewand!
kassandra1010vor einem Jahr

Alte Geschichte in neuem Gewand, untermalt mit einem abwechslungsreichen Soundtrack

 

Orpheus ist nach dem Verschwinden seiner geliebten Nienke gefangen in der Suche nach ihr, in seiner Trauer und seinem Selbsthass. Der einzige Weg, einen kurzen Moment seinen plagenden Schatten zu entfliehen, ist der Alkohol und die Musik. Nienke war Anwältin in der Firma des mächtigen Zeus, Orpheus‘ Großvaters. Eines Tages verschwindet sie spurlos. Dabei war sie an diesem Tag auf dem Weg zur Polizei, zu ihrem ehemaligen Chef, dem sie voll und ganz vertraute. Sie hatte Unterlagen dabei, die die Welt von Zeus mit einem Streich hätte zerstören können. Diese Unterlagen zeigten eine Verbindung des Patriarchen zu einem lange zurückliegenden Mord an einer Frau.

Orpheus hatte geahnt, dass Nienke sich in Gefahr begab, konnte aber seine eigenen Ängste ihr zu helfen nicht überwinden und jetzt ist sie fort. Von nun an ist Orpheus auf der Suche und kommt dabei den Geheimnissen seiner eigenen Familie und der grausamen Wahrheit auf die Spur.

Salih Jamal nimmt sich einer großartigen Sage der griechischen Mythologie an und verpflanzt sie in die heutige Welt. Dabei wird sie in eine größere Familientragödie oder Kriminalgeschichte eingesponnen und mit einem Soundtrack zur Handlung untermalt. Gleichzeitig betreibt der Autor eine Seelenschau seines Protagonisten Orpheus, die der Lektüre eine weitere Ebene verleiht. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen wird dies auf gerade einmal 260 Seiten verdichtet.

Salih Jamal schreibt in kurzen, prägnanten Sätzen, die trotzdem zu einem fließenden Rhythmus finden. Ihm ist hier ein großartiges Werk gelungen, das man zusammen mit dem Soundtrack und einer Flasche Wein genießen sollte.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Orpheus

Orpheus und Eurydike – neben Romeo und Julia die andere große Liebesgeschichte.


Eigentlich weiß man, was passieren wird. Doch Salih Jamal bricht in seinem neuen Roman „Orpheus“ mit allen Erwartungen. Gleich bei seinem Eingangsgedicht über den immerwährenden Kampf des Lebens versteht der Leser: „Das, was jetzt kommt, ist etwas ganz anderes.“ So stürzt er in das erste Kapitel, das wie mit Maschinengewehrsalven in kleinen Absätzen die Not und Verzweiflung eines Mannes schildert, der seiner Liebe beraubt ist. Und schon ist man mitten in der Geschichte:

###YOUTUBE-ID=3swC-mGKrkw###


Der Rock- und Bluessänger Orpheus, ein Suchender in unserer Zeit, schlägt sich mit Nebenjobs durch die Tage. In Nienke begegnet er der Liebe seines Lebens. Sie arbeitet als Anwältin im Unternehmen seines Großvaters, des Patriarchen Zeus. Eines Tages findet sie Beweise, die Zeus in Verbindung zu einem viele Jahre zurückliegenden Mord an einer Frau bringen. Kurz bevor sie die Unterlagen bei der Polizei abgeben kann, verschwindet Nienke spurlos. Orpheus beginnt, sie zu suchen, und stößt auf ein Geflecht aus grausamen Familiengeheimnissen, Intrigen und Verrat. Am Ende lernt er loszulassen, um Nienke für immer zu finden.

Der Autor Salih Jamal wählt ungewöhnliche Wege, um die Liebesgeschichte von Orpheus und Eurydike in unsere Zeit und unsere Sprache zu bringen. Zunächst überrascht die Erzählperspektive – Orpheus selbst blickt aus einer anderen Sphäre auf die Geschehnisse und beschreibt seine familiären Verstrickungen: den despotischen Großvater Zeus als bösen Antagonisten, ein skrupelloser Waffenhändler, der auch nicht vor Mord in der eigenen Familie zurückschreckt. Seinen Onkel Dino, den heimlichen Star der Geschichte, ein Lebenskünstler und Philosoph, dessen kluge und tiefgründige Gedanken über das Leben und die Liebe dem Text Leichtigkeit und Poesie verleihen. Hera, die Eiskönigin, Intrigantin und bis fast zur Selbstaufgabe kämpfende Gattin Zeus‘, und Ari, Orpheus‘ Bruder, der bald Opfer seiner eigenen seelischen Düsternis und Gewaltbereitschaft wird. Daneben die scheinbaren Randfiguren, die die Geschichte auf ihre Art prägen – Hermann Mess, ergebener Chauffeur Zeus‘, der wie der Fährmann Charon die Opfer seines Chefs in „Sonderfahrten zu Hades“ entsorgt. Und Hank van Rohm, der an Inspektor Columbo erinnernde ermittelnde Kommissar.

Den Sänger Orpheus würdigt Salih Jamal mit kongenialer Begleitmusik. Jedes Kapitel ist mit dem Titel eines passenden Musikstücks überschrieben, die Auswahl ist grenzüberschreitend und unterstreicht die jeweilige Stimmung der Erzählung. So finden sich neben Bach, Mahler und Beethoven auch Tom Waits, die Leningrad Cowboys, Nina Hagen, Pink Floyd und sogar ABBA. Eine Playlist zum Buch ist auf YouTube hinterlegt.

Jamals Roman „Orpheus“ ist mehr als eine an die griechische Mythologie angelehnte Story. Seine Betrachtungen über das Band und die Fesseln der Familie, über Liebe, Sehnsucht und Einsamkeit, über die Jugend und das Alter und nicht zuletzt über eine verrohende Gesellschaft treffen in ihrem Ton immer den Nerv – ob einfühlsam und poetisch, wütend und entfesselt, nachdenklich und leise oder anklagend und laut.


Der Weg zum Buch:

Beantworte die Frage: "War war Dein Lieblingsbuch 2018?"


14 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Orpheus

Orpheus und Eurydike – neben Romeo und Julia die andere große Liebesgeschichte.


Eigentlich weiß man, was passieren wird. Doch Salih Jamal bricht in seinem neuen Roman „Orpheus“ mit allen Erwartungen. Gleich bei seinem Eingangsgedicht über den immerwährenden Kampf des Lebens versteht der Leser: „Das, was jetzt kommt, ist etwas ganz anderes.“ So stürzt er in das erste Kapitel, das wie mit Maschinengewehrsalven in kleinen Absätzen die Not und Verzweiflung eines Mannes schildert, der seiner Liebe beraubt ist. Und schon ist man mitten in der Geschichte:

###YOUTUBE-ID=3swC-mGKrkw###

###YOUTUBE-ID=ylgDR_FQN0U###


Der Rock- und Bluessänger Orpheus, ein Suchender in unserer Zeit, schlägt sich mit Nebenjobs durch die Tage. In Nienke begegnet er der Liebe seines Lebens. Sie arbeitet als Anwältin im Unternehmen seines Großvaters, des Patriarchen Zeus. Eines Tages findet sie Beweise, die Zeus in Verbindung zu einem viele Jahre zurückliegenden Mord an einer Frau bringen. Kurz bevor sie die Unterlagen bei der Polizei abgeben kann, verschwindet Nienke spurlos. Orpheus beginnt, sie zu suchen, und stößt auf ein Geflecht aus grausamen Familiengeheimnissen, Intrigen und Verrat. Am Ende lernt er loszulassen, um Nienke für immer zu finden.

Der Autor Salih Jamal wählt ungewöhnliche Wege, um die Liebesgeschichte von Orpheus und Eurydike in unsere Zeit und unsere Sprache zu bringen. Zunächst überrascht die Erzählperspektive – Orpheus selbst blickt aus einer anderen Sphäre auf die Geschehnisse und beschreibt seine familiären Verstrickungen: den despotischen Großvater Zeus als bösen Antagonisten, ein skrupelloser Waffenhändler, der auch nicht vor Mord in der eigenen Familie zurückschreckt. Seinen Onkel Dino, den heimlichen Star der Geschichte, ein Lebenskünstler und Philosoph, dessen kluge und tiefgründige Gedanken über das Leben und die Liebe dem Text Leichtigkeit und Poesie verleihen. Hera, die Eiskönigin, Intrigantin und bis fast zur Selbstaufgabe kämpfende Gattin Zeus‘, und Ari, Orpheus‘ Bruder, der bald Opfer seiner eigenen seelischen Düsternis und Gewaltbereitschaft wird. Daneben die scheinbaren Randfiguren, die die Geschichte auf ihre Art prägen – Hermann Mess, ergebener Chauffeur Zeus‘, der wie der Fährmann Charon die Opfer seines Chefs in „Sonderfahrten zu Hades“ entsorgt. Und Hank van Rohm, der an Inspektor Columbo erinnernde ermittelnde Kommissar.

Den Sänger Orpheus würdigt Salih Jamal mit kongenialer Begleitmusik. Jedes Kapitel ist mit dem Titel eines passenden Musikstücks überschrieben, die Auswahl ist grenzüberschreitend und unterstreicht die jeweilige Stimmung der Erzählung. So finden sich neben Bach, Mahler und Beethoven auch Tom Waits, die Leningrad Cowboys, Nina Hagen, Pink Floyd und sogar ABBA. Eine Playlist zum Buch ist auf YouTube hinterlegt.

Jamals Roman „Orpheus“ ist mehr als eine an die griechische Mythologie angelehnte Story. Seine Betrachtungen über das Band und die Fesseln der Familie, über Liebe, Sehnsucht und Einsamkeit, über die Jugend und das Alter und nicht zuletzt über eine verrohende Gesellschaft treffen in ihrem Ton immer den Nerv – ob einfühlsam und poetisch, wütend und entfesselt, nachdenklich und leise oder anklagend und laut.


Der Weg zur Leserunde:

Beantworte die Frage welches Buch Dich, nach dem Du es beendet hast, am meinsten beschäftigt hat, und warum.

Ablauf der Leserunde:

Verlost werden Taschenbücher. Es wird eine sehr famliäre Runde. Jeder stellt sich kurz vor, und während der Runde sprechen wir über das Buch. Besonders gerne kann man untereinander diskutieren. Ganz frei Schnauze und ohne Ressentiments. Nach dem Motto: "Lieber einen guten Freund verloren, als einen guten Spruch nicht gesagt." Das zeichnet ja eigentlich einen Lesekreis aus.

Da wir keine Kapitel einteilen wird alles in der Plauderecke stattfinden. Vielleicht finden sich sogar neue Lesefreundschaften?

Viel Erfolg und eine richtig fantastische Leserunde!
603 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  SalihJamalvor 2 Jahren
Hey...Überraschung. Danke Dir. Und hab ein paar schöne Feiertage
Cover des Buches Briefe an die grüne Fee

SKOUTZ AWARD 2018 

(Shortlist Contemporary)

AUF DER FANKFURTER BUSCHMESSE WIRD DER SKOUTZ AWARD VERGEBEN.

Briefe an die grüne Fee“ ist im Finale. Das ist Anlass genug für ein weiteres Gewinnspiel. Es werden 15 Bücher verlost.  Ein Buch das in kein Genre passen will. Ein Buch das polarisiert.

###YOUTUBE-ID=YMdDWT6Oubc###

STIMMEN ZUM BUCH: 
„Dieser Roman hat mich auf vielfältige Art und Weise berührt, mich phasenweise bis ins Mark erschüttert und betroffen gemacht.“  

„Den größten Spaß bei der Lektüre hat mir die Sprache von Salih Jamal gemacht. Er nutzt die volle breite der sprachlichen Klaviatur und wechselt zwischen kunstvoll geschliffenen, dichterisch anmutenden Sätzen und vulgär erscheinenden Bemerkungen, so dass seine Geschichte allein durch Wortwahl und Satzstellung an Fahrt aufnimmt…“

„Alles ist möglich im Zeitalter des Digitalbuchdrucks- sogar, tief in den Fluten herausgeschleuderter Selfpublishing-(Mach-)Werke eine Perle zu entdecken. Eine solche Perle ist mir mit Salih Jamals Roman „Briefe an die grüne Fee“ begegnet.“

„Das Buch ist keines von denen, die es schon tausendmal gibt. Es ist durch und durch einzigartig.“

„Seine Art der Sicht der Dinge ist so puristisch das man das Gefühl hat, man unterhalte sich mit ihm. Chapeau!“
 
PFIFFIGE BEWERBUNGEN SIND NATÜRLICH WILLKOMMEN.  

Viel Glück
Salih  Jamal


65 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Mitzhausvor 2 Jahren
@SalihJamal Herzlichen Glückwunsch zu deinem Preis...

Zusätzliche Informationen

Salih Jamal im Netz:

Community-Statistik

in 107 Bibliotheken

auf 14 Wunschzettel

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks