Samantha Hayes Das Dunkel in dir

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(0)
(2)
(8)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Dunkel in dir“ von Samantha Hayes

Vor knapp zwei Jahren wurde das englische
Dorf Radcote von einer Selbstmordserie
heimgesucht. Gerade erst ist ein
wenig Normalität in den Ort zurückgekehrt,
da wird der Abschiedsbrief eines
tödlich verunglückten jungen Mannes
gefunden. Detective Inspector Lorraine
Fisher
wollte in Radcote eigentlich
ein paar entspannte Wochen bei ihrer
Schwester Jo verbringen. Doch als ein
zweiter Junge sich das Leben nimmt
und dann auch noch ihr Neffe Freddie
verschwindet, weiß Lorraine, dass sie
schnell herausfinden muss, ob es sich bei
den Todesfällen womöglich doch um grausame
Verbrechen handelt. Und sie muss
Freddie finden,
bevor es zu spät ist …

Sorry - zu vorhersehbar, zu flache Charaktere

— Waldi236

Leider sehr vorhersehbar

— EmilyTodd

Ganz nett, aber mit Luft nach oben.

— zusteffi

Sehr enttäuschend

— ChattysBuecherblog

Leider mehr als enttäuschend. Habe mehr erwartet

— Sassenach123

Für mich ein spannendes Buch mit einigen Wendungen, das Ende hat mich dann doch überrascht :)

— Buecherseele79

kann die Erwartugen nicht erfüllen

— niklas1804

Stöbern in Krimi & Thriller

Höllenrose

Auch wenn man ab der Hälfte des Buches weiß, wer es war, ist es bis zum Schluss spannend. Einfühlsam, tragisch, unterhaltend.

angelaeszet

Deine Seele so schwarz

War nicht so ganz mein Ding

brauneye29

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz gut aber vorhersehbar

    Das Dunkel in dir

    EmilyTodd

    14. January 2017 um 21:00

    Die Idee an sich ist wahrlich nicht neu. Eigentlich schon viel zu oft in unterschiedlichen Serien, Filmen und Büchern verarbeitet, ist es am Ende doch irgendwie immer fast das selbe. Aber ich mag diese Grundthematik und deswegen wollte ich auch dieses Buch gerne lesen. Weil ich es doch immer wieder interessant finde, wie die unterschiedlichen Geschichtenschreiber diese Szenerie verarbeiten und darum herum eine Geschichte und Charaktere entwickeln. Ich kam schnell in die Geschichte rein und konnte mich mit dem Schreibstil sofort anfreunden. Das Buch liest sich flüssig und hat keine Längen. Ich habe mich zwischendurch nicht gelangweilt und fühlte mich gut unterhalten. Jedoch muss ich sagen, dass für mich sehr schnell klar war, was hier Sachen ist. Die Geschichte war sehr vorhersehbar. Und deswegen für mich nicht sonderlich spannend, leider. Die Autorin schaffte es leider nicht mich zu überraschen. Ich mochte die Charaktere, auch wenn sie für mich irgendwie fremd blieben. Und ich auch zu nächst am Anfang etwas Probleme hatte sie auseinander zu halten und mir zu merken, wer da jetzt mit wem wie in Kontakt steht. Es war etwas durcheinander am Anfang. Jedoch mit etwas Konzentration und nochmal nachlesen wurde es dann klarer. So richtig ans Herz gewachsen ist mir aber niemand von den Figuren und das fand ich auch sehr schade. Für meinen Geschmackt waren die Personen nicht genügend ausgearbeitet und teilweise auch irgendwie zu gefühllos, ich habe ihnen ihre Angst, Trauer oder Wut nicht wirklich geglaubt, leider. Das alles zusammen, veranlasst mich dazu, an dieser Stelle nur 3 Sternen geben zu können. Jedoch werde ich mir mal den anderen Bücher der Autorin ansehen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. September 2016 um 16:54
  • Ist Selbstmord ansteckend?

    Das Dunkel in dir

    zusteffi

    30. August 2016 um 21:32

    Zum Inhalt:Lorraine ist mit ihrer Tochter zu Besuch bei ihrer Schwester Jo. Ihr Neffe Freddie zieht sich immer mehr zurück und verschwindet plötzlich. Eine Selbstmordserie geht in der Umgebung um sich. Ist Freddie auch ein Opfer davon geworden? Oder flieht er nur vor der Trennung seiner Eltern?Meine Meinung:Das Buch steckt voller verschiedener Charaktere. Der autistische Junge Gil konnte mich am meisten überzeugen. Andere Charaktere sind spannend, finden aber nicht richtig ihren Platz im Buch, bzw. müssten einfach etwas ausführlicher dagestellt sein.Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die Charaktere haben den Lesefluss zwischendurch etwas gebremst. Ich habe mir einfach mehr Infos zu den verschiedenen Personen gewünscht, um sie besser einschätzen zu können.Die Spannung ist steigerungsfähig, aber insgesamt ist das Buch lesenswert und bringt interessante Hintergründe zu Tage.Mein Fazit:Durch viele Wendungen und einer großen Überraschung zum Schluss ist das Buch lesenswert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1274
  • Mein Leseeindruck

    Das Dunkel in dir

    ChattysBuecherblog

    10. June 2016 um 21:01

    Ein ziemlich düster wirkendes Cover, bedingt durch die farblichen Akzente, zusammen mit dem Klappentext haben mir gute Unterhaltung, Spannung und auch ein bisschen Nervenkitzel versprochen. Doch ... weit gefehlt.   Schon nach dem doch sehr umfangreichen Prolog war ich etwas verwirrt. Die Motorradszene war zwar grausam, aber doch sehr vorhersehbar. Ich sag nur, mit Flipflops Motorrad fahren. 😒   Dann ging es weiter mit sehr unscheinbaren Personen, die bestimmt eine sehr interessante Geschichte hatten. Aber leider hat die Autor versäumt, etwas Spannung in den "Psychothriller" zu packen. Mehrmals habe ich auf das Cover gesehen, doch, da steht Psychothriller. Ich hatte bis zum Schluss gehofft, den Spannungsbogen irgendwo entdecken zu können. Dem war aber leider nicht so. Schade. 😒😒   Möglicherweise ist auch bei der Übersetzung etwas schief gegangenen, mich konnte das Buch jedenfalls nicht begeistern geschweige denn fesseln.   Abschließend kann ich sagen, dass dieses Buch wohl eher als Roman einzustufen wäre. Begeisterte Psychothrillerleser wird man hier wohl enttäuschen.

    Mehr
  • Nach 3/4 des Buches abgebrochen!

    Das Dunkel in dir

    Igela

    Detective Inspector Lorraine Fisher fährt mit ihrer Tochter Stella in Urlaub nach New Warwickshire.Dort lebt ihre Schwester Jo mit dem Neffen Freddie. Kaum dort angekommen erfährt sie, dass eine unheimliche Selbstmordserie das Städtchen heim sucht. Sechs Jugendliche haben sich innerhalb von 2 Wochen umgebracht. Lorraine ist überzeugt davon,dass etwas anderes als Selbstmord dahinter steckt und beginnt trotz Urlaub mit den Ermittlungen.Kurz darauf verschwindet Freddie spurlos.... Ich muss gestehen, dass ich mich mit diesem Roman(...ich weigere mich dieses Buch Psychothriller zu nennen) gelangweilt habe. Die Handlung plätschert vor sich hin, die Dialoge sind holperig und die Charaktere nicht überzeugend. Spannende, brenzlige Szenen gibt es in diesem Buch nicht. Im Dorf lebt ein junger Mann, Gil, der unter Autismus leidet. Wenn die Autorin schon Protagonisten mit Behinderungen einbaut, sollte sie diese Behinderungen wenigstens recherchieren. Was Gil genau hat, weiss ich nicht, aber Autismus ist es auf keinen Fall! Als Beispiel: Gil zeichnet hervorragend Bilder,für ihn ein Kommunikationsmittel. Doch auf Seite 177 sagt er: Aber Dean ist mit seiner Freundin auf dem Motorrad gefahren,und sie hatten einen Unfall,und seine Freundin ist weg gelaufen,und ich habe es gesehen und ein Bild davon gemalt. Da ich mit Menschen mit Autismus arbeite....so wird ein Autist nie sprechen!!!Er kann weder einschätzen, dass sie die Freundin ist...noch wird er den Unfall beschreiben können. An anderer Stelle umarmt Gil seine Schwägerin.....auch etwas ,das Autisten ganz sicher nicht tun. Als dann noch Ermittlungen,die etwas handgestrickt wirkten und Ergebnisse durch Kommissar Zufall dazu kamen,habe ich auf Seiten 280 abgebrochen.

    Mehr
    • 3

    Igela

    17. May 2016 um 16:18
  • Für mich kein Thriller, eher seichte Unterhaltung

    Das Dunkel in dir

    Sassenach123

    Das Dunkel in dir von Samantha Hayes ist ein Psychothriller und ist bei blanvalet erschienen Im englischen Dorf Radcote gab es eine Selbstmordserie unter Jugendlichen, das Dorf war erschüttert. Als nun 2 Jahre später ein weiterer Jugendlich Selbstmord begeht, haben alle Angst, dass alles vorn beginnt. Detectiv Inspector Lorraine Fisher möchte einige Tage bei ihrer Schwester Jo in Radcote ausspannen. Als ihr Neffe Freddie verschwindet, hinterfragt sie alles, auch die vorangegangen Selbstmorde. Sie bemerkt, dass der jetzige Ermittler einige Fehler gemacht hat, und hofft, den Fall lösen zu können, bevor Freddie etwas zustößt. Dieser Psychothriller war für mich eher enttäuschend. Es geschah sehr wenig interessantes, und vieles war sehr vorhersehbar. Mir kam es so vor, als plätscherte die gesamte Story nur so vor sich hin. Die Personen wirkten auf mich nicht. Lorraine und ihre Schwester Jo gingen auf in ihrer Sorge um Freddie, aber der Sympathiefunke sprang bei mir nicht über. Lana, die Freundin von Freddie, hat während der ersten Selbstmordserie ihren älteren Bruder Simon verloren. Sie, ihre Mutter Sonia und ihr Vater Tony leiden sehr unter dem Verlust. Die Familie scheint daran zu zerbrechen. Gil, der autistische Bruder von Tony war der einzige Charakter, der mir wirklich sehr gut gefiel. Er hat eine sehr detaillierte Beobachtungsgabe, und malt Bilder, um schlimme Dinge zu verarbeiten. Im Buch ist die Obdachlosenunterkunft New Hope ein zentraler Punkt, aber leider konnte ich mir von dieser wichtigen Örtlichkeit auch kein Bild machen. Das Ende kam dann doch noch mit einer unerwartet Wendung. Das war im Nachhinein für mich leider das einzige Highligt. Das erste Werk der Autorin: Aus tiefster Seele, war mir von vielen Seiten als grandioser Thriller angepriesen worden, aber diese Erwartung konnte dieser Thriller leider nicht erfüllen.

    Mehr
    • 3
  • Wenn aus Selbstmord Mord wird...

    Das Dunkel in dir

    Buecherseele79

    18. March 2016 um 23:27

    Lorraine Fisher besucht, zusammen mit ihrer Tochter, ihre Schwester Jo in Radcote. Doch es ist alles andere als super- Jo hat sich von ihrem Mann getrennt und ihr 18jähriger Sohn Freddie kapselt sich immer mehr ab und ist für sich alleine im Zimmer.Anfangs nimmt Lorraine die Sorgen von Jo nicht ernst. Gleichzeitig lernt Lorraine Sonia kennen die ihren Sohn damals durch seinen Selbstmord verloren hat und sich nun mit Hingabe um Obdachlose kümmert.Dann passiert der zweite Selbstmord in Folge, wieder ein Obdachloser aus der Unterkunft von Sonia und die Sorge im Dorf greift um sich...vor 1 1/2 Jahren haben sich eine Reihe Jugendliche das Leben genommen, unter anderem der Sohn von Sonia.Und auch Freddie und Lana, die Tochter von Sonia scheinen ein Geheimnis zu haben...Dann meint Gil, der authistische Bruder von Sonias Mann dass der erste Selbstmord von einem Obdachlosen gar kein Selbstmord gewesen ist, als Beweis hat er eine Zeichnung darüber angefertigt.Lorraine, ganz Detective Inspector nimmt die Ermittlungen selbst auf und gerät an ihren ehemaligen Kollegen der damals wegen schlampiger Arbeit versetzt wurde und auch diesmal scheint es dass der Kollege seine Arbeit nicht richtig gemacht hat...dann verschwindet Freddie und hinterlässt, wie alle anderen Selbstmordopfer, einen Abschiedsbrief...Ich muss für dieses Buch wirklich eine Leseempfehlung aussprechen.Der ein oder andere Charakter kommt im Buch etwas zu kurz da es, auf Dauer, doch einige sind die zusammenkommen, aber im Grossen und Ganzen kam die Geshichte gut bei mir an.Gerade Gil mit seinem Authismus fand ich sehr gut beschrieben, aber auch die Wendungen in der Geschichte und immer wieder hatte ich jemand anderen in Verdacht.. von daher...eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Leider sehr oberflächlich

    Das Dunkel in dir

    marimirl

    04. March 2016 um 20:10

    Inhalt: In einem Ort häufen sich die Selbstmorde. Vor allem in den betroffenen Familien herrscht dadurch schlechte Stimmung und die Probleme werden immer mehr. Die Angst vor einem weiteren Tod begleitet alle ständig. Meine Meinung: Der Prolog war unglaublich spannend und hat sich sehr leicht und schnell gelesen. Ich war überzeugt davon, dass das genau mein Buch wäre und ich es sicher nicht mehr aus der Hand legen werde können. Nach dem Prolog war diese Spannung jedoch plötzlich weg. Jetzt begann der Teil, in dem man langsam an die Geschichte herangeführt wurde. Genau hier hat aber mein Problem mit dem Buch begonnen. Ich habe nicht hineingefunden, da waren so viele Personen und so viele Namen. Ich muss zugeben, dass ich generell sehr schlecht bin, was viele Charaktere angeht. Normalerweise legt sich das aber mit der Zeit. Diesmal leider nicht - bis zum Schluss konnte ich die Namen nicht den richtigen Personen zuordnen. Das hat es für mich zum Einen verwirrend, aber zum Anderen auch etwas langwierig gemacht. Erschwert hat das ganze, dass man keinen einzigen Charakter wirklich kennen lernt, dadurch konnte ich mich in niemanden richtig hineinversetzen. Alles wird nur angedeutet, aber es wird nie tiefer gegangen. Die Geschichte hat sich sehr gezogen, von Anfang an wusste man als Leser eigentlich, was Sache ist. Ich habe die ganze Zeit nur darauf gewartet, dass endlich alles rauskommt….aber das hat gedauert. Ich habe viel mehr von dem Buch erwartet und bin doch etwas enttäuscht. Aufgrund der für mich nicht besonders gut gezeichneten Charaktere und der fehlenden Spannung kann ich leider nur 2,5 Punkte vergeben.

    Mehr
  • Eher Drama als Thriller

    Das Dunkel in dir

    Natalie77

    22. February 2016 um 10:38

    Inhalt: Das kleine beschauliche Dorf Radcote wurde vor zwei Jahren von einer Selbstmordserie erschüttert. So langsam läuft nun alles wieder in den üblichen Bahne, als schon wieder Tode von jungen Männern, offensichtliche Selbstmorde das kleine Dörfchen erschüttern. Lorraine besucht zu der Zeit gerade ihre Schwester, doch als Detective kann sie nicht die Augen vor dem verschließen was dort geschieht. Erstrecht nicht als ihr Neffe Freddie verschwindet und vermisst wird. Wird er der Nächste sein? Alles deutet darauf hin... Meine Meinung: Ich habe bereits den Vorgänger von Samantha Hayes gelesen und war sehr gespannt was sie sich diesmal hat einfallen lassen. Zu Beginn wurde es auch direkt spannend, das hielt sich auch bis zu einem Gewissen Zeitpunkt. Flachte dann etwas ab und stieg zum Ende hin wieder an. Trotzdem wurde es mir nie langweilig. Nur zu viele Personen waren hier involviert. Die verschiedenen Jungs, die gestorben sind, mehrere Mädchen, Verwandte und Freunde, die Detectives. Da kann man schonmal ein wenig den Überblick verlieren. Ich bekam es schon einigermaßen hin, die Hauptfiguren auseinander zu halten, doch habe ich selber gemerkt das ich auch auf Grund der wenigen Tiefe der Figuren, hier und da genauer überlegen musste, was ein wenig den Lesefluss störte. Lorraine ist nur zu besuch in dem kleinen Dorf und kann nicht aus ihrer Haut als sie von den Selbstmorden hört. Ihre Schwester Jo ist die Mutter vom verschwundenen Freddie. Freddie wurde gemobbt, ein Grund sich umzubringen, wenn man das ganze drumherum noch betrachtet. Trotzdem habe ich manches nicht nachvollziehen können was er getan oder eben nicht getan hat. Lana ist die Freundin von Freddie und schützt nicht nur ihn. Dann gibt es noch die Eltern von Lana Sonia und Tony und die Eltern von Freddie Jo und Malcolm. Also insgesamt recht viele doch oberflächlich beschriebene Figuren. Einzig Gil, ein Autist und der Onkel von Lana wird ausführlicher beschrieben. Das hätte ich mir auch bei den anderen Protagonisten gewünscht. Das Ende wirkte für mich zu sehr konstruiert und verwirrte mich ein wenig. Es gab Sachen die von Beginn an bis zum Ende im Dunkeln blieben und diese Auflösung war anders als erwartet und für mich nicht so sehr schlüssig. Bis zum Ende gibt es einige Wendungen und Überraschungen, die jedoch teilweise halbherzig wirkten und so die Glaubhaftigkeit nahmen. Mein Fazit: Als Thriller würde ich dieses Buch eher weniger sehen auch wenn es wirklich spannende Stellen gab. Eher ein Drama. Trotz der Kritikpunkte habe ich mich überwiegend gut unterhalten gefühlt.

    Mehr
  • Durchschnittlicher Krimi mit einigen Schwächen

    Das Dunkel in dir

    yari

    Das englische Dorf Radcote wurde vor knapp zwei Jahren von einer Selbstmordserie heimgesucht. Endlich ist etwas Normalität in den Ort zurückgekehrt als der Abschiedsbrief von einem jungen Mann aufgefunden wird, der bei einem furchtbaren Verkehrsunfall ums Leben kam. DI Lorraine Fisher, die eigentlich ein paar entspannte Wochen bei ihrer Schwester Jo in Radcote verbringen wollte, wird hellhörig, als ein zweiter Junge Selbstmord verübt, und auch noch ihr Neffe Freddie verschwindet. Lorraine weiß, dass sie herausfinden muss, ob es sich bei den Todesfällen vielleicht doch um brutale Verbrechen handelt. Außerdem muss sie ihren Neffen Freddie finden, bevor es zu spät ist..... "Das Dunkel in dir" ist der zweite Band um Detective Inspector Lorraine Fisher und ist in Warwickshire/Großbritannien angesiedelt. Obwohl dieses Buch auf dem Cover als Psychothriller ausgewiesen ist, würde ich es aufgrund der fehlenden Thrillerelemente eher als Krimi einstufen. Der Schreibstil ist flüssig, und der Plot eigentlich gut durchdacht. Leider flaut die Spannung im Laufe der Handlung doch etwas ab, was an der Vorhersehbarkeit und den fehlenden Wendungen der Geschichte liegt. Die Charaktere der Protagonisten kommen nüchtern daher, und man kann sich nicht wirklich in sie hineinversetzen. Samantha Hayes hätte die Charaktere durchaus detaillierter herausarbeiten können; somit hätte man auch die Beweggründe der Protagonisten besser nachvollziehen können. Hayes konnte mich mit "Das Dunkel in dir" nicht wirklich überzeugen, und hat mich allenfalls durchschnittlich unterhalten, da mir die Geschichte zu gefühllos war, und die Charaktere nicht gut genug ausgearbeitet waren. Deswegen vergebe ich drei Sterne und keine Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Ganz nett, aber mehr auch nicht

    Das Dunkel in dir

    kitty_montamer

    08. February 2016 um 23:27

    Vom Prolog des neuesten Werkes von Samatha Hayes war ich sehr angetan. Er machte Lust auf mehr und baute auch eine gewisse Spannung auf. Ich war gespannt und neugierig darauf, was sie die Autorin wohl dieses Mal ausgedacht hatte und las somit einfach weiter. Die Ernüchterung kam jedoch ziemlich früh. Es wurde zwar sehr oft auf die einzelnen Figuren eingegangen, ihre Geschichte erzählt, aber dennoch blieben sie mir allesamt viel zu blass und wirkten unfertig auf mich. Mir fehlten die Ecken und Kanten, sowie das gewisse Etwas, welches sie mir so richtig nahe bringen und sympathisch werden lassen würden. Wirklich warm geworden bin ich mit keinem der vielen Charaktere. Einzig das Schicksal von Freddie hat mich zumindest ein klitzekleines bisschen erreicht und auch berührt. Doch bis dieser verschwindet, ist das Buch schon mindestens zur Hälfte gelesen. Ein Spannungsgarant ist diese Tatsache also leider auch nicht. »Lorraine betrachtete den Toten auf dem Bild. Seinen Kopf, von dessen zertrümmerten Knochen sich die Haut ablöste, und dazwischen quoll Gehirnmasse hervor. Und dann der Körper, verschlungen und eins geworden mit den Resten des Motorrads, das kaum noch als solches zu erkennen war.« Zitat aus: "Das Dunkel in dir" Im Grunde genommen sind fast alle Zutaten, die man für einen guten Thriller benötigt bei Das Dunkel in dir auch vorhanden, sie wurden lediglich falsch zusammengewürfelt und anschließend auf dem angestellten Herd vergessen. Die gesamte Geschichte köchelte nämlich einfach nur so vor sich hin. Wirkliche Überraschungen blieben aus und ebenfalls gewisse Wendungen, die ich bei Thrillern so schätze, haben mir in der Gänze gefehlt. Mir war alles zu vorhersehbar, wirkte zu strukturiert, gestellt und zu gewollt auf mich. Es kam mir vor, als wollte die Autorin krampfhaft am Erfolg ihres Debütromans anknüpfen, was ihr allerdings aus meiner Sicht nicht wirklich gelungen ist. Positiv hervorzuheben ist auf jeden Fall die Idee an sich und auch der gute, flüssige Schreibstil, der bewirkte, dass ich wirklich die gesamte Zeit am Ball geblieben bin. Das Ende kommt zwar endlich mal mit einer Überraschung einher, aber als wirklich rundum gelungen empfand ich es ebenso wenig, wie den gesamten "Thriller" an sich. Fazit: Für mich ist das Dunkel in dir bedauerlicherweise etwas enttäuschend gewesen. Die Angabe auf dem Cover "Psychothriller" kann ich nicht bestätigen. Für mich ist dieses Buch eher ein ziemlich ruhiger Krimi ohne große Überraschungen. Es ist okay, aber leider nicht mehr als das. © www.mybooksparadise.de

    Mehr
  • Das Dunkel in dir

    Das Dunkel in dir

    niklas1804

    31. January 2016 um 12:02

    Vor knapp zwei Jahren wurde das englische Dorf Radcote von einer Selbstmordserie heimgesucht. Gerade erst ist ein wenig Normalität in den Ort zurückgekehrt, da wird der Abschiedsbrief eines tödlich verunglückten jungen Mannes gefunden. Detective Inspector Lorraine Fisher wollte in Radcote eigentlich ein paar entspannte Wochen bei ihrer Schwester Jo verbringen. Doch als ein zweiter Junge sich das Leben nimmt und dann auch noch ihr Neffe Freddie verschwindet, weiß Lorraine, dass sie schnell herausfinden muss, ob es sich bei den Todesfällen womöglich doch um grausame Verbrechen handelt. Und sie muss Freddie finden, bevor es zu spät ist … Die Grundidee und der Einstieg in diesen Thriller haben mir wirklich ganz gut gefallen. Leider schwacht er dann mit der zeit ab. Das liegt vor allem daran, dass die Figuren, die Protagonisten nicht so sehr in die Tiefe gehen, wie ich mir das bei einem Psychothriller gewünscht hätte. Die Story bleibt insgesamt auch recht nüchtern, nicht wirklich emotional, eher gefühllos wird hier ermittelt, geforscht, beschrieben. Zudem haben mir Überraschungen, wie Wendungen, Höhepunkte usw. gefehlt. Alles war bis zu einem bestimmten Punkt vorsehbar. Und auch das Ende lässt mich etwas unzufrieden zurück. Der Autorin ist es hier leider nicht so gelungen, einen runden Schluss zu formulieren. Insgesamt hatte ich doch hohe Erwartungen aufgrund der ersten Seiten (Prolog) und des Klappentextes, die leider nicht so erfüllt wurden, wie ich mir das erhofft hatte. Schade. Das Cover ist dagegen wirklich gut gelungen, sehr atmosphärisch - da mal ein großes Lob an den Verlag. Es bringt mehr Gänsehautstimmung und Thriller-Stimmung rüber, als es der Inhalt konnte. Fazit: Naja. Durchschnitt. Nicht mehr, nicht weniger. Konnte die Erwartungen nicht erfüllen.

    Mehr
  • Ein typischer britischer Krimi

    Das Dunkel in dir

    TochterAlice

    30. January 2016 um 11:46

    Ein typischer britischer Krimi, wenn auch kein behäbiger: das ist es, was Samantha Hayes ihrem Leser diesmal bietet. Atmosphärisch, mit einem gehörigen Ansatz einer Rahmenhandlung um Detective Inspector Lorraine Fisher und ihre durchaus weitläufige Familie, so kommt der neue Fall der Autorin daher. Fishers ersten Fall habe ich nicht gelesen und so kann ich nicht beurteilen, ob dazu das Etikett "Psychothriller", das auch diesmal das Cover ziert, passt. Diesmal ist es ganz klar ein klassischer Kriminalfall, wenn auch einer mit zahlreichen psychothillermäßigen Einschüben und Handlungssprüngen, also eher ein härterer Krimi. Dazu passt auch das Thema: Lorraine Fisher begibt sich mit ihrer Tochter in die Midlands zur Schwester, um dort Urlaub zu machen und stösst auf eine Reihe von Selbstmordfällen bei männlichen Jugendlichen. Es drohen mehr zu werden, schlimmer noch: ihr eigener Neffe - genau im passenden Alter und in letzter Zeit eigenartig bedrückt - verschwindet. Lorraine Fisher, die sowohl als Tante als auch als Mutter und selbstverständlich auch als Ermittlerin involviert ist, beginnt flugs zu ermitteln, was uns zu einem weiteren Krimi-Lieblingsthema bringt: die unverhoffte Einbindung in Ermittlungen. Das wird hier recht gut gelöst, wie ich finde: Empathie überwiegt natürlich angesichts der betroffenen Angehörigen, doch sieht man durchaus auch die erfahrene Ermittlerin am Arbeitsplatz. Wenn auch ein paar der Figuren hätten schärfer konturiert, akribischer gezeichnet werden, der Schluss noch ein wenig runder - alles in allem bin ich durchaus auf meine Kosten gekommen und habe die Begegnung mit einer nicht unbedingt typischen Ermittlerin genossen. Auf jeden Fall werde ich - Psychothriller hin oder her - den bisher versäumten Fall nachholen und mich auf Zukünftiges freuen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks