Sam Bourne

 3.8 Sterne bei 198 Bewertungen
Autor von Der Präsident, Die Gerechten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Sam Bourne (© Joerg Steinmetz)

Lebenslauf von Sam Bourne

Jonathan Freedland - Jahrgang 1967 - schreibt unter dem Pseudonym Sam Bourne ist ein mehrfach ausgezeichneter Journalist. Er arbeitet als Kolumnist beim "Guardian" in London und war für diese Zeitung auch einige Jahre als Korrespondent in Washington tätig. Seit vielen Jahren berichtet er insbesondere über Nahostthemen. Mit seinen Thrillern 01. "Die Gerechten" , 02. " Das letzte Testament " und 03. "Tag der Abechnung" führte er die Spitze der Bestsellerliste in England an.

Alle Bücher von Sam Bourne

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Präsident (ISBN:9783404176588)

Der Präsident

 (85)
Erschienen am 21.07.2017
Cover des Buches Die Gerechten (ISBN:9783596168453)

Die Gerechten

 (62)
Erschienen am 01.08.2007
Cover des Buches Das letzte Testament (ISBN:9783596178971)

Das letzte Testament

 (21)
Erschienen am 01.05.2010
Cover des Buches Der Gewählte (ISBN:9783651000070)

Der Gewählte

 (10)
Erschienen am 07.09.2011
Cover des Buches Tag der Abrechnung (ISBN:9783596185078)

Tag der Abrechnung

 (8)
Erschienen am 09.09.2011
Cover des Buches Der Gewählte: Thriller (ISBN:9783104006833)

Der Gewählte: Thriller

 (0)
Erschienen am 13.11.2013
Cover des Buches Tag der Abrechnung: Thriller (ISBN:9783104006970)

Tag der Abrechnung: Thriller

 (0)
Erschienen am 18.10.2010
Cover des Buches Der Präsident (ISBN:9783785756072)

Der Präsident

 (5)
Erschienen am 25.08.2017

Neue Rezensionen zu Sam Bourne

Neu

Rezension zu "Der Präsident: Kann ihn jemand stoppen, bevor er den 3. Weltkrieg auslöst?" von Sam Bourne

Rezension zu "Der Präsident"
ElkeKvor einem Monat

Inhaltsangabe:

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist ein Hitzkopf. Nur mit Mühe wird er an einem atomaren Erstschlag gegen die koreanische Halbinsel abgehalten. Der amtierende Verteidigungsminister und der Stabschef sehen sich gezwungen zu handeln und planen ein Attentat.

Maggie Costello ist schon seit der Vorgängerregierung Rechtsberaterin im Weißen Haus. McNamara, ihr Vorgesetzter und ein sehr wortgewandter und schmieriger Typ mit einem Ego von Washington bis Miami, beauftragt sie, einen mysteriösen Mord am Arzt des Weißen Hauses zu untersuchen.

Maggie macht sich an die Arbeit. Sie entdeckt, dass gegen den Präsident der Vereinigten Staaten ein Attentat vorbereitet wird. Aber die wahren Gründe für ihre Ermittlungen erfährt sie eher durch Zufall. Dabei gerät sie selbst in Lebensgefahr und kann sich und ihre Lieben nur mit Mühe retten.

Mein Fazit:

Ähnlichkeiten zu lebenden Personen sind wohl eher nicht zufällig. Sam Bourne bzw. der britische Journalist Jonathan Freedland hat einen spannenden Thriller geschrieben mit einem beeindrucken Bezug zur Realität.

Auch wenn der Präsident namentlich nicht genannt wird, so ist eindeutig Donald Trump gemeint. Wie er sich artikuliert, von den äußeren Beschreibungen und sein teilweise unberechenbares Verhalten, innen- wie außenpolitisch. Er wird als Hitzkopf beschrieben, was sich ja im wahren Leben auch schon oft genug gezeigt hat, dass er eines ist.

Der Roman geht rasant los, denn der Präsident hat bereits den Finger am roten Knopf – dem Knopf zur Atombombe. Nur mit großem Geschick und einer kleinen Flunkerei kann man ihn davon abhalten, tatsächlich auch zu drücken. Diese Szene allein ist für mich schon beängstigend, dass ein Mann so eine Macht hat. Im Normalfall sind die Präsidenten ja eher besonnen und lassen sich ausgiebig beraten. Doch der amtierende Präsident nimmt an keinen Briefings teil und lässt sich von emotionalen Befindlichkeiten leiten.

Seine Art, das Amt auszufüllen, spaltet das ganze Land. Das wird immer wieder in kleinen Beispielen deutlich. Maggie Costello spürt es auch am eigenen Leibe. Während sie wegen eines mysteriösen Tötungsdelikts ermittelt, wird sie selbst zum Spielball der Macht. Das zeichnet das undurchsichtige Geflecht an Machenschaften im Weißen Haus aus und das wurde wunderbar deutlich, auch wenn ich zuweilen aufgrund des Tempos und der vielen agierenden Personen Schwierigkeiten hatte, das alles auseinander zu halten. Auch blieben einige Personen etwas farblos, es gab wenig Hintergrundinfos über sie, daher konnte ich sie nicht immer so einschätzen und fassen. Schade, da hätte man etwas mehr in Figuren investieren können.

Dana Geissler hat es sehr schön vertont und vorgelesen. Einzig die zwischendurch eingespielte „dramatisch-anmutende“ Musik störte mich sehr. Manchmal dachte ich, es würde gerade was in meiner Nähe passieren, dass ich verwundert das Hörbuch unterbracht. Es irritierte mich eben.

Nichts desto trotz habe ich die Geschichte um den Präsidenten genossen und ich konnte meine Abneigung pflegen. Aber die Handlung war teilweise sehr komplex und die Figuren nicht immer greifbar, so gibt es nur vier Sterne von mir.

Kommentieren0
51
Teilen

Rezension zu "Der Präsident" von Sam Bourne

Dear Mr. President - Trump und Rosemary
SaintGermainvor einem Monat

Der neue US-Präsident will einen Atomschlag gegen Nordkorea und China befehlen und kann nur mit Mühe davon abgehalten werden. Der Präsident ist nicht nur cholerisch, sondern auch rassistisch und sexistisch und twittert sehr oft und gerne. Doch wie kann man so einen Staatschef loswerden?  Schlussendlich hilft nur ein Attentat, denken sich der Verteidigungsminister und der Staatschef. Zuvor wurde bereits der Leibarzt des Präsidenten ermordet. Dessen Tod untersucht Maggie Castello, die schon unter dem vorherigen Präsidenten im Amt war.

Das (deutsche) Cover mit der US-Flagge und der Silhouette passt hervorragend zum vorliegenden Buch. Und es ist unschwer zu erkennen, wer der US-Präsident ist.

Auch die Beschreibung passt natürlich perfekt zum aktuellen US-Präsidenten, sodass jeder weiß um wen es geht, obwohl sein Name im ganzen Buch nicht genannt wird. Das Buch verwebt geschickt Wahrheit und Fiktion, denn nicht nur Trumps Eigenarten kommen hier vor, sondern eben auch seine Wahlkampfgegnerin Clinton spielt eine wichtige (indirekte) Rolle.

Der Schreibstil des Autors ist daher grandios. Er ist Journalist, der unter seinem Pseudonym Politthriller schreibt. Die Charaktere und Orte werden sehr gut beschrieben, die Spannung ist das ganze Buch hoch. Kein Wunder, wenn das Buch schon mit einem Fast-Nuklearangriff beginnt.

Dabei ist die Geschichte leider sehr nahe an der Realität und auch immer noch aktuell. Man kann nur hoffen, dass Amerika daraus lernt und Trump keine 2. Amtszeit gibt.

Maggie wirkt zwar teilweise verbissen und manchmal auch naiv, war mir aber nichtsdestotrotz sympathisch. Auch ihre Entscheidungsschwäche, ob sie das Attentat verhindern soll, ist absolut nachvollziehbar.

Fazit: Topaktueller, realitätsnaher Politthriller, der voll überzeugen kann. 5 von 5 Sternen

Kommentare: 4
227
Teilen

Rezension zu "Der Präsident" von Sam Bourne

MIT BEZUG ZUR HEUTIGEN LAGE IN DEN USA
Ramses18vor 5 Monaten

Stellen Sie sich vor, der mächtigste Mann der USA, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist ein Choleriker. 

Er erhält eines Tages eine Beleidigung des Staatschefs von Nordkorea und möchte darauf hin, einen atomaren Schlag gegen China und Nordkorea ausführen. Knapp vor dem entscheidenden Knopfdruck wird eine erfundene Entschuldigung eines Untergebenen ausgesprochen. Und nun wie weiter? Wann wird die nächste ähnliche Situation eintreffen?

Verschiedene Vorgehensweisen werden besprochen, sein Leibarzt wird konsultiert, Amtsenthebungsverfahren bis zu einem Attentat. 

Nicht nur durch das Cover lässt sich eindeutig erkennen, dass das Buch in der heutigen Zeit spielt, es werden viele Situationen beschrieben, wie wir es momentan in den USA erleben.

Ein Thriller, der am Anfang sehr spannend geschrieben wurde, leider zum Schluss unrealistisch und übertrieben wirkt. Es kommt mir so vor, wie der Schreiber schnell zum Schluss kommen wollte. Es werden verschiedene Geschichten und Attentate aus der ganzen Welt miteingeflochten, die meiner Meinung nach gar nicht nötig gewesen wären und eher als Seitenfüller rüber kommen.

Alles in allem ein guter Thriller mit Bezug zur momentanen Lage in den USA, lesenswert wer sich dafür und für die allgemeine Weltpolitik interessiert. 

Der Lesestil ist leicht und flüssig, sehr angenehm zu lesen. 

Vier von fünf Sternen, weil es ein guter Thriller ist mit Bezug zur momentanen Situation in den USA, aber doch einige Durchhänger hat und zum Schluss unrealistisch für mich rüber kommt. 

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Sam Bourne im Netz:

Community-Statistik

in 354 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 11 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks