Samuel Beckett Waiting for Godot

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(9)
(8)
(6)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Waiting for Godot“ von Samuel Beckett

As Vladimir and Estragon await the arrival of Godot, they discuss their lives and consider hanging themselves, but choose to wait for Godot instead, in the hope that he can tell them what their purpose is.

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Waiting for Godot
    VeirCymoril

    VeirCymoril

    29. July 2009 um 08:36

    Beckett hat sich immer wieder geweigert "Warten auf Godot" zu interpretieren. Vielleicht um jedem selbst die Chance zu geben das für ihn bedeutsame herauszuziehen. Die äußere Handlung ist spärlich: Vladimir und Estragon warten an einem Baum auf Godot, was Estragon aber immer wieder vergisst und obwohl er immer wieder gehen will tut er es nicht oder kann es nicht. Zweimal treffen sie Pozzo und Lucky, scheinbar Herr und Sklave oder doch nicht? Vladimir und Estragon versuchen die Zeit tot zu schlagen während sie warten mit allen möglichen Diskussionen oder Spielen. Ich fand das Stück sehr witzig, aber auch sehr anrührend. Es ist sicherlich ein Stück in dem eine Menge über das Leben, Beziehungen zwischen Menschen und einer Welt ohne Gott (wie ich finde) drin steckt. Allerdings muss der Leser mit dabei sein: mitdenken, Sätze zweimal lesen, zurückblättern, am besten darin rum malen und auf den Seiten notieren welche Gedanken und Gefühle er hat. Dann ist das Stück unheimlich reich und alles, wenn der Leser das nicht macht ist es nichts.

    Mehr