Sandra Lessmann Das Jungfrauenspiel

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(5)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Jungfrauenspiel“ von Sandra Lessmann

England 1583. Sir Francis Walsingham, Herr über ein weitgespanntes Agentennetz, kennt nur ein Ziel: Er will endlich den »Greif« enttarnen, einen Spion, der den Briten das Leben schwermacht. Das Werkzeug, um dieses Ziel zu erreichen, soll die schöne Marianna Ashton sein, die Walsingham zwingt, Spitzeldienste zu übernehmen.

Stöbern in Historische Romane

Die Fallstricke des Teufels

Mittelalterliche History im unscheinbaren Gewand präsentiert...

widder1987

Die rote Löwin

Kein historischer Roman wie jeder andere! So spannend wie grausam und nichs für zartbesaitete!

Wortteufel

Marlenes Geheimnis

Sehr bewegende Familiengeschichte, 4,5 Sterne

lenisvea

Das Gold des Lombarden

Köln im Mittelalter - ein bisschen Geschichte, ein bisschen Krimi und eine starke Frau!

mabuerele

Tod an der Wien

Charmant und gut-durchdacht - ab nach Wien...

dreamlady66

Die Zeit der Rose

die Umsetzung wirkt auf mich gewollt aber nicht gekonnt

Gudrun67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Jungfrauenspiel" von Sandra Lessmann

    Das Jungfrauenspiel

    AnjaKoenig

    29. January 2011 um 21:27

    hat mir gut gefallen! interessante thematik gut umgesetz, spannend geschrieben. empfehle ich gerne weiter.

  • Rezension zu "Das Jungfrauenspiel" von Sandra Lessmann

    Das Jungfrauenspiel

    mijou

    22. May 2010 um 19:06

    England im 16. Jahrhundert. Die junge Marianna, wird in ein Spionagenetz verstrickt, nachdem ihr Mann auf der Folterbank gestorben ist und sie verzweifelt um ihren kleinen Sohn kämpft. Leichte Lektüre aber trotzdem gut geschrieben.

  • Rezension zu "Das Jungfrauenspiel" von Sandra Lessmann

    Das Jungfrauenspiel

    Nightfall

    11. April 2008 um 23:39

    Gestern kam "Das Jungfrauenspiel" als Wanderbuch mit der Post... und heute um 16:30 Uhr habe ich diesen historischen Roman wieder zugeschlagen. Einigermaßen unterhalten. Und doch lässt mich einiges aufstoßen, vor allem der große Kitschfaktor und damit zusammenhängend, der Realismus in der Geschichte. Marianna (Bei der Suche nach der Herkunft ihres Namens, bin ich auf einen nordisch - keltischen Ursprung gestoßen, aber auch auf einen hebräischen. Und trotzdem: Der Name erscheint mir unpassend für die Zeit um 1580/1590.) ist Gemahlin eines Mannes, der auf der Folterbank sein Leben lassen muss, weil er im Verdacht stand wieder einmal die englische Krone betrogen zu haben. Er wird nach einem Spion befragt, dem "Greif", worauf er keine Antwort geben kann. Marianna, zusammen mit ihrem Gemahl nach Calais geflüchtet, versucht währenddessen ihren Sohn Nathaniel zu befreien, der bei einem grausamen und unbarmherzigen Vormund sein Leben fristen muss. Dies schlägt fehl; sie wird verhaftet und wird auch noch Zeuge, wie der sie festgenommene "Polizist" hingemetzelt wird. Von da an mimt sie die Spionin im Hause ihres Onkels, immer gefährdet entdeckt zu werden, auf der Suche nach dem "Greifen". Dabei verliebt sie sich in den Höfling James Danvers und muss bald erkennen, dass dieser ein doppeltes Gesicht hat... Die Geschichte bleibt spannend; man hat immer wieder den Spannungsbogen vor Augen, wie er sich hebt, während man damit beschäftigt ist mitzurätseln, wer nun der "Greif" ist. Die dabei immer wieder etwas "heftigen" Szenen, wie die Folterungen ihres Mannes Roger oder aber auch die Schändung Judiths und ihrem traurigen Ende passen in diese doch sehr traurige Geschichte, die eine düstere Atmosphäre umgibt. Spannend ist die Geschichte, aber auch kitschig und unrealistisch, wenn es um das logische Handeln von Figuren geht. Ein Beispiel: Marianna wird davon konfrontiert, dass Jimmy sie belogen hat. Er hat sich ihr nie richtig offenbart, er hat jemanden gespielt, der er nicht ist und sie dabei auch noch fast getötet. Und nach genau drei Seiten hat sie ihm verziehen und plant, leidenschaftlich an ihn geschmiegt die Flucht. Auch sind die Charaktere teilweise etwas blass. Nathaniels Alter bleibt unbekannt; über Marianna weiß man nichts mehr, als dass sie kupferrotes Haar hat und Verwandte in Beverly hat bzw. eine Liebschaft, bei der Nat entstanden ist. Man weiß ansonsten nichts - über ihre Statur, ihre Kleidung, ihren Stand, ihre Vergangenheit. Die Figur bleibt ständig blass und auch relativ wahllos in ihren Handlungen. Sie verurteilt das Eine, kommt aber nicht umhin selbst dieses "Eine" zu tun. Eine sehr seltsame Figur. Wie Gepflogenheiten, z.B. die Folterungen, oder aber auch Merkmale dieser Zeit in die Handlung eingewoben werden, ist geradezu schön. Man erfährt viel, auch z.B. etwas über den Degen, über die Folter, über das höfische Leben, über die Erziehungsmethoden. Die Erklärungen der Autorin wirken dahingehend auch nicht aufdringlich, wie ihr Schreibstil insgesamt auch nicht aufdringlich ist. Der Schreibstil bleibt immer flüssig, immer konstant gut und die Geschichte verliert nie an Fahrt. Insgesamt: Ein kurzweiliger, schön geschriebener Roman mit Schwächen in den Charakteren und deren Lösungen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks