Deadmoon

von Sandra Florean 
4,4 Sterne bei13 Bewertungen
Deadmoon
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

C

Hier passt alles, Erotik, Spannung, Humor und überraschende Wendungen, die Mischung ist perfekt. Würde gerne noch mehr darüber lesen.

Lilith-die-Buecherhexes avatar

Klasse Geschichte und wieder spannend bis zum Schluss. Genau, wie man es von der Autorin kennt. Ich war begeistert

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Deadmoon"

So hatte sich die introvertierte Melissa ihren Junggesellinnenabschied nicht vorgestellt! Sie erwacht in einem fremden Zimmer und kann sich weder an die vergangenen Stunden erinnern, noch erklären, warum sie plötzlich Fangzähne hat und nach menschlichem Blut giert.
Verzweifelt macht sie sich auf die Suche nach dem Verantwortlichen und stößt auf Intrigen und finstere Machenschaften, in die sogar ihr Vater, der Bürgermeister, verwickelt ist. Ehe sich Melissa versieht, wird sie zur Gejagten.
In dem charismatischen Vampir Vittorio findet sie schließlich einen Verbündeten, doch auch er hütet ein brisantes Geheimnis ...

Ein neuer Roman der Autorin der Bestseller-Reihe »Nachtahn«.
Spannend, witzig und voller überraschender Wendungen, wie man es von der Autorin gewohnt ist.

Leseprobe und Hintergrundinformationen gibt es hier: http://sandraflorean-autorin.blogspot.de/p/deadmoon.html

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B078WSJ5JY
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:205 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:31.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Tinkerbooksandmores avatar
    Tinkerbooksandmorevor 13 Tagen
    Eine wirklich schöne Jugenromanze

    Lange ist es her, dass ich ein Buch von Sandra Florean gelesen habe.

    Damals habe ich mit ihrem ersten Band „Mächtiges Blut“ aus der Nachtahne Reihe begonnen. Es hat mir sehr gut gefallen und dennoch kam ich nicht mehr an den zweiten Band ran. Woran das lag, kann ich euch bis heute nicht sagen.
    Aber um diese Reihe geht es diesmal nicht.
    Die Autorin hat sich neben ihrer Seelenspringerreihe an ein neues Buch gewagt.

    Deadmoon ist eine Mischung aus Fantasy (Vampire), Romantasy und ist dieses Mal auch für Jugendliche. Wären die Charaktere im entsprechenden Alter, könnte man das Buch schon in den Bereich Young Adult schieben. Da die Charaktere aber erwachsen sind, beschreibe ich es einfach mit den beiden oberen Genres.

    Das Buch habe ich sehr schnell durchgelesen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, was mir in dem Buch sehr gut gefallen hat. Eine gewisse Portion Humor ist vorhanden und an den richtigen Stellen kommt auch die Spannung und Neugierde für den Leser durch.


    Worum geht es denn jetzt eigentlich in Deadmoon?

    Es geht um Melissa und Vitorio dem Vampir.
    Melissa ist die Tochter des Bürgermeisters und auch noch verlobt.

    Bei einem Junggesellenabschied gerät aber alles außer Fugen. Sie wacht in einem Stundenhotel auf und weiß nicht mehr, wie sie hierhergekommen ist. Dann liegt da auch noch ein Toter neben ihr und plötzlich wird sie auch noch von der Polizei in Beschlag genommen.

    Schnell bemerkt Melissa, was da geschehen ist: Ein Vampir muss sie verwandelt haben, dabei ist es diesem ohne einen Vertrag strengstens verboten.
    Melissa will natürlich sofort wissen, wer ihr Erschaffer ist und macht sich sogleich auf die Suche.

    Und als wäre sie nicht schon mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, so gerät sie auch noch in einen Machtkampf zweier Vampire. Gregore und Vitorrio sind die besagten Vampire, die sich bekämpfen. Dass im Hintergrund noch etwas schlummert, das weiß Melissa zu Beginn noch nicht. Je tiefer sie aber in die Welt der Vampire eintaucht, umso mehr ihr erstmals bewusst, was es mit den Machtkämpfen der Vampire und dem Leben als Vampir auf sich hat und vor allem: Was hat denn ihr Vater mit der ganzen Sache zu tun? Und was ist denn jetzt mit ihrer Hochzeit? Kann sie überhaupt noch heiraten?

    Melissa ist eine starke Persönlichkeit und ich mag sie sehr gerne. Auch wenn sie vieles nicht erschüttern kann, so stellt das neue Vampirleben alles auf den Kopf. Sie weiß nicht wie sie sich ihren Verlobten gegenüber benehmen soll, denn Vampire sind zwar in der Gesellschaft aufgenommen worden, was jedoch nicht bedeutet, dass sie auch alle akzeptiert werden.
    Sie versucht also alle Fragen, die sich im Laufe des Lesens entwickeln, irgendwie zu beantworten.

    Ihr seht also: Melissa hat es nicht leicht in ihrem neuen Leben. Und jetzt die Frage aller Fragen:
    Wird sie mit ihrem neuen Leben zurechtkommen?

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    DeniseWolfs avatar
    DeniseWolfvor 4 Monaten
    Unterhaltsam und gefühlvoll

    Design:
    Auf dem Cover sieht man die blutroten Lippen einer sehr blassen Frau. Eingerahmt sind ihre Lippen und ihr Hals mit einem dunkelgrauen Rahmen, auf dem man ein paar zarte Ornamente und schwarze Rosenranken sieht. Am oberen Rand steht der Name der Autorin und am unteren der Titel des Buches, sowie das Genre (Paranormal Romance).
    Ich muss gestehen, dass das Cover zwar hübsch ist, mich so aber nicht direkt ansprechen würde. Es wirkt leider ein wenig zu einfach. Mir persönlich fehlt da etwas und ich muss gestehen, dass ich es im Laden nicht beachtet hätte. Und das wäre wirklich ein Verlust gewesen!

    Meine Meinung:
    Die Geschichte beginnt damit, dass Melissa zu einem Mord in einem Hotel verhört wird. Sie kann sich allerdings an nichts erinnern, was in der Nacht passiert ist. Oder wieso sie plötzlich Fangzähne hat. Durch die unbewusste Nutzung ihrer Vampirkräfte kann sie sich da herauswinden. So beginnt ihre Suche nach ihrem Schöpfer mit vielen Geheimnissen und Verstrickungen.

    Melissa ist dabei anfangs sehr … prüde, kann man so sagen. Sie wurde zu einer anständigen jungen Frau erzogen und ist daher furchtbar brav. Dass sie wohl Sex mit einem anderen Mann während ihres Junggesellinnenabschieds gehabt haben soll, ist für sie unvorstellbar. Sie ist ein wenig verloren und sucht sich daher Hilfe bei dem rätselhaften Vittorio, der sie auch auf eine gewisse Weise anzieht. Dabei muss sie mit der Zeit lernen, ihr Vampirdasein zu akzeptieren, was ihr zwar erst schwer fällt, aber im Laufe der Geschichte wandelt sie sich immer mehr. Die Wandlung hat mir echt gut gefallen. Sie war authentisch und nachvollziehbar. Mit der Zeit wurde mir Melissa so auch sympathischer. Anfangs hatte ich trotz Ich-Erzähler keinen wirklichen Zugang zu ihr, aber das hat sich im Laufe der Geschichte ebenfalls geändert.
    Was mich an ihr aber ein wenig störte, war ihre Sprunghaftigkeit. Sie hat manchmal innerhalb von zwei Sätzen ihre Meinung geändert, was für mich dann sehr schwer nachzuvollziehen war.

    Vittorio ist ein typischer, attraktiver Vampir. Er hilft Melissa bei ihrer Suche und macht sie mit den Gepflogenheiten und den Kräften der Vampire vertraut. Gleichzeitig verbirgt er aber auch etwas vor ihr. Er wirkt sehr freundlich und scheint von Melissa angezogen zu sein. Was hinter seiner Fassade steckt, wird am Ende der Geschichte dann auch verraten. Manchmal kam er ein wenig übertrieben rüber, aber trotzdem hab ich ihn ganz gern gemocht in der Geschichte.

    Die anderen Nebenpersonen sind alle sehr authentisch und recht gut gelungen. Manche fand ich allerdings ein wenig blass, sie hatten nicht sehr viel Tiefe, was aber eher an der Kürze der Geschichte lag und dass sie generell nicht so viel Raum in der Erzählung bekommen haben. Ich weiß nämlich, dass die Autorin das noch viel besser kann. Meinem Empfinden nach hat es aber so gepasst.

    Die Geschichte selbst war recht kurz. Allerdings hat die Spannung dennoch gut gepasst und auch die Geschehnisse sind nicht zu plötzlich passiert. Es gab unerwartete Wendungen und an manchen Stellen war ich total verwirrt, weil ich nicht mehr wusste, was jetzt die Wahrheit ist und was nicht. Trotzdem fand ich es am Ende sehr gelungen und toll. In der zweiten Hälfte hätte es gern ein bisschen weniger verwirrend sein dürfen. Da saß ich wirklich mit Fragezeichen dran und musste teilweise doppelt lesen, um zu verstehen, was da gerade abging. Das legt sich gegen Ende dann wieder und die Gefühle haben dort dann wirklich gut gepasst. Am Ende hab ich dann auch ein paar Tränen vergossen, weil es schon sehr dramatisch war.

    Fazit:
    Sandra Florean hat einen tollen Roman erschaffen, der neben Spannung und Gefühle auch viel Phantastisches bietet. Es sind zwar sehr eigenwillige Charaktere, die ich so bisher nirgendwo getroffen habe, aber es passt wunderbar zur Geschichte und zur Atmosphäre darin. An manchen Stellen war ich zwar sehr verwirrt wegen Melissas Sprunghaftigkeit, aber trotz allem fand ich das Buch wirklich gut und konnte das Lesen sehr genießen.
    Daher bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sternen.

    Ich danke Sandra Florean nochmal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    Calla66vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Hier passt alles, Erotik, Spannung, Humor und überraschende Wendungen, die Mischung ist perfekt. Würde gerne noch mehr darüber lesen.
    Ein Junggesellenabschied mit Folgen

    Das Cover:

    Der Hals und der unter Bereich des Gesichtes einer Frau, dunkelrot geschminkte Lippen springen einem förmlich ins Auge. Umgeben ist dieser Ausschnitt von einem grauen Rahmen mit floralen Ranken und Ornamenten. Der Titel ist ebenfalls in Rot geschrieben. Auf den ersten Blick würde ich dieses Cover eher einem erotischen Roman als einer Vampirgeschichte zuordnen. Aber Erotik und Vampire sind ja kein Gegensatz. Der Begriff Paranormal Romance taucht ja auf dem Cover auf. Ich war auf jeden Fall neugierig, nach dem ersten Blick auf das Cover.

    Der Klappentext:

    So hatte sich die introvertierte Melissa ihren Junggesellinnenabschied nicht vorgestellt! Sie erwacht in einem fremden Zimmer und kann sich weder an die vergangenen Stunden erinnern, noch erklären, warum sie plötzlich Fangzähne hat und nach menschlichem Blut giert.
    Verzweifelt macht sie sich auf die Suche nach dem Verantwortlichen und stößt auf Intrigen und finstere Machenschaften, in die sogar ihr Vater, der Bürgermeister, verwickelt ist. Ehe sich Melissa versieht, wird sie zur Gejagten.
    In dem charismatischen Vampir Vittorio findet sie schließlich einen Verbündeten, doch auch er hütet ein brisantes Geheimnis ...

    Ein neuer Roman der Autorin der Bestseller-Reihe »Nachtahn«.
    Spannend, witzig und voller überraschender Wendungen, wie man es von der Autorin gewohnt ist.

     

    Schöner Klappentext, macht neugierig, aber verrät nicht  Zuviel. So mag ich es.

    Zum Inhalt:

    Das ein Junggesellenabschied in einem Hotelzimmer, mit einem fremden Mann endet, soll ja vorkommen. Wenn der Mann dann aber tot ist und man selbst zum Vampir geworden ist, ja das ist wohl eher ungewöhnlich. Genauso startet dieses Buch,  von einem Moment zum anderen bricht in Melissas Leben das Chaos aus. Nichts ist mehr so wie es war.

    Melissa ist eine tolle Protagonistin, bewundernswert wie schnell sie sich in ihr neues Leben einfindet.

    Sie gibt nicht auf, sondern versucht aktiv aufzuklären, was passiert ist. Mutig und selbstbewusst stürzt sie sich in eine neue Welt.

    In diesem Roman agieren die Vampire nicht im Verborgenen, die Gesellschaft weiß, dass es sie gibt.

    Melissa hatte bis zu ihrer Verwandlung noch keine Bekanntschaft mit den Vampiren, glaubt sie zumindest.

    Doch in diesem Buch ist nichts wie es auf den ersten Blick aussieht, immer wieder tauchen neue interessante Details auf, Melissas bisheriger Weltbild wird komplett verändert, wem kann sie vertrauen, wer spielt ein falsches Spiel?

    Auch die Vampire gefallen mir gut, entsprechen nicht den üblichen Klischees. Machtkämpfe und Intrigen bestimmen das Bild.

    Der Schreibstil ist flüssig und dadurch, dass es als Ich-Erzählung aus der Sicht Melissas geschrieben ist, konnte ich mich perfekt und mühelos in sie hineindenken und mich in die Geschichte einfühlen.

    Alles wird mit einer Prise Humor gewürzt und  Melissa aber auch die Vampire haben immer mal wieder einen lockeren Spruch auf den Lippen.

    Ganz ohne Blut und Gewalt kommt dieses Buch natürlich nicht aus, aber auch hier muss ich sagen die Mischung aus allen Komponenten ist ganz nach meinem Geschmack.

    Die Handlungsorte wurden gut und detailliert beschrieben, sehr gut gemacht, dies vervollständigte das Bild sehr gut. Alles passte richtig gut zusammen.

    Ein bisschen Erotik und das dazugehörende Prickeln rundeten diesen Roman ab.  Die Mischung zwischen Spannung und Erotik passte für meinen Geschmack sehr gut. Nicht zu viel und nicht zu wenig.

    Der Roman ist ja eine abgeschlossene Geschichte, aber ich würde gerne noch mehr über Melissa und ihr neues Vampirleben erfahren. Vielleicht gibt es ja doch noch weitere Geschichten über sie.

    Den Fantasy Lesern kann ich dieses Buch nur empfehlen, eine sehr gute und lesenswerte Geschichte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LadyMoonlight2012s avatar
    LadyMoonlight2012vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltsame Geschichte mit tollen Charakteren! Trotzdem finde ich die anderen Bücher von Sandra Florean besser.
    3,75 Sterne für einen unterhaltsamen Vampirroman!

    „Deadmoon“ ist nicht mein erster Roman von Autorin Sandra Florean. Ich mag ihre Vampirbücher eigentlich recht gerne. Diesmal hat die Autorin zwar wieder meinen Geschmack getroffen, mich aber leider nicht 100%ig von der Geschichte überzeugt. Das Buch hat deutliche Ähnlichkeiten mit anderen Vampirbüchern. Natürlich ähneln sich Geschichten schnell, ist ja auch irgendwie verständlich. Daher ist das jetzt auch nicht allzu schlimm. Es fällt mir bei „Deadmoon“ allerdings stark auf. Sandra Florean besticht sonst nämlich immer durch ihren Einfallsreichtum und ihre individuellen Geschichten.

    Das Buch spielt wieder in der fiktiven Stadt Blackchapel. Das finde ich sehr schön. „Schattenrot“ von Sandra Florean spielt auch dort. Schade, dass es sich hier nicht um eine Fortsetzung davon handelt. Ich hatte es so sehr gehofft! Der Schreibstil gefällt mir gut. Das Buch liest sich locker, ist stellenweise witzig und durchaus fesselnd. Melissa ist eine sympathische Hauptprotagonistin. Auch die anderen Charaktere finde ich gelungen. Ihr Verhalten kann ich aber nicht immer ganz nachvollziehen. Dazu kann ich aber nichts Genaueres verraten, das würde zu viel von der Handlung preisgeben.

    In „Deadmoon“ wissen die Menschen, dass es Vampire gibt. Sie haben sich sozusagen geoutet. Melissa sucht im Roman nach ihrem Erschaffer, da sie unfreiwillig in einen Vampir verwandelt wird. Leider wird dem Leser meiner Meinung nach sehr schnell klar, wer Melissa erschaffen hat. Der Grund dafür birgt allerdings schon eine überraschende Wendung. Das Ende ist mir etwas zu überstürzt und holprig. 50-100 Seiten mehr hätten dem Buch vielleicht nicht geschadet.

    Trotz Kritik möchte ich aber dennoch eine Empfehlung für „Deadmoon“ aussprechen. Es handelt sich nämlich um eine solide Vampirgeschichte mit interessanten Charakteren, Spannung, Romantik und Wortwitz. Die Seiten fliegen nur so dahin, man wird richtig gut unterhalten. Daher vergebe ich für dieses kurzweilige Lesevergnügen 4 Sterne.

    Mein Fazit:
    Idee/Storyentwicklung: 3 von 5
    Schreib- und Sprachstil: 4 von 5
    Charaktere: 4 von 5
    Unterhaltung: 4 von 5
    Gesamt: 3,75 Punkte

    Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Asbeahs avatar
    Asbeahvor 6 Monaten
    Untot im Doppelsarg

    Untot im Doppelsarg: Melissa erwacht nach ihrem Junggesellinnenabschied in einem Stundenhotel, zusammen mit einer nackten Männerleiche und - Fangzähnen in ihrem Mund, die gestern noch nicht da waren. In der Welt dieses Romans haben die Vampire ihre Existenz vor einigen Jahren geoutet. Es fällt Melissa deshalb nicht schwer, zu verstehen, dass sie, obwohl ohne Erinnerung daran, verwandelt wurde. Dennoch eine schöne Bescherung, denn eigentlich hatte sie in ein paar Tagen heiraten wollen - einen Menschen natürlich. Das wird wohl nun nicht mehr gehen, und überhaupt, wem hat sie das zu verdanken?! Melissa macht sich auf, ihren Erschaffer zu finden und taucht dabei gleich in die Welt der Vampir Nachtclubs ein. Sie begegnet dort Georges und Vittorio, beide Anführer und Kontrahenten mit Revierstreitigkeiten.


    Die Handlung hat durchaus einen eigenen Stil, erscheint aber dennoch wie eine Mixtur aus anderen bekannten Vampirromanen und bringt einige Klischees. Es gab manches das mich störte, leider kann ich es nicht benennen ohne dabei gewaltig zu spoilern. Ich hatte mich  beim vorletzten Kapitel gerade mit der Handlung versöhnt, doch das letzte Kapitel hat mir dann auch noch das Happy End vermiest. Die Handlung verlief konträr zur Entwicklung im vorherigen Kapitel und sollte wohl nochmal die Spannung erhöhen. Für mich war es aber ein heftiger Abtörner, ich fand Melissas Verhalten unpassend und unlogisch. Leider haben mich auch die Charaktere nicht besonders überzeugt, obwohl sie schon ihre Eigenarten hatten. Ich empfand das Verhalten beider HP oftmals als naiv oder unsinnig.


    Mein Fazit: durchaus unterhaltsam, aber nichts das im Gedächtnis bleibt... 3 Sterne 

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    LadySamira091062s avatar
    LadySamira091062vor 6 Monaten
    ein gelungener Vampirroman

    Melissas Junggesellinnenabschied endet in einem Fiasko.Sie wird neben einer blutleeren Leiche wach und muss dann mit Erschrecken feststellen ,das sie  zu einem Vampir wurde .Doch wer  oder wo oder wann da ist nur ein großer Filmriss.

    Doch Melissa gibt nicht auf und versucht unermüdlich nach dem geheimnisvollen Erschaffer..Obwohl die Vampire sich mittlerweile geoutet haben und  als vollwertige Nachbarn  unter den Menschen leben hat nicht jeder die Toleranz ihnen gegenüber.So auch Melissas Vater und Verlobter ,was ihr das Leben zusätzlich erschwert .Als sie dann den charismatischen Vittorio kennen lernt  steht sie mit ihren Gefühlen zwischen den Stühlen.
    Doch Vittorio verbirgt ein Geheimnis vor ihr ,dessen Enthüllung ihre Welt zum Einsturz bringt.

    Das Buch liest sich wirklich gut ,es ist spannend und zieht mich sofort in seinen Bann. Die Protagonisten haben  Ecken und Kanten und  bewahren sich auch als  Vampire ihre  Menschlichkeit bis zu einem gewissen Grad. Witzige Diskussionen und  Humor gepaart mit einer Prise Erotik und Spannung pur : kurzum ein gelungener Vampirroman

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    jassi_sweets avatar
    jassi_sweetvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne abgeschlossene Vampirgeschichte mit Spannung, Romantik und ein bißchen Erotik
    Eine schöne abgeschlossene Vampirgeschichte mit Spannung, Romantik und ein bißchen Erotik

    Meine Meinung:

    Cover:
    Das Cover ist sinnlich und schlicht gehalten. Mir gefällt es sehr gut, aber meiner Meinung nach sagt es über den Inhalt wenig aus. Aber es ist sehr schön anzusehen und der rote Mund sieht wunderbar aus ist dem düsteren Rahmen.

    Inhalt:

    Ich bin ja ein parteiischer Leser von Sandra, da ich ihre Bücher liebe. Seit der ersten Stunde an, stehe ich auf den Schreibstil von ihr, weshalb es mich nicht überrascht, dass auch dieses Buch wieder wunderbar geworden ist.

    Wie ihr im Inhalt schon lesen könnt, geht es um Melissa, die vor hat zu heiraten. Alles schein perfekt in ihrem Leben zu sein, bis sie nach ihrem Junggesellinnenabschied neben einer Leiche aufwacht und Vampirzähne besitzt. Melissa lebt in einer Zeit, in der Vampire sich geoutet habe und nun mehr keine geheime und gejagte Spezies sind. Jedoch ist nicht jeder glücklich mit diesem Umstand. Es gibt strenge Gesetze, wie zum Beispiel, dass Vampire keinen Sterblichen ohne dessen Einwilligung und mit einem unterschriebenen Vertrag zu einem der ihren gemacht werden können. Und Melissa kann sich, bei Gott, nicht daran erinnern, ihre Einverständnis gegeben zu haben. Jetzt ist sie auf der Suche nach ihrem Schöpfer und merkt erst viel zu spät, dass sie genau dadurch einem dunklem Geheimnis ihrer Vergangenheit auf der Spur ist.

    Und ehe sie sich versieht, gerät nicht nur ihr Verlobter zwischen die Gefühle und Stühle, sondern auch ihr Vater, der Bürgermeister, muss eine Entscheidung treffen.

    Generell:
    Sandra hat es wieder geschafft mich zu fesseln. Sie schreibt fließend und nicht zu übertrieben ihre erotischen Szenen. Da ich ja bekanntlich nicht so der große Fan solcher Bücher bin, bin ich immer wieder überrascht, wie sie es schafft mich in ihren erotischen und romantischen Bann zu ziehen.

    Ich konnte mich stellenweise so gut in die verzweifelte Situation von Mellissa einfühlen, allein gelassen, an sich selbst zweifelnd und auf der Suche nach einer Erklärung des besagten Abends. Auch die Hin- und Hergerissenheit zwischen ihrem Verlobten und Vittorio sind so überzeugend dargestellt, dass man sich selbst darin erkennen könnte, wenn man in sich hineinhört. Man leidet irgendwie mit ihr mit.

    Ich glaube manchmal, sie selbst ist ein versteckter Vampir, der bei mir ihre Macht spielen lässt ^^ *hahaha*. Nein ernsthaft. Was mich an vielen Vampirromanen immer stört ist, dass es immer nur hopp oder top gibt. Bei Sandra hingegen, ist dieser fließende Übergang zwischen Vampirstreitigkeiten und sinnlicher Liebe so fließend, dass ich es kaum erwarten kann ein weiteres Buch von ihr zu lesen.

    Wer also eine schöne abgeschlossene Vampirgeschichte mit Spannung, Romantik und ein bißchen Erotik lesen möchte, ist bei "Deadmoon" genau richtig.

    Es gibt hierfür 5 von 5 Fangzähne :) :*

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Natalie2886s avatar
    Natalie2886vor 7 Monaten
    Phantastischer Roman, düster, spannend, geheimnisvoll

    Rezension Deadmoon von Sandra Florean Meine Meinung zum Buch: Das Cover zum Buch passt zum Inhalt. Mir persönlich gefällt es nicht ganz aber das ist eben Geschmacksache. Der Einstieg ins Buch gelingt sehr leicht. Obwohl man direkt in die Handlung geworfen wird benötigt es keinerlei Erklärungen. Der Schreibstil ist flüssig, sehr Bildgewaltig und natürlich. Die Protagonisten wurden mit viel liebe ausgearbeitet. Melissa gefiel mir von Anfang an. Denn sie ist eine junge Frau mit Ecken und Kanten. Kein perfektes Reiches Mädchen. Sie macht eine große Veränderung durch und dies hat Sandra sehr gekonnt umgesetzt. Vittorio ist der klassische Schönling Vampir, sexy, charismatisch und vieles mehr. Aber Achtung. Auch ihn zeigt Sandra mit viel Menschlichkeit. Die Art und Weise wie die Protagonisten sind und sich entwickeln hat Sandra wunderschön gemacht. In ihnen steckt Natürlichkeit und Menschlichkeit. Obwohl auch das ein oder andere Klischee bedient wird ist es dennoch nicht kitschig. Schlagfertige Kommentare, starke Protagonisten, Wendungen mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat, eine Portion Humor und Romantik, Spannung bis zum Schluss, all dies machen Deadmoon zu einem locker leichten Vampir Roman der Klasse hat. Hinzu kommen Schauplätze die man sich bildlich vorstellen kann. Faszinierende Orte und eine Handlung die vor lauter Machenschaften nur so trieft. Deadmoon ist Sandra‘s erster Selbstverleger Roman. Für mich eine absolut gelungene Geschichte über die Geschöpfe der Nacht. Fazit zum Buch: Deadmoon ist ein Vampir Roman der viele Seiten aufzeigt. In diesem Buch findet sich alles. Romantik und Humor, beeindruckende Schauplätze und nicht zu vergessen eine Handlung die es in sich hat. Für alle Vampir Fans die auch mal eine andere Seite als Glitzer Vampire sehen möchten. Düster und rasant, atemberaubend und vielseitig. Ich vergebe für Deadmoon 5 Sternschnuppen 💫💫💫💫💫 Vielen Dank an Sandra für dieses Rezensionsexemplar

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Letannas avatar
    Letannavor 7 Monaten
    Die Autorin konnte mich wieder überzeugen

    Meine Meinung:
    Als Melissa nach ihrem Junggesellinnenabschied in einem Stundenhotel mit einem nackten fremden Mann im Bett aufwacht, ist sie völlig schockiert. Und das ist noch nicht einmal alles, denn sie ist jetzt eine Vampirin. Sie weiß nur noch, dass sie mit ihren Freundinnen in einem Striplokal war und danach hat sie einen Filmriss. Bei der Suche nach ihrem Erschaffer stößt sie auf Intrigen und Machenschaften, die bis in die Regierung reichen und gerät selbst in große Gefahr.

    Die Autorin Sandra Florean hat wieder einen Vampirroman geschrieben, den ich natürlich lesen musste. Bisher haben mir ihre Vampirbücher immer sehr gut gefallen und auch Deadmoon konnte mich wieder völlig überzeugen.
    In Melissas Welt sind die Vampire vor einiger Zeit an die Öffentlichkeit gegangen und leben jetzt zusammen mit den Menschen in einer Welt. Die Vampire sind hierarchisch strukturiert und je mächtiger ein Vampir, um so weiter an der Spitze steht er. Das ruft natürlich auch Machtkämpfe hervor und in mitten so eines Machtkampfes gerät die eher ahnungslose Melissa.
    Melissa wirkt anfangs fast schon ein wenig naiv. Sie ist überhaupt nicht der Typ für unüberlegte Handlungen und hat keine Ahnung wie sie in eine solche Situation kommen konnte. Das ganze erzählt die Autorin in einer humorvollen und auch aktionreichen Art und Weise, die mir wieder sehr gut gefallen hat. Unterstützung bekommt Melissa von dem Vampir Vittorio, der in Blackchapel an der Spitze der Vampire steht. Auch wenn Melissa eigentlich mit einem anderen Mann verlobt ist, knistert es sehr zwischen ihr und Vittorio.
    Wer es gerne blutig und romantisch mag, wird hier wieder voll auf seine Kosten kommen. Ich vergebe die volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Lilith-die-Buecherhexes avatar
    Lilith-die-Buecherhexevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Klasse Geschichte und wieder spannend bis zum Schluss. Genau, wie man es von der Autorin kennt. Ich war begeistert
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks