Sandra Gernt Das Gesetz der Ynwora

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Gesetz der Ynwora“ von Sandra Gernt

Ein gay-romantisches Märchen, geeignet ab sechzehn Jahren Beinahe wäre Tary am Tag seiner Geburt zusammen mit seiner Mutter gestorben, die Hilfe bei einer fremden Ynwora-Sippe suchte. Er wird gerettet und die Schattenmächte enthüllen früh, dass ihm Großes bestimmt ist. Doni hingegen ist so bedeutungslos, dass die Mächte ihn vollständig ignorieren. Er hat keine Lebensaufgabe, kein prophezeites Schicksal, keine Daseinsberechtigung. Nichts davon braucht er, um zu kämpfen, wenn es richtig ist – und zu lieben … Ca. 60.000 Wörter Im normalen Taschenbuchformat hätte diese Geschichte ca. 300 Seiten.

nette Geschichte, die in eine märchenhafte Welt mit Liebesgeschichte zweier junger Männer führt, die ihren Platz in der Sippe finden müssen

— annlu
annlu

Niedlich, aber mit durchaus ernsten Anklängen!

— Karin_Kehrer
Karin_Kehrer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 16.08.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      64,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     182                         181                    39,00€ annlu                                        59                         100                   196,00€Nelebooks                            773                        703                   79,10€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     75,10€ Kurousagi                             328                        251                     -5,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 240
  • der junge Ynwora Doni muss sich beweisen - und findet dabei seine Liebe

    Das Gesetz der Ynwora
    annlu

    annlu

    11. February 2017 um 17:30

    Tary musterte ihn intensiv, vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben. Bislang war Doni für ihn eine lästige Randerscheinung gewesen. Ein unausweichliches Übel, mit dem er sich auseinandersetzen musste, weil er Sillas Lieblingsbruder und ihr Zwilling war. Der Tag der königlichen Geburt bringt einige Überraschungen für die Sippe der Ynwora mit sich: Hatte die Königin durch ihre Visionen eine weibliche Nachfolgerin erwartet, ist sie über die Geburt eines Sohnes erst einmal geschockt. Dass Doni nur der unerwartete Zwillingsbruder der zukünftigen Königin Silla ist, lässt ihn ein Leben in den Schatten der Sippe führen. Damit nicht genug, taucht an jenem Tag auch noch eine Fremde auf, die gerade einen eigenen Sohn geboren hat. Da sie die Strapazen nicht überlebt, wird Tary in die Sippe aufgenommen. Die drei Kinder verbringen ihre jungen Jahre zusammen, nur um dann voneinander getrennt zu werden, da Tary als Sillas zukünftiger Gefährte erwählt wird. Kurz vor ihrem einundzwanzigsten Geburtstag und damit ihrem offiziellen Erwachsenwerden, werden Tary und Doni zusammen auf Sammlermission geschickt, die die beiden nicht nur in Gefahr bringt, sondern sie auch auf neue Art zusammenbringt. Die Geschichte wird als „ein gay-romantisches Märchen, geeignet ab sechzehn Jahren“ bezeichnet und kommt auch erst einmal als Märchen daher. So sind die Ynwora ein Volk von kleinen, menschenähnlichen Wesen, die unter den Häusern der Menschen leben und sich nachts in ihre Häuser schleichen um dort genau festgelegte Dinge zu stehlen. Dabei müssen sie sich nicht nur vor den Menschen in Acht nehmen, die sie als eklige Insekten wahrnehmen, sondern auch vor den Haustieren der Familien und den gefährlichen Kanalratten. Bei der Beschreibung ihres Lebens werden immer wieder Kleinigkeiten eingebaut, die erzählen, aus welchen Materialien der Menschen sie sich ihre Lebensgrundlagen schaffen. Gerade diese Umgebung hat mich immer wieder an ein Märchen erinnert und mich eigentlich daran denken lassen, dass ich ein Buch für jüngere Leser vor mir habe. So war ich froh, dass der Klappentext die Gayromanze schon ankündigt. Ansonsten wäre ich eher davon überrascht gewesen, dass nun auch einige sexuelle Aspekte mit in die Geschichte einfließen, bei denen zwar nie Explizites angesprochen wird. Überraschend dabei war für mich, dass die Ynwora über andere Sitten verfügen und gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht nur nicht verpönt sind, sondern in ihren Jugendjahren lieber gesehen werden, als Beziehungen, die ungewollte Kinder hervorbringen können. Da die Prophezeiungen Tarys Bestimmung schon festgelegt haben, wird den Beiden doch nicht alles leicht gemacht. Allerdings gehört Doni zu jenen, denen solche Erfahrungen bisher nicht vergönnt waren, da er sogar bei den Anlässen, da sich die Jugendlichen treffen, nicht erwünscht ist. Obwohl er und Tary auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam haben – der eine schmächtig und gerne übersehen, der andere ein kräftiger junger Mann, der die Krieger anführen soll – werden doch beide von der Sippe ausgeschlossen. Einzige Ausnahme dabei ist die zukünftige Königin Silla, die in ihrem Bruder auch die starke Seite und ihrem zukünftigen Gefährten auch die schwächere Seite sieht. Dadurch, dass die Geschichte zwischen Doni und Tary hin- und herwechselt, kann auch der Leser die beiden Seiten der Charaktere erkennen, da beide Einblicke in ihre Gedanken und Gefühle geben. Dass bei Gefahr Doni seine absolute Loyalität beweist und dabei auch Mut zeigen kann, ist für Tary vielleicht eine Überraschung, dem Leser präsentiert sich Doni aber gleich schon als jemand, der zwar an sich zweifelt, dennoch nicht aufgeben will. Neben der Liebesgeschichte sind es die Ereignisse, die die Sippe bedrohen, die dazu führen, dass sowohl Tary, aber besonders auch Doni sich beweisen können und ihren Platz im Leben und in der Gemeinschaft finden. So war die Geschichte auch eine über das Erwachsenwerden und den damit einhergehenden Pflichten und Verantwortungen. Fazit: Ein sehr schönes Märchen, das mir nicht nur durch die Ynwora gefallen hat, die anders waren, als typische fantasy-Wesen, sondern auch durch die etwas andere Liebesgeschichte. Nette Geschichte!

    Mehr