Sam Apple Schlepping durch die Alpen

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(10)
(11)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schlepping durch die Alpen“ von Sam Apple

Allein unter Schafen – ein Selbsterfahrungstrip der besonderen Art Sam, ein junger Journalist aus New York, begleitet den Wanderschäfer Hans, der seinen 625 Schafen regelmäßig jiddische Lieder vorsingt, durch die Idylle und Tücken der österreichischen Alpenwelt auf der Suche nach seinen jüdischen Wurzeln und beglückt die Leser mit seinen erstaunlichen Einsichten. Urkomisch und ernsthaft zugleich. Das etwas andere Reisebuch – warmherzig und witzig, tiefsinnig und aufwühlend. Das höchst originelle Debüt eines jungen amerikanischen Journalisten: eine der hinreißendsten Entdeckungen und der größte Publikumsliebling der letzten Jahre!

Stöbern in Romane

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schlepping durch die Alpen" von Sam Apple

    Schlepping durch die Alpen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. July 2010 um 22:11

    bei diesem buch hatte ich etwas sehr anderes erwartet. ich dachte es geht um einen schäfer in den alpen. was irgendwie auch stimmt, aber im vordergrund stehen viel mehr judentum, nazis, die geschichte österreichs, die gegenwart österreichs (Haider-Zeit, 2001 etwa), die liebe, skurile einzigartige menschen, das reisen und eigentlich immer unterwegs sein, familie, freundschaft, und die überraschungen des lebens. eher anstrengend zu lesen aber auf jeden fall empfehlenswert. schafe kommen schon auch vor.

    Mehr
  • Rezension zu "Schlepping durch die Alpen" von Sam Apple

    Schlepping durch die Alpen
    Träumerin

    Träumerin

    16. May 2009 um 13:56

    Ein Tagebuch, der etwas anderen Art. Mal schön zu hören das nicht nur die Deutschen für den 2. Weltkrieg verantwortlich waren und viele interessante Neuigkeiten für meine Generation.

  • Rezension zu "Schlepping durch die Alpen" von Sam Apple

    Schlepping durch die Alpen
    sunlight

    sunlight

    22. April 2008 um 19:07

    Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich ein Buch entdeckt, das mich zuerst vom Cover und Titel her angesprochen hat. Nun lese ich es mit riesigem Vergnügen. Ein bisschen skurril die Geschichte, aber auch nachdenklich und ein bisschen philosophisch und immer wieder komisch. Es geht um das Thema Juden heute und früher, aber ohne erhobenen Finger. Zwei Hauptpersonen, sie sind beide Juden, der eine Wander-Schafhirte in Österreich und der andere Journalist aus USA, der über den Hirten schreiben will. Der untrainierte Journalist begleitet den Hirten und die Herde bei ihrem Weg über die Alpen. Die beiden kommen sich näher und erzählen aus ihrer Kinder- und Jugendzeit. Dazwischen immer wieder die Widrigkeiten und Feinheiten des Schafehütens. Gleichzeitig die Betrachtung der neueren politischen Entwicklungen (Haider) in Österreich und warum das so möglich ist. Ich bin begeistert. Ein Buch mit Tiefgang und trotzdem sehr unterhaltsam zu lesen. Genau so mag ich es.

    Mehr
  • Rezension zu "Schlepping durch die Alpen" von Sam Apple

    Schlepping durch die Alpen
    mezzomix

    mezzomix

    17. March 2008 um 18:09

    Trotz des durchaus ernsten Grundthemas (Antisemitismus) ist es ein erfrischend und lustig geschriebenes Buch mit sehr skurilen Charakteren