Salvatore Basile Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

(80)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 5 Leser
  • 55 Rezensionen
(24)
(33)
(22)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands“ von Salvatore Basile

Nur wer sich verliert, kann sich auch finden ...
Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, lebt der dreißigjährige Michele von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen, idyllischen Dorfs in Italien. Seine einzige Gesellschaft sind die liegengebliebenen Gegenstände, die er im täglich ein- und ausfahrenden Zug einsammelt und in seinem Zuhause um sich schart. Doch dann begegnet ihm Elena, die sein Leben wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt und ihn aus seiner Einsamkeit reißt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, das seine Mutter damals mitnahm, als sie aus seinem Leben verschwand, gibt dies den Anstoß für eine wundersame Reise quer durch Italien, die Micheles ganzes Leben verändern wird …

Naive Worte, die das Herz berühren

— Italien_lesen

Ein herzerwärmendes Buch

— FleurDeVie

Am Anfang musste ich irgendwie an WALL-E denken - Michele inmitten all seiner Fundstücke, das hat mich in die Story gezogen

— whonie

Wunderschöne Geschichte, toller Schreibstil, ich war wirklich sehr begeistert

— Wuestentraum

Ein sehr schönes Buch, lesen!

— Campe

Wundervolle Geschichte von einem der auszog, um sich am Ende selbst zu finden. Eines meiner Lesehighlights 2017

— Kelo24

Rührende Geschichte voll von Liebe und Traurigkeit

— biggtat

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

— Kuhni77

Eine sehr schöne, emotionale und spannende Geschichte über das Einsamkeit, das Leben und die Liebe.

— buchgerede

eine einfühlsame, spannende, intensive Geschichte, die einen mit nimmt und auch viel geben kann

— Kinderbuchkiste

Stöbern in Romane

Der Letzte von uns

Ihr letzter Wunsch...

dreamlady66

Hummersommer

Seichter berührender Familienroman vor schöner Kulisse, aber mit einigen Schwächen in der Handlung!

MeSa_90

Die Geschichte des Wassers

Für mich war der Roman nach dem starken Vorgänger "Geschichte der Bienen" eher eine Enttäuschung..

Nepomurks

Lied der Weite

Was für eine Geschichte! Äußerst Herzerwärmend und immer für Überraschungen gut!

miro76

Vier Pfoten am Strand

Romantik und große Gefühle!

merlin78

Das Leben ist ein Seidenkleid

Trau Dich Deine Träume zu leben!

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer: GrOtEsQuE Arachn0phobiA Code-between-lines hannipalanni lisam natti_ Lesemaus karinasophie jenvo82 Buchgespenst Frau-Aragorn Buchperlenblog KymLuca jala68 Beust Somaya tlow Janina84 Frenx51 Kerdie ChattysBuecherblog Bellis-Perennis Akantha Wuschel Meeko81 niknak kattii Icemariposa TodHunterMoon glanzente Kleine1984 MissB_ schokoloko29 Salander007 LadySamira091062 Yolande janaka Hortensia13 PMelittaM SomeBody Ritja once-upon-a-time paevalill Curly84 ReadingEmi carathis Kuhni77 Fadenchaos Schluesselblume eilatan123 Steffi_Leyerer miau0815 BettinaForstinger linda2271l Sutchy Larii-Mausi erazer68 nordfrau QueenSize Sommerkindt lieblingsleben StefanieFreigericht darkshadowroses secretworldofbooks EnysBooks Ecochi pinucchia Sandkuchen mistellor Nannidel Veritas666 papaverorosso DieBerta Musikpferd  Sportloewe

    Mehr
    • 698
  • Eine Liebeserklärung an ein Leben voller ausufernder Emotionen

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Italien_lesen

    27. December 2017 um 16:26

    Ich kann verstehen, warum dieses Buch in Italien zu einem absoluten Bestseller geworden ist. Es ist die einfache Naivität, die das Herz berührt. Alle paar Seiten musste ich eine Pause machen um nicht die Tränen zu weinen, die der kleine Michele nicht mehr hat. Diese Momente werden ganz automatisch damit gefüllt, dass man über das eigene Erwachsenwerden, die eigenen Verletzungen und Ängste nachdenkt.  „Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstandes“ ist wie das Leben selbst: voller ambivalenter Gefühle, die zu Handlungen fühlen, die nur im Moment selbst wichtig sind, denn zurück bleiben nur die Emotionen, die intensiver und ausufernder werden. Schade ist nur, dass die Orte, in denen Michele auf die Suche nach Antworten geht, erfunden sind, denn man möchte sofort losfahren und sehen, wie er das Meer sieht. Auf der anderen Seite könnte die Geschichte überall wahr sein, in der Toskana, in Puglia oder auch auf Sizilien. Jeder Bahnhof kann der Anfang einer Reise sein, die zu einem selbst führt. Absolute Leseempfehlung

    Mehr
  • Eines meiner Lese-Higlights dieses Jahr

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    whonie

    16. November 2017 um 12:11

    Auf das Buch aufmerksam wurde ich nicht durch das Cover, das fand ich irgendwie fad. Aber in der Rezi von"wortgeflumselkritzelkram hatte ich schon das Gefühl, das sich später auch bestätigt hat: Das war ein Buch genau für mich. Ein wundervolles Buch über einen einsamen jungen Mann und eine junge Frau, die auch ihr Päckchen zu tragen hat. (Vorsicht könnte ein SPOILER sein, aber man muss sehr auf ihr Verhältnis zur Zwillingsschwester achten. Ich habe relativ schnell geahnt, was ihre Verletzlichkeit ausmacht, aber für mich hat das das Lesen nur umso schöner gemacht).Der Anfang der Geschichte gefiel mir eigentlich am Besten: Michele, so einsam zwischen seinen Fundstücken - das erinnerte mich an WALL-E, den kleinen Roboter, der ganz allein die Erde aufräumt. Und endgültig hatte Michele mein Herz dann erobert, als er im Zug ein vergessenes Püppchen fand und es so liebevoll behandelte. Man wünschte sich eigentlich nur eines: Der junge Mann sollte eine Freundin finden. Aber dazu musste er erst einmal einiges in seiner eigenen Vergangenheit aufarbeiten, und dann kann er die Liebe finden. Eine wunderbare Geschichte, die mich vollkommen gefangen hielt. Die vielen "Zufälle" am Schluss, die in vielen Rezis bemängelt werden, fand ich nicht schlimm. Mich versöhnte dieses Ende, in dem sich Micheles Kindheitstrauma auflöst, und am Ende musste ich richtig heulen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Max" von Markus Orths

    Max

    Hanser_Verlag

    Sechs Frauen, sechs Lieben, ein Jahrhundert Liebe LovelyBooks-Leserinnern und -Leser,wir laden euch herzlich ein zu einer gemeinsamen Leserunde zu „Max“, von Markus Orths. Im Spiegel von sechs Frauenleben entfaltet sich ein Roman über das 20. Jahrhundert und einen seiner großen Künstler: Max Ernst. Max kämpft. Max flieht, Max sucht. Er kämpft gegen die Verrücktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Er flieht vor den Menschen, die ihn nicht verstehen. Er sucht die eine Frau, die er wirklich lieben kann.  Zum Inhalt des Buches Dieses Buch entwirft das Panorama einer wahnwitzigen Zeit. Und mittendrin: Max, Max Ernst. Von seiner Rebellion gegen den wilhelminischen Vater über das Treiben durch das wilde Paris der zwanziger Jahre bis zu seinem entbehrungsreichen Leben auf der Flucht und im amerikanischen Exil. Viele seiner Frauen und Freunde sind berühmte Menschen dieser zeit: Leonora Carrington. Peggy Guggenheim, Pablo Picasso, André Breton. Sie alle sind getrieben von ihrer Verzweiflung, ihrem Rausch, ihrer Lust. Das ist so lebendig wie ansteckend erzählt – in jeder Zeile spürt man die Leidenschaft, mit der dieser Roman geschrieben wurde.   Eine Leseprobe findet ihr hier > Oder ihr lasst euch ein Stück vom Autor selbst vorlesen:  Mehr zu den Hintergründen des Romans erfahrt ihr außerdem in diesen "5 Fragen an Markus Orths" >Markus Orths wird übrigens selbst an der Leserunde teilnehmen und gerne alle eure Fragen zu seinem Roman beantworten. Für die Leserunde stellen wir 20 Leseexemplare zur Verfügung, die wir unter allen verlosen, die sich über „Max“ austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Bitte bewerbt euch bis zum 9. November über den blauen „Jetzt bewerben“-Button und verfasst einen kurzen Eindruck zur Leseprobe: Wie hat sie euch gefallen? Warum möchtet ihr gerne weiterlesen. Wir freuen uns auf eure Antworten und drücken die Daumen!  

    Mehr
    • 508

    weinlesung

    02. November 2017 um 10:25
  • Die Wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Wuestentraum

    25. October 2017 um 09:58

    Michele ist 30 Jahre alt und arbeitet auf einem Bahnhof in einem kleinen Dorf in Italien. Er sucht jeden Abend den letzten Zug nach zurückgelassenen Gegenständen ab, die er sammelt und mit nach Hause nimmt. Michele lebt allein, mit all den Gegenständen die er gesammelt hat, und die zu seinen Freunden geworden sind, da er ansonsten keine hat. Er lebt sehr zurückgezogen und einsam.  Seine Mutter hat Michele verlassen, als er noch klein war.Eines Tages taucht Elena auf, die ihre Puppe tags zuvor im Zug vergessen hat und diese nun sucht. Durch Elenas Erscheinen ändert sich einiges in Michele’s Leben. Sie ist ein wahrer Wirbelwind, im Gegensatz zu dem zurückgezogen lebenden Michele.  Als er dann auch noch sein altes Tagebuch im letzten Zug wiederfindet, welches eines von wenigen Dingen war, die seine Mutter bei ihrem Weggang mitgenommen hatte, entschließt er sich, auf die Suche nach ihr zu gehen. Und Elena unterstützt ihn dabei.Der Schreibstil ist flüssig und klar, teils poetisch, es war ein Genuss, über die Seiten zu fliegen und den Inhalt aufzusaugen. Emotional durch traurige Ereignisse, aber auch berührend schön durch positives Geschehen.Die Charaktere sind liebevoll und authentisch dargestellt.Dieses Buch ist lebensbejahend, trotz vieler Schicksalsschläge und Widrigkeiten wieder aufzustehen, das Positive zu sehen und seinen Weg zu gehen.Fazit:Berührend, ergreifend, verzaubernd, wie ein Märchen in der realen Welt.Eine überraschende und fantastische Geschichte, die Salvatore Basile geschickt und mit tollen Charakteren gespickt, erschaffen hat. Mit Lebensweisheiten ausgestattet, die nicht in die Tiefe gehen, sondern nur gestreift werden, passt es einfach alles toll zusammen und ergab für mich einen wunderbaren und berührenden Roman, der mich sehr begeistert hat.

    Mehr
  • eine einfühlsame, spannende, intensive Geschichte, die einen mit nimmt und auch viel geben kann

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Kinderbuchkiste

    25. August 2017 um 21:14

    Eine einfühlsame Geschichte über eine besondere LebenswandlungMichele, der Protagonist dieser Geschichte erlebt im Laufe der Geschichte eine ganz persönliche und sehr intensive Wandlung seiner Persönlichkeit.Als 6 jähriger von der Mutter verlassen zu werden prägt jedes Kind in anderer Weise.Michele, der fortan mit seinem Vater in einem abgelegenen Bahnhofshäuschen  in Italien lebt, die Arbeit seines Vaters später übernimmt lässt Nähe nicht mehr zu. Tief im inneren versteckt ist die Angst wieder verlassen und enttäuscht zu werden so groß, dass er lieber als Einsiedler lebt. Der kümmert sich um die vorbeifahrenden und haltenden Züge, und sammelt die Gegenstände ein, die andere im Zug zurück ließen.Nein, er betreibt kein Bahneigenes Fundbüro.Er sammelt die achtlos vergessene Dinge ein um ihnen bei sich wieder ein zuhause zu geben. Er lebt mit ihnen, denn auch wenn es nur materielle Gegenstände sind, sind sie dennoch verlassen worden, so wie er selbst.Leidensgenossen auf höchst skurril wirkende und dennoch sehr liebenswerte Art.Niemand kam je auf den Gedanken nach den Sachen zu suchen bis es eines Tages an dem Fenster seines Hauses klopfte.Elena, eine quirlige lebensfrohe, etwas flippige junge Frau, die ihre Puppe sucht stellt das Leben des stillen, Michele schnell auf den Kopf. Auch Elenas Leben ist nicht so einfach wie es den Anschein hat. So treffen zwei verletzte Seelen aufeinander. Irgendwie ist da etwas zwischen ihnen, das beide bemerken aber sich dennoch erst entwickeln muss. Michele ist anfangs mit Elenas Art ziemlich überfordert. Sie zieht ihn mit ihrer besonderen Art an und gleichzeitig ab. Wollte er doch keinen näheren Kontakt zu anderen Menschen kommt nun plötzlich jemand auf ihn zu, der ihn aus seinem Schneckenhaus zieht und keinen Widerspruch akzeptiert.Erst allmählich merkt er wie gut ihm Elena tut und er lässt sich mehr und mehr von ihrer offenen Art mitreißen.Als er dann auch noch sein altes Tagebuch findet, das er als Kind geschrieben hat und das mit dem Verschwinden der Mutter auch nicht mehr auf zu finden war fängt er an, bewusst an seine Vergangenheit zu denken.Mit Elenas Hilfe ist er langsam bereit sich dieser Vergangenheit zu stellen und so verlässt er sein schützendes Heim um seine Mutter zu suchen.Ihre Reise ist für beide eine Auseinandersetzung mit ihrem Leben.Ob Michelle seine Mutter findet und wie die Geschichte weitergeht, das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, geht es hier doch nicht darum eine Bacherzählung zu präsentieren sondern Lust darauf zu machen sich selbst auf die Reise zu machen, die Geschichte zu erleben.Es gibt Stimmen, denen das Buch gefällt und andere die es nicht gut finden.Ich finde es sehr fesselnd und faszinierend.Vielleicht muss man eine innere Einsamkeit kennen um Michele zu verstehen und den Zugang zu dieser Geschichte zu finden?Ich finde der Autor arbeitet die beiden Protagonisten sehr gut und tief heraus. Besonders gut hat mir der Wandel von Michels Persönlichkeit gefallen. Man leidet , fühlt und freut sich mit ihm mit. Dramatische Wendungen erlebt man, dank der wunderbaren Sprache und feinfühligen Art intensiv mit.Das Buch wurde auch als Frauenliteratur bezeichnet. Nachdem ich mit zahlreichen Männern, die dieses Buch mit mir gelesen haben gesprochen habe komme ich zum Schluss, dass es keinesfalls Frauenliteratur ist, sondern eine Geschichte, die nicht zu unrecht in Italien Bestseller wurde.Es zeigt das es immer Hoffnung gibt, auch wenn es unvorhergesehene Wendungen gibt, die man nicht vorhersehen kann.*Ein Buch, dass einen immer wieder überrascht!

    Mehr
  • Eine (nicht so) wundersame Reise...

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    KristinSchoellkopf

    20. August 2017 um 09:05

    Es gibt Romane, die durch eine spannende Handlung oder authentische Charaktere glänzen. Es gibt aber auch einige, welche durch die Kraft der Sprache und Appellen an den Verstand überzeugen möchten. Leider gelingt dies nicht immer… Das Cover von Salvatore Basiles Roman ist ein Traum und suggeriert dem Leser eine entspannte Urlaubsstimmung. Die Geschichte allerdings steht unter der Fragestellung: Was bedeutet es einen Menschen, und dabei sich selbst, zu verlieren? Die Thematik ist eine ernste, wird allerdings nie gerade heraus angesprochen, sondern durch eine Geschichte gezogen, welche eigentlich kaum eine ist. Es wird keine Spannung aufgebaut und die Erzählung besitzt kaum Wendungen. Das Geschehen plätschert geradezu vor sich hin, ohne auf den Punkt zu kommen, was leider auch dazu führt, dass der wichtige Appell an den Leser verloren geht. Wie auch in die Geschichte, wird in die Charaktere eher wenig Liebe gesteckt, da sie nur als Typen fungieren, nicht aber als gesamte Persönlichkeiten. Sie werden „genutzt“ um die Geschichte zu erzählen, ich konnte allerdings keine Verbindung zu ihnen aufbauen, noch konnten sie eine Gefühlsregung in mir auslösen, trotz deren schwerer Schicksale. Salvatore Basile arbeitet fast schon kunstvoll mit dem Element der Sprache und, so erscheint es mir zumindest, steckt sein gesamtes Können in Formulierungen, Metaphern und Bildlichkeiten. Aus diesem Grund habe ich den Roman auch beendet und nicht abgebrochen, da Basiles Schreibstil die Psyche ankratzt und doch nur so weit, um dem Leser genug Freiheiten zu lassen, sich selbst Gedanken zu machen und eigene Schlüsse zu ziehen.FazitDie wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands ist kein Mainstream-Roman, sondern gehört eher zu den schweren Lektüren. Der Schreibstil konnte mich von sich überzeugen, nicht allerdings der Roman in seiner Gesamtheit.

    Mehr
  • Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Hunderttausendbuecher

    03. August 2017 um 18:31

    Eigene Meinung: Die Geschichte um Michele kommt nur langsam in Fahrt, was verständlich ist, da sein Leben sich bis zu der Begegnung mit Elena seit Jahren nicht mehr geändert hat. Also lernt man in den ersten Kapiteln Michele in seiner gewohnten Umgebung kennen und erfährt mehr über seine Vergangenheit. Es war zwar interessant, aber ich hätte mir eine etwas schnellere Entwicklung der Geschichte gewünscht. Als Michele dann endlich zu seiner Reise aufbricht geht die Story im gemütlichen Tempo weiter und man erkundet mit ihm die Städte auf der Suche nach seiner Mutter. Hierbei kommt es zu vielen Begegnungen mit anderen Menschen, die alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben. Diese kleinen Anekdoten haben mir wirklich sehr gut gefallen. Der Autor schafft es geschickt, dass Michele durch jede Begegnung die Welt ein wenig mehr versteht und die ein oder andere Lebensweisheit mitnimmt. Die Charaktere der Geschichte waren schön ausgearbeitet, jedoch sind sie mir teilweise ein wenig auf die Nerven gegangen. Mit Michele konnte ich mich jedoch trotzdem anfreunden, Elena hingegen mochte ich bis zu dem Ende nicht so besonders. Hingegen fand ich die Nebencharaktere alle sehr sympathisch und stimmig. Was auf jeden Fall für dieses Buch spricht ist der tolle Schreibstil des Autors. Ich habe immer wieder mal eine Stelle doppelt lesen müssen, weil ich die Formulierung einfach so schön fand. Man konnte sich immer alles sehr plastisch vorstellen und er hat genau die richtige Stimmung für eine solche Geschichte gefunden. Den italienischen Charme hat man auch immer spüren können, was ich an Werken aus anderen Ländern immer toll finde. Fazit: Der Schreibstil und die vielen kleinen Anekdoten in diesem Werk haben mir sehr gut gefallen und auch sonst war das Buch sehr angenehm zu lesen. Ein paar Dinge haben mich etwas gestört, dennoch würde ich das Buch weiterempfehlen.

    Mehr
  • Eine Wundervolle Geschichte über eine Entscheidung die dein ganzes Leben verändert.

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Fantasticbookwords

    02. August 2017 um 17:48

    Eigene Meinung Wenn man sich vorstellen müsste, dass sich ein Elternteil von einem auf den anderen Tag von dir verabschiedet, sich dein Tagebuch nimmt und nie wieder kommt, dann muss das mehr als nur schlimm sein. Doch wenn nach Jahrzehnten dein Tagebuch in einem Zugabteil liegt, den du jeden Abend kontrollierst, dann verändert es dein Leben. Salvatore Basile hat in 394 Seiten eine wundervolle Geschichte über einen Mann geschrieben, dessen geregeltes Leben von einem auf dem anderen Tag genommen wird und das auch noch zwei mal.  Es ist so aufregend, wie sich Michele in der ganzen Geschichte verändert. Das nennt man eine Charakterentwicklung! Außerdem haben mich die Personen, die Michele auf seine Reise kennengelernt hat sehr fasziniert. Von allen Personen, die man kennenlernt, bekommt man eine Erfahrung für sein eigenes Leben dazu. Über den Schreibstil muss man nicht viel sagen, er war flüssig und leicht zu lesen. Das Cover: Es freut mich jedesmal, wenn ich ein neues Buch, und auch noch mit so einem wunderschönen Cover, in meinen Bücherregal willkommen heißen darf. Fazit Eine Wundervolle Geschichte über eine Entscheidung die dein ganzes Leben verändert.Dieses Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Über das Suchen und Finden ...

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Ninasan86

    24. July 2017 um 21:06

    Zum Inhalt: NUR WER SICH VERLIERT, KANN SICH AUCH FINDEN ...Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, lebt der dreißigjährige Michele von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen, idyllischen Dorfs in Italien. Seine einzige Gesellschaft sind die liegengebliebenen Gegenstände, die er im täglich ein- und ausfahrenden Zug einsammelt und in seinem Zuhause um sich schart. Doch dann begegnet ihm Elena, die sein Leben wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt und ihn aus seiner Einsamkeit reißt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, das seine Mutter damals mitnahm, als sie aus seinem Leben verschwand, gibt dies den Anstoß für eine wundersame Reise quer durch Italien, die Micheles ganzes Leben verändern wird …Über den Autor:Salvatore Basile wurde in Neapel geboren und lebt heute in Rom, wo er als Drehbuchautor und Regisseur arbeitet. Seit über zehn Jahren lehrt er kreatives Schreiben an der Alta Scuola in Media Communicazione e Spettacolo dell’Università Cattolica in Mailand. Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands ist sein erster Roman.Mein Fazit und meine Rezension: Es war einmal ein kleiner Junge, dessen Vater bei der Bahn arbeitete. Sein Vater kam immer spät abends nach Hause und war müde von dem langen Tag - sobald er Zuhause war gab es nur noch Essen und das allabendliche Fernsehprogramm. Der Junge aber war eher nebensächlich. Doch er war nicht allein, denn er hatte seine geliebte Mutter, die mit ihm lachte und ihm viel beibrachte - bis zu dem Tag, an dem er sie mit großen Koffern in der Diele stehen sieht, bis zu dem Tag, an der der geliebte und freundliche Zug seine Mutter mit fort genommen und aus seinem Leben entführt hat. Von da an war eine große Lücke in seinem Leben geblieben, die nur mit Fundsachen gefüllt werden konnte ... und dieser Junge heißt Michele und lebt in einem kleinen Dorf in Italien. Vielleicht hätte die Geschichte tatsächlich so beginnen sollen oder aber können - tut sie aber nicht. Denn wir haben es hier nicht mit einem Märchen zu tun, sondern mit einer Begebenheit, die einen kleinen Jungen in jungen Jahren seine Mutter entreißt. Nicht aufgrund eines Todesfalles oder eines Unfalls, sondern aufgrund einer einfachen Begebenheit: seine Mutter hat eines Tages beschlossen, ihn zu verlassen. Den Grund wird Michele aber nicht erfahren, auch nicht von seinem Vater. Zeitblende - Michele ist erwachsen. Er selbst passt nun auf "seinen" Zug auf, sagt ihm jeden Morgen Auf Wiedersehen und begrüßt ihn jeden Abend wieder in seinem Bahnhof, um seinen Kontrollgang zu machen und all die Waggons sauber zu halten. Fast täglich stößt er dabei auf Gegenstände, die einfach liegen gelassen wurden - von ihren Besitzern vergessen wurden und nach denen auch nicht gesucht wird. Diese Gegenstände begleiten Michele in seinem Leben und werden ihm gute Freunde, denn das ist das einzige, was Michele nach dem Tod seines Vaters geblieben ist: seine Fundsachen - Freunde hat der komische Mann nicht. Bis eines Tages die quirlige Elena an sein Fenster klopft und nach ihrer Puppe Milu sucht, die sie im Zug vergessen hat. Dabei verbindet Milu und Elena eine besondere Geschichte und bald auch Michele und Elena - denn beide haben etwas in ihrem Leben verloren, dessen Platz ausgefüllt werden muss. Und dann geschieht das Unmögliche: die Vergangenheit holt Michele ein ... Michele wird uns Lesern zunächst als aufgeweckter und fröhlicher Junge vorgestellt. Er wird geliebt und ist fasziniert von dem Zug und dem täglichen Treiben auf dem Bahnhof. Doch eines Tages ist diese Lebensfreude wie vom Erdboden verschluckt - Micheles Mutter verlässt ihn und er wächst allein bei seinem Vater auf. Warum seine Mutter gegangen ist und wohin, das vermag ihm niemand zu sagen. Und dann sind knapp 30 Jahre vergangen - Micheles Vater ist verstorben und er kümmert sich allein um seinen Zug. Zwischenzeitlich ist aus Michele ein Eigenbrötler geworden, der niemanden an sich heran lässt und sich nur in Gegenwart seiner Fundsachen Zuhause fühlt. Die Wandlung von dem jungen, quirligen Michele zu dem in sich gekehrten Erwachsenen ist für den Leser verständlich und sehr gut beschrieben nachvollziehbar. Mir hat der arme Junge Leid getan und auch ich konnte verstehen, warum er zu diesem Erwachsenen geworden ist. Bis er eines Tages auf Elena trifft, die sein Leben vollkommen auf den Kopf stellt. Denn das kann Elena gut - sie selbst ist das genaue Gegenteil von dem stillen Michele, ist aufgeschlossen, positiv eingestellt und gestaltet ihr Leben bunt und froh, auch wenn sie im tiefsten Inneren eine Wunde versteckt hält, die niemals heilen wird. Elena ist eine Frau, die Michele wirklich gut tut, denn sie schafft es, zu dem ruhigen Mann durchzudringen und ihn wieder neugierig auf das Leben zu machen, neuen Mut zu fassen und sich seinem Leben (außerhalb des Bahnsteiges) zu stellen. Gemeinsam mit ihr beginnt er sein persönliches Abenteuer und wächst über sich selbst hinaus. Mir hat die Entwicklung des Charakters von Michele am besten gefallen. Von einem glücklichen Jungen, zu einem stillen und in sich gekehrten Mann bis hin zu einem starken Erwachsenen, der sich seinem Leben stellt, konnten wir ihn auf jeden seiner Abschnitte begleiten und neu kennen lernen. Während seiner Reise trifft Michele dabei auf viele verschiedene Menschen, die nicht immer nur etwas Gutes wollen ... Salvatore Basile hat mit seinem Schreibstil eine Geschichte mit zwei Protagonisten zum Leben erweckt, die nicht nur mir, sondern noch vielen weiteren Lesern schöne, aber auch nachdenkliche Lesestunden bereiten werden - uns aber auf jeden Fall unterhalten werden. Begebt euch mit Salvatore Basile, Michele und Elena gemeinsam auf die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands! In dieser Geschichte geht es nicht nur um den Verlust, sondern allen Voran um das Suchen und Finden von Glaube, Liebe und Hoffnung!

    Mehr
  • eine wundersame Reise

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    linasue

    22. July 2017 um 11:20

    ★★★★☆   (4 von 5 Sterne)Inhalt: Michele ist erst 6 Jahre, als er von der Schule nach Hause kommt und seine Mutter sieht, wie sie mit den Zug wegfahren will. Seine Mutter wird nicht wieder kommen und das ändert Micheles Kindheit schlagartig.Das Leben allein mit seinem Vater prägt ihn, und so schottet Michele sich von allem ab.Niemanden lässt er an sich ran. Michele wächst zu einen jungen Mann heran und tritt in die Fußstapfen seines Vaters. Er wird Bahnhofswerter. Jeden Abend geht er den Zug entlang und schaut nach welche Aufgaben zu erledigen sind, um das der Zug am nächsten Morgen wieder losfahren kann. Hin und wieder findet er kleine Dinge, die Menschen in den Zug vergessen.Diese verlorenen Dinge, schenkt Michele ein Zuhause.Doch eines Tages steht eine junge Frau vor ihm, die eine verlorene Puppe sucht.Michele weiß bis dahin nicht, dass Elena sein Leben, gewaltig auf den Kopf stellen wird.Elena ermutigt Michele nach seiner Mutter zu suchen, doch diese Reise wird Michele und sein tristes Leben sehr verändern.Meinung:Der Schreibstil:Salvatore Basile schreibt in einem schönen, einfachen Stil. Es lässt sich trotz des Italienischen Flairs, sehr gut lesen. Von Anfang an konnte ich gut in die Geschichte eintauchen.Die Charaktere:Die Protagonisten in der Geschichte mochte ich sehr gerne. Ihre Namen waren einfach und gut auseinander zu halten, so dass man immer wusste, um wem es gerade ging.Die Geschichte:Ich konnte von der ersten Seite in die Geschichte eintauchen. Am Anfang und kurz vor dem Schluss waren kleine Handlungen oder Gedanken die 2 Personen zur gleichen Zeit hatten, etwas zu surreal, so dass ich deshalb einen Stern abziehe.Ansonsten war die Geschichte sehr schön geschrieben. Man mochte das Buch kaum aus der Hand legen, die Spannung war zeitweise richtig groß. Ich mochte auch sehr die beschriebene Umgebungen, dadurch hatte ich immer schöne Bilder im Kopf und konnte mir alles genau vorstellen. Auch etwas traurigere Stellen waren vorhanden, somit spielten auch mehrere Emotionen beim lesen eine Rolle.Fazit:Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands ist ein toller Roman in dem man um sich herum alles vergessen kann. Die Charaktere, die Umgebung und die Emotionen sind wirklich toll.Ich kann dieses Buch jeden empfehlen, der schöne Romane liebt.

    Mehr
  • Welche Farbe hast Du?

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Frieda-Anna

    15. July 2017 um 13:57

    Märchenhaft! Diese Geschichte ist märchenhaft erzählt, ohne den Bezug zur Realität zu verlieren. Der Klang von Annina Braunmiller-Jests Stimme, sanft perlend, passt stets zum Geschehen und ganz genau zum Charakter Elenas, dem frischen Wirbelwind, der der tragischen Handlung um den Einsiedler Michele Farbe und ein Gefühl der Hoffnung beschert. Micheles Mutter verschwindet vor zwanzig Jahren spurlos und hinterläßt eine tiefe Wunde in Micheles Seele, mit der das Kind aufwächst und zu leben lernt - als abgeschotteter Bahnhofsvorsteher, der seine sozialen Kompetenzen eingebüßt hat und sich nur mit im Zug vergessenen Dingen umgibt. Bis er eines Tages sein eigenes Tagebuch im Zug findet und Elena in sein Leben tritt und die Farben der Gefühle verändert. Die Handlung ist ergreifend und der Zustand der Protagonisten wird unweigerlich zum eigenen wenn man nicht anders kann als gebannt weiter und immer weiter zu zuhören. Für mich war dieses Hörerlebnis eine Ode an das Leben, ein Schatzkästchen voller Weisheiten und Erkenntnisse das man nichts richtig, aber auch nichts falsch machen kann. Unbedingt hören oder lesen, verschenken und weitersagen. 

    Mehr
  • Lebensklug und lebensbejahend

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    Sigismund

    13. July 2017 um 22:25

    Einfach SCHÖN und dies gleich in mehrfacher Hinsicht ist der im März 2017 im Verlag Blanvalet veröffentlichte Buch "Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands", der erste - und hoffentlich nicht letzte! - Roman des italienischen Drehbuchautors Salvatore Basile. Zwar ist im Titel das vor Jahren verlorene Tagebuch des kleinen Michele gemeint, doch ist der inzwischen 30-Jährige selbst auch verloren und allein in seinem Elternhaus zurückgeblieben, das seine kleine Welt ist. Das wahre Leben, vor dem er sich fürchtet, spielt sich woanders ab. Doch die Romanhandlung zeigt Michele und uns Lesern, dass das Leben trotz manchen Unglücks, das einem widerfahren kann, dennoch unglaublich lebens- und liebenswert sein kann. Man muss es nur erkennen und zulassen. Wer sich verliert, kann sich auch wieder finden. Der Autor versteht es ausgezeichnet, seine Figuren trotz ihrer Schwächen mit liebevollen Augen zu sehen und ebenso liebevoll zu beschreiben. "Die wundersame Reise ..." ist ein besinnliches, lebenskluges und -bejahendes Buch trotz der mancher dramatischer Wendungen der Handlung. So liebevoll wie des Autors Sicht auf das Leben trotz all seiner Verstrickungen, so liebevoll und formschön ist seine Sprache, wofür natürlich auch der Übersetzerin Elvira Bittner zu danken ist. Salvatore Basiles Buch, das sich sehr gut für eine Verfilmung eignen würde, macht Mut auf Leben und ist deshalb, aber auch wegen seiner Formulierungskunst unbedingt LESENSWERT. Für mich hatte Salvatore Basiles erster Roman in Inhalt und Schreibstil Ähnlichkeit mit den Büchern Hanns-Josef Ortheils und ist auch deshalb EMPFEHLENSWERT.

    Mehr
  • Gutes Buch. Am Ende hat der Autor zuviel gewollt.

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    JessSpa81

    04. July 2017 um 14:20

    Das Buch ist im März 2017 im blanvalet Verlag erschienen. Der 348 Seiten umfassende Roman ist das Erstlingswert des italienischen Autors und in seinem Heimatland schon ein Bestseller. Das Cover spiegelt gut den Inhalt des Buches wieder. Es ist ganz schön viel los auf dem Cover, jedoch finde ich das bei diesem Buch sehr ansprechend. In einer Buchhandlung hätte ich es mit Sicherheit zur Hand genommen und genauer betrachtet. Zu Inhalt: Der schüchterne Michele lebt und arbeitet auf dem Bahnhof, auf dem er mit seinen Eltern aufgewachsen ist. Seine Mutter hat früh die Familie verlassen und ist nicht mehr zurückgekehrt. Sein Vater ist verstorben. Der einzige Lebensinhalt sind die Dinge, die die Menschen in den Zügen liegengelassen haben. Er sammelt sie in seinem Haus und baut eine Verbindung zu ihnen auf. Eines Tages findet er in dem Zug sein Tagebuch, welches er einst seiner Mutter mitgegeben hat. Gemeinsam mit Elena, die kurz zuvor vor seiner Tür gestanden hat, um die Puppe ihrer Zwillingsschwester Milu zu suchen, begibt er sich auf die Suche nach seiner Mutter. Meinung: Michele ist ein unerfahrener junger Mann, der die Welt außerhalb des Bahnhofs erstmal kennen lernen muss. Dort trifft er nette, aber auch weniger freundliche Menschen. Damit muss er erstmal klar kommen. Die Wandlung die er dadurch vollzogen hat, hat ihn mir leider nicht sehr sympathisch gemacht. Im Gegensatz zu Elena, die für mich eine sehr liebenswerte Figur in dem Roman war. Wie ich schon erwähnt habe, trifft Michele auf seiner Reise ein paar sehr nette Menschen. Die Geschichten hinter ihnen fand ich sehr berührend. Sie fügen sich gut in die Geschichte ein. Der Schreibstil hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Er hat etwas sehr poetisches. Die Geschichte selber fand ich auch sehr schön, nur war mir das Ende leider etwas zu viel des Guten. Es entsteht eine weitere Geschichte die für mich nicht so richtig in die Geschichte gepasst hat. Man hat das Gefühl, dass der Autor dort zu viel wollte.  Wäre es einfach nur um die Reise von Michele und die Beziehung zu Elena gegangen, hätte ich dem Buch 5 Sterne gegeben. So sind es trotzdem noch gute 4 Sterne.

    Mehr
  • Schöner Roman für Zwischendurch

    Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

    fliegende_zeilen

    30. June 2017 um 15:44

    InhaltMichele arbeitet an einem kleinen Bahnhof in Italien und hat es sich zur Aufgabe gemacht, verlorene oder vergessene Gegenstände aus den Zügen zu sammeln. Erst eine Spielzeug Puppe und ein altes Tagebuch bewegen ihn zu einer Reise, die letzendlich zu ihm selbst führte. Bewertung Mein großer Dank gilt natürlich wieder dem Bloggerportal und dem blanvalet Verlag, dafür das ich dieses Buch rezensieren durfte, es war mir eine einzige Freude. Schon von den ersten paar Seiten an, schwärmte ich für diese Geschichte.Ich kam sehr schnell und leicht in die Handlung, und fand die Charaktere gut zueinander ausgewählt. Gewisse Handlungen/Entscheidungen waren nicht immer komplett nachvollziehbar, aber das müssen sie ja auch gar nicht. Die Geschichte war so wunderschön gefühlvoll, dass das leider etwas misslungene Ende diese schöne Atmosphäre zerstörte. Es rundete die Story zwar trotzdem gut ab, aber es wirkte sehr auf Zwang herab geschrieben damit die Geschichte nicht zu  "offen" bleibt.  Trotzallem versaut es nicht die komplette Handlung, ich konnt leicht über diesen Fehler hinwegsehen, auch wenn er zu 4 anstatt 5 Sternen führte."Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands" ist das erste Werk des Autors. Salvatore Basils Schreibstil ist angenehm und nimmt teilweise schon fast poetische Züge an. Ich bin gespannt ob weitere Bücher folgen werden, und ob sie mir genauso gefallen.Ebenfalls verzaubert hat mich das Cover. Es passte zur Geschichte und hat mich persönlich, zusammen mit dem Titel auf das Buch aufmerksam gemacht.FazitWer eine schöne, einfache aber trotzdem bewegende Lektüre für zwischendurch sucht, ist mit diesem Buch sicher gut beraten. Die Moral des Buches ist einfach zu verstehen und betrifft sicher jeden in irgendeinem Punkt: Egal was passiert, verliere nicht die Freude. Das Leben geht weiter und kann trotzdem schön sein.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks