Sandra Brown Nachtglut

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(11)
(21)
(9)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachtglut“ von Sandra Brown

Der Bestseller von Sandra Brown: Jetzt in attraktiver Neuausstattung. Er kann warten, er ist schlau – und er hat finstere Rachepläne. Als es Carl Herbold gelingt, aus dem Gefängnis auszubrechen, hat er nur ein Ziel: die Vernichtung der Familie Corbett, dessen Oberhaupt ihn und seinen Bruder einst verstieß. Auf dem Weg nach Texas erfährt er, dass nun eine junge Frau auf der Corbett-Ranch wohnt: Anna, die Witwe von Corbetts Sohn. Dass ihm ausgerechnet die taubstumme Anna bei seiner Rache in die Quere kommt, damit hat Herbold jedoch nicht gerechnet …

Romantisch, bedrohlich und ein bisschen spannend

— Eternity

Altbekanntes Schema, stereotypische Charaktere, aber spannendes Ende. Ganz okay

— tinstamp
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Romantisch, bedrohlich und ein bisschen spannend

    Nachtglut

    Eternity

    14. February 2017 um 12:47

    Eigentlich ist in diesem Buch alles enthalten, was Frauenherz höher oder schneller schlagen lässt: Familie und Drama, erste Gefühle und zarte Liebe, knisternde Erotik, starke Verbindungen zwischen Mutter und Kind, Naturphänomene, Verlust und Trauer, Rache und Bedrohung. Da ist echt eine Menge in eine Geschichte gepackt. Aber vielleicht war das auch ein bisschen zu viel. Eigentlich kann ich gar nicht so genau sagen, warum mich das Buch nicht überzeugt hat. Es war nett, aber mehr auch nicht. Für mich wurde es irgendwie nicht richtig spannend. So einige Sachen waren sehr vorhersehbar. Es plätscherte alles gemächlich daher. Wie ein träger Fluss im Staate Texas.

    Mehr
  • Gangsterjagd in Texas

    Nachtglut

    tinstamp

    19. April 2015 um 14:47

    Dieser Romantic Thriller wurde bereits im Jahr 2000 das erste Mal auf deutsch veröffentlicht und vom Blanvalet Verlag neu aufgelegt. Der Klappentext führt ein bisschen in die Irre. Im Groben geht es zwar darum, was oben die Inhaltsangabe verspricht, aber wie und warum dies alles passiert, wird im Großteil des Thrillers/Romans beschrieben. Die Geschichte wird in zwei Erzählsträngen erzählt. Im Ersten lernen wir den kaltblütigen Verbrecher Carl Herbold und seinen Bruder Cecil kennen. Im anderen Erzählstran geht es um einige Bewohner von Blewer: den gerade in Rente geschickten Sheriff Ezra Hardge, den ein nicht gelöster Fall nicht zur Ruhe kommen lässt, den rastlosen Jack Sawyer, der auf der Corbett Ranch seine Hilfe als Mädchen für alles anbietet und die Bewohner der Ranch: Delray Corbett, seine taubstumme Schwiegertochter Anna und ihr Sohn David. Als Carl und sein Kumpane Myron aus dem Gefängnis ausbrechen, pflastern Leichen ihren Weg bis nach Blewer, wo sie sich an Delray Corbett, Carls Stiefvater, rächen wollen. Während Jack hier den unnahbaren und geheimnisvollen Beschützer von Anna und David gibt, der auch noch die Ranch erhalten will, kämpft Ex-Sheriff Ezzy Hardge mit seinen Dämonen aus der Vergangenheit und Anna gegen die Vorurteile der Menschen. Die Geschichte an sich ist für mich leider nicht neu. Die Autorin hat bereits ähnliche Begebenheiten in ihren Romantic Thrillern beschrieben, sodass ich leider sehr schnell ahnte, wie die ganze Geschichte ablaufen wird....und ich hatte Recht! Das hat natürlich den Lesespaß deutlich gemindert, auch wenn Sandra Brown doch noch einige überraschene Wendungen eingebaut hat. Die Spannung nahm besonders im letzten Abschnitt zu und ich konnte zu diesem Zeitpunkt das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Inhalt war aber, wie bereits erwähnt, mir als Sandra Brown Leserin bekannt bzw. ähnelte er sehr anderen Büchern der Autorin. Durch die Neuauflage kann nich jetzt allerdings nicht sagen, ob dieser Geschichtsverlauf damals neu war und die Folgebücher ähnlich aufgebaut wurden oder umgekehrt. Ebenfalls altbekannt sind bei den Büchern von Sandra Brown die eher stereotypischen Charaktere. Es gibt nur gut oder böse. Und natürlich darf eine kleine Prise Lovestory nicht fehlen. Die war hier wieder ganz okay dosiert. Zuviel an Schmalz mag ich ja gar nicht ;) Neu war, dass die junge Anna taubstumm war. Innerhalb kurzer Zeit habe ich jetzt zwei Romane gelesen, in denen es um Gebärdensprache und Taubstummheit geht. Ein Thema, das ich sehr interessant finde und das in Romanen nicht sehr oft vorkommt. Trotz aller Kritikpunkte nimmt die Spannung laufend zu. Das Buch ist aber definitiv  ein Thriller/Roman für Frauen (soll jetzt nicht abwertend klingen, jedoch ist dies eher ein Buch, das Frauen besser gefallen wird), und deshalb hier zurecht unter Romance Thriller fällt. Schreibstil: Der Schreibstil ist einfach. Die Sprache ist teilweise sehr rau, besonders, wenn wir über Carl, Myron und Cecil lesen. Das ist natürlich angepasst, da es sich um Verbrecher handelt. Aber auch in den anderen Erzählsträngen wirkt die Sprache oft ungeschliffen. Man liest sich hier leicht und flüssig durch die Geschichte, ohne viele Ausschmückungen. Fazit: Altbekanntes Schema der Autorin mit stereotypischen Charakteren. Der Spannungsbogen baut sich zum Ende hin gut auf und macht den Roman noch fesselnd. Die kleine Prise Liebe darf bei diesem Romantic Thrill auch nicht fehlen. Ganz nett, aber es gibt Besseres von der Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtglut" von Sandra Brown

    Nachtglut

    Weeklywonderworld

    26. March 2012 um 19:28

    Die Liebe eines Rangers und einer Taubstummen Gutsbesitzerin Inhalt: Niemand in der texanischen Kleinstadt Blewer hat je daran gezweifelt, dass Carl Herbold ein Psychopath ist. Aber Herbold kann auch sehr geduldig und gerissen sein. Denn er lebt für seine Rache: Rache an seinem verhassten Stiefvater Delray Corbett, der ihn und seinen Bruder einst verstoßen hat. Die Flucht aus dem Sicherheitsgefängnis ist für ihn nur der erste Schachzug in einem mörderischen Spiel. Denn auf dem Weg nach Texas hört Carl von der jungen Frau, die inzwischen auf der Corbett-Ranch wohnt: Anna, die taubstumme Witwe von Corbetts Sohn. Herbolds ganz spezieller Feind, der rastlose Jack Sawyer, hat sich seit zwanzig Jahren von seiner Heimatstadt Blewer fern gehalten. Als er jedoch von Carl Herbolds Flucht erfährt, rast er wie von Furien gehetzt zur Corbett-Ranch. Denn jetzt ist es für ihn an der Zeit, eine alte Rechnung zu begleichen. Dass er aber auf die schöne, empfindsame Anna Corbett treffen würde, hat Jack nicht erwartet. Und genau da setzt Herbold mit seinem diabolischen Katz-und-Maus-Spiel an... (Quelle:Lovelybooks.de) Fazit: Dieses Buch von Sandra Brown zählt eindeutig zu eins meiner ganz großen Favoriten. Eine etwas andere Thematik über die Liebe eines Rangers und einer Taubstummen Gutsbesitzerin. Besonders die Beschreibung und der Charakter des Bösewichts ist gut gelungen und bringt einem wirklich Gänsehaut. Ein ebenbürtiges Buch so gut, wie "Eisnacht" von der Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtglut" von Sandra Brown

    Nachtglut

    melli.die.zahnfee

    26. December 2011 um 18:44

    Niemand in der texanischen Kleinstadt Blewer hat je daran gezweifelt, dass Carl Herbold ein Psychopath ist. Aber Herbold kann auch sehr geduldig und gerissen sein. Denn er lebt für seine Rache: Rache an seinem verhassten Stiefvater Delray Corbett, der ihn und seinen Bruder einst verstoßen hat. Die Flucht aus dem Sicherheitsgefängnis ist für ihn nur der erste Schachzug in einem mörderischen Spiel. Denn auf dem Weg nach Texas hört Carl von der jungen Frau, die inzwischen auf der Corbett-Ranch wohnt: Anna, die taubstumme Witwe von Corbetts Sohn. Herbolds ganz spezieller Feind, der rastlose Jack Sawyer, hat sich seit zwanzig Jahren von seiner Heimatstadt Blewer fern gehalten. Als er jedoch von Carl Herbolds Flucht erfährt, rast er wie von Furien gehetzt zur Corbett-Ranch. Denn jetzt ist es für ihn an der Zeit, eine alte Rechnung zu begleichen. Dass er aber auf die schöne, empfindsame Anna Corbett treffen würde, hat Jack nicht erwartet. Und genau da setzt Herbold mit seinem diabolischen Katz-und-Maus-Spiel an... Die einzelnen Charaktere sind gut gezeichnet und die Handlungsstränge sind spannend. Und obwohl man ganz genau weiß wie alles endet wird kann man das Buch nicht aus der Hand legen und fiebert dem Happy End entgegen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtglut" von Sandra Brown

    Nachtglut

    Danny

    "Nachtglut" von Sandra Brown hat mir ausgesprochen gut gefallen. Er war spannend und die verschiedenen Perspektiven der einzelnen Charakter und deren Nebenhandlungen geschickt miteinander verwoben. Sie Charaktere sind alle sehr interessant. Die taubstumme Anna fand ich besonders sympathisch und bewunderte sie für ihre Stärke. Von der ersten bis zur letzten Seite hält der Roman den Leser so in Atem, dass man ihn nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Zudem sind die Vorgänge nicht vorhersehbar, so dass mich das Ende mehr als nur überrascht hat. Inzwischen bin ich ein Fan von Sandra Brown geworden.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Nachtglut" von Sandra Brown

    Nachtglut

    Bunny83

    10. October 2008 um 15:56

    Wieder eine super Mischung aus Spannung und Liebesgeschichte.

  • Rezension zu "Nachtglut" von Sandra Brown

    Nachtglut

    Laupi

    29. January 2008 um 15:53

    Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Besonders einfühlsam ist die taubstumme Protagonistin dargestellt. Man wünscht ihr einfach nur ein Happy End, bei ihrem Bestreben sich nahezu im Alleingang gegen einen rachsüchtigen entflohenen Sträfling zur Wehr zu setzen.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks