Samantha Young The Real Thing - Länger als eine Nacht

(124)

Lovelybooks Bewertung

  • 130 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 6 Leser
  • 58 Rezensionen
(46)
(51)
(20)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Real Thing - Länger als eine Nacht“ von Samantha Young

Von ihren Fans heiß ersehnt: Die neue Serie der Spiegel-Bestsellerautorin Hartwell ist eine eingeschworene Gemeinschaft. In dem kleinen Ort an der amerikanischen Ostküste bleibt niemand lange allein. Cooper Lawson möchte seine Bar nirgends sonst auf der Welt wissen, in der man seit Jahrzehnten leidet, liebt und lebt. Selbst hat Cooper dagegen der Liebe abgeschworen. Bis eines Tages die selbstbewusste sexy Ärztin Jessica Hunting durch seine Bartür stolpert und frischen Wind in sein Leben bringt. Auch sie flieht vor ihrer Vergangenheit. Gegenseitig könnten sie sich Halt und Liebe geben, sie müssen es nur erst begreifen …

Wer also nette Romanzen mit leichtem Knistern mag ist hier genau richtig. Für mich war es leider ein wenig langatmig und unaufregend.

— Journeythroughbooks

Langatmig, zäh und insgesamt ziemlich langweilig. Lediglich Schreibstil und Ortsbeschreibung konnten überzeugen.

— DrunkenCherry

Das neue, wunderschöne Meisterwerk von Samantha Young! Tolle Liebesgeschichte & liebevolle Charaktere = unbedingt lesen!

— divergent

Wieder ein mehr als gelungenes Buch von Samantha Young ❤️

— KuMi

Ein weiteres Buch von YOUNG, dass einen abschalten und genießen lässt 😊

— Zuckerelfe

Ich bin einfach der größte Samantha Young Fan

— Louise_Michelle

gelungener Auftakt mit liebevollen Protagonisten und einer interessanten Lovestory

— Sarih151

Ich liebe Hartwell und diese Geschichte! 5 ***** für das neue Buch von Samantha Young.

— Finchen411

Wieder ein schönes Buch von Samantha Young.

— betti5

Wieder mal ein tolles Buch von Samantha Young und der erste Teil ihrer neuen Reihe "Hartwell"

— LizzysLiteraturBlog

Stöbern in Erotische Literatur

Calendar Girl - Verführt

Jede Seite absolut prickelnd, aber Mias Gefühle sind schwer nachzuvollziehen. Trotzdem bin ich gespannt, wie es sich entwickelt.

Akantha

Friction - Extrem verführt

Schöne Geschichte, wo allerdings deutlich mehr drin gewesen wäre....

steffib2412

Royal Destiny

Schönes Finale!

Jette5

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!

Prickelnde Erotik, Romantik mit Herzklopfen, guter Humor und sympathische Charaktere - was will man mehr? Ich liebe dieses Buch!

Stinsome

All for You - Sehnsucht

Klasse Buch

Tabeas_booktime

Calendar Girl - Berührt

Uhlala Mia Saunders ist wieder da ;) ...

Katl93

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer also nette Romanzen mit leichtem Knistern mag ist hier genau richtig. Für mich war es leider ein

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    Journeythroughbooks

    08. October 2017 um 10:42

    Rezension - The Real Thing – Samantha Young Zum Inhalt: Jessica Huntington ist Ärztin und arbeitet in einem Frauengefängnis. Sie hangelt sich von einer losen Beziehung zur nächsten. Eines Tages entdeckt sie nie abgeschickte Liebesbriefe einer ehemaligen Insassin. Sie folgt der Adresse auf den Umschlägen nach Hartwell, Delaware, einem kleinen gemütlichen Ort an der Ostküste der USA. Dort stolpert sie Cooper Lawsons Bar am Boardwalk von Hartwell und kurz darauf in sein Herz. Vom ersten Moment an herrscht zwischen den beiden eine explosive Anziehungskraft. Denn Cooper ist so ganz anders als die arroganten Ärzte, die Jessica sonst sporadisch datet, nämlich ehrlich und direkt und dabei unheimlich sexy. Aber Jessica will und kann Cooper nicht ganz an sich heranlassen. Zu viel ist in ihrer Vergangenheit geschehen, ihre Familie ist zerrüttet. Und auch Cooper ist vom Verrat durch seinen besten Freund traumatisiert. Doch Jessica und Cooper können sich gegenseitig Halt und Liebe geben. Sie müssen es nur erst noch begreifen… https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/the-real-thing-9783843714082.html Meine Meinung: In dieser Geschichte lernen wir die Ärztin Jessica Huntington kennen, die Urlaub im schönen Hartwell machen will.Der Ort liegt ganz verträumt und malerisch an der Ostküste der USA.Man kann sich richtig schön hineindenken in diesen Ort, der einem irgendwie bekannt vorkommt, obwohl man noch nie da war.Dieses Gefühl des Wiedererkennens hat mich das ganze Buch über begleitet, obwohl ich es definitiv noch nicht gelesen habe.Später habe ich auch raus gefunden woran es lag.Diese ganze absolut nette Story kommt mir so bekannt vor, weil es wie in einem Nicholas Sparks Roman zugeht! Nur ohne das böse Erwachen.Leider haben diese Parallelen dafür gesorgt, dass mich das Buch nicht wirklich unterhalten hat. Ich hab mich durch die Seiten gekämpft und gehofft es passiert etwas womit ich nicht gerechnet habe... ich wurde leider enttäuscht.Ich muss auch gestehen ich hatte ein wenig mehr erwartet, da ich die Autorin aus dem Erotischen Genre kenne. Auch in der Hinsicht war es einfach nur nett.(Aber zumindest etwas mehr geknistert hat es ja im Gegensatz zu den Sparks Romanen!)Der Stil ist aber dennoch flüssig und angenehm zu lesen.Für mein persönliches Empfinden kann ja die Autorin nichts.Wer also nette Romanzen mit leichtem Knistern mag ist hier genau richtig. Für mich war es leider ein wenig langatmig und unaufregend.

    Mehr
  • Traumhafter Reihenauftakt!

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    Kunterbuntestagebuch

    13. September 2017 um 17:00

    Jessica Huntington ist Ärztin in einem Frauengefängnis und arbeitet viel, eigentlich zu viel, denn ein Privatleben führt sie kaum. Zufällig fallen ihr 40 Jahre alte Briefe einer ehemaligen Insassin in die Hände, deren Schicksal sie nicht mehr los lässt. Als sich Jessicas langersehnte Urlaubspläne gezwungenermaßen ändern müssen, verschlägt es sie kurzerhand nach Hartwell, die Heimatstadt der Verfasserin dieser emotionalen Briefe. Was Jessica dort erlebt und wieso die kleine Stadt am Meer, in der jeder jeden kennt, ihr Leben für immer verändert, müsst ihr natürlich selbst herausfinden! Fazit: „The Real Thing“ ist bereits mein drittes Buch der Autorin und bisher mein absoluter Favorit. Die Geschichte hat nicht nur wundervolle, charmante und tiefgründige Charaktere, sondern spielt auch noch vor einer zauberhaften Kulisse. Aufgrund der eher ruhigen, aber emotionsgeladenen Erzählweise, hat der Leser viel Zeit sich mit allem und jedem vertraut zu machen. Besonders schön fand ich, dass die Liebesgeschichte sich ebenfalls sehr langsam entwickelt und nicht „vom Himmel fällt“, wenngleich es natürlich, Genre üblich, direkt zu Beginn eine gewisse Anziehungskraft gibt. Samantha Young ist ein fantastischer Reihenauftakt, mit der richtigen Portion Drama, einer traumhaften Liebesgeschichte sowie einer Prise Humor, gelungen. Ich freue mich riesig auf Teil 2. Bei mir hat „The Real Thing“ voll ins „schwarze getroffen“, daher vergebe ich 5 Sterne. Steffi K.

    Mehr
  • sehr schöne romantische Geschichte

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    HoneyIndahouse

    12. September 2017 um 12:25

    Inhalt: Jessica ist Ärztin und verbringt ihren Urlaub durch besondere Umstände in Hartwell, einer kleinen Stadt am Meer. Dort trifft sie auf den Barbesitzer Cooper. Er ist natürlich wahnsinnig gutaussehend und irgendwie vielleicht ein wenig geheimnisvoll. Die beiden kommen sich langsam näher, jedoch haben beide ihre Geheimnisse. Werden sie sich überwinden können und dem anderen die Wahrheit erzählen?Meine Meinung:Die Geschichte startet direkt mit der ersten Begegnung zwischen Jessica und Cooper. Danach jedoch wird man erstmal zurück in die Vergangenheit gezogen und erfährt, warum Jessica ihren Urlaub in Hartwell verbringt. Anschließend folgen interessante Kapitel, wo man beide Protagonisten kennen lernt. Ich finde auch gut, dass aus der Sicht von beiden geschrieben wird. Wenn es aus Jessicas Sicht ist, wir als Ich-Erzähler geschrieben, wenn es aus Coopers sicht ist dann ganz normal in der dritten Person aber trotzdem mit seinen Gedanken und auf ihn fokussiert. Dadurch kommt man auch viel einfacher in die Geschichte und sieht beide Seiten der Romanze. Der Schreibstil konnte also schon mal sehr überzeugen!Ich finde, dass Jessica zwar sehr verschlossen bezüglich ihrer Vergangenheit ist, jedoch trotzdem ein herzensguter Mensch mit viel Lebensfreude. Das hat für mich teilweise nicht so gut zusammen gepasst, trotzdem konnte mich Jessica mitreißen.Cooper ist ganz anders. Er ist total warmherzig und will sehr schnell eine feste Beziehung, obwohl er sie noch gar nicht kennt. Meiner Meinung nach ist das fast etwas zu schnell, aber so ist er halt. Man spürt richtig wie er sich, obwohl er sich das davor wohl immer ausgeredet hat, eine Familie und liebende Frau wünscht.Natürlich ist viel vorhersehbar in der Geschichte, jedoch konnten mich auch die Nebencharaktere begeistern! Außerdem wird Jessicas Geheimnis wirklich sehr spät, auch für den Leser, gelüftet. Das finde ich wirklich gut. Dadurch kann man selbst spekulieren. Sonst ist es ja oft so, dass der Leser schon früh erfährt was los ist, und nur der 2. Protagonist das ewig nicht erfährt. Das fand ich hier echt super.Insgesamt konnte mich das Buch total überzeugen. Ich hab mich wirklich auch in das Städtchen verliebt und werde bald den nächsten Band kaufen, in dem es dann um zwei der Nebencharaktere geht. Außerdem ist die Geschichte der Stadt noch nicht abgeschlossen, sondern nur die Beziehung von Jessica und Cooper soweit geklärt. Also muss man sozusagen weiterlesen auch wenn die Protagonisten nicht miteinander zusammenhängen. Wirklich gelungene Geschichte!

    Mehr
  • Gähnende Langeweile im schönen Hartwell

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    DrunkenCherry

    05. September 2017 um 11:34

    Das war mein erstes Buch von der so hochgelobten samantha Young - und ich hoffe, dass sie beim Schreiben dieser Geschichte nur einen einmaligen Totalausfall hatte, denn sonst kann ich diesen Hype um die Autorin nicht verstehen.Die Story war wirklich unheimlich zäh und langweilig erzählt. Zwar ist Hartwell eine wunderschön beschriebene Stadt, doch für mein Empfinden hat sich Samantha Young übernommen und zu viele Figuren der Kleinstadt vorstellen wollen.So gibt es Nebenstränge in der Geschichte, die nichts zur Sache tun und noch mehr dafür sorgen, dass keinerlei Spannung entsteht.Die Protagonisten Jessica und Cooper waren für mich keine Figuren, mit denen ich wirklich mitfiebern konnte. Jessica hatte ein sie verzehrendes Geheimnis, das sie zu verbergen versucht, jedoch wirkte sie dadurch auf mich nur wie ein jammerndes Mädchen.Cooper war mir oftmals zu passiv und hatte keinen Charme.Generell hätte mich eine neue Buchreihe, die in einer fiktiven Küstenstadt spielt interessiert, doch wenn man keine Spannung geboten bekommt und sich durch über 500 Seiten voller Langweiligkeiten, plattem Sex und unausgereifter Charaktere quälen muss, heißt das für mich, dass dies mein letzter Ausflug nach Hartwell war.Ich hatte den Eindruck, dass Samantha Young hier einfach drauf los geschrieben hat und selbst nicht wusste, wo sie eigentlich hin wollte. Lediglich das tolle Bild, das sie von der Stadt gezeichnet hat, als auch ihr flüssiger Schreibstil sorgen dafür, dass es mehr als einen Stern gibt.

    Mehr
  • Ein neues, wunderschönes Meisterwerk von Samantha Young

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    divergent

    03. September 2017 um 10:50

    Titel: The Real Thing - Länger als eine NachtOriginaltitel: The One Real ThingAutor: Samantha YoungSeitenanzahl: 525Teil: 1/2Genre: Liebesroman| ContemporaryVerlag: Ullstein Jessica Huntington ist Anfang 30, Ärztin in einem Frauengefängnis und verbirgt ein großes Geheimnis. Sie führt ein sehr zurückgezogenes Leben, hat wenig soziale Beziehungen und führt im Grunde ein ziemlich einsames Leben. Tief in ihrem Inneren ist sie unglücklich, weswegen sie sich mit Arbeit zuschüttet, um nicht zu viel Freizeit zu haben. Als ihr eines Tages vier nie abgeschickte Liebesbriefe von einer verstorbenen Insassin in die Hände fallen, entdeckt Jessica eine ungewöhnlich, traurige Liebesgeschichte, die sich in einem kleinen Ort namens Harwell vor einigen Jahrzehnten abgepielt hat. Kurzerhand beschließt Jess, diese Briefe den adressierten Mann zu bringen. In Hartwell angekommen, verliebt Jess sich augenblicklich in den kleinen Ort an der Küste Delawares. Die Leute behandeln sie freundlich, der Strand ist wunderschön und Jess macht dort kurzerhand Urlaub für einige Wochen. In Baily findet sie eine neue Freundin und in Cooper, einem gutaussehenden Barbesitzer, einen Freund, der ihr Herz und ihren Verstand ganz durcheinander bringt... Wer mich (und meinen Blog) kennt, weiß, wie sehr ich Samantha Young L I E B E - und das ich alle ihre Bücher lese! Auch als ich von diesem Roman gehört habe, war klar, dass ich auch dieses Buch von ihr lesen muss! Zudem ist das Cover zum verlieben & einfach nur schön, genauso wie die Geschichte, die sich hier verbirgt! Lange lange hat diese neue Reihe von meiner Lieblingsautorin Samantha Young auf meinem Sub gelegen, nun hatte ich endlich Zeit, diesen ersten Band der "Hartwell"Serie zu lesen und wiedereinmal hat Young es geschafft, mich zu begeistern! Der Einstieg in die Geschichte von Jess und Cooper fiel mir relativ leicht. Wir kommen sofort in Jessicas Alltag an, sehen, wie sie ihr Leben so lebt und merken auch, dass sie so gut wie keine Freunde hat. Sie ist nur von Bekannten umgeben, hat mit diesen Menschen aber keine wirkliche, freundschaftliche Beziehung. Jess ändert sich relativ schnell, als sie in Hartwell ankommt. Hier wird sie freier und auch relativ schnell von allen Bewohnern des Örtchens aufgenommen & lieb behandelt! Auch Cooper ist von der toughen Ärztin von Anfang an fasziniert & er will sie unbedingt erobern! Cooper ist, ähnlich wie die Männer aus den "Edinburgh Love Stories" - der Traummann, denn sich einfach jede Frau wünscht! Er ist super gutaussehend (wie alle Männer in Samantha Youngs Bücher!), freundlich und würde für seine Frau alles tun! Welche Frau würde sich nicht so einen Mann wünschen?? Ich liebe Hartwell, diesen kleinen Küstenort in Delaware. Man kann Jess schon verstehen, weshalb sie so fasziniert von diesem Ort ist & von dort auch nicht mehr weg will! Ich als Leserin, möchte dort auch am liebsten gleich leben, denn dort ist alles perfekt! Der Ort ist richtig malerisch und am liebsten möchte ich auch meinen nächsten Urlaub dort verbringen, aber leider ist der Ort anscheinend (?) fiktiv. Diese Reihe ist reifer, erwachsener und damit auch anders als beispielsweise die Edinburgh Love Stories. Diese Reihe spricht auch zum ersten Mal die Ü-30 Generation an, denn alle Protagonisten sind bereits über 30 und stehen mit beiden Beinen im Leben! "The Real Thing" ist der Auftakt einer neuen, wunderbaren Reihe von der tollen Samantha Young! Ich habe die Liebesgeschichte von Jess und Cooper sehr sehr gerne gelesen und möchte sie jedem ans Herz legen, der gerne mitreißende Liebesgeschichten liest! Klare 5 von 5 Sternchen !

    Mehr
  • The real thing - Länger als eine Nacht

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    Kleine8310

    17. July 2017 um 22:47

    Lesegrund:  Bei diesem Buch hat die Tatsache, dass die Protagonisten einmal keine Studenten sind, sondern etwas älter, mein Interesse geweckt und deshalb habe ich voller Vorfreude zu dem Buch gegriffen. Handlung:  In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Jessica Huntington. Jessica arbeitet als Ärztin in einem Frauengefängnis und eines Tages entdeckt sie durch Zufall nie abgeschickte Liebesbriefe einer ehemaligen Insassin. Die Adresse führt sie nach Hartwell in Delaware, einen kleinen Ort an der Ostküste der USA. Dort begegnet sie Cooper Lawson, mit dem sie vom ersten Moment an eine explosive Anziehungskraft verbindet. Aber dennoch will Jessica Cooper nicht an sich heranlassen, denn ihre Vergangenheit hat Spuren hinterlassen, ebenso wie Cooper's Vergangenheit bei ihm. Doch was die beiden zunächst nicht ahnen ist, dass sie sich auch durch Liebe heilen können ... Schreibstil:  Der Schreibstil von Samantha Young hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte es gerne, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt wird.  Charaktere: Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir wirklich gut gefallen. Ich mochte Jessica sehr gerne und obwohl es einige Klischee's gab, hat mir auch Cooper gut gefallen. Die beiden als Paar wirkten ebenso gut, wie die Nebencharaktere, die das Bild des kleinen Ortes Hartwell komplettiert haben. Spannung:  Der Spannungsaufbau der Geschichte befindet sich im guten Mittel. Leider gab es in der Geschichte manchmal Passagen, die mir persönlich ein bisschen zu detailliert beschrieben wurden und die dadurch leider etwas langatmig wirkten. Emotionen: Die Autorin hat die Emotionen gut dargestellt, sodass sie auch bei mir als Leserin angekommen sind. Klar war manches ein bisschen klischeehaft, aber das hat mich bei dieser Geschichte gar nicht so sehr gestört. Ich habe es genossen mit Jessica und Cooper mitzufiebern, auch wenn einiges vorhersehbar war, hat es mir schöne Lesestunden beschert.   "The Real Thing - Länger als eine Nacht" ist eine emotionale Geschichte mit tollen Charakteren, die ich sehr gerne gelesen habe. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Hartwell!

    Mehr
  • Rezension: The Real Thing - Länger als eine Nacht

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    mara_loves_books

    22. May 2017 um 20:25

    Meine Meinung:  Das Cover des Buches spricht mich sehr an, da es auch schön gestaltet ist und es auch so friedlich aussieht. Es passt gut mit den Farben zueinander und es passt auch zum Inhalt des Buches. Der Titel passt eigentlich auch zum Buch, nur hätte es vielleicht auch noch einen passenderen geben. Da mich der Klappentext echt ziemlich angesprochen hat und ich auch viel gutes über das Buch gehört hatte, musste ich es natürlich auch selbst lesen, da ich super neugierig auf das Buch wurde, da wie schon gesagt der Klappentext, super ansprechend ist und sich einfach nur vielersprechend anhört. Der Einstieg in das Buch war auch ziemlich angenehm, da man alles verstanden hat und es nicht verwirrend und unverständlich war. Das Problem bei mir war aber, das ich zwar im Gesehen drinnen war und alles mitbekommen habe, ich aber die ersten 200 Seiten des Buches so extrem langweilig fand, da überhaupt nichts passiert ist und es sich einfach nur in die Länge gezogen hat. Ein paar Sachen habe ich zwar wirklich nicht so richtig kapiert, aber das klärte sich dann im Rest des Buches von selbst.  Da ich natürlich aber noch Hoffnungen hatte und nicht einfach so Hoffnungslos aufgeben wollte habe ich weitergelesen, da ich echt nicht verstehen konnte warum ich es so langweilig fand, da es sich ja so gut angehört hat und ich schon so viel gutes gehört hatte. Nach den ersten 200 Seiten wurde es zu meinem großen Glück noch besser. Der Schreibstyle war schon von Anfang an gut, da es sich recht angenehm und flüssig lesen lässt. Ab dieses Zeitpunkt passierten immer spannenderer Sachen und es fing an, langsam wirklich interessant zu werden, da mich die Rätsel in Hartwell echt interessiert haben und ich wissen wollte wie es weiter geht. Ebenso hat mir ab diesen Zeitpunkt auch die Bindung zwischen den beiden Hauptcharakteren gefallen, da ich es am Anfang leider ziemlich langweilig und öde fand.  Einer dieser Gründe war auch teilweise, dass ich den männlichen Hauptcharakter Cooper nicht so wirklich leiden kann. Für mich war er einfach viel zu muffelig, auch wenn er seine guten Seiten hatte. Dennoch war er besonders am Anfang ziemlich merkwürdig und es war auch überhaupt nicht dieser typische Buchmoment bei ihm, wenn man sich in den Männlichen Hauptcharakter verliebt. Der weibliche Charakter Jessica, mochte ich dann doch um einiges mehr, da ich sie viel sympathischer fand. Sie war einfach im allgemeinen viel Lebensfreudiger und besser drauf. Dennoch war ich öfters von ihr angenervt, da sie mich mit ihrer Scheu Sachen zu erzählen ziemlich genervt hat und ich sie manchmal am liebsten durch rütteln wollte. Im allgmeinen muss ich auch noch sagen, dass mir die beiden Charaktere etwas zu alt waren, da Cooper schon 36 Jahre ist und Jessica 33 Jahre. Deswegen war es beim lesen an ziemlich vielen Stellen etwas komisch, da es dann ziemlich kitschig wurde und meiner Meinung nach, dies bei älteren Personen immer komisch wirkt. Zum Glück konnte ich dieses Problem dann irgendwie überspielen und habe es beim lesen nicht mehr so krass gemerkt, da es sonst an ein paar Stellen ziemlich komisch und unangenehm geworden wäre. Dennoch wurde es dann zum Ende hin echt interessant und spannend und man wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das Ende des Buches war auch ziemlich passend, da es gut geendet ist und eigentlich fast alle Fragen die einem zum Ende einfallen geklärt wurden. Jetzt im nachhinein kann ich sagen, dass das Buch ganz ok ist, aber kein Buch, das man unbedingt lesen muss. Zudem war es auch nicht die beste oder auch süßeste Liebesgeschichte die ich kenne. Trotzdem möchte  ich noch gerne den zweiten Teil dieser Reihe lesen, da ich schon so viel gutes von der Autorin gehört habe und ihr deshalb mit dem nächsten Band eine weitere Chance geben möchte.  Bewertung Da das Buch leider überhaupt nicht so wie erwartet war und ich den Anfang so langweilig fand, bekommt das Buch von mir nur 3/5 Punkten. Bemerkung: Trotzdem einen großen Dank an den Ullstein Verlag, für die Zusendung dieses Rezensionexemplares.

    Mehr
  • Traum

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    Louise_Michelle

    18. April 2017 um 11:40

    In dem Buch ,,  The Real Thing - Länger als eine Nacht" von Samantha Young, welches im September 2016 veröffentlicht wurde, geht es um die Protagonistin Jessica Hunting. Sie ist eine selbstbewusste, sexy Ärtzin. Von aussen wirkt sie, wie eine Frau die mit beiden Beinen im Leben steht. Aus einen bestimmten Grund ( welcher relativ am Anfang klar wird) macht sie Urlaub in Hartwell. Hartwell ist eine eingeschworene Gemeinschaft, an der amerikanischen Ostküste. Hartwell ist auch der Schauplatz der kompletten neuen Reihe.Dort lernt sie schnell die liebevollen Menschen kennen und verliebt sich rasch in den Ort. Auch Cooper Lawson lernt sie kennen, er ist ein Barbesitzer und liebt Hartwell vom ganzen Herzen. Der Liebe hingegen hat er schon lange abgeschworen. Denn er flieht von seiner Vergangheit, genau so wie Jessica. Zwischen den beiden scheint  schon zu Beginn eine Spannung in der Luft zuliegen. Beide müssen aber erst noch begreifen, dass sie sich Halt und Liebe geben können... Das Cover finde ich hübsch, mehr aber auch nicht.Ganz anders aber finde ich den Inhalt, der ist Klasse. Vorab, ich bin ein riesen Samantha Young Fan und habe jedes ihrer Bücher gelesen und wurde von keinem je enttäuscht. Dementsprechend war ich aufgeregt auf die neuen Hartwell-Reihe und enttäuscht wurde ich auch diesmal nicht. Ich finde die Thematik des Buches klasse. Es geht zum einen ( wie häufig ) darum, die Vergangeheit hinter sich zu lassen, aber zum anderen lernt man in diesem Band ganz toll Charaktere kennen und natürlich den Ort Hartwell. Ich bin einfach absolut verliebt in Hartwell. ACHTUNG HARTWELL HIER KOMMT EINE NEUE BEWOHNERIN. Allgemein hat Samantha Young ein guten New-adult Roman geschrieben, der diesmal etwas erwachsenere Charaktere beinhaltet ( um die 30), was ich persönlich sehr interessant finde. Samantha hat einen perfekten Schreibstil mit dem Sie sowohl Humvor als aber auch Leidenschaft perfekt vermitteln kann. Das Buch habe ich in zwei Tage durchgelesen.

    Mehr
  • Dieses Buch macht Lust auf einen Neuanfang im Leben!!!

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    WAIBELJaci

    18. April 2017 um 11:38

    Jessica ist Ärztin in einem Frauengefängnis. Sie hat alles was sie braucht aber glücklich ist sie nicht. Als sie eines Tages in einem Jane Austen Buch 40 Jahre alte Liebesbriefe findet, die jedoch nie abgeschickt wurden, beschließt sie selbst Urlaub zu nehmen und nach Hartwell zu fahren. Sie will dort dem Empfänger die Briefe übergeben.Als sie nach Hartwell fährt ist sie sehr positiv überrascht von der Kleinstadt. Sie fühlt sich sofort wohl. Eines Abends lernt sie in einer Bar den äußerst bezaubernden Cooper kennen. Es stellt sich raus, dass er der Besitzer der Bar ist. Sofort knistert es zwischen den beiden, doch kann Cooper mit seiner Vergangenheit abschließen? Und wird er Jessica von seiner Vergangenheit erzählen und damit riskieren alles kaputt zu machen?Dieses Buch ist wirklich sehr schön zu lesen. Samantha Young hat einen wirklich wunderschönen Schreibstil der einen nur so durch das Buch hindurchzieht. Perfekt gemacht für den Urlaub oder einfach einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch. Auch Fans der TV-Serie "Hart of Dixie" werden dieses Buch lieben!!!

    Mehr
  • gelungener Auftakt mit liebevollen Protagonisten und einer interessanten Lovestory

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    Sarih151

    07. April 2017 um 08:43

    Bei ihrer Arbeit als Ärztin in einem Frauengefängnis stößt Jessica Huntington auf Liebesbriefe, die ihren Weg zum Adressaten nie gefunden haben. Von der Geschichte so berührt, beschließt sie in ihrem Urlaub nach Hartwell zu reisen, um dort der Geschichte hinter den Briefen auf den Grund zu bringen und sie vielleicht demjenigen zu übergeben, der die Briefe hätte erhalten sollen. Hartwell stellt sich als gemütlicher Künstenort vor, wo Jess ihre Ruhe findet und auf den gutaussehenden Barbesitzer Cooper Lawson trifft, der sich nach und nach in Jessicas Herz schleicht. Doch sowohl Jess als auch Cooper haben sind ihrer Vergangenheit schmerzliche Dinge widerfahren, was das kürzlich aufgebaute Vertrauen auf eine Probe stellt...„The Real Thing – Länger als eine Nacht“ ist der erste Band der „Hartwell-Lovestories“ von  Samantha Young, der in eine sommerliche Atmosphäre entführt und zum Träumen einlädt.Der erste Band der Geschichte, um den Küstenort Hartwell beginnt mit einem vielversprechendem Epilog, mit dem es die Autorin schaffte mich sehr neugierig auf die Story von Cooper und Jessica zu machen. Die Szene war so authentisch beschrieben, dass sogar ich das Prickeln der Protagonisten gespürt habe.Mit dem eigentlichen Beginn der Story, und dem Finden der geheimnisvollen Liebesbriefe, lernt man zunächst einmal die Protagonistin Jess kennen. Obwohl sie einen netten Eindruck erweckte, merkte man ihr doch auch das Geheimnisvolle an. Auch merkt man ihr hier schon die Eintönigkeit, die in ihrem Leben vorherrscht, an. Doch mit dem Finden der Briefe wendet sich das Blatt und die Autorin schafft es sogleich ein wenig Spannung in die Story zu bringen ehe es dann aufgeht nach Hartwell, dem Ort des eigentlichen Geschehens.Mit jeder neuen Szene, in dem wunderschön beschriebenen Ort, fühlte auch ich mich gleich wie im Urlaub. Die hier geschaffene Atmosphäre sowohl in Hartwell als auch in Verbindung mit seinen Bewohnern ist so herzlich, dass man sich hier direkt wohlfühlt.Zum größten Teil liegt das aber natürlich auch an die wirklich liebevoll und authentisch gestalteten Bewohner Hartwells. Natürlich übte nicht nur der sexy Barbesitzer seinen Reiz auf mich und die Ärztin aus, auch die anderen Einwohner, die hier nach und nach in Erscheinung treten, glänzen jeder auf seine eigene Art.Da ist es ganz egal, ob es die schüchterne Emery, die toughe Bailey oder der charmante Hotelbesitzer Vaughn ist, jeder Charakter besitzt eine umwerfende und betörende Persönlichkeit, die den Küstenort Hartwell so lebendig wirken lassen.Während der fürsorgliche Barbesitzer mit seinem sympathischen Auftritt punktet, konnte ich hingegen über Jessica manchmal nur den Kopf schütteln. Zwar lässt die Auflösung ihres Geheimnis, das sich stets durchs ganze Buch zieht, mich im Nachhinein Gnade mit ihr walten, jedoch hatte ich dadurch das Gefühl, dass der eigentliche Grund für Jessicas Besuch in den Hintergrund gerät. Für mich zieht das Ganze Mysterium Jess die Story zu sehr in die Länge.Obwohl Jessica und Cooper im Vordergrund stehen, erhält man doch einen kleinen, tollen Einblick in das Leben der anderen Bewohner. Wobei mich die Anspielung auf ein bestimmtes Pärchen sehr neugierig auf den zweiten Band macht.„The Real Thing“ ist ein gelungener Auftakt mit liebevollen und sympathischen Charakteren und einer interessanten Liebesgeschichte. Mein einziger Kritikpunkt besteht in der zeitweilig in die Länge gezogenen Hintergrundgeschichte zu Jessica, weshalb ich dem Buch 4 von 5 Sterne gebe.

    Mehr
  • Willkommen in Hartwell!

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    LizzysLiteraturBlog

    31. March 2017 um 15:41

    Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, da ich ein großer Fan von Samantha Young bin. Daher stand auch "The Real Thing-Länger als eine Nacht" auf meiner Leseliste und ich habe mir nicht zu wenig erwartet!Es hat zwar ein wenig gedauert bis ich in der Geschichte war. Doch nachdem die Autorin einem die Stadt und die Einwohner vorgestellt hat, war ich verliebt. Verliebt in den hilfsbereiten Cooper, die quirlige Pensionsbesitzerin Baily, in die schüchterne Emery und den taughen Vaughn - einfach in Hartwell und all seine Charaktere. Dabei habe ich mich genauso willkommen und aufgenommen gefühlt wie Jess.Die Geschichte zwischen Cooper und Jessica war einfach perfekt. Von Anfang an haben sie die Anziehung zwischen ihnen gespürt. Sowohl die Gefühle, als auch die Streits, Diskussionen und all die kleine Momente waren absolut glaubhaft und haben mich und die anderen beiden ganz schön auf Trapp gehalten.Ich kann das Buch nur jedem empfehlen der auf Lovestorys mit Happy End. Wieder einmal eine gelungene Geschichte und der Auftakt zu Samantha Youngs neuer Reihe "The Real Thing".

    Mehr
  • Für mich sehr enttäuschend

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    Ayanea

    26. March 2017 um 17:53

    *Für mich sehr enttäuschend* Die Bücher von Samantha Young lese ich eigentlich sehr gerne. Klar das ich da ihr neuestes Buch rund um das Städtchen Hartwell auch lesen würde. Leider gefiel es mir von Seite zu Seite weniger und ich fragte mich irgendwann ob wirklich Samantha Young dieses langweilige Buch verfasst hat.  Es geht darin um die Ärztin Jessica, die in einer Gefängnisanstalt als Ärztin tätig ist. Als sie eines Tages Briefe findet, die nie abgeschickt wurden, macht sie sich auf den Weg nach Hartwell um den Absender ausfindig zu machen. In Hartwell angekommen trifft sie unter anderen auf den sexy Barbesitzer Cooper und auch auf viele weitere nette Menschen. Das Städtchen und seine Bewohner zieht sie dermaßen in Bann, das sie ihr bisheriges Leben in Frage stellt. Doch kann sie in Hartwell glücklich sein? Beziehungsweise darf sie das? Denn Jessica hat- oh Wunder! - ein dunkles Geheimnis. Die ersten Seiten des Romans habe ich nur so durchflogen. Der Schreibstil war flüssig, die Einführung in die Geschichte interessant. Die Autorin hält sich nicht lange mit der Einführung auf und man ist als Leser bereits nach den ersten Seiten sofort im Geschehen und in Hartwell. Natürlich trifft sie auch relativ schnell auf Cooper, der auch in einer schwierigen Zeit trifft. Seine Exfreund hat ihn mit seinem besten Freund betrogen und er ist momentan nicht auf der Suche nach einer Frau fürs Leben. Bis er eben auf den "Doc" trifft. Mir ging die Liebesgeschichte viel zu schnell zwischen Doc und Jess. Beziehungsweise hat es schon eine Weile gedauert, bis sie zueinander gefunden haben, ich fand jedoch das die Chemie zwischen den beiden nicht bis zu mir durchdrang. Cooper empfand ich als Figur zu schnöde. Den Spitznamen "Doc" schrecklich. Und auch Jessica mit ihrem dunklen Geheimnis konnte mich nicht wirklich hinter dem Ofen hervor locken. Auch hat es mich genervt wie schnell und wie oft Jess von Menschen sprach und meinte: Ach Gott, ich liebe sie. Klar, ich treffe mir eine unbekannte Person, bin mit ihr sofort total grün und sie wird meine beste Freundin und ich liebe sie sofort. Ich empfand das alles als zu gewollt und dadurch langweilig. Um ehrlich zu sein, hatte es das Buch bei mir unendlich schwer, eben weil ich das Pärchen, die den Love interest darstellten total langweilig fand. Da machte ich mehr die Hinweise von Baily (Hotelbesitzerin) und Vaughn (ebenfalls Hotelbesitzer) viel mehr. Und ich hätte lieber deren Story verfolgt (die bekommen den zweiten Band gewidmet). Alles in allem empfand ich diesen Auftakt als sehr langweilig. Zu viel Drama- welches in meinen Augen sehr abgedroschen war. Schlimm, wenn man ein Buch liest und die Hauptfiguren eher nicht mag- da leidet die gesamte Geschichte, die ich auch nicht prickelnd fand. Schade....Samantha Young kann das eigentlich umso vieles besser.....

    Mehr
  • länger als eine nacht

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    buecherGott

    15. March 2017 um 17:06

    Länger als eine NachtEs ist eine schöne Geschichte über Jessica und cooper und auch hier nimmt uns die Autorin mit ins buch.Jessica entdeckt was was sie sehr bewegt es sind briefe....briefe die jemanden erreichen soll so macht sie sich auf den weg zu dem Absender es geht nach hartwell ein kleiner Ort an der Ostsee Küste... dann trifft sie auf cooper der ihr herz erobert  beide gehen auf eine reise ins verliebt sein....Jessica läuft von ihrer Vergangenheit davon die aber spätestens an der köste einholt....Es war schön zu lesen und nun ist bass buch zu ende und ich bin schon auf das zweite buch gespannt ☺☺

    Mehr
  • Verdienter Urlaub in Hartwell

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    sollhaben

    12. February 2017 um 14:58

    Jessica erfüllt ihren Job als Ärztin im Frauengefängnis in Willmington. Ihr liegen die Insassinnen am Herzen und deshalb hält sie auch durch, obwohl ihr soziales Leben in der Stadt nicht sehr ausgeprägt ist. Erst als sie beschließt 3 Wochen Urlaub zu machen, weil sie gefundene Briefe an den Empfänger überbringen möchte.  Sie mietet sich im Ort Hartwell in einem äußerst nettem Hotel an der Promenade ein. Sofort schließt sie Freundschaft mit der Besitzerin Bailey. Mit Cooper lernt sie einen weiteren Einwohner kennen. Er hinterlässt sofort Eindruck bei ihr und sie flirten auf Teufel kommt raus. Jessica ist es nicht gewohnt, sich so schnell auf andere Menschen einzulassen.  Die Bewohner von Hartwell lassen sich dadurch nicht aufhalten, sie in ihrer Mitte willkommen zu heißen und ihr zu zeigen, dass man manche Menschen sofort ins Herz schließt und sie damit zu Freunden macht oder zu Familie. Wie hat es mir gefallen? Seit ihren Edinburgh Love Stories bin ich ein Fan der Autorin und ich freue mich jetzt schon auf die LLC im Mai in Berlin, dort wird sie auch dabei sein. Diese neue Serie rund um den Küstenort Hartwell in Delaware ist natürlich anders als die ELS, doch es gibt auch wichtige Gemeinsamkeiten: Die Autorin stellt immer klar, dass Familie zwar wichtig ist, aber oft auch Freunde Familie sein können. Wie heißt schon der schöne und auch wahre Spruch: "Familie suche ich mir nicht aus, Freunde schon!" Blutsverwandtschaft heißt auch nicht unbedingt Loyalität. Jessica hat ihr Leben der Medizin verschrieben. Nachdem sie festgestellt hat, dass sie die Chirurgie nicht glücklich macht, hat sie sich auf Allgemein Medizin spezialisiert. Allerdings leidet ihr soziales Leben unter ihrem stressigen Beruf. Ist auch der Arbeitsplatz in einem Frauengefängnis nicht gerade voller Glück und Freude. Sie ist selbstbewusst, stark aber oft alleine. Cooper dagegen lebt seinen Traum. Seine Bar läuft gut. Seine Schwester und sein Patenkind bedeuten ihm viel. Er hat Freunde, die für ihn einstehen und ihn jederzeit unterstützen. Als sie Jessica und Cooper das erste Mal treffen, ist gleich klar, dass die Chemie zwischen ihnen stimmt. Jess möchte allerdings nicht so ein Urlaubsflirt sein und Cooper braucht viel Überzeugungskraft.  Wie immer füllt die Autorin die Geschichte mit Gefühl, Drama und auch ein bisschen Spannung, denn es gibt einen Bösewicht, der sein Unwesen treibt. Wieder einmal gibt es tolle Nebenfiguren, die die Story zusätzlich beleben und die mich jetzt schon total neugierig auf die weiteren Teile machen.

    Mehr
  • Jessica & Cooper nettes Buch

    The Real Thing - Länger als eine Nacht

    HanniinnaH

    26. January 2017 um 16:58

    Inhalt: Jessica Huntington arbeitet als Ärztin in einem Frauengefängnis. Dort entdeckt sie einen Liebesbrief von einer Frau die dort Insassin war und ihn nie abgeschickt hat. Da sie eh mal wieder Urlaub macht beschließt sie nach Hartwell zu fahren an den Ort an den der Brief adressiert worden ist.Dort stolpert sie bei nassem Regen in die Bar von Cooper Lawson und auch kurz darauf in sein Herz. Beide spüren die Anziehungskraft doch sie will ihn nicht ganz an sich heranlassen, denn es ist sehr viel in ihrer Vergangenheit passiert und auch ihre Familie ist zerrüttet. Cooper ist zudem auch noch von dem Verrat seines besten Freundes traumatisiert. Meine Meinung: Der Schreibstil von Samantha Young lässt sich flüssig lesen doch leider bin ich irgendwie nicht ganz so gut in die Geschichte reingekommen. Jessica und Cooper beide Protagonisten fand ich sympathisch. Jessica eine Ärztin die ein gewisses Selbstbewusstsein und sehr einfühlsam und loyal ist.Cooper ist Barbesitzer und sehr verwegen.Toll fand ich auch, dass das ganze in einer Kleinstadt spielt, denn so hat man auch sehr viel von den Bewohnern dieser Stadt erfahren.Besonder Bailey die Das Cover gefällt mir richtig gut, da ich die beiden Personen vor einem Meer stehen und dadurch so richtig die Das Buch wird aus der Sicht von Jessica und Cooper erzählt, was mir gut gefallen hat, denn so erfuhr man von den Gefühle, Ängste und Gedanken der beiden. Fazit:Ein tolles Buch von Samantha Young kann ich auf jeden Fall empfehlen

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks