Sandra Fariba Die Erftquellhexe

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Erftquellhexe“ von Sandra Fariba

Das Münster in der Eifel im 17. Jahrhundert: Der berüchtigte kurkölnische Hexenkommissar Buirmann, soll den Laienschöffengerichten in Rheinbach und umliegenden Gebieten mit seinem Spezialwissen über Hexen bei der Durchführung der Gerichtsbarkeit zur Seite stehen. Sein Arm reicht weit über das Land. Niemand scheint seine Macht und Unberechenbarkeit stoppen zu können. Als Herman Löher, Schöffe und Amtmann, versucht die Vorgehensweisen zu unterbinden, gerät er selbst in die Fänge des Juristen. In Münstereifel greift ein blutrünstiges Wolfsrudel die Bevölkerung an. Bis hoch zum Michelsberg erstreckt sich die Spur der grauen Monster. Auch hier erscheint Buirmann, um sich der Sache anzunehmen. Wie es scheint, ist der Hexenkommissar überall gegenwärtig. Was aber verbindet diesen mächtigen Mann mit der unscheinbaren Martha. Woher kommt die blinde Wut auf eine alte Kräuterfrau? Auszug Prolog: Panisch eilte Martha durch das Unterholz. Die Dornen der wilden Brombeeren zerrten an ihrem Unterrock und forderten ihren Tribut – ihre Beine waren von tiefen Schnittwunden übersät. Sie nahm den Schmerz wahr, konzentrierte sich aber nur auf ihr Vorankommen. Die lockeren, kleinen Steine, mit denen der Boden bedeckt war, erschwerten ihr das Gehen, und sie wusste, dass ihre Verfolger nicht von ihr ablassen würden. Mit einer Hand zog sie ihren Rock höher, um mehr Beinfreiheit zu haben. Wenn sie jetzt nicht stürzte, konnte sie ihnen entkommen. Mit der anderen Hand hielt sie ihren stark gewölbten Bauch fest, um das Ungeborene instinktiv zu schützen. Lautes Geheul hallte wie ein gewaltiges Echo durch den dichten Wald. Offenbar hatten die Verfolger doch ein wenig aufgeholt. Diese grauen, blutrünstigen Wesen holten sich von Zeit zu Zeit ihre Opfer. Martha spürte, wie das Blut aus den aufgerissenen Wunden an ihren Beinen herunterlief und ihre Kräfte nachließen, doch sie achtete nicht darauf, denn ihre Furcht war viel zu groß. Sie warf einen ängstlichen Blick über die Schulter, konnte aber niemanden sehen. Ihre Verfolger schienen sich unterhalb des Hanges zu befinden und so durch die Bäume und das Gestrüpp verdeckt zu sein. Nur noch wenige Schritte, dann hätte sie die Anhöhe des Michelsbergs erreicht. Von dort aus war es ihr möglich, in dem nahe gelegenen Wald Unterschlupf zu finden. Vielleicht hielt sich aber auch jemand an der kleinen Kapelle auf und konnte ihr beistehen.

Sehr gut geschrieben er historischer Krimi.

— LionsAngel

Stöbern in Krimi & Thriller

Sag kein Wort

Extrem krass und abgefahren. Stalking wie es schlimmer nicht geht. Etwas brutal und menschenunwürdig

Renken

Fiona

Eine super Polizistin mit keiner, oder zu vielen, Identitäten.

Neuneuneugierig

Geheimnis in Rot

"Familienzusammenführung an Weihnachten" ... und ein Mord...

classique

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks