Sally Partridge Zwei Herzen im Goldfischglas

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwei Herzen im Goldfischglas“ von Sally Partridge

Nathan hat sich noch nie viele Gedanken darüber gemacht, ob er in der Schule zu den coolen Kids gehört. Dabei wäre es für ihn vermutlich ein Leichtes. Schließlich hat Nathan schon von klein auf die Entschlüsselung menschlichen Verhaltens systematisch studiert. Als jemand mit einer leichten Form des Asperger-Syndroms ist das seine einzige Chance, all diese unverständlich agierenden Wesen um ihn herum auch nur ansatzweise zu verstehen. Als seine beste Freundin, die wunderhübsche Olivia, gerne in den innersten Kreis der Schul-Highsociety eindringen möchte, steht Nathan ihr mit all seinem Wissen der menschlichen Verhaltensforschung zur Seite. Mit durchschlagendem Erfolg! Doch bald merkt Nathan, dass nicht alles sich mit wissenschaftlichen Checklisten erfassen lässt ...

Liebenswerte Geschichte, man fiebert mit Nathan mit!

— Rebecca1493
Rebecca1493

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

TOP!!! Tolle Story, megaspannend, unerwartetes Ende.

lesekat75

Sommernachtsfunkeln

Viel Potenzial wenig daraus gemacht

ChrissisCorner

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Ganz anders als erwartet, aber auf ganzer Linie überzeugend.

SelectionBooks

Myriad High - Was Hannah nicht weiß Band 1

Ein Buch, das zum Schmunzeln bringt, den gewissen Kick Spannung hat und wahnsinnig originell ist.

MareikeUnfabulous

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Die Handlung ist bis zur Hälfte gut, danach immer und immer schwächer. Außerdem ist das Buch leider aufgebläht mit endlosen Längen. Schade.

Wortweber

Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln

Ein schwerer Einstieg in das Buch und zu viele verwirrende Namen

merle88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwei Herzen im Goldfischglas

    Zwei Herzen im Goldfischglas
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    12. July 2016 um 21:37

    Bei Nathan wurde eine leichte Form von Asperger diagnostiziert. Emotionen anderer zu spüren und Intuitiv handeln ist für ihn eine echte Herausforderung. Deshalb hat er begonnen die Handlungsformen und Ausdrucksweisen seiner Mitmenschen zu studieren und seine Interaktionen auf dabei erlerntes abzustimmen. Auf Olivia, in deren Gegenwart er Gefühle hat, die er sich bisher nicht erklären kann, macht er den Eindruck, als könne er Gedanken lesen. Dass er weit davon entfernt ist und seine Witze nicht immer witzig gemeint sind, bemerkt sie nicht. Seine Fähigkeit seine Mitmenschen aufgrund deren Körpersprache einschätzen zu können, möchte sie sich zu Nutze machen und mit seiner Hilfe in den Kreis der erlesenen Mitschülerinnen, der High-Society des Schulhofs, aufzusteigen. Doch dann muss Olivia auf unschöne Art erfahren, dass es nicht wichtig ist, ob man angesagte Klamotten trägt, sondern nur, wer man wirklich ist. Obwohl ich großer Fan der TV-Serie „The Big Bang Theory“ bin, in der es mit Sheldon Cooper eine ähnliche Figur wie Nathan gibt, sehe ich Protagonisten mit Asperger Syndrom immer etwas kritisch, denn die durch Situationskomik entstehenden Witze, gehen doch auf Kosten der durch Asperger veränderte Weltanschauung. Auf der anderen Seite denke ich jedoch, dass es auch eine Form der Aufklärung ist, uns offener werden lässt gegenüber Mitmenschen, die sich nicht der Norm entsprechend verhalten. Nathan weiß schon von Kindesbeinen an, dass er anders ist, als seine Mitmenschen. Anders, als seine Familienmitglieder und anders, als seine Klassenkameraden. Umso weniger versteht er, dass Olivia sich wünscht normal zu sein, denn erstens kennt er niemanden, der so toll zeichnen kann, wie sie, und zweitens ist sie genau richtig, so wie sie ist. Der Einstieg in den Roman ist mir nicht so ganz leicht gefallen, denn die Schreibe der Autorin wirkt auf mich etwas eilig und damit auch eher oberflächlich. Auch mit Nathans Art musste ich mich erst vertraut machen, denn dafür, dass er so wenig Kontakt zu seinen eigenen Gefühlen hat, wirkt er sehr reflektiert. Ich brauchte ein paar Seiten, um mit Nathan, dem Erzählton und der Geschichte an sich warm zu werden. Ähnlich wie Protagonistin Olivia, habe auch ich ein bisschen gebraucht, bis ich das Wundervolle unter der Oberfläche erkannt habe. Erst als Autorin Sally Partridge ernstere Töne anschlägt und ich dabei zusehen muss, wie Olivia in ihr Verderben treibt, fühle ich mich mit dem Roman verbunden, der unter der Oberfläche seines bunten Covers, die Geschichte eines besonderen Menschen verbirgt. „Zwei Herzen im Goldfischglas“ ist ein berührender Jugendroman, der die zarte Liebesgeschichte zweier junger Menschen erzählt, die sich von der breiten Masse ihrer Mitmenschen abheben. Eine Geschichte, die zeigt, dass es sich immer lohnt tiefer zu blicken und sich eine eigene Meinung zu bilden, bevor man einer vorgeformten Ansicht hinterherrennt und dadurch glückliche Momente verpasst, die nur durch Individualität machbar sind.

    Mehr