Sandra McKee Das Leben, das man wählt

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(46)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben, das man wählt“ von Sandra McKee

Stell dir vor, du hast alles, was du dir je gewünscht hast – und erkennst erst dann, was dir fehlt. Theresa Winter hat bereits mit Ende 20 alles erreicht, was sie schon als kleines Mädchen für sich erträumte. Zusammen mit ihrem Mann Leo und den beiden Kindern Milla und Tom führt sie ein ruhiges Leben auf dem Lande. Um ihrer Alltagsroutine als Hausfrau und Mutter zu entfliehen, beschließt sie, für einige Tage allein nach Irland zu fliegen, um ihre beste Freundin Lena zu besuchen. Dort trifft sie in einem Dubliner Pub auf den Freigeist und Lebenskünstler Ian Cordes, wodurch ihr Leben eine unerwartete Wendung nimmt.

Ein bildhafter, flüssiger Erzählstil, einziartige landschaftliche Beschreibungen und eine liebenswerte Protagonistin - 100 Sterne ;-)

— buecherherzrausch

Sehr einfühlsam geschrieben und eine fesselnde Geschichte

— TomFuhrmann

Du hast alles und doch entdeckst du, was dir fehlt...du triffst auf jemanden,der die andere Hälfte deiner Seele besitzt...wunderbares Buch

— Karoliina

Sehr interessante Liebesgeschichte vor der herrlichen Kulisse der "grünen Insel" - spannend und schön zu lesen :)

— ChristianWagner

Mit kurzer Schlafpause in einem Rutsch gelesen… spannend bis zur letzten Seite, romantisch durch und durch und einfach sooooo schön… !!!

— kristinrosenow

Super Buch, realitätsnah und romantisch, man kann es an einem Stück durchlesen, es wird nicht langweilig. Zum weiterempfehlen.

— Dsamilla

Super Buch, realitätsnah und romantisch, man kann es an einem Stück durchlesen, es wird nicht langweilig. Zum weiterempfehlen.

— Dsamilla

Hervorragend !!!

— lanuk

Eine tolles Buch, sehr schön zu lesen

— Bastifantasti

Einfach schön

— Berndboente

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben, das man wählt...

    Das Leben, das man wählt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Meine persönlichen Gedanken zum Buch: “Das Leben, das man wählt” ist ein Roman von Sandra McKee, und erzählt die Liebesgeschichte von Theresa und Ian. Theresa ist jung, glücklich verheiratet und hat bereits zwei Kinder. Eigentlich ist sie sehr glücklich mit Leo, ihrem Ehemann, aber irgendetwas fehlt…Aber was? Mehr und mehr fühlt sie sich, in ihrem Mutter Dasein nicht ernst genommen, leer, unverstanden und unzufrieden. Ihr ist durchaus bewusst, dass sie all das hat, was andere sich wünschen…Familie, Haus, keine Geldsorgen…Aber ihr fehlt etwas… Theresas beste Freundin Lena wohnt weit weg, in Irland. Mit ihr kann Theresa über alles reden. Sie ist es letztendlich, die Theresa eines Tages mal zum abspannen zu sich einlädt. Eine Woche Irland! Leo, ihr Ehemann, der sie auch nach all den Jahren nach wie vor sehr liebt, gibt ihr sein Einverständnis, nimmt Urlaub und kümmert sich zuhause um die zwei Kinder, sodass Theresa bedenkenlos fliegen kann. In Irland angekommen, gehen die zwei Freundinnen gleich am ersten Abend aus, und Theresa lernt den absolut gutaussehenden Künstler, Ian kennen. Wie es der Zufall so will, bekommt Lena einen Anruf von ihrer Chefin, die ihr den Urlaub streicht. Aber was wird jetzt aus der gemeinsamen Urlaubswoche und dem geplanten Trip durch Irland, der beiden Frauen? Ersatz muss her… Ja, ihr ahnt es sicher schon…Ian Cordes wird sie begleiten. Eine tiefe, intensive, gefühlvolle und zu Tränen rührende Liebesgeschichte entsteht, und nimmt in dieser einen Woche ihren Lauf… Alle Charaktere waren mir sehr sympathisch und man konnte sich gut in jeden hineinversetzen. Bei Theresa hätte ich mir persönlich, als Mutter, mehr Denken und Fühlen ihren eigenen Kindern gegenüber gewünscht. Alle Gefühle, Hochs und Tiefs, alle Gedankengänge wurden sehr stark rüber gebracht, aber ihre Muttergefühle kamen, für mich absolut nicht rüber. Sicher, es geht hier um die Liebesgeschichte, von Theresa und Ian, aber nichts desto trotz, spielen ja nun einmal ihre zwei Kinder eine tragende Rolle in ihrem Leben. Abgerundet wurde die Geschichte mit Einzelheiten, über die Landschaft und über verschiedene Orte, von Irland. Diese werden lebhaft beschrieben und man bekommt eine gute Vorstellung davon. Fazit: Eine rundum gelungene Liebesgeschichte, mitten aus dem Leben einer jungen Frau, die für sich entscheiden muss, welches Leben sie wählen soll… Sie geht für mich persönlich den richtigen Weg, hält sich aber ein Türchen offen, welches abschließend, einen kleinen bitteren Beigeschmack hinterlässt… © Rezension - Manja A.

    Mehr
    • 3

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. September 2014 um 07:46
  • Was wäre, wenn du der großen Liebe zweimal begegnest?

    Das Leben, das man wählt

    Leseschneckchen555

    10. July 2014 um 12:27

    Um dem Familienalltag zu entfliehen reist Theresa zu ihrer Freundin Lena nach Irland. Statt Lena begleitet sie aber der atemberaubende Ian auf einer Rundreise durch Irland. Ein unvergessliches Erlebnis und ein Auf und Ab der Gefühle beginnt. Eine aufregende Geschichte mitten aus dem Leben einer jungen Mutter und Hausfrau. Eine berührende Liebe, die nicht sein darf, aber von der man nicht lassen kann. Hin und hergerissen zwischen Vernunft und der Stimme des Herzens. Geschmückt mit den schönsten Orten Irlands. Eine Flucht aus dem Alltag, die Theresa die größte Entscheidung ihres Lebens abverlangt. Für mich eine wunderschöne Erzählung,, die ich von Beginn an mitfühlen konnte.

    Mehr
  • Das Leben schreibt seine ganz eigenen Geschichten...

    Das Leben, das man wählt

    justitia

    07. April 2014 um 18:59

     "Stell dir vor, du hast alles, was du dir je gewünscht hast - und erkennst erst dann, was dir fehlt." – Ein Roman, der uns lehrt, dass das Leben seine eigenen Geschichten schreibt… Ein kleiner Einblick in den Klappentext:  Theresa Winter hat bereits mit Ende 20 alles erreicht, was sie schon als kleines Mädchen für sich erträumte. Zusammen mit ihrem Mann Leo und den beiden Kindern Milla und Tom führt sie ein ruhiges Leben auf dem Lande. Um ihrer Alltagsroutine als Hausfrau und Mutter zu entfliehen, beschließt sie, für einige Tage allein nach Irland zu fliegen, um ihre beste Freundin Lena zu besuchen. Dort trifft sie in einem Dubliner Pub auf den Freigeist und Lebenskünstler Ian Cordes, wodurch ihr Leben eine unerwartete Wendung nimmt. Meine Gedanken zu dem Buch:  Bereits als ich das Cover des Buches das erste Mal sah und dann noch dazu den Klappentext las, wusste ich, das Buch muss ich lesen. Die Frau auf dem Cover wirkt willensstark und entschlossen für einen Neuanfang. Sie will es wagen und von vorn beginnen. Zunächst hatte ich ja eine typische Liebesgeschichte mit Gefühl, Chaos und einem Happy End erwartet - und das war die Geschichte dann letztlich auch, aber nicht nur. Der Roman hatte eindeutig mehr zu bieten, hat er doch auf unterhaltsame Weise darauf aufmerksam gemacht, dass das Leben seine eigenen Regeln hat und Leben immer dann passiert, wenn man dabei ist, Pläne zu machen und sich wohl zu fühlen. Eigentlich kann man sich im Leben nie sicher sein, was es noch für Überraschungen für einen bereithält. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an für sich begeistern können. So greift sie doch ein Thema auf, dass jedem bekannt sein dürfte, der dieses einzigartige Gefühl der großen Liebe bereits einmal selbst erlebt hat. Dieser eine Moment, in dem man weiß, dass der Mensch, dem man zum ersten Mal begegnet ein Seelenverwandter sein muss und man glaubt, ihn schon ewig zu kennen. Doch ist es auch einer dieser Momente, der alles bisher Erlebte und Gefühlte in Frage stellt. Doch wie geht man damit um? Lässt man sich auf dieses Wagnis ein und folgt seinen Gefühlen oder hält man an dem Vertrauten fest? Eine schwere Entscheidung, die auch Theresa, die Protagonistin der Geschichte, zu treffen hat. Theresa war mir von Beginn an sympathisch. Der herrlich erfrischende Schreibstil der Autorin ließ mich wunderbar in die Gefühlswelt von Theresa eintauchen und ihre Ängste, Sehnsüchte und schließlich auch ihr Glück miterleben. War sie traurig, wollte ich sie in den Arm nehmen und war sie glücklich, dann war ich es auch. So muss ein Buch einfach sein – so authentisch, dass man glaubt man wäre ein Teil der Geschichte. Dazu trugen auch die wundervollen Landschaftsbeschreibungen von Irland bei. Obwohl ich persönlich noch nie dort gewesen bin, hatte ich am Ende des Buches doch das Gefühl nicht nur Theresa, sondern auch Irland ein Stück weit kennengelernt zu haben. Ich kann sogar soweit gehen und behaupten, dass durch die Landschaftsdarstellungen der Autorin der Wunsch in mir gewachsen ist, dieses herrliche Land mit seiner traumhaften grünen Kulisse einmal live erleben zu wollen. Auch das Ende der Geschichte fügt sich harmonisch in den Gesamtverlauf ein. Für diesen Roman hätte es nach meiner Ansicht gar kein anderes Ende geben dürfen, denn dann wäre sie unglaubwürdig und auch irgendwie kitschig geworden. Auch wenn ich gestehen muss, dass mich dieses Ende doch etwas überrascht hat, kann ich mir im Nachhinein kein besseres vorstellen. Es rundet die gesamte Handlung sehr gut ab und macht zudem gleichzeitig Lust auf eine Fortsetzung… Kurz & gut - mein persönliches Fazit „Das Leben, das man wählt“ war für mich ein traumhaftes Buch mit einer äußerst sympathischen Protagonistin, herrlich authentischen Landschaftsbeschreibungen und einem Grundthema mitten aus dem Leben. Das Buch war nicht nur unterhaltsam und wunderbar romantisch, es macht auch darauf aufmerksam, dass, selbst wenn wir glauben alles Glück auf Erden erlebt zu haben und rundum zufrieden zu sein, das Leben doch so einige Überraschungen für uns bereithält und uns Sehnsüchte aufzeigt, von denen wir zuvor nicht einmal zu träumen gewagt haben.

    Mehr
  • Was tun, wenn plötzlich die Liebe ein Eigenleben entwickelt?

    Das Leben, das man wählt

    schafswolke

    Theresa ist glücklich. Sie hat einen Mann, den sie liebt, zauberhafte Kinder und möchte nichts an ihrem Leben ändern. Na, gut ab und zu ist da schon der Alltag, aber es scheint ja nicht immer die Sonne. Sie beschließt ein paar Tage eine Auszeit zu nehmen und besucht ihre Freundin Lena in Irland. Kaum in Irland angekommen trifft sie auf Ian, der sie sofort fasziniert und den sie nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Und plötzlich weiß Theresa nicht mehr wo ihr der Kopf steht... Mir waren die Figuren sofort sympathisch und ich habe mit allen mitgelitten. Das Buch lies sich kaum aus der Hand legen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Es gab viele Landschaftsbeschreibungen, die für mich das Buch aber nicht langweilig gemacht haben, sondern so bildhaft beschrieben wurden, dass man zu den Orten eine richtige Vorstellung bekam. Ein wirklich zauberhaftes Buch für schöne Stunden.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Das Leben, das man wählt" von Sandra McKee

    Das Leben, das man wählt

    Sandra_McKee

    Leserunde zu „Das Leben, das man wählt“ mit Sandra McKee Hallo, liebe Lesefreunde! Wir freuen uns, dass der irische Liebesroman „Das Leben, das man wählt“ nun in zweiter Auflage und mit neuem Cover erhältlich ist. Diese Freude teilen wir mit euch – indem wir euch 15 E-Book-Exemplare gewinnen lassen (mobi oder epub, je nach Wunsch). Lest ihr gerne Liebesromane und/oder habt ein Faible für die grüne Insel? Dann könnte „Das Leben, das man wählt“ genau euren Geschmack treffen. Worum geht es? Eine Rezensentin beschreibt es so: „Es geht um Anfänge und Abschiede, Familie und Freundschaft, Berufswahl und Identitätskrisen - ja, eigentlich um den Sinn des Lebens.“ Aber vor allem geht es um Liebe. Der Klappentext: Stell dir vor, du hast alles, was du die je gewünscht hast –- und erkennst erst dann, was dir fehlt. Theresa Winter hat bereits mit Ende 20 alles erreicht, was sie schon als kleines Mädchen für sich erträumte. Zusammen mit ihrem Mann Leo und den beiden Kindern Milla und Tom führt sie ein ruhiges Leben auf dem Lande. Um ihrer Alltagsroutine als Hausfrau und Mutter zu entfliehen, beschließt sie, für einige Tage allein nach Irland zu fliegen, um ihre beste Freundin Lena zu besuchen. Dort trifft sie in einem Dubliner Pub auf den Freigeist und Lebenskünstler Ian Cordes, wodurch ihr Leben eine unerwartete Wendung nimmt.   Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.sandramckee.de/leseprobe.htm   Haben wir eure Neugierde geweckt? Fantastisch! Dann schreibt uns doch einfach, in welchem Land ihr den schönsten Urlaub eures Lebens verbracht habt, und bewerbt euch damit bis einschließlich 2. Dezember 2013 um eines von 15 E-Book-Rezensionsexemplaren.   Unter allen Bewerbern werden Anfang Dezember die 15 Gewinner ausgelost und benachrichtigt.   Wir freuen uns auf eure Teilnahme! Viel Erfolg wünschen Sandra McKee und das Team des Telescope-Verlags.   Sandra McKee www.sandramckee.de Facebook: https://www.facebook.com/sandramckee

    Mehr
    • 254
  • Das Leben, das man wählt!

    Das Leben, das man wählt

    buecherherzrausch

    16. January 2014 um 12:02

    "Stell dir vor, du hast alles, was du dir je gewünscht hast und erkennst erst dann, was dir fehlt." Inhalt Theresa hat viel erreicht und lebt das Leben, welches sie sich immer erträumt hat. Sie hat einen liebevollen Mann und zwei wunderbare Kinder - aber ist sie wirklich glücklich? Um den Alltag zu entfliehen, reist sie zu ihrer besten Freundin nach Irland und trifft dort auf den Freigeist Ian. Sie fühlt sich sofort zu Ian hingezogen, weil sie bei ihm aus ihrer alten Rolle ausbrechen kann. Ein neues Land, ein neuer Mann, ein neues Gefühl! Aber was bleibt am Ende davon übrig und für welchen Mann wird sich Theresa am Ende entscheiden? Meine Meinung „Das Leben, das man wählt“ hat mich bereits auf den ersten Seiten absolut überzeugt. Die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich nicht nur in diese Figur hineinversetzen, sondern durch den sehr schönen (bildhaft – mit dem gewissen Etwas) Erzählstil der Autorin konnte ich in die Geschichte eintauchen, die Ängste und die Schmetterlinge im Bauch gemeinsam mit Theresa fühlen (an einigen Stellen bin ich sogar mit ihr rot geworden). Absolut verzaubert haben mich die landschaftlichen Beschreibungen von Irland – die Sehnsucht hat sich in meinem Herzen breitgemacht. Die Autorin war selbst in Irland und die Liebe für die einzelnen Orte konnte man beim Lesen fühlen. Bis zu diesem Buch war ich überhaupt kein Fan von Liebesgeschichten, aber „Das Leben, das man wählt“ hat mich absolut verzaubert und mein Herz für dieses Genre wieder geöffnet. Ich freue mich schon auf ein neues Buch von Sandra McKee und vielleicht hören wir ja noch einmal etwas von Theresa – ich würde mich freuen! Fazit Ein bildhafter, flüssiger Erzählstil, einziartige landschaftliche Beschreibungen und eine liebenswerte Protagonistin - 100 Sterne ;-)

    Mehr
  • Ein sehr bewegendes Buch!!!

    Das Leben, das man wählt

    lollae90

    08. January 2014 um 10:01

    Theresa Winter lebt glücklich mit ihrem Mann Leo und den zwei Kindern Milla und Tom zusammen. Die Arbeiten im Haushalt bleiben hauptsächlich an ihr hängen und daher ist sie sehr froh, dass sie dem Alltag entfliehen kann, als ihre beste Freundin Lena vorschlägt sie in Irland zu besuchen. In Dublin trifft Theresa auf Ian, in den sie sich hoffnungslos verliebt. Als Lena geschäftlich verreisen muss, wird er kurzerhand zu Theresas Reiseführer erklärt und spannende Tage beginnen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und es funkt gewaltig. Theresa scheint in Ian ihren Seelenverwandten gefunden zu haben und auch er empfindet dies so. Der einzige Haken an der Sache: Theresa ist verheiratet und noch dazu Mutter zweier Kinder. Jedoch verschweigt sie Ian gegenüber diese entscheidende Tatsache. Ob alles ans Licht kommt, was weiter passiert und für wen sich Theresa letztendlich entscheidet, wird aber nicht verraten. ;) Der Schreibstil ist sehr flüssig und modern und das Buch liest sich sehr schnell. Die Charaktere sind einem sofort sympathisch, vor allem Theresa. Ich konnte mich stellenweise sehr gut mit ihr identifizieren. Die Sehenswürdigkeiten und Orte werden sehr genau beschrieben und man kann sich super hinein versetzen und bekommt somit einen Eindruck von Irland. Mich hat dieses Buch einfach umgehauen. Ich habe mit Theresa gelitten. Die Geschichte ist sehr authentisch, romantisch aber auch traurig. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen :)

    Mehr
  • eine romantische Reise durch Irland

    Das Leben, das man wählt

    -doro-

    05. January 2014 um 13:03

    In Sandra McKee´s Buch „Das Leben, das man wählt" geht es um die 2fache Mutter und Ehefrau Theresa, die nach Irland fliegt um ihre beste Freundin zu besuchen. Dort begegnet sie Ian, in den sie sich auf den ersten Blick verliebt und mit ihm eine spannende Reise durch Irland erlebt.   Der Autorin ist mit diesem Buch ein wundervoller Roman gelungen, der einen zum Träumen einlädt.   Die Landschaft Irlands ist sehr toll beschrieben, sodass man es sich auch vorstellen kann wenn man noch nicht da war. Auch die beiden Hauptcharaktere hat Sandra McKee sehr gut dargestellt. Sie wirken sehr sympathisch und man spürt sowohl die Zerrissenheit von Theresa, als auch das Knistern zwischen ihr und Ian.  Das Ende finde ich gut, wobei ich mir wünschen würde, dass es eine Fortsetzung mit den beiden gibt ;-) Die Schreibweise der Autorin ist sehr flüssig und es fesselt einen beim Lesen. Auch die Sichtweise aus beiden Perspektiven finde ich sehr gut.  Ich kann das Buch definitiv empfehlen zu lesen, denn es ist wirklich ein sehr schönes Buch, welches sowohl romantisch als aber auch zum teil traurig ist. 

    Mehr
  • Ein Roadtrip durch Irland

    Das Leben, das man wählt

    Donauland

    03. January 2014 um 22:37

    Der Debutroman „Das Leben, das man wählt" von Sandra McKee beschreibt den Alltag einer zweifachen Mutter, die sich eine Auszeit von ihrer geliebten Familie nehmen mag. Theresa reist alleine nach Irland, um ihre beste Freundin Lena zu besuchen, sie möchten ihr Irland zeigen. Abends gehen sie noch in ein Pub, dort lernt sie Ian kennen. Zwischen ihnen knistert es von Beginn an, ob sich daraus mehr entwickelt? Das Leben, das man wählt, ist ein wunderschönes Buch, das mich von Beginn an fesselt, der Schreibstil begeisterte mich, ich flog nur so über die Seiten. Die beiden Protagonisten Theresa und Ian waren mir von Beginn an sympathisch. Beim Lesen spürt man richtig die Zerrissenheit von Theresa, die plötzlich ihren Seelenverwandten trifft und ihr altes Leben aus den Fugen gerät, denn sie war mit ihrem bisherigen Leben zufrieden, sie hat all ihre Kindheitsträume mit Ende 20 erfüllt. Trotzdem verliebt sie sich in Ian, der das Gegenteil von ihrem Leo ist. Ian, ein Künstler, führt ein gänzlich anderes Leben als sie, trotzdem oder genau deswegen verliebt sie sich Hals über Kopf in ihm. Doch liebt sie Ian so sehr, dass sie ihre Familie aufgibt oder reist sie nach Deutschland zu ihren Lieben zurück und lebt ihr bisheriges Leben weiter? Die Autorin beschreibt die Landschaft Irlands wundervoll, detailliert und bildlich, dass mein Wunsch nach Irland zu reisen, noch größer geworden ist. Sandra McKee gelingt ein wunderbar romantischer Roadtrip, der einerseits zum Träumen und andererseits zum Nachdenken einlädt. Wie wird sich Theresa wohl entscheiden und gibt es vielleicht auch eine Fortsetzung zu diesem Buch?

    Mehr
  • Das Leben, das man wählt

    Das Leben, das man wählt

    Nik75

    28. December 2013 um 09:49

    Heute stelle ich euch den Roman „Das Leben, das man wählt“ von Sandra McKee vor. Es ist die Geschichte von Theresa und Ian. Theresa ist eine glücklich verheiratete Frau, so sagt sie zumindest. Sie hat zwei Kinder und lebt mit ihrem Mann irgendwo in der Nähe von Nürnberg. Ihre beste Freundin Lena ist vor kurzem nach Irland gezogen. Da sie Lena vermisst reist sie kurzerhand zu ihr und verbringt dort eine Woche. In Irland lernt sie Ian kennen und sie merkt auf den ersten Blick, dass es zwischen ihnen gewaltig knistert, als seien sie seelenverwandt. Meine Meinung: Sandra McKee hat mit diesem Roman ein wunderbares, romantisches Buch zum Träumen und Nachdenken geschrieben. Ich bin gleich in Theresas Leben eingetaucht und mochte sie sehr gerne. Theresa ist eine hingebungsvolle Ehefrau, die gerne für ihre Kinder und ihren Mann da ist und eine perfekte Hausfrau zu sein scheint. Fast zu perfekt für meinen Geschmack. Als sie dann nach Irland zu ihrer besten Freundin kommt merkt sie, dass es auch mehr gibt als Hausfrau und Mutter zu sein. Sie erlebt dort eine wunderbare Zeit mit Lena und mit Ian. Sie findet dort ihre wahre Liebe. Natürlich ist sie von Zweifeln geplagt, wie sie sich ihrem Mann gegenüber verhalten soll und ob sie es beichten soll. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, denn sie war romantisch und hat mich aber auch zum Nachdenken gebracht. Wenn man seinen Mann oder Partner betrügt vergiftet das normalerweise die Beziehung. Können die Gefühle zwischen zwei Menschen wirklich so stark sein, wie hier in diesem Roman, dass man auch seine Familie darüber fast vergisst? Anscheinend gibt es das, aber wie kann man im alten Leben dann weiterleben? Da sind beim Lesen schon einige Fragen in meinem Kopf aufgetaucht. Ich habe den Roman dann einfach mal als schöne Liebesgeschichte gesehen und habe versucht die Konsequenzen, die sich in meinem Kopf breit gemacht haben auszublenden. Vom Schreibstil her ist das Buch auf alle Fälle sehr flüssig zu lesen und man ist gleich von den Protagonisten Ian und Theresa gefesselt. Ich fand es schön wie ihre Beziehung in so kurzer Zeit so intensiv geworden ist. Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich vergebe dafür 5 Sterne.

    Mehr
  • Theresa & Ian

    Das Leben, das man wählt

    karolina138

    26. December 2013 um 13:43

    Die Protagonistin des Romans "Das Leben, das man wählt" ist Theresa, verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Sie ist glücklich in ihrem Leben mit all den Entscheidungen die sie getroffen hat. Als sie ihre beste Freundin in Irland besucht, trifft sie auf den tollen Musiker Ian. Vom ersten Augenblick an ist da diese gewisse knisternde Spannung zwischen ihnen. Wie es der Zufall so will, begeben sie sich auf einen Kurztrip durch Irland. Die Autorin beschreibt nicht nur Irland und die Sehenswürdigkeiten auf eine besonders anschauliche Weise, sondern sie weiß auch, wie sie dem Leser die Gefühle und Gedanken von Theresa und Ian nahebringen kann. Das gelingt ihr nicht zuletzt dadurch gut, dass sie aus der Sicht von beiden Protagonisten schreibt. Es handelt sich um einen Liebesroman durch und durch, mit natürlich Liebe, aber auch Herzschmerz. Sandra McKee verzaubert den Leser durch ihre gefühlvolle Schreibweise so das man am liebsten das Buch am Stück lesen möchte und auch darüber hinaus gerne wissen möchte, wie es Theresa und Ian in der Zukunft ergeht.

    Mehr
  • Die Liebe lässt sich nicht planen

    Das Leben, das man wählt

    claude20

    21. December 2013 um 13:06

    Theresa Winter glaubt mit Ende 20, dass sie alles, was sie sich je als Kind gewünscht hat, schließlich auch erreicht hat. Sie ist verheiratet mit Leo, hat zwei süße Kinder und lebt gemeinsam mit Ihnen ein ruhiges Leben auf dem Land. Sie geht voll auf in dem Leben als Mutter, aber seit einiger Zeit merkt sie doch, dass dieses Leben nicht alles sein kann. Sie will auch mal der Routine und dem Alltag als Mutter und Ehefrau entfliehen und da kommt es gerade recht, dass ihre beste Freundin sie nach Irland einlädt. Der dort geplante Urlaub verläuft dann nicht ganz wie geplant. Ihre Freundin wird von ihrer Chefin zur Arbeit beordert und so macht sich Theresa zusammen mit dem Künstler Ian Cordes auf den Weg Irland zu erkunden. Es gibt da nur ein kleines Problem. Theresa fühlt sich sehr zu Ian hingezogen und auch Ian scheint ihre Gefühle zu teilen. Es scheint ganz als würde dieser kurze Urlaub in Irland Theresas ganzes Leben auf den Kopf stellen und es in eine neue Richtung führen. Dieser Roman von Sandra McKee hat mich wirklich stark begeistert. Ihre Schreibweise und ihr Erzählstil haben mich direkt mitgerissen. Ich wurde in die Geschichte geradezu hinein katapultiert, habe sofort mit den Protagonisten gelacht, geweint und mitgefühlt. Es handelt sich hier um eine wirklich wunderschöne, aber auch tragische und traurige Liebesgeschichte, die so von Theresa niemals geplant war. Aber Gefühle lassen sich halt nicht immer unterdrücken.  Auch das Ende der Geschichte passte hervorragend zu der bisherigen Erzählung und rundet die gesamte Erzählung perfekt ab. Es hätte kein anderes Ende sein dürfen, auch wenn ich es mir noch so gewünscht hatte. So bleibt diese Geschichte glaubwürdig und driftet nicht ins kitschige ab. Aber eines wäre wirklich schön, wenn es eine Fortsetzung geben würde. Dieser Debütroman von Sandra McKee hat mich restlos begeistert. Ich hoffe es werden noch weitere Geschichten von ihr erscheinen und auch den Weg zu mir finden. Für dieses hervorragende Buch gebe ich 10 von 10 Punkte und bedanke mich bei der Autorin, dass ich ihr Buch in einer Leserunde zusammen mit ihr lesen durfte. © claude

    Mehr
  • Das Leben,das man wählt

    Das Leben, das man wählt

    Karoliina

    18. December 2013 um 22:38

    "Das Leben,das man wählt" ist ein schönes Erstlingswerk von Sandra McKee... Theresa liebt ihren Ehemann Leo und ihre zwei Kinder ueber alles.Sie ist ueberzeugt,eine gute Ehefrau und Mutter zu sein.Sie hat alles erreicht,was sie schon als kleines Mädchen erträumt hatte...Sie hat zwar sich zu einer Ergotherapeutin ausbilden lassen,ist aber aus Ueberzeugung eine Hausfrau. Ihre beste Freundin Lena wohnt und arbeitet zur Zeit in Irland und sie haben sich schon länger nicht mehr gesehen.Theresa beschliesst,alleine nach Irland zu fliegen,um dort eine Woche zu verbringen. Schon am ersten Abend in einer Kneipe trifft Theresa auf Lenas Bekannten. Ian ist Musiker und Freigeist,aber auch ein sehr attraktiver und interessanter Mann.Sie finden sich sympatisch und...ja,da ist noch viel mehr ! Wie kann man sich Hals ueber Kopf verlieben ? Du trifft plötzlich auf die andere Hälfte deiner Seele ! Dein Leben steht auf dem Kopf... Zuhause fuehrst du das Leben deiner Wahl ...und nun... ? Zählt ein liebevoller Ehemann,der Zuhause auf dich wartet, nichts mehr ? Was wird aus den Kindern ? Theresa hatte mit Lena eine Irland Rundreise geplant und doch musste ihre Freundin plötzlich beruflich verreisen.Ian springt kurzfristig ein und so reisen sie zu zweit eine Woche durch das schönste Irland (die Reisebeschreibungen sind klasse !)...und kommen sich näher und am nächsten...und doch ist ihre Zeit begenzt. Liebe ist ein wunderbares Gefuehl und die Seelenverwandschafft das i-Tuepfelchen dazu.Aber wie entscheidet sich Theresa ?Hat sie eine Wahl ? Sie durchlebt Schuldgefuehle und der innere kampf ist gross.Das Ende ist bittersuess... Das Buch ist sehr gut geschrieben,fluessig und fliessend zu lesen.Ich habe mit Theresa und Ian sowohl die Höhen und auch die Tiefen aller Gefuehle mitgemacht.Die Reise war spannend und romantisch,voller Liebe und Vertrauen.Und doch muss man Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen,die nicht leicht sind.... Sandra McKee hat mich restlos ueberzeugt mit diesen wunderbaren,aber bittersuessen,Buch ! Volle fuenf Sterne und ein dickes Dankeschön fuer das Buch und die Leserunde ! LG :-) Karoliina

    Mehr
  • Ein Liebesroman der unter die Haut geht

    Das Leben, das man wählt

    Sophi-Smiley

    17. December 2013 um 22:15

    Um den ganzen Stress zu entkommen, besucht Theresa ihre besten Freundin Lena in Irland. Ganz allein ohne Kinder und Ehemann. Dort trifft sie auf Ian und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Doch ihre Zeit ist begrenzt und zu Hause wartet schließlich Theresas Familie und so drängt eine Entscheidung.... Erst mal möchte ich sagen, dass die Autorin Irland toll beschrieben hat. Da möchte man glatt selbst in der Geschichte mitwirken ^^ Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ich hatte keinerlei Probleme mich in die Geschichte einzufinden. Sie schreib sehr gefühlsvoll ohne es dabei schnulzig wirken zu lassen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen!  

    Mehr
  • Das Leben, das man wählt

    Das Leben, das man wählt

    Ocean-Blue

    16. December 2013 um 20:09

    Inhalt: Theresa’s Leben ist perfekt. Sie führt eine rundum glückliche Ehe mit Leo, hat zwei wundervolle Kinder, ein Haus und keinerlei Sorgen. Und trotzdem breitet sich ein Gefühl der Leere in ihr aus. Ist das wirklich alles was sie je wollte? Ja! Und nein. Um einen klaren Kopf zu bekommen fliegt Theresa zu ihrer Freundin nach Irland. Doch nichts hätte sie auf das vorbereiten können, was sie dort erwartet. In einem Pub lernt sie den attraktiven Musiker und Freigeist Ian kennen und es trifft die beiden wie der Blitz: wenn es Seelenverwandtschaft gibt, dann haben Theresa und Ian ihre jeweilige andere Hälfte gefunden. Gemeinsam reisen sie durch Irland und von Tag zu Tag wird Theresa’s Situation schwieriger. Will sie das Glück, das sie mit ihrer Familie gefunden hat wirklich für die große, leidenschaftliche Liebe und das Abenteuer aufgeben? Meinung: Sandra McKee hat mit „Das Leben das man wählt“ ein wunderschönes Buch geschrieben. Die beiden Protagonisten Theresa und Ian sind sympathisch und unglaublich authentisch. Sie sind beide starke Persönlichkeiten, mit denen man sich sofort identifizieren kann, ebenso wie mit ihren Lebensumständen. Theresa’s innerer Kampf mit ihrem Gewissen ist für den Leser zum Greifen nah und man kann sich selbst genauso wenig entscheiden, was richtig ist. Man wünscht Theresa und Ian ihr Glück und ihre Leidenschaft, aber gewinnt auch Theresa’s Familie unglaublich lieb. Ganz nebenbei begleitet man die Charaktere auf ihrer Reise durch das wunderschöne Irland und bekommt beinahe selbst ein bisschen Fernweh. Das Ende der Geschichte ist bittersüß, hat mich aber doch rundum zufrieden zurückgelassen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und die Autorin hat ein großes Lob für ihr Werk verdient. Ich habe große Freude an dem Buch gehabt und freue mich schon auf weitere Arbeiten von Sandra. Fazit: Eine wunderschöne, romantische Geschichte um Liebe, Leidenschaft, Vertrauen und Verantwortung. 5 Sterne. Danke an Verlag und Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks