Die Nacht der Lilie

von Sandra Regnier 
4,5 Sterne bei127 Bewertungen
Die Nacht der Lilie
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Sehr schön !!! Sehr empfehlenswert!!!!

BloodySunrises avatar

Mir hat der zweite Teil sogar besser als der erste gefallen. Finde es klasse wie die Autorin historische Figuren in ihre Geschichte einwebt

Alle 127 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Nacht der Lilie"

**Eine faszinierende Liebesgeschichte** Seit Julia durch eine ungewollte Zeitreise an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts gesprungen ist, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Neben dem ungewohnt höfischen Leben unter der Obhut des Grafen von Montsauvant ist sie nun als Mündel des Sonnenkönigs selbst anerkannt worden. Ein Schutz, der mehr Gefahren als Sonnenseiten in ihren Alltag bringt. Doch Julia ist fest entschlossen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich auf eigene Beine zu stellen. Nach wie vor gibt sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder in ihre Gegenwart zurückkehren zu können. Um wie viel leichter wäre das aber, wenn ihre einst so unschuldige Zuneigung zum Grafen sich nicht mit jedem Tag vertiefen und verändern würde … Dies ist der zweite und letzte Band der Lilien-Reihe. //Textauszug: »Ich warne dich, Etienne. Kehr nicht wieder den Lehrer raus. Ich bin nicht mehr deine Schülerin. Ich bin deine Frau!« »Als solche hast du mir Treue und Gehorsam gelobt, erinnerst du dich?«, knirschte er zwischen den Zähnen. »Ehrlich gesagt nicht, weil ich in jenem Augenblick ziemlich benommen war. Kannst du mir bitte beim Öffnen des Oberteils helfen?« Sie hatte bereits drei Knöpfe geöffnet und drehte sich ihm nun zu. »Julia?«, fragte Etienne heftig atmend. »Versuchst du etwa mich abzulenken, indem du mich verführst?«//

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783646600742
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Impress
Erscheinungsdatum:06.08.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne74
  • 4 Sterne41
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    ninimus avatar
    ninimuvor einem Monat
    Einfach magisch, wunderbar, romantisch, spannend und so vieles mehr...

    Liebe Sandra Regnier,

    vielen Dank für diese wunderschönen 2 Bände der Lilien-Reihe.
    Ich habe von Anfang an mit Julia mitgefiebert. Etienne in mein Herz geschlossen und mir für die beiden ein Happy End, das es auch gab,  gewünscht. Die Schreibweise hat mir sehr gut gefallen, ich war von Anfang an mitten in der Geschichte. Die Charaktere waren genau mein Fall, Julia witzig und nicht auf den Mund gefallen, Etienne  ihr Beschützer, ein wahrer Gentleman - ein Traum -. Das Ende der Reihe war überraschend, aber einfach nur toll! Ich habe das Buch weggelegt, schwelgte noch eine Weile in Gedanken und konnte mich nur schwer von den Nachwirkungen der Geschichte losreißen und werde nun Julia und Etienne vermissen. Das Buch hatte so eine Magie, dass es mir noch den ganzen Tag durch den Kopf ging. Es sollte unbedingt einen dritten Teil geben :O) Ich möchte wissen, was der Grund für die Zeitreise war und ob sie nun wieder zurückkehren und wieso in der Jetzt-Zeit so viele von damals sind usw. Es gäbe so viel Potenzial für einen dritten Teil !  Daher bitte liebe Sandra schreibe uns einen dritten Teil :O)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Sunshine8100vor 5 Monaten
    Spannendes und romantisches Buch - mit enttäuschendem Schluss

    Sandra Regnier ist seit ich die PAN-Reihe gelesen habe, meine Lieblingsautorin. Dieses Buch habe ich innerhalb einer Woche durchgelesen, weil ich das Buch in meiner Freizeit nicht mehr aus den Händen legen konnte. Da ich die Geschichte bis auf das Ende sehr gerne gelesen habe, schwanke ich in der Bewertung zwischen 3 und 4 Sternen.

    Mir hat schon in der PAN-Reihe besonders das Zeitreisen gefallen. Und ich war deshalb begeistert, dass auch in diesem Buch dieses Element das zentrale Thema ist. Es war toll Julia und Etienne durch die Zeit am französischen Hof zu begleiten.

    Die ganze Geschichte ist immer sehr detailliert beschrieben, so dass man sich in die Erzählung reinversetzen kann. Und dann kommt das Ende. Es fühlt sich etwas an als hätte man auf voller Fahrt eine Vollbremsung. Das Ende kommt aprupt und ist in sehr wenigen Seiten erzählt. Es lässt den Leser mit vielen Fragen zurück.


    ** Achtung Spoiler** Wie bereits einige Leser vor mir würde es mich sehr interessieren, ob sich Etienne auch an diese Zeit erinnert, ob er ebenfalls in der Zeit gereist ist. Waren dies Erinnerungen an ein vergangenes Leben? Muss es ja sein, wenn es ein Porträt von ihnen gibt. Liebt Etienne Julia auch? Wie geht die Geschichte weiter? Hier wurde nach einer liebevoll erzählten Geschichte auf einmal ein Schluss hingeklatscht, welcher den Anschein macht, als hätte man das Buch einfach noch schnell zu Ende bringen wollen weil man einen Abgagetermin hat. Das hat mich nun doch sehr enttäuscht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    zheras avatar
    zheravor 9 Monaten
    Kurzmeinung: War sehr spannend und ohne das Ende hätte es 5 Sterne verdient. Schade!
    Sehr mitreißend, aber dann kam das Ende..

    Inhalt
    Julia kam im ersten Band nach Versailles ins 17. Jahrhundert und nachdem sie sich dort eingelebt hatte, ging es in diesem Band direkt weiter. Obwohl Julia schreckliches Heimweh verspürt und sie wieder in die Gegenwart zurückkehren muss, empfindet sie für Etienne immer mehr..

    Schreibstil
    Ich mag den Schreibstil von Sandra Regnier wirklich sehr, denn er lässt einen wirklich mitfiebern. Er ist sehr flüssig und auch sehr leicht zu lesen, weshalb es einem auch leicht fällt, sich im 17. Jahrhundert heimisch zu fühlen. Die Welt wird recht gut beschrieben, weshalb ich mir auch alles sehr gut vorstellen konnte. Ganz besonders die kleinen "Seitenhiebe" vom 21. Jahrhundert waren sehr genial.

    Charaktere
    Am Anfang von Band 1 war ich wirklich sehr genervt von Julia, da sie sich ständig selbst bemitleidete. Daher zog es sich wie Kaugummi bis zu dem Zeitpunkt, als sie ins 17. Jahrhundert kam. Ab diesem Zeitpunkt war es recht amüsant und je mehr ich gelesen habe, desto spannender wurde das Buch - und Julia wuchs mir mehr und mehr ans Herz. Ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen und war nicht selten einer Meinung mit ihr. Sie ist ein toller Charakter und ich konnte den Widerwillen von Julia am Ende wirklich sehr gut verstehen. Etienne ist ein Charakter, den ich von Anfang an mochte. Seine Gefühle für Julia waren mir bereits im Band 1 sehr klar und ich finde die Liebesgeschichte zwischen ihm und Julia wirklich bezaubernd. Trotz seiner Narbe wirkt er aber wie der perfekte Traummann, was ich ihm in diesem Fall auch nicht übel nehme. Er hat trotz allem ja noch seine Schwächen und ich denke, dass er so streng mit Julia war, hatte etwas mit seinen Gefühlen zu tun. Immerhin wollte er ja, dass sie im 17. Jahrhundert bei ihm blieb. Ludwig XIV. war ein Charakter, den ich nicht so recht einordnen konnte. Einerseits mochte ich ihn, aber auf der anderen Seite habe ich einige seiner Handlungen überhaupt nicht verstanden. Er nimmt auf Empfehlung der Montespan dreizehn Jahre lang das Horn eines Einhorns jeden Tag zu sich und glaubt Julia einfach so, dass es das nicht ist?! Auch die Erklärung, weshalb er Julia als sein Mündel aufgenommen hat, war zwar nachvollziehbar, aber mir auch zu sehr aus der Luft gegriffen. 

    Story
    Eigentlich ist das überhaupt nicht mein Genre, denn historische Geschichten lese ich eigentlich nicht. Trotzdem konnte mich die Story wirklich mitreißen, denn die vielen Geschichten bei Hofe und die Intrigen empfand ich als sehr spannend. Auch die Geschichte um Julia konnte mich faszinieren und ich habe mit ihr gehofft, gebangt, gelacht und mitgefiebert. Ich habe so gehofft, dass sie wieder in ihre Zeit zurückkehren kann und mich auch vor dem Moment gefürchtet, weil sie damit die lieb gewonnen Charaktere verliert. (Trotzdem habe ich mich immer wieder gefragt, was mit Julia in der Gegenwart nach dem Sturz passiert ist..)Seit Band 1 war mir klar, dass sich Julia und Etienne ineinander verlieben werden, allerdings ist die Tatsache, wie es passiert ist, vollkommen unerwartet. Die langsame Entwicklung hat mir unglaublich gut gefallen und es passt auch zu den Beiden. Julia ist mit ihren jungen Jahren noch so unerfahren, dass sie es vermutlich einfach nicht gemerkt hat, als sie sich in Etienne verliebt hatte. Etienne hingegen ist ein Gentleman und auch, um den Schein zu wahren, war er in diesem Punkt auch wesentlich zurückhaltender. So sehr mich die Geschichte begeistern konnte, so abrupt kam - für mich - das Ende. Ich war vom Ende sehr enttäuscht, weil ich eigentlich etwas ganz anderes erwartet habe. Es bleiben noch einige offenen Fragen zurück und ich hoffe sehr, dass sie irgendwann erklärt werden. Das Ende hat mich wirklich unbefriedigt zurück gelassen und der Geschichte einen gehörigen Dämpfer verpasst.

    Fazit
    Allerdings kann ich nur 4 von 5 Sternen vergeben, weil mich das Ende doch ein wenig enttäuscht hat. Mir hat die Geschichte wirklich sehr gut gefallen und ich spreche eine Leseempfehlung für diejenigen aus, die Zeitreisen und das 17. Jahrhundert mögen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Frau-Aragorns avatar
    Frau-Aragornvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch wie ein Tagtraum
    Romantisch bis zum Ende

    Bereits beim Lesen des ersten Teils bin ich dieser Geschichte komplett verfallen. Dass Julia und Etienne sich finden war unerlässlich,  dass es so passiert war unvorhersehbar und wirklich wunderschön.  


    Lange habe ich mit mir gehadert,  ob ich das Ende gut finden soll, oder nicht. Dass es eine Erklärung für den Aufenthalt Julias in der Zeit Ludwig des XIV geben musste, war klar,  und auf Grund mehrerer Ungereimtheiten im Text, war mir auch relativ klar,  wohin die Reise ging. 
    Grundsätzlich hasse ich Bücher,  die eine absolut fesselnde Geschichte erzeugen und später mit "Ällebäh, alles war nur geträumt" um die Ecke kommen. 
    Allerdings war das Ganze wirklich gut aufgelöst,  und mit der Begegnung ganz am Ende kommt das Schicksal herrlich ins Spiel. 
    Ich glaube was mir gefehlt hat, war ein Epilog nach dem Epilog. Irgendwie hab ich das Gefühl,  dass Buch wäre nicht ganz zu Ende. 


    Fazit: ein Buch wie ein Sprung aus dem Flugzeug ohne Fallschirm. Alles ist super, nur der letzte Meter ist scheiße und der Boden kommt zu früh 

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    BookW0nderlands avatar
    BookW0nderlandvor 2 Jahren
    Besser als Band 1... doch dann kam das Ende

    Julia ist im ersten Band ungewollt im 17. Jahrhundert gelandet und lebt seitdem am Versailler Hof als Mündel des Sonnenkönigs. Sie steht außerdem unter dem Schutz von Etienne, dem Grafen von Montsauvan und wird sogar mit ihm verheiratet. Sie sucht immer noch einen Weg zurück in ihre Zeit, doch jeden Tag wird es schwerer, denn sie empfindet immer mehr für den Grafen.
    Der Schreibstil war fesselnd und spannend und ich hatte kein Problem in die Geschichte hineinzufinden. Es wurde nie langweilig und romantische Teil wurde seit dem ersten Teil weiter ausgebaut, was mir wirklich gut gefallen hat. Auch die Charaktere waren mir weitestgehend sympathisch
    Aber, ja es kommt ein aber... Das Ende und die Auflösung hat mich schon ziemlich gestört und dadurch gefiel mir die Geschichte weniger. Ich war komplett von der Geschichte fasziniert und fand ihn eigentlich schon besser als den ersten Teil und dann kam das Ende. Es wurden für mich einfach nicht alle offenen Fragen geklärt. Das Ende fand ich etwas zu verwirrend und es blieben zu viele Fragen offen. Das Ende war für mich zu glatt und hat mir an der Geschichte am wenigsten gefallen. Ich hatte auf mehr gehofft und da waren für mich auch zu viele Logikfehler.

    Und ab hier wird gespoilert, weil ich sonst nicht sagen kann, was genau mich gestört hat. War es jetzt ein Traum oder eine Reise in die Vergangenheit? Was hat das Gemälde zu bedeuten? Und warum ist 'Etienne' weiterhin ein Teil des geteilten Komatraumes/Vergangenheitsszenario, wenn er doch schon vorher aufgewacht ist? Abgesehen davon gab es noch mehr Sachen, die mich am Ende mit Fragezeichen über meinem Kopf zurückgelassen haben.

    Es muss nicht immer alles 100% logisch sein und manchmal stören mich kleine Fehler gar nicht so sehr, aber dieses Ende war mir einfach schon zu unlogisch. Daher konnte ich einfach nicht mehr als 3 Schmettelinge für den Abschluss der Lilienreihe geben.
    Und jetzt stelle ich mir doch die Frage, warum die Duologie eigentlich Lilienreihe heißt, wo Lilien eigentlich keine wirkliche Rolle spielen.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Saphiers avatar
    Saphiervor 2 Jahren
    3/4 lesenswert, aber zum Ende hin eine große Steigerung

    Vorweg als allererstes will ich mich der Autorin zuwenden. Liebe Sandra Regnier, ist dir klar was für ein guter Cliffhanger der Übergang vom 17. Jahrhundert in die Gegenwart gewesen wäre, wenn es hierzu eine weitere Fortsetzung geben würde? Ich glaube ich wäre gestorben vor Neugierde. Du und deine Charaktere haben mich zum Ende hin beinahe zum Weinen gebracht, das auch nur, weil ich mit der Vorstellung nicht klar kam ohne Erklärungen sitzengelassen zu werden. Ich fürchtete das nahende Ende. Nichts wollte ich mehr als eine plausible und zufriedenstellende Erklärung. Mir war klar, das Julia so oder so in ihre Zeit zurückkehren muss. Jedoch machte ich mir darüber keine großen Gedanken. Perfekter ginge der Übergangen gar nicht. Ein wahrer Höhepunkt.

    Eigentlich wollte ich diese Rezension zu einer späteren Stunde an diesem Tag schreiben. Nur konnte ich einfach nicht abwarten und musste einiges loswerden. Vorhin war ich mir noch unsicher ob die fünf Sterne wirklich angebracht wären. Jedes Mal wenn ich gezögert habe, kamen mir die letzten Kapitel in den Sinn. Selten kommt mir so etwas geschicktes unter. Ich saß da ja schon mit Tränen in den Augen lediglich wegen Frust und Verzweiflung. Am liebsten hätte ich Julia eigenständig an Ort und Stelle behalten. So kann ich für so eine Wendung nichts anderes vergeben als fünf Sterne. Wer weiß wann ich ein weiteres Mal die Gelegenheit dazu haben werde, etwas vergleichbar gutes zu lesen.

    Während der mehr als zwei jährigem Aufenthalts auf dem Schloss in der Vergangenheit hatte Julia in diesem zweiten Band immer stärker werdendes Heimweh. Sie kam mit dem Gedanken nicht klar ihre Mutter und ihren Alltag nie mehr wieder zubekommen. Sie suchte eins ums andere Mal nach einem Rückweg. Ich hätte zwar daran denken müssen, jedoch hätte ich nicht geahnt das die Gegenwart so schmerzhaft werden könnte. Das war auch der Moment, als ich merkte wie sehr ich genau diesen Verlauf der Geschichte herbeigesehnt habe.

    Die Geschehnisse wurden perfekt abgerundet. Trotzdem hätte ich gerne noch ein wenig Zeit mit Julia und Etienne verbringen wollen. Zum Ende hin ging alles, zu recht, sehr schnell. Ich wollte die Zeit selbst schon anhalten, um zu sehen ob das Ganze vielleicht noch zu verkraften wäre. Am Ende wurde zwar eine Lösung für unser Problem gefunden, nur hätte ich durchaus gerne gewusst wie es weitergeht. Müsste auch nicht lang sein, aber so ein Blick in die Zukunft hätte mich wunschlos glücklich gemacht.

    Die Handlung war spannend wie auch im ersten Band. Ich hätte auch dieses Mal 4,5 Sterne vergeben, wenn nicht die schlagartige Wendung gefolgt hätte. Dagegen kann auch ich mich nicht weiter sträuben und vergebe die verdienten fünf Sterne. In der Zukunft wünsche ich mir ähnliche Bücher. Ich will mitfiebern, miterleben und wenn nötig sogar mitweinen. Noch bin ich ziemlich emotional, aber das was mir da beschert wurde werde ich so einfach nicht vergessen. Noch immer kann ich nicht fassen was da auf mich zugekommen ist. Lesenswerter geht es nicht.

    Geplant hatte ich über andere Geschehnisse einiges zu schreiben. Jedoch ist vieles zweitrangig. Ich habe Julia zu gerne in die Vergangenheit begleitet. Noch lieber sah ich es, als sie ihren eigenen Gefühle folgte. Wie hätten auch diese drei Jahre einfach so an ihr vorbeigehen können. Ach Mensch ich fand das Ganze schlicht und einfach selbst ja unvergesslich. Danke für so eine tolle Geschichte.

    Diesen zweiten Band kaufte ich gleich nach dem ersten Band. Da hatte ich kurze Zeit noch gezögert, ob ich nicht noch warten sollte. Vor einigen Wochen wusste ich noch nicht was mich erwartet. Jetzt bin ich froh, das ich dem Drang zum Kauf nachgegeben habe.

    Fazit: Mehr als dreißig Kapitel in diesem Buch waren lesenswert. Ich würde sie so ziemlich vielen Lesern empfehlen. Nur folgt dann der Rest und das ist dann noch mal eine Steigerung, die sich sehen lässt. Von mir aus können sich viele Autorin sich hier was abgucken, um zu sehen was die Leser wirklich mitreist. Gerecht werden meine eigenen Worte nicht, um zu beschreiben wie ich während des Lesen empfunden habe. Da wo passende Worte fehlen setzt die Leidenschaft des Lesens ein. Ich glaube nicht das ich noch etwas zur Empfehlung sagen muss. Klarer geht es wohl nicht.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    TheUjulalas avatar
    TheUjulalavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich hoffe immer noch auf einen 3. Teil!
    4.0 von 5 Sternen Anschaulich und gefühlvoll, aber mit unerwarteten Ende

    Nachdem ich nach einem missglückten Leseversuch einer anderen Autorin mich doch dazu durchgerungen habe, ein Buch über den französischen Adel und Königshaus im 17. Jahrhundert zu lesen (was mich ja eigendlich gar nicht interessiert), muss ich sagen, ich war ab der ersten Seite des 1. Buches gefesselt. Nicht nur, dass ich Sandra Regniers Schreibstil wirklich fantastisch finde, jung und erfrischend. Sie beschreibt unheimlich liebevoll ihre Charaktere und die Umgebung, in der die Handlungen spielen. Auch ich habe mit Julia mitgefiebert und auch mitgeweint.

    Auch liebe ich die Seitenhiebe in das 21. Jahrhundert und der modernen Lebensweise. Samu Haber, Harry Potter etc.

    Ja, es gibt sie, die Tippfehler (oder Lektorats-Fehler), oder die kleinen Ungereimtheiten (z.B.: das Handy, dass einmal bei Nina im 21. Jahrhundert geblieben ist, im nächsten Absatz aber nur der Akku leer ist). Aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Ich finde es auch kleingeistig von einigen Rezensenten solche Details als Grund für eine schlechte Rezension zu verwenden.
    Sandra Regnier gehört neben Kerstin Gier und Marah Woolf inzwischen zu einer meiner Lieblingsautorinnen (PAN hat mich total geflasht), da sie es wirklich schafft, mit einer frischen Sprache die Geschehnisse bildlich darzustellen. Auch die Gefühle können jederzeit nachempfunden werden und sind realistisch dargestellt. Die Personen sind greifbar, die Geschichte und die Beziehungen haben eine greifbare Tiefe. Toll!

    Ich kann diese Reihe nur wärmstens empfehlen! Aber leider muss auch ich, wie meine Vorredner/innen das Ende bemängeln! Deswegen bekommt diese Rezension auch einen Stern Abzug. Ich bin unheimlich entäuscht vom Ende. Viel zu plötzlich und die ganze Magie ist in Rauch aufgegangen! Da sind viel zu viele Fragen offen geblieben und SCHREIT förmlich nach einem 3. Buch!

    *** ACHTUNG: SPOILER!!! ***
    Ich habe das Ende 3x durchgelesen um vielleicht einen versteckten Hinweis zu erhaschen, ob Etienne nicht doch auch aus seiner Zeit in das 21. Jahrhundert mit "rübergerrutscht" ist. Nein, es tut mir leid, das Ende ist mir zu flach, zu unausgegoren. So, als wolle man der Geschichte ein schnelles Ende bereiten. Das DARF NCIHT SEIN! Das darf nicht wahr sein, dass zwar Etiennes "Hülle" wieder aufgetaucht ist, aber Etiennes Persönlichkeit und Charakter für immer verloren? Seine Liebe, seine Hingebung? Was ist, wenn dieser Stefan ein völliges Ekelpaket ist?

    Ich hoffe inständig, Frau Regnier erhört uns, und es wird irgendwann einen 3. Teil geben, in dem all die offenen Fragen aufgeklärt werden. Warum haben es Julia und Etienne nach Wien geschafft, wenn sie doch davor schon durch das Zeitfenster gerutscht ist und wieder aufgewacht ist? Wer ist diese Person, die mit nach Wien flüchten konnte? Warum sehen Etienne und Stefan wie eineiige Zwillinge aus? Und, und und....

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Lila-Buecherweltens avatar
    Lila-Buecherweltenvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schade, dass die Reihe schon zu Ende ist!
    Die Nacht der Lilie

    Das Cover ist wunderschön, genauso wie beim ersten Band auch schon. Sehr ansprechend gestaltet, sodass man gleich Lust auf mehr bekommt.

    Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig zu lesen. Man spürt die Liebe der Autorin zu Frankreich und gerade zu der Epoche des Absolutismus in jeder Seite und diese Leidenschaft färbt auch auf den Leser ab. Es macht Spaß das Buch zu lesen und man kann sich völlig auf das 17. Jahrhundert einlassen.

    Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, in dem angedeutet wird, dass Etienne in Schwierigkeiten geraten wird im Laufe des Buches. Ich habe mich die ganze Zeit über gefragt, wann es denn wohl so weit sein wird und war ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, als es schließlich tatsächlich so weit kam. Irgendwie wird die Problematik für mich nicht ganz nachvollziehbar gelöst und auch etwas zu schnell abgehandelt. Hier hätte ich mir etwas mehr Spannung erhofft.

    Julia, die Protagonistin, finde ich an sich sympathisch, allerdings war sie mir an manchen Stellen einfach zu naiv. Manchmal war ihr Verhalten fast schon nervig. Aber zum Glück nur manchmal. Alles in allem fand ich sie recht angenehm, sie ist halt noch sehr jung.

    Am Hof Ludwig XIV. wartet hinter jeder Ecke eine Intrige, die Sandra Regnier hier schön in einen Roman verpackt. Es bleibt die ganze Zeit über spannend und es gab keine Passagen, die langweilig gewesen wären. Die Intrigen und Verbindungen der verschiedenen Charkatere waren auch verständlich dargestellt - abgesehen von den teilweise zu vielen und zu verwirrenden französischen Namen, aber daraus kann man der Autorin ja keinen Vorwurf machen, da sie diese schließlich (zum größten Teil) nicht erfunden hat.

    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich zuerst etwas enttäuscht von dem Ende der Geschichte war. Allerdings hat sich diese Enttäuschung gelegt, je mehr ich darüber nachgedacht habe und sich inzwischen ins Gegenteil verkehrt. Im Grunde ist der Ausgang der Lilien-Reihe schön gelöst, wenn auch anders als ich erwartet hätte.

    Insgesamt hat mir "Die Nacht der Lilie" sehr gut gefallen. Es hätte vielleicht nicht geschadet hier und da ein paar Ereignisse und zwischenmenschliche Beziehungen noch ausführlicher zu beschreiben (nur als Beispiel die Beziehung von Julia und dem Dauphin), aber das tut dem Buch keinen großen Abbruch. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und bin etwas traurig, dass die Reihe hier endet - das zeigt, dass mir Julia und Etienne ein Stück weit ans Herz gewachsen sind und genau darauf kommt es bei einem guten Buch auch an.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Manja82s avatar
    Manja82vor 3 Jahren
    eine gelungene Fortsetzung

    Kurzbeschreibung
    **Eine faszinierende Liebesgeschichte**
    Seit Julia durch eine ungewollte Zeitreise an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts gesprungen ist, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Neben dem ungewohnt höfischen Leben unter der Obhut des Grafen von Montsauvan ist sie nun als Mündel des Sonnenkönigs selbst anerkannt worden. Ein Schutz, der mehr Gefahren als Sonnenseiten in ihren Alltag bringt. Doch Julia ist fest entschlossen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich auf eigene Beine zu stellen. Nach wie vor gibt sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder in ihre Gegenwart zurückkehren zu können. Um wie viel leichter wäre das aber, wenn ihre einst so unschuldige Zuneigung zum Grafen sich nicht mit jedem Tag vertiefen und verändern würde …
    (Quelle: Impress)

    Meine Meinung
    Nun sind es schon 1 ½ Jahre die Julia ungewollt im 17. Jahrhundert festsitzt. Einen Weg zurück in ihr altes Leben hat sie bisher nicht gefunden. Sie macht das Beste daraus und hat sich nun auch schon eingelebt am Hof von Versailles. Dabei immer an ihrer Seite, Etienne Flémont. Der Graf von Montsauvan ist Julias Vormund und mittlerweile auch Freund und engster Vertrauter. Doch auch Alexander, Etiennes Bruder, lässt ihr Herz höher schlagen. Kann sich Julia weiterhin mit dem Leben in der Vergangenheit arrangieren? Oder findet sie irgendwann doch einen Weg zurück?

    Der Zeitreiseroman „Die Nacht der Lilie“ stammt von der Autorin Sandra Regnier. Es ist der zweite und leider auch schon letzte Teil der „Lilien – Reihe“. Band 1 gefiel mir ja bereits richtig klasse und so war ich natürlich auf diese Fortsetzung gespannt.

    Julia war mir hier noch immer sympathisch. Sie versucht sie selbst zu bleiben, ihr loses Mundwerk bringt sie allerdings nicht nur einmal in ziemlich arge Probleme. Doch Julia hat sich auch entwickelt. Sie wirkt reifer und erwachsener. Sie durchschaut immer mehr die Intrigen und lässt sich zudem nichts gefallen. Und Julia versucht auf eigenen Beinen zu stehen und ihre Geschäftsidee in die Tat umzusetzen.
    Etienne wirkt hier etwas lockerer und entspannter. Auf Julia wirkt er noch immer wie eine Vaterfigur, er kümmert sich ziemlich verbissen um sie.
    Alexander, Etiennes Bruder, ist mir weniger sympathisch gewesen. Ich weiß auch nicht, seine Art machte es mir irgendwie schwer ihn wirklich zu mögen.

    Auch die Nebenfiguren sind gut gelungen. Es sind einige und manchmal, das geb ich zu, war ich etwas überfordert mit den ganzen Namen. Das tat allerdings dem Lesegenuss keinen Abbruch.

    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig. Das Buch lässt sich leicht und locker lesen. Zwischendrin gibt es immer wieder Passagen, die Klatsch und Tratsch vom Hof wiedergeben. Das verschafft dem Leser auch weitere Informationen rund um den Hof und die Gefolgschaft.
    Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Julia. Hierfür hat Sandra Regnier erneut die personale Perspektive verwendet. Sie blickt man als Leser von außen herab und hat dennoch einen guten Einblick in Julias Gedanken und Gefühle.
    Die Handlung schließt nahtlos an Band 1 an. Man sollte Band 1 vorher gelesen haben, so werden die Zusammenhänge besser klar und man versteht die Handlung besser. Es ist auch hier wieder eine Mischung aus historischem Roman gepaart mit Zeitreise. Die historischen Dinge sind gut ins Geschehen eingearbeitet. Sandra Regnier hat sich hier sehr gut informiert. Zudem ist es wirklich abwechslungsreich und ja auch spannend. Ich war wieder gefangen am Hof des Sonnenkönigs.

    Das Ende hat mich wirklich überrascht. Ich hab mit allem gerechnet aber nicht damit. Es passt aber sehr gut zur Gesamtgeschichte und macht sie letztlich rund.

    Fazit
    Alles in Allem ist „Die Nacht der Lilie“ von Sandra Regnier ein sehr gelungener zweiter und abschließender Teil der „Lilien – Reihe“.
    Die sympathischen Charaktere, der locker leichte Stil der Autorin und eine Handlung, die geschickt Historisches mit Zeitreise kombiniert und am Ende wirklich überrascht haben mich hier auf ganzer Linie überzeugt.
    Sehr zu empfehlen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    ChristineChristls avatar
    ChristineChristlvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Fantastischer Abschluss der Lilien Reihe. Sie hat mich bewegt wie keine andere.
    5 Sterne sind NICHT GENUG !!!


    Kurzbeschreibung
    **Eine faszinierende Liebesgeschichte**

    Seit Julia durch eine ungewollte Zeitreise an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts gesprungen ist, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Neben dem ungewohnt höfischen Leben unter der Obhut des Grafen von Montsauvan ist sie nun als Mündel des Sonnenkönigs selbst anerkannt worden. Ein Schutz, der mehr Gefahren als Sonnenseiten in ihren Alltag bringt. Doch Julia ist fest entschlossen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich auf eigene Beine zu stellen. Nach wie vor gibt sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder in ihre Gegenwart zurückkehren zu können. Um wie viel leichter wäre das aber, wenn ihre einst so unschuldige Zuneigung zum Grafen sich nicht mit jedem Tag vertiefen und verändern würde … Dies ist der zweite und letzte Band der Lilien-Reihe.


    Titel‣ Die Nacht der Lilie
    Autor‣ Sandra Regnier
    Verlag‣ Carlsen
    Sprache‣ Deutsch
    Erscheinungsdatum‣ 06. August . 2015
    Seiten‣ 396 Seiten / eBup 
    Preis‣ D/A-  3,99 € 
    ISBN‣ 978-3-646-60074-2
    Reihe‣ Dilogie, dies ist Band 2

    Für mich war diese Dilogie ein absolutes Lesevergnügen. Sandra Regnier hat es auch hier geschafft mich in eine andere Welt zu holen. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und wahnsinnig angenehm. Ich kam sofort in meinen gewohnten Lesefluss hinein. Ich musst auch, nachdem ich Band 1 beendete sofort Band 2 weiterlesen. Es war einfach eine absolute Spannende und Elektrisierende Stimmung. Obwohl hier natürlich die Zeitreise, die damalige Zeit, das magische an der Geschichte und Ihre Probleme von damals sowie von Julia im Vordergrund stehen, ist diese Elektrisch geladene Stimmung, eventuell auch Romantisch, einfach überwältigend gewesen. Ich finde Sandra Regnier konnte es wieder mal so perfekt und wunderschön liebevoll und Romantisch rüberbringen, ohne dabei vulgär oder ordinär werden zu müssen. Sie schaffte eine so Leidenschaftliche und Romantische Stimmung das ich selbst oft mit roten Wangen dagesessen habe und mitgefiebert habe. 

    Gott, und wie ich diese damalige Zeit und Frankreich jetzt Liebe. Die Autorin hat hier ein geschichtliches Interesse in mir geweckt das ich vorher gar nicht kannte. Und auch das Zusammenspiel auch Fantasy, Märchen, Geschichte, Romantik, Leidenschaft, Intrigen und Spannung hat sie hervorragend gemeistert und kombiniert. Ich habe beide teile in nur einer Nacht gelesen und hätte sofort wieder von vorne anfangen können. 

    Die Protagonisten sind mir alle sehr sympathisch und die Autorin schafft es, schon wie zuvor bei der Pan Reihe, eine feste Bindung zu ihnen auf zu bauen. Man fühlt sich mittendrin, man fiebert und fürchtet mit, man freut sich und leidet mit. Es ist einfach wunderbar so ein Buch lesen zu dürfen in dem einfach alles Harmonisch zusammenspielt. 

    Zur Story möchte ich gar nicht viel sagen, ausser das es wirklich wirklich gut ist. Es wird absolut keine Sekunde lang langweilig!! 



    Das Cover ist wunderschön und ich wünschte ich hätte die Printausgaben daheim. Wobei ich mir bei einer Printausgabe vielleicht nicht etwas "mehr" wünschen würde. Auch IM Buch selbst. Stammbäume zumbeispiel o.ä.


    Ein für mich absolut gelungenes Buch und eine mega geniale Reihe. Ein absolutes LESEMUSS für alle Frankreich, Geschichte und Romantik Fans. Natürlich auch ein absolutes Muss aller Sandra Regnier Fans. Auch sehr geeignet für Leute die es gern Spannend haben und Zeitreise Geschichten mögen. 

    Für mich ein so perfektes Buch und auch Reihe das 5 Masken/Sterne nicht ausreichen!!! 

    Für mich gibt es daher die GOLDENE MASKE!!! 

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    katja78s avatar

    "Hoffnung"

    Wollt ihr wissen wie es Julia im 17. Jahrhundert ergeht?
    Dann bewerbt euch gleich für "Die Nacht der Lilie" von Sandra Regnier!
    Die Autorin wird die Leserunde aktiv begleiten.

    Band 1 sollte bekannt sein


    Seit Julia durch eine ungewollte Zeitreise an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts gesprungen ist, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Neben dem ungewohnt höfischen Leben unter der Obhut des Grafen von Montsauvan ist sie nun als Mündel des Sonnenkönigs selbst anerkannt worden. Ein Schutz, der mehr Gefahren als Sonnenseiten in ihren Alltag bringt. Doch Julia ist fest entschlossen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich auf eigene Beine zu stellen. Nach wie vor gibt sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder in ihre Gegenwart zurückkehren zu können. Um wie viel leichter wäre das aber, wenn ihre einst so unschuldige Zuneigung zum Grafen sich nicht mit jedem Tag vertiefen und verändern würde …

    Dies ist der zweite und letzte Band der Lilien-Reihe.

    Leseprobe

    Band 1: Die Stunde der Lilie

    Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.
    Mehr über die Autorin erfahrt hier auch auf ihrer Homepage
    www.sandra-regnier.com


    Wir suchen nun mindestens 10 Leser, die diesen abschließenden Band gerne gemeinsam Lesen und anschließend Rezensieren möchten.

    Teil 1 sollte bekannt sein

    Blogger dürfen sich gerne mit  ihrem Bloglink bewerben.

    Bewerbungsfrage: Schildert und euren Eindruck zur Leseprobe

    Achtung: Das Buch liegt nur digital als Rezensionsexemplar vor, dafür aber in sämtlichen, gängigen Formaten.


    Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

    *** Wichtig ***

    Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

    Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks