Sandra Grauer Schorle für dich

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schorle für dich“ von Sandra Grauer

Was macht frau, wenn sie ihren Partner beim Schäferstündchen mit dem besten Freund erwischt? Jette jedenfalls packt kurzerhand ihre Siebensachen samt Mops und Meerschweinchen und flieht aus dem hektischen Ruhrgebiet ins beschauliche Oberschwaben.
Ohne Geld, ohne Job, ohne Bleibe, dafür aber mit Eingeborenen ohne Hochdeutsch-kenntnisse ist der Neuanfang schwerer als gedacht. Zum Glück trifft Jette auf Trude, eine rüstige Mittachtzigerin, die Jette gleich bei ihrer Tochter einquartiert. Um ihr die Eingewöh-nung zu erleichtern, rekrutiert Trude ihren Enkel Felix als Fremdenführer.
Jette und Felix haben gleich einen Draht zueinander, und es scheint ordentlich zu knistern, doch da gibt es auch noch Georg, Felix’ besten Freund und Möchtegern-Womanizer mit großem Herz. Er findet Jette unwiderstehlich und setzt sich in den Kopf, sie zu heiraten. Als dann auch noch Jettes Ex plötzlich in Oberschwaben auftaucht, ist das Gefühlschaos perfekt.

Tolle, gefühlvolle Geschichte mit zahlreichen dialektischen Einlagen.

— ChattysBuecherblog

Ein humorvoller Liebesroman, der den Leser ins beschauliche Oberschwaben entführt - schwäbischer Dialekt inklusive. Einfach wunderschön...

— Cappuccino-Mama

i

— Smberge

Wer gerne gute Frauenromane liest, sollte dieses Buch auf keinen Fall auslassen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

locker-leichte Liebeskomödie

— esposa1969

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein aufwühlendes Buch, das zum Nachdenken anregt und das man lange nicht vergessen kann.

corbie

Kleine Stadt der großen Träume

Ein streckenweise sehr spannendes Buch, welches aber manchmal auch mit nicht notwendigen Wiederholungselementen aufwartet.

DaniB83

Bis ans Ende meiner Welt

Eines meiner Jahreshighlights.

AmyJBrown

Evangelio

Eine anstrengende Lektüre aufgrund der historischen Phantasiesprache Zaimoglus - die Geschichte selbst fällt eher bescheiden aus.

Xirxe

Ehemänner

Eine wundervolle bildhafte Sprache, realistisch wirkenden Figuren, eine emotionale und zum Nachdenken über das Leben anregende Geschichte.

Buchraettin

Das Papiermädchen

Der beste Musso aller Zeiten!

aanaa1811

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Leseeindruck

    Schorle für dich

    ChattysBuecherblog

    22. July 2016 um 20:34

    Okay, ich gestehe... ich habe die Liebe zu Büchern, die in meiner Region spielen entdeckt. So bin ich, durch eine liebe Büchernarrin an das vorliegende Buch gekommen.  Schon das Cover fand ich bewundernswert. Die verschwommenen Bäume und im Vordergrund die Frau, die mit ihrem Koffer wohl einen neuen Weg einschlägt. Meines Erachtens wurde das Titelbild absolut treffend zur Geschichte ausgewählt. Es fehlen nur noch Mayor, der Mops sowie Amalie und Abigail, die Meerschweinchen.  Bereits nach den ersten Seiten kam ich aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. Diese herzerfrischende Art, mit der Jette in Herbertingen aufgenommen wird, ist einfach grandios beschrieben. Durch die zahlreichen dialektischen Einlagen habe ich mich gleich sehr heimisch gefühlt. Beim Lesen hatte ich stets das Gefühl, ebenfalls im Ort angekommen zu sein. Ich fühlte mich nicht nur als Leser, sondern vielmehr als Zuschauer. Zuschauer einer wunderbaren, einfühlsamen Geschichte. Man spürt auch förmlich die Verbundenheit der Autorin zu ihrem Ort.  Alle Protagonisten waren mir von Anfang an sehr sympathisch, so dass ich sie fast schon ein bisschen in mein Herz geschlossen habe.  Abschließend kann ich sagen, dass ich die Lesestunden mit diesem Buch sehr genossen habe. Ich würde mich freuen, bald wieder von der Autorin zu lesen. Vielleicht sogar eine Fortsetzung?

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1203

    ChattysBuecherblog

    19. July 2016 um 20:16
  • Ruhrpott ade – herzlich willkommen in Oberschwaben

    Schorle für dich

    Cappuccino-Mama

    Als Baden-Württembergerin fühlte ich mich beinahe schon verpflichtet, ein Buch aus meiner Heimat zu lesen – auch wenn ich nicht in Oberschwaben wohne, die Gegend, in die es Jette, die Hauptperson dieses Liebesromans, hinverschlägt. Dass das Buch relativ viel Dialekt enthält, störte mich übrigens zu keinem Zeitpunkt, da ich generell gerne solche Bücher lese – auch wenn fremde Dialekte mitunter eine kleine Herausforderung darstellen können. Das Cover: Ein tolles Cover, das sehr gut zum Buch passt - eine junge Frau mit roten, langen Haaren, in kariertem Rock, blauem Blazer und Mütze steht mit dem Rücken zum Betrachter. Sie blickt direkt auf verschwommen dargestellte Bäume und Büsche, teilweise ist das Laub gelb verfärbt. Die Arme auf dem Rücken steht diese Frau ganz alleine da, in den Händen die riesige, braune Reisetasche – ja, das könnte Jette sein, die Hauptperson des Buches – fehlen nur die beiden Meerschweinchen und der Mops. Der Hintergrund oberhalb des Coverbildes ist in einem dunklen Blau gehalten – farblich passend zum Blazer der jungen Frau. Die Handlung: Die 29jährige Jette erleidet einen wahren Schock, als sie ihren Freund Tom in einer eindeutigen Situation mit ihrem besten Freund Viktor, erwischt, der zudem schwul ist. Hals über Kopf flüchtet Jette – im Gepäck die beiden Meerschweinchen Amalie und Abigail , sowie Hund Mayo. Doch wohin? Da fällt Jette ein, dass sie in ihrer Kindheit öfters mal eine Tante in Oberschwaben besucht hat. Und so fährt sie per Zug von Essen ins beschauliche Herbertingen. Dort angekommen steht sie vor einem unlösbaren Problem: Wo soll sie nur übernachten? Glücklicherweise trifft Jette auf Trude, eine alte Dame, die ihr gleich eine Bleibe im Haus ihrer Tochter Helga anbietet. Zwar steht Jette bei der schwäbischen Sprache mitunter ein Fragezeichen auf der Stirn, dennoch versteht sie sich hervorragend mit der netten Gastfamilie. Um Jette das Eingewöhnen zu erleichtern, beauftragt Trude ihren Enkel Felix, sich um die junge Frau zu kümmern. Felix und Jette verstehen sich sofort hervorragend, und sie werden Freunde. Doch da ist auch noch Georg genannt „Schorsch“, der beste Freund von Felix, der Jette ebenfalls toll findet. Und für „Schorsch“ steht schnell fest: Er will Jette unbedingt heiraten. Doch dann taucht eines Tages völlig unverhofft Jettes Ex-Freund auf, und die Gefühle spielen verrückt... Wer wird Jettes Herz erobern? Und wird Jette in Oberschwaben ein neues Zuhause finden?... Meine Meinung: Jette steht fast alleine da – außer ihrer Freundin Maja hat sie niemanden mehr, als sie im Affekt aus dem Ruhrgebiet flüchtet. Das Verhältnis zu ihrer Mutter ist angespannt, so dass Jette keinesfalls Zuflucht bei ihr suchen möchte. Schon die Anreise ins beschauliche Herbertingen verläuft recht chaotisch, und es wird nicht besser, denn Unterkünfte sind Mangelware in dem kleinen Städtchen. Wie schön ist es da, dass Jette bei der Mittachzigerin Trude und ihrer Familie (fast schon) ein neues Zuhause findet und zugleich eine Ersatzfamilie, die sie herzlich aufnimmt. Fortan lernt „Jädde“, wie sie nun zumeist genannt wird, eine ganz neue Welt kennen – statt Marmelade gibt es nun leckeres Gsälz (so der schwäbische Begriff für die Marmelade), die öffentlichen Verkehrsmittel fahren nicht immer dann, wenn dies gerade besonders nötig ist, und die Anzahl der Einkaufsmöglichkeiten ist mitunter sehr bescheiden. Dafür findet Jette recht schnell einen Job als Lokalreporterin – gar nicht so einfach, wenn man weder über Ortskenntnisse, noch über ein eigenes Fahrzeug verfügt. Aber Trude und ihre Familie lassen Jette natürlich nicht einfach im Stich und unterstützen sie, wo es nur geht. Trudes Familie habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Die alte, warmherzige Dame hat keinerlei Berührungsängste, und so wird Trude für Jette zu einer Ersatzoma. Sie gibt ihr mit ihrer Lebenserfahrung so manche nützliche Lebensweisheit mit auf den Weg. Auch Trudes Tochter Helga ist freundlich, Schwiegersohn Sepp ist zwar eher wortkarg, aber dennoch weder unsympathisch, noch unfreundlich. Und Felix? Der ist eindeutig ein Mann zum Verlieben – höflich und zuvorkommend, dennoch ist er kein Langweiler, allerdings auch kein Draufgänger. Lasst Blumen sprechen – Felix hat eine eigene Gartenbaufirma, die er von seinem Vater übernommen hat, und als selbständiger Unternehmer kann er, sollte Not am Mann sein, Jette für Fahrdienste oder auch spontane Ausflüge zur Verfügung stehen. Seine Schwester Sabine hingegen ist schon sehr „speziell“, schlägt aus der Art – wohl ein Grund, weshalb Felix sie Jette eine ganze zeitlang vorenthalten hatte. Georg, landestypisch Schorsch genannt (und nur so möchte er auch von Jette genannt werden), ist ein Freund zum Pferdestehlen. Er ist nicht nur der beste Freund von Felix, sondern auch dessen Mitarbeiter. Jette erobert sein Herz auf der Stelle. Und da beide Single sind, und man sich zudem äußerst sympathisch ist, könnte man doch ein Paar werden, oder? Für Georg zumindest steht fest: Jette ist seine Frau fürs Leben und er möchte sie heiraten. Doch ob Jette das genauso sieht? Felix hat einen Vogel, genauer gesagt einen gesprächigen Papagei. Paulchen hat für jede Gelegenheit die richtigen Worte auf dem Schnabel. Da bleibt kein Auge trocken, wenn er die Sätze seiner verschiedenen Lehrmeister herausposaunt – so wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Ja, unbestritten sind Tiere in Büchern immer wieder eine Bereicherung, die man nicht missen möchte. Mayo, Jettes Mops, der mit vollem Namen Meister Yoda heißt (Star Wars lässt grüßen), ist ein recht ängstliches Tier. Ständig fürchtet er, sein Frauchen könnte ihn vergessen, allerdings ist diese Sorge auch nicht ganz unbegründet. Ob aus Mayo wohl noch ein „richtiger“ Hund werden wird? Aber auch die beiden Meerschweinchen Amalie und Abigail können mitunter für Trubel sorgen. Die Handlung des Buches gefiel mir sehr gut. Berichtet wird stets aus Jettes Sicht, was mir sehr gut gefiel. Einfach zauberhaft, wie die Geborgenheit einer Familie vermittelt wird, die Jette von ihrem eigenen Zuhause nicht kannte. Doch natürlich gibt es im Buch auch weniger angenehme Zeitgenossen, aber diese sind glücklicherweise in der Minderheit. Jette landet geradezu in einer vollkommen anderen Welt – das Ruhrgebiet und das Schwabenland könnten kaum unterschiedlicher sein. Angefangen bei der Sprache, aber auch die öffentlichen Verkehrsmittel stellen ein Problem dar, ebenso wie die eher überschaubaren Einkaufsstätten. Dafür entschädigt aber die Landschaft, ebenso neue Freunde, die Jette in ihrer Mitte aufnehmen, sowie der Charme einer Kleinstadt, dem sich selbst Stadtmensch Jette nicht entziehen kann. Trotz der humorvollen Handlung gibt es durchaus auch ernste Momente in diesem Roman – sei es Jettes Ungewissheit über die eigene Zukunft, ihre Zweifel, oder auch das Vertrauen in die Männer, nachdem Jettes vorherige Beziehung so dramatisch in die Brüche ging. Die Schrift des Buches, das in zwölf Kapitel unterteilt ist, ist relativ klein, was mich allerdings nicht im Geringsten gestört hat. Ich habe das äußerst kurzweilige Buch mit Freuden gelesen, gab es doch allerhand zu schmunzeln, was vor allem auch daran lag, dass es das ein oder andere Verständigungsproblem zwischen Jette und ihrer „Adoptivfamilie“ gab. „Wir können alles, außer hochdeutsch!“ - Wie wahr! Äbbes, Gsälz,... - Dialekt kommt in diesem Roman jedenfalls reichlich vor – für mich persönlich kein Problem, wird der Dialekt in den meisten Büchern aus Rücksicht auf die nicht-einheimischen Leser eher spärlich verwendet. Hier hat Sandra Grauer sich, zu meinem Entzücken, so richtig ausgetobt – übrigens mit Unterstützung ihres schwäbischen Mannes, stammt sie doch selbst aus dem Ruhrgebiet und ist somit eine „Neig'schmeckte“ (- eine Reingeschmeckte, also keine gebürtige Schwäbin, sondern wie die Bayern sagen eine „Zuagroaste“ - eine Zugereiste). Ein wunderbarer Debüt-Roman, den die Autorin Sandra Grauer geschrieben hat – eine warmherzige Liebesgeschichte, mit der sie ihrem Wohnort Herbertingen ein wunderbares Denkmal gesetzt hat. Lokalkolorit ist im Buch ebenfalls reichlich vorhanden – so begleitet man Jette und Felix nach Bad Saulgau, nach Meersburg am Bodensee, aber auch nach Ravensburg, sowie in weitere Städte Oberschwabens. Die Schilderungen der idyllischen Schauplätze und Sehenswürdigkeiten macht Lust, diese zu besuchen. Witzig fand ich ja, dass Jette anfangs sogar glaubt, sie wäre im bayrischen Teil Schwabens gelandet, und es einige Zeit dauert, bis sie aufgeklärt wird, in welchem Bundesland sie nun lebt. Etwas Bedenken hatte ich angesichts der Leser, für die die schwäbische Sprache ein Buch mit sieben Siegeln ist – eben weil der Dialekt so große Teile einnimmt. Wäre es hier eventuell sinnvoll gewesen, einen „Warnhinweis“ auf dem Buch zu hinterlassen? - So hätte man als Buchtitel durchaus auch „Schorle für di“ wählen können. Oder muss man beim von mir geschätzten Silberburg-Verlag automatisch damit rechnen auf eine geballte Ladung Mundart zu treffen? - Schließlich handelt es sich ja um einen Verlag, der Bücher aus „dem Ländle“ veröffentlicht. Eine tolle Ergänzung hätte ich übrigens gefunden, wäre im Buch noch eine Karte Oberschwabens enthalten gewesen, so dass man als Leser mitverfolgen kann, wo Jette sich befindet, oder welche Orte sie besucht. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch hervorragend gefallen – nicht zuletzt durch seine Originalität – hier findet man (fast schon) drei Bücher in einem: Einen Liebesroman, einen Abenteuer-Roman (Überleben in Oberschwaben), sowie einen Reiseführer. Fazit: Ein herzerfrischendes und humorvolles Buch, das durch seinen schwäbischen Charme besticht, und die Leser ins beschauliche, idyllische Oberschwaben entführt. Die Herzenswärme der Gastfamilie ist einfach bezaubernd, Jettes mangelnde „Sprachkenntnisse“ lassen den Leser schmunzeln und die Schauplätze machen Lust darauf, diesen Landstrich zu besuchen. Sollte ich zufällig nach Oberschwaben kommen – wer weiß - vielleicht werde ich dann auch den ein oder anderen Ort aus diesem Liebesroman besuchen. Wer den schwäbischen Dialekt liebt, sollte dieses Buch unbedingt lesen, aber auch Nicht-Schwaben sollten sich nicht scheuen, eine literarische Reise ins Schwabenland anzutreten – letztendlich hat ja selbst Jette die Einheimischen verstanden, daher sollte dies wohl auch den Lesern gelingen, oder? Von mir erhält dieses originelle Buch eine absolute Leseempfehlung und damit auch 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Schorle für dich"

    Schorle für dich

    LimaKatze

    29. August 2014 um 19:16

    Zum Inhalt: Als Jette eines Tages früher als geplant von der Arbeit nach Hause kommt, wartet eine unangenehme Überraschung auf sie. Sie erwischt ihren Lebensgefährten Tom in flagranti mit ihrem bis dato besten Freund. Völlig geschockt packt die junge Frau aus dem Ruhrgebiet augenblicklich ihre Taschen, und steht bald darauf ohne festes Ziel am Bahnschalter in Essen. Jette will nur noch eins: Möglichst schnell weg und alles hinter sich lassen! Nach einigem Hin und Her mit dem Schalterbeamten ersteht sie eine Fahrkarte nach Herbertingen in Oberschwaben. Als sie am dortigen Bahnhof gemeinsam mit Mops Mayo und ihren beiden Meerschweinchen ankommt, hat sie recht bald das Gefühl, am Ende der Welt gelandet zu sein. Noch ahnt Jette nicht, dass hier ein neues Leben auf sie wartet. Die Menschen vor Ort begegnen ihr mit Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, und zwei nette und attraktive Männer sind dabei besonders bemüht. Doch dann taucht tatsächlich Tom noch mal auf. ... *** Mein Fazit: Insgesamt gesehen bietet diese Lektüre eine leichte und unterhaltsame Liebesgeschichte, mit Herz und Humor. Aber eigentlich steht und fällt der Roman in meinen Augen mit seinem Lokalkolorit, der wirklich sehr schön eingefangen wurde. Der eingesetzte Dialekt unterstreicht diesen Eindruck zusätzlich. Die Protagonisten im Buch sind sehr sympathisch charakterisiert, allen voran die liebenswürdige Oma Trude. Allerdings wurde Jette mir mitunter ein wenig zu naiv dargestellt. Außerdem gab es nach meiner Ansicht ein paar glückliche Zufälle zu viel, die ihr auf ihrem Weg im Schwabenland behilflich waren. Auch wenn mich das Buch inhaltlich nicht ganz überzeugen konnte, hat es mir durch seinen Witz und die beschauliche Landidylle dennoch Spass gemacht und ein paar Stunden Entspannung geschenkt. Nach Abwägung aller Für und Wider komme ich somit auf drei Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Schorle für dich"

    Schorle für dich

    Zsadista

    Jette hat eine Entdeckung gemacht und ist nun auf der Flucht. Hals über Kopf ist sie mit Mops, zwei Meerschweinchen und Koffern geflüchtet. Ist ein Mord geschehen? Ein Überfall? Nein, für Jette ist es noch schlimmer. Sie hat ihren Freund in flagranti erwischt. Und das aller schlimmste daran … mit ihrem besten Freund. Ja, Freund, nicht einmal Freundin. Kopflos flüchtet sie aus der Großstadt im Ruhrgebiet in das Hinterwäldlerische Oberschwaben. Dort trifft sie sofort auf das Dorfleben wie es eben so ist, auf dem Dorf. Keine Hotels, keine Busse, kaum Licht. Nur eine Kneipe in dem sich ein Kegelverein die Zeit vertreibt. Ansonsten sieht sie weit und breit nur das Landleben. Damit hat sie nun wirklich nicht gerechnet. Doch Trude vom Kegelverein hat mit der völlig verzweifelten Jette Mitleid und nimmt sie erst einmal mit zu sich nach Hause. Trudes Familie nimmt sie herzlich auf. Wobei Jette kaum ein Wort des Dialektes versteht fühlt sie sich wohl. Dann taucht Felix auf, Trudes Enkel. Dieser wird direkt als Fremdenführer für Jette engagiert. Jette findet ihn direkt sympathisch, doch bei Felix alleine bleibt es nicht. Georg, Felix bester Freund taucht auf, verliebt sich in Jette und will sie unbedingt heiraten. Das Chaos ist perfekt, als dann noch Tom, der Ex von Jette auftaucht. Für wen wird sich Jette am Ende wohl entscheiden? „Schorle für dich“ ist her herrlich locker, leichter und witziger Roman. Jette ist eine sehr sympathische Protagonistin, die man direkt ins Herz schließen kann. Ebenso natürlich Trude, die man kaum versteht und nicht zu vergessen Mops Mayo und die beiden Meerschweinchen Amalie und Abigail. Für den ein oder anderen Leser dürfte der geschriebene Dialekt schwer zu verstehen sein, mir hat es allerdings keinerlei Probleme bereitet. Ich mag so etwas sogar sehr gerne. Durch den lockeren Schreibstil will man eigentlich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Und leider ist das Buch dann viel zu schnell zu Ende, obwohl ich nicht unbedingt eine Freundin von Liebesschnulzen bin. Ich kann das Buch als heiteres Lesevergnügen wirklich weiter empfehlen. Ein wirklich gelungenes Debüt der Autorin und ich hoffe in Zukunft mehr von ihr zu lesen. 

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Schorle für dich" von Sandra Grauer

    Schorle für dich

    Silberburg_Verlag

    Liebe Leserinnen, liebe Leser Verlag und Autorin laden Sie ganz herzlich zu einem »Schorle für dich« ein: Schreiben Sie einfach unter der Rubrik Bewerbung/ich möchte mitlesen, warum wir Ihnen ein signiertes Exemplar unseres charmanten Oberschwaben-Romans zukommen lassen sollten. Nach der Verlosung startet eine Leserunde mit der Autorin zu der natürlich jeder herzlich eingeladen ist. Viel Vergnügen!

    Mehr
    • 171
  • Ein Neuanfang in der schwäbischen Provinz

    Schorle für dich

    Smberge

    11. July 2014 um 10:43

    Jette erwischt ihren Freund Tom bei einem Schäferstündchen mit ihrem besten Freund. Zusammen mit ihrem Mops und zwei Meerschweinchen flüchtet sie zum Essener Bahnhof und kauft sich dort eine Fahrkarte an einen Ort, den sie nicht kennt, nach Herbertingen in Schwaben.  Dort angekommen trifft sie auf Trude, eine schwäbisches Urgestein, die sie mangels Alternativen in diesem kleinen Ort, bei sich aufnimmt. Jette nimmt den Kampf um ein neues Leben an. Sie lernt die Menschen zu verstehen und freundet sich mit dem Landleben an. Langsam baut sie sich ein neues Leben auf.  Schnell freundet sie sich mit Trudes Sohn Felix an, doch auch Georg, sein bester Freund zeigt Interesse an Jette. Es entwickelt sich eine nette Dreiecksgeschichte.  Die Geschichte ist spritzig und flott zu lesen. Die Charaktere werden sehr sympathisch herausgearbeitet und der Leser bekommt einen guten Eindruck von den schönen Orten und Landschaften in Schwaben.  Leider war die Handlung doch sehr schnell absehbar und es gab nur wenige überraschende Wendungen. Fraglich ist auch, ob ein Neuanfang in einer fremden Umgebung realistisch gesehen so glatt und einfach laufen kann, wie in Jettes Fall.  Insgesamt handelt es sich aber um eine schöne Geschichte, die nett zu lesen ist und auch zum Schmunzeln anregt. Eine perfekte leichte Lektüre für schöne Sommerabende oder den Strand. Wirklicher Tiefgang ist hier jedoch nicht zu erwarten. Da das Buch mir aber doch viel Spass beim Lesen gemacht hat, vergebe ich hier 4 Punkte.

    Mehr
  • Für das Glück muss man manchmal weit reisen...

    Schorle für dich

    Dreamworx

    Jette erwischt ihren Freund Tom inflagranti mit ihrem besten schwulen Freund Viktor in der Küche. Im Schockzustand packt sie kurzerhand ihre Sachen, klemmt sich Mops Mayo unter den Arm und den Käfig mit ihren beiden Meerschweinchen, fährt zum Essener Bahnhof und kauft sich eine Fahrkarte nach Nirgendwo, in diesem Fall nach Herbertingen im Schwabenland. Dort muss sie mit dem dort gepflegten Dialekt kämpfen, welcher für normale Ohren kaum zu verstehen ist. Außerdem kennt sie auch niemanden in der Gegend, aber das ändert sich schnell, denn sie begegnet Trude, eine rüstige Dame über achtzig, die sich Jette annimmt und ihr Obdach in ihrer Pension gibt. Enkel Felix findet sehr schnell Gefallen an Jette, aber da gibt es auch noch seinen Freund Schorsch, der ebenfalls ein Auge auf Jette geworfen hat. Zu allem Überfluss taucht auch noch Jettes Ex-Freund auf, doch all das Chaos macht Jette nur selbstbewusster, langsam aber sicher lebt sie sich in Herbertingen ein, findet ein neues Liebesglück und fühlt sich fortan dort zuhause. Sandra Grauers Debütroman „Schorle für Dich“ ist ein zauberhafter Liebesroman. Der Schreibstil ist wunderschön flüssig, locker und leicht, er nimmt den Leser von der ersten Seite an mit ins Geschehen. Man fühlt sich als Jettes stiller Begleiter, der sie sowohl bei der Reise als auch bei ihren Erlebnissen im Schwabenländle heimlich beobachtet und ihr über die Schulter sieht. Die eingefügten Dialogpassagen in schwäbischer Mundart zaubern dem Leser ein Schmunzeln auf die Lippen. Die Protagonisten sind sehr detailliert skizziert, so dass man sie sich wunderbar vorstellen kann. Jette ist sehr sympathisch, anfangs noch verletzt, wahrscheinlich selber überrascht von ihrer Kurzschlusshandlung, doch dann kommt sie immer mehr aus sich heraus und verändert sich im Laufe der Handlung zu einer selbstbewussten Frau. Felix ist ebenfalls ein sympathischer Zeitgenosse und eher bodenständig. Trude allerdings ist die wahre Königin des Romans, denn ihre Weisheiten bereichern sowohl die Geschichte als auch den Leser. Sandra Grauer hat eine herrliche und humorvolle Liebesgeschichte geschrieben, die für beste Unterhaltung sorgt und süchtig nach einer Fortsetzung macht. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die gern Regionalromane lesen und sich von einer Geschichte davontragen lassen. Wunderbar!  

    Mehr
    • 4
  • Eine Rheinländerin in Oberschwaben...

    Schorle für dich

    Kerstin2505

    26. June 2014 um 08:17

    Was tun, wenn man den eigenen Freund in flagranti mit dem besten Freund (richtig gelesen: Freund, nicht FreundIN) erwischt? Für Jette eine klare Sache: rasch Mops und die beiden Meerschweinchen einpacken und nix wie weg aus dem Rheinland. Da sie sich noch dunkel an Kindheitsurlaube bei Tante Erna in Schwaben erinnert, nimmt Jette den nächstbesten Zug nach Süden und landet schließlich in der Metropole Herbertingen, irgendwo zwischen Ulm und Ravensburg. Dort trifft Jette auf die patente Trude, die sie kurzerhand erst einmal bei sich und ihrer Familie einquartiert und Enkel Felix als "Eingewöhnungshelfer" engagiert. Was sich daraus so alles entwickelt und welche sympathischen oder auch weniger sympathischen Schwaben in der Story mitmischen, soll hier noch nicht verraten werden...  Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde hier bei Lovelybooks gelesen und war von der ersten Seiten an begeistert. Kurz habe ich darüber nachgedacht, ob es daran liegen mag, dass ich selbst Schwäbin bin und dadurch quasi der Heimatbonus eine Rolle spielt, aber ich denke: nee, das Buch würde mir genauso gefallen, wenn ich an der Ostsee leben würde. Die Story zieht einen sofort rein, die Charaktere sind hochgradig sympathisch (Ausnahmen bestätigen die Regel) und das Wesen der Schwaben ist einfach wunderbar getroffen. Auch den schwäbischen Dialekt hat die Autorin - zumal sie selbst eine "Neigschmeckte" ist - super eingebaut. Man könnte glatt denken, sie ist auch Muttersprachlerin ;-)) Für mich war das Buch ein absoluter Genuss, ich mochte es gar nicht mehr aus der Hand legen und war wirklich traurig, als ich die letzte Seite umblättern musste. Eine locker-leichte Lektüre, süffig wie ein erfrischendes Weinschorle im Sommer. Hoffentlich bekommen wir noch viel von Sandra Grauer zu lesen, ich werde jedenfalls die Augen offen halten.  

    Mehr
  • Ab nach Oberschwaben

    Schorle für dich

    Cupcakes2

    22. June 2014 um 15:04

    Jette lässt alles hinter sich und will ein neues Leben anfangen. In ihrer Heimat will sie nicht mehr bleiben, da sie ihr Partner mit ihrem besten Freund erwischt hat. Also steigt sie in den erst besten Zug mit ihren 2 Meerschweinchen, Hund und Koffer. Dort trifft sie auf Trude, die sie mit zu sich und ihrer Tochter nimmt. Es knistert auch zwischen Jette und Trudes Enkel Felix. Georg, Felix' bester Freund ist aber auch noch da. Wird Jette ihr wahres Zuhause finden? Wird sie jemals wieder glücklich sein? Das Buch fing sehr gut an und war schon am Anfang spannend. Mitte des Buches kam es dann einwenig langweilig weil sich der Ort soviel gewechselt hat und nicht viel passierte. Gegen Ende wurde es dann wieder spannender und schön. Besonders das Ende war schön.

    Mehr
  • Viereinhalb Sterne für´s schwäbische Schorle für di

    Schorle für dich

    Antek

    22. June 2014 um 13:23

    Jette steht schwer bepackt mit zwei Koffern, Mops Majo und zwei Meerschweinchen in Essen am Bahnhof. Nachdem sie eben ihren Freund Tom mit ihrem schwulen Freund Viktor  in flagranti erwischt hat, weiß sie nur noch, dass sie ganz weit weg will. Schwaben, da war doch mal was und da Herbertingen, die einzige Stadt ist, die der Fahrkartenverkäufer dort kennt, wird genau das ihr Zielort. Nach einer beschwerlichen Reise kommt sie dort auch an. Aber Moment mal, sie wollte zwar nach Irgendwohin, aber doch nicht ans Ende der Welt. Außer einer Kegelkneipe ist weit und breit nichts zu sehen. Dass Jette tapfer dort rein marschiert, entscheidet über ihre Zukunft im Schwabenländle. Die rüstige Trude entscheidet nämlich ganz spontan, dass das arme Mädl die ersten Tage doch bei ihr und ihrer Familie unterkommen kann. Damit hat Jette wirklich einen Glücksgriff getan, denn ebenso wie Trude ist die ganze Familie wirklich mehr als hilfsbereit und bald schon gehört sie fast dazu. Die ersten Wochen sind kein großes Vergnügen, angefangen beim Dialekt, den kein Mensch versteht über Wohnungs- und Jobsuche muss sie ja schließlich auch noch ihren Liebeskummer überwinden. Kaum hat sie mit Trudes Enkel Felix und dessen Kumpel Schorsch gemeint über das Gröbste hinweg zu sein, taucht aber Tom wieder auf. Ich hatte mit „Schorle für dich“ wirklich amüsante und kurzweilige Unterhaltung. Jette ist mir von Anfang an sympathisch und die beiden tollen Jungs Felix und Georg, auch Schorsch genannt, sind mir richtig ans Herz gewachsen. Sehr gut gefallen hat mir, dass der Roman mit vom Lokalkolorit lebt. Mit Jette wird man als Leser an viele schnuckelige Örtchen geführt, darf einige Sehenswürdigkeiten im Schwabenland erkunden und am aller besten hat mir natürlich der Dialekt gefallen. Besonders Georg und auch Trude sind des Hochdeutschen nicht so mächtig und mit ihren Sprüchen gab es wirklich viel zu lachen. Ganz klar ist das auch ein Liebesroman. Mir hat gut gefallen, dass es sich hier nicht um eine Hau Ruck Ich bin Verliebt Geschichte handelt. Jette lernt Felix und Georg erst langsam kennen, auch wenn beide gewaltig um sie buhlen. Einer wird auf jeden Fall enttäuscht oder gar beide, wenn Tom wieder auftaucht, aber das wird auf keinen Fall verraten! Jette hat in dem Debüt von Sandra Grauer natürlich ausgesprochen viel Glück und für mich hätte es gegen Ende etwas weniger Hin und Her der Gefühle getan. Trotz allem werde ich mir die sehr vielversprechende Autorin bestimmt gut merken. Ich war auch lange am Überlegen, ob vier oder fünf Sterne, aber ganz hat es dann nicht gereicht, zu schade, dass es keine 4,5 Sterne gibt.

    Mehr
  • Herzerfrischende Liebeskomödie

    Schorle für dich

    esposa1969

    20. June 2014 um 19:29

    Hallo liebe Leser, diese locker-leichte Liebeskomödie durfte ich gerade lesen: == Schorle für dich == Autorin: Sandra Grauer == Buchrückentext: == Was macht frau, wenn sie ihren Partner beim Schäferstündchen mit dem besten Freund erwischt? Jette jedenfalls packt kurzerhand ihre Siebensachen samt Mops und Meerschweinchen und flieht aus dem hektischen Ruhrgebiet ins beschauliche Oberschwaben. Ohne Geld, ohne Job, ohne Bleibe, dafür aber mit Eingeborenen ohne Hochdeutschkenntnisse ist der Neuanfang schwerer als gedacht. Zum Glück trifft Jette auf Trude, eine rüstige Mittachtzigerin, die Jette gleich bei ihrer Tochter einquartiert. Um ihr die Eingewöhnung zu erleichtern, rekrutiert Trude ihren Enkel Felix als Fremdenführer. Jette und Felix haben gleich einen Draht zueinander, und es scheint ordentlich zu knistern, doch da gibt es auch noch Georg, Felix’ besten Freund und Möchtegern-Womanizer mit großem Herz. Er findet Jette unwiderstehlich und setzt sich in den Kopf, sie zu heiraten. Als dann auch noch Jettes Ex plötzlich in Oberschwaben auftaucht, ist das Gefühlschaos perfekt. == Leseeindrücke: == In dieser Liebeskomödie lesen wir über die von ihrem Ex-Freund enttäuschten Jette, die diesen in flagranti mit seinem Freund Viktor ertappt hat!! Hals-über-Kopf lässt sie alles hinter sich und fährt mit ihren Haustieren dem Mops Mayo und den beiden Meerschweinchen Amalie und Abigail einfach irgendwohin, wo es sie auf Ratschlag des Bahnkartenverkäufers hin erschlägt. Dort in dem Kaff Herbertingen angekommen, findet sie bei einer netten Pensionswirtin Unterschlupf. Wie das Schicksal es will hat diese nicht nur eine nette Tochter, sondern auch einen sehr liebreizenden Sohn in Jettes Alter. Als beide sich das erste Mal Treffen, ist es Sympathie auf den ersten Blick, aus der für beide Liebe wird. Aber irgendwie will es keiner dem anderen eingestehen und so geht es turbulent zu mit vielen Aufs und Abs, einem liebestollen Möchtegern-Casanova mit schwäbischem Dialekt und als dann auch noch Jettes Ex um Vergebung bittet ist das Chaos perfekt! Von Anfang an war ich perfekt in die Handlung drin. Die Protagonisten sich sehr übersichtlich und allesamt auch recht sympathisch. Jette kann man sich charakterlich sehr gut vorstellen, Felix konnte ich mir optisch besser vorstellen. Die Handlung ist bunt und turbulent, dennoch aber stimmig und durchsichtig. Die oft bei Dialogen verwendetet Mundart fand ich eigentlich ziemlich anstrengend zu lesen, obwohl ich sie zwar verstehe, weil ich fast schon im Schwabenland wohne, oder nahe dran zumindest, aber ist für die Augen ganz schön anstrengend. Die Kapitel sind angenehm kurz und kurzweilig. 12 Kapitel verteilt auf 255 Seiten lassen sich zügig und unterhaltsam lesen. Die Handlung ist locker, leicht und spritzig und gerne würde ich mir eine Fortsetzung von Jette und Felix´   Geschichte wünschen! Ich habe diesen Roman sehr genossen und mich bestens unterhalten gefühlt und vergeben sehr gerne 5 von 5 Sternen! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! by esposa1969

    Mehr
  • Irgendwo in Schwaben….da möchte ich hin

    Schorle für dich

    abuelita

    19. April 2014 um 12:11

    Das sagt Jette am Bahnschalter in Essen und der gute Mann ist natürlich überfordert, denn Schwaben ist bekanntlich nicht gerade klein. Aber Jette bekommt ihre Fahrkarte und so beginnt ihr Abenteuer zusammen mit Mops Majo und den beiden Meerschweinchen. Schwerbepackt strandet sie spätabends in Herbertingen und hat keine Ahnung, wo sie ist, wie es nun weiter gehen soll und warum die „Bayern“ hier so seltsam reden, dass Jette kein Wort versteht…. Nun ja, ein bisschen sehr viel glückliche Zufälle passieren unserer Jette hier. Es ist nicht ganz üblich, auf einem einsamen Bahnhof eine junge Frau mit Sack und Pack mit sich nach Hause zu nehmen –und dort aufzunehmen, weder in Bayern noch in Schwaben noch sonst wo…..aber die rüstige Trude, über achtzig und wohl nach wie vor das Oberhaupt der Familie dort, bestimmt es so. Auch dass Enkel Felix und Jette sich gleich super gut verstehen ist einer der Zufälle… Aber – lustig ist dieses Buch wirklich. Allerdings würde ich sagen, nur begrenzt für Menschen, die mit dem schwäbischen Dialekt nichts anfangen können – denn denen wird es sonst gehen wie Jette: die verstehen kaum ein Wort.  Nein, natürlich ist nicht das ganze Buch in Dialekt geschrieben, aber eben doch einiges – und das macht für mich den Reiz aus, das fand ich einfach nur köstlich, wie die alte Trude ihre Weisheiten von sich gibt und Jette aus dem Ruhrpott mehr oder weniger hilflos darauf wartet, dass ihr das jemand übersetzt….oh halt nein, wenn sie ein bisschen was getrunken hat, durchschaut sie das Ganze eher… Jedenfalls ist es eine nette Liebesgeschichte mit einigen Irrungen und Wirrungen und dem Fazit: „da, wo dei Herz isch, bisch dohoim“. 

    Mehr
  • Debütautoren 2014 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Bereits zum dritten Mal wollen wir in diesem Jahr gemeinsam deutschsprachige Debütautoren und ihre Bücher entdecken. Fast 200 Leser haben sich 2013 beteiligt und die Bücher von über 170 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2014 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestsellerautoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestsellerautoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: Leserunde zu "Auf zwei Flügeln zum Glück" von Dr. Andrea F. Polard Leserunde zu "Endlich selbstbestimmt Frau sein! Erst mutig, dann glücklich!" von Martina Nachbauer Leserunde zu "Glasgesichter" von Cordula Hamann Leserunde zu "Bluterben - Nachtahn 2" von Sandra Florean Leserunde zu "Prozentrechnen" von Tina Weng Leserunde zu [identität] von Christian Lorenz Leserunde zu "Weggetrieben" von Johannes Möhler Leserunde zu "Tödliche Flaschenpost" von Susanne Limbach Leserunde zu "Ex & Mops" von Tina Voß Leserunde zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund Leserunde zu "Katerfrühstück mit Aussicht" von Jennifer Wellen Leserunde zu "Die Heilerin vom Strahlenfels" von Antonia Salomon Leserunde zu "Der tote Schatten" von Susanne Ferolla Leserunde zu "Tote Väter" von Andrea Weisbrod Leserunde zu "Essenz der Götter I" von Martina Riemer Leserunde zu "Das Vermächtnis des Unbekannten" von Marc Weiherhof Leserunde zu "Josh & Emma: Soundtrack einer Liebe" von Sina Müller Leserunde zu "Die Offenbarung des Frühlings" von Elisabeth Koll Leserunde zu "Verloren in der grünen Hölle" von Ute Jäckle Leserunde zu "Die Quintessenz von Staub" von Nora Lachmann Leserunde zu "Die Schlangenmaske" von Annabelle Tilly Leserunde zu "Mord im Viertel" von Cord Buch Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Dunkellicht" von Martin Ulmer Leserunde zu "Die ummauerte Stadt" von Jan Reschke Buchverlosung zu "The Rising - Neue Hoffnung" von Felix Münter Leserunde zu "In den Straßen von Nizza" von Robert de Paca Leserunde zu "Meine Trauer traut sich was!" von Andrea Riedinger Leserunde zu "Die Lichtung" von Linus Geschke Leserunde zu "Im Zentrum der Lust" von Alissa Stone Leserunde zu "Meine inoffizielle Selbsthilfegruppe" von Mathilda Kistritz Leserunde zu "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann Leserunde zu "Das Gesternberg-Haus" von Charlotte Schroeter Leserunde zu "The Rising 2 - Das Gefecht" von Felix A. Münter Leserunde zu "Liebe, Sünde, Tod" von Monika Mansour Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann Leserunde zu "Flamme der Seelen" von Melanie Völker Leserunde zu "Goodbye, Jehova!" von Misha Anouk Leserunde zu "Ohne Erbarmen" von P.M. Benedict Leserunde zu "Die Verborgene" von Sarah Kleck Leserunde zu "Ivory - Von Schatten verführt" von Regina Meißner Leserunde zu "Brombeerblut" von Cornelia Briend Leserunde zu "Alia: Der magische Zirkel" von C.M. Spoerri Leserunde zu "Zeit für die Liebe" von Anna Herzig Leserunde zu "Auf Freiheit zugeschnitten" von Margret Greiner Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt" von Nicole Böhm Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann (14.10.2014) Leserunde zu "Das mit dir und mir" von Sabine Bartsch (20.11.2014) -- Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Das Lächeln der Leere" von Anna S. Höpfner Leserunde zu "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock 'n' Roll" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Augustas Garten" von Andrea Heuser Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein Buchverlosung zu "Du bist mein Sonnenstrahl" von Ani Roc Leserunde zu "Aqualove" von Nola Nesbit Leserunde zu "Sturmschatten" von Franziska B. Johann Leserunde zu "Survive" von El Sada Leserunde zu "Sekundensache" von Alexej Winter Leserunde zu "Die Karte" von Thomas Dirk Meye Leserunde zu "Flammenwüste" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Strawberry Icing" von Daniela Blum Leserunde zu "Piagnolia" von Matthias von Arnim Leserunde zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund Leserunde zu "Der algerische Hirte" von Wolfgang Haupt Leserunde zu "Heilbronn 37°" von Henrike Spohr Leserunde zu "Flocke und Schnurri" von Lady Grimoire Leserunde zu "Elf Meter" von Kathrin Schachtschabel Leserunde zu "Dead Man's Hand" von Nina Weber Leserunde zu "Das Simpsons-Syndrom" von Bettina Balbutis Leserunde zu "Narradonien - Die Rückkehr des Drachenjungen" von Merlin Monzel Leserunde zu "Hallo Japan" von Lucinde Hutzenlaub Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht Leserunde zu "Kiellinie" von Angelika Svensson Leserunde zu "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" von Sandra Florean Leserunde zu "Ein dunkler Sommer" von Thomas Nommensen Leserunde zu "Elchscheiße" von Lars Simon Leserunde zu "Flammenwüste - Das Geheimnis der goldenen Stadt" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Hexenliebe" von Marita Spang  Leserunde zu "Ich dache, die Kleine wäre bei dir?!" von Sara Timothy Leserunde zu "Rabenschwester" von Monja Schneider Leserunde zu "Als Gott schlief" von Jennifer B. Wind Leserunde zu "Der Kaufmann von Lippstadt" von Rita Maria Fust Leserunde zu "Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht" von Jenny Bünnig Leserunde zu "Leichrevier" von Regina Ramstetter Leserunde zu "Das stumme Kind" von Michael Thode Leserunde zu "Die Krieger des Seins" von Ralph Gawlick Leserunde zu"Schorle für dich" von Sandra Grauer Leserunde zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier Leserunde zu "Zum Glück gibt's die Liebe" von Felicitas Brandt Leserunde zu "Irrtum 5,8: Trümmer von L'Aquila" von Sara More Leserunde zu "Greifbar" von Melanie Stoll Leserunde zu "Verschmähte Träume" von Mina Urban Leserunde zu "Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung" von Darius Buechili Leserunde zu "Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix Leserunde zu "Tribunal" von André Georgi Leserunde zu "Mama, sind wir bald da?" von Pia Volk Leserunde zu "Aber sowas von Amore" von Christina Beuther Leserunde zu "Mord & Schokolade" von Klaudia Zotzmann-Koch Leserunde zu "Schuld war nur der Tee" von Emma Grey Buchverlosung zu "Farben der Dunkelheit" von Marion Hübinger Leserunde zu "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters Leserunde zu "Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach Leserunde zu "Heimflug" von Brittani Sonnenberg Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann Leserunde zu "Die Pfarrerstochter" von Antonie Magen Leserunde zu "Möwenfraß" von Klara Holm Leserunde zu "Die Rache des Sidhe" von Leann Porter Leserunde zu "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" von Theresia Graw Leserunde zu "Kobrin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann Buchverlosung zu "Was will Sissi hier?" von Birgit Huspek Buchverlosung zu "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" von Franziska Wilhelm Leserunde zu "Als der Sommer eine Farbe verlor" von Maria Regina Heinitz Buchverlosung zu "Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche" von Bradley Buxbaum Leserunde zu "Das Herz des Sternenbringers" von Priska Lo Cascio Leserunde zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka Leserunde zu "Das vermisste Mädchen" von Bettina Lausen Leserunde zu "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" von Sebastian Niedlich Fragefreitag zu "Und auch so bitterkalt" mit Lara Schützsack Leserunde zu "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein Leserunde zu "Ausgeweidet" von Brigitte Lamberts Leserunde zu "Am Ende schmeißen wir mit Gold" von Fabian Hischmann Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert Leserunde zu "Ella - Ein Hund fürs Leben" von Daniel Wichmann Fragefreitag zu "Es wird keine Helden geben" mit Anna Seidl Leserunde zu "Das letzte Polaroid" von Nina Sahm Leserunde zu "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg Leserunde zu "Hanna und Sebastian" von Thomas Klugkist Leserunde zu "Dachdecker wollte ich eh nicht werden" von Raul Krauthausen Leserunde zu "Mindfuck Stories" von Christian Hardinghaus Leserunde zu "Wo der Hund begraben liegt" von Beate Vera Leserunde zu "Das Lachen der Hyänen" von Johannes Zacher Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2014 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig ab 24. Dezember 2013 bis Ende 2014 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2015 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2014 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2014 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch, um euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten - ihr müsst nicht jede Rezension extra posten, sondern es reicht diesen Sammelbeitrag aktuell zu halten. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werden aber nur alle paar Wochen, in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den unten angehängten Büchern auf. Wenn ihr ein Buch entdeckt, von dem ihr denkt, dass es auch zählen müsste, so schreibt mir eine Nachricht und ich überprüfe das dann. Bitte listet erst auf meine Zusage hin ein solches Buch auf. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Bitte schickt mir dazu eure Nachricht mit Vorschlägen und ich versuche dann, etwas mit dem jeweiligen Autor zu organisieren. PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Teilnehmer: 19angelika63 (15/15) Alchemilla (0/15) anastasiahe (5/15) anell (0/15) Annilane (0/15) Anniu (0/15) Antek (23/15) anushka (15/15) Arizona (4/15) babsl_textblueten (1/15) bluebutterfly222 (0/15) Blutengel (0/15) bookgirl (17/15) Brilli (17/15) Buchrättin (29/15) Bücherwurm (0/15) Caress (0/15) Cellissima (9/15) Chiawen (1/15) Christlum (0/15) clair (6/15) Clairchendelune (0/15) coala_books (0/15) conny (3/15) Curin (2/15) DaniB83 (7/15) dany1705 (0/15) danzlmoidl (7/15) Darayos-von-Wichelkusen (0/15) dieFlo (57/15) Donauland (17/15) DonnaVivi (6/15) dorli (13/15) Dreamworx (46/15) duceda (4/15) elane_eodain (3/15) Eskarina* (8/15) eskimo81 (11/15) Floh (21/15) Franzis2110 (2/15) Frejana (0/15) Gela_HK (20/15) Gelinde (39/15) Gruenente (16/15) Gulan (8/15) Hanny3660 (4/15) HeartLand (0/15) hexe2408 (12/15) Hikari (7/15) Ignatia (0/15) janaka (18/15) janschina (0/15) Jaq82 (2/15) Jarin12 (0/15) jennifer_tschichi (0/15) JennyBrookeA (0/15) JessSoul (0/15) JoKaSoS (0/15) Kaisu (1/15) Kerstin_Lohde (5/15) Kidakatash (0/15) kolokele (2/15) Krimine (48/15) LaDragonia (0/15) LadySamira091062 (12/15) laraundluca (15/15) lesebiene27 (15/15) LeseMaus (0/15) Letanna (16/15) LibriHolly (5/15) Lilli33 (15/15) LimaKatze (16/15) LimitLess (11/15) Line1984 (0/15) Literatur (1/15) Loony_Lovegood (0/15) Looony (10/15) Lua23 (0/15) mabuerele (26/15) Marcuria (0/15) MarkusDittrich (0/15) Marlis96 (1/15) martina400 (16/15) Matalina85 (6/15) Mausezahn (8/15) mecedora (0/15) Meduza (1/15) MelE (23/15) Melpomene (0/15) merlin78 (14/15) Mikki (7/15) Mira123 (0/15) missmistersland (4/15) moorlicht (13/15) Moosbeere (9/15) Mrs_Nanny_Ogg (0/15) Nicki-Nudel (0/15) Nova7 (0/15) Pascal_Trummer (0/15) raven1965 (0/15) robberta (17/15) Rockmaniac (0/15) roseF (0/15) saskia_heile (1/15) Sassi123 (0/15) schafswolke (18/15) schlumeline (15/15) SchwarzeRose (15/15) Seelensplitter (7/15) Simona1277 (0/15) SmilingKatinka (0/15) Solifera (0/15) solveig (1/15) sommerlese (22/15) Sonnenwind (5/15) Spatzi79 (2/15) Starlet (1/15) steffchen3010 (0/15) steppenwoelfin (0/15) Stjama (0/15) Strickliesel22 (0/15) sursulapitschi (13/15) TanjaJasmin (0/15) Themistokeles (0/15) thora01 (22/15) Tiana_Loreen (15/15) tineeey (0/15) Tinkers (15/15) vielleser18 (9/15) villawiebke (0/15) Waldschrat (0/15) Wildpony (1/15) ZauberFeder (1/15) Zsadista (16/15) Zweifachmama (0/15) Zwerghuhn (15/15) Es zählen ausschließlich die Bücher, die später an diesem Beitrag angehängt sein werden:

    Mehr
    • 1096
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks