Sandra Brown Zum Glück verführt

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(16)
(11)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zum Glück verführt“ von Sandra Brown

Herz ist Trumpf! Schon bei ihrer ersten Begegnung fliegen zwischen Andrea Malone und Lyon Ratliff die Funken – vor Ärger. Denn Lyon möchte um jeden Preis verhindern, dass Andrea seinen Vater interviewt und dessen lang gehütetes Geheimnis der Öffentlichkeit preisgibt. Doch als sich Andrea mit List und Charme Zugang zu der Farm der Ratliffs verschafft, wendet sich das Blatt überraschend schnell. Aus Abneigung könnte Liebe werden, aber Andrea ist nicht frei. Ein anderer Mann erhebt ebensoviel Anspruch auf ihr Herz. Wie wird sich die junge Frau entscheiden?

Gelungene Liebesgeschichte Bestens geeignet am Strand zu lesen.

— dieben
dieben

Oh, bei den beiden perfekten Körpern der Protagonisten bekommt man ja Komplexe. Mich sprechen die erotischen Szenen nicht an...."feuchte Grotte der Lust" -Nein, danke.

— killerprincess
killerprincess

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche abgetaucht hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

Heimkehren

Unbedingt lesen!

bookfox2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zum Glück verführt" von Sandra Brown

    Zum Glück verführt
    killerprincess

    killerprincess

    01. August 2011 um 15:11

    "Zum Glück verführt" von Sandra Brown Inhalt Die Journalistin Andrea Malone möchte unbedingt den letzten mit sehr vielen Orden dekorierten General Micheal Ratliff interviewen. Doch sein Sohn Lyon hat einiges dagegen und benimmt sich so äußerst griesgrämig gegenüber Andy. Doch während ihres Aufenthalts auf der Ranch kommen beide sich unweigerlich näher und müssen sich fragen: Kann aus tiefster Abneigung Liebe werden? Meinung Ich wusste, dass ich einen Liebesroman lese. Dass es ein Liebesroman mit deutlicher Neigung zu erotischen Szenen war, wurde mir dann aber auch relativ schnell vorgeführt. Ich fand das ein wenig befremdlich -und manchmal auch lächerlich, ohne jetzt Liebhaber dieser Form von Literatur kritisieren zu wollen-, denn in den eindeutigen Szenen kamen immer die gleichen Begrifflichkeiten zu sprache, hier einmal zwei Beispiele: "Rispen" und "feuchte Grotte der Lust". Auf die Dauer wird es schon ein bisschen langweilig und die erotischen Szenen unterbrechen das eigentliche Geschehen um dann wieder unvermittelt unterbrochen zu werden. So findet der Leser sich an manchen Stellen zwischen verschiedenen Situationen sehr gehetzt. Außerdem können Andy und Lyon sich partout nicht entscheiden, ob sie sich begeheren, lieben oder hassen sollen. Andauernd streiten sich sich -direkt nachdem sie eine heiße Nacht verbracht haben und sich gegenseitig gesagt haben, wie sehr sie sich brauchen. Nun, was sich liebt, das neckt sich, aber die Vorwürfe, die Lyon Andy macht sind hart und verletzen sie, aber anstatt ihrem Liebhaber eine saftige Ohrfeige zu verpassen, die ihn endlich von seinem hohen Ross herunter holen würde, schreit die kleine Person nur ein bisschen durch die Gegend um dann wütend, enttäuscht und traurig abzuhauen. Ich denke, wer dieses Buch liest, egal ob Männlein oder Weiblein, wird danach füchterliche Komplexe haben, es sei denn man hat ein wirklich sehr gutes Selbstbewusstein. Die beiden Protagonisten haben nämlich beide so außerordentlich tolle Körper, dass man auf dem Rest der Welt vergeblich nach vergleichbaren suchen wird. Während Lyon ein muskelbepackter Kerl mit römischer Aristokraten-Nase ist, ist Andy eine dünne Frau, die aber trotzdem die perfekten Rundungen an Oberweite, Hüfte und Po zu bieten hat. Selbstverständlich noch lange schlanke Beine und zimtfarbene Haare, bei denen immer nachgefragt wird, welchen Starfriseur sie besucht. Um dem ganzen Klischee noch die Krone auf den Kopf zu setzen: Ihre Schönheit hat Andy schon immer Komplexe beschert und sie empfand sich nie selbst als so anbetungswürdig. Ach, hatte ich eigentlich erwähnt, dass ihre Iris eine total seltene Farbe hat, die wunderschön strahlt? Was ich gerne mochte, war die südamerikanische Landschaft mit den Cowboys und der Wildnis, einer großen Ranch und einer Haushälterin. Fazit An so vielen Stellen so schmalzig und klischeehaft. Nicht mal kommt flammende und mitreißende Erotik auf, wenn in Softporno-Manier immer nur über Prickeln und Lustgrotten und Schenkel gesprochen wird. Außerdem kamen solche Szenen entschieden zu oft vor. Einziger Pluspunkt ist eine gute Geschichte und dass ich mich beim Lesen des Buches nicht gelangweilt habe. Allerdings war es eher von der Autorin ungewollte Komik. Ich habe das Lesen nicht bereut, denn nun weiß ich, dass ich in Zukunft eher einen Bogen um die Autorin machen werde.

    Mehr
  • Rezension zu "Zum Glück verführt" von Sandra Brown

    Zum Glück verführt
    Danny

    Danny

    28. April 2010 um 12:48

    Andrea Malone ist mein einem großen Vorhaben nach Kerrville/Texas gekommen...sie möchte von dem zurückgezogen lebenden General Michael Ratliff, einem der letzten lebenden großen Generale aus dem zweiten Weltkrieg, ein Interview bekommen. Dies wäre eine einmalige Chance in ihrer Karreire. Doch dafür müsste sie erst einmal an dessen Sohn Lyon Ratliff vorbei und dieser weigert sich standhaft sie seinem Vater vorzustellen. Mit einer kleinen List gelangt Andy schließlich doch noch auf die Ranche und ist dem General sofort so sympathisch, dass er einer Interviewreihe zusagt und sie sogar einlädt, auf der Ranche zu bleiben. Aus der anfänglichen Abneigung zwischen Lyon und ihr wird dann auch schnell eine leidenschaftliche Beziehung. Doch er, der noch stark verletzt ist durch eine gescheiterte Ehe, setzt ihre Beziehung mehr als einmal aufs Spiel. Werden sie doch noch zusammenkommen... Natürlich werden sie, so wie es eben immer in Sandra Browns Romanen ausgeht. Das Buch hat mir gut gefallen und war eine wunderbare kurzweilige Unterhaltung. WIe immer gut geschrieben und schnell lesbar, mit sympathischen Charakteren und einer spannenden Beziehungsentwicklung. Für Zwischendurch gut geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Zum Glück verführt" von Sandra Brown

    Zum Glück verführt
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    16. August 2009 um 10:33

    Schon bei ihrer ersten Begegnung fliegen zwischen Andrea Malone und Lyon Ratliff die Funken – vor Ärger. Denn Lyon möchte um jeden Preis verhindern, dass Andrea seinen Vater interviewt und dessen lang gehütetes Geheimnis der Öffentlichkeit preisgibt. Doch als sich Andrea mit List und Charme Zugang zu der Farm der Ratliffs verschafft, wendet sich das Blatt überraschend schnell. Aus Abneigung könnte Liebe werden, aber Andrea ist nicht frei. Ein anderer Mann erhebt ebensoviel Anspruch auf ihr Herz. Wie wird sich die junge Frau entscheiden? Dieses Buch ist einfach nur niedlich...viel mehr kann man ( frau!) dazu nicht sagen. Man ahnt von Anfang an dass die Geschichte gut ausgehen könnte dieses Buch ist aber so aufgebaut, dass man einfach weiterlesesn muß, weil die Story um die Liebesgeschichte sehr gut und geschickt aufgebaut ist. Einfach nur süüüß.

    Mehr