The Bone Season - Die Träumerin

von Samantha Shannon 
4,4 Sterne bei251 Bewertungen
The Bone Season - Die Träumerin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (215):
Tiptoes avatar

Wundervoll! Bin sehr gespannt wie es weiter geht..

Kritisch (7):
schokigirls avatar

2,5 Sterne - Viel zu viele Informationen, Wörter & Charaktere. Ich war sehr überfordert & habe einen Großteil nicht verstanden.

Alle 251 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Bone Season - Die Träumerin"

Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas,
was sonst niemand kann: die Gedanken
anderer auskundschaften. In einer Welt, in
der Freiheit verachtet und Träume verboten
sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin
heran. Doch dann wird sie erwischt
und in eine geheime Stadt verschleppt, in
der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim.
Dort trifft sie Arcturus, den jungen Rephait
mit den goldenen Augen. Er ist das schönste
und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen
hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel.
Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun
an als Sklavin dienen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783833309328
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:624 Seiten
Verlag:Berlin Verlag Taschenbuch
Erscheinungsdatum:08.06.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 12.11.2013 bei TIDE exklusiv erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne138
  • 4 Sterne77
  • 3 Sterne29
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Pergamentfalters avatar
    Pergamentfaltervor einem Monat
    Kurzmeinung: Interessanter Auftakt mit Luft nach oben
    Rezension zu "The Bone Season - Die Träumerin"

    "The Bone Season – Die Träumerin" ist der Auftakt einer auf sieben Bände angelegten Urban Fantasy-Reihe. Es spielt in einer alternativen Realität im Jahr 2059, in der das diktatorische Scion über das heutige England regiert und Jagd auf Widernatürliche - die Seher - macht.

    Das Setting, das Samantha Shannon hier präsentiert, ist so spannend wie – zumindest anfangs – verwirrend: Die Seher sind in mehrere Klassen mit zahlreichen Unterkategorien unterteilt; jede Seherart mit eigenen Besonderheiten, was mich trotz der Übersicht am Beginn des Buches zunächst verwirrte. Daneben gibt es Amaurotiker, den Æther, das Syndikat und Rephaim – alles Begriffe, an die ich mich erst einmal gewöhnen musste, während die Geschichte direkt in die Vollen ging. Hier hätte ich mir einen einfacheren Einstieg (oder mehr Zeit zum Eingewöhnen) gewünscht, um erst einmal das Setting kennenzulernen, bevor es an die eigentliche Handlung geht.

    Überdies war das Setting nicht so futuristisch, wie das Jahr 2059 glauben macht. Moderner als „Datenpads“ (Tablets) wird es leider nicht. Hier hatte ich mir mehr erhofft.

    Nach anfänglicher Skepsis, ob das hier wieder nur ein klischeebeladenes Jugendfantasybuch ist, wurde ich positiv überrascht. Die Ich-Erzählerin Paige Mahoney ist eine ebenso rebellische wie sympathische Protagonistin. Sie hat ihre eigenen Werte, für die sie kämpft, zeigt auch mal Schwächen und verliert vor allem nicht ihren eigenen Willen, wenn sie einem Mann begegnet, wie es leider zu oft in Jugendbüchern vorkommt!

    Die Handlung ist interessant, insbesondere durch die vielen Fragen, die das Setting in mir weckte und denen Paige aus ihren eigenen Gründen nachgeht. Hochspannung habe ich jedoch leider nicht gefunden. Dafür waren echte Überraschungsmomente leider zu dünn gesät und die Geschichte insgesamt zu oft vorhersehbar.

    Ein Beispiel: Paiges „Herr“ in Sheol I, Arcturus. Der Klappentext deutet bereits an, dass er „anders als andere“ ist. Er ist der (Jugendbuch-) typische schöne, aber abweisende Unbekannte, der einiges zu verbergen hat. Entsprechend wenig überraschen konnte er mich als Person sowie die Entwicklungen zwischen ihm und Paige. Mehr Überraschung wäre schön gewesen.

    Toll war dagegen die Dynamik zwischen Paige und Arcturus. Während Paige recht emotional ist, ist Arcturus nahezu emotionslos (wie im Übrigen auch alle anderen Rephaim). Sein Verhalten lässt sich nur durch kleine Nuancen in Mimik und Gestik einigermaßen verstehen, womit er einen starken, aber spannenden Kontrast zu Paige bildet, der neugierig auf mehr macht.

    FAZIT

    Interessanter Fantasyauftakt mit Luft nach oben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    FrauSchafskis avatar
    FrauSchafskivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine faszinierende Welt! Leider fällt es als Leser nicht leicht, darin anzukommen, aber durchhalten lohnt.
    Wer durchhält, entdeckt eine faszinierende Welt

    Selten hat mich ein Buch so zwiegespalten, was die Bewertung angeht. Mehrfach war ich kurz davor aufzugeben und bin nun doch froh, dass ich es nicht getan habe. Zu sehr hat mich letztlich diese fremdartige Welt in den Bann gezogen.

     

    Zwei Faktoren haben mir jedoch die Lektüre sehr erschwert:

    Es ist sehr deutlich spürbar, dass die Autorin noch jung und unerfahren ist. Sie hat sich hier einen wirklich faszinierenden Kosmos ausgedacht, das Problem ist nur: Er ist unendlich erklärungsbedürftig. Und das gelingt ihr leider überhaupt nicht gut. Ich habe ungelogen Hunderte Seiten gebraucht, bis ich einigermaßen den Durchblick hatte. Davor schwebte die ganze Zeit ein rot blinkendes Fragezeichen über meinem Kopf, weil ich immer wieder den Faden in all den Erklärungen und Begrifflichkeiten verlor. Erst nach etwa der Hälfte des Buches wurde es langsam besser. Aber bis dahin musste ich wirklich eisernes Durchhaltevermögen beweisen. Die Hauptprotagonistin Paige: Boah, ist mir die Alte zwischenzeitlich auf den Sack gegangen, um es etwas salopper auszudrücken. Über lange, lange Strecken hatte ich den Eindruck, einen pubertierenden, sturen Teenager vor mir zu haben, dem jegliches vernünftiges Denken abhanden gekommen ist. Mehr als einmal wollte ich sie anschreien und ihr Ætherverbot erteilen. Sperrige Charaktere sind an sich nicht das Problem, aber wenn sie teilweise völlig gegen den eigenen Lebenserhaltungstrieb handeln, bleibt bei mir nur ein unverständiges Kopfschütteln übrig.

     

    Nun mag man sich fragen, warum ich dann doch drei Sterne vergebe und fast sogar versucht war, vier daraus zu machen. Ganz einfach: Irgendwann hat mich diese Welt so fasziniert, so in ihren Bann gezogen, dass ich nicht mehr aufhören konnte und es letztlich auch nicht mehr wollte. Was die Hauptfigur Paige angeht, kann ich nur sagen, dass trotzige Wasser dennoch tief sein können - und sich mit etwas Glück weiterentwickeln ...

     

    Fazit: Das Durchhalten lohnt sich! Denn trotz der vielen Schwächen, die m.E. in der Unerfahrenheit der Autorin liegen, ist das toller Lesestoff.

     

    Kommentieren0
    71
    Teilen
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: bis zur Hälfte durchhalten, ab der Hälfte des Buches hat das Buch fünf Sterne verdient
    die geheime Stadt

    Samantha Season hat das Buch „the Bone Season – die Träumerin“ verfasst und mit ihrem Erstlingswerk eine neue Fantasy Reihe auf den Markt gebracht. Womit „die Träumerin“ der erste Band ist. Auf Deutsch ist das Buch am 01.10.2013 im Berlin Verlag Taschenbuch erschienen und umfasst 624 Seiten. Es ist in der ersten Person Singular aus der Sicht von Paige Mahoney, einer Seherin, geschrieben.


    Die Geschichte spielt im Jahr 2059 und beginnt in London. Das London von heute existiert nicht mehr. Die Stadt ist in so genannte Sektoren aufgeteilt und man kann nicht so einfach von einem zum nächsten reisen. Die Stadt bzw. ganz Großbritannien wird von Scion beherrscht, welche Jagd auf die Seher, welche sie die „Widerwärtigen“ nennen, macht um diese zu töten und die Welt aus ihrer Sicht zu säubern. Paige, welche eine Traumwandlerin ist, gehört zu den sehr begabten Sehern und als Tochter eines reichen Mannes hätte ihr die Welt offen gestanden, so lange niemand gemerkt hätte was sie ist. Doch um unter ihres gleichen sein zu können, hat sie sich einer geheimen Zelle, welche von dem Denkerfürsten Jax angeführt wird, angeschlossen und dient diesem als Spionin im Untergrund, denn sie kann durch den Aether wandern, auch wenn sie dabei ihr Leben riskiert. Durch ein blödes Unglück wird sie eines Tages gefangen, aber anstatt das man sie tötet, wacht sie in einer geheimen Stadt auf. Diese wird von dem Volk der Rephaim beherrscht und die Menschen dienen ihnen dort als Sklaven. Wie auf dem Sklavenmarkt entscheiden diese Wesen an Paige ersten Tag, welche Menschen sie unter ihre Fittiche nehmen wollen. Der Wächter, Mann der Blutherrscherin, hat noch niemals einen Menschen ausgewählt und genau dieser Mann wählt Paige als seine Sklavin. Er soll ihr beibringen gegen die Emim, Monster welche Menschenfleisch lieben, zu kämpfen. Doch er ist anders als die anderen Rephaim und Paige wird nicht schlau aus ihm. Während sie versucht zu überleben, versucht sie einen Weg zu finden um zu fliehen und zurück zu ihrer Zelle zu gelangen.


    Bei Büchern, welche in der ersten Person Singular geschrieben sind, ist es mir enorm wichtig, dass ich eine Verbindung zu der Erzählerin aufbauen kann. Bei Paige, welche ich als sehr sympathische Person vom ersten Moment an wahrgenommen habe, ist mir dies sehr leichtgefallen. Für ihre rebellische, selbstbewusste, loyale und mutige Art habe ich sie bewundert und es hat mir sehr viel Spaß gemacht die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt zu bekommen. Ein wenig enttäuscht war ich bei Nick, an jenen hätte ich fast mein Herz verloren, aber die Autorin hat sich für ihn einfach eine andere Geschichte ausgedacht, als ich es mir gewünscht habe. Die Mischung aus Rephaim und Menschen macht es natürlich schon spannend, aber auch die unterschiedlichen Menschen und Rephaim machen das Buch zu einer interessanten Mischung. Sehr gut gefallen hat mir wie oft ich in die Irre gelaufen bin und Leute aus Schubladen herausholen musste um diese in eine andere zu stecken. Klasse fand ich auch das ich dank dem Charakter Carl auch die andere Sicht auf die Stadt sehen und verstehen konnte, denn nicht jeder wollte fliehen. Ein wenig fremd sind mir nur die Rephaim geblieben, aber ich hoffe, dass ich diese in den folgenden Bänden näher kennen lernen kann und diese dadurch auch besser verstehen kann. Zu dem Wächter habe ich immerhin schon eine Verbindung aufgebaut, welche sich gegen Ende des Buches gefestigt hat.

     

    Der Schreibstil / Übersetzungsstil ist sehr angenehm und dadurch lässt sich das Buch flüssig lesen. Die Einführung in dieses neue London ist mir leichtgefallen, denn meiner Meinung nach wurde die Welt schrittweise gut beschrieben. Es ist eine interessante Welt bevölkert mit normalen Menschen, Scion Mitarbeitern, Sehern, Geistern, Rephaim und Emim. Auch die Verbindungen zu diesen verschiedenen Gruppen sind sehr gut und glaubhaft gelungen. Auch die Beschreibungen der geheimen Stadt, welche man zusammen mit Paige schrittweise kennen lernt, fand ich sehr gelungen. Ich konnte mir das Buch bildhaft vorstellen. Was mir anfangs Probleme bereit hat waren die vielen verschiedenen Personen und deshalb wäre für mich ein Namensverzeichnis optimal gewesen. Was mir übrigens sehr gefallen hat war die Tatsache das Paige aus Irland, welches einmal frei war, stammte und man durch ihre Augen Scion noch einmal anders wahrnehmen konnte. Ein ganz großes Plus gibt es von mir dafür das ich nicht nur vieles über Paige Vergangenheit erfahren durfte, sondern auch über die Vergangenheit der geheimen Stadt. Dennoch muss ich dem Buch leider einen Stern abziehen, denn bis zur Hälfte des Buches war ich mir nicht sicher ob ich es lesen will oder nicht. Doch ab der Hälfte nimmt das Buch rasant Fahrt auf. Es wird immer spannender und mein Herz hat immer schneller vor Spannung geschlagen. Es wurden einige Fragen beantwortet, aber ich hoffe in den nächsten Büchern mehr über die Seher (z.B. was kann ein Unlesbarer) und über die Rephaim zu erfahren. Hinten im Buch gibt es übrigens ein Glossar, für manche vielleicht hilfreich, aber ich habe es zumindest nicht benötigt.


    Ich empfehle das Buch gerne weiter. Man sollte jedoch bereit sein bis zur Hälfte des Buches weiterzulesen, auch wenn es nicht immer sonderlich spannend ist, denn ab der Hälfte des Buches hätte das Buch fünf Sterne und eine Auszeichnung verdient.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    BeaSwissgirls avatar
    BeaSwissgirlvor einem Jahr
    The Bone Season- Die Träumerin


    Mein Leseendruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


    Immer wieder bin ich um dieses Buch hier herumgeschlichen.
    Zwar tönt die Story unheimlich interessant und entspricht eigentlich auch voll meinem Beuteschema dennoch soll sie eben auch sehr komplex sein und davor scheute ich mich ein wenig.


    Entsprechend habe ich mich vorab auf das Buch vorbereitet indem ich mir einige Zusammenfassungen gönnte und mich mit dem ausführlichem Glossar und der Karte auseinandersetzte.
    Dennoch habe ich mich schlussendlich für die Hörbuchvariante entschieden war aber froh immer auch wieder mal ein Blick ins Buch werfen zu können.


    Deshalb zuerst meine Meinung zur Sprecherin Laura Maire.
    Ihre Stimme passt auf alle Fälle sehr gut zu Jugendromanen und dies habe ich auch hier wieder so empfunden es wirkt authentisch.
    Eigentlich mag ich ihre Art vorzulesen ganz gerne, da ich ihr gut folgen kann und ihre Stimme soweit ganz angenehm ist.
    Allerdings neigt sie oft dazu bei den Dialogen zu dramatisieren, zum Glück im Gegensatz zu anderen Hörbüchern war es hier aber nur selten der Fall. Jedoch hat mir ihre Tonlage, wenn sie Arcturus gesprochen hat überhaupt nicht gefallen, da sie einfach so konstruiert tief und vor allem äusserst langsam rüberkam.


    Der Schreibstil an sich ist eigentlich  sprachgewandt, angenehm und flüssig zu lesen. Auch die Wahl aus der Sicht von Paige in der Ich- Form zu erzählen fand ich gelungen.


    Die Ausarbeitung ihres Charakters ist wirklich ausführlich, Gedanken, Gefühle und Handlungen werden transparent und auch nachvollziehbar dargestellt.
    Ich muss sagen ich mochte sie ganz gerne, da sie zwar recht selbstbewusst ist aber auch Ängste und Unsicherheiten zulassen kann. Sie ist weder die taffe Superheldin noch das eingeschüchterte hilflose Mädchen.


    Arcturus der Wächter war für mich eine wirklich lange Zeit schwierig einzuordnen und ich wusste nie so recht ob ich ihn mögen soll oder nicht.


    Nik ein weiterer Charakter, welcher eine doch auch immer wieder wichtige Rolle einnimmt war mir auch durchaus sympathisch.
    Ansonsten tummeln sich noch so einige andere Protagonisten, die für den Verlauf eine wesentliche Rolles spielen, ich muss aber ehrlich gestehen dass mir da nicht mehr ganz alle Namen präsent sind.


    Wie oben schon erwähnt wusste ich schon vorab, dass der ganze Plot sehr komplex ist und dem kann ich wirklich nicht wiedersprechen. Gerade in der Hörbuchvariante erforderte es meine volle Konzentration und Aufmerksamkeit!!
    Man wird wirklich mit Fremdwörtern und Erklärungen bombardiert und die ganze Welt ist echt kompliziert aufgebaut. Hut ab für dieses gut durchdachte, fantasiereiche Gesamtpaket, aber meiner Meinung nach ist es einfach zu umfassend, weniger wäre definitiv mehr gewesen.
    Es fiel mir immer wieder schwer den Überblick zu behalten, zusätzlich konnte ich mir diese Dinge auch gar nicht richtig vorstellen, ich hatte also null Kopfkino....das fand ich etwas schade


    Die Idee an sich, der Verlauf und auch die Charaktere gefielen mir nämlich sehr gut und ich habe schon auch Lust auf die Fortsetzung, allerdings frage ich mich warum es denn ein insgesamt siebenteilige Reihe werden soll!!!!! Das schreckt mich ehrlich gesagt schon sehr ab....


    Ich vergebe hiermit ganz knappe vier Sterne

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Sarunas avatar
    Sarunavor einem Jahr
    war okay

    Zum Schreibstil

    Endlos lange Kapitel

    Total komplexe Welt (Ich habe den Glossar am Ende des Buches erst am Schluss entdeckt)

    Viel zu viele verwirrende Begriffe

     

    Persönliche Meinung

    Mal wieder eine Reihe die auf Instagram gehypt wurde. Und da nun gerade endlich der lang ersehnte dritte Band (auf Englisch) erschienen ist und meine Freundin Ramona die Bücher unbedingt lesen wollte, habe ich auch zugeschlagen.

     

    Mhh ja. Also schlecht war es jetzt nicht gerade, aber diese endlosen Kapitel ohne Absätze machen für mich das Lesen anstrengend. Man kann erstens nie eine Pause einlegen (kennt ihr, oder?) und zweitens kann das Auge nie zur Ruhe kommen. Dann noch gepaart mit dieser echt coolen, aber total komplizierten Welt... nicht nur die Welt der Menschen ist speziell und man könnte alleine darüber schon ein Buch schreiben... ist es nun unsere Welt? Nein... ist es unsere Welt in einem Paralleluniversum, die sich ab einem gewissen Punkt in der Geschichte anders entwickelt hat? Keine Ahnung... und man hat auch keine Zeit mehr darüber nachzudenken (wir erinnern uns- keine Absätze) denn dann kommt die nächste Welt: die der Rephaim. Von dennen wir nicht wissen wer sie sind.

     

    Vor lauter Welt habe ich ganz vergessen zu erzählen, dass es unendlich viele verschiedene Arten von Wahrsagern gibt. Und ich rühme mich eigentlich damit, dass ich mich in diesem Gebiet ein bisschen auskenne, aber dieses Buch hat mich eines Besseren gelehrt. Die Autorin hat zick Unterkategorien eingeführt, aber ohne grosse Erklärungen. Das Diagramm am Anfang erschlägt einem geradezu.

     

    Ach weh... zur Geschichte habe ich auch noch nichts gesagt. die finde ich aber sowieso nicht sooo toll. Mir fehlte einfach ein Spannungsbogen. Es passiert zwar immer irgendetwas aber die Geschichte kommt nicht voran. Bis da endlich mal ein paar Informationen preisgegeben werden... ermüdend! Ausserdem bin ich mit der Protagonistin nicht warm geworden (Mary Sue lässt grüssen). Die Liebesgeschichte, die zu 80% nicht vorhanden war, kam dann urplötzlich, meiner Meinung nach fast erzwungen und weder romantisch noch heiss...

     

    Wir haben nun nicht direkt mit dem zweiten Band weitergemacht und das ist ganz okay für mich. Schade, ich hatte mich sooo auf dieses Buch gefreut.

     

    Fazit: So Mittelgut halt

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ozeanlys avatar
    ozeanlyvor 2 Jahren
    Zu viel des Guten...

    Da das Buch "The Bone Season - Die Träumerin" von allen Seiten gelobt und gepriesen wird, wollte ich mir selbst einmal einen Eindruck von der Geschichte machen. Nachdem das Buch gefühlte Jahre in meinem Regal verkümmert ist, habe ich im Februar endlich die Zeit/Lust gefunden dieses Buch zu lesen.

    Meine Meinung:
    Bevor ich in dieses Buch eingetaucht bin, wusste ich nicht viel über die Handlung. Vielleicht hätte ich mich vorher etwas informieren sollen, denn wenn man ohne Vorahnungen in dieses Buch geht, könnte man eventuell kleine Schwierigkeiten haben. Leider hat es mich aus diesem Grund auch nicht überzeugt. Der Leser wird in dem Buch mit viel zu vielen Informationen von der Welt, den Charakteren und deren Eigenschaften überhäuft, die meiner Meinung den Lesefluss sehr beeinträchtigen. Teilweise haben mich die verschiedenen und neuen Ausdrücke so verwirrt, dass ich gar nicht richtig wusste, was gemeint ist. Klar habe ich die Grundgeschichte trotzdem verstanden, leider konnte ich sie durch die ganzen Informationen aber nicht richtig genießen. Es war einfach zu viel des Guten. 
    Die Charaktere sind allerdings sehr gut ausgearbeitet und vielfältig. Sie unterscheiden sich alle sehr - und das nicht nur wegen ihrer verschiedenen Fähigkeiten. 
    Auch die Welt ist sehr gut ausgearbeitet, sehr detailreich und ansehbar. Bloß leider, wie eben oben schon erwähnt ist mir alles zu viel gewesen. 
    Aus diesen Gründen habe ich auch leider kein Bedürfnis die Reihe fortzusetzen und werde es bei diesem Band belassen.2.5-3*

    Kommentare: 2
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich habe ein neues Lieblingsbuch: The Bone Season! Und einen neuen männlichen Lieblingscharakter: Arcturus!
    Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

    Ich stelle mir gerne vor, dass es am Anfang mehr von uns gegeben hat. Vielleicht nicht viele. Aber doch mehr als jetzt.

    Worum geht’s?

    Wir schreiben das Jahr 2059, London. Dies ist eine Zeit, in der das Regime „Scion“ an der Macht ist. Alle Menschen, die sich mit dem Æther, also mit der Welt der Geister, in Verbindung setzten können, werden gnadenlos verfolgt. Auch Paige Mahoney gehört zu den Verfolgten – sie ist eine Traumwandlerin – kämpft sich jedoch gut durch ihre Welt. An einem schicksalhaften Tag wird sie jedoch gefasst…und mehr sollte ich nicht erzählen, sonst nehme ich euch einiges weg 😉

    Meine Meinung:

    Erstmal zum äußeren Erscheinungsbild: Das Cover fasziniert mich irgendwie. Ich kann euch gar nicht sagen, warum, aber es sieht einfach cool aus (dieses Blau!).
    Inhaltlich waren meine Erwartungen zwar relativ hoch (aufgrund den ganzen Empfehlungen) aber andererseits war ich mir auch nicht so sicher, was mich nun erwartet. Die Inhaltsangabe habe ich erst nach genauem mehrfachen Lesen kapiert *shame on me*
    Aber das war gar nicht schlimm. Vielleicht war es auch ganz gut, dass ich ohne Vorwissen in die Geschichte reingegangen bin…

    Viele sagen ja, das Buch wäre zu Beginn etwas zäh. Ich habe schon deutlich zähere Einstiege gelesen! Ich war ab der ersten Seite drin in der Geschichte, und ab Seite 50 war ich süchtig. Absolut süchtig.
    Das lag zum einen natürlich an diesem absolut genialen Worldbuilding, das Samantha Shannon sich hier ausgedacht hat. Ich habe selten von einer so komplexen Welt gelesen, wie hier. Ein Beispiel: Es gibt 7 (entdeckte?) Kasten der Hellseherei. Diese 7 Kasten können in 19 „Arten“ unterteilt werden, einige dieser wiederum in 39 „Unterarten“. Es gibt zu Beginn des Buches ein Schaubild, das diesen Wahnsinn zeigt. Klar, man braucht seine Zeit, bis man sich in dieser Welt zurecht findet. Deshalb mein Ratschlag: Lasst es einfach auf euch zukommen und versucht nicht gleich im ersten Kapitel alles zu verstehen. Lasst euch auf diese Geschichte ein, die Autorin führt den Leser recht behutsam durch die Welt.
    Neben dem Worldbuilding ist auch der Plot fantastisch. Gespickt mit Überraschungen, Rückblenden, Action und Gewalt, aber auch mit ruhigen, behutsameren Szenen. Ich habe keine Ahnung, wie sie das macht, aber Samantha Shannon schafft es, dass ich nach jedem Ende eines Kapitels nach dem nächsten lechze. An einem Tag (Samstag) konnte ich zum Beispiel aus Zeitgründen gerade mal 30 Seiten lesen, und in mir hat sich ein regelrechter Hunger nach der Geschichte aufgestaut (am nächsten Tag hab ich dann 200 Seiten verschlungen…jaaa…). Wundervoll ist auch, dass die Story voller Überraschungen stecht. Man fiebertert mit Paige mit, manche Szenen sind plötzlich so brisant, dass man keine Luft mehr bekommt, manchmal tauchen – scheinbar wie aus dem Nichts – Verbündete auf und trotzdem wirken die Geschehenisse nicht konstruiert.
    Kurzum: Es ist teilweise so spannend, dass man es nicht mehr aushält. Und wenn es mal nicht so spannend sein sollte, will man trotzdem immer wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht.

    „Wenn du also schwer verletzt hier reinkommen würdest, soll ich dich sterben lassen?“ hakte ich nach.
    „Ja.“
    Lügner. Den nächsten Satz wollte ich mir eigentlich verkneifen, schaffte es aber nicht ganz: „Diesem Befehl werden ich nur zu gerne Folge leisten.“

    [Gespräch zwischen Paige und dem Wächter]

    Damit sind wir beim nächsten Punkt: den Charakteren. Und meine Güte, ich habe selten zwei so tolle Hauptprotagonisten gesehen! Doch beginnen wir mit Paige:
    Paige ist in allen Belangen eine bewundernswerte Protagonistin. Sie vereint eigentlich alle guten Eigenschaften in sich: Mut und Tapferkeit, Intelligenz und List, Stolz und Humor. Sie weiß, dass sie etwas Besonderes ist, aber trotzdem will sie als Mensch gesehen werden, nicht als widernatürliches Wesen. Sie ist absolut großartig! Und in diesem Buch ist sie dem Leser auch noch so nah – es ist, als wäre ich Paige. Zudem ist Paige Irin, in einigen wenigen Rückblicken kommt auch ihr Leben dort vor (leider nur kurz!) und das macht sie für mich nochmal sympathischer!

    „Nein.“ […] „Ich werde mich bestimmt nicht umbringen, nur damit du von Nashira ein Fleißbildchen bekommst.“

    [Seite 201]

    Und der männliche Gegenpart – HOLY MOLY – seit Warner aus Shatter me (Tahere Mafi) habe ich keinen so anziehenden Protagonisten mehr getroffen. Und ganz ehrlich: Ich finde Arcturus/Warden (in der englischen Originalausgabe heißt er so)/Der Wächter nochmal besser als Warner. Zu Beginn wird man nicht ganz schlau aus ihm. Was sind seine Absichten? Was verbirgt er? Mir war allerdings ziemlich schnell klar, in welche Richtung das Ganze gehen wird. Und ich habe diese Richtung geliebt 😉 Der Wächter ist einfach ein so vielschichtiger und spannender Charakter, über ich den ich unbedingt noch viel mehr erfahren muss!
    Auch die Beziehung zwischen den beiden war wirklich etwas ganz Besonderes. Im Laufe des Buches war ein ganzer Gefühlsregenbogen vorhanden: Hass, Wut, Abneigung, Ekel, Vertrauen, Liebe, Leidenschaft, Loyalität. Und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Entwicklung der Beziehung der beiden zu verfolgen.
    Die Nebencharaktere waren teilweise sehr interessant, man hätte sie aber noch weiter ausarbeiten können – hinsichtlich der jeweiligen Absichten zum Beispiel.
    Die einzigen, die ich nicht wirklich mochte, waren die Mitglieder der „Sieben Siegel“, der Organisation, der Paige vor ihrer Verhaftung angehört hat. Einige waren ganz sympathisch, wieder andere (zum Beispiel Jaxon, der „Chef“ der Bande!) waren mir absolut unsympathisch. Und klar, für Paige sind sie eine Familie. Das ist so ziemlich der einzige Aspekt, bei dem Paige nicht willensstark ist. Was ich einerseits wirklich schön finde, andererseits behandelt sie vor allem Jaxon nicht wirklich respektvoll. Zumindest kam mir das so vor. Aber vielleicht erfahren wir ja in Band 2 etwas mehr…?

    „Ich habe durch das Traumwandeln schon Menschen getötet.“
    „Ich weiß.“
    „Wie willst du dann sicher sein, dass ich dich nicht auch töte?“
    „Das kann ich nicht wissen. Dieses Risiko muss ich eingehen.“

    [Gespräch zwischen Paige und dem Wächter, Seite 423]

    Kommen wir zu meinem letzten Punkt bei dieser Lobeshymne: Der Schreibstil von Samantha Shannon. Sie schreibt packend. Fesselnd. Nachdenklich. An Laini Taylor kommt sie in meinen Augen nicht ran, aber ihre Art zu schreiben gibt der Geschichte noch das letzte bisschen Magie und regt wirklich zum Nachdenken an. Was mir mit am besten gefallen hat, waren die Beschreibung von Paiges Gabe und die Gespräche zwischen dem Wächter und Paige. Manche Szenen zwischen den beiden waren emotional extrem aufgeladen – ich kriege jetzt noch weiche Knie, wenn ich daran denke…
    Und am Ende war ich den Tränen nahe – und das, obwohl ich eigentlich nie weine bei Büchern. Aber dieses Buch hat mein Herz herausgerissen und in 1000 Stücke zerschmettert. Ich hoffe, dass die Folgebände es wieder zusammenflicken. Ich hoffe es so sehr.

    Nicht alle von uns wissen, was wir sind. Einige von uns sterben, ohne es jemals zu erfahren. Andere wissen es, und wir werden niemals erwischt.
    Aber wir sind dort draußen.
    Das könnt ihr mir glauben.

    [Seite 13]

    Fazit:

    Wie ihr schon seht: Die pure Begeisterung. Allerdings finde ich, dass dieses Buch einfach zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Wenn man sich anschaut, wie gehyped Throne of Glass, Shatter Me oder andere Bücher sind (was auf gar keinen Fall heißen soll, dass sie nicht gut sind!), kommt The Bone Season etwas zu kurz.
    Ich bin gespannt, wann der zweite Teil als Taschenbuch erscheint. Werde mal beim Verlag nachfragen – wenn es noch lange dauert, kaufe ich mir tatsächlich die Hardcover (dann ist die Wartezeit auf die neuen Bände nicht mehr so lang!). Und ich weiß auch, dass ich das Buch irgendwann nochmal re-readen werde…es ist awesome ❤
    Jetzt sage ich nur noch eine Sache: LEST DIESES BUCH!

    Kommentare: 2
    3
    Teilen
    Ginger0303s avatar
    Ginger0303vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderschönes Buch, dass einen in eine sehr reale Fantasiewelt versetzt.
    The Bone Season - Die Träumerin

    Inhalt: Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer auskundschaften. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Dort trifft sie Arcturus, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen …

    Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Es hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Die Autorin hat eine sehr gute Schreibweise so, dass man sich sehr gut in Paige Lage hineinversetzen kann. Ich hatte mir einiges von diesen Buch erwartet und ich muss sagen, alle meine Erwartungen sind erfüllt worden, manchmal wurden sie sogar übertroffen. Dieses Buch erzählt eine ausergewöhnliche Geschichte und die mutige Paige ist immer bereit sich ihren Problemen und Gefahren zu stellen. Oft gelangt sie dadurch an ihre körperlichen und geistigen Grenzen, doch sie gibt nie auf. Wenn es darum geht andere zu beschützen oder ihnen zu helfen ist sie immer zur Stelle, auch wenn sie sich dadurch selbst in Gefahr bringt. Sie hat ein ausergewöhnliches Talent und dieses nützt sie auch. Gleichzeitig macht dieses ausergewöhnliche Talent sie sehr interessant und wertvoll.

    Das Einzige was mir in dem Buch nicht gefallen hat ist, dass man sehr wenig von den Rephait erfährt. Ich hoffe das wird in dem zweiten Teil wieder gut gemacht.

    Ansonsten kann ich dieses Buch nur empfehlen.Der jenige der es liest wird es nicht bereuen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MadameEve1210s avatar
    MadameEve1210vor 2 Jahren
    Fantasy at its Best


    Inhaltsangabe:

    Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer auskundschaften. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Und wo sie Arcturus trifft, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen…

    Meine Meinung:

    Ich muss zugeben, dieses Buch stand lange ungelesen in meinem Regal. Ich hatte Hemmungen es zu lesen. Die allgemeinen Meinungen des Buches sind fast ausschließlich positiv. Daher hatte ich Angst, dass es mich enttäuschen würde, aber glücklicherweise kam es dann dazu nicht. Ich bin begeistert.

    Dieses Buch ist sehr dicht, sehr viele Informationen und auch der Schreibstil ist nicht wirklich locker und leicht, gar nicht kindlich. Es ist packend und spannend und man kann nicht einfach mal eine oder zwei Seiten überspringen, konzentrieren muss man sich. Herrlich!!! Ich mag es wirklich, denn ich kann mittlerweile keine Bücher mehr sehen, die so geschrieben sind wie... Twilight. Ich mag es einfach nicht mehr, wenn der Schreibstil so leicht ist. Anstrengen sollte man sich ein wenig und nicht befürchten bei der Lektüre einzuschlafen.

    Die Geschichte an sich ist Fantasy. Sie ist von Anfang an spannend erzählt. Die Welt, die man hier kennenlernt, spielt in einer Zukunft, wo einige Menschen wegen ihre Begabung unterdrückt und gejagt werden... also alles schön düster, pulsierend und schockierend. Genau was für mich also. Die Autorin geht nicht gerade zimperlich mit ihren Charakteren um, sie leiden, sie werden verletzt und unterdrückt.... Wer ist Freund, wer ist Feind? Das bleibt schön unklar, wunderbar. Es wird nicht langweilig.

    Das Ende kam.... ich wollte wissen wie es weiter geht und habe mir sofort den zweiten Band gekauft. Der dritter Band erscheint bald auf englisch, ich hoffe daher, dass es im Herbst 2017 auf deutsch erscheinen wird. Hoffnung und Vorfreude hoch!!

    Es ist wohl auch als Reihe ausgelegt, denn so wie die Bücher mit ihren dichten Storytelling aufgebaut sind, liegt das nahe... ich hoffe, dass sich die Autorin da nicht abbringen lässt und sich genug Zeit nimmt, die Geschichte weiterhin spannend und aufrüttelnd erzählt.

    Fazit:

    Fantasy in Best Form. Eine fesselnde und packende Geschichte mit Mafiazügen und einer unterdrückten Minderheit im Kampf gegen geheime Strippenzieher.

    Lesenswert!!!!!

    Kommentare: 2
    26
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 2 Jahren
    Eine neue Welt

    London: Es ist das Jahr 2059 und die 19-jährige Paige lebt als Traumdeuterin beim Sydikatschef Jaxon, dessen Gangsterbraut sie ist. Sie versuchen, das vorherschende System zu bekämpfen.
    Ihr Gabe als Seherin und Träumerin ist sehr selten und von daher etwas ganz besonderes. Sie kann mit Hilfe ihrer Gabe in die Träume anderer eindringen. Menschen wie sie werden von den Scions gejagt und vernichtet, da sie als widernatürlich gelten.
    Bei einer Kontrolle tötet sie einen von ihnen und wird gejagt. Man nimmt sie gefangen und bringt sie an einen geheimen Ort, in die "verlorene Stadt" Oxford. 
    Die Rephaim haben dort ihr Lager und halten Seher, Träumer und andere als Sklaven. Dort nimmt sie Arcturus auf, der Wächter, der schon lange keinen mehr bei sich aufgenommen hatte. Er wird sie ausbilden, damit sie eine Rotjacke werden wird.
    Paiges einziges Ziel ist, von dort zu fliehen und die Rephaim zu bekämpfen.
    Wird ihr das gelingen?...

    Samantha Shannon hat mit diesem Buch eine neue Welt geschaffen, eine Fantasy-Welt. Die Geschichte spielt im Jahr 2059, hat ihren Ursprung aber bereits im Jahr 1859. Da die Ereignisse nicht in der Realität stattfanden, findet die Geschichte in einer Parallelwelt statt.
    Es ist eine Welt, die seinesgleichen sucht. Eine Welt mit Sehern, Geistern, Rephaims, Emims, Amaurotikern, Gauklern und vielen anderen Menschen, die besondere Fähigkeiten haben.
    Paige Mahony, ein 19-jähriges Mädchen mit besonderen Fähigkeiten wird von den Rephaim gefangen genommen und Arcturus als Slavin zur Verfügung gestellt.

    Die Geschichte ist sehr komplex und vielfältig.
    Zu Beginn des Buches hat man Mühe, in die Geschichte hineinzufinden. Zu viele fremde Worte, die man als Leser vereinnamen muss, zu viele Informationen auf einmal. Hilfreich sind die zu Beginn des Buches die Aufstellung der "Sieben Kasten der Hellseherei" und einer Karte der Strafkolonie Sheol 1 sowie dem Glossar am Ende des Buches. 
    Es dauerte ein wenig, bis ich überhaupt in die Geschichte hineingefunden habe, wohl auch durch die fremdartige Welt, in die man als Leser hineinkatapultiert wird.
    Schnell jedoch lernt man Paige kennen und auch lieben. Sie ist ein geradliniges, ehrliches und hilfsbereites Mädchen, das man einfach gern haben muss. Sie denkt nicht nur an ihr eigenes Überleben und an ihre Flucht, sie hat auch den Mumm und den Ehrgeiz, für andere einzutreten. Ihren Feinden tritt sie mutig entgegen, was ihr nicht immer gut bekommt. 

    Dieser Band "Die Träumerin" ist der erste Band einer neuen Fantasy-Reihe, die auf 7 Bände angedacht ist.
    Das Buch liest sich gut, wenn man die Anfangsschwierigkeiten aufgrund der vielen neuen Begriffe und dem Hineinfinden in diese fremdartige Welt außer Acht lässt. 
    Hat man jedoch in die Geschichte hineingefunden, lässt sie den Leser nicht mehr los. Es werden auch genügend Ansatzpunkte für den Folgeband gesetzt, so dass die Geschichte zwar in sich geschlossen ist, jedoch gleichzeitig Cliffhanger für Band 2 gesetzt wurden.

    Für Fantasyfreunde ist dieses Buch ein absolutes Muss.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Heute gibt es bei meinem Adventspiel 2 tolle Bücher zu gewinnen. Einaml The Bone Season, dann ein Wunschbuch und außerdem noch eine Funko Pop Figur. Also schaut vorbei. :)


    https://buechermops.wordpress.com/2015/12/09/gewinnspiel-blogger-adventskalender-tuerchen-9/
    Zur Buchverlosung
    Berlin_Verlags avatar

    Leserunde und Qualifikation für THE BONE SEASON II – DIE DENKERFÜRSTEN


    Liebe LovelyBooker,

    am 14. September erscheint endlich der zweite Band der BONE-SEASON-Serie, DIE DENKERFÜRSTEN, auf Deutsch. Um euch und auch uns die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, wollen wir euch die Möglichkeit geben, den ersten Band, DIE TRÄUMERIN (nochmal) zu lesen. Wir stellen 20 Freiexemplare zur Verfügung – und (Achtung!) eine bieten eine mögliche Direktqualifikation für die Leserunde zum neuen Roman: Wer unter den Teilnehmern dieser Runde BAND 1 vor dem 18. AUGUST bei Lovely Books rezensiert, erhält einen Startplatz in der Leserunde zu BAND II – die Bewerbungsphase hierfür startet am 20. AUGUST.


    »Außer dieser Welt, außer dem Menschengeschlecht gibt es eine unsichtbare Welt und ein Reich der Geister; diese Welt umgibt uns, denn sie ist überall.« Charlotte Brontë

    Im ersten Band The Bone Season - Die Träumerin erzählt die Protagonistin Paige Mahoney von ihrem Leben als Protegé des Denkerfürsten Jaxon Hall im ultramodernen London - bis sie eines Tages in eine Stadt entführt wird, die dem Oxford des Viktorinanischen Zeitalters zum Verwechseln ähnlich sieht. 
    Mehr zum Buch:
    Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer auskundschaften. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Und wo sie Warden trifft, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen…

    Ihr wollt dabei sein? Lest die Leseprobe und sagt uns, was euch auf diesen wenigen Seiten bereits an Paige E. Mahoney und der Welt, in der sie lebt, auffällt.

    Wir freuen uns auf euch!
    Euer Berlin Verlag
    Zur Leserunde
    Berlin_Verlags avatar

    20 ePubs von The Bone Season – Die Träumerin zu gewinnen


    »Außer dieser Welt, außer dem Menschengeschlecht gibt es eine unsichtbare Welt und ein Reich der Geister; diese Welt umgibt uns, denn sie ist überall.« Charlotte Brontë

    The Bone Season - so heißt die neue Fantasyreihe von Samantha Shannon, die das Erbe von Harry Potter antreten will. Im ersten Band The Bone Season - Die Träumerin erzählt die Protagonistin Paige Mahoney von ihrem Leben als Protegé des Denkerfürsten Jaxon Hall im ultramodernen London - bis sie eines Tages in eine Stadt entführt wird, die dem Oxford des Viktorinanischen Zeitalters zum Verwechseln ähnlich sieht. 
    Mehr zum Buch:
    Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer auskundschaften. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Und wo sie Warden trifft, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen…

    Das E-Book erscheint am 1. Oktober 2013, eine kostenfreie XXL-Leseprobe zu The Bone Season gibt es ab sofort auf allen bekannten Online-Verkaufsplattformen, u.a.:
    amazon
    e-book.de
    Thalia
    buch.de
    buecher.de

    Wir verlosen 20 ePubs unter allen LovelyBooks-Usern, die sich die XXL-Leseprobe auf ihre Reader laden und hier (oder direkt in diesem Thread) ihren ersten Leseeindruck veröffentlichen.
    Die Auslosung findet am 30. September statt und noch am selben Tag werden die Gewinner das E-Book auf ihren Geräten haben.
    Viel Glück und eine spannende Lektüre XXL!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks