Sandra Berger Transformation im Flammenmeer

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Transformation im Flammenmeer“ von Sandra Berger

Als die 17-jährige Caro auf einer Party Arthur begegnet, explodieren in ihr tausend Gefühle gleichzeitig. Wie ist es aber möglich, für jemanden so intensiv zu empfinden, den man noch nie zuvor gesehen hat? Caro setzt alles daran, den Grund herauszufinden. Jedoch ist die Nähe zu diesem mysteriösen Jungen gefährlich - ja, beinahe tödlich. Als sie eine Verbindung zwischen Arthur und ihren Albträumen entdeckt, verändert das schlagartig ihr Leben. Was ist Realität und was Fiktion? Will sie überleben, muss sie es herausfinden

Ein durchschnittlicher Roman

— Anne11997

Gute Grundidee. Schlechte Umsetzung.

— Jajena

Es hätte bei einem Band bleiben sollen.

— BooksofFantasy

Eine gelungene Fortsetzung, man sollte aber den ersten Teil gelesen haben.

— Katrinbacher
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte icht ganz überzeugen!

    Transformation im Flammenmeer

    Anne11997

    18. June 2017 um 19:50

    Das Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt zum ersten Band super. Man erkennt ein junges Mädchen(Caro?) und ein junger Mann (Ben?). Diesmal ist das Cover mehr rotbäunlich. Im unteren Teil erkennt man ein Flammenmeer. Zudem erkennt man ein wenig Arsche oder Kohle zwischen den Flammen. Ein sehr gelungenes Cover. Meine Meinung: Der Anfang der Geschichte war spannend und auch interessant. Wie Caro lernte der Leser nach und nach die Geschichte hinter Ben/Arthur heraus. Leider war der Schluss für mich genauso verwirrend wie für Caro, was gut gelungen war, dennoch war es für mich als Leser etwas schwierig es zu lesen und zu verstehen.  "Ok, Caro,schildere bitte, wohi dich dein Traum geführt hat." - erster Satz Die Charaktere war sehr schön beschrieben und man konnte jede Person näher kennenlernen. Mir persönlich haben Lukas und Tante Sophie am besten gefallen. Die Personen sind gut gelungen. "Ein Hauch...Liebe!" - letzter Satz Leider ist der Stil nicht gut gelungen. Am Anfang war flüssig und spannend. Nach und nach war es ein auf und ab. Dadurch war der Lesefluss gestört, was ich sehr schade finde. Das Ergebnis: Insgesamt war die Fortsetzung von "Transformation am Feuersee" nicht wirklich überzeugen. Vielleicht lag es auch daran, dass ich den ersten Band vor etwas längerer Zeit gelesen hatte. Dennoch war die Geschichte verwirrend, was den Lesefluss gestört hat. Dagegen war das Cover und die Personen gut gelungen.

    Mehr
  • Transformation im Flammenmeer

    Transformation im Flammenmeer

    Jajena

    28. May 2017 um 15:49

    Wenn eine Liebe den Tod überdauert und Begierde zur Gefahr wird.Achtung! Band 2 einer Dilogie!Man kann es drehen und wenden wie man es will, doch manchmal fehlen einfach die passenden Worte, um etwas zu beschreiben.War ich noch vom ersten Band, nicht überwältigt, aber dennoch gefesselt blieb mir bei dieser Geschichte der ganze Wow-Effekt einfach aus.„Transformation im Flammenmeer“ ist in seiner Idee geradezu einzigartig schön und durchaus anspruchsvoll, nur wurde ich, als Leserin, den Gedanken nicht los das dort noch eindeutig Luft nach oben bestand! Ich störte mich an der Umsetzung hinsichtlich Sprache und Verhalten der einzelnen Personen. Das Ganze wirkte mir schon sehr aufgesetzt und ich wurde damit leider bis zum Ende hin nicht warm.Cover:Das Cover punktet wieder auf kompletter Linie! Es wurden sich eindeutig Gedanken gemacht und das Ganze mit viel Liebe zum Detail gestaltet.Es passt in seiner Art zum ersten Buch und wirkt mit seinen Flammen wirklich bildgewaltig. Durch die Farbgebung wirkt es auch bedrohlicher, gefährlicher – einfach nach einer wagemutigen Mischung aus Tod und Verlangen.Inhalt:Der Tod.Die Nacht.Die Wiedergeburt.Da Caros Eltern einen Wellnessurlaub ohne Teenager planen wird sie gezwungenermaßen dazu verdonnert die Zeit bei ihrer Tante, und somit auch bei ihrer schrecklichen Cousine, zu verbringen.Caro ist wenig begeistert, will ihren Eltern allerdings nicht den lange ersehnten Urlaub ruinieren und begibt sich in die Höhle des Löwen.Lustlos lässt sie sich von ihrem Cousin davon überzeugen zur Nachbarparty mitzugehen – Nicht ahnend das dieser eine Abend ihr Schicksal verändern könnte!Dort trifft sie auf Arthur, der nicht nur ihr Herz und ihr Leben, sondern auch ihre Traumwelt aus dem Gleichgewicht bringt.Plötzlich wirkt alles so gefährlich real, das Caro kaum noch weiß was den nun noch Wirklichkeit und was nur Fiktion ist. Wird sie langsam wirklich verrückt? War sie es schon immer? Und ist ihr Peiniger tatsächlich nur ein Traumgebilde oder am Ende doch realer als es zunächst scheint?Zitat:»Es war wie immer!« Sie schluchzte. »Um mich befanden sich überall Flammen! Sie kamen näher und näher, bis ich restlos von ihnen umhüllt war!« Caro weinte bitterlich. »Sie haben mich gequält und fortwährend an meinem Körper gezehrt, bis sie mein Herz erreichten!«Seite 4Pro:Caros Dickkopf, der schon aus Band 1 bekannt ist und die Grundidee der Geschichte.Kontra:Die Umsetzung der Geschichte: Sprache, Emotionen, häufige Wiederholungen und Timing. Es wirkte unecht, fast schon gekünstelt, konnte mich nicht überzeugen. Sprunghaft und, durch das vorgegebene Tempo, wirkte das Lösen einiger Aufgaben zu einfach.Fazit:„Transformation im Flammenmeer“ ist eine leichte Lektüre die wohl nicht, anders als Band 1, lange im Gedächtnis bleiben wird. Für Zwischendurch ganz gut zu lesen, allerdings sollten die Ansprüche an Sprache und Umsetzung nicht zu hoch gesetzt werden. Schöne Grundidee aus der eindeutig mehr hätte gemacht werden können.Das Buch lebt mehr durch seinen Romantik, als durch seinen Fantasyanteil und wer sich durch einige Kritikpunkte nicht abschrecken lässt kann durchaus auf seine Kosten kommen. Denn wie gesagt: Es punktet durch die Grundidee, welche hier, angeknüpft an den ersten Band, weitergeführt wird. Da „Transformation am Feuersee“ in sich abgeschlossen ist, sollte das zweite Buch nicht zwingend notwendig sein, aber für neugierige Leser zumindest einen Blick wert.Deshalb nur schwache 2,5*Bereits erschienene Bücher der Dilogie:Buch 1: Transformation am FeuerseeBuch 2: Transformation im FlammenmeerHier geht es zur Rezension von Buch 1:https://www.lovelybooks.de/autor/Sandra-Berger/Transformation-am-Feuersee-1172311471-w/rezension/1187538652/

    Mehr
  • Lässt einen mit vielen Fragen zurück

    Transformation im Flammenmeer

    BooksofFantasy

    24. April 2017 um 20:30

    Das Cover gefällt mir wieder sehr gut, ebenso wie der Schreibstil aber meiner Meinung nach hat sich Sandra Berger mit Teil 2 keinen Gefallen getan. Ich finde sie hat mit Band 2 den Zauber von Band 1 kaputt gemacht. Ich versteh es einfach nicht, Band 1 hatte so einen tollen Abschluss jedoch lässt Band 2 einem verwirrt und mit offenen Fragen zurück. Die Geschichte von hier war nicht so schlecht, jedoch auch sehr verwirrend und mit einigen Logik Fehlern.Den Charakteren nahm ich in dieser Geschichte ihre Gefühle absolut nicht ab. Anscheinend ging es hier um Wiedergeburt, denn wir lernen Caros neues Leben kennen, indem hatte sie wieder eine Familie, einen festen Freund und psychische Probleme auf Grund von Alpträumen. Ben spielte zu Anfang keine Rolle in ihrem Leben, denn Caro hat ihn einfach vergessen. Als sie Arthur traf war es wie eine Gefühlsexplosion die sie sich jedoch nicht erklären konnte. Und ab diesem Zeitpunkt wurde es dann wirklich verwirrend. Mehr kann ich hierzu nicht schreiben den dann wären einfach zu viele Spoiler enthalten. Der Schluss lässt einen mit viele Fragen zurück. Warum konnten sich Ben und Miles an alles erinnern, aber Caro nicht? Ben suchte sie 6 Jahre was ich dann auch nicht verstand den sie war ja nur ein Jahr älter als damals. Und wenn es hier um Wiedergeburt ging, hätte er dann nicht 17 Jahre nach ihr suchen müssen? und ist dann ihre Mutter die gleiche wie von Band 1? Was wurde zum Schluss aus „Arthur“ und Caro? Fragen über Fragen.Fazit:Dieses Buch kann man eigenständig lesen, jedoch würde ich es trotzdem nur jene empfehlen die bereits den wirklich guten Auftakt  „Transformation am Feuersee“ gelesen haben. Wie gesagt, es hätte nicht sein müssen aber macht euch lieber selbst ein Bild davon...Ich schreibe solche Rezensionen wirklich nicht gern, aber hier konnte ich einfach nicht anders.

    Mehr
  • Konnte mich leider gar nicht überzeugen :(

    Transformation im Flammenmeer

    Ruby-Celtic

    06. January 2017 um 16:28

    Das Erstlingswerk von Sandra Berger „Transformation am Feuersee“ hat mich damals total überrascht und ich war wirklich begeistert, diese wirklich schöne Geschichte kennenzulernen. Auch wenn diese schlussendlich traurig ausgegangen ist, habe ich mich mit dem Ende gut gefühlt und eigentlich abgeschlossen.Trotz allem hat die Autorin entschieden einen zweiten Teil zu diesem Buch entstehen zu lassen, welcher teilweise ein bisschen darauf aufbaut.Ich war sehr neugierig wie Sandra Berger diese Fortsetzung aufbauen wird und ob mich das Gesamtbild wieder begeistern kann.Die Schreibweise in diesem Buch hat es mir allerdings etwas schwieriger gemacht, auch wenn ich nicht genau weiß wieso. Erzählt wird das ganze aus einer Erzählersichtweise, doch ab und an war ich innerhalb der Geschichte oft verwirrt und bin nicht ganz mitgekommen.Caro ist in diesem Band ein freundlicher, liebevoller aber auch leicht geplagter Charakter. Sie hat psychisch ein paar Probleme, die der Leser mit früher in Verbindung bringen kann. Sie selber kann viele Andeutungen in ihren schlimmen Träumen nicht verstehen, was es für sie unglaublich schwierig macht. Trotz allem hat sie ein schönes Leben, was vollkommen aus der Bahn geworfen wird als sie auf Arthur trifft.Arthur ist ebenfalls ein wichtiger Charakter in der Geschichte, doch ehrlich gesagt konnte man ihn nicht wirklich einschätzen wie er jetzt wirklich ist. Man sieht in meistens nur verzweifelt, voller Liebe oder tieftraurig. Über sein jetziges Wesen lernt man eigentlich gar nichts und das finde ich doch sehr schade.Die Idee dieser Fortsetzung klingt insgesamt interessant, doch konnte sie mich leider nicht wirklich überzeugen. Mir ging die ganze Umsetzung einfach etwas zu schnell, sodass ich selber überhaupt nicht durchgeblickt habe. Die Gefühle sind von jetzt auf gleich aufgeblüht und das in einem Maße wie ich es etwas unwirklich fand. Die Idee dahinter fand ich spannend, aber die Intensität hätte nach und nach steigen müssen. Es hätte etwas langsamer angegangen werden müssen wie ich finde.Auch wenn der Leser weiß worum es geht und wieso diese Gefühle auf einmal da sind, empfand ich ein paar Sachen einfach unrund. Warum hat Caro die ganzen Jahre nicht gemerkt, dass ihr Herz zwar an ihren Freund Sebastian hängt aber nicht vielleicht irgendwie die richtige Intensität fehlt. Ich hätte mir gewünscht, dass Caro auch vorher schon gemerkt hätte, dass ihr Herz nach irgendetwas sucht. Das hätte es mir teilweise verständlicher und runder rüberkommen lassen.Auch die späteren gefährlicheren Szenen, in welchen Caro und Ben um ihre Liebe und das Überleben kämpfen, waren mir teilweise einfach zu verquer. Diese Physischen Spiele waren prinzipiell eine tolle Idee, aber haben mich teilweise eher verwirrt und nicht durchblickend zurückgelassen als das ich gefangen und voller Hoffnung und Spannung war.Das Ende des Buches ist schön gewählt, es ist ein Abschluss dieser Geschichte. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich diesen zweiten Band nicht unbedingt benötigt hätte. Für mich war der perfekte Abschluss schon im ersten band gegeben.Mein Gesamtfazit:Die Autorin wollte hier noch einmal einen schönen Abschluss für Ben und Caro finden, konnte mich schlussendlich jedoch nicht vollkommen überzeugen.

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung

    Transformation im Flammenmeer

    Katrinbacher

    09. December 2016 um 19:25

    Meine MeinungIch durfte das Buch bei einer Bücherexpedition lesen und bedanke mich für das Rezensionsexemplar, das ich es kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen habe, ändert nichts an meiner objektiven Meinung.Sandra Berger hat ihren Schreibstil weiterentwickelt, sie hat ihre flüssig, lockere Art beibehalten, ihre Protagonisten sind Erwachsener geworden und ihre Geschichte reifer.Caros und Arthurs Begegnungen, in denen Vergangenheit, Caros Albträume und die Gegenwart eine große Rolle spielen, schaffen eine verzwickte und spannende Handlung, bei der man selbst ein bisschen mit Rätseln kann, man ist dadurch mitten im Geschehen und das Buch viel zu schnell am Ende.Caroaus dem naiven Mädchen wurde eine junge Frau, die es mit ihren 17 Jahren nicht grade leicht hat, quellen sie doch mörderische Albträume, aber was haben ihre Träume mit ihrer Zukunft zu tun und kann sie diese ändern?Arthurist eigentlich das passende Gegenstück zu Caro, aber warum hat sie das Gefühl, als ob er ihr etwas sehr wichtiges verheimlicht und warum geht er ihr aus dem Weg?Mein FazitEine gelungene Fortsetzung, man sollte aber den ersten Teil gelesen haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks