Samuel Beckett Warten auf Godot

(94)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(48)
(26)
(16)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett

"Über dieses Jahrhundertstück des irischen Nobelpreisträgers Samuel Beckett schrieb der Philosoph Günther Anders: »Der Clown ist von einer Traurigkeit, die, da sie das traurige Los der Menschen überhaupt abspiegelt, die Herzen all Menschen solidarisiert und durch diese ihre Solidarisierung erleichtert… Die Farce scheint zum Refugium der Menschenliebe geworden zu sein: die Komplizenhaftigkeit der Traurigen zum letzten Trost. Und weiß auch die Tröstung nicht, warum sie tröstet und auf welchen Godot sie vertröstet – sie beweist, daß Wärme wichtiger ist als Sinn; und daß es nicht der Metaphysiker ist, der das letzte Wort behalten darf, sondern nur der Menschenfreund.«"

Die Philosophie hinter der ganzen Geschichte war gut und klar ausgearbeitet, hätte jedoch spannender verpackt werden können.

— Bookosphaere

Ausgefallen!

— Elbenwind

Ohne Worte

— Phil_Skurril

Dürfte ich nur ein Buch besitzen... ich würde dieses wählen! Verzweifelt und urkomisch.

— Maulbeere

Wären alle Bücher so, hätte ich nur noch Bildbände. Buch für Intellektuelle wahrscheinlich.

— Terzel

Stöbern in Gedichte & Drama

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Quarter Life Poetry

Lustige Erzählungen und nette Unterhaltung! Tiefgründigkeit hat gefehlt.

Bambisusuu

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

Frühlingsregen

Eine psychedelische Reise in die Welt des Magischen. Aufgefangen durch die surreale Tradition.

Fritz_Nitzsch

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warten auf Godot - Ein sonderbares Theaterstück

    Warten auf Godot

    Elbenwind

    19. November 2016 um 12:54

    Es geht um zwei Landstreicher, die auf Godot warten, aber gar nicht wissen, warum sie überhaupt mit ihm verabredet waren. ESTRAGON: Ich bin müde. (Pause.) Komm, wir gehen. WLADIMIR: Wir können nicht. ESTRAGON: Warum nicht? WLADIMIR: Wir warten auf Godot. ESTRAGON: Ach ja. (Pause.) (S.169) KOMMENTAR „Warten auf Godot“ ist das Paradebeispiel für das absurde Theater. Man darf sich also kein traditionell aufgebautes Drama mit einem Höhepunkt und logischem Schluss erwarten. Die Figuren handeln teilweise irrational, reden aneinander vorbei und es kommt immer wieder zu grotesken Situationen. Trotzdem wirkt das Drama nicht unstrukturiert oder gar „sinnlos“. Es gibt ein Ziel („zu warten bis Godot auftaucht“), interessante Unterhaltungen und amüsante Momente! Das Ende ist streng genommen gar kein Ende und trotzdem hat sich der Kreis in der Geschichte geschlossen. Es gibt unzählige Deutungsmöglichkeiten, Beckett selbst hat sich folgend dazu geäußert: „Wenn ich es wüßte, würde ich es sagen“ (Siehe Vorwort, S.12). Ich empfehle das Vorwort von Joachim Kaiser (Redakteur, Süddeutsche Zeitung) erst nach dem Drama zu lesen, da es sich um eine kurze Analyse des Stücks und nicht um eine Einleitung handelt. Er thematisiert darin die Entstehung des Stücks und seine Bedeutung, er zeigt kurz Interpretationsversuche auf und vergleicht mit ein paar Beispielen die Übersetzungen. Die mehrsprachige Ausgabe habe ich mir nicht absichtlich gekauft, sondern es war die einzige Ausgabe, die die Bücherei lagernd hatte. Im Nachhinein bin ich sehr froh darüber! Auf der linken Seite steht in einer Spalte der Originaltext auf Französisch und gleich daneben die englische Fassung und auf der rechten Seite befindet sich die deutsche Übersetzung. Dadurch kann man mit einem Blick die Übersetzungen vergleichen und analysieren. DIE REDEWENDUNG Die internationale Redewendung „Warten auf Godot“ / „auf Godot warten“ ist auf Becketts Drama zurückzuführen! Man bezeichnet damit das vergebliche, sinnlose und lange Warten auf etwas/ jemanden, das/der vermutlich nicht eintreffen wird. FAZIT 4 von 5 Sternen Ich empfehle „Warten auf Godot“ allen, die etwas Ausgefalleneres lesen möchten und nicht zu viel Wert auf einen „traditionellen Plot“ legen. Für mich war es aber gerade deshalb so unterhaltsam! Wer sich nicht so gerne mit Klassikern der Weltliteratur und der Gattung „Dramatik“ abgibt, sollte lieber die Finger davon lassen.

    Mehr
  • Warten wir nicht alle... auf Godot?

    Warten auf Godot

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. June 2013 um 22:46

    Warten... warten... warten, warten auf Godot. Godot? Auf Glück? Auf Hoffnung? Auf Gott? Auf Frieden? Auf Liebe? Vielleicht.. auf den Tod? Warten wir nicht alle... auf Godot? "Lass uns gehen." "Wir können nicht." "Warum nicht?" "Wir warten auf Godot." Waiting for godot by samuel beckett part 1 https://www.youtube.com/watch?v=acXfUG... Waiting for godot by samuel beckett part 2 https://www.youtube.com/watch?v=5bn1Sd... „Also? Wir gehen?“ – „Gehen wir!“ – Sie gehen nicht von der Stelle.

    Mehr
  • Rezension zu "Warten auf Godot. En attendant Godot. Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Warten auf Godot

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. September 2011 um 00:35

    Der Inhalt lässt sich schnell zusammenfassen. Die Freunde Estragon und Wladimir warten an einem Baum auf einen gewissen Godot, der sich jedoch das ganze Stück über nicht blicken lässt. Viele haben versucht den Sinn dieses Werkes zu interpretieren. Was will Beckett damit ausdrücken? Greift er das sinnlose Warten auf den Tod - also das Leben auf? Oder dass man nicht immer auf etwas warten soll, sondern endlich mal selbst etwas in die Hand nehmen? Ich möchte hier nicht weiter versuchen irgendetwas in dieses Stück zu interpretieren. Ein paar Sachen habe ich auch nicht ganz verstanden. Vielleicht bin ich auch noch zu jung und brauche etwas mehr Lebenserfahrung. Ich habe versucht mir beim Lesen vorzustellen wie das Stück auf einer Bühne wirkt, denn dafür ist es schließlich geschrieben. Und ich musste oft lachen. Diese Komik die Beckett rüberbringt ist total genial und ich kann mir vorstellen, dass wenn man dies gespielt sieht es einen noch mehr zum Lachen bringt. Das sind ganze Szenen, aber auch sehr kurze Dialoge gewesen, die mich zum Lachen gebracht haben. Wladimir: Du hättest Dichter werden sollen. Estragon: War ich doch. Er zeigt auf seine Lumpen. Sieht man das nicht? Schweigen. Ich werde mich das Stück auf jeden Fall irgendwann im Theater ansehen und zum Glück gibt es in Berlin einige. Das Buch habe ich gelesen, weil ich wissen wollte warum Beckett als so großer Schriftsteller gilt und den Literaturnobelpreis gewonnen hat. Und als ich in Paris gelebt habe war ich natürlich auch auf dem Friedhof von Montparnasse, wo ich nicht nur die Gräber von Simone de Beauvoir, Jean-Paul Sartre und Charles Baudelaire besucht habe, sondern auch das von Samuel Beckett. Da habe ich mir vorgenommen zumindest einmal eines seiner Werke zu lesen, damit ich verstehe warum so viele Menschen zu seinem Grab pilgern. Komm wir gehen. Wir können nicht. Warum nicht? Wir warten auf Godot. Ach ja. Wer Warten auf Godot liest sollte keine spannende Handlung erwarten, vielmehr sollte er gar keine Handlung erwarten. Trotzdem wird man sich gut unterhalten fühlen wenn man eine gute Vorstellungskraft hat und wer philosophisch angehaucht ist, wird damit bestimmt auch seine Freude haben. Und lasst euch von der Seitenzahl nicht irritieren, denn bei dieser Ausgabe handelt es sich um eine dreisprachige. In deutsch, englisch und französisch. Das finde ich gut zum Vergleichen, weil rechts immer der deutsche Text steht und links der englische und französische. Fazit: Warten auf Godot ist definitiv das Außergewöhnlichste das ich bis jetzt gelesen habe! Obwohl eigentlich nichts passiert, fühlt man sich doch richtig gut unterhalten. Es ist nichts zum zwischendurch in der Bahn lesen, aber ich finde jeder sollte es einmal in seinem Leben gelesen haben. Ob es einem dann gefällt oder nicht ist eine andere Sache. Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Warten auf Godot. En attendant Godot. Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Warten auf Godot

    DreamCatcher

    08. February 2011 um 23:38

    Wladimir und Estragon (kurz Didi und Gogo) warten. Sie warten auf Godot. Und das schon einige Zeit lang. Warum sie auf Godot warten, scheinen sie selbst nicht zu wissen. Wer oder was Godot ist ebenfalls nicht. Doch was sie wissen ist, dass sie an einer Landstraße auf ihn warten sollen, denn er soll noch „heute“ kommen. Warten auf Godot ist nicht sicherlich nicht für jedermann. Mir hat es aber außergewöhnlich gut gefallen. Während der „beiden Tage“ an denen wir Gogo und Didi beim Warten beobachten dürfen, passieren viele skurrile Dinge, die einige Fragen beim Zuschauer, Hörer oder Leser aufwerfen. Wer auf Antworten hofft, hofft so wie die beiden Protagonisten dieses Stückes, umsonst. Im Stück wird es keine Antworten geben und Godot wird auch nicht erscheinen. An letzterem kann das Publikum nichts ändern, die aufkommenden Fragen kann man sich aber selbst beantworten – natürlich nur wenn man wirklich möchte. Ich weiß nicht ob es nur mir so ging, aber das Buch brachte mich, trotz seiner irgendwie traurigen und trostlosen Atmosphäre, immer wieder durch seine Dialoge zum schmunzeln. Fazit: Ein Buch das seine Leser dazu auffordert nachzudenken – zwingen kann es einen schließlich nicht – und es verdient gelesen zu werden

    Mehr
  • Rezension zu "Warten auf Godot. En attendant Godot. Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Warten auf Godot

    Buecherhexe

    10. July 2010 um 12:11

    "Warten auf Godot" ist ein Theaterstück in zwei Akten - mittlerweile ein moderner Klassiker - über zwei Männer, die an einer Landstraße unter einem Baum auf besagten Godot warten. Eines ist sicher: Antworten gibt das Stück keine; es wirft eher jede Menge Fragen auf. Wer ist eigentlich dieser Godot? Warum warten Wladimir und Estragon auf ihn? Wann wird Godot kommen? Und noch jede Menge mehr... Allerdings werden all diese Fragen nie beantwortet. Und so komme ich zu der Erkenntnis, dass es gar nicht nötig ist, das Stück allgemein zu erklären, weil sich jeder Leser selbst die Antworten auf seine Fragen geben wird. Fazit: Regt zum Nachdenken an - überaus lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Warten auf Godot. En attendant Godot. Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Warten auf Godot

    Jari

    05. October 2009 um 21:58

    Irgendwo im Nirgendwo treffen zwei einsame und verzweifelte Männer aufeinander. Viel hält sie nicht mehr in diesem Leben, nur die Hoffnung auf Godot lässt sie ausharren. Doch Godot... kommt nicht. Was kann man zu Beckett's "En attendant Godot" noch gross sagen? Es ist eines der grössten Stücke des 20ten Jahrhunderts. Feiner, zum Teil schwarzer Humor prägt das Stück, das doch so viel Leid in sich trägt. Die beiden Figuren, die Stunde um Stunde ausharren, sich an einen kleinen Hoffnungsschimmer namens Godot klammern, wachsen einem sofort ans Herz. Am liebsten würde man sie beide bei der Hand nehmen und in ein besseres Leben führen. "Warten auf Godot" ist ein Stück, das man einfach gelesen oder gesehen haben muss!

    Mehr
  • Rezension zu "Warten auf Godot. En attendant Godot. Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Warten auf Godot

    Piezke

    26. October 2008 um 18:32

    Absurde Dialoge an einem Stück? Interpretationsansätze: massenhaft vorhanden. Interpretation: nicht möglich.

  • Rezension zu "Warten auf Godot. En attendant Godot. Waiting for Godot" von Samuel Beckett

    Warten auf Godot

    SebastianKasper

    05. February 2008 um 20:30

    Das Beste Bühnenstück, was ich je gelesen habe. Die Handlung ist fast gleich Null, aber der Inhalt könnte tiefer nicht sein. Bis jetzt hat es jeder anders gedeutet, der es gelesen hat. Und das Stück muss wohl auch von jedem selbst verstanden werden.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks