Salvatore Treccarichi

 4.6 Sterne bei 102 Bewertungen
Autor von Gerwod I - Das Artefakt, Gerwod II - Alfons Erbe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Salvatore Treccarichi (©)

Lebenslauf von Salvatore Treccarichi

Salvatore Treccarichi ist der Sohn sizilianischer Einwanderer. Er wurde in Deutschland geboren und ist in Mönchengladbach am Niederrhein groß geworden, bevor er sein Studium in Aachen absolvierte. Seit einigen Jahren ist er in Bochum wohnhaft und Vater einer Tochter. In seinen Geschichten erfindet er komplexe Welten, die über eigene Völker, Religionen und Sprachen verfügen. Jedes Buch enthält Landkarten, um dem Leser eine Vorstellung über die Lage der Handlungsorte zu vermitteln.

Alle Bücher von Salvatore Treccarichi

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Gerwod I - Das Artefakt9781537220611

Gerwod I - Das Artefakt

 (41)
Erschienen am 02.11.2016
Cover des Buches Gerwod II - Alfons Erbe9781537655826

Gerwod II - Alfons Erbe

 (16)
Erschienen am 30.11.2016
Cover des Buches Gerwod III - Der Magier9789463423458

Gerwod III - Der Magier

 (10)
Erschienen am 23.09.2017
Cover des Buches Gerwod IV - Bernstadt9781521305829

Gerwod IV - Bernstadt

 (9)
Erschienen am 01.06.2017
Cover des Buches Gerwod V - Die BergfestungB077CPP15Y

Gerwod V - Die Bergfestung

 (7)
Erschienen am 25.11.2017
Cover des Buches Honua I: Die Insel9781092582094

Honua I: Die Insel

 (7)
Erschienen am 20.12.2019
Cover des Buches Gerwod VI: Der Feldzug9781980309406

Gerwod VI: Der Feldzug

 (4)
Erschienen am 16.02.2018

Neue Rezensionen zu Salvatore Treccarichi

Neu

Rezension zu "Honua I: Die Insel" von Salvatore Treccarichi

Erster Band der Honua-Saga
odenwaldcolliesvor 10 Tagen

Honua-Archipel, Insel Sifdal: Husubata, ein Sawale, ist zusammen mit dem Isapiten Asatal in seinem Revier auf Sifdal unterwegs, als sie eine Gruppe ankommender Erellmusa von der Nachbarinsel bemerken. Die jungen Männer der Erellmusa kommen aufgrund eines Rituals nach Sifdal, um dort gegen die Riesenvögel zu kämpfen und somit ihre Initiation zu erhalten. Husubata und Asatal sind über die Eindringlinge und deren todbringendes Ritual alles andere als begeistert und beschließen, die Gruppe im Auge zu behalten. Dabei treffen sie sowie die Erellmusa auf die Hiyweius, amphibisch lebende Wesen, die zur Eiablage an den Strand von Sifdal gekommen sind. Die Situation eskaliert, vor allem als die von den Erellmusa aufgescheuchten Riesenvögel den Spieß umdrehen und grausame Jagd auf ihre Verfolger machen. Aber es kommt noch schlimmer …


Ich kenne den Autor von seiner Gerwod-Saga, von der ich momentan den 7. Band lese. Mit Honua entführt Salvatore Treccarichi die Leser in eine ganz andere Welt, komplett frei von Menschen und bevölkert von völlig unbekannten Lebewesen mit eigenen Kulturen und Lebensweisen. Anfangs mutet Sifdal und Honua wie ein Südsee-Archipel an, jedoch stellt sich bald heraus, dass dort alles andere als paradiesische Verhältnisse herrschen.


Anfangs hatte ich wirkliche Probleme, mir die vielen neuen Namen der Protagonisten und auch die Bezeichnungen für die einzelnen Völker zu merken, aber es gibt glücklicherweise sowohl ein Personenregister wie auch eine Beschreibung der einzelnen Völker, der Tiere und Pflanzen auf Honua. Bemerkenswert ist die Phantasie des Autors, mit der er hier eine Vielfalt an neuen Lebensformen kreiert hat.


Die Welt in und um Honua ist menschenfrei und dennoch erkennt man einige menschliche Parallelen, wie Misstrauen gegenüber anderen Lebensformen und Kulturen, Missverständnisse aufgrund sprachlicher Barrieren und unterschiedlicher Bedeutung von Gesten usw. Und leider auch die allzu menschliche Anmaßung, sich über andere Lebensformen zu stellen, da sie diese als primitiv oder minderwertig ansehen.


Gerade die letzte Eigenschaft führt in dem ersten Band der Honua-Saga am Ende zu einer Entwicklung, mit der ich am Anfang überhaupt nicht gerechnet hätte. Lange Zeit dachte ich, dass die Handlung in eine andere Richtung gehen würde, aber zum Schluss wird dann klar, dass der ganze Roman eher eine Art Auftakt und Einführung für die nächsten Bände ist. Daher bin ich nun auch sehr gespannt, wohin die Reise im zweiten Band gehen wird – im wahrsten Sinne des Wortes -, und welche Entwicklung die Protagonisten durchleben werden.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Gerwod VI: Der Feldzug" von Salvatore Treccarichi

Sechster Band der Gerwod-Saga
odenwaldcolliesvor 13 Tagen

Der Statthalter Harmen von Dernau, dem die Flucht aus dem von Teramon überrannten Bernstadt gelungen ist, macht sich auf den Weg zu König Gisbert, um bei ihm Unterstützung gegen den finsteren Magier und seine Verbündete zu erbitten. Allerdings ist bereits der Heilswart Gero, der unter dem Einfluss von Teramon steht, vor ihm am Königshof angekommen und ist dabei, den König gegen Harmen aufzuwiegeln. Wem von den beiden wird es gelingen, den König von seiner Sache zu überzeugen?

In der Zwischenzeit macht sich der Zähhäuter und alte Magier Helmko zusammen mit dem Ritter Isidor bereit, in den Kampf gegen die eigenen Brüder zu ziehen, um sie von dem unheiligen Einfluss Teramons zu befreien.


Auch mit dem sechsten Band gelingt es dem Autor, die Spannung aufrechtzuerhalten und die Geschichte voranzubringen. Teramon sitzt nach wie vor in Bernstadt wie eine Spinne in ihrem Netz und lässt seine Verbündete, die eigentlich nichts anderes als Marionetten sind, vor Ort oder über das Netz der Gefühle für ihn arbeiten. Sein Ziel ist es, Zwietracht unter die Völker zu bringen, damit sie sich gegenseitig misstrauen und bekämpfen. Immer weiter dehnt er seine Suche nach neuen Verbündeten aus, die er für sich und seine finstere Sache gewinnen kann.


Nachdem Helmko schmerzlicherweise feststellen musste, dass er im direkten Kampf gegen seinen ehemaligen Bruder Teramon unterlegen ist, setzt er alles daran, diejenigen Zähhäuter, die Teramon bereits unter seinen Einfluss gebracht hat, von diesem zu befreien und somit eigene Verbündete zu gewinnen. Diese Kämpfe Bruder gegen Bruder fand ich sehr traurig und tragisch, aber leider habe ich auch keinen anderen Weg gesehen, den Helmko beschreiten könnte. Und die ganze Zeit hatte ich die Angst vor den furchtbaren Nachtgreifen im Hinterkopf, die im Gebiet der Zähhäuter unterwegs sind.


Gleichzeitig liegen weiterhin alle Hoffnungen auf der Suche nach Gerwod, die den Waldkehr Gerold in die Sümpfe, den Nachtalp Olef in den eisigen Norden und den Ritter Feodor in den Süden führt - es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Am meisten habe ich dabei mit Olef und seiner stürmischen Überfahrt über die Nordsee gelitten, die neben dem Wetter auch noch mit weiteren Gefahren auf die Passagiere wartet. Ich war in jedem Fall froh, dass er die taffe Fenja an seiner Seite hat, die ihn mit ihren Männern tatkräftig unterstützt.


Besonders gespannt war ich auf die weitere Geschichte des Priesters Baldwin und seine Begleiter, die im fünften Band die Quelljochfestung in den Bergen entdeckt hatten. Und auf die weitere Rolle der wiedergekehrten Ritter, die durch ihr unerwartetes Erscheinen den Bund gegen das Böse wieder vervollständigten, aber sich leider nicht von ihrer Jagd auf die Lupiner abbringen lassen wollen.


Nach einem wiederum gelungenen sechsten Band bin ich nun gespannt, wie es im siebten Band weitergehen wird.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Honua I: Die Insel" von Salvatore Treccarichi

Diese Geschichte ist besonders.
Marada-Kamuivor 2 Monaten

Honua - ein Inselreich mit Südseefeeling - fast, denn es gibt fantastischen Wesen, Kämpfe, grausame Aggressoren und allerlei spannende Vegetation. Bereits in diesem 1. Band (von insgesamt 5) erkennt man das Besondere dieser Geschichte. Der Autor hat mir viel Liebe zum Detail die Welt und die fantastischen Wesen erschaffen - ohne Atempause wird man auf eine Reise voll Schrecken und Grauen mitgenommen, aber auch auf eine Reise durch eine wunderbare Vegetation zum Träumen. 

Der erste Band liest sich ein wenig wie ein Prologband, die Handlung ist reduziert, um die Wesen und die Welt dem Leser/der Leserin näher zu bringen. An manchen Stellen an einen Reisebericht erinnernd hat es aber auch andere Stellen, die vor Action und Spannung nur so prickeln. Eine besondere Mischung eben - besonders sind auch die völlig neuen Wesen, die der Autor in seiner Welt vorstellt. Auch hier gibt es spannende und sehr detailreiche Beschreibungen. 

Stellenweise etwas langatmig, hat mich dennoch der gesamte Roman überzeugt und zum Weiterlesen in Band 2 animiert. Ich bin schon auf die weitere Reise gespannt, die in Honua II "Die Stadt" weitergeführt wird.



Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Honua II: Die Stadtundefined

Im zweiten Teil der Honua-Serie reisen Husubata und seine Leidensgenossen nach Gwellosdiad. Die prächtige Metropole ist die Hauptstadt des mächtigen Dynerianischen Volkes der Tadmeraber. 

Es ist eine Welt, in der es keine Menschen gibt, die jedoch auf vielfältige Weise von fantastischen Kreaturen und Völkern, Pflanzen und Tieren bevölkert wird. 

Husubata und Asatal geraten in die Fänge grondurischer Sklavenjäger. Ihr Schicksal teilen sie mit vielen anderen Kreaturen. So den amphibisch lebenden Hiyweius, erellmusischen Jägern, Husubatas Familienverband und Bewohnern aus Nasud. Zu Letzteren gehört der sprachbegabte Talgano Bikol. Er ist es, der den Mitgefangenen die Sprache ihrer Peiniger lehrt.

Im zweiten Teil der Honua-Serie reisen Husubata und seine Leidensgenossen nach Gwellosdiad. Die prächtige Metropole ist die Hauptstadt des mächtigen Dynerianischen Volkes der Tadmeraber. Dort auf dem Sklavenmarkt sollen die Verschleppten aus dem Honua-Archipel und Nasud verkauft werden.

Begleiten Sie in dieser fünfteiligen Serie friedliche Waldleute, amphibisch lebende Hiyweius, kriegerische Erellmusa und rücksichtslose Grondurer auf einer abenteuerlichen Reise durch eine unglaubliche und fantastische Welt.

Es werden 10 E-Books verlost.

10x zu gewinnenendet in 13 Tagen
Letzter Beitrag von  SalvatoreTvor 16 Stunden

Ich freu mich darauf 

Cover des Buches Honua I: Die Inselundefined

Leserunde zum ersten Teil der Honua-Serie. Es handelt sich um eine fantastische Abenteuergeschichte in einer exotischen Welt , die auf vielfältige Weise von fantastischen Kreaturen und Völkern, Pflanzen und Tieren bevölkert wird.

Es werden 10 E-Books verlost.

In einer fernen Welt hat sich auf einer abgeschiedenen Insel des Honua-Archipels ein Paradies erhalten. Es ist eine Welt, in der es keine Menschen gibt, die jedoch auf vielfältige Weise von fantastischen Kreaturen und Völkern, Pflanzen und Tieren bevölkert wird. 

Im ersten Teil der Honua-Serie wird der Sawale Husubata mit seinem kleinen Bruder, dem pelzigen Asatal, in einen Konflikt verwickelt, der sich zwischen erellmusischen Jägern und amphibisch lebenden Hiyweius abspielt. Keiner der Beteiligten ahnt jedoch, dass sie ein gemeinsames Schicksal fort von ihrer vertrauten Inselwelt in die Ferne verschlägt. So beginnt für die Protagonisten eine abenteuerliche Reise durch eine unglaubliche und fantastische Welt.

79 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Gerwod I - Das Artefaktundefined

Bist Du bereit, an einer langen Reise durch eine vollkommen neu erdachte Fantasiewelt teilzunehmen?
Begeisterst Du Dich für gruselig spannende Fantasyabenteuer?
Erfreuest Du Dich an Buchserien, in denen Geschichten nicht nach wenigen Kapiteln bereits abgeschlossen sind?

Dann solltest Du die Helden aus der Gerwod-Serie begleiten und eine Geschichte voller Magie und spannender Kämpfe erleben.
Eine Geschichte in einer mittelalterlichen Welt.
Eine Geschichte mit einzigartigen Völkern und Kulturen.
Eine Geschichte mit neuen Staaten, Religionen und Sprachen.
Eine Geschichte über fabelhafte Kreaturen und Lebensformen..
Eine Geschichte über Magier und Ritter.
Eine Geschichte, in der man vergebens nach Zwergen und Elfen suchen wird.
Eine Geschichte, die neben den Menschen von zahlreichen Alten Völkern bereichert wird.
Eine Geschichte über friedliche Waldkehre, magiebegabte Zähhäuter und hünenhafte Nachtalpe.
Eine Geschichte über Sandläufer, Nachtgreife, Schwarzfalter, Lupiner, Gelblinge, Eisler, Luftdinger und viele andere Geschöpfe.
Eine Geschichte über den ewigen Kampf zwischen Böse und Gut.

Doch so einfach sind hier die Rollen nicht verteilt. Denn, was böse ist, kann zum Guten werden. Und was gut ist, kann dem Bösen verfallen.

********************************************************

Es handelt sich um den Start einer 10-teiligen Geschichte im Genre High-Fantasy. Die Geschichte enthält Horrorelemente und Gewaltszenen. Sie wird von mir erst ab einem Alter von 16+ empfohlen.

Wer dieses Buch liest, sollte sich auf epische und detaillierte Beschreibungen einstellen. Denn ich möchte mit meinen Büchern nicht nur eine Geschichte erzählen, sondern auch eine komplexe Welt mit all seinen Städte, Landschaften, Völkern und Sprachen vorstellen. Leser und Leserinnen, die nicht mit vielen Details und Infos klar kommen, werden dieses Buch nicht mögen. Vielmehr ist die Serie mehr etwas für diejenigen, die sich gerne in eine umfangreiche und fantastische Welt alla "Herr der Ringe" vertiefen möchten

Weitere Infos unter:

http://fantasy-salvatore-treccarichi.de/.
https://www.facebook.com/Gerwod

Ich freue mich auf Eure Beteiligung

Ich stelle fünf Taschenbücher und 15 E-Books zur Verfügung.

Im Gewinnfall verpflichtest Du Dich zur zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten und zum Schreiben einer Rezension auf LovelyBooks.

208 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 58 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 13 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks