Samantha Joyce Among the Stars

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(14)
(23)
(21)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Among the Stars“ von Samantha Joyce

Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Kurzerhand beauftragt Elise die wunderschöne Unbekannte Veronica Wilde damit, ihren Platz einzunehmen, während sie selbst sich als Assistentin ausgibt. Als sie neue Freunde findet und Gavin näherkommt, fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, sich hinter ihren Lügen zu verstecken. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?

Sehr süße Geschichte mit vielen weisen Sprüchen. Allerdings auch ein wenig unrealistisch und zu einfach gestrickt.

— sahni

Schöner Liebesroman, den man gut in einem Stück durchlesen kann.

— Seitentraeumerin

Kein typische Liebesgeschichte

— Maybefairytale

Eine süße Liebesgeschichte mit witzigen Nebencharakteren :)

— books_of_dreams

Ein Buch welches Mut gibt, man selbst zu sein.

— Sternschnuppi15

Eine erfrischende, humorvolle und doch tiefergehende Liebesgeschichte mit dem großen Thema, was es bedeutet, zu sich selbst zu stehen

— Lainybelle

Eine sehr einfühlsame Geschichte, die Mut macht an sich selbst zu glauben.

— Rebecca1493

An sich eine süße Story, aber mit plätscherndem nicht sonderlich tiefgehendem Schreibstil

— bibliophilehermine

Wirklich tolles Buch - aber mehr eine Geschichte über Selbstakzeptanz als eine Liebesgeschichte.

— charlie_books

Süße Liebesgeschichte, in einigen Szenen aber extrem überzogen und unrealistisch.

— krissysch

Stöbern in Liebesromane

Breathe Again - Since you've been Gone

Guter Einstieg in eine neue Reihe. Emotional und wirklich nachollziehbare Figuren.

SaSu13

Zehn Wünsche bis zum Horizont

Schöne Geschichte fürs Herz

Gwennilein

Der letzte erste Blick

Eine toll erzählte Geschichte, die sich nur mit dem inszenierten Drama ins Knie schießt.

marcelloD

Sternenwinternacht

Total überraschend und mitreißen, manchmal etwas zu Gefühlsintensiv

bibliophilehermine

Vier Pfoten für ein Wunder

Nichts Besonderes!

YH110BY

Zum Teufel mit der Liebe

Eine sehr gelungene Fortsetzung mit viel Humor und einer tollen Catalea :)

Kirja_Fairy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Noch Luft nach oben!

    Among the Stars

    Vannii

    07. January 2018 um 19:49

    Klappentext: Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Kurzerhand beauftragt Elise die wunderschöne Unbekannte Veronica Wilde damit, ihren Platz einzunehmen, während sie selbst sich als Assistentin ausgibt. Als sie neue Freunde findet und Gavin näherkommt, fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, sich hinter ihren Lügen zu verstecken. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?Meinung:Da der Klappentext einfach genau nach meinem Lesegeschmack ist, konnte ich nicht anders, sodass das Buch einfach bei mir einziehen musste (!). Da ich bis dato eher gespaltene Meinungen gehört hatte, bin ich nicht mit allzu großen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Im Endeffekt kann ich allerdings jetzt schon mal sagen, dass mich das Buch keineswegs enttäuscht hat. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen und man lernt Elise gleich zu Beginn von ihrer sehr schüchternen und zurückgezogenen Seite kennen. Man kann sich ein gutes Bild von ihr machen und sich direkt in sie hineinversetzen - schließlich ließt man auch die komplette Story aus ihrer Perspektive. Neben Elise gibt es auch noch ihren besten und bis dato einzigen Freund, welcher entsprechend der gängigen Klischees natürlich schwul ist. Eigentlich gibt es noch viel mehr Charaktere, die man an diesem Punkt aufzählen könnte, aber da ich euch da nicht die Überraschung verderben will, lass ich das mal lieber bleiben. Nur so viel soll gesagt sein - die Charakterkonstelation fand ich echt klasse. Es gab sowohl Sympathieträger, als auch das genau Gegenteil und auch vom charakterliche her, gab es viele unterschiedliche und interessante Persönlichkeiten. Tatsächlich war die Story im Endeffekt genau das, was ich mir gewünscht hatte. Eine wunderschöne Geschichte, die man perfekt im Sommer genießen kann. Auch wenn die Story vielleicht nicht sehr anspruchsvoll wirkt, so gab es doch einige emotionale Ansätze, die der Story noch ein bisschen Tiefe verliehen haben. Auch mit manchen Wendungen hatte ich teilweise echt nicht gerechnet, sodass es nicht zuuu vorhersehbar war und man hier und da noch mit einer kleinen Überraschung rechnen konnte. Natürlich ist dem geübten Leser klar, worauf die ganze Geschichte zum Schluss hinausläuft und trotzdem hat die Geschichte Spaß gemacht. Was mich leider nicht so ganz überzeugen konnte, war das Alter der Protagonistin. Irgendwie hatte ich vom Schreibstil her (vielleicht auch einfach nur vom Gefühl) eine jüngere Person vor Augen, obwohl dies ja eigentlich gar nicht der Fall war. Was denn ein oder anderen vielleicht auch nicht so gefallen könnte, ist die Sache mit der Taubheit von Elise. Also nicht die Tatsache, dass sie taub ist, sondern das die Verständigung im Endeffekt so einfach für Elise war, weil sie hervorragend Lippenlesen kann. Ich kann mir vorstellen, dass sich hierbei einige gewünscht hätte, dass das taub sein von Elise noch mehr im Fokus der Geschichte steht. Insgesamt ist das Buch an sich trotzdem eine ganz runde Sache und auch der Schreibstil entsprechend der Story gewählt und flüssig geschrieben. Fazit:Als Gesamtpaket kann die Geschichte definitiv von sich überzeugen einem als Leser ein paar amüsante Lesestunden bescheren. Trotzdem gab es hier und da ein paar kleine Kritikpunkte und vor allem in Bezug auf die Taubheit von Elise, hätte ich mir eine andere Ausganssituation gewünscht. Wenn man sich schon dafür entscheidet, dass der Protagonist der Story taub sein soll, dann erhoffe ich mir dahingehend auch 'Schwierigkeiten'. Diese Problematik verliert doch völlig ihren Reiz, wenn die Protagonistin im Endeffekt super Lippenlesen kann. Trotzdem eine nette Geschichte für Zwischendurch!Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1812
  • Meine Überraschung des Jahres!

    Among the Stars

    dielindawelt

    13. September 2017 um 10:30

    Ich bin eigentlich nicht der Typ für Liebesromane - aber dieses Buch ist so viel mehr als das. Es ist eine Geschichte über scheinbar unüberwindbare Unsicherheit, über Scham und Schuldgefühle. Sie führt uns in die stille Welt der gehörlosen Elise, die über sich selbst hinaus wächst und ihr wahres Ich zusammen mit ihrer großen Liebe findet. Und das alles nicht ohne Zeilen die mich beim Lesen auch zum Schmunzeln gebracht haben. Ich hoffe von der Autorin noch weitere so einfühlsame, tiefgehende Bücher lesen zu können.

    Mehr
  • Süß, aber viele Zufälle

    Among the Stars

    krissysch

    02. September 2017 um 22:32

    Seit einem Unfall ist Elise taub, trägt einige Narben an ihrem Körper und lebt sehr zurückgezogen. Nur ihre Leidenschaft, das Schreiben, hat sie nicht aufgegeben. Ihre "Viking Moon" Buchreihe ist mittlerweile zu einem riesigen Erfolg geworden - doch niemand weiß, dass diese von Elise geschrieben wurde. Unter einem Pseudonym veröffentlicht und mit dem Autorenfoto einer Frau, das Elise im Internet gefunden hat, konnte sie sich bisher immer im Hintergrund halten. Doch nun soll ihre Buchreihe verfilmt werden und die Autorin wird am Filmset erwünscht. Praktisch, dass Elise da zufällig genau auf die Frau trifft, deren Foto sie einfach verwendet hat. Prompt engagiert sie die Unbekannte, die Rolle der Autorin zu übernehmen und gibt sich selbst als deren Assistentin aus. Wenn da nur dicht Gavin wäre, der superheiße Schauspieler, der noch so viele Fragen zu seiner Rolle hat...   Wir lieben es doch alle, wenn Bücher in Büchern vorkommen. Und ein Buch über eine erfolgreiche junge Autorin, deren Bücher gerade verfilmt werden, das lässt unser Bücherherz doch sofort höher schlagen. Und auch diese süße, romantische Geschichte konnte an einigen Stellen für Herzklopfen sorgen.   Die Autorin Samantha Joyce hat einen tollen Schreibstil und die Seiten fliegen nur so dahin. Der Einstieg fiel sehr leicht und die Charaktere waren sehr gut beschrieben, sodass man ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen konnte. Besonders Elise, die aufgrund ihrer Erfahrungen sehr schüchtern ist und sich sonst eher im Hintergrund hält, konnte ich total verstehen. Ihr Charakter kam mir sehr authentisch vor und hat der Geschichte einige Pluspunkte eingeheimst.   Die Idee fand ich ebenfalls sehr gelungen und auch die Botschaft, die dahintersteckt, mochte ich sehr. Dass Elise taub ist und dadurch sehr unsicher, fand ich klasse, denn es gibt viel zu wenig Protagonisten, die solche Probleme haben, aber so viele Menschen, die wirklich darunter leiden. Daher ist Elise in diesem Buch, und wie sie sich weiterentwickelt, für mich ein echtes Vorbild gewesen.   Die Handlung hat mir im großen und ganzen gut gefallen. Die Geschichte war schön leicht, sehr süß und durch die Mischung aus den Themen Buchverfilmung, Taubheit und Schüchternheit mal etwas ganz anderes und erfrischend.   Mein größter Kritikpunkt war, dass die Story an vielen Stellen doch sehr unrealistisch und weit hergeholt war. Natürlich ist es in diesem Genre Gang und Gebe, dass etwas übertrieben wird und einige Szenen unrealistisch sind, doch hier kam mir das Ganze doch sehr übertrieben vor. Es fing damit an, dass Elise schon seit Jahren von Gavin als Schauspieler schwärmt und ausgerechnet dieser die Titelrolle bekommt. Dass das Filmset dann an den Ort verlegt wird, an dem Elise wohnt, kommt noch hinzu. Bis dahin war ich auch noch vollkommen einverstanden, doch dann häufen sich die Zufälle einfach zu sehr. So begegnet die taube Elise zum ersten Mal Gavin und tada - dieser spricht, natürlich ganz zufällig, auch Gebärdensprache! Das fand ich dann doch etwas weit hergeholt und eigentlich auch gar nicht notwendig, denn Elise kann sich ja sonst auch ganz gut verständigen.. Durch diese vielen Übertreibungen und unrealistischen Zufälle wurde für mich leider die ansonsten sehr süße Geschichte etwas gedämpft und hätte das eigentlich gar nicht nötig gehabt.   "Among the Stars" konnte durch tolle Charaktere und ein tolles Thema absolut bei mir punkten - die vielen Zufälle dämpften meine Freude jedoch etwas. Nichtsdestotrotz hat mir das Lesen dennoch viel Spaß gemacht und das Buch war eine schöne, romantische, wenn auch sehr unrealistische Geschichte für zwischendurch, die sich trotz meiner Kritikpunkte zu lesen lohnt.

    Mehr
  • Among the stars - Liebe wie im Film

    Among the Stars

    books_of_dreams

    01. September 2017 um 15:16

    Als ich das Buch in der Buchhandlung entdeckt habe, war ich sofort hin und weg vom Cover und der Klappentext konnte mich ebenfalls überzeugen. Ich bin super gut in das Buch reingekommen, der Schreibstil hat dazu beigetragen. Das Buch war flüssig zu lesen und die Sprache der Personen war sehr jugendlich, so konnte ich mich gut in sie hineinversetzten. Das führte dazu das ich das Buch in weniger als 3 Tagen durchgelesen hatte. Elise, die taube schüchterne Schriftstellerin war mir auf an Hieb sympathisch. Sie fühlte sich überhaupt nicht wohl in ihrer Haut, was nicht an ihrer Taubheit lag, sondern an einer Narbe, welche sie ebenfalls nach dem Unfall hatte. Die Taubheit jedoch geriet für mich in den Hintergrund, Elise konnte zwar gut Lippen lesen, was sonst etwas schwer gewesen wäre für den Leser, wenn sie das nicht könnte. Doch hatte ich irgendwann das Gefühl, dass sie normal hören konnte. Was ich sehr schade fand, da ich auch gerne mehr über Gehörlose erfahren hätte. Gavin hingegen war der attraktive, selbstbewusste Schauspielstar. Auch er war mir sympathisch und ich konnte mich mit ihm anfreunden, weil er nicht der typische Bad Boy war. Ja, er hatte auch seine Fehltritte, aber kam mir trotz dessen bodenständig und liebenswürdig vor. Die Nebencharakter gefielen mir auch echt gut, besonders der Cowboy Clint. Er war eigentlich das komplette Gegenteil zu Elise, er stand immer hinter sich selbst und hat auf anderen Gerede nichts gegeben. Der einzige Charakter der mir lieblos vor kam, war Veronica oder „Aubrey“ ich hätte mir mehr Informationen über ihre Geschichte und Beweggründe für ihr tun gewünscht. Aber über sie habe ich leider nichts erfahren, was mich etwas ärgerte, weil es auch eine wichtige Person im Buch war. Das Ende war echt zufriedenstellend (außer halt mit Veronica, was mit ihr geschieht). Denn die Botschaft des Buches ist bei mir angekommen: Man sollte sich niemals von anderen etwas einreden lassen sodass man sich unwohl in seiner Haut fühlt. Nein! Man sollte sich immer lieben, egal was für „Makel“ auch immer hat. Und nein es gibt keine Makel die man hat, es ist immer etwas besonders, welche einen zu einem einzigartigen Menschen machen Fazit: Für dieses wunderschöne, etwas dramatische und doch nicht so klischeehafte Geschichte für zwischendurch vergebe ich 4 von 5

    Mehr
  • Ein Buch welches Mut gibt, man selbst zu sein.

    Among the Stars

    Sternschnuppi15

    12. August 2017 um 14:02

    INHALT:Elise ist 17 Jahre und hat bereits eine weltweit erfolgreiche Bestsellerreihe namens "Viking Moon" geschrieben. Nun sollen die Bücher verfilmt werden und Elise soll ebenfalls beim Dreh dabei sein. Doch seit einem Unfall vor mehreren Jahren ist sie taub und ihr Gesicht ist von Narben gezeichnet. Deshalb hat sie nie irgendjemanden erzählt, dass sie die Autorin der Bücher ist. Aus lauter Verzweiflung sich der Welt zu zeigen, hat sie nicht ihr eigenes Bild auf dem Cover ihres Buches drucken lassen, sondern das von einer komplett fremden Frau. Diese muss Elise nun ausfindig machen, um ihr Geheimnis zu wahren. Doch möchte Elise sich wirklich ihr ganzes Leben lang verstecken und ihre neuen Collegefreunde belügen? Und was ist mit ihren Gefühlen für Gavin Hartley, dem Hollywoodschauspieler, der die Hauptrolle in der Buchverfilmung spielt?MEINE MEINUNG:Auch wenn ich durch die nicht allzu vielen positiven Meinungen zunächst etwas skeptisch gegenüber dem Buch gewesen bin, hat mir das Buch wahnsinnig gut gefallen.Die Idee hinter dem Buch fand ich sehr gelungen. Dies ist kein Buch, welches man schon zu genüge gelesen hat, sondern eine außergewöhnliche Geschichte mit einer wichtigen Message, die hier vermittelt wird.Auch die Liebesgeschichte war ganz schön gemacht. Natürlich waren einige Stellen etwas vorhersehbar, was mich aber nicht weiter gestört hat, denn immer wieder sind daraufhin unerwartete Handlungen gefolgt.Des Weiteren mochte ich die Atmosphäre des Buches. Ich konnte mir alles gut vorstellen und es hat Spaß gemacht in das Leben von Elise einzutauchen. Auch wenn mir Elise mir manchmal etwas auf die Nerven ging, ist sie mir schnell ans Herz gewachsen. Aber generell fand ich die meisten Charaktere sehr sympathisch und abwechslungsreich, denn alle hatten ihre Eigenarten und haben sich auf unterschiedliche Art und Weise weiterentwickelt.Das Buch ließ sich dank des Schreibstils schnell und flüssig lesen und hat gut zu der Geschichte gepasst.Wenn ihr auf der Suche nach einer tiefgründigen Sommergeschichte seid, wird euch das Buch bestimmt gut gefallen.FAZIT:Ein Buch welches Mut gibt, man selbst zu sein.Ich vergebe 5 von 5 Sternschnuppen!* Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

    Mehr
  • Was es bedeutet, zu sich selbst zu stehen

    Among the Stars

    Lainybelle

    09. August 2017 um 17:26

    Worum geht's?"(...) Die Welt war für immer still, und ich konnte es kaum ertragen. Aber wenn ich schrieb, hörte ich all diese Stimmen in meinem Kopf, die mir Geschichten erzählten. Ich habe das Gefühl, ich bin nur dann in der Lage, die Welt deutlich zu hören, wenn ich eine neue erschaffe." (S. 165)Elise Jameson ist Bestsellerautorin - doch das weiß niemand außer ihren Eltern und ihrem besten Freund. Seit Elise durch einen schlimmen Unfall taub geworden ist und eine Narbe im Gesicht trägt, versteckt sie sich vor der Welt, und hat das Bild einer fremden Frau als Autorenfoto benutzt.Als ihre Bücher verfilmt werden sollen - sogar mit ihrem absoluten Lieblingsschauspieler Gavin Hartley -, taucht plötzlich die Frau von dem Bild auf und nimmt Elises Rolle ein.Elise ist schockiert, doch dann wittert sie ihre Chance: Denn sie hat eine Einladung, beim Dreh dabei zu sein, und als vermeintliche Assistentin könnte sie sich das gleich viel besser vorstellen ...Was mich neugierig gemacht hat:Titel und Cover schreien hier eigentlich schon so sehr nach einer typischen Liebesschnulze, dass ich unter Umständen die Finger von dem Buch gelassen hätte - wäre da nicht der originelle Grundkonflikt gewesen: eine junge Autorin, die ihre Identität verbirgt und ein tragisches Geheimnis mit sich herumschleppt, soll plötzlich im Rampenlicht stehen, und engagiert eine andere Frau, sie zu sein. Damit hat das Buch mich dann doch gewinnen können und mir bewiesen, dass seine Gestaltung ihm in gewisser Weise unrecht tut.Wie es mir gefallen hat:Kurzweilig, witzig, romantisch, lebensklug - das wären einige Schlagworte, die ich in Bezug auf "Among the Stars" in jedem Fall nennen würde.Die Protagonistin Elise ist stark (viel stärker, als sie denkt), und auch wenn sie an der einen oder anderen Stelle ein wenig naiv agiert, kann sie den Leser ingesamt erfolgreich an ihre Geschichte fesseln. Ihre Taubheit ist sehr gut in die Handlung eingebunden, und es gelingt, sich in ihre Situation einzufühlen. Ihre Entwicklung und das Ende sind authentisch und mit viel Gefühl gestaltet.Gavin Hartley, der berühmte Schauspieler, der es Elise so angetan hat, konnte mich nicht zu hundert Prozent überzeugen. Sein tragisches Geheimnis, und dass er in Wahrheit überhaupt nicht abgehoben, eingebildet und außerdem praktischerweise nicht in einer Beziehung ist, waren für mich ein bisschen viel des Guten. Doch da das Genre solche Figuren ja eigentlich schon voraussetzt, darf dieses Buch sich das durchaus erlauben.Die Nebencharaktere haben zwar mitunter große Bedeutung für Elise, sind aber teils nicht wirklich originell (z.B. Elises schwuler bester Freund Jin) oder werden in nicht unbedingt notwendige Handlungsstränge verwickelt (z.B. Clint, ein Typ, den Elise an der Uni kennenlernt). Da man als Leser aber ohnehin am meisten an dem Verlauf von Elises Misere interessiert ist, tut das dem Lesevergnügen nicht viel Abbruch.Veronica, die Frau, die Elises Rolle einnimmt, finde ich interessant - im Englischen gibt es noch ein Companion, das ihre Geschichte behandelt, und ich bin gespannt, ob dieses es vielleicht auch auf den deutschen Markt schaffen wird. Da sie sich Elise gegenüber eher verschlossen zeigt, gäbe es noch viel über ihre Hinter- und Beweggründe zu erfahren.Was noch etwas besser hätte umgesetzt werden können, ist das Geheimnis um Elises Unfall. Lange Zeit ist man gespannt, was denn nun wirklich passiert ist, und dann kommt die Wahrheit durch einen recht konstruierten Zufall ans Licht und wird dann etwas zu schnell abgehandelt.(Für wen) Lohnt es sich?Jeder, den ein paar unvermeidliche Klischees - wie der perfekte, einfühlsame Star, der in Wahrheit nur missverstanden wird - am Rande nicht abschrecken, und der grundsätzlich für romantische Geschichten zu haben ist, kann bei diesem Buch auf seine Kosten kommen."Among the Stars" kann auf jeden Fall aus dem Einheitsbrei hervorstechen und bringt ein paar unverbrauchte Themen und Ideen mit.In einem Satz:"Among the Stars" ist eine erfrischende, humorvolle und doch tiefergehende Liebesgeschichte mit dem großen Thema, was es bedeutet, zu sich selbst zu stehen.Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an den Verlag!

    Mehr
  • wunderbare Liebesgeschichte bei der man auch noch etwas lernen kann

    Among the Stars

    ban-aislingeach

    08. August 2017 um 19:23

    Der Liebesroman „Among the Stars“ wurde von der amerikanischen Autorin Samantha Jocy geschrieben. Das Buch ist auf Deutsch am 19.06.2017 beim Goldmann Verlag (https://www.randomhouse.de/Verlag/Goldmann/4000.rhd) erschienen und umfasst 350 Seiten. Das Buch ist in der ersten Person Singular aus der Sicht von Elise Jameson geschrieben. Als Elise Jameson im Krankenhaus lag, fing sie an zu schreiben um nicht mehr an den Unfall und ihre Narben wie auch an ihr verlorenes Gehör zu denken. Das ihre Bücher bald die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ sein würde, daran hatte sie nicht einen mal in ihren Träumen gedacht. Nun sollen ihre Bücher auch noch mit ihrem Lieblingsschauspieler verfilmt werden. Dummerweise hat sich jedoch damals nicht ihr Bild, sondern das einer anderen Person an den Verlag geschickt. Da man am Set auf die Anwesenheit der Autorin besteht, sucht sie die wunderschöne Unbekannte und beauftragt diese ihren Platz einzunehmen, während sie sich als deren Assistentin ausgibt. Doch bald findet sie Freunde und kommt dem Schauspieler Gavin näher, da will sie diesen natürlich die Wahrheit erzählen, aber so leicht kommt sie nicht mehr von diesen Lügen los. Insgesamt fand ich die Charaktere einfach wunderbar und damit meine ich nicht nur die Beiden Hautpersonen, sondern auch die wunderbaren Nebencharaktere wie Jin, Reggie und den wunderbaren Clint. Doch wie Elise hätte ich mein Herz an Gavin verloren. Auf den ersten Blick wechselt er seine Frauen schneller, als mancher seine Socken, aber ob er wirklich so ist oder doch eher ein sympathischer Kerl, muss der Leser selbst herausfinden. Zumindest kann ich vertraten, dass ich vom ersten Moment an in ihn verliebt war, wobei ich auch Clint einfach klasse fand. Obwohl das Buch in der ersten Person Singular geschrieben war, hatte ich mit Elise schon eher meine Probleme. Ich fand sie zwar super süß und sympathisch, aber ich konnte sie nicht verstehen besonders nicht als sie die Unbekannte suchte und sie bat sie selbst zu spielen. Das war mir dann doch ein wenig zu schräg, aber dann auf dem Set und in der Uni ist mit Elisa näher gekommen und ich konnte sie dann das ganze Buch an verstehen und mit ihr mitfühlen. Ich war zusammen mit ihr verletzt, leidete mit ihr und freute mich mit ihr. Es war ein Wechselbad der Gefühle, aber dank ihr lernt man das man das Leben so leben muss wie es nun einmal ist. Wie sagte mir ein Texander mal „wenn wir das Leben Zitronen gibt, dann mach Libonade draus“ und genau dies lernt man zusammen mit ihr. Der Schreibstil war flüssig zu lesen, angenehm und erinnerte mich mehr an ein Jugendbuch als an einen erwachsenen Liebesroman. Vielleicht liegt dies auch daran, dass Elise gerade einmal 19 Jahre alt ist. Doch es macht Spaß zusammen mit ihr das Leben auf der Uni kennen zu lernen, was ziemlich großen Spaß gemacht hat, da es genial beschrieben wurde. Dank Filmen weiß ich ungefähr wie eine Universität in den USA aussieht, aber auch das Buch hat es bildhaft verschrieben. Auch das Set war wunderbar beschrieben, so dass ich mir die Serie, welche Elise geschrieben hatte sehr gut vorstellen konnte. Es hat mir Spaß gemacht von der Serie und von ihrem Leben wie auch ihrer Liebesgeschichte zu lesen. Ganz großes Lieb gibt es mir für die Geschichte von dem Unfall und das was darazs folgt als sie endlich die Wahrheit darüber sagt. Da hatte sie mein Herz wie auch mein Mitgefühl vollkommen für sich gewonnen. Ich empfehle diesen wunderbaren Liebesroman bei dem man auch noch etwas lernen kann sehr gerne. Es lohnt sich für Leser von Liebesromanen egal ob sie nun eher zu erwachsenen oder zu Jugendbücheren greifen in denen eine Liebesgeschichte im Vordergrund steht.

    Mehr
  • unterhaltsame Geschichte mit einer wichtigen Botschaft

    Among the Stars

    AhernRowlingAusten

    07. August 2017 um 08:17

    Ich bin kein großer Fan von New Adult-Romanen. Sie laufen für mich immer nach dem gleichen Schema ab, können kaum überraschen und die ganzen Rockstars, die in letzter Zeit aus dem Boden schießen, haben mir die Lust auf dieses Genre im Allgemeinen ziemlich genommen. Dennoch bin ich immer wieder auf der Suche nach guten Büchern aus diesem Genre und ich wurde schon das ein oder andere Mal überrascht. Auch Among the Stars konnte mein Interesse wecken, was vor allem an der Idee liegt, dass die Protagonistin durch einen Unfall ihr Gehör verloren hat und dazu noch eine Bestsellerautorin ist, deren Buch nun verfilmt wird. Das ist auf den ersten Blick schon mehr Story als andere NA-Romane aufweisen können. Der Einstieg ins Buch fiel mir jedoch nicht so leicht wie erwartet, weil ich keinen Draht zu Elise gefunden habe. Nicht mal über ihre Buchreihe habe ich zu ihr gefunden, weil die Geschichte, die sie schreibt, mir gar nicht zusagen würde. Der Aspekt, dass sie taub ist hätte für mich auch einfach weggelassen werden können, da man das im gesamten Buch so gut wie gar nicht merkt. Sie kann super Lippen lesen, sodass sie jeden und alles versteht und dann kommt noch hinzu, dass sie selbst auch ganz normal sprechen kann. Dass Detail, dass sie taub ist, fand ich also leider sinnlos. Es wird nicht mal zum Hindernis, als sie den Schauspieler Gavin Hartley kennenlernt, denn der kann natürlich Gebärdensprache. Tut mir leid, liebe Autorin, aber wenn ich meiner Protagonistin dieses Handikap gebe, dann sollte es sich auch bemerkbar machen. Ich habe zeitweise sogar vergessen, dass Elise taub ist. Mehr als mit ihrer Taubheit hat Elise mit ihren Narben zu kämpfen, die sie auch von dem Unfall zurückbehalten hat. Obwohl sie versucht, sich so zu akzeptieren wie sie ist, erlebt sie während der Geschichte herbe Rückschläge. In diesen Momenten hätte ich sie am liebsten in den Arm genommen und die Verbindung, die ich sonst vermisst habe, baute sich langsam auf. Endlich wurde sie zu einem Mädchen mit Gefühlen und Ängsten. Die Story war anfänglich sehr interessant. Die Buchverfilmung, Elise Suche nach dem Mädchen auf ihrem Autorenfoto und Elise neues Leben an der Uni standen im Mittelpunkt. Darüber zu lesen hat richtig Spaß gemacht. Im Laufe der Geschichte verlegte sich der Schwerpunkt dann mehr auf Elises Probleme mit ihrem Körper, ihr Versteckspiel und natürlich auf Gavin Hartley. Vor allem die Liebesgeschichte zwischen Elise und Gavin konnte mich gar nicht berühren oder mitreißen. Ich habe die beschriebenen Funken nicht gespürt. Ich kann dennoch nicht behaupten, dass mich das Buch nicht unterhalten hat, denn das hat es sogar so sehr, dass ich es an einem Wochenende gelesen habe. Ich mochte es nicht aus der Hand legen und wollte einfach immer wissen wie es weitergeht, auch wenn es kleine Schwächen hat. Ich würde nicht behaupten wollen, dass dieses Buch in seinem Genre extrem heraussticht, aber es ist um einiges besser, als das was ich sonst schon gelesen habe. Es versucht sich an einer wichtigen Botschaft, nämlich seinen Körper so zu lieben wie er ist. KURZ GESAGT Among the Stars – Liebe wie im Film ist eine nette Unterhaltung für zwischendurch. Wenn man erstmal mit der Protagonistin warm geworden ist und darüber hinwegsehen kann, dass ihre Taubheit der Geschichte überhaupt nichts nützt und auch hätte weggelassen werden können, kann man sich von dieser Geschichte sehr gut unterhalten lassen. Es weist natürlich die allgemein bekannten Klischees des Genres auf, setzt sich aber dennoch ein wenig ab, weil es sich an einer wichtigen Botschaft versucht: Liebe deinen Körper so wie er ist.

    Mehr
  • Eine fesselnde Liebesgeschichte Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ ge

    Among the Stars

    Swiftie922

    27. July 2017 um 11:02

    INHALT:  Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Kurzerhand beauftragt Elise die wunderschöne Unbekannte Veronica Wilde damit, ihren Platz einzunehmen, während sie selbst sich als Assistentin ausgibt. Als sie neue Freunde findet und Gavin näherkommt, fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, sich hinter ihren Lügen zu verstecken. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?QUELLE GOLDMANNMEINUNG  In " Among the Stars: Liebe wie im Film" geht es um Elise, die nach einem schlimmen Unfall taub ist und lieber nicht in der Öffentlichkeit steht.Als aber ihre Bücher verfilmt werden und sie am Set erscheinen soll. Deswegen engagiert sie eine Fremde, die sie spielen soll, während sie als Assistentin im Hintergrund ist.. Kann das gutgehen, wenn plötzlich Gefühle zwischen ihr und Gavin entstehen???Elise ist Bestsellerautorin und eher schüchtern. Um nicht erkannt zu werden ist auf ihrem Cover das Bild einer Fremden Frau. Ihr Handycap ist ihre Taubheit seit einem Unfall. Als ihre Bücher verfilmt werden sollen, gerät sie in einen Konflikt...Gavin ist Hollywoodstar und soll in der Buchverfilmung von Viking Moon die Hauptrolle spielen. Er wirkt zuerst wie ein typischer Star, doch man lernt ihn mit der Zeit kennen und merkt, dass er ganz anders ist..Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird aus der Sicht von Elise erzählt.Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während des Lesens. Die Nebenfiguren wie ihre Zimmermitbewohnerin Reggie fand ich sehr angenehm und sie haben gut in die Geschichte gepasst. Die Kulisse der Orte fand ich sehr detailgenau beschrieben und man konnte sich alles gut vorstellen.Die Spannung und Handlung hat mich schon in den ersten Seiten in die Geschichte von Elise mitgenommen. Elise hat seit einem Unfall mit ihrer Taubheit zu kämpfen. Sie hat in ihrer Jugend angefangen ihre Buchreihe Vicking Moon zu schreiben und ist damit sehr erfolgreich geworden. Jetzt steht sie aber vor einem Problem, die Reihe soll verfilmt werden und sie soll mit ans Set kommen als Autorin. Sie hat Angst sich zu zeigen und auch auf ihrem Buchcover hat sie damals einfach ein Bild einer Fremden genommen. Dieses Vergehen rächt sich jetzt, denn sie braucht jemanden, der sie spielt damit ihr Spiel nicht auffliegt. Als sie das Mädchen Veronica findet von der sie das Foto genommen hat, muss sie gleich feststellen, dass diese nicht gerade einen angenehmen Charakter hat und nur auf Geld aus ist. Am Set zusammen mit der angeblichen Audrey spielt sie, deren Assistentin um am Geschehen dabei sein zu können. Gavin der männliche Schauspieler zeigt das er nicht nur ein typischer Schauspieler ist, sondern ein sympathischer Mann, der sie mehr als nur anzieht. Doch kann sich ihm öffnen und ihrer Vergangenheit stellen, wenn sie mit einer Lüge am Set ist ? Drama, Spannung und große Gefühle ziehen den Leser immer tiefer in die Geschichte. Das Ende ist bis zur letzten Seite fesselnd und ich wollte es nicht weglegen.Das Cover ist einfach schön gestaltet durch die Farben und das Paar im Vordergrund.FAZIT : Mit „Among the Stars: Liebe wie im Film“ schafft die Autorin eine besondere Liebesgeschichte, die zeigt das man trotz eines Handicaps etwas erreichen kann im Leben.

    Mehr
  • Potenzial verschenkt, total drüber

    Among the Stars

    Haihappen_Uhaha

    24. July 2017 um 16:21

    Cover gefällt mir sehr. Verträumt, romantisch, ein bisschen kitschig,wie auch der Inhalt.Handlung: Elise, Studentin, Bestseller Autorin der Reihe Viking Moon.Doch leider weiß keiner davon. Denn Elise hat einen schrecklichen Unfall überlebt, ist jedoch gezeichnet. Tiefe Narben zeichnen sich auf ihrem Körper, hinzu kommt noch ihre Taubheit. Sie versteckt sich daher unter einem Pseudonym. Als ihre Bücher  verfilmt werden sollen, auch noch mit ihrem Lieblingsschauspieler, heckt sie einenPlan aus: Sie engagiert einfach das Mädchen von ihrem „Autorenfoto“ die allen vorspielen soll, sie sei die Autorin, während Elise die Assistentin spielt und sich somit im Hintergrund versteckt. Blöd nur, dass ihr Lieblingsschauspieler ein Auge auf die Autorin geworfen hat. Aber auf welche? Die echte oder den Fake? Meinung: Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Der Plot klang einfach zu perfekt, idealer Filmstoff für einen neuen Teenie Liebesfilm.  Es war wirklich schön einfach zu lesen. Die Seiten blätterten praktisch von allein weiter. Das Buch nimmt einen gleich gefangen und fühlt sich wieder zurück in die Schulzeit versetzt.Die Autorin hat zwar keine schockierenden Wendungen eingebaut, außer am Ende, schaffte es trotzdem den Leser bei Laune zu halten. Sie hat den Spannungsbogen konstant gehalten, bis der Fake aufflog, dann kam ein bisschen Trubel in die Story. Neben Elise haben wir eine stereotypische Palette an Nebencharakteren. Wir haben den schwulen besten Freund,der kaum eine Rolle spielt. Dann die süße pummelige Mitbewohnerin mit der sich Elise auf Anhieb super versteht und die natürlich auch ein riesen Fan von Viking Moon ist. Clint, der nette junge von Nebenan, der auf unsere Elise steht, aber natürlich nicht gut genug für sie ist, da sie ja ihren Traummann schon gefunden hat. Damit Clint aber nicht einfach nur der langweilige, nette Kerl ist, denn das sind ja alle netten Männer, hat er einen kleinen Cowboy Tick, der so mega aufgesetzt ist, dass es einfach nur idiotisch und furchtbar wirklich furchtbar anstrengend ist ihn zu ertragen. Das ständige „Schätzchen“ hätte eher zu dem schwulen BFF gepasst.Dann Veronica, die beliebte Schönheit, die wie soll es denn auch anders sein, die größte B.I.T.C.H ist, da sie ja nur die „Fake“ Autorin ist und alle hübschen Menschen ja totale hochnäsigen Oberzicken sind. Außerdem musste Veronica einfach eine blöde Kuh sein, damit keiner bei der Enthüllung, dass Elise, die schüchterne graue Maus die Autorin ist, enttäuscht ist.Gavin. Oh man..DAS Klischee. Gavin, der heißeste Schauspieler des Jahrhunderts spielt natürlich die Hauptrolle von Viking Moon. Und wie das immer so ist bei den berühmten und süßen Typen, hat er etwas schlimmes in der Vergangenheit erlebt, hat einen totalweichen Kern und interessiert sich Null für Ruhm, denn die große Liebe ist ihm natürlich wichtiger. Der perfekte Mann also. Und in wenverguckt er sich? Der den alle haben wollen, will natürlich die graue unscheinbare Maus, denn er sieht ihr schönes inneres. Oberflächlichkeit interessieren ich nicht.Die Reaktionen und das Verhalten der Personen war manchmal wirklich nicht nachvollziehbar, wie die Reaktion auf die Enthüllung der wahren Autorin von Reggie. Das ist doch kein Weltuntergang! Völlig übertrieben! Die Sache mit Clint am Ende.. da wollte ich an die Decke springen! Ich dachte, die Autorin will mich jetzt veräppeln! Unnötig! Hinterhältig. Nein! Das war wirklich drüber!Tut mir Leid, aber der Sarkasmus musste sein. Ich konnte beim Lesen nur den Kopf schütteln. Samantha Joyce hat so eine coole Idee wirklich sehr platt, oberflächlich und stereotypisch gelöst. Man hätte so viel mit der Vielfalt der Charaktere, der dramatischenVergangenheit der Protagonistin und der unglaublichen Hollywood Kulisse machen können! Man hätte der Geschichte so viel Tiefe verleihen können! Das Thema Gebärden und die Taubheit von Elise waren nicht mal annähernd an der Oberfläche gekratzt, sehr schade! Ein so wichtiger Aspekt, der einfach ignoriert wurde. Das mit der Taubheit hätte man sich wirklich sparen können, da es kaum behandelt und bemerkt wurde. Das hat unserer Protagonistin gar nicht zu schaffen gemacht. Alles easy.Aber nicht nur die Charaktere haben mich aufgeregt, sondern auch die einzelnen Szenen. Alles war wirklich 0815! Ich hab nichts gegen vorhersehbare und auch ein wenig klischeehafte Storys, aber das war einfach zu konstruiert.. Bei den Liebesszenen, vor allem bei der erotischen kam es mir vor als ob es einen Kurs gegeben hätte, wie man solche Szenen schreibt, welche Worte man verwendet und was man nach und nach schreibt, denn genauso ließ es sich lesen! Von solchen Szenen, als hätte man sie nach einem „schreiben- für Dummys“ geschrieben oder gar kopiert, gab es leider reichlich.Es war gefühlslos, platt und oberflächlich.Und trotzdem muss ich sagen, die Idee hat mich unterhalten und bis zum Ende durchhalten lassen. Es hatte wirklich schöne Ansätze, einige lustige Szenen und ließ sich schnell lesen.Leider kein Monatshighlight wie erwartet. 2,5 Sterne. Bin sehr traurig darüber!

    Mehr
  • Manchmal kann ein Buch schön sein, ohne gänzlich zu überzeugen

    Among the Stars

    bibliophilehermine

    24. July 2017 um 13:02

    So richtig warm wurde ich mit der Geschichte nicht, aber zu ende lesen wollte ich sie trotzdem. Denn da war dieser kleine Funke, der doch übergesprungen ist.Am Anfang hatte ich wirklich Schwierigkeiten überhaupt in die Geschichte rein zu finden. Das lag gar nicht mal so am Schreibstil, sondern an der Protagonistin. Sie ist schüchtern, okay das ist nichts schlimmes, aber sie wirkte dabei so blass, nicht greifbar, obwohl genug Potential da war. Elise ist taub, aber nicht von Geburt an, ein hartes Schicksal, sie lebt in ihrem Schneckenhaus. Aber sie hat auch eine tolle Entwicklung durchgemacht und das war es auch, was mich an der Geschichte doch noch fesseln konnte. Sie verständigt sich in der Gebärdensprache und in der Lautsprache, durch ihr Lippenlesen gibt es vollkommen Normale Dialoge im Buch.Für mich stand gar nicht mal die Lovestory im Vordergrund, sondern die Entwicklung von Elise, die lernt sich selbst zu Akzeptieren und richtig zu Leben. Gavin wirkte auf mich zu Glatt, zu perfekt, aber trotzdem sind die beiden wirklich süß zusammen. Aber das ganze ist einfach so oberflächlich. Dadurch lässt es sich leicht weg lesen aber emotional kam bei mir einfach wenig rüber. Die Geschichte plätscherte einfach so vor sich hin. Potential war da. Und irgendwie war die Geschichte am Ende wirklich schön mit einer tollen Botschaft aber dennoch nicht überzeugend. Sie hat mich nicht gepackt, ich konnte nicht wirklich abtauchen.An sich eine schöne Story, aber leider zu Oberflächlich gehalten. Bei mir konnten sich keine wirklichen Emotionen aufbauen, dafür ist der Schreibstil sehr angenehm und Flüssig. Trotzdem hat das Buch eine grandiose Charakterentwicklung und eine tolle Botschaft.

    Mehr
  • Rezension: Among the Stars - Liebe wie im Film

    Among the Stars

    charlie_books

    20. July 2017 um 19:41

    Meine Meinung: Ich habe dieses Buch bei sehr vielen Leuten auf Instagram gesehen und da mich sowohl das Cover als auch der Klappentext sofort angesprochen haben, musste ich es mir einfach kaufen. Zu allererst muss ich sagen, dass ich die Protagonistin wirklich toll fand, auch wenn sie mir oft ein wenig zu schüchtern war. Was das Lesen wesentlich erleichtert hat, war, dass sie perfekt Lippen lesen konnte und somit völlig normale Dialoge zwischen den Charakteren möglich waren, wobei ich hier sagen muss, dass dies manchmal schon unglaubwürdig rüberkam. Aber wie gesagt - es hat mir das Lesen erleichtert und mich nicht gestört.  Nachdem ich das Buch beendet hatte, kam mir allerdings das Cover auf einmal nicht mehr so passend vor, da ich finde, dass es in diesem Buch eher weniger um die Liebe zwischen Elise und Gavin geht und viel mehr darum, dass man sich selbst so akzeptieren und lieben sollte, wie man ist und dass die inneren Werte tausendmal mehr zählen als das äußere Erscheinungsbild. Ich glaube, mir hat das Buch so - mit dieser Message die dahinter steckt - sogar um einiges besser gefallen und somit bin froh, dass Cover und Inhalt nicht ganz zusammenpassen.  Etwas, das man auf jeden Fall aus diesem Buch mitnehmen wird, ist: "Wir bekommen nicht allzu viele Chancen, unser Leben zu leben. Sorg dafür, dass das Leben, das du führst, dein eigenes ist." Das ist eine echt wichtige Botschaft, die man sich zu Herzen nehmen sollte und ich finde es toll, dass die Autorin in dem ganzen Buch vermittelt, dass kein Mensch fehlerfrei ist und jeder irgendwelche Makel hat. Letzten Endes kommt es darauf an, dass man selbst mit sich zufrieden ist und einfach sein Leben lebt, ohne immer darauf zu schauen, was andere Menschen tun oder was sie über einen denken.  Mir hat das Buch definitiv sehr gut gefallen, auch wenn hier die Liebe meiner Meinung nach eher eine nebensächliche Rolle gespielt hat. Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und vor allem SELBSTAKZEPTANZ, die man gelesen haben muss.  Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend! xoxo charlie :)

    Mehr
  • Schöne Botschaft dahinter

    Among the Stars

    isalia

    18. July 2017 um 19:11

    Klappentext:Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Kurzerhand beauftragt Elise die wunderschöne Unbekannte Veronica Wilde damit, ihren Platz einzunehmen, während sie selbst sich als Assistentin ausgibt. Als sie neue Freunde findet und Gavin näherkommt, fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, sich hinter ihren Lügen zu verstecken. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?Meinung:Mir persönlich hat "Among the Stars" sehr gut gefallen sowhl das Cover, als auch die Story. Klar ist es nicht die realistischste Handlung, aber im ernst...wie könnte sowas realistisch sein? Ich finde solch Träumerei schön. Und im Vordergrund sollte immer die Botschaft von diesem Buch stehen: man sollte sich nicht für sich selbst schämen, sich in seiner Haut wohlfühlen und sich selbst Lieben, egal was andere denken! Ich fande die Hauptprotagonistin Elise sympathisch, zwar wollte man sie manchmal einfach nur schütteln, wegen ihren dummen Gedanken und Taten, aber das hat sie menschlich gemacht. Jeder der sich aber nicht in eine sehr schüchterne Person mit wenig Selbstwertgefühl und Selbstbewusstein hineinversetzen kann, wird eventuell mit ihr Probleme haben. Elise hat eine tolle Charakterentwicklung durchgemacht und ich habe mich für sie immer bei Fortschritten gefreut. Mehr verrrate ich nicht wegen Spoilern. Die anderen Nebencharaktere sind meist auch Verkörperungen von dem Ideal der Autorin, egal ob mollig wie die Zimmergenossin Reggie oder der möchtegern Cowboy Clint vermitteln sie immer, dass man sich nicht für sich selbst schämen , sondern Spaß am Leben haben sollte. Allein dafür finde ich das Buch toll. Der Schreibstil ist locker und ich konnte das Buch gut lesen und verstehen, auch die Stellen an denen Zeichensprache benutzt wurde, waren gut gelöst und man wusste immer wer gerade 'redet'. Die Romanze zwischen Elise und Gavin wurde ebenfalls sehr schön gestaltet und war nicht langweilig, dass Buch war stellenweise wie eine Achterbahnfahrt. Fazit:Ich finde es ist ein gelungenes Buch und das ist das erste Buch, dass Samantha Joyce geschrieben hat und ich finde es toll, dass sie sich mit tiefgründigen Themen befasst. Für Romance Liebhaber ist es bestimmt was, aber man muss mit den Charakteren klar kommen. Hier empfehle ich eine Leseprobe. Ich hab nichts zu meckern :D Ich hoffe ich konnte mit meiner Rezension euer Interesse am Buch wecken und freue mich über Feedback.LG isalia

    Mehr
    • 2
  • Among the Stars

    Among the Stars

    weinlachgummi

    14. July 2017 um 21:34

    Auf Among the Stars habe ich mich gefreut. Erwartet habe ich eine lockere Liebesgeschichte. Angesprochen hat mich der Klappentext und durch den Umstand, dass Elise taub ist habe ich mir eine besondere Liebesgeschichte versprochen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt, die Geschichte wirkte leider sehr konstruiert. Elise hat schon im Teenageralter eine Bestsellerserie geschrieben, nämlich  „Viking Moon“. Diese soll nun sogar verfilmt werden, mit niemand Geringeren als Hollywoodstar Gavin Hartle, für den Elise total schwärmt. Doch Elise ist seit einem schrecklichen Unfall sehr schüchtern, dabei beeinträchtigt sie ihre Taubheit eigentlich gar nicht, dafür aber die Nabe im Gesicht. Deswegen hat sie auch ihrer Agentin ein falsches Foto geschickt, als diese ein Autorenbild für den Umschlag wollte. Doch nun soll Elise die Dreharbeiten begleiten, gar nicht so einfach, wenn alle denken, die Erfolgsserie hätte jemand anderes geschrieben...... Die Geschichte klang für mich richtig süß. Der Einstieg in das Buch gelang mir auch leicht. Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig. Ein großer Pluspunkt, da mich Story und Charaktere nicht so überzeugen konnten. Dafür ließ sich das Buch aber trotzdem sehr schön lesen. Elise mochte ich zu Beginn noch, sie wurde mir dann auch nicht wirklich unsympathisch. Aber sie hat sich manchmal so naiv und unüberlegt verhalten, dass ich nur noch mit dem Kopf schütteln konnte. Doch auf der anderen Art war sie auch Süß und liebenswert. Gavin Hartley, der Hollywoodstar ist einfach nur perfekt. Und dadurch für mich leider ziemlich uninteressant. Er ist ein gefeierter Star, sieht unglaublich gut aus und hat auch noch einen so weißen Charakter, dass man förmlich geblendet wird. Für mich zu viel, er wirkte auf mich nicht echt, sondern gestellt. Wie eine Erfindung, die man im wahren Leben nicht antreffen würde. Manchmal hatte ich das Gefühl, das ich zu alt für die Geschichte bin. Ich habe eine etwas reifere Geschichte erwartet. Ich finde es aber auch immer schwer, so etwas vorher abzuschätzen. Manchmal sind 19 jährige Protagonistinnen wie Erwachsene und manchmal noch total im Teenagermodus. Man weiß nie so genau, was einen erwartet.  Der große Minuspunkt war für mich die Glaubwürdigkeit. Die Geschichte wirkte auf mich so konstruiert. Ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl, das es wirklich ist. Konnte so nicht richtig im Buch versinken. Auf der Gefühlsebene gepackt hat es mich leider auch nicht. Versteht mich nicht falsch, die beiden sind ein süßes Paar und ich finde es toll, wie der Hollywoodstar mit Elise umgeht. Wie er ihren Narben keine Beachtung schenkt und sie so akzeptiert wie sie ist. Und auch wie sich Elise entwickelt hat mir gefallen, lernt zu sich selbst zu stehen. Fazit:Eine süße und niedliche Geschichte, die mir aber zu konstruiert wirkte. Mir hat die Authentizität gefehlt. Wer gerne jugendliche Liebesgeschichten liest, in denen Realismus kein Thema spielt, wird sich sicherlich mit der Geschichte anfreunden. Der lockere und leichte Schreibstil der Autorin hat die Geschichte für mich noch mal aufgewertet. Elise konnte mich nicht völlig überzeugen, ihre Entscheidungen waren manchmal einfach zu naiv.  Und Gavin, der männliche Part war mir viel zu glatt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks