Samantha Harvey

 4.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Tage der Verwilderung, The Wilderness und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Samantha Harvey

Tage der Verwilderung

Tage der Verwilderung

 (4)
Erschienen am 15.09.2010
The Wilderness

The Wilderness

 (1)
Erschienen am 23.04.2009
Dear Thief

Dear Thief

 (0)
Erschienen am 03.09.2015
All is Song

All is Song

 (0)
Erschienen am 01.01.2013

Neue Rezensionen zu Samantha Harvey

Neu
tedescas avatar

Rezension zu "Tage der Verwilderung" von Samantha Harvey

Rezension zu "Tage der Verwilderung" von Samantha Harvey
tedescavor 6 Jahren

Samantha Harvey schreibt aus der Sicht von Jake, einem Mann knapp über 60, der an Alzheimer leidet. Immer weiter verfällt sein Erinnerungsvermögen, schon bald kann er die einfachsten Dinge nicht mehr benennen, wundert sich, was diese fremde Frau in seinem Haus tut. In einem letzten Aufwallen kommen die Erinnerungen an sein Leben hoch, eine nach der anderen blitzt auf, um letztendlich für immer zu verschwinden. So erfahren wir viel über Jakes Kindheit, seine Beziehungen zu Frauen, zu seinen Kindern, zu seiner Arbeit als Architekt, manches bleibt ungesagt, lässt sich zwischen den Zeilen erahnen.
Sehr sensibel beschreibt die Autorin Jakes Welt, die immer kleiner wird, immer düsterer, und trotz der geradlienigen Sprache, die irgendwie zu Jakes Beruf als Architekt so gut passt, kommen einem immer wieder fast die Tränen, wenn man miterlebt, wie ein geselliger liebenswerter Mensch immer mehr vereinsamt.

Ein grandioses Buch, das ich wirklich nur weiterempfehlen kann!

Kommentieren0
10
Teilen
WildRoses avatar

Rezension zu "The Wilderness" von Samantha Harvey

Rezension zu "The Wilderness" von Samantha Harvey
WildRosevor 7 Jahren

"The Wilderness" von Samantha Harvey hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es war sehr flüssig und spannend zu lesen, traurig, melancholisch, weise und berührend. Dieses Buch ist meiner Meinung nach daher wirklich ein Geheimtipp und unbedingt lesenswert, denn es überzeugt durch seinen unaufdringlichen Stil, der auf jeden Fall zum Nachdenken anregt und berührt.

Kommentieren0
4
Teilen
W

Rezension zu "Tage der Verwilderung" von Samantha Harvey

Rezension zu "Tage der Verwilderung" von Samantha Harvey
WinfriedStanzickvor 7 Jahren

Dieses Romandebüt der 1975 geborenen englischen Schriftstellerin Samantha Harvey wagt sich mit seiner Thematik in einen Bereich, der von vielen Menschen nach wie vor fast so verdrängt wird wie der Tod und das Sterben. Die Rede ist von Krankheiten wie Demenz oder Alzheimer, die in den nächsten Jahrzehnten, nicht nur weil die Menschen immer älter werden, dramatisch zunehmen werden. Während DVA fast zeitgleich mit diesem Roman ein Sachbuch von Annette Bruhns und anderen veröffentlicht unter dem Titel „Demenz: Was wir darüber wissen, wie wir damit leben“, beschäftigt sich Samantha Harvey auf eine literarische, stellenweise poetische Weise mit dem Phänomen und kommt damit der menschlichen Seite des stillen Vergessens sehr nah.

Sie erzählt die Geschichte des ehemaligen Architekten Jake aus der Grafschaft Lincolnshire, der sein Leben lang davon träumte, ein Haus ganz aus Glas zu bauen und damit den heutigen Energiesparhäusern, ohne es zu wissen, ziemlich nahe war. Stattdessen hat er ein Gefängnis gebaut, in dem sein Sohn Henry nun einsitzt.

Das weiß Henry noch, aber er kann sich nicht mehr erinnern, wie es dazu kam. Er hat vergessen, warum Henry im Gefängnis sitzt, er hat vergessen, was aus seiner Tochter und seiner Frau geworden ist. Henrys Gedächtnisverlust ist fortlaufend, er verliert immer mehr die Orientierung in seinem Leben. Mit einer beeindruckenden Sprache gelingt es Samantha Harvey, die sich ständig weiter auflösende Gedankenwelt eines Mannes zu beschreiben, der sein Gedächtnis verliert und es in einzelnen lichten Momenten sogar weiß.

Verzweifelt versucht Jake, aus einzelnen Erinnerungsstücken seine Vergangenheit und seine Lebensgeschichte zusammen zu puzzlen. Er erinnert sich an seine jüdische Mutter, seine eigenen politischen Aktivitäten zur Unterstützung des bedrohten Staates Israel und an die Organisation LIPAC, die er gegründet hatte (Lincolnshire Israel Public Affairs Committee).

In England wurde dieses bislang bei uns leider kaum beachtete Buch mit Preisen ausgezeichnet und begeistert besprochen. Vielleicht würde ein ähnliches Buch mit einem Hintergrund in Deutschland besser aufgenommen. Dennoch: der Preisrede zur Verleihung des Ami Awards an Samantha Harvey kann ich mich uneingeschränkt anschließen: „Bilder von verblüffender Tiefe und Klarheit verwandeln das, was eine klinische Fallstudie hätte werden können, in ein bewegendes Tribut an die Würde des menschlichen Geistes.“

Angesicht der Dramatik dieser sich ausbreitenden Krankheit wünscht man sich mehr Bücher dieser Thematik, allerdings bitte auch in dieser literarischen Qualität.

„Tage der Verwilderung“ ist ein gelungenes Debüt und lässt von dieser Autorin noch weitere sensible, feinsinnige und sprachmächtige Romane erwarten.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks