Sandra Hill Die Zähmung des Wikingers

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Zähmung des Wikingers“ von Sandra Hill

Als Rain Jordan in einem Wikingermuseum ein Gemälde der Schlacht von Brunanburh betrachtet, läuft ihr ein Schauer über den Rücken. Das Bild erinnert sie an ihre jahrelangen Albträume! Kurz darauf wird sie von einem Stück Deckenputz in eine Ohnmacht befördert - die sie an einem anderen Ort und in einer anderen Zeit erwachen lässt. Dort steht sie bald dem grausamen Wikingerkrieger Selik gegenüber, den sie zu kennen meint und den sie erretten muss. Doch bevor sie sein wildes Herz erobern kann, muss sie ihn zähmen ...

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

Heimkehren

Unbedingt lesen!

bookfox2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Zähmung des Wikingers" von Sandra Hill

    Die Zähmung des Wikingers
    EsterDJones

    EsterDJones

    10. February 2013 um 14:47

    Auf die Annehmlichkeiten des modernen Lebens verzichten? Kein Kühlschrank, kein Herd, keine Waschmaschine, kein Internet ...? Für mich eigentlich undenkbar. Doch während der Lektüre drängte sich mir öfter als einmal die Überlegung auf, ob Selik dieses Opfer nicht doch wert wäre. Klarerweise zeigen sich einige Probleme zwischen den beiden Helden, die ihre Ursache in der Tatsache haben, dass ihre Einstellung Jahrhunderte trennt. Gar nicht zu reden von der Offenheit von Rain in vielen Bereichen, die bei Selik selbstverständlich auf Irritation stößt. Fazit: sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zähmung des Wikingers" von Sandra Hill

    Die Zähmung des Wikingers
    luckydaisy

    luckydaisy

    14. May 2011 um 13:32

    Erstmal eine kurze Inhaltsangabe: Rain Jordan besucht mit ihrer Mutter Ruby ein Wikingermuseum. Dort stößt sie auf ein Bild, welches eine blutige Schlacht der Wikinger gegen die Angelsachsen zeigt. Da fällt ein loses Stück Putz ihr auf den Kopf und Rain wird ohnmächtig. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich mitten auf dem eben noch betrachteten Schlachtfeld. Sie ist 900 Jahre in der Zeit zurückgereist und trifft dort auf den Wikinger Selig, der ihre große Liebe wird. Leider ist Selik so gar nicht "handsam" - ein wilder Wikinger-Krieger, auf blutigem Rachefeldzug gegen die Mörder seiner ersten Frau und seines Sohnes. Rain - Ärztin und Pazifistin aus Überzeugung - ist zutiefst von seinem "bestialischen" Treiben angewidert - kann seiner erotischen Anziehungskraft aber nicht wiederstehen. Gelingt es ihr, Selik von den Qualitäten der Liebe und des Friedens zu überzeugen oder scheitert ihre Beziehung an den unterschiedlichen Lebensformen? Hier mein Fazit: Sandra Hill schreibt hinreißend witzige Zeitreise-Liebesromane rund um die Jomswik-Wikinger. Die Autorin verzichtet gern auf das ein oder andere historische Detail, wenn es der Geschichte "gut tut". Das mag ich an Sandra Hill und es verleiht ihren Büchern einen einzigartigen Charme. Warum das Buch von mir nur 3 Sternchen bekommen hat: Mir waren Rain und Selik als Protas nicht wirklich sympathisch. Rain macht zwar als Ärztin und Pazifistin einiges her - jedoch legt sie im Lauf der Geschichte ein fürchterlich selbsgerechtes Gehabe an den Tag, was einem im Lauf des Buches immer mehr sauer aufstößt. Auch Selik gefällt mir grundsätzlich gut: Ein seelisch gepeinigter Krieger, der seinen Schmerz in der Rache zu ertränken versucht... dies ist ein schöner gefühlvoller Ansatz. Leider hat Sandra Hill aus diesem "starken Helden" einen schwanzgesteuerten Grobian geschnitzt. Wenn Selik nicht grad wieder etliche Feinde um die Ecke bringt, steigt er in äußerst anzüglicher und dümmlicher Weise der Heldin nach, die entweder seinen sexuellen Übergriffen nachgibt - oder ihn wahlweise ob seines Verhaltens anzickt. Dies mag zu Anfang noch witzig sein, nervt aber spätestens ab Mitte des Buches sehr. Erst zum Schluß hin, als beide anfangen, von ihren Standpunkten etwas abzuweichen, kommt nochmal Gefühl und der richtige Drive in die Geschichte. Ich kenne noch andere Bücher von Sandra Hill, deshalb weiß ich, daß sie es eigentlich besser kann. Deshalb auch 2 Sternchen Abzug in der Kür.

    Mehr