Sandra Gernt Dawning Sun

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(14)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dawning Sun“ von Sandra Gernt

Joshs Leben gerät aus den Fugen, als er ausgerechnet von seinem besten Freund gegen seinen Willen geoutet wird. Statt sich in Ruhe auf das Abitur vorzubereiten, sieht er sich plötzlich nervösen Blicken und sogar Anfeindungen ausgesetzt. Als er angegriffen, brutal geschlagen und verletzt wird, scheint alles in Dunkelheit zu versinken – doch da zeigt sich ein winziger Schimmer Hoffnung … (Quelle:'Flexibler Einband/25.01.2013')

Sehr berührendes Buch, spannend und mitreißend geschrieben, über den Strudel aus Ablehnung und Verrat und die große Liebe.

— RicardoEff
RicardoEff
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was für eine Liebe nach soviel Schmerz!

    Dawning Sun
    RicardoEff

    RicardoEff

    22. August 2016 um 12:05

    Josh steht kurz vor dem Abitur als er von seinem besten Freund Leon unfreiwillig geoutet wird. Diesem hatte er als Einzigem anvertraut schwul zu sein. Dieser Verrat setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die für Josh traumatischer nicht sein könnten. Nach einem Handballspiel seiner Mannschaft spürt er die klare Distanz seiner ehemals guten Teamkameraden. Daher wartet Josh mit dem Duschen bis alle weg sind. Doch eine Gruppe von vier Schülern - unter ihnen Leon und Nico - lauert ihm auf, prügelt und misshandelt ihn krankenhausreif. Josh liegt schwer verletzt und hilflos im Duschraum als ihm unerwartet der distanzierte und stille Tom, scheinbar zufällig, zu Hilfe kommt. Tom nimmt Josh in den Arm und beruhigt ihn, hilft ihm nach Hause zu kommen. Dort wird er von seinem Bruder Sasha überrascht, der ihm schwere Vorwürfe macht. Die Ablehnung seiner Familie ist für Josh umso schlimmer, als er auch in der Schule immer mehr schikaniert wird. Als ihn der Klassenliebling Nico erneut attackiert hilft ihm Tom erneut. Tom bietet an ihm Verteidigungstechniken zu zeigen, was Josh gerne annimmt. Josh spürt Toms Zuneigung immer deutlicher. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für ihn. Trotzdem sie sich immer näher kommen, tut Tom in der Schule so, als ob sie nichts miteinander zu tun hätten. Tom spielt weiter seine Rolle als unnahbarer Goth. Er hat ein dunkles Geheimnis, welches ihn offenbar daran hindert mehr zuzulassen. Als sich die Ereignisse immer mehr zuspitzen erkennen beide, dass sie einander brauchen, um dies alles durchzustehen.Ich habe dieses berührende Buch in einem Zug durchgelesen, so spannend und mitreißend ist es geschrieben. Ich habe mit Josh mitgelitten als er in den immer schlimmeren Strudel aus Ablehnung und Verrat hineingerät. Sehr anschaulich sind die Wechselwirkungen von Vorurteilen und gut gemeinten Hilfsangeboten seiner Familie geschildert. Aber auch das Mobbing an seiner Schule ist erschreckend realistisch und nachfühlbar dargestellt. Josh stürzt vom beliebten und angepassten Liebling Aller zum Opfer und Außenseiter ab. Sandra Gernt hat dies sehr bewegend und gefühlvoll herausgearbeitet. Ihr ist eine fesselnde und wundervolle Geschichte um Verrat und Vertrauen, Ängste und Hoffnung, Ablehnung und Akzeptanz gelungen. Dazu kommt noch die einfühlsam beschriebene erste Liebe zwischen Tom und Josh. Insbesondere das zarte Bemühen Toms um seinen Josh und seine Ängste, ihn durch sein verborgenes Ich verlieren zu können, haben mich tief berührt. Diesen Tom würde man sich gerne als Freund wünschen.Allerdings hätte ich mir an einigen Stellen, besonders zu Schluss hin, eine noch ausführlichere Schilderung gewünscht. Das Ende kommt für mich dann doch etwas zu schnell. Hier hätte ich gerne noch mehr von den beiden gelesen. Ein kleiner Abstrich an der Bewertung, den ich nicht verschweigen will.

    Mehr
  • Rezension zu "Dawning Sun" von Sandra Gernt

    Dawning Sun
    JulesB

    JulesB

    08. October 2013 um 17:30

    Nachdem Josh von seinem ehemals besten Freund geoutet wird, wird er von seinen Klassenkameraden mehr und mehr ausgeschlossen. Doch nicht nur das: Einige homophobe Schüler greifen ihn sogar tätlich an und danach ist für Josh nichts mehr wie vorher. In seiner Not findet ihn ausgerechnet Tom, der bisher selbst immer ein Außenseiter war. Nur ihm kann Josh fortan vertrauen, was gar nicht so leicht ist, weil Tom sich vor ihm zu verschließen scheint. Nur nach und nach taut er auf und die zarten Bande zwischen ihnen können sich langsam festigen. Doch kann ihre frische Beziehung bestehen und wie geht es mit seinen Klassenkameraden weiter, die Josh noch immer mobben? Mich hat das Buch sehr überzeugt, da es eine gute Mischung aus süßer Liebesgeschichte und harter Realität in Form von Homophobie beinhaltet. Durch den lockeren Schreibstil spricht das Buch zudem sowohl Jugendliche, als auch Erwachsene an. Sehr schön fand ich auch, dass es der Autorin gelungen ist, viele Handlungsepisoden zu gestalten, ohne das Buch damit zu überladen. Durch die abwechslungsreiche Thematik ist das Buch sicher für eine große Zielgruppe geeignet und sorgt sicher für ein paar schöne Leseerlebnisse. Eine ausführliche Rezension zu dem Buch gibt's auf meinem Blog: www.julesbunteweltderbuecher.blogspot.de

    Mehr
  • Meine Meinung zu Dawning Sun

    Dawning Sun
    SakuraClow

    SakuraClow

    30. March 2013 um 21:41

    Meine Meinung: Wie der Inhalt oder das Autporenporträt schon vermuten lässt, handelt es sich bei diesem Buch um einen Homosexuellen, welcher unfreiwillig  geoutet wird und das auch noch von seinem besten Freund. Für mich war das, das erste Buch dieser Art aber ich war von Anfang bis Ende begeistert.    Hier setzt die Autorin ihren Schwerpunkt auf das Erwachsen werden, Coming out, Selbstbehauptung, den eigenen Weg im Leben zu finden und um Abhängigkeit und Hörigkeit. Die Autorin hat sich hierbei außerdem von einem anderen ihren Bücher insperieren lassen und zwar von ,,Nayiden Mond´´, bei dem es auch um Gewalt geht und wie sich das Opfer dabei in seinen Retter verliebt, aber das ist auch schon das einzige was diese beiden Bücher gemeinsam haben.  Auch wenn ich normalerweise eher Bücher zur Hand nehme, die sich um die Welt der Fatasie drehen, hat mich das hier nicht einmal gestört. Dieses Buch spielt im wirklichen Leben. Ich war oft den Tränen nahe und ab und zu sind auch mal welche gekullert. Die Geschichte fängt schon gleich damit an das alle wissen das Josh homosexuel ist und als er am meisten Hilfe braucht, findet er diese bei dem Außenseiter Tom, der ihm vorher nie so richtig aufgefallen ist. Aber auch Tom hat ein Geheimnis aus der Vergangenheit zu hüten, welches er nicht so einfach Preis gibt. Selbst die Familie von Josh wendet sich anfangs gegen ihn, weil sie Josh einfach nicht verstehen können, wäre da nicht Tom gewesen hätte es Josh mit Sicherheit zerstört.  Dieses Buch ist sehr bewegend und lässt einen schon von der ersten Seite an mitfühlen. Fazit: Auf jedem Fall weiter zu empfehlen. Wer vorher Bücher dieser Art nicht kannte, es aber mal ausprobieren will, ist hier genau richtig. Eine Geschichte aus dem wahren Leben, weil sie wirklich passieren kann.

    Mehr