Salvatore Treccarichi

 4,6 Sterne bei 115 Bewertungen
Autor von Gerwod I - Das Artefakt, Gerwod II - Alfons Erbe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Salvatore Treccarichi (©)

Lebenslauf von Salvatore Treccarichi

Salvatore Treccarichi ist der Sohn sizilianischer Einwanderer. Er wurde in Deutschland geboren und ist in Mönchengladbach am Niederrhein groß geworden, bevor er sein Studium in Aachen absolvierte. Seit einigen Jahren ist er in Bochum wohnhaft und Vater einer Tochter. In seinen Geschichten erfindet er komplexe Welten, die über eigene Völker, Religionen und Sprachen verfügen. Jedes Buch enthält Landkarten, um dem Leser eine Vorstellung über die Lage der Handlungsorte zu vermitteln.

Neue Bücher

Cover des Buches Honua V: Das Unterland (ISBN: 9798501972698)

Honua V: Das Unterland

Neu erschienen am 10.05.2021 als Hardcover bei Independently published. Es ist der 5. Band der Reihe "Honua".

Alle Bücher von Salvatore Treccarichi

Cover des Buches Gerwod I - Das Artefakt (ISBN: 9781537220611)

Gerwod I - Das Artefakt

 (41)
Erschienen am 02.11.2016
Cover des Buches Gerwod II - Alfons Erbe (ISBN: 9781537655826)

Gerwod II - Alfons Erbe

 (16)
Erschienen am 30.11.2016
Cover des Buches Gerwod III - Der Magier (ISBN: 9789463423458)

Gerwod III - Der Magier

 (10)
Erschienen am 23.09.2017
Cover des Buches Gerwod IV - Bernstadt (ISBN: 9781521305829)

Gerwod IV - Bernstadt

 (9)
Erschienen am 01.06.2017
Cover des Buches Gerwod V - Die Bergfestung (ISBN: B077CPP15Y)

Gerwod V - Die Bergfestung

 (7)
Erschienen am 25.11.2017
Cover des Buches Honua I: Die Insel (ISBN: 9781092582094)

Honua I: Die Insel

 (7)
Erschienen am 20.12.2019
Cover des Buches Honua III: Das Südland (ISBN: B08H9MJ8W9)

Honua III: Das Südland

 (5)
Erschienen am 01.09.2020
Cover des Buches Honua II: Die Stadt (ISBN: 9798609550040)

Honua II: Die Stadt

 (5)
Erschienen am 05.02.2020

Neue Rezensionen zu Salvatore Treccarichi

Cover des Buches Gerwod IX: Die Grenzhöhen (Gerwod-Serie  9) (ISBN: B079VM8TQN)odenwaldcolliess avatar

Rezension zu "Gerwod IX: Die Grenzhöhen (Gerwod-Serie 9)" von Salvatore Treccarichi

Auf den Grenzhöhen wird die letzte Schlacht vorbereitet …
odenwaldcolliesvor 3 Monaten

Der Magier Helmko hat sich mit seinen Verbündeten und Freunden in der Quelljochfestung auf den Grenzhöhen eingerichtet und bereitet sich auf die Verteidigung gegen seinen Widersacher Teramon vor, der, wie eine Spinne im Netz sitzend, seine Fäden von Bernstadt aus zieht.


Helmko hofft darauf, dass Boralt, sein Lehrling Bermer und die anderen Ordensritter, die den Kopf der Eberstatue sowie weitere magische Artefakte vor Teramon beschützen, bald auf der Festung eintreffen. Da Teramon der Gruppe jedoch seine Schergen hinterhergeschickt hatte, war ich sehr gespannt, wann es zu einem Zusammentreffen kommt und wie es ausgehen wird.


In der Zwischenzeit macht sich eine Armee der Küstländer auf den Weg nach Bernstadt, die von deren ehemaligem Statthalter Harmen von Dernau begleitet wird. Wird es ihnen gelingen, die Stadt zu befreien? Was ist mit Kernstadt, das inzwischen ebenfalls unter der Herrschaft der Feinde steht, was Harmen jedoch noch nicht weiß?


Die zurückgekehrten Ordensritter um Cuno machen sich mit einer Armee von Graubergern ebenfalls zu den Grenzhöhen auf, um die Lupiner endgültig auszurotten. Die Lupiner stehen zwar inzwischen auf Teramons Seite, aber noch wichtiger wäre es, dass Helmko und Isidor endlich mit den Rittern Kontakt aufnehmen und sie davon überzeugen könnten, mit ihnen gegen Teramon in die Schlacht zu ziehen, denn nur wenn der Bund vollständig ist, besteht eine Chance, die magischen Artefakte der Eberstatue zu vernichten und Teramon zu besiegen.


Teramon ist sich der Gefahr durchaus bewusst, sollte er von Norden durch die Küstländer und im Süden durch Helmko in die Zange genommen werden. Ihm ist auch klar, dass der Wettlauf um die Eberstatue eng wird, daher beschließt er, Bernstadt zusammen mit seinen Verbündeten zu verlassen und zur Quelljochfestung zu marschieren.


Nachdem Gerold und Olef bei ihrer Suche nach dem reinen Herzen Gerwod, mit dem angeblich das Böse zu besiegen sei, erfolglos zurückkehren, hatte ich wenig Hoffnung, was den dritten Suchenden, Feodor, angeht, ob er mehr herausfinden wird. Abgesehen davon fand ich die Begegnung mit den Luftdingern und den Baumhütern sehr schön, dieser Erzählstrang war wie Balsam für die Seele. Aber leider wird das Böse auch nicht vor diesem Volk haltmachen, das musste ich mir immer wieder beim Lesen vor Augen führen. Wobei die Grenzen zwischen Gut und Böse nicht scharf gezogen werden können, vielmehr sind sie verschwommen bzw. eine Frage der Perspektive.


In dem vorliegenden neunten Band ist klar zu erkennen, dass der Leser nur noch ein Buch vor sich hat: die Spannung zieht nochmal an, obwohl schon in den vergangenen Büchern keine Langeweile aufkam. Die Ereignisse überschlagen sich und auch wenn klar ist, dass es viele Opfer geben wird, hat mich mancher Schicksalsschlag doch eiskalt erwischt und erschüttert. Und gibt einen Ausblick, auf was ich mich im Abschlussband gefasst machen kann, denn der Autor macht keinen Halt davor, auch Charaktere zu opfern, die wir schon über einige oder alle Bände begleitet haben und ins Herz geschlossen haben. So traurig das zwar auch ist, der große Pluspunkt ist, dass die Handlung dadurch wenig vorhersehbar wird.


Ich bin jedenfalls gespannt, wie es im nächsten Buch ausgehen wird, ich rechne mit allem. Nach wie vor habe ich auch noch überhaupt keine Ahnung, was oder wer Gerwod eigentlich sein soll und wie es sich für den Kampf einsetzen lassen könnte.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Honua III: Das Südland (ISBN: B08H9MJ8W9)Rantangos avatar

Rezension zu "Honua III: Das Südland" von Salvatore Treccarichi

Spannung pur wie immer
Rantangovor 5 Monaten

Zum Buch: der Sklavenkonvoi um husubata kommt an ihren Bestimmungsort an. Dort treffen sie auf die unterschiedlichsten Kreaturen unter anderem auch auf Nachfahren von Sklaven die als Sklaven auf der Farm geboren wurden. Sie lernen die Abläufe den Alltag des sklavenlebens. Wenn man Leistung bringt bekommt man mehr zu essen usw. Husubata lernt jedoch auch die liebe kennen. Die erelmusa werden zum Wachdienst eingeteilt dort kommt es zu vielen Streitereien mit den anderen Söldnern. Die hyweius werden in den Wald geschickt und es wird für sie dort ein Außenposten errichtet sie tauchen dort nach wertvollen Perlen. Der Wald ist sehr gefährlich und sie müssen einige Gefahren meistern. Bikol ist noch mit seinen Freunden unterwegs und trifft zum schlus auf den rest der Truppe nach einigen Abenteuern. Zu guter letzt gibt es noch einen Sklaven Aufstand und hier endet der geniale dritte Teil dieser Reihe. Auch in diesem Band konnte ich nicht zu lesen aufhören jeder Abschnitt war spannender als der andere und auch auf die Gefahr hinauf mich zu wiederholen ich mag die Welten die der Autor erschafft sie sind farbenfroh und vielfältig, super durchdacht und stimmig. Ich freue mich schon auf den nächsten Band


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Honua III: Das Südland (ISBN: B08H9MJ8W9)odenwaldcolliess avatar

Rezension zu "Honua III: Das Südland" von Salvatore Treccarichi

Dritter Band der Honua-Reihe
odenwaldcolliesvor 5 Monaten

Die Gefangenen aus dem Honua-Archipel erreichen nach strapaziösen Märschen ihre Bestimmungsorte im Südland, wo sie als Sklaven ihren neuen Besitzern dienen müssen. Die Hoffnung auf Flucht und die beinahe unmöglich erscheinende Rückkehr in ihre Heimat haben sie jedoch weiterhin nicht aufgegeben. Allerdings ist die Bewachung der Sklaven lückenlos und die Sklavenbesitzer machen von Anfang an klar, dass jeder Fluchtversuch mit dem Tod bestraft wird.


Es ist mehr als verständlich, dass die gefangenen Wagaten, Erellmusa und Hiyweius den Gedanken an Flucht noch nicht aufgegeben haben, dafür dauert ihre Dasein als Sklave noch zu kurz, um sich bereits mit ihrem Schicksal abzufinden. Ganz im Gegensatz zu den Sklaven, die schon lange mit dieser Situation leben und resigniert haben bzw. in ein Leben als Sklaven sogar geboren wurden. Allerdings hatte ich keine Idee, wie eine Flucht überhaupt gelingen könnte, nicht nur wegen der starken Bewachung, sondern auch wegen der lebensfeindlichen und tödlichen Natur, aus der das Südland besteht. Ganz zu schweigen von dem Hass und den Konflikten, der teilweise unter den Gefangenen herrscht. Vor allem zwischen Badel und Fepas, den Anführern der Erellmusa und der Wasserleute, flammt der gegenseitige Hass immer wieder auf, obwohl sich Yapas weiterhin um eine Verständigung bemüht, da ihr klar ist, dass sie nur gemeinsam eine Chance haben können, sollte ihnen tatsächlich die Flucht gelingen.


Aber es kommt stellenweise auch zu Konflikten mit vereinzelten Bewachern, die ihre Machtposition gegenüber den Sklaven ausspielen wollen. Bzw. zwischen den Erellmusa, die einem Söldnertrupp aus Insektoiden an die Seite gestellt werden: während Badel sich und seine Jünglinge als gleichgestellt ansieht, machen die Söldner keinen Hehl daraus, dass die Erellmusa für sie nur minderwerte Sklaven sind.


Zwischenzeitlich befindet sich Bikol mit den wenigen Überlebenden der Jünger des Lichts auf der Flucht und auf der Suche nach seinen versklavten Freunden, die er unter allen Umständen befreien will. Bikol kann in der lebensfeindlichen Umgebung nur überleben, weil seine Freunde und Begleiter Einheimische sind, die Stärke der Gruppe liegt in ihren unterschiedlichen Talenten und Kenntnissen. Als sie in Gefahr geraten, betritt eine unerwartete und unheimliche Macht die Bühne – eine tolle Entwicklung, mit der ich niemals gerechnet habe und ich bin sehr gespannt, was sich dahinter verbirgt.


Wie schon geschrieben, fiel es mir schwer, mir vorzustellen, wie eine erfolgreiche Flucht der Sklaven überhaupt gelingen könnte, aber wie sich dann die Handlung entwickelt und sich die Ereignisse überschlagen, hat mich mal wieder überrascht. Der Autor hat wirklich ein Händchen für unvorhergesehene Wendungen, das hat er schon mehrmals bewiesen.


Und so bin ich jetzt neugierig, wie es im vierten Teil weitergehen wird, das Ende des vorliegenden Bandes verspricht eine weitere sehr interessante und spannende Entwicklung.


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Im vierten Teil der Honua-Serie unternehmen die befreiten Sklaven eine Reise durch den Cewongelowig. In dem riesigen Tropenwald wollen sie weitere ihrer Leidensgenossen aus der Gefangenschaft befreien.

Es ist eine Welt, in der es keine Menschen gibt, die jedoch auf vielfältige Weise von fantastischen Kreaturen und Völkern, Pflanzen und Tieren bevölkert wird.

Nehmt weiter teil an der fantastischen Abenteuerreise der Honua-Serie.

Nach mehreren Wochen, in denen die Sklaven aus dem Honua-Archipel auf dem Großgrundbesitz der Tarakos eingesetzt waren, erreicht Bikol mit Hilfe des Lichtpriesters Bomil das Südland. Zeitgleich löst der Streit zwischen Goregs Mipiganen und den Erellmusa eine Revolte aus, in deren Folge sich die Wagaten um Husubata und Asatal, die Hiyweius und die Erellmusa Kelo und Welon befreien können. Ihnen schließen sich die Nasudtawi an, die mit Bikol ihren Sprecher zurückbekommen haben. Der tapfere Badel stirbt bei der Rettung von Husubata.
Für die Überlebenden beginnt eine Reise zum Cewongelowig. Dort im riesigen Tropenwald vermuten sie einen weiteren Teil ihrer Leidensgenossen. Husubata hofft, seine Familienangehörigen befreien und irgendwie mit ihnen nach Honua zurückkehren zu können. Verfolgt werden die entflohenen Sklaven jedoch von dem fanatischen Ahnenrichter Munda, Dubs Grondurern und dem rachsüchtigen Sedawado Kelb.

Es werden 3 E-Books verlost. Eine Teilnahme setzt voraus, dass die ersten drei Teile gelesen wurden.

 

1 BeiträgeVerlosung beendet
V
Letzter Beitrag von  vielleserdieerstevor 2 Stunden

Schade das ich das Buch erst zu spät endeckt habe.

Im dritten Teil der Honua-Serie nimmt Bikol mit seinen neugewonnen Freunden die Reise zum Südland auf, um den anderen Sklaven aus der Gefangenschaft zu verhelfen.

Es ist eine Welt, in der es keine Menschen gibt, die jedoch auf vielfältige Weise von fantastischen Kreaturen und Völkern, Pflanzen und Tieren bevölkert wird.

Nehmt weiter teil an der fantastischen Abenteuerreise der Honua-Serie.

Husubata und seine Leidensgenossen verschlägt es in die unwirtliche Dornensavanne des Südlandes. So wird er von seinem Familienverband getrennt, den es in den tropischen Wald führt.
In Gwellosdiad ist es Bikol unterdessen mit der Unterstützung hilfsbereiter Lichtjünger gelungen, den Häschern von Kapitän Dub zu entkommen. 

m dritten Teil der Honua-Serie nimmt Bikol mit seinen neugewonnen Freunden die Reise zum Südland auf, um den anderen Sklaven aus der Gefangenschaft zu verhelfen.
Aber auch Dub gibt seinen Plan nicht auf, den sprachbegabten Bikol wiedereinzufangen, um ihn auch bei zukünftigen Sklavenjagden als Sprachlehrer einzusetzen. Beistand erhält er vom fanatischen Ahnenrichter Munda, der Jagd auf die friedfertigen Lichtjünger macht. 

Es werden 3 E-Books verlost. Eine Teilnahme setzt voraus, dass bereits Teil 1 und 2 gelesen wurden.

57 BeiträgeVerlosung beendet

Im zweiten Teil der Honua-Serie reisen Husubata und seine Leidensgenossen nach Gwellosdiad. Die prächtige Metropole ist die Hauptstadt des mächtigen Dynerianischen Volkes der Tadmeraber. 

Es ist eine Welt, in der es keine Menschen gibt, die jedoch auf vielfältige Weise von fantastischen Kreaturen und Völkern, Pflanzen und Tieren bevölkert wird. 

Husubata und Asatal geraten in die Fänge grondurischer Sklavenjäger. Ihr Schicksal teilen sie mit vielen anderen Kreaturen. So den amphibisch lebenden Hiyweius, erellmusischen Jägern, Husubatas Familienverband und Bewohnern aus Nasud. Zu Letzteren gehört der sprachbegabte Talgano Bikol. Er ist es, der den Mitgefangenen die Sprache ihrer Peiniger lehrt.

Im zweiten Teil der Honua-Serie reisen Husubata und seine Leidensgenossen nach Gwellosdiad. Die prächtige Metropole ist die Hauptstadt des mächtigen Dynerianischen Volkes der Tadmeraber. Dort auf dem Sklavenmarkt sollen die Verschleppten aus dem Honua-Archipel und Nasud verkauft werden.

Begleiten Sie in dieser fünfteiligen Serie friedliche Waldleute, amphibisch lebende Hiyweius, kriegerische Erellmusa und rücksichtslose Grondurer auf einer abenteuerlichen Reise durch eine unglaubliche und fantastische Welt.

Es werden 3 E-Books verlost.

60 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks