Sandra Hill Die Sehnsucht des Wikingers

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Sehnsucht des Wikingers“ von Sandra Hill

Der letzte Wikinger seiner Art findet Liebe und Leidenschaft auf langen Umwegen ...Er ist riesengroß, spricht einen seltsamen Akzent und trägt nichts außer einem Fetzen Leder am Leib. Dieser vor Männlichkeit strotzende Kerl, der mitten in Meredith Fosters Wohnzimmer steht, kann eigentlich nicht echt sein. Meredith, Professorin für mittelalterliche Geschichte, glaubt, dass es sich um einen Scherz handeln muss. Dennoch verwirrt sie, dass sein Auftreten so realistisch wirkt. Bald glaubt Meredith, dass dieser braungebrannte, attraktive Fremde der Wikinger Geirolf Ericsson ist - durch die Zeit gesandt, nur um ihr Freude zu bereiten ...

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Sehnsucht des Wikingers" von Sandra Hill

    Die Sehnsucht des Wikingers
    luckydaisy

    luckydaisy

    04. June 2011 um 18:15

    Der letzte Wikinger seiner Art findet Liebe und Leidenschaft auf langen Umwegen ...Er ist riesengroß, spricht einen seltsamen Akzent und trägt nichts außer einem Fetzen Leder am Leib. Dieser vor Männlichkeit strotzende Kerl, der mitten in Meredith Fosters Wohnzimmer steht, kann eigentlich nicht echt sein. Meredith, Professorin für mittelalterliche Geschichte, glaubt, dass es sich um einen Scherz handeln muss. Dennoch verwirrt sie, dass sein Auftreten so realistisch wirkt. Bald glaubt Meredith, dass dieser braungebrannte, attraktive Fremde der Wikinger Geirolf Ericsson ist - durch die Zeit gesandt, nur um ihr Freude zu bereiten ... Zum Inhalt wurde ja schon alles gesagt. Der Roman hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich wurde vorzüglich unterhalten. Die Situationen, in die der der arme Rolf auf seinem Trip in die Zukunft stolpert, sind einfach zum schreien komisch. Natürlich bleibt Logik und Sinn zugunsten der Story zurück, dies hat mich jedoch nicht die Bohne gestört. Der Roman hat nur einen Anspruch: Die Leserin zu unterhalten und zum träumen zu bringen. Und damit hat seinen Zweck für mich voll und ganz erfüllt.

    Mehr