Mit starker Hand

von Sandra Henke 
4,1 Sterne bei16 Bewertungen
Mit starker Hand
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
alexandra_barteks avatar

Meine Meinung: Das Buch hält was es verpricht. Ich war total begeistert und man fiebert mit den Schwestern mit. Bitte mehr davon 😘

Kritisch (1):
Mustangshelbys avatar

Langweilig

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mit starker Hand"

Die Schwestern Muriel und Alica verzehren sich nach Liebe und Leidenschaft. Während die herbe ältere Muriel es zart mag, liebt die hübsche Alica es hart. Die Sehnsüchte der Jüngeren erfüllen sich, als sie den mysteriösen Tate trifft. Er ist charmant, ziemlich dreist und dominant veranlagt. Seine Absichten sind keineswegs ehrenhaft, und trotzdem unterwirft Alica sich ihm mit Haut und Haaren. Aber wer ist er wirklich? Ist er ihre Zukunft oder ihr Untergang? Währenddessen verliert Muriel ihr Herz an den betörenden Lester, der sie nach allen Regeln der Kunst verführt und aus ihrem Schneckenhaus lockt. Aber auch er hütet ein Geheimnis…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453545762
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:09.05.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    alexandra_barteks avatar
    alexandra_bartekvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Meine Meinung: Das Buch hält was es verpricht. Ich war total begeistert und man fiebert mit den Schwestern mit. Bitte mehr davon 😘
    Henke immer ein Treffer

    Meine Meinung:
    Das Buch hält was es verpricht. Am Anfang hat mich Lester in seinen Bann er verliert aber zunehmend an symathie bei mir. Wohingegen Tate sich am Anfang als, ich würde es als Macho, Eckelpacket, bezeichnen. Jedoch macht er zunehmend das wieder gut. Alice und ihre Schwester Muriel hingegen kann man am Anfang schwer einordnen da sie sehr zurückgezogen leben und auch stellenweise Mysteriös wirken. Beide erleben eine Wandlung im Buch und ich finde nicht zum nachteil. Das Ende ist erschreckend und doch so schön. Ich möchte jedoch nicht zu viel von dem Buch verraten da es sich auf jeden Fall lohnt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Zeilenfluts avatar
    Zeilenflutvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Zwei Liebesgeschichten gleichzeitig ist eine Liebesgeschichte zuviel.
    Zwei Liebesgeschichten gleichzeitig ist eine Liebesgeschichte zuviel

    Zusammenfassung:
    Alica und Muriel sind Schwestern, welche vom Schicksal geschlagen wurden. Sie halten sich gerade so über Wasser und leben zurückgezogen in dem baufälligen Holzhaus am Waldrand, welches Sie von Ihren Eltern übernommen haben.
    Alica ist mit ihren Rundungen eine schöne Frau, welche für die Welt offen ist und diese auch gerne kennenlernen will.
    Muriel dagegen ist so ziemlich das genaue Gegenteil. Sie ist knochig und dürr, sie verschließt sich vor der Welt und ist jedem – außer ihrer Schwester – mehr als skeptisch gegenüber.
    Eines Tages trifft Alica, während Sie sich am Weiher im Wald selbst Züchtigt, auf den dominanten Tate. Zwischen den beiden entsteht ein brennendes Verlangen nacheinander und nach ihrer gemeinsamen Leidenschaft nach Dominanz und Unterwerfung.
    Fast zur selben Zeit rettet der attraktive Lester Muriel vor einer Jugendbande. Danach treffen sich die Beiden fast täglich. Nach und nach kommt Lester Muriel immer näher. Muriel lässt es zu, dass er sie Berührt und verwöhnt. Sie lernt durch ihn sich immer mehr zu akzeptieren und als schöne Frau zu sehen.
    Aber meinen es beide Männer wirklich ehrlich mit den Schwestern?



    Meine Meinung:
    Das Cover ist, wie auch die anderen Cover zu Sandra Henkes Soft-SM Romanen sehr schön ästhetisch und erotisch. Aber es zeigt nie zu viel oder ist anrüchig.

    „Mit starker Hand“ ist in der ich-Perspektive geschrieben. Wir wechseln zwischen Alicia, Muriel und Tate. Es dauert teilweise ein paar Zeilen oder sogar mal eine Seite, bis man weiß in welchem Kopf man gerade steckt.

    Alle Romane, welche ich von Sandra Henke kenne, drehen sich um ein Paar. Hier geht es parallel um zwei Paare, Alica & Tate und Muriel & Lester.
    Ich fand besonders Alica und Tate von Anfang an sympathisch. Alica ist einfach eine lebensfrohe junge Frau, welche gerne etwas Neues ausprobieren will, aber sie ist in ihrer kleinen Welt gefangen. Tate versucht schon sein Leben lang, sich seinem Vater zu stellen und diesen Stolz zu machen. Dadurch nimmt er aber falsche Werte an, da sich sein Leben nur noch um Erfolg und Macht drehen. Durch Alica – die erste Person, die ihn so nimmt wie er ist und keine Erwartungen an ihn hat – lernt er, was wirklich wichtig ist. Sie hilft ihm, sich zu verändern. Aber wird er es auch schaffen Alica gegenüber ehrlich zu sein?
    Muriel ist auch ein toller und tiefgründiger Charakter. Sie ist sehr verletzlich und sensibel, aber nach außen hin gibt sie sich kalt und unnahbar. Lester fand ich im ersten Moment, mit seiner Hilfsbereitschaft Muriel gegenüber und seiner gespaltenen Zunge (und das als Bänker) sehr interessant. Leider hat sich nach und nach rausgestellt, dass Lester sehr oberflächlich ist.

    Ich habe mich immer gefreut, wenn ich Alica oder Tate begleiten durfte. Sobald es um Muriel und Lester geht schwand mein Interesse leider. Dadurch hat sich das Buch für mich auch leider etwas gezogen. Sobald man wieder voll in der Stimmungslage von Alica oder Tate war und mit den beiden mitgefiebert hat gab es einen break und es wird in die Sicht von Muriel gewechselt.

    Auch dadurch, dass es sich hierbei um zwei Paare dreht ist meiner Meinung nach nicht genug Platz für die Entwicklung der Paare. Man hat eigentlich für das jeweilige Paar nur die Hälfte der Seiten wie sonst üblich bei Sandra Henkes Soft-SM-Romanen.

     

    Mein Fazit:
    Ich muss leider sagen, dass „Mit starker Hand“ der für mich bis jetzt schwächste Roman von Sandra Henke war. Er konnte mich leider gar nicht fesseln. Hätte Sie sich nur auf das Alica und Tate konzentriert hätte es ein toller Roman werden können. Mir ist klar, dass die zweite Liebesgeschichte zur Story Line gehört, aber mich hat sie einfach gestört.
    Ich kann die anderen Soft-SM-Romane von ihr wirklich Empfehlen. Bei „Mit starker Hand“ hat mir einfach – durch den ständigen Charakterwechsel - das Kribbeln im Bauch und das pochende Herz gefehlt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buechermomentes avatar
    Buechermomentevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Mir gefällt es gut wie die Autorin es schafft mit ihrem flüssigen und tiefgreifenden Schreibstil den Blick unter die Oberfläche zu lenken.
    Interessante Persönlichkeiten mit Geheimnissen

    Die Schwestern Muriel und Alica leben sehr zurückgezogen, ohne Kontakt zu Nachbarn etc.. Vom Wesen her sind sie sehr unterschiedlich und verstecken ihre Gefühle und Sehnsüchte voreinander. Es ist faszinierend zu erleben, wie wenig man sich kennen und doch lieben und vertrauen kann.

    Während Muriel vom Auftreten eher herb und hart erscheint, macht Alica einen eher zarten und hübschen Eindruck.... zumindest wenn man den Betrachtungen der Außenstehenden glauben darf.

    Mir gefällt es sehr gut wie die Autorin es schafft mit ihrem flüssigen und tiefgreifenden Schreibstil den Blick unter die Oberfläche der Persönlichkeiten zu lenken. Sie versteht es gut die Persönlichkeiten von Muriel und Alica zu beschreiben und ihnen Leben einzuhauchen.

    Die Zwei haben mit einigen Sorgen undd Problemen zu kämpfen, lassen sich aber nicht unterkriegen. Unerwartete Begegnungen sorgen dafür, dass sie ihren Sehnsüchten nachgeben und ihre Gefühle ausleben.

    Der mysteriöse und charmante Tate versteht es Alica unter seiner starken Hand erbeben zu lassen. Die Chemie zwischen den Zweien wird sehr einfühlsam und interessant beschrieben.

    Währendessen betört Lester die herbe Muriel und lässt ihre unterdrückten Sehnsüchte hervorbrechen.

    Die erotischen Szenen werden sehr anregend und bildhaft beschrieben, die Handlung ist fesselnd und spannend.

    Alle hüten sie ein Geheimnis und unerwartete Wendungen sorgen dafür .....


    Cover:
    Das Cover stellt in meinen Augen Alica und Tate dar. Er, der mit starker Hand und doch zärtlicher Geste, sie festhält. Man sieht ihr Gesicht nicht... es bleibt ein Geheimnis.

    Fazit:
    Die Geschichte hat mich überrascht und das in vielerlei Hinsicht. Es gab Wendungen die nicht vorhersehbar waren. Vor allem die Entwicklung von Muriel und Alica hat mir gut gefallen. Von mir eine Empfehlung für diesen erotischen Roman.

    Ich bedanke mich bei Randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    S
    Starbucksvor 2 Jahren
    Erotikroman mit spannender Handlung

    Wäre Sandra Henkes Roman „Mit starker Hand“ ein Roman ohne Erotik, so wäre er immer noch gut. Die Autorin stellt eine gute Storyline gleichwertig neben den erotischen Teil,“Mit starker Hand“ an manchen Stellen gar nicht mehr aus der Hand legen können, so spannend war die Romanhandlung und auch die erotischen Szenen.

    Zum Inhalt: Muriel und Alica sind zwei Außenseiterschwestern ohne Freunde und Bekannte. Sie leben auf einem für Immobilienmakler attraktiven Grundstück, das die beiden für kein Geld der Welt verkaufen möchten, denn sie hüten ein dunkles Geheimnis. Doch zwei Verehrer treten in das Leben der ungleichen Schwestern und lassen ein erotisches Abenteuer auf das andere folgen. Dahinter steckt aber nicht die Lust der beiden Männer, sondern ganz andere Vorhaben...

    Die Geschichte fand ich für einen Erotikroman sehr tiefsinnig, besonders die Charakterzeichnung der beiden Mädchen hat mir ausgesprochen gut gefallen. Am Anfang muss Muriel, die ältere der beiden, Besorgungen in der Stadt machen, was ihr ausgesprochen schwer fällt, weil sie den Umgang mit anderen Menschen scheut. Die Autorin hat aus der Muriel-Ich-Perspektive ihre Empfindungen hier sehr lebendig und nachvollziehbar eingefangen – wie nimmt sie ihr Umfeld wahr, aber wie wirkt sie auch auf andere Menschen. Erst einige erotische Abenteuer lassen die verstockte Frau aufblühen.

    Das Tempo des Romans mit seinen ca. 280 Seiten ist rasant, der adjektivreiche Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Einige grobe Sprachverstöße hätte ich in einem Heyne-Buch dennoch nicht erwartet (etwa ein Satz: Sie nahm ein (!) Stein.). Leider geht die Sprachentwicklung woh in diese Richtung; in einem Roman möchte ich diesen Verstoß dennoch nicht lesen.

    Sprachlich hat das Buch fast durchgehend ein gutes Niveau, nur die Bezeichnung der männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane hätte ich so nicht lesen wollen. Hätte man diese dem sonstigen Stil des Buches angepasst, wäre die Sprachwahl etwas anders ausgefallen. So katapultiert sich das Buch selbst in eine andere Kategorie, als es ohne diese Begriffe gewesen wäre. Es geht auch ohne diese abfälligen Begriffe.

    Fazit: Ich habe mehr bekommen, als ich überhaupt von „Mit starker Hand“ erwartet hatte. Dabei war ich vor allem positiv überrascht über Handlungsverlauf, die Geschichte neben der Erotik. Die letzten ca. vier Kapitel haben mir weniger gut gefallen; dennoch ist am Schluss alles geklärt und aufgelöst, man kann das Buch also zufrieden aus der Hand legen. Ingesamt ist dies für mich klar ein 4,5-Sterne-Buch, ich gebe aber noch die fünf, weil ich es kaum aus der Hand legen konnte. Von dieser Autorin würde ich weitere Bücher lesen. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Sweetybeanies avatar
    Sweetybeanievor 2 Jahren
    Mit starker Hand

    Zum Inhalt:

    Seit ihrer Kindheit werden Muriel und Alicia für ihre Herkunft gehänselt. Mittlerweile sind die beiden Schwestern erwachsen und leben sehr zurückgezogen und einsam auf dem Grundstück ihrer Eltern. Die Mutter ist schon lange verstorben, der Vater seit Jahren verschwunden.

    Immobilienmakler Tatum ist scharf auf der Grundstück der beiden Schwestern. Doch die beiden Schwestern lassen ihn immer abblitzen. Als Tatum Alicia im Wald bei Unzüchtigkeiten erwischt und sie ihn nicht erkennt, wittert der dominante Tatum seine Chance. Und Alicia unterwirft sich ihm, mit Haut und Haaren…..

    Meine Meinung: Die beiden Schwestern könnten nicht unterschiedlicher sein: Muriel – eher sehr zurückhaltend, unglücklich mit schwachem Selbstbewusstsein - träumt von der großen romantischen und sanften Liebe und Alicia ist ein kleiner lebendiger Schmetterling, der es jedoch im Bett lieber etwas härter mag. Und in Tate dass passende Gegenstück findet.

    Alicia fand ich beim Lesen durchaus authentisch und sympathisch, im Gegensatz zu Muriel, mit der ich überhaupt nicht warm geworden bin. Tatum gefällt mir als Charakter ziemlich gut. Auch er wirkt authentisch.

    Das Cover finde ich sehr ansprechend und erotisch gestaltet, das schwarz-weiß-Foto finde ich gut gelungen und sehr hübsch. Der Schreibstil von Sandra Henke ist gut zu lesen und man kann der Geschichte auch gut folgen, wenngleich mir manches zu schnell ging und durchaus vielleicht für meinen Geschmack noch etwas langsamer, bzw. detaillierter hätte erzählt werden können. Die erotischen Szenen sind ansprechend beschrieben, ohne plump zu wirken. Ein unterhaltsamer Erotikroman für Zwischendurch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    flower1984s avatar
    flower1984vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Zwei Starke Frauen! Auf der Suche nach Liebe und Anerkennung.
    Vom Cover hin bis zur Handlung gelungen!

    Ich bin ein bekennender Sandra Henke Fan. Ich glaube, ich erwähnte es schon des öfteren ;) "Mit starker Hand" schlummerte seit Erscheinungsdatum friedlich auf meinem Kindle, bis ich es im Urlaub praktisch erweckt habe.

    Mir gehen langsam aber sicher die Superlative aus... Jedes Buch was ich von Sandra Henke in die Hand nehme erfüllt mich mit Freude. Verspricht genau das, was ich erwarte und übersteigt doch meine Erwartungen. Ihr wisst, worauf ich hinaus will, ja?!

    Nun kurz zum Inhalt:

    Muriel und Alica sind zwei Schwestern, die nach dem Tod ihrer Mutter und dem Verschwinden ihres Vaters allein auf Grund und Boden wohnen und versuchen, so gut es geht ohne großes Einkommen um die Runden zu kommen. Das Haus ist weitestgehend baufällig. Durch ihr selbstgewähltes Einsiedlerleben sind sie abgeschottet von den Nachbarn und Bewohnern der nahegelegenen Stadt. Die beiden Schwestern haben nur noch sich. Zusammengeschweißt zu einer unwiderruflichen Einheit. Und dennoch sehnt sich jede von Ihnen nach etwas, was die andere nicht geben kann. Und in solch einem seltenen Moment der Schwäche trifft Muriel auf Lester...

    Fast zeitglich in einem unbeobachteten Moment tritt Tate in Alicas Leben. Dominant, fordernd, erotisch und leidenschaftlich stürzt Sie sich in eine Beziehung mit Ihm. Und Tate, dessen Absichten zu Anfang ein wenig fragwürdig sind, weiß Alica zu führen. Mit starker Hand....

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Brunhildis avatar
    Brunhildivor 2 Jahren
    Ganz okay, aber nicht überzeugend


    Meine Meinung
    Zum Cover: 
    Das Cover finde ich auf den ersten Blick ansprechend. Man sieht auf Anhieb, dass es sich um einen erotischen Roman handelt und die Ablichtung in den Farben Schwarz und Weiß harmonisieren sehr gut mit dem roten Schriftzug.

    Zum Buch:
    In dem Buch geht es um Tatum, einem Immobilienmakler. Dieser möchte das Grundstück der Schwestern Muriel und Alica kaufen, um deren Elternhaus abzureißen und das große Grundstück anschließend gewinnbringend zu verkaufen. Doch dann lernt Tatum Alica kennen, ohne dass sie weiß, wer er ist. Beide haben sexuelles Interesse aneinander und auch Muriel lernt Lester kennen, ein geheimnisvoller Mann, der ihr den Kopf verdreht.

    Der Schreibstil von Sandra Henke ist angenehm und leicht zu lesen. Ich hatte die Szenen automatisch bildlich vor Augen und habe kaum gemerkt, wie die Seiten verflogen sind. Die Autorin hat dem Genre entsprechend auch die richtigen Wortarten gewählt, was mir sehr gut gefallen hat.

    An den Charakteren hatte ich leider ein wenig zu knausern, denn bis auf Tatum waren mir diese nicht authentisch genug. Sie wirkten auf mich zu oberflächlich, genauso wie die Beziehung zwischen den Schwestern. Im letzten Drittel des Buches dies ein wenig besser und mir hat die Beziehung zwischen Alica und Tatum sehr gut gefallen.
    Lester hat mir mit seinen platten Sprüchen überhaupt nicht gefallen und ich habe auch nicht verstanden, wieso Muriel dies auf einmal gefallen hat. Sie hat sich nach Liebe gesehnt, aber es hat überhaupt nicht zu ihrem Charakter gepasst, dass sie auf diese Sprüche abgefahren ist.

    Von Beginn an fehlte es mir ein wenig an der tiefgreifenden Handlung. Die Tiefe kam leider erst im letzten Drittel, als sich alles ein wenig aufgeklärt hat. Bis dahin war eigentlich nur Sex ein Thema und fast alles drumherum wurde ausgeblendet. So auch lange Zeit die Beziehung zwischen den Schwestern.


    Fazit
    Zu Beginn habe ich mich mit den Charakteren etwas schwer getan und auch die Story war mir ein wenig zu oberflächlich. In der zweiten Hälfte wurde es dann besser, so dass mir das Buch doch noch ganz gut gefallen hat. Ob ich jedoch noch weitere Bücher von der Autorin lesen werde, weiß ich noch nicht.

    3/5 Punkte
    (Gut!)

    Vielen Dank an den Verlag Heyne und an Bloggerportal zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    sollhabens avatar
    sollhabenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Inhalt genauso heiß und verführerisch wie das tolle Cover!
    Muriel und Alicia erhoffen sich eine schönere Zukunft


    Muriel und Alicia sind Schwestern, könnten aber nicht unterschiedlicher sein. Ihr selbstauferlegtes Einsiedler Dasein hat sie zu sonderbaren seltsamen Frauen gemacht. Muriel noch nicht ganz dreißig, erweckt nach außen immer den Anschein der starken unnahbaren Frau. Eine Maske, die sie zu ihrer eigenen Sicherheit ständig trägt. Sogar ihre Schwester hält sie ständig auf Abstand. Bis sie den geheimnisvollen Lester kennen. Gut aussehend und mit einer sagenhaft sündigen Zunge ausgestattet. Es fällt ihm nicht schwer die emotional ausgehungerte Frau sanft zu verführen. 
    Alicia dagegen will das Leben mit beiden Händen greifen. Sie ist 8 Jahre jünger als ihre Schwester und erhofft sich mehr vom Leben, als das alte baufällige Haus, das sie unter extremen Mühen halten. In einem offenen Augenblick tritt Tate in ihr Leben. Er erkennt sofort, dass ihre Neigungen sehr gut zu seinen eigenen Interessen passen und zeigt ihr einen Weg, diese auszuleben. 
    Tate verfolgt mit seiner Verführung ein klares Ziel, das er jedoch hin und wieder aus dem Blick verliert.
    Lester umgibt eine Aura des Geheimnisvollen, welche es ihm ermöglicht Muriel in seinen Bann zu ziehen. 
    Nicht nur die zwei Männer verbergen Dinge, auch Alicia und Muriel sind nicht ganz ehrlich. Vier Menschen, die sich nicht vertrauen. 

    Meine Meinung:
    Sandra Henke schreibt schon lange erotische Romane. Von ihr war auch mein aller erster erotischer Roman, den ich gelesen habe. Ich freue mich auch immer, wenn es einen neuen von ihr gibt. (Kleiner Hinweis - sie schreibt unter Laura Wulff auch sehr gute Thriller).
    In dieser Geschichte dreht sich alles um die zwei Schwestern Muriel und Alicia. Ihr Haus steht abseits vom Schuss. Um ihr Leben ranken sich viele Gerüchte. Die Nachbarn wollen nichts mit ihnen zu tun haben, denn ihr Vater war ein sehr seltsamer Zeitgenosse, der sie einfach zurück gelassen hat. Die Umgebung und die Geschichten rund um die Familie ergeben eine düstere Umgebung für einen erotischen Roman. 
    Die zwei Männer, die Alicia und Muriel umwerben, passen in dieses Ambiente. Undurchschaubar und fast schon gefährlich. Bei Tate, erkennen wir recht schnell, welche Pläne er verfolgt. Lester dagegen bleibt lange komplett im Dunkel.
    Somit steht einer spannenden Geschichte nicht mehr im Wege. Wie gewohnt schreibt die Autorin sehr deutliche erotische Szenen. Im Normalfall finde ich diese auch sehr ansprechend und anregend. Dieses Mal gibt es leider ein zwei Beschreibungen, die mir persönlich ein wenig zu viel waren. Doch sie waren - jetzt nachdem ich das Buch beendet habe - passend und irgendwie richtungsweisend. 
    Die Entwicklung vor allem der Schwestern war ansprechend beschrieben und hat mir gut gefallen, denn die Ausgangssituation der beiden war so deprimierend. 
    Es ist schön, dass die Autorin immer wieder zu diesem Genre zurück kommt. Wobei ich vor allem ihre Fantasy Geschichten (siehe Alphas) auch sehr zu schätzen weiß!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    NLauers avatar
    NLauervor 2 Jahren
    Sandra Henke, einfach toll! :)

    Gleich zu Anfang erlebt man den Schreibstiel von Sandra Henke, wie man ihn kennt und liebt.

    Tatum ist ein Immobilienmakler, der sich nach langen Auseinandersetzungen von seinem Vater und dem Familiengeschäft selbstständig gemacht hat.
    Jetzt hat es auf das Grundstück der Honeycomb-Schwestern abgesehn, das als Geheimtipp gilt. Nachdem sein Anwalt dem Geschäft nicht zustande brachte, bemüht er sich schließlich selbst darum.
    Muriel und Alicia Honeycomb leben zurückgezogen auf dem Familiengrünstück und wollen ihr Erbe auf keinen Fall verkaufen.
    Sie scheuen sich auch nicht zu harten Mitteln zu greifen, um in Ruhe gelassen zu werden.
    Egal ob mit scharfsinnig witzigen Geschick oder Waffengewalt.

    Muriel trägt schwer an der Last, die Älteste zu sein und da ihr schon früh Verantwortung für ihre Schwester zugefallen ist, hat sie sich äußerlich einen harten Panzer zugelegt.
    Als Lester sie vor ein paar Jugendlichen beschützt, weiß sie nicht so recht etwas mit seiner Zuneigung anzufangen. Ist das alles echt? Will er wirklich was von ihr? Trotz seiner Zuneigung, schein er etwas sehr Wichtiges zu verbergen. Kann es eine Zukunft geben?

    Als Tatum aus lauter Frust und um etwas für einen Schlachtplan in Erfahrung zu bringen, eines nachts um das Haus der Schwestern schleicht, entdeckt er Alicias sexuelle Neigungen. Prompt reift eine Idee heran, wie er das Gelände bekommt.
    Alicia begibt sich mit Tatum auf einen neuen Pfad. Entwickelt Gefühle undmerkt doch, dass der neue Mann in ihrem Leben etwas verheimlicht.

    Mehr als seichte Nebengeschichte, geht es auch um das Verschwinden vom Vater der Schwestern. Man kann sich ziemlich schnell denken was passiert ist, allerdings wird die Wahrheit lange, mit sanfter Spannung herausgezögert.

    Fazit: Jaaaaaaaa, Kaufempfehlung ;)

    Beide Schwestern, machen so ziemlich Zeitgleich auf unterschiedliche Weise Veränderungen durch.
    Während wir Von Tatum gleich zu Anfang wissen, auf was er es zuerst abgesehn hat, nämlich das Grundstück, rätselt man ein bisschen warum Laster aufgetaucht ist.
    Doch das Spiel der beiden männlichen Protas ist einfallsreich und gut beschrieben.
    Muriel und Alicia Charaktere sind gut ausgearbeitet und man kann sich auf Grund ihrer Vorgeschichte in sie hineinversetzen.
    Die "Szenen" sind bildlich und fantasiereich geschrieben, ganz wie man es von Sandra Henke kennt.
    Ich habe das Buch an einem Tag und in einem Rutsch durchgelesen!

    Danke an den Verlag, dass ich es lesen durfte!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Pharo72s avatar
    Pharo72vor 2 Jahren
    Zwei Schwestern am Ziel ihrer erotischen Träume?

    Die Schwestern Muriel und Alica leben zurückgezogen in einer verfallenen Holzhütte im Wald. Der Immobilienmakler Tatum versucht mit allen Mitteln, das Grundstück in die Finger zu bekommen, um sich endlich von seinem despotischen Vater loszusagen und sein eigenes Unternehmen zum Erfolg zu führen. Doch Muriel und Alice hüten ein tragisches Geheimnis, was einen Verkauf unmöglich macht.

    Tatum spielt in die Hände, als er die geheime Leidenschaft von Alica entdeckt, sich sexuell zu unterwerfen. Ihm als Dominus fällt es nicht schwer zu erreichen, dass sie ihm komplett verfällt. Womit er nicht gerechnet hat, ist, dass er bald schon selbst nicht mehr von ihr lassen kann. Auch im Leben der spröden Muriel gibt es plötzlich einen Mann, der sie nach allen Regeln der Kunst verführt. Doch sind seine Absichten wirklich ehrlich …

    Meine Meinung:

    „Mit starker Hand“ ist einmal mehr ein Highlight von Sandra Henke im Genre Erotik-Roman. Was mir sehr gefällt, ist, dass sie es immer schafft, ihre wirklich heißen Love-Storys mit einem packenden Plot zu ummanteln. So geht es neben dem Sex auch um Familiendramen, Machtansprüche, Geldgier und Gefühle.

    Zwar kann man als Leser sehr schnell ahnen, was es mit Lesters Aktionen auf sich hat und auch worin das Geheimnis der Schwestern besteht, das schmälert aber nicht die Spannung und das Vergnügen, die Entwicklung zu verfolgen.

    Ein bisschen negativ stößt es mich schon auf, dass wohl momentan noch immer kaum ein Erotikroman ohne BDSM auskommt, weshalb ich dem Genre auch bereits etwas untreu geworden bin, jedoch war es in diesem Fall für mich okay, da es nicht gar zu sehr ins Extreme geht und als Gegenpart ja immer noch Muriel da ist, die es zarter mag. Die Erotik ist dann auch wie von der Autorin gewohnt außerordentlich heiß und fantasievoll, jedoch immer noch niveauvoll und niemals vulgär.

    Sehr schön beschrieben, wie Tate sein eigentliches Ziel aus den Augen verliert und trotz seiner Härte immer mehr zu Wachs in den Händen von Alica wird. Gegen die wahre Liebe ist eben keiner gefeit.

    Mich hat der Roman mal wieder in eine andere, sinnliche Welt entführt und für aufregende Lesestunden gesorgt. Fans des Genres gebe ich daher eine uneingeschränkte Empfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks