Sam Thomas Die Hebamme und das Rätsel von York

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hebamme und das Rätsel von York“ von Sam Thomas

York 1644, zur Zeit des englischen Bürgerkriegs: Während die Stadt von Rebellen belagert wird, wartet Esther im Kerker auf ihre Hinrichtung. Sie soll ihren Ehemann vergiftet haben. Doch ihre Freundin, die einflussreiche Hebamme Bridget, erklärt Esther kurzerhand für schwanger und verschafft sich so Zeit, deren Unschuld zu beweisen. Gemeinsam mit ihrer Magd Martha macht sich Bridget auf die Suche nach dem wahren Mörder - eine Suche, die die beiden Frauen von den Gassen der Elendsviertel bis zu den mächtigsten Familien der Stadt führt - Der erste Fall für Hebamme Bridget und ihre Magd Martha - "Das überragende Romandebüt des Historikers Sam Thomas" Publishers Weekly

Spannender Mittelalterkrimi, man kann den Dreck in den Gassen förmlich riechen.

— BettyBlue81
BettyBlue81

Spannendes Historisches-Krimi mit super Ende.

— FannKucken
FannKucken

Während des Bürgerkrieges versucht eine Hebamme ihre Freundin vor der Hinrichtung zu bewahren. Ein historischer Krimi.

— Esme--
Esme--

Histo-Krimi - allerdings mit wenig Spannung, dafür guten Infos über Frauenrechte, Stand, Geburtenrisiken, Gesetze im England des 17. Jhd.

— SigiLovesBooks
SigiLovesBooks

Stöbern in Historische Romane

Das Erbe der Tuchvilla

Wirklich schöner Abschluss der Reihe!

ninaschmiiidt

Das Lied der Störche

Was für eine tolle authentische Familiensaga mit einer hinreißenden Hauptprotagonistin, kann den 2 Teil gar nicht erwarten

lenisvea

Heldenflucht

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem lesenswert

Pergamentfalter

Das Geheimnis der Schneekirsche

Es war verzaubernd

Kar_Oline

Das Haus der schwarzen Schwäne

Sehr gewagt, aber sehr spannend und tiefgründig

abetterway

Das Erdbeermädchen

eher seicht und Luft nach oben

Gudrun67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Hebamme und das Rätsel von York - Sam Thomas

    Die Hebamme und das Rätsel von York
    BettyBlue81

    BettyBlue81

    06. June 2017 um 20:03

    Titel: Die Hebamme und das Rätsel von York Autor: Sam Thomas Inhalt: York 1644, zur Zeit des englischen Bürgerkriegs: Während die Stadt von Rebellen belagert wird, wartet Esther im Kerker auf ihre Hinrichtung. Sie soll ihren Ehemann vergiftet haben. Doch ihre Freundin, die einflussreiche Hebamme Bridget, erklärt Esther kurzerhand für schwanger und verschafft sich so Zeit, deren Unschuld zu beweisen. Gemeinsam mit ihrer Magd Martha macht sich Bridget auf die Suche nach dem wahren Mörder - eine Suche, die die beiden Frauen von den Gassen der Elendsviertel bis zu den mächtigsten Familien der Stadt führt - Der erste Fall für Hebamme Bridget und ihre Magd Martha - "Das überragende Romandebüt des Historikers Sam Thomas" Publishers Weekly Rezension: Nachdem ich mein erstes Buch von Sam Thomas "Die Hebamme und die Hexenjäger" gelesen habe und mich sein Schreibstil so gefesselt hat, wollte ich die Reihe um Hebamme Bridget unbedingt weiterlesen. Die Hebamme und das Rätsel von York habe ich genau so verschlungen, wie die Hexenjäger, auch wenn ich im laufe des Lesens festgestellt habe, das ich in der falschen Reihenfolge angefangen habe.  Egal.  Das Rätsel von York war ebenfalls ein sehr packender und fesselnder Mittelalter Krimi. Auch wenn es dieses Mal sehr viel um die Belagerungen von York ging und ebenso viel um Rebellen und Puritaner, kam der Krimi im alten England trotzdem nicht zu kurz. Ein Rätsel um den mysteriösen Mord eines Mannes, dessen Ehefrau dafür unschuldig im Kerker sitzt und welches Hebamme Bridget und ihre Gehilfin Martha wieder mit Geschick und unter Lebensgefahr gelöst haben. Das alte England und das Leben zu dieser Zeit wurde auch hier wieder unglaublich gut detailliert und mitreißend beschrieben. Genau so ihre Arbeit als Hebamme, wobei man beim Lesen immer wieder feststellt wie nah Geburt und Tod im Kindbett zu diesen Zeiten beisammen waren. Mein Fazit: Sam Thomas hat mich als Autor sehr überzeugt. Seit dem 2. Buch gehört er für mich absolut zu meinen Lieblings-Autoren. Für unseren Urlaub habe ich mir schon das nächste Werk von ihm besorgt. Die Hebamme und die tote Hure. Ich freue mich schon sehr drauf es zu lesen. :)

    Mehr
  • Eine Hebamme ermittelt

    Die Hebamme und das Rätsel von York
    Esme--

    Esme--

    09. January 2015 um 15:04

    Inhalt: Als die Hebamme Bridget Hodgson erfährt, dass ihre Freundin Esther Cooper beschuldigt wird, ihren Ehegatten ermordet zu haben, zögert sie nicht lange und nutzt ihren Beruf sowie ihren Ruf als Edeldame dazu, Esthers Unschuld zu beweisen. Doch die Beweise sprechen gegen die Freundin, auch wenn Mr. Cooper eine Menge Feinde hatte. Kaum hat Bridget begonnen sich um diesen Fall zu kümmern, wird sie selbst zur Zielscheibe von jemanden, der sich nicht scheut einen Mord zu begehen. Weiteres zum Buch und Inhalt: Das Buch „Die Hebamme und das Rätsel von York“ ist ein historischer Krimi. Langsam aber sicher werden verschiedene Personen eingeführt. Potenzielle Kandidaten für den Mord stellen sich heraus. Der Leser sollte schon im Lesefluss bleiben, um den Überblick über die verschiedenen Charaktere nicht zu verlieren. Neben dem Hauptplot (der Klärung des Mordfalles an Esthers Mann), begleitet der Leser Bridget Hodgson durch ihren Alltag als Hebamme. Nicht selten, ist eine Frau schwanger und möchte den Vater des Kindes nicht preisgeben. Ein vaterloses Kind muss jedoch von der Gemeinschaft unterhalten werden. Somit hilft eine Hebamme der werdenden Mutter erst dann bei der Geburt, wenn diese ein Geständnis des Vaters und somit des Geldgebers geleistet hat. Die wichtigsten Charaktere: Bridget Hodgson ist zweifache Witwe. Sie hatte zwei Kinder, die in frühem Alter verstorben sind. Diese Tatsache belastet sie sehr. Als starker Charakter akzeptiert sie jedoch ihr Schicksal und hilft stattdessen als Hebamme anderen Müttern bei der Geburt. Bridget ist eine Edeldame, sie verfügt über genügend Geld, um ihren Patienten gelegentlich zu helfen und sich eine weitere Hausmagd zu leisten. Martha steht eines Tages vor Bridgets Tür und behauptet von der verstorbenen Cousine geschickt worden zu sein. Sie bittet um eine Anstellung als Magd. Martha ist sehr selbstbewusst und zudem ungewöhnlich talentiert. Nicht nur, dass sie schnell als gute Helferin bei der Geburt fungiert, sie weiß auch, wie man auf dem Markt einen guten Preis erzielt und Schlösser knackt. Als Bridget und sie überfallen werden, setzt sich Martha außergewöhnlich gut im Kampf durch. Es ist bald klar, dass sie ein Geheimnis hütet. Das Setting: Es herrscht Krieg. Die Rebellen belagern die Stadt, der König versucht die Macht, die er außerhalb der Mauern nicht durchsetzen kann, zu demonstrieren, indem er bei Verhandlungen härter durchgreift. Verbrechen und Verrat dürfen nicht geduldet werden. Die meisten Bewohner sind arm und haben Zukunftsängste. Fazit: Sam Thomas erschafft in ihrem Krimi viele mögliche Kandidaten, die als Täter infrage kommen. Sie hat der Hauptcharakterin mit dem Beruf der Hebamme eine hervorragende Position als Ermittlerin geschaffen. Bridget sitzt nah an Klatsch und Tratsch. Sie ist gewissenhaft und freundlich. Das Setting schafft eine gute Vorlage um das Verhalten des Königs zu erklären, Zeitdruck und somit Spannung zu schaffen. Die Anzahl der Personen, die die Autorin in die Geschichte schickt, ist gerade noch nachvollziehbar, um nicht den Überblick zu verlieren, wenn man das Buch nicht längerfristig beiseite legt. Ich habe das Buch gerne gelesen und empfinde es aufgrund der historischen Ausrichtung als nette Abwechslung im Krimigenre. Zitate: Ich fragte mich, welche Zukunft Peter Clark ihr möglicherweise gestohlen hatte, als er sie schwängerte. Klatsch war wichtig unter guten Nachbarn, aber nur, wenn er hielt, was er versprach – man konnte nicht saftige Skandale in Aussicht stellen und dann einen Rückzieher machen. Und weil er die Rebellen außerhalb der Stadtmauern nicht besiegen kann, will er eine der Rebellion angeklagte Frau innerhalb dieser Mauern verbrennen? Mir bleib nur die Möglichkeit für Will zu sorgen, so gut es mir möglich war, und ihm zu helfen, ein guter Mensch in einer Welt zu werden, die von schlechten Menschen beherrscht wurde. Chapman musterte mich eingehend, um festzustellen, ob ich im Scherz sprach – eine schwierige Aufgabe für einen derart humorlosen Menschen.

    Mehr