Sam Bourne Das letzte Testament

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(6)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das letzte Testament“ von Sam Bourne

Der rasante Thriller um das uralte Geheimnis des Tempelbergs in Jerusalem. Ein Junge stiehlt ein Keilschrifttäfelchen aus dem Museum von Bagdad. Monate danach erschüttert eine Mordserie Israel. Washington schickt Starverhandlerin Maggie Costello nach Jerusalem. Dort jagt sie einer Spur nach, die zu uralten Schrifttafeln und zum letzten Willen Abrahams führt. Die Wahrheit kann Frieden bringen – oder Krieg auslösen…

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das letzte Testament" von Sam Bourne

    Das letzte Testament
    simonfun

    simonfun

    01. April 2012 um 17:00

    Wer sich historisch, politisch und religiös nicht für Israel und Umgebung interessiert, sollte das Buch nicht lesen. Obwohl der Autor gut und anspruchsvoll geschrieben hat, verwirren irgendwann die erwähnten Zusammenhänge und wer die Eigennamen nicht richtig "aussprechen" und zuordnen kann, wird irgendwann gelangweilt sein. Dennoch ist es ein gutes, spannendes und inhaltlich wertvolles Buch, das die Kompetenz des Autors widerspiegelt. Die Kernidee der Geschichte liegt auf der Hand, ist aber durch diverse Rätsel und spannenden Zwischensequenzen gut verpackt worden. Wie auch immer - sehr lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Das letzte Testament" von Sam Bourne

    Das letzte Testament
    smutcop

    smutcop

    06. June 2011 um 15:43

    Ein sehr unterhaltsamer Blick, hinter die Kulisse des ewigen Kampfes des Eroberers Israel und den flüchtigen Arabern... oder umgekehrt?! Zwei Kulturen leben und sterben nah beieinander.Sie haben etwas gemein:Den alleinigen Anspruch auf Jerusalem und Abraham. Maggie Costello, amerikanische Unterhändlerin im Nahen Osten wird gemeinsam mit dem Sohn eines radikalen Juden in die Wirrungen um das Vermächtnis des Vaters gerissen. Kurz vor seinem Tod durch Rabins Sicherheitskräfte entschlüsselte er uralte, aus dem brennenden Bagdad stammende Keilschrifttafeln, die brisanten Stoff enthalten. Abrahams Vermächtnis! Wem hat der Stammvater das Land um den Tempelberg vermacht? Wer wird in dem jahrtausende altem Streit die Nase vorn haben? Geheime Bünde wollen die Veröffentlichung nicht Abwarten und töten Alles und Jeden, der mit dem Stoff in Berührung kam. leichen pflastern Maggies Weg und Sie hat immer mehr Probleme Freund von Feind zu trennen ach und... wiedereinmal hüpft Sie mit dem Vertreter einer Partei in die Kiste, das hätte Sie schon vor Jahren beinahe den Kopf gekostet! Ein Buch mit furiosem, unvorhersehbarem Ende!

    Mehr
  • Rezension zu "Das letzte Testament" von Sam Bourne

    Das letzte Testament
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    12. July 2010 um 11:38

    "Das letzte Testament" ist ein rasanter, hoch spannender, intelligenter Acitonthriller um die Teilung und die Glaubenskriege in Jerusalem. Sam Bourne ist ein Pseudonym für Jonathan Freeland, ein Korrespondent in Washington, der seit über 20 Jahren aus Nahost berichtet. Zum Inhalt des Thrillers nur so wenig: Im Jahre 2003 stiehlt ein Junge in Bagdad aus einem Museeum eine kleine Tontafel. Nach Saddams Sturz wurden im Irak viele staatliche Einrichtungen gestürmt, zerstört und ausgeplündert. Das arme Volk witterte die Chance, endlich zu Geld zu kommen und sei es durch Schwarzhandel von gestohlenen Museumsgegenständen, an denen andere Staaten grosses Interesse hatten und haben. Allerdings sprach sich die Herkunft der gestohlenen Waren schnell herum, und niemand mochte damit in Berührung kommen. Obwohl die Waren hohen Wert besitzen, lassen sie sich bis heute weder verkaufen, noch sonst irgendwie absetzen. Den Wert dieser kleinen Tontafel erkennt man lange Zeit nicht. Sie ist mit einer Keilschrift beschrieben, die nur wenige Wissenschaftler übersetzen können. Wenige Jahre nach diesem Vorfall laufen in Jerusalem ernsthafte Friedensverhandlungen, die USA hat es geschafft, Israelis und Araber an einen Tisch zu bitten, um die tägliche Gewaltwelle endlich zu stoppen, und eine Lösung des Anspruches an der heiligen Stadt Jerusalem zu finden. Während die Verhandlungen recht gut laufen, wird auf einer öffentlichen Kundgebung ein Jude erschossen. Es handelt sich um Professor Shiman Guttman, Historiker, Archäologe und Politiker, kurzum eine bekannte Persönlichkeit. Und nicht nur das: In den folgenden Tagen scheinen alle Leute, die mit ihm in engerem Kontakt standen, ebenfalls ermordet zu werden. Die Friedensverhandlungen drohen zu platzen, alle bisher erlangten Erfolge scheitern. Unter Hochdruck versuchen die USA eine Aufklärung der Morde, eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zu schaffen. Hier lernen wir Maggie Costello kennen, Mediatorin von Beruf, lange tätig für Washington als Mediatorin bei Friedensverhandlungen in Afrika, bis ihr ein schwerer Fehler unterläuft mit fürchterlichen Folgen und sie aus dem Staatsdienst in ein Privatleben flüchtet. Aber so einfach ist es nicht. Sie kann ihr Versagen nicht so einfach abhängen, das Privatleben gestaltet sich nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat, die Arbeit als Mediatorin (=Vermittlerin) bei Eheproblemen füllt sie nicht aus. Washington bietet ihr die Möglichkeit in ihren alten Beruf zurückzukehren, eine "Wiedergutmachung" ihres dramatischen Fehlers auf einer anderen Basis: Auklärung der Morde, Wiederaufnahme der Freidensverhandlungen in Jerusalem. Sie nimmt an, und eine atemberaubende Suche und Aufklärung beginnt. Was immer sie tut und unternimmt, irgendjemand scheint ihr grundsätzlich einen Schritt voraus zu sein. Alle Spuren und Indizien sind immer verschwunden und vertuscht. Die Frage bleibt: Wer ist derjenige, der offensichtlich alles weiss und immer schneller ist? Ist es eine politische Randgruppe? Sind es Muslime? Palästinenser? Die Hamas? Der Jihad? Die Fatah? Warum sterben plötzlich auf allen politischen Seiten hochkarätige Wissenschaftler? Wie war deren Verbindung, falls es eine gibt? Welche Anschläge sind noch als Folge des Todes Guttmans zu sehen? Was steht denn nun auf dieser Tontafel und vor allem: Wo befindet sie sich? Spannend ist gar kein Ausdruck! Es ist atemberaubend, undurchsichtig, dabei flüssig zu lesen, angenehme Sprache, nicht zu viele politische Datails, so dass es wirklich mehr ein abenteuerlicher Actionthriller bleibt und nicht zum trockenen Politthriller wird. Seit langem sind mir manche Vorgänge im geheiligten Land klar geworden, auch die Tätigkeit einer Mediatorin ist so toll und spannend beschrieben, mir -als völlig undiplomatischer Person- sind manche Kniffe und Tricks zur Beeinflussung von Gesprächspartnern durchschaubar geworden. Tolles Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Das letzte Testament" von Sam Bourne

    Das letzte Testament
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. February 2009 um 11:03

    Spannend von Anfang bis Ende, mit einem Schluß den man sich auch in der Realität wünschen würde.

  • Rezension zu "Das letzte Testament" von Sam Bourne

    Das letzte Testament
    Rosalind

    Rosalind

    28. October 2008 um 15:03

    Spannender Thriller über eine Keilschrifttafel, die vom Propheten Abraham stammen könnte und auf die aktuelle Politik in Israel Auswirkungen hat. Schnell, aktionsreich, mit viel Sachkenntnis über den Nahen Osten und mit einem echt tollen Showdown zum Schluss.