Salman Rushdie

(515)

Lovelybooks Bewertung

  • 726 Bibliotheken
  • 22 Follower
  • 24 Leser
  • 76 Rezensionen
(166)
(195)
(114)
(32)
(8)
Salman Rushdie

Lebenslauf von Salman Rushdie

Sir Ahmed Salman Rushdie, geboren am 19. Juni 1947 in Bombay (heute Mumbai), Indien, ist ein indisch-britischer Schriftsteller, der seine Bücher auf Englisch verfasst. Der Autor von neun Romanen, einer Kurzgeschichtensammlung, vier Sachbüchern und Mitherausgeber von „The Vintage Book of Indian Writing“ gehört zu den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen Literatur. Sein Stil wird mitunter als magischer Realismus bezeichnet, weil er Elemente der fantastischen Literatur in seine Werke einfließen lässt. Salman Rushdie wächst in Mumbai auf. Sein Vater, ein erfolgreicher Geschäftsmann, schickt ihn im Alter von 14 Jahren nach England. Dort studiert er am King’s College der Universität Cambridge Geschichte und arbeitet anschließend am Theater und als freier Journalist. 1964 wird er britischer Staatsbürger. Das erste Buch veröffentlicht Rushdie 1975. Das Buch mit dem Titel „Grimus“ ist aber nur ein bescheidender Erfolg beschert. Seinen internationalen Durchbruch schafft er 1981 mit dem Buch „Midnight’s Children“ (dt. „Mitternachtskinder“), für das er den „Booker-Preis“ erhält. Sein drittes Buch „Shame“ (dt. „Scham und Schande“) erscheint 1983. Eines seiner bekanntesten Werke ist „The Satanic Verses“ (dt. „Die satanischen Verse“) von 1988. Das Buch gerät in den Fokus der Öffentlichkeit als der iranische Staatschef Khomeini am 14. Februar 1989 eine Fatwa, einen Aufruf zum Mord, gegen Rushdie ausruft. Er wirft dem Autor vor, mit dem Werk, das zum Teil auf den Propheten Mohammed eingeht, Gotteslästerung begangen zu haben. Khomeini setzt sogar ein Kopfgeld von drei Millionen Dollar auf Rushdie aus. Religiöse Führer und Scheiks aus Ägypten und Saudi-Arabien verurteilen allerdings die Fatwa und erklären sie für unrechtmäßig. Sie glauben nicht, dass ein Todesurteil ohne Gerichtsverhandlung rechtens sei. Ferner besitzt deren Ansicht nach die Scharia keine Gültigkeit in Großbritannien. Während der Islamischen Konferenz von 1989 lehnen alle Mitgliedsstaaten, ausgenommen Iran, die Fatwa gegen Salman Rushdie ab. Das Todesurteil bleibt im Iran bis heute in Kraft, was Rushdie zu einem Leben in Angst und Isolation zwingt. Das Buch wird trotz Drohungen gegen die Verleger ein Erfolg und findet eine große Verbreitung. 1990 schreibt Rushdie für seinen Sohn das Märchen „Haroun and the Sea of Stories „ (dt. „Harun und das Meer der Geschichten“). Die Geschichte ist eine Parabel auf Rushdies eigenes Leben, das er versteckt und getrennt von seiner Familie verbringen muss. 1995 erregt er mit einem Werk erneut großes Aufsehen: „The Moor’s Last Sigh“ (dt. „Des Mauren letzter Säufer“), das 1995 den „Whitebread Prize” und im Jahr darauf den „Aristeion-Literaturpreis“ der EU gewinnt, landet in Mumbai auf den Index, weil es einige Anspielungen auf die Führer der Hindunationalistischen Bewegung enthält. 1999 entsteht der Roman „The Ground Beneath her Feet“ (dt. „Der Boden unter ihren Füßen“, nachdem auch ein Lied der Band U2 benannt wird. 2001 wird das Buch „Fury“ (dt. „Wut“) veröffentlicht. Bei „East, West“ (dt. „Osten, Westen“) handelt es sich um eine Sammlung skurriler Kurzgeschichten. 2005 veröffentlicht Rushdie den Roman „Shalimar the Clown“, der 2006 unter dem Titel „Shalimar der Narr“ auf Deutsch erscheint. 1999 wird Rushdie für sein Lebenswerk von der Freien Universität Berlin sowie der Universität Lüttich mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Rushdie gehört zu den Unterzeichnern des „Manifestes der 12 gegen den Islamismus als neue totalitäre Bedrohung“. Er ist Stipendiat der „Royal Society of Literature“ und trägt den Titel „Commandeur des Arts et des Lettres“. Seit 2007 ist Salman Rushdie für 5 Jahre als „Writer in Residence“ an der amerikanischen Emory University tätig. Im Juni 2008 wird Salman Rushdie von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen. Im Iran, Pakistan und Malaysia kommt es in der Folge zu zahlreichen gewalttätigen Protesten gegen den so genannten „verhassten Apostaten“. Das Kopfgeld auf den Schriftsteller wird mit 150.000 $ neu ausgerufen. 2008 wird „Midnight’s Children“ (dt. „Mitternachtskinder“) zum „Best of the Booker“, dem besten Buch, dass in den letzten 40 Jahren den „Booker Prize“ gewonnen hatte, ernannt.

Bekannteste Bücher

Golden House

Bei diesen Partnern bestellen:

Die satanischen Verse

Bei diesen Partnern bestellen:

Luka und das Lebensfeuer

Bei diesen Partnern bestellen:

Die bezaubernde Florentinerin

Bei diesen Partnern bestellen:

Heimatländer der Phantasie

Bei diesen Partnern bestellen:

Grimus

Bei diesen Partnern bestellen:

Wut

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Boden unter ihren Füßen

Bei diesen Partnern bestellen:

Des Mauren letzter Seufzer

Bei diesen Partnern bestellen:

Mitternachtskinder

Bei diesen Partnern bestellen:

Die satanischen Verse

Bei diesen Partnern bestellen:

Joseph Anton

Bei diesen Partnern bestellen:

Luka und das Lebensfeuer

Bei diesen Partnern bestellen:

Shalimar der Narr

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Lächeln des Jaguars

Bei diesen Partnern bestellen:

Scham und Schande

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Zauberer von Oz

Bei diesen Partnern bestellen:

Harun und das Meer der Geschichten

Bei diesen Partnern bestellen:

Überschreiten Sie diese Grenze!

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Rezension zu "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte"

    Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte
    Belladonna

    Belladonna

    22. May 2017 um 08:58 Rezension zu "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte" von Salman Rushdie

    Beschreibung Die Dschinnya-Prinzessin Dunia hat sich dafür entschieden das Märchenland Peristan zu verlassen und ihr Glück auf der Erde zu suchen. Dort verliebte sie sich in den Philosophen Ibn Rushd mit dem sie viele Kinder zeugte, die sich dann über die ganze Welt verstreuten. Obwohl sich Ibn Rushd von Dunia abwandte, besuchte sie ihn nach seinem Tod und sein Geist begann zu erwachen. Während Ibn Rushds Geist mit seinem schärfsten Kontrahenten, dem tiefgläubigen Ghazali im Streit liegt, beginnt auf der Erde ein Kampf zwischen ...

    Mehr
  • Unvernünftige Welt

    Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte
    serendipity3012

    serendipity3012

    20. May 2017 um 18:30 Rezension zu "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte" von Salman Rushdie

    Unvernünftige Welt Die Welt gerät aus den Fugen. Nicht gleich wird den Menschen klar, was eigentlich los ist. Völlig Ungewöhnliches geschieht, doch welche Ausmaße die Unruhe haben wird, die sich ausbreitet, das ahnt erstmal niemand. Der Gärtner Mr. Geronimo schwebt plötzlich ein paar Zentimeter über der Erde und es gelingt ihm nicht, wieder Bodenhaftung zu bekommen. Also muss er eine Krankheit haben, so beschließt sein Umfeld, und man meidet ihn fortan. Ein Baby, das im Büro der Bürgermeisterin ausgesetzt wird, hat die ...

    Mehr
  • Schwergängige Geschichte zwischen Heimat und Exil, Wirklichkeit und Traum

    Die satanischen Verse
    Beust

    Beust

    10. May 2017 um 09:36 Rezension zu "Die satanischen Verse" von Salman Rushdie

    Rushdies Stil überrascht: Seine Geschichte sprüht vor fantastischen Einfällen, bunten Elementen, skurrilen Details. Die Handlung beginnt buchstäblich, indem die Protagonisten Gibril und Saladin vom Himmel fallen, und setzt sich fort in einem engelsgleichen Weg duch London und einem taufelsartigen durch die Hölle der Irrenanstalt, um schließlich wieder in Indien zu endenDazwischen erleben wir den Propheten Mohammed/Mahound in Zwichenkapiteln als etwas anders interpretierten Religionsstifter und können aus heutiger Sicht nicht ...

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht erreichen

    Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte
    jasimaus123

    jasimaus123

    01. May 2017 um 11:20 Rezension zu "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte" von Salman Rushdie

    Es geschehen seltsame Dinge in New York, die sich mit Logik nicht mehr erklären lassen. So schwebt etwa ein Gärtner einige Zentimeter über dem Boden. Oder das Monster eines Graphic-Novel-Designers erwacht zum Leben. Grund dafür ist die Dschinn-Prinzessin Dunia. Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, da ich bereits sehr viel Gutes über den Autor Salman Rushdie gehört habe. Außerdem liebe ich die Verbindung von Märchen und Realismus, die sich in seinen Büchern wiederfindet. Leider verflog meine anfängliche Vorfreude schnell, da ...

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    zu Buchtitel "Warum Lesen glücklich macht" von Stefan Bollmann

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden ...

    Mehr
    • 2015
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    29. December 2016 um 13:40

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit ...

    Mehr
    • 1356
  • Interessante Geschichte

    Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte
    laraelaina

    laraelaina

    25. November 2016 um 15:14 Rezension zu "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte" von Salman Rushdie

     Wortgewitter und Fabulierkunst. Eine interessante Geschichte mit Fantasycharakter, auf die ich mich aber erst einlassen musste. Anfangs schwankte ich zwischen gut und ich weiß nicht, aber am Ende fand ich sie doch lesenswert.

  • Ich hab mich beim Lesen nur gefragt, was er für Pillen zum Frühstück einwirft.

    Mitternachtskinder
    Suhani

    Suhani

    04. August 2016 um 01:10 Rezension zu "Mitternachtskinder. Sonderausgabe" von Salman Rushdie

    Dieses Buch ist einzigartig und sein Autor gehört in eine Reihe mit den Großen der Weltliteratur [New York Times Book Review] Rushdies Buch ist ein Trauerspiel und ein Schelmenroman, ein Kompendium des schwarzen und des hellen Humor. [Renate Schostack FAZ] Ein Buch der Bücher. Das indische Pendant zu Gabriel Garcia Marquez „Hundert Jahre Einsamkeit“ und zur „Blechtrommel“ von Günter Grass. [Verena Auffermann, Frankfurter Rundschau]**************************Und diesen Aussagen kann ich so was von überhaupt NICHT zustimmen! ...

    Mehr
  • Abenteuer in der Magischen Welt

    Luka und das Lebensfeuer
    Sookie70

    Sookie70

    03. August 2016 um 15:24 Rezension zu "Luka und das Lebensfeuer" von Salman Rushdie

    Der 12jährige Luka, Sohn des großen Geschichtenerzählers Rashid, verflucht eines Tages den grausamen Zirkusdirektor Aag, der seine Tiere misshandelt. Wie von Zauberhand geht daraufhin dessen Zelt in Flammen auf und alle gequälten Tiere entkommen. Lediglich der Bär und der Hund schließen sich Luka und seiner Familie an. Aus Rache für seinen Verlust lässt Aag Rashid in einen tiefen Schlaf sinken. Um seinen Vater zu retten, begibt sich der Junge in die Magische Welt, um von dort das Lebensfeuer zu holen. Neben dem Hund und dem Bären ...

    Mehr
  • Des Mauren letzter Seufzer

    Des Mauren letzter Seufzer
    Dreamcatcher13

    Dreamcatcher13

    28. July 2016 um 18:18 Rezension zu "Des Mauren letzter Seufzer" von Salman Rushdie

    Echt gutes Buch

  • weitere