To Kill the President: The most explosive thriller of the year

von Sam Bourne 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
To Kill the President: The most explosive thriller of the year
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StefanieFreigerichts avatar

Den Präsidenten töten? Nicht mal fiktiv, selbst wenn der sehr "Trump-isch" ist. Starker Mittelteil zu Gründen des Wahlsiegs. Sonst...Zweifel

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780007413720
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:04.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    StefanieFreigerichts avatar
    StefanieFreigerichtvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Den Präsidenten töten? Nicht mal fiktiv, selbst wenn der sehr "Trump-isch" ist. Starker Mittelteil zu Gründen des Wahlsiegs. Sonst...Zweifel
    I Do Solemly Swear

    deutscher Text am Ende (German version underneath)


    Two Washington officials have got a problem. A nuclear war could only just be stopped from beginning and they both fear the next similar situation might occur soon. They know they have to prevent this from happening. That does sound like a perfect starting point for a thriller.


    The United States have elected a new President. Important consultants are his pretty daughter and his son-in-law. He has a model wife. He twitters. He spouts racist remarks. He ridicules women. There are lots of “Not My President“ signs and protests around. He is a successful businessman. That does sound familiar. In this book, the newly elected President (but without a name, somehow) has all of the above characteristics. And one night, when he feels humiliated by something the North Korean President said, he is about to launch nuclear missiles. Only a white lie from his staff stops him. “A single scandal could destroy a good president, but a thousand scandals gave a bad president immunity. The worse he behaved, the more he could act with impunity.“ (Chapter 42)


    Well. I am German, so obviously “Not My President“. Still, I dislike the book’s title “To Kill the President“. I do not think killing is ever a solution, especially after a democratic vote, not even in fiction. So the ground plot of this book gave and gives me creeps – and this despite of feeling a profound dislike of Mr Trump. What I dislike most is, yes, really, bad behaviour: I believe that people tend to go by what they are used to seeing all the time, and the way the mere style of interaction changed in politics, might change interaction in general, I fear.
    So, a nice idea for a book on a, say “obviously invented“ Mr President. Not like that, sorry. So, a start that made my interrupt all of the time.


    Then the middle got to me, a revelation I had expected was followed by several unexpected twists, and a few rather brilliant sentences. “The President is every white man in America with the filter taken off. … And that’s why they voted for him. Because he’s who they would be, if they could get away with it. He makes billions, pays no tax, never pays his bills, dumps his wives as soon as they sag even a teeny bit and marries a younger model – literally! – he insults everyone who gets in his way, say whatever damn he well likes and he only gets richter and stronger. …He’s the toddler within every on of us, allowed to run free. …He’s like a dream come true. He’s like America when it started, when white dudes could ride around this country on horseback, shooting Indians and screwing the squaws, ….“ Chapter 42 That 25 % of the book was brilliant.


    But all books have to come to an end, with certain expectations of the reader when the book is a thriller: evil has to be put down or some sinister remark on evil to prevail. On the way there, I encountered a bid too much dark foreboding about constantly hinting at the dark secret Maggie has that makes her (feel) guilty. And the ending, really, everything to unwind THAT easily? No fight back claiming “fake news“, no futher assaults? And, honestly, she thinks about making even a phone call to Stuart Goldstein? Chapter 44 Oh, and the author Sam Bourne (an alias) is actually British – from my point of view, a German like me or a British author might well write historical fiction with real persons from other countries or contemporary fiction with invented characters – get that close to real persons should be left to those from their own countries, as a matter of respect for their topical decisions. Blame your own folks and not pretend you know how another people’s situation really is like, but that is my personal opinion.


    Strong in the middle, week ending and, sorry, no-good-behaviour beginning. #NotMySortOfBehaviour neither in fiction nor in the topical reality nor in writing this.



    Zwei Washingtoner Amtsträger haben ein Problem. Der Beginn eines Nuklearkrieges konnte gerade noch verhindert werden und beide fürchten nun das Auftreten einer ähnlichen Situation. Sie wissen, dass sie das verhindern müssen. Das klingt wie die perfekte Ausgangslage für einen Thriller.


    Die Vereinigten Staaten haben einen neuen Präsidenten gewählt. Wichtige Berater sind seine hübsche Tochter und sein Schwiegersohn. Seine Frau war ein Modell. Er äußert rassistische Bemerkungen. Er setzt Frauen herab. Es gibt viele Schilder mit der Aufschrift „Nicht mein Präsident“ und Proteste. Er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Das klingt vertraut. In diesem Buch hat der neu gewählte Präsident (der irgendwie namenlos bleibt) alle diese Merkmale. Und eines Nachts, nachdem er sich durch eine Aussage des Nord-Koreanischen Präsidenten beleidigt fühlt, geht er daran, Nuklearwaffen zu starten. Nur eine barmherzige Lüge seiner Mitarbeiter bremst ihn. “A single scandal could destroy a good president, but a thousand scandals gave a bad president immunity. The worse he behaved, the more he could act with impunity.“ (Kapitel 42)

    Nun ja. Ich bin Deutsche, somit logischerweise „Nicht mein Präsident“. Nichtsdestrotrotz missfällt mir der Originaltitel von „Der Präsident“, „Den Präsidenten töten“. Mord kann keine Lösung sein, besonders nicht nach einer demokratischen Wahl, nicht einmal fiktiv. Somit bereitet und bereitete mir der Plot dieses Buches Bauchweh – und das trotz meiner tiefen Abneigung gegen Herrn Trump. Was mir am meisten missfällt, ist, ja tatsächlich, schlechtes Benehmen: ich bin überzeugt, dass Menschen annehmen, was sie häufig zu sehen bekommen; und somit könnte der Stil, zu dem sich die politischen Auseinandersetzungen verändert haben, auch die generell Auseinandersetzung verändern, wie ich befürchte. Somit ist das hier eine nette Idee für eine Handlung mit einem offensichtlich erfundenen Präsidenten. Aber nicht so, sorry. Somit ist das ein Anfang, der mich dauernd zu Unterbrechungen zwang.


    Der mittlere Teil hat mich dann mitgerissen, eine von mir erwartete Enthüllung wurde gefolgt von diversen unerwarteten Wendungen und dazu gab es einige wirklich brilliante Sätze. “The President is every white man in America with the filter taken off. … And that’s why they voted for him. Because he’s who they would be, if they could get away with it. He makes billions, pays no tax, never pays his bills, dumps his wives as soon as they sag even a teeny bit and marries a younger model – literally! – he insults everyone who gets in his way, say whatever damn he well likes and he only gets richter and stronger. …He’s the toddler within every on of us, allowed to run free. …He’s like a dream come true. He’s like America when it started, when white dudes could ride around this country on horseback, shooting Indians and screwing the squaws, ….“ Kapitel 42 DAS Viertel des Buches war klasse.


    Aber alle Bücher müssen ein Ende haben, wobei es bei Thriller-Lesern da gewisse Erwartungen gibt: Das Böse muss zur Strecke gebracht werden oder es gibt einige düstere Bemerkungen über den Fortbestand des Bösen. Hier waren es mir etwas zu viele düstere Voraussagen, indem permanent angespielte wurde auf das dunkle Geheimnis umd Maggies (gefühlte) Schuld. Und das Ende, sollte sich das ernsthaft alles SO leicht auflösen? Kein Rückschlag, der behauptet, es handle sich um „fake news“, keine weiteren Angriffe? Und sie denkt WIRKLICH über einen Telefonanruf an Stuart Goldstein nach (Kapitel 44, ich habe zurückgeblättert)? Ach, und Autor Sam Bourne, das ist das Pseudonym eines Briten – nach meiner Meinung sollte eine Deutsche wie ich oder ein britischer Autor gerne historische Romane schreiben über echte Personen aus anderen Ländern oder Gegenwarts-Literatur mit erfundenen Charakteren, aber sich auf echte Personen der Gegenwart in einem fiktiven Werk derart „einzuschießen“ (im Wortsinne), das sollte man vielleicht doch deren Landesangehörigen überlassen, als eine Art von Respekt für deren Entscheidungen. Tadelt Eure Landsleute und tut nicht so, als könntet ihr wirklich nachvollziehen, wie die Situation an einem anderen Ort gerade wirklich ist, aber das ist nur meine persönliche Sichtweise.


    Stark in der Mitte, schwach am Ende, und, bei aller Liebe, kein Anfang mit einem guten Stil. #nichtMeinBenehmen, weder in der Fiktion noch in der gegenwärtigen Realität noch als Buchidee.

    Kommentieren0
    15
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks