Samuel Pepys The Diary of Samuel Pepys

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Diary of Samuel Pepys“ von Samuel Pepys

The 1660s represent a turning point in English history, and for the main events - the Restoration, the Dutch War, the Great Plague, the Fire of London. This book offers an eyewitness account along with lively descriptions of the author's socializing, his amorous entanglements, his theater-going & music-making.

Stöbern in Klassiker

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Stolz und Vorurteil

Super schönes Buch, nicht umsonst ein Klassiker und ein Buch, dass man in seinem Leben gelesen haben sollte.

Lichterregen

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Diary of Samuel Pepys" von Samuel Pepys

    The Diary of Samuel Pepys
    Bumblebee

    Bumblebee

    18. October 2008 um 15:26

    Wer Wert darauf legt, dass sein Tagebuch nicht von der Nachwelt gelesen wird, sollte es besser vor seinem Tod verbrennen als einer Geheimschrift zu vertrauen und es einem College zu vermachen. Vielleicht aber wollte Samuel Pepys einfach auch verhindern, dass es einem Zeitgenossen in die Hände fiel, denn er notierte darin durchaus pikante Details. Wie auch immer, seine Niederschriften aus dem England des 17. Jahrhunderts sind jedenfalls erhalten geblieben. Pepys lebte während recht spannender Zeiten: In seinen jüngeren Jahren erlebte er die Hinrichtung Charles I. und Cromwells Interregnum; der Beginn seiner Tagebuchschreiberei – 1660 – fällt mit der Wiedereinsetzung der Monarchie unter Charles II. zusammen. Der große Verdienst seines Tagebuchs liegt nicht vordergründig auf seiner durchaus gelungenen Sprache – was fasziniert, ist der Einblick in ein Leben aus dem 17. Jahrhundert, zudem eines Mannes, eines Aufsteigers aus einfachen Verhältnissen, der nahe an der Macht war. Er bekleidete den Rang eines Sekretärs im Marineministerium. Pepys schildert berühmte Ereignisse der Geschichte – so war er Augenzeuge des großen Brandes von London im Jahre 1666 und des Ausbruchs der Pest – aber auch den ganz gewöhnlichen Alltag eines Menschen der damaligen Zeit. Pepys notierte Einzelheiten zu seinen vielen Liebschaften, was er zu Mittag gegessen hatte und was ihm gesundheitlich gerade zu schaffen machte. Er kommentiert aber auch die Politik, erzählt über Theaterbesuche und berühmte Zeitgenossen. Alles in allem ein Bericht, der aufschlussreichen Einblick in ein Leben der damaligen Zeit gibt.

    Mehr