Sandra Brown Eisige Glut

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(10)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eisige Glut“ von Sandra Brown

Irgendwann holt die Vergangenheit jeden ein … Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Das männliche Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über Jeremys attraktive Exfrau Amelia Nolan an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend …

Ein wirklich spannender Thriller, der mich teils richtig überrascht hat und mir den Atem raubte...

— Any91
Any91

Stöbern in Krimi & Thriller

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Irgendwann holt die Vergangenheit jeden ein...

    Eisige Glut
    Any91

    Any91

    20. May 2017 um 18:54

    Von einem New York Bestseller hat man schon recht hohe Erwartungen.. und was soll ich sagen: Sie wurden übertroffen!!Cover:Das Cover finde ich großartig! Es spricht mich sofort an, auch wenn das Cover in meinen Augen nicht viel mit dem Inhalt des Buches zutun hat. Dennoch würde ich im laden sofort danach greifen...Klappentext:Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis - eines seiner Opfer Jeremy Wesson, ist scheinbar der Sohn eines Terroristenpaares, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt ist mehr als erschreckend...Inhalt/Meinung:Dawson Scott kehrt nach einem langen Aufenthalt in Afghanistan zurück und ist vollkommen verändert. Ihn plagen schlaflose Nächte... Und wenn er doch  zum Schlafen kommt, quälen ihn Albträume. Als sein Patenonkel ihm vom Fall des Doppelmordes berichtet, zögert er nicht lang und wohnt dem Prozess im Gericht bei. Amelia Nolan betritt als Zeugin den Gerichtssaal... und Dawson ist ihr sofort verfallen. Er mietet sich das Strandhaus neben ihr, um sie zu beobachten, sie kennen zulernen und natürlich um Informationen von ihr, über ihren verstorbenen Mann Jeremy Wesson zu erlangen. Amelia hatte bereits so ein seltsames Gefühl, dass sie beobachtet wurde - es geschahen seltsame Dinge, die sie sich nicht erklären konnte. Als sie Dawson kennen lernte wurde ihr Gefühl bestätigt... Dennoch kommen sie sich näher und auch Amelia verfiel ihm. Als ihr Kindermädchen ermordet vorgefunden wurde verdächtigte man Dawson, denn er war der letzte, der sie lebend sah... Die Gefühle gerieten ins Schwanken. War er wirklich Stefs Mörder? War alles nur gespielt? Der Klappentext enthält im Wesentlichen alle wichtigen Informationen über den Inhalt... Dennoch wollte ich ein wenig mehr über den Inhalt verraten. Damit es aber spannend bleibt und ich nicht aus versehen anfange zu spoilern, soll das an Informationen über den Inhalt reichen :) Das Buch ist von Anfang bis ende super spannend. Die Geschichte baut sich stetig, aber gediegen auf. Es kommen Rätsel auf, die es zu lösen gilt... Die Charaktere sind allesamt fantastisch skizziert, man sieht sie direkt vor sich, als würde man die Geschichte nicht lesen, sondern im Fernsehen sehen. Das gefällt mir an diesem Buch besonders gut. Der Schreibstil ist klasse.. es liest sich flüssig, man kann der Handlung super folgen und die Spannung ist ein ständiger Begleiter.Die Autorin hat es immer wieder geschafft mich zu überraschen und mir den Atem zu rauben. Ich musste Stellenweise doppelt lesen, da ich es nicht fassen konnte, was ich da gerade gelesen hatte...Ein unglaublich guter Thriller der 5/5 Sterne verdient hat und eine absolute Empfehlung bekommt! 

    Mehr
  • Gejagt von der Vergangenheit

    Eisige Glut
    Kerry

    Kerry

    10. July 2016 um 13:23

    Dawson Scott ist Journalist und hat bereits einige Erfolge zu verzeichnen. Doch von seinem Einsatz als Korrespondent in Afghanistan ist er gezeichnet. Er kann nicht mehr schlafen und wenn er doch schläft, suchen ihn Alpträume heim. Sein Patenonkel, FBI-Agent Gary Headly, macht ihn auf einen Gerichtsprozess aufmerksam. Ein Mann brachte seine Ehefrau und deren Geliebten um. Soweit nichts Ungewöhnliches, doch die DNA des Geliebten, Jeremy Wesson, offenbart, dass mehr hinter dem ausgezeichneten Ex-Elitesoldaten steckte, als es auf den ersten Blick erscheint. Ende der 1970er Jahren waren Carl Wingert und Flora Stimel ein gesuchtes Verbrecherpaar, auf der Flucht vor dem FBI und für verschiedene Gewalttaten verantwortlich. Dass die Beiden wirklich ein Paar waren, erklärt sich in der Tatsache, dass in einem ihrer Verstecke eine Babydecke gefunden wurde - Flora hatte dort ein Kind entbunden, von dem seither jede Spur fehlte. Die DNA auf der Babydecke ist identisch mit der von Jeremy Wesson. Auch wenn dieser tot ist, gab bzw. gibt es dort noch eine Verbindung zu dem noch immer gesuchten Verbrecherpaar? Amelia Nolan könnte hier eventuell Aufschluss geben, denn sie ist die Ex-Frau von Jeremy und Mutter seiner Kinder. Doch Amelia lehnt es ab, mit der Presse zu sprechen und versucht, sich und ihre Kinder aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Das gelingt ihr ganz gut, Fotos der Kinder sind nicht öffentlich zugänglich und den Sommer verbringt sie fernab des Trubels in einem Haus am Meer. Dawson kann sie jedoch ausfindig machen und mietet das Strandhaus direkt neben ihrem und tatsächlich gelingt es ihm, vorsichtig Kontakt mit ihr aufzunehmen, auch wenn sie alles andere als begeistert ist, von ihrem Nachbarn "gestalkt" zu werden. Als jedoch das Kindermädchen, welches mit im Urlaub war, ermordet aufgefunden wird, weiß sie, dass sie unbedingt Hilfe braucht, um sich und ihre Kinder zu schützen - und Dawson scheint der einzige zu sein, der ihr diesen Schutz annähernd geben kann. Was weiß sie wirklich über die Vergangenheit ihres Ex-Mannes und wer ist hinter ihr und ihrer Familie her? Gejagt von der Vergangenheit! Der Plot wurde spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich erst nach und nach offenbarte, was seinerzeit um das Verbrecherpaar Carl Wingert und Flora Stimel geschehen ist und wie sich die damaligen Ereignisse bis in die Gegenwart ziehen und hier ihrem Höhepunkt entgegen sehen. Die Figuren wurden authentisch erarbeiten. Zu Herzen ist mir die Figur des Dawson Scott gegangen, denn obwohl er selbst von seiner Vergangenheit schwer gezeichnet ist und dort am Strand eigentlich nur einen "Job" machen soll, wird er immer mehr in die Geschehnisse hineingezogen und immer mehr zu dieser kleinen, traurigen Familie hingezogen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, kleine Längen haben meinen Lesefluss nur unmerklich gestört, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
  • Typischer "Sandra Brown" - gute Unterhaltung ohne besonders herauszuragen.

    Eisige Glut
    Thommy28

    Thommy28

    24. April 2016 um 15:26

    Zum Inhalt mag sich der Leser hier auf der Buchseite informieren, ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:Das gut 500 Seiten starke Buch ist in 30 Kapitel plus Prolog und Epilog unterteilt. Im Prolog geht es weit in die Vergangenheit zurück, nämlich in das Jahr 1976 in dem die Geschichte ihren Anfang nahm. Gut gefallen haben mir auch die Tagebucheinschübe aus dieser Zeit, die lose in den Kapiteln eingestreut waren.Der Plot ist wie von der Autorin gewohnt eine Mischung aus Thriller und einer Liebesgeschichte. Stellenweise war mir letztere denn doch etwas zu kitschig. Dagegen konnten die sporadischen erotischen Passagen durchaus überzeugen. Der Spannungsbogen konnte für meinen Geschmack nicht durchgängig gehalten werden. Das Finale konnte mich ebenfalls nicht wirklich überzeugen.Trotzdem konnte das Buch gut unterhalten. Mit etwas Wohlwollen vergebe ich nicht ganz verdiente 4 Sterne.

    Mehr
  • Die Vergangenheit

    Eisige Glut
    Annabeth_Book

    Annabeth_Book

    12. February 2016 um 17:09

    Klappentext:    Irgendwann holt die Vergangenheit jeden ein... Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt ahebn. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis-eines der Opfer Jeremy Wesson, ist scheinbar der Sohn eines Terroristenpaaes, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend... Autorin:  Sandra Brown arbeitete mit großem erfolg als Schauspielerin und TV-Journalistin. Ihr erster Roman "Trügerischer Spiegel" wurde auf anhieb ein internationaler Erfolg. Ihren Durchbruch als Thrillerautorin feierte sie mit "Die Zeugin" Cover Das Cover ist ziemlich düster im Hintergrund ist eine weiße Blume mit Blut, was es mit dem Titel gemeinsam haben soll, weiß ich nocht nicht... ziemlich passend finde ich es ja nicht :/ Inhalt:    Der Journalist Dawson Scott, ist gerade aus Afghanistan zurück und muss sich eigentlich erstaml von dem erlebten erholen, als im sein Patenonkel die Story bringt. Doch die Story ist nie wie andere Storys sein, sie verbindet die Vergangenheit von Dawson mit seinem Patenonkel. Meine Meinung:  Ich habe mich sehr freut als ich die Zusage vom Verlag bekommen habe, das ich dieses Buch als Rezensionsexemplar bekomme. Der Einstieg ins das Buch verlief bei mir ein wenig holprig und es hat seine Zeit gedauert, bis ich endlich in der Geschichte richtig drin war, aber dann wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Hauptcharakteren haben mir alles sehr gut gefallen. Im Laufe des Buches lernte man sie sehr gut kennen und auch was ihrer Vergangenheit betrifft. Dawson ist mir besonders ans Herz gewachsen weil ich nachvollziehen kann, wie es gewesen sein muss, den Krief mitzuerleben sein muss, aber trotzdem hat eine liebe Seite die er vor allem vor den Kindern von Amelia zeigt, was ich sehr rührend finde. Auch Amelia ist ein toller Charakter, obwohl sie manchmal eine ziemliche Furie sein kann, aber ich denke das es nur macht weil sie ihre Kinder schützen möchte. Der einzige Charakter der mir ziemlich leid tut ist Jeremy, warum?? Das dürft ihr lesen, weil ansonsten wurde ich spoilern 

    Mehr
  • Sandra Brown in Topform

    Eisige Glut
    Doris1310

    Doris1310

    07. February 2016 um 10:42

    Jeremy Wesson ist tot. Ermordet vom Ehemann seiner Geliebten und an die Hunde verfüttert. Von seiner Exfrau Amelia hatte er sich bereits zuvor entfremdet, als aus dem liebevollen Ehemann und Vater ein an Alpträumen leidender, aggressiver Mann geworden war. Dawson Scott ist gerade erst aus dem Nahen Osten zurückgekehrt und soll nun auf die Bitte seines Patenonkels Healy, eines ehemaligen FBI-Agenten, hin von der Verhandlung berichten. Er tut es widerwillig, doch als er Amelia zum ersten Mal als Zeugin im Gerichtsverfahren sieht, muss er sie kennenlernen. Nicht nur um Informationen zu beschaffen, sondern auch um mehr über sie zu erfahren. Anfangs ist die junge Frau abweisend; sie will ihre Söhne schützen und nicht, dass die Geschichte in einem Artikel ausgeschlachtet wird. Als sie von Healys und Dawsons Verdächtigungen erfährt, wird ihr allerdings klar, dass viel mehr hinter der ganzen Sache steckt als nur der Mord an Jeremy. Die Hintergründe sind viel erschreckender und das große Ganze viel weitreichender als anfangs zu erahnen ist.    Dawson Scott ist ein typischer Sandra Brown-Held wie ich ihn auch in „Kalter Kuss“ beschrieben habe. Er ist ganz und gar nicht perfekt, mit Fehlern und Makeln. Sein Job als Kriegsreporter hat seinen Tribut gefordert; er leidet an PTBS, greift zu Alkohol und Tabletten, um die Erinnerungen auszulöschen. Doch gerade dieses Nicht-Perfekt-Sein macht ihn für mich so interessant. Amelia Nolan hingegen hat keine besonderen Laster oder Geheimnisse. Sie versucht einfach nur, ihr aus der Bahn geratenes Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und ihren Söhnen, die schon so viel durchgemacht haben, eine gute Mutter zu sein, was sie auch ist. Sie hat stets zu Dawson gehalten, auch als sich dieser zurückziehen wollte; war mitfühlend und rational denkend. Eine schöne, bemerkenswerte Heldin.   Jeremy Wesson hat kein Mitleid verdient. Trotzdem hat Dawson genau die richtigen Worte gefunden: „Und ja er tat mir leid. Weil auch er ein Opfer war.“ (Seite 430). Und als es zu Ende ging, hat Dawson einmal mehr bewiesen, dass er ein guter Mann ist. Ebenso scharf grenzt die Autorin ihre Bösewichte ab. Dieser hier ist wohl einer der schlimmsten Soziopathen, die sie bisher aufs Papier gebracht hat. Für die Dinge, die er gesagt und getan hat, hätte ich ihn am liebsten eigenhändig umgebracht. Jede/r Autor/in hat seinen/ihren eigenen Stil. Sandra Brown gibt immer gerade so viel von der Handlung preis, dass die Neugier des Lesers befriedigt ist. Und gerade wenn man glaubt, der Geschichte folgen zu können; dass alle losen Fäden befriedigend verknüpft sind, gelingt es der Autorin mit einem weiteren überraschenden Kniff; einer weiteren unerwarteten Enthüllung noch einmal Spannung in die Geschichte zu bringen. Auch in „Eisige Glut“ verbindet sie Menschen und Ereignisse aus Vergangenheit und Gegenwart so lückenlos, dass ich keine „plot holes“ entdecken konnte. Die Spannung wird dabei sorgfältig aufgebaut und bleibt unvorhersehbar. Auch die Nebencharaktere wie die Healys und Glenda sind nicht nur schöne, notwendige Beigabe, sondern tragen einen bedeutenden Teil zur Geschichte bei.  Wie ihre Charaktere sind auch Browns erotischen Szenen nicht „perfekt“ sondern ungeschönt und realistisch. In „Eisige Glut“ gibt es keine „unangenehm-peinliche“ Sexszenen (etwa in „Ewige Treue“); es braucht lange Zeit nicht einmal den eigentlichen Akt, um die schwelende sexuelle Spannung zwischen Dawson und Amelia greifbar zu machen. Das schaffen schon die wenigen sinnlichen Küsse und das angedeutete Verlangen. Und als es dann wirklich so weit ist, ist es erotisch und spontan.  Ich bin seit Jahren ein großer Sandra Brown-Fan (zumindest ihrer Thriller) und auch mit „Eisige Glut“ hat sie mich nicht enttäuscht. Ein solider romantischer Thriller voller Irrungen und Wirrungen, der keine Langeweile aufkommen lässt. Im Gegenteil, ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und kann es kaum erwarten, etwas Neues von ihr in die Finger zu bekommen. Ein Lob auch an den Verlag, dem eine wirklich gute Übersetzung gelungen ist. Ich hatte gar nichts daran auszusetzen, obwohl ich Übersetzungen ja sonst eher kritisch betrachte und meist lieber beim Original bleibe.

    Mehr
  • Packende Spannung ab der ersten Seite

    Eisige Glut
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. February 2016 um 10:33

    Ein schönes Cover, sehr edel und schlicht gehalten und doch sehr aussagekräftig. Ich wollte schon lange mal ein Buch von Sandra Brown lesen, da ich sehr viel gutes über sie gehört habe aber es ist doch immer etwas dazwischen gekommen, diesem Buch konnte ich jedoch nicht widerstehen und ich habe nicht eine Seite bereut und es wird auch sicherlich nicht das letzte Buch von Sandra Brown sein, das ich lesen werde. Der Schreibstil ist sehr spannend, gut recherchiert und detailreich, die Charaktere sind zudem sehr bildlich beschrieben, was mich immer ganz besonders freut, denn ich kann dann einen besseren Draht zu den Charakteren aufbauen. Das einzige was mich etwas gestört hat war, dass es trotz der guten Spannung relativ vorhersehbar war. Die ein oder andere Überraschung hat die Autorin dann trotzdem noch bereit gehalten, was das ganze wieder ein bisschen besser machte. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn man bei einem Thriller/Krimi, die Handlung vorhersehen kann, aber wie schon gesagt war es Gott sei dank nicht so schlimm. Die Beziehung von Dawson und Amelia war auch einer der Gründe warum ich das Buch so interessant fand, sie scheinen trotz ihrer offensichtlichen Zuneigung immer wieder Probleme in ihrer Beziehung zu haben und genau diese Probleme, bzw. die Beziehung macht den größten Teil des Buches aus. Der verworrene und brutale Mordfall sowie die Ermittlungen geraten etwas in den Hintergrund, das macht die Geschichte für mich aber nicht schlechter, denn die Mischung ist einfach gelungen. Schnelle wird klar das es Verbindungen gibt und so geht es immer spannender weiter. Dank der sehr interessanten und vor allem sympathischen Protagonisten Dawson und Amelia, bin ich sehr gut in die Geschichte gekommen und die Entwicklung der Story war sehr spannend, es fiel wieder einmal schwer das Buch aus der Hand zu legen und genau das ist der Sinn eines Buches. Ich bin trotz der Vorhersehbarkeit der Geschichte sehr begeistert und bin froh, das Buch gelesen zu haben. Fazit: Ein wirklich interessanter Thriller, wer endlose Ermittlungen und Morde sucht, der ist hier falsch aber wer einfach mal wieder ein gutes und spannendes Buch lesen möchte und offen für zwei wirklich sympathische Protagonisten ist, der sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Der einzige Minuspunkt ist die Vorhersehbarkeit der Story aber viele andere Faktoren machen das wieder gut.

    Mehr
  • Eisige Glut - Irgendwann holt die Vergangenheit jeden ein...

    Eisige Glut
    melanie1984

    melanie1984

    24. January 2016 um 21:32

    Dawson Scott, ein angesehener Journalist, ist vor Kurzem aus Afghanistan zurückgekehrt, wo er als Kriegsreporter tätig war. Seither sind Schlaflosigkeit und Albträume seine ständigen Begleiter. Beides bekämpft er mit Tabletten und Alkohol. Als er von seinem Patenonkel von einem Gerichtsverfahren erfährt, das zu einer vielversprechenden Story werden könnte, reist er kurz entschlossen nach Savannah. Dort wird ein Mordfall verhandelt, bei dem ein Mann beschuldigt wird, seine Frau und deren Geliebten, Jeremy Wesson, umgebracht zu haben. Dawson beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und erhält den Hinweis, dass es sich bei Jeremy um den Sohn eines lang gesuchten Terroristenpaars, das schon fast 40 Jahre gesucht wird, handeln könnte. Dawson versucht über Wessons Ex-Frau, Amelia, mehr Informationen zu bekommen. Als er sich in sie verliebt, weiß er nicht, dass sie beide in höchster Gefahr schweben. Im Prolog wird eine Schießerei aus dem Jahre 1976 zwischen Terroristen und FBI -Beamten beschrieben. Ein Terroristenpaar, Carl und Flora, kann gemeinsam mit ihrem Baby flüchten. In die Geschichte sind immer wieder Tagebucheinträge von Flora eingeschoben, in denen sie ihr Leben über mehrere Jahrzehnte hinweg festhält. Der Beginn der Geschichte wirkt etwas langatmig, die Spannung baut sich aber schnell auf. Die Charaktere sind großartig beschrieben und machen diesen Thriller so besonders. Wie für Sandra Brown typisch, entsteht natürlich wieder eine Liebesgeschichte zwischen den Hauptprotagonisten. Besonders gut gelungen ist der Schluss, der Leser wird immer wieder überrascht, auch wenn die Geschichte schon zu Ende erzählt scheint. Sandra Brown ist wieder ein guter Thriller gelungen, wobei ich vor allem die zweite Hälfte als grandios bezeichnen würde, deswegen auch die 5 Sterne. Wer von dieser Autorin einmal etwas Neues erwarten würde, wird enttäuscht, sie bleibt ihrem Stil treu.

    Mehr
  • spannungsgeladener Roman mit einer zarten Liebesgeschichte im Gepäck

    Eisige Glut
    charmingbooks

    charmingbooks

    20. January 2016 um 14:35

    Klappentext: Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Eines der Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend ...   Meinung: Ich bin ein absoluter Sandra Brown Fan und hab wirklich schon viele Romane von ihr gelesen, welche mich absolut begeistert haben. Und auch dieses wundervolle Buch kann sich definitiv einreihen.   Das Buch startet mit einem Prolog der einem den Einblick auf ein Terroristenpaar gewährt, Carl Wingert und Flora Stimel, sowie den FBI Agenten Gary Headly – dem es nicht gelungen ist dieses Pärchen zu fassen. Hier wird schon ein extremer Spannungsbogen aufgebaut der einen absolut mitreißt und man somit schon total gespannt ist wie es weiter geht. Kurz vor der Pensionierung von Gary Headly, dem FBI Agenten, stößt er auf interessante Neuigkeiten und vermutet eine heiße Spur. In diesem Kontext bittet er seinen Patensohn Dawson Scott, der von Beruf Journalist ist, um Hilfe. Dawson selbst wittert eine Story und macht alles Menschenmögliche machbar um diese auch zu bekommen. Die Zielperson ist die Zeugin Amelia Nolan die aufgrund eines schrecklichen Ereignisses ganz schnell vom möglichen Täter zum Opfer wird, denn aufgrund Ihrer Aussage wird sie zur Zielscheibe und die Geschehnisse nehmen Ihren Lauf.   Wie in vielen Sandra Brown Romanen bahnt sich zwischen den beiden „Hauptprotagonisten“  eine Lovestory an. Welche erfrischend prickelnd ist und trotz dessen die Spannung einem nicht los lässt. Es ist einfach eine nette entfachte Liebesgeschichte die so nebenbei läuft. Sie macht aber für mich nicht den Großteil des Buches aus, welches die ganze Zeit über einen hohen Spannungs- und Suchtfaktor besitzt. Man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen und die ganze Zeit einfach nur lesen, lesen, lesen und wissen wie es weiter geht. Dass manche Sachen schon recht frühzeitig aufgelöst werden und in der Hinsicht dem Leser schon die Scheuklappen von den Augen nimmt, stört in keinster Weise. Dieses Buch überzeugt mit vielen überraschenden Wendungen die auf mich, als Leser, einprasseln und mit denen man nicht rechnet da man vorher in die Irre geleitet wurde. Dazu besticht dieser Roman ebenfalls von der Leichtigkeit der Autorin und Ihrer bildlich fesselnden Schreibweise.   Fazit: Ein durchweg spannungsgeladener Roman mit einer zarten Liebesgeschichte im Gepäck. Mich hat das Buch überzeugt und gefesselt von vorne bis hinten.

    Mehr
  • Spannungsgeladener und rasanter Thriller

    Eisige Glut
    Line1984

    Line1984

    14. January 2016 um 09:41

    Auf dieses Buch war ich mehr als gespannt, der Klappentext überzeugte mich sofort und ich musste einfach wissen welch Story sich hinter diesem Cover verbirgt! Ich muss gestehen das es mein erstes Buch der Autorin war, das machte mich natürlich noch neugieriger. Das Buch beginnt mit einem überaus spannenden Prolog, in diesem lernt der Leser das Terroristenpaar Carl und Flora kennen. Dieser Prolog schaffte es die Spannung grandios zu steigern, doch auch nach dem Prolog geht es spannend weiter. Ohne langes Vorreden geht die Autorin gleich zur Sache und ich lernte den Hauptcharakter Dawson kennen. Dieser ist gerade aus Afghanistan zurück gekehrt, durch die Erlebnisse dort ist er traumatisiert. Sein Patenonkel überzeugt Dawson von einem Mordfall zu berichten, als Dawson schließlich auf eigene Faust auf Spurensuche geht ahnt er nicht was er noch entdecken wird.... Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Sobald ich mit dem lesen begonnen habe konnte ich diesen Thriller nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin schreibt detailliert und bildgewaltig. Die Charaktere sind authentisch und realistisch beschrieben. Dawson ist ein außergewöhnlicher Charakter der mir schnell sympatisch wurde. Die Handlung war einfach unglaublich spannend, mehrmals habe ich den Atem angehalten. Durch geschickte Wendungen und Irrungen blieb dieser Thriller für mich bis zum Ende völlig unvorhersehbar. Das Ende bietet hier noch mal einen Showdown in dem schließlich alles Handlungsstränge zusammenlaufen. Einfach grandios. Zusammenfassend gesagt ist dieser Thriller spannungsgeladen, fesselnd und ziemlich rasant. Für dieses Buch gibt es eine klare Empfehlung. Ein Muss für jeden Thriller Fan und ein Muss für Fans der Autorin! Fazit: Mit Eisige Glut ist der Autorin ein spannungsgeladener und rasanter Thriller gelungen der durch seine geschickten Wendungen völlig unvorhersehbar ist. Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl, 5 Eulen!!!

    Mehr
  • Eisige Glut

    Eisige Glut
    Fanti2412

    Fanti2412

    09. January 2016 um 18:20

    Zum Inhalt: Würdest du einen Mörder erkennen, wenn er in deinem Haus lebt? Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Eines der Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend ...   (Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag) Leseprobe Die Autorin: Sandra Brown arbeitete mit großem Erfolg als Schauspielerin und TV-Journalistin, bevor sie mit ihrem Roman »Trügerischer Spiegel« auf Anhieb einen großen Erfolg landete. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten internationalen Autorinnen, die mit jedem ihrer Bücher die Spitzenplätze der New-York-Times-Bestsellerliste erreicht! Ihren großen Durchbruch als Thrillerautorin feierte Sandra Brown mit dem Roman »Die Zeugin«, der auch in Deutschland auf die Bestsellerlisten kletterte – ein Erfolg, den sie mit jedem neuen Roman noch einmal übertreffen konnte. Sandra Brown lebt mit ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina. (Quelle: Blanvalet Verlag) Deutsche Homepage der Autorin Englische Homepage der Autorin Meine Meinung: Die Geschichte beginnt mit einem Prolog der ein Ereignis im Jahr 1976 schildert, dass in Golden Branch, Oregon, stattgefunden hat. Wir erleben das Terroristenpaar Carl Wingert und Flora Stimel sowie den FBI-Agenten Gary Headly. Auf dieses Ereignis wird im Verlauf der Geschichte öfter Bezug genommen, so dass der Prolog hier eine gewisse Grundlage legt. Was weiter in der damaligen Zeit geschah, erfährt man durch Tagebucheinträge von Flora Stimel, die immer wieder eingestreut werden und so dem Leser ab und zu einen kleinen Vorsprung beim Erkennen der Zusammenhänge bieten. Nach diesem Prolog hält sich die Autorin nicht lange mit Vorgeplänkel auf, sondern führt gleich die Hauptpersonen der Geschichte ein. Der Journalist Dawson Scott ist erst seit kurzer Zeit zurück aus Afghanistan und von den Erlebnissen dort traumatisiert. Sein Patenonkel, FBI-Agent Gary Headly, schafft es aber dennoch ihn davon zu überzeugen, dass er von einem Mordprozess berichten soll. Eines der Opfer soll der Sohn des Terroristenpaares sein, das Headly schon seit vielen Jahren erfolglos jagt. Als Zeugin in diesem Prozess wird Amelia Nolan, die Ex-Frau des Opfers, befragt und weckt Dawsons Interesse. Er bleibt in ihrer Nähe, weil er sich erhofft, mehr Informationen über das Opfer zu bekommen, dessen Leiche nie gefunden wurde. Anfangs ist die Geschichte noch nicht so sehr spektakulär und es gibt ausreichend Gelegenheit, die Protagonisten kennenzulernen. Schnell ist auch klar, welche Art von Beziehung sich zwischen Amelia und Dawson entwickeln wird. Das braucht aber jede Menge Zeit, doch ständig ist eine prickelnde Anziehungskraft zwischen den beiden zu spüren. Als im Umfeld von Amelia, die Mutter von zwei kleinen Jungen ist, merkwürdige Dinge geschehen, beginnt sich die Spannung aufzubauen. Spätestens als dann ein Mord geschieht, steigert sich die Spannung mehr und mehr und das Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Es finden sich immer mehr Puzzleteile und ganz allmählich bekommt man eine Ahnung, was geschehen sein könnte. Auch wenn bereits etwa in der Hälfte des Buches das erste Geheimnis gelüftet wird, schadet das der Spannung auf keinen Fall. Die Autorin hält noch viele weitere Wendungen und Überraschungen bereit. Sie führt ganz allmählich alle Fäden zusammen und immer wenn ich dachte, nun wäre alles aufgeklärt, setzte sie noch "einen drauf" und sorgte mit einer weiteren Wendung bzw. Enthüllung noch einmal für eine Steigerung. "Eisige Glut" hat mich durchgehend gefesselt, weil sich die Spannung langsam aufbaute und häufig steigerte. Die Verknüpfung einer Geschichte aus der Vergangenheit und deren Bedeutung für einige Personen mit den Ereignissen in der Gegenwart ist gelungen und schlüssig. Der romantische Teil der Geschichte und die Krimihandlung sind ausgewogen, wie man es auch von anderen Büchern der Autorin gewöhnt ist. Die Protagonisten sind facettenreich und authentisch. Besonders Amelia war mir sympathisch, weil sie ihrer Linie treu bleibt und sich nicht unterkriegen lässt. Auch der schon ältere FBI-Agent Headly hat mir gut gefallen, weil er ein "Vollblutpolizist" ist und für Gerechtigkeit sorgen will. Aber auch die Nebencharaktere, wie z. B. die Rechercheurin Glenda, die man nie so richtig kennenlernt, oder Headlys Ehefrau, sind gut dargestellt und ergänzen die Geschichte wunderbar. Sandra Browns neuer Thriller hat mich begeistert, mit seinem tollen Aufbau überzeugt und mich in spannenden Lesestunden gut unterhalten! Fazit: 5 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • Er wird nicht ruhen

    Eisige Glut
    Bellexr

    Bellexr

    05. January 2016 um 07:28

    Reporter Dawson Scott ist gerade aus Afghanistan zurückgekehrt und hat eigentlich überhaupt kein Interesse daran über einen Mordfall zu berichten, auch wenn die Details noch so grausam zu sein scheinen. Doch sein Patenonkel und FBI-Agent Gary Headley überzeugt ihn davon, dass es sich lohnt über den Fall zu berichten, denn der Ermordete soll der Sohn eines Terroristenehepaares sein, welches Headley schon seit Jahrzehnten erfolglos jagt. Dawson trifft im Gerichtssaal auf Amelia Nolan, der Witwe des Ermordeten und sein Interesse an dem Fall ist geweckt. Bei seinen Recherchen deckt Dawson Informationen auf, die sich als lebensgefährlich für alle Beteiligten herausstellen sollen.   Seit Dawson aus Afghanistan zurückgekehrt ist plagen ihn Alpträume und Schlaflosigkeit, was er mit Tabletten und Alkohol versucht in den Griff zu kriegen. Da kommt der Anruf seines Patenonkels mehr aus unpassend, als dieser ihn bittet, über einen Mordfall zu berichten. Ein Mann soll seinen Ehefrau und deren Liebhaber getötet und anschließend an seine Hunde verfüttert haben. Das Brisante an dem grausamen Fall: Bei dem Liebhaber handelt es sich um Jeremy Wesson, der laut Überprüfung seiner DNA der Sohn eines Terroristenpaares sein soll, den Agent Headley bereits seit mehr als 40 Jahren erfolglos sucht. Nur seinem Patenonkel zuliebe macht sich Dawson auf den Weg in den Gerichtssaal in dem er prompt auf die attraktive Witwe von Jeremy Wesson trifft.   Mit „Eisiger Glut“ hält man einen Thriller in der Hand, der anfangs noch nicht einmal die Grundzüge eines Krimis zeigt. Doch das stört in keiner Weise, da Sandra Brown es bestens versteht, ihr Leser von der ersten Seite an zu unterhalten. So bizarr der Mordfall ist, so rätselhaft entwickelt sich die Geschichte, wobei man natürlich von Anfang ganz genau weiß, wohin die Beziehung zwischen Amelia und Dawson führen wird. Natürlich geht dies ohne scheinbar unüberwindbaren Hindernissen und Problemen nicht vonstatten und somit ist mal wieder der Weg das Ziel. Die Beziehung zwischen Dawson und Amelia steht während des gesamten Romans klar im Mittelpunkt, die Thrillerhandlung ist eher Nebenschauplatz und schnell ist auch klar, was bzw. wer hinter den merkwürdigen Vorkommnissen steckt, die im Umfeld von Amelia geschehen.   Doch so vorhersehbar die Entwicklung der Story ist, Sandra Brown ist es dennoch gelungen, den einen oder anderen Überraschungseffekt einzubauen, der es wirklich in sich hat. Die Geschichte gestaltet sich durchweg sehr unterhaltsam und packend, auch dank der beiden wirklich sehr sympathischen Protagonisten, die ihre Ecken und Kanten haben. Allerdings darf man hier in Sachen Problembewältigung nichts Tiefsinniges erwarten. So wird Dawsons posttraumatische Belastungsstörung, welche er mit Pillen und Alkohol versucht in den Griff zu bekommen doch recht lapidar abgetan und gilt eigentlich mehr oder weniger nur als Alibifunktion, da sie zur Vergangenheit von Jeremy  und somit zur Story passt.   Fazit: Ein Thriller ist etwas anderes, aber Sandra Brown versteht es dennoch bestens, ihre Leser von der ersten Seite an hervorragend zu unterhalten.

    Mehr