Sam Lloyd

 4,1 Sterne bei 316 Bewertungen
Autor von Der Mädchenwald, Der Mädchenwald und weiteren Büchern.
Autorenbild von Sam Lloyd (© privat / Quelle: Penguin Random House UK)

Lebenslauf

Gechichten und Geheimverstecke: Sam Lloyd wuchs in Hampshire in Großbritannien auf. 

Als Kind dachte er sich mit Vorliebe Geschichten aus und baute geheime Verstecke in den Wäldern um seinen Wohnort. 

Aktuell lebt er gemeinsam mit seiner Frau, seinen drei jungen Söhnen und einem Hund, der gerne heult, in Surrey. Der Mädchenwald ist sein Debüt-Thriller.

Alle Bücher von Sam Lloyd

Cover des Buches Der Mädchenwald (ISBN: 9783499001147)

Der Mädchenwald

 (224)
Erschienen am 12.04.2022
Cover des Buches Sturmopfer (ISBN: 9783499008238)

Sturmopfer

 (36)
Erschienen am 18.04.2023
Cover des Buches Der Mädchenwald (ISBN: 9783839818350)

Der Mädchenwald

 (51)
Erschienen am 16.12.2020
Cover des Buches Sturmopfer (ISBN: 9783732458004)

Sturmopfer

 (1)
Erschienen am 12.04.2022
Cover des Buches The Memory Wood (ISBN: 9781787631854)

The Memory Wood

 (3)
Erschienen am 20.02.2020
Cover des Buches The Memory Wood (ISBN: 9781787631847)

The Memory Wood

 (1)
Erschienen am 20.02.2020

Neue Rezensionen zu Sam Lloyd

Cover des Buches Sturmopfer (ISBN: 9783499008238)
Sjard_Seligers avatar

Rezension zu "Sturmopfer" von Sam Lloyd

Sehr zähe erste Hälfte, solide zweite Hälfte
Sjard_Seligervor 3 Monaten

Im Klappentext des Buches steht über den Autor Sam Lloyd geschrieben, dass er bereits gerne als kleiner Junge gerne Geschichten erfunden und seinen Freunden & Familie erzählt hat. Nun ist "Sturmopfer" in der ersten Hälfte dermaßen zäh und unstet in der Ausführung, dass ich als Leser genau jenes Bild vor Augen hatte: Der kleine Sam, der aufgebracht und begeistert angerannt kommt, wild mit den Armen fuchtelt und plärrt "Ey Leute, ich hab da voll was heftiges erlebt! Das muss ich euch erzählen! Ich schwör, ich werdet's nicht glauben..." und dann legt er los. Reichlich übereilt und recht zusammenhanglos fängt er an, diese Geschichte zu erzählen, und verliert dabei zum Teil wichtige Infos aus den Augen, und an anderer Stelle geht er viel zu sehr ins Detail an Stellen, welche keiner tieferen Ausführung bedarft hätten. Man liest dadurch nur halbherzig mit und ich hab sogar einige Passagen übersprungen. Aber er fängt sich langsam und im weiteren Verlauf wird die Story konsequent und anschaulich zu Ende erzählt.

Vieles liegt auch an Sam Lloyd's Schreibstil: Seine Sätze sind oft kurz und wirken wie abgehackt, selten bringt er mal einen gescheiten Nebensatz zustande. Dann wiederum hat er wieder Passagen eingebaut, deren Sätze normale Länge aufweisen. Aber auch hier ändert sich der Stil ab der zweiten Buchhälfte und der Lesefluss wird besser und angenehmer. Jedoch beginnt der Spannungsbogen erst so richtig ab etwa dem letzten Drittel des Buches. Zudem packt der Autor unglaublich viele Worte in kursiv - zu viele. Das stört manchmal den Lesefluss erheblich, zumal die Schriftart des Buches auch so ist, dass man kursiv erstmal nur erahnt bevor man es dann doch erkennt. 

Auch der Aufbau der Geschichte ist interessant und seltsam zugleich: Das im Klappentext geteaserte Szenario ist, so viel kann ich verraten, im Prinzip nur die erste Hälfte der Geschichte, welche dann auch überraschenderweise komplett beendet und abgehandelt wird. Danach nimmt die Story eine Wendung hin zum Psycho-Familiendrama und wird erst im spannenden Finale wieder Thriller-mäßig. Dann aber auch umso stärker. Sowieso ist das Finale der gelungenste Teil des Buches, meiner Meinung nach. 

Die Charaktere gefielen mir ganz gut, allerdings war ihre schiere Anzahl zuerst fast überwältigend. Eine ganze Stadt (ein "Völkchen", wie im Buch genannt) spielt hierbei in der Geschichte eine Rolle, etliche Bewohner spielen kleinere Nebenrollen und werden namentlich genannt. Das ist eigentlich echt niedlich gemacht, weil man sich als Leser vorkommt, als würde man selbst Teil dieser Kleinstadt-Gemeinschaft sein und jeden kennen. Leider hat mir die Hauptfigur Lucy Locker aufgrund ihrer schon pathologisch-promiskuösen Vergangenheit nicht sonderlich zugesagt - was eher von Nachteil war, denn die Story wirkte eher so, als ob sie darauf abzielt, Lucy in einem guten Licht dastehen zu lassen. Dazulernen oder gar bereuen tat sie aus dieser düsteren Zeit leider nichts. 

Das Setting war bei diesem Buch sehr ansprechend. Es spielt an der vorderen Nordküste Englands, genauer gesagt in Cornwall, in der fiktiven Küstenstadt Skentel, nahe tatsächlichen, real existierenden Orten wie Barnstaple, Bude und Padstow - wobei hier Letzterer am ehesten als reales Vorbild für Skentel betrachtet werde kann. Als Leser finde ich es immer toll, nach Lesen ggf. die Möglichkeit zu haben, sich diese Orte in real ansehen zu können, um sich ein Bild zu machen. Und generell ist Cornwall eine traumhafte Kulisse für Bücher. 


Alles in Allem eine ziemlich durchwachsene Angelegenheit, dieses Buch, aber zum Ende hin doch noch ein solider Thriller mit einer großen Portion Drama darin, aber auch mit viel Herz und relativ interessanten Protagonisten. 

Cover des Buches Der Mädchenwald (ISBN: 9783839818350)
Melly0908s avatar

Rezension zu "Der Mädchenwald" von Sam Lloyd

Mega
Melly0908vor 8 Monaten

Elissa fährt mit ihrer Mutter zu einem Schachtunier, als Sie zum Parkplatz geht, um etwas aus dem Auto zu holen wird sie entführt. Danach beginnt ihre persönliche Hölle mitten im Mädchenwald …

Der Schreibstil ist super, das Buch lässt sich sehr gut an einem Stück lesen. Mit dem Ende habe ich nicht gerechnet. Ich dachte das Kyle ein Kind sei….

Das ist genau der spannende Teil des Buches, man wird immer wieder überrascht und das Ende habe ich bis zum Schluss hin nicht erraten. Ich habe mich sehr lange gefragt, weshalb immer wieder vom Mädchenwald gesprochen wird.

Die Charaktere sind sehr gut gesprochen im Hörbuch. 

Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist sehr spannend bis zum Schluss. Klar die Beschreibung zum Schluss sind schon sehr brutal, aber wenn man darüber hinweg sieht ist es ein gelungener Start.

Cover des Buches Sturmopfer (ISBN: 9783499008238)
Tanja_Wues avatar

Rezension zu "Sturmopfer" von Sam Lloyd

Sturmopfer
Tanja_Wuevor einem Jahr

Auf einmal verschwindet deine Familie und was machst Du? Hier begleiten wir Lucy, die um ihre Familie kämpft und ich muss sagen. 


Es war sehr fesselnd und spannend konstruiert. Man konnte Lucys Kampf mitfühlen. Und was dann rauskommt, habe ich nicht mit gerechnet. Konnte zum Schluss nicht mehr aufhören und kann es jeden empfehlen. 

Insgesamt war es zwar kein Highlight, aber kann das Buch wirklich empfehlen. 

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Sam Lloyd im Netz:

Community-Statistik

in 388 Bibliotheken

auf 45 Merkzettel

von 5 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks