Sam Savage Firmin - Ein Rattenleben

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(4)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Firmin - Ein Rattenleben“ von Sam Savage

Firmin wächst im Keller einer Bostoner Buchhandlung auf und liest sich Buch für Buch durch die Weltliteratur. Er entdeckt, wie spannend das Leben der Menschen ist und macht sich auf, ihre Freundschaft zu suchen. Sam Savage erzählt in diesem gefeierten Kultbuch die traurig-charmante Geschichte eines verkannten Außenseiters.

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rattenjunge

    Firmin - Ein Rattenleben
    HK1951

    HK1951

    04. March 2016 um 12:25

    Dieses Buch bestach mich allein schon durch das schöne Cover. Eine Ratte ist ja nun nicht das sympathischste aller kleinen Nagetiere, aber wie sie da sitzt, über in Buch geneigt, das war einfach drollig und da der Rattenjunge diese/seine Geschichte selbst erzählt, war ich sehr angetan von der Idee und begann neugierig die Lektüre. „Firmin – Ein Rattenleben“ ist „ein gefeiertes Kultbuch“ laut damaliger Werbung (es ist ja nun schon ein paar Jahre alt...) - soweit würde ich jetzt allerdings nicht unbedingt gehen... Firmin lebt in einer Bostoner Buchhandlung, genauer gesagt im Keller und entdeckt dort die Weltliteratur, die ihn lockt und in die er sich vertieft. Er findet Gefallen an der Welt der Menschen und sucht ihre Freundschaft. Auch zum Buchhändler Norman. Doch dieser versucht, ihn umzubringen und Firmin wird gewahr, dass die Menschen wohl nicht mit ihm befreundet sein wollen und in ihm nur ein lästiges Nagetier sehen, das es zu eliminieren gilt... „Sam Savages Roman erzählt von den Hoffnungen und Idealen der Beat-Generation und von der Fähigkeit, immer wieder aufzustehen, möge es noch so hart kommen“ darf ich mal zitieren und das macht er durchaus gut. „Firmin“ ist ein trauriges Buch, das zu Tränen rührt, nachdenklich macht, aber auch Hoffnung birgt. Ich habe regelrecht mit dem kleinen Rattenjungen mitgelitten, der es bereits von Beginn seines Lebens an nicht leicht hatte. Man muss natürlich schon ein wenig Phantasie mitbringen, um sich in das Leben des kleinen Rattenjungen hineinversetzen zu können... Doch wenn einem das gelingt, ist dieses Buch eine wirklich lohnenswerte Lektüre. Ein schönes, kleines Buch, das nach 208 Seiten viel zu früh ausgelesen war.

    Mehr
  • Zu wenig (Ratten-)Leben

    Firmin - Ein Rattenleben
    yesterday

    yesterday

    04. January 2016 um 18:28

    Bezieht sich auf die TB-Ausgabe mit gleichem Coverbild. Die Geschichte, also ihre Handlung ist leider ein wenig mühsam, sie konnte mich nicht richtig begeistern, mitreißen. Zu Beginn läuft alles etwas schleppend an, man wartet immer nur darauf, dass sich noch etwas entwickelt. Daher habe ich auch relativ lange gebraucht, weil die Geschichte da einfach nicht dazu anregt, in einem Zug durchzulesen. Man legt das Buch einfach leicht wieder aus der Hand, kann die Geschichte oft unterbrechen. Ab der Mitte geht es dann ein wenig flüssiger weiter. Was mich sehr berührt hat, ist die Freundschaft von Firmin mit dem Schriftsteller Jerry. Auch wenn es ganz witzig Szenen gibt, ist der Tenor der Geschichte doch eher traurig. Menschen und Ratten sterben gleichermaßen, Freundschaften entstehen und werden auseinandergerissen und Firmins Zuhause bleibt auch nicht verschont. Was dieses Buch besonders macht, ist die häufige Erwähnung von anderen Büchern und Autoren.  Daher kann es für Vielleser interessant sein, die dann in dieser Geschichte immer wieder ein Buch finden können, dass sie vielleicht schon gelesen haben oder dass sie dann lesen möchten. Leider ist die Aufzählung dessen schon der Hauptteil des Buches und daher fehlt dem Buch allgemein Leben. Wenn man sich einen Stubenhocker, der nur liest, vorstellt, wäre aber auch bei einem Menschen nicht sehr viel Leben in so einer Geschichte. Deshalb kommen auch nicht sehr viele Charaktere in diesem Buch vor, aber die vorhandenen sind detailreich beschrieben. Ein anderer Punkt, der so nicht sehr häufig vorkommt: Die Geschichte wird von der sehr belesenen Ratte Firmin erdacht. Als männliche Ratte hat diese aber leider auch viele „männliche“ Bemerkungen… Das Cover hat mir sehr gefallen, die angebissenen Ecken unterstreichen wunderbar den Protagonisten. Ein wenig ansprechender hätte man noch Firmin selbst zeichnen können.

    Mehr
  • Unterhaltsam

    Firmin - Ein Rattenleben
    himmelsschloss

    himmelsschloss

    Das Buch ist wirklich gelungen und lässt sich flüssig lesen. Man muss sich halt wirklich auf die "Ratte" deren Charakterzüge und Einstellungen einlassen, wenn einem dies gelingt, dann kann man sich wirklich auf dieses Buch einlassen. Es ist ein schönes Buch was man recht schnell durchgelesen hat.

    • 2
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    05. August 2015 um 09:35
  • Ein besonderes Weihnachtsfest für eine Ratte

    Ein Weihnachtsgeschenk für Walter
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    Klappentext: Walter ist keine gewöhnliche Ratte, denn er kann lesen. Kein Wunder, dass er sich nach Sir Walter Scott benannt hat! Er lebt im Haus von Miss Pomeroy, einer alten Dame, die Kinderbücher schreibt und eine herrliche Bibliothek besitzt. Dort macht Walter jedoch eines Tages eine erschütternde Entdeckung: Der Held in Miss Pomeroys Kinderbüchern ist ausgerechnet eine Maus! Walter, der als kultivierte Ratte sehr unter dem schlechten Ruf seiner Artgenossen leidet, ist zutiefst gekränkt und beschließt, Miss Pomeroy einen Brief zu schreiben. So beginnt eine ungewöhnliche Freundschaft. Und am Weihnachtstag wartet eine wunderbare Überraschung auf Walter ...    Was für ein wunderbares Buch, eine herzerwärmende Geschichte und gerade jetzt in der Weihnachtszeit einfach ein Vergnügen zu lesen. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch zufällig entdeckt habe.   Walter hat sich schon mit den ersten Sätzen in mein Herz geschlichen. Eine bibliophile Ratte. *g* Für ihn muss es ein Paradies sein, im Haus einer Schriftstellerin mit einer großen Bibliothek zu leben. Nacht für Nacht liest er dort die Bücher, große Werke der Literatur und zitiert diese gerne für sich. Denn Walter ist einsam, seine gesamte Familie ist bereits tot oder lebt woanders, nur er ist noch da. Genauso alleine wie Miss Pomeroy, die anscheinend auch keine Freunde oder Verwandte hat.  Durch die Briefe entwickelt sich eine Beziehung, die auf gegenseitigem Respekt beruht und als Weihnachten näher rückt, möchte Walter Miss Pomeroy unbedingt etwas schenken.  Die Figuren, besonders Walter, sind sehr liebevoll beschrieben. Die Autorin hat eine wundervolle Geschichte geschrieben mit viel Herz und auch Humor. Die Zeichnungen ergänzen das Ganze wunderbar.  Oft musste ich darüber schmunzeln, welche Gedanken sich Walter so macht. Sie regt aber auch zum Nachdenken an, besonders als Walter sich fragt, warum die Menschen Kaninchen, Meerschweinchen, Hunde, Katzen und sogar Mäuse mögen, aber Ratten ganz offenkundig hassen. Eine Sache, die ich selbst nie verstehen werde, denn Ratten sind etwas Wunderbares und sie sind intelligent, sozial und sauber. Wir sind es schließlich, die den Müll wegschmeißen und können es den Tieren wohl kaum vorwerfen, dass sie sich davon ernähren. Aber das ist ein anderes Thema. "Ein Weihnachtsgeschenk für Walter" wird zwar als Kinder- und Jugendbuch geführt, aber ich finde es auch wunderbar für Erwachsene. Und sicher werden sie auch eher den Sinn der Geschichte verstehen.

    Mehr
    • 7