Sandra Regnier Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 10 Leser
  • 15 Rezensionen
(16)
(8)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)“ von Sandra Regnier

Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt? //Alle Bände der erfolgreichen Elfen-Reihe: -- Die Pan-Trilogie 1: Das geheime Vermächtnis des Pan -- Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan -- Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan -- Die Pan-Trilogie: Band 1-3 -- Die Pan-Trilogie: Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off) -- Die Pan-Trilogie: Die Pan-Trilogie. Band 1-3 im Schuber//

Eine tolle Geschichte. Zwar zog sie sich ein wenig in die Länge, doch zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend!

— Anni_book

Toller Einstieg in eine vielversprechende Trilogie im gewohnt frechen Stil. Ich hätte mir etwas mehr Spannung und Tiefe gewünscht.

— TheUjulala

Der vielversprechende Anfang (?) eines magischen Abenteuers.

— Frank1

Knappe drei Punkte für diesen langgezogenen Ausflug ins Panreich, viel Smalltalk, zuviele perfekte Elfen aber einen guten Schreibstil.

— lex-books

Irgendwie konnte es mich leider nicht so begeistern wie die Pan Trilogie.

— TuffyDrops

Rezension auf dem Weg

— booklove16

Eine schöne Geschichte, nur konnte sie mich nicht so ganz erreichen.

— Lila-Buecherwelten

Man fühlt sich als wäre man nach Hause gekommen…

— nickypaula

Ich habe etwas gebraucht, doch dann war ich wieder voll drinnen. Aber so ein Ende. Wie gemein. 😣

— LisaliebtBuecherde

Pan war ja schon total genial, die magische Pforte kann definitiv mithalten <3

— Lorella

Stöbern in Fantasy

Rabenaas

eigentlich solche 'Autorin' sei nur lächerliche Ziege

marie-marien

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Super, spannend und unterhaltsam. Freu mich auf den nächsten Teil

Binchen80

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Wow! Ein wahnsinnig grandioser Auftakt! Sollte man unbedingt lesen.

Haliax

Götterblut

Ein toll geschriebenes Buch, welches über die ganzen 480 Seiten die Spannung hält.

Morgenstern

Lord of Shadows

Wieder ein super Buch, auch wenn es sich ein wenig in die länge zog. Hoffe das war der große Aufbau für ein fulminanten dritte Teil :-)

Theresa-H-C

Rosen & Knochen

Gut, dennoch zu unausgearbeitet.

Kaetzin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • wieder ganz toll

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    Letanna

    22. October 2017 um 08:41

    Als die 16-jährigen Allison gemeinsam mit ihren Freundinnen eine Mary Kings Close Untergrundführung macht, hat sie noch keine Ahnung, dass sich ihr Leben bald grundlegend verändert wird. Denn Allison öffnen im Untergrund versehentlich eine magische Pforte und sorgt deshalb für jede Menge Chaos. Der Elfenwächter Finn verlangt in seiner überheblichen und arroganten Art von ihr, dass sie die Pforte wieder schließt. Nur weiß Allison nicht mal wie sie dieser geöffnet hat. Gemeinsam mit Finn sucht sie dann nach einer Lösung, was gar nicht so einfach ist.Als großer Fan der Pan-Trilogie musste ich dieses Spinn-Off einfach lesen. Das Cover gefällt mir unheimlich gut, ich mag die Farben und auch den Drachen darauf. Hauptfigur ist dieses Mal Allision, die gemeinsam mit ihren Freundinnen auf ein Nobelinternat geht. Ihre Eltern sind beruflich ständig unterwegs und haben sie dort hin abgeschoben, womit sich Allison mittlerweile abgefunden hat. Denn sie hat ja ihre Freundinnen, die für sie so etwas wie Familie geworden sind. Allison ist nicht auf den Mund gefallen und recht schlagfertig, was sie sehr sympathisch macht. Gemeinsam mit dem arroganten Finn sucht sie nach einer Lösung für das Problem mit der Pforte, was gar nicht so einfach ist. Denn Finn ist anfangs überhaupt nicht nett zu Allison, aber so sind die Elfen bei der Autorin hat immer. Wieder einmal präsentiert uns die Autorin eine unheimlich witzige Geschichte. Allison und Finn geben ein so unterhaltsames Paar ab, dass ich oft lachen musste.Das Ende ist sehr offen und es bleiben unheimliche viele Fragen offen. Ich hoffe sehr, dass wir auf die Fortsetzung nicht so lange warten müssen und vergebe 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Vielversprechender Einstieg in die fantastische Elfenwelt

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    TheUjulala

    21. October 2017 um 15:07

    Natürlich ist dieses Buch für mich, die die Pan-Trilogie über alles liebt und meine Einstiegsdroge in das Genre „Romantasy“ war, eine Pflichtlektüre. Ein Spin-off der wunderbaren und fantasievollen Welt von Leander, Cieran und Felicity, das durfte ich mir nicht entgehen lassen. Meine Empfehlung ist, die Pan-Trilogie zuerst zu lesen. Auch meine Rezension ist leider so geschrieben, dass ich voraussetze, dass die Pan-Bücher vorher gelesen wurden. Wer dies nicht gemacht hat, sollte hier aufhören, um sich selber für die Pan-Trilogie nicht zu spoilern. Coverbild Ein absolut gelungenes Cover. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Es passt sehr harmonisch zu den Covern der Pan-Trilogie. Im Hintergrund erkennt man ein schottisches Castle, darüber eine Drachenzeichnung, deren Flügel plastisch hervorgehoben sind.  Handlung Vor nichts hat Allison Murray mehr Angst, als vor dunklen Kellern und Gängen. Aber ausgerechnet bei einen Besuch im Mary King’s Close geht etwas schief. Plötzlich taucht ein unheimlich attraktiver aber sehr bockiger junger Typ auf und zerrt Allison zurück in die geheimen Gänge. Er behauptet, sie hätte eine magische Pforte geöffnet in eine andere Welt. In dem Gang ist etwas passiert, doch können sich Finn und Allison nicht mehr daran erinnern. Finn möchte es aufklären und ist dabei auf Allisons Hilfe angewiesen.  Buchlayout (eBook) Das eBook ist schlicht gesetzt. Mit seinen knappen 330 Seiten ist das eBook nicht sehr groß. Was mich gestört hat, ist, dass ich mich bei 87% so sehr darauf gefreut, noch knappe 10% lesen zu können, dann war aber bei 88% schon leider Schluß. Sowas nervt mich leider ziemlich. Das Buch ist in 2 Teile unterteilt und die einzelnen Kapitel sind in einer angenehmen Länge, die mit einem Blattsymbol und dem Titel eingeleitet werden. Die kleinen Kapitel von Finn werden in kursivem Schriftschnitt dargestellt.  Idee / Plot Die Welt aus Elfen und Drachen, die Sandra Regnier mit ihrer Pan-Trilogie geschaffen hat, hatte mich sehr begeistert. In dieser Welt taucht nun 6 Jahre später ein neues Problem auf und Allsion scheint nun der Schlüssel dazu zu sein. Denn es wurde eine magische Pforte geöffnet, die Angst und Tod in die menschliche und auch in die Elfenwelt bringt. Mir gefällt vor allem sehr gut, dass man nach langer Zeit auf bekannte Figuren und Ereignisse trifft. So wie zum Beispiel, dass Elfen eine niedrigere Körpertemperatur haben, oder durch Blickkontakt Gedanken lesen können. So trifft man auf Eamon, der doch ziemlich arrogant als Oberon geworden ist. Natürlich auch auf Lee und Fay, Fynn, Liam und auch Ruby wurde kurz erwähnt. Und auch bei Finn und Allison gibt es seltsame Stromschläge, wenn sie sich berühren.  Emotionen / Protagonisten Auch hier ist die Protagonistin Allison kein hübsches und beliebtes Mädchen, sondern eher untersetzt, durchschnittlich, nicht perfekt und auch tollpatschig. Aber sie ist doch recht schlagfertig und nicht auf den Mund gefallen. Sie lebt in einem Mädcheninternat als eines der wenigen Schülerinnen, die auch am Wochenende und in der Ferien dort wohnen, da ihre Eltern nur unterwegs sind. Als Leidensgenossen hat sie sich mit dem 4 Jahre jüngeren George aus dem Jungeninternat nebenan angefreundet. Sie tut mir schon leid, sie hatte als Kind einen bösen Unfall und hat seit dem Angst vor Dunkelheit. Ich finde sie ein toughes Mädchen, das sich mit ihrem Schicksal abfindet und das Beste daraus macht. Etwas zu wenig hinterfragen tut sie mir Finn am Anfang, als sie schon recht bald herausfindet, dass er ein Elf ist. Das nimmt sie mir etwas zu leichtgläubig hin. Finn ist ein typisch arroganter und bockiger Elf. Eigentlich so ganz das Gegenteil von Lee. Er hat wohl was ausgefressen und muss nun deswegen den Wachdienst an der Pforte schieben. Das macht ihn schon sehr geheimnisvoll und auch interessant. Aber an Arroganz steht er Eamon in nichts nach und rüttelt gewaltig an Cassians (aus Marah Woolfs FederLeicht Saga) Ruf als bockigsten Elfen in der Romantasy-Szene. Ich mag Finn trotzdem sehr, da er sich nicht nur um die Elfen- und Menschenwelt, sondern doch auch um Allison sorgt, was immer wieder in feinen Momenten durchblitzt. Die Freundinnen Emma und Camilla sind mir nicht so ganz zugänglich, sie scheinen mir eher etwas blass. Aber sie sind für die Handlung auch nicht so wichtig. Besonders gefreut hat mich, dass wir auch Lee und Fay begegnen, so wie auch Fynn, Liam und Eamon. Sie tauchten zwar nur kurz auf, aber auf das Treffen hatte ich mich schon sehr gefreut. Die Frage ist, wie oft sie noch in den Folgebänden auftauchen werden und welche Rolle sie spielen. Cieran tauchte leider nicht auf, obwohl meine Hoffnung noch groß ist, dass er den Kampf vielleicht doch überlebt hat? Handlungsaufbau / Spannungsbogen Mit der Handlung fällt die Autorin gleich ins Haus, anders als beim ersten Band der Pan-Trilogie. Die Spannung wird dabei aber nur allmählich aufgebaut und gegen Ende immer höher, bis sie in einen sehr fiesen Cliffhanger mündet. Die über das Buch aufgetauchten Fragen werden nur spärlich beantwortet, vieles ist noch offen und wird erst wohl in den nächsten Bänden geklärt. Trotzdem hat mich das Buch schon von Anfang an mitgenommen. Es gibt jedoch so ein oder zwei kleinere Stellen, die mich etwas stutzig gemacht haben. Zum Beispiel war ich zeitlich im Herbst und eigentlich ist es zu dieser Jahreszeit nicht üblich, dass Vögel noch brüten und Küken im Nest haben. Die ganze Szene mit George und dem Küken fand ich etwas merkwürdig und hat nicht so ganz gepasst. Szenerie / Setting Diesmal sind wir in Schottland, in Edinburg. Sandra Regnier hat es sehr gut geschafft mir die Mary King's Close bildhaft darzugestellen. Auch allgemein konnte ich mich in die Umgebung gut einfühlen und das Mystische an Schottland vorstellen. Sprache / Schreibstil Sprachlich ist es wie von Sandra Regnier gewohnt sehr flüssig, spritzig und frech. Sie geht straff durch die Geschichte, ohne abgehackt zu wirken. Trotzdem hätte ich mir hier etwas mehr Beschreibungen und Details gewünscht. Und was ich ganz ungewohnt fand, sind die vielen Vergleiche mit berühmten Persönlichkeiten, anstatt die Personen direkt zu beschreiben. Da ich bestimmt 80% der Leute nicht kenne, hat mich das doch dann allmählich gestört, da ich keine Lust hatte nach diesen Namen zu googlen. Aber es lässt sich dennoch schnell lesen und ich musste immer wieder schmunzeln. FAZIT Toller Einstieg in eine vielversprechende Trilogie im gewohnt frechen Stil, aber mit neuen Charakteren. Ich hätte mir etwas mehr Spannung und Tiefe gewünscht, aber ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil. Es ist am Schluss sehr spannend und ich will die vielen Fragen geklärt haben. 

    Mehr
  • Abenteuer ohne Ende

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    Frank1

    20. October 2017 um 19:33

    Klappentext: Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt? Rezension: Allison lebt im Internat, doch obwohl sie dort gute Freundinnen hat, fühlt sie sich von ihren Eltern abgeschoben. Bei einem Ausflug in die Closes, unterirdische Gassen, schmiert sie versehentlich ihr Blut an eine Wand. Am nächsten Tag taugt unerwartet ein – nach Meinung ihrer Freundinnen auffällig attraktiver – Fremder auf und entführt sie. Obwohl Allison kurz darauf wieder auftaucht, hat sie keine Erinnerungen daran, was der Fremde mit ihr gemacht hat. Es dauert allerdings nicht lange, bis der junge Mann in ihrer Schule auftaucht und die offiziell von der Direktorin ‚ausborgt‘. Zu Allisons Erstaunen handelt es sich bei Finn, wie ihr Entführer sich vorstellt, um einen Elfen. Er enthüllt ihr, dass sie mit ihrem Blut versehentlich eine magische Pforte geöffnet hat. Sandra Regniers jugendliche Urban Fantasy beginnt wie eine der typischen Girlie-Highschool-Geschichten, die man als Dutzendware aus amerikanischen Fernsehserien kennt. Allison und ihre Freundinnen kennen nur wenige Gesprächsthemen: Jungen, unliebsame Mitschülerinnen, Jungen, schick Ausgehen und wieder Jungen. Dabei vergleichen sie jedes männliche Wesen mit mehr oder weniger berühmten Schauspielern. (Ich musste mehrere der Namen erst bei Google suchen, um festzustellen, dass es diese Schauspieler alle wirklich gibt.) Zumindest in diesem Punkt ändert sich im Verlauf des Buches auch nicht allzu viel. Nach einer relativ langen ‚Vorlaufzeit‘ entwickelt sich die Handlung dann aber doch noch zu dem Fantasy-Abenteuer, das der Titel verspricht. Gerade wenn die Handlung ihren spannenden Höhepunkt erreicht, endet das Buch jedoch in einem besonders heftigen Cliffhanger. Nun wird das Buch zwar ausdrücklich als Spin-off der „Pan“-Trilogie (die ich nicht kenne) bezeichnet, doch zu einer zu erwartenden Fortsetzung findet sich weder im Buch selbst, noch auf der Homepage des Calsen-Verlages oder bei den einschlägigen Onlinehändlern auch nur der kleinste Hinweis. Wie ein Blick in andere Rezensionen von Lesern, die die „Pan“-Bücher kennen, zeigt, wird allerdings allgemein von einer Fortsetzung ausgegangen. Das kann einfach nicht das Ende der Geschichte sein! Der Stil der Autorin ist sehr gut lesbar, wobei davon auszugehen ist, dass das erwähnte Girlie-Ambiente ein bewusstes Stilmittel darstellt, um den Unterschied von Allisons normalem Leben zum ihr bevorstehenden Abenteuer aufzuzeigen. Jeglicher Bewertung muss jedoch ausdrücklich hinzugefügt werden, dass sie darauf beruht, dass die Geschichte fortgesetzt wird. Sollte Allisons Abenteuer jedoch wirklich so enden, müsste man das Buch als unabgeschlossene und deshalb unbrauchbare Geschichte empfinden. Fazit: Der vielversprechende Anfang (?) eines magischen Abenteuers. - Blick ins Buch - Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • Spannend und romantisch

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    LouisaGrantz

    18. October 2017 um 22:37

    Super Buch– bin schon gespannt wie die Geschichte mit Allison und Finn weitergeht. Besonders das Ende ist sehr fesselnd und lässt einen schon auf das nächste Buch gespannt warten! Wer schon die Pan Serie verschlungen hat wird auch ein Fan von dem Spin–off sein.

  • Ein gutes Buch - trotz meiner Wertung.

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    Lila-Buecherwelten

    16. October 2017 um 23:56

    Meine Meinung: Ich muss vorweg nehmen, dass ich vor etwas mehr als drei Jahren die Pan-Trilogie gelesen habe und sie wirklich gut fand. Ich war ein Fan und habe seitdem alles gelesen, das von Sandra Regnier veröffentlicht wurde. Zweifellos schreibt sie wunderbare Jugendromane, die gerade für ein etwas jüngeres Publikum wie gemacht sind. Abenteuer, Probleme, mit denen sich Jugendliche herumschlagen, und eine gehörige Portion Fantasy ergeben zusammen mit tollpatschigen und lustigen Figuren eine wirklich gelungene Mischung. Das war hier nicht anders, deshalb denke ich, dass alle, die vor kurzem die Pan-Trilogie gelesen haben, auch hier auf ihre Kosten kommen werden. Mir persönlich ist nur aufgefallen, dass ich gerade nicht mehr so viel mit diesem Buch anfangen konnte wie noch vor drei Jahren der Fall gewesen wäre. Vermutlich bin ich inzwischen zu „alt“ und stelle einfach andere Ansprüche an einen Roman. Das soll aber in keiner Form bedeuten, dass das Buch schlecht ist! Denn das ist es absolut nicht. Es ist toll geschrieben und die Autorin ist nicht ohne Grund so erfolgreich. Was mich persönlich (nicht zum ersten Mal) an der Geschichte von Sandra Regnier etwas stört, ist das Bild, das den Jugendlichen vermittelt wird. Gutes Aussehen scheint sehr wichtig und erstrebenswert – und auch, wenn das leider durchaus in der Gesellschaft verankert ist und die jungen Protagonisten sicherlich darüber nachdenken, finde ich es doch wichtig, dass das Thema ein wenig anders behandelt wird. Würde ich nur dieses Buch kennen, würde ich darauf gar nicht hinweisen, da es hier nicht so auffällt wie anderswo, aber da ich wie gesagt alle der Autorin gelesen habe, sehe ich einfach eine klare Tendenz, die ich für ein Jugendbuch bedenklich finde. Gegen Ende hin nimmt die Geschichte um Finn und Allison richtig Fahrt auf und wird wirklich spannend, doch über weite Strecken fand ich die Handlung doch eher ein wenig zu ruhig. Aufgelockert wurde das Ganze durch teilweise witzige Szenen, lustige Sprüche und so weiter, doch mir persönlich hat ein bisschen mehr Spannung gefehlt und auch etwas mehr Tiefe bei den Figuren. Schön fand ich hingegen, dass man wieder in das Universum der Pan-Reihe eintauchen kann, die eine der ersten war, die ich damals auf meinem e-Reader gelesen habe. Es ist toll auf vertraute Figuren zu treffen und zu sehen, wie es ihnen ergangen ist und so weiter. Auch das Setting will ich nochmal extra betonen, denn Schottland und gerade der mystische und wirklich spannend gewählte Teil, der hier im Fokus steht, haben mich wirklich überzeugt. Die vermittelte Atmosphäre ist einfach klasse und wird sehr gut beschrieben. Für mich ist „Die magische Pforte der Anderwelt“ ein nettes Buch, das mich allerdings nicht so wirklich vom Hocker reißen konnte. Ob es wie oben erklärt daran liegt, dass ich der Zielgruppe inzwischen schlicht und ergreifend entwachsen bin oder nicht, kann ich natürlich nicht beurteilen. Aufgrund der vielen positiven Rezensionen, gehe ich aber davon aus, dass es wohl daran liegen wird. Ich bin mir sehr sicher, dass es noch viele, viele weitere ganz begeisterte Leser geben wird, auch wenn ich jetzt nicht völlig überzeugt wurde. Fazit: Eine schöne Geschichte rund um das Universum der Pan-Trilogie, die wirklich gute Ideen aufweist, mich aber nicht so ganz erreichen konnte.

    Mehr
  • Man fühlt sich als wäre man nach Hause gekommen…

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    nickypaula

    14. October 2017 um 10:42

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Obwohl es ein Spin-Off der Pan-Reihe ist, kann dieses Buch auch eigenständig verschlungen werden, ohne dass man die Pan-Reihe kennen muss :)   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt? (Amazon)   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Ein wunderschönes Cover! Und obwohl es nicht identisch mit der Pan-Reihe ist, hat die Gestaltung gewisse Ähnlichkeit, was ich wirklich klasse finde :) Ich mag die Farbauswahl sehr!   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Als ich damals die Pan-Reihe beendet habe, hatte ich sooo sehr auf eine Fortsetzung gehofft, denn diese magische, einmalige Welt wollte ich nur ungerne verlassen. Auch wenn das Ende von Band 3 damals für mich nicht perfekt war, habe ich es geliebt und es tat mir damals weh, diese Welt nun hinter mir lassen zu müssen. Umso mehr habe ich seit der Ankündigung für >Anderswelt< auf dieses Werk hingefiebert. Als ich las, dass es ein Spin-Off der Panreihe sein würde, konnte ich es kaum erwarten dieses Buch in den Händen zu halten. Und was soll ich sagen? Es fühlt sich an, als wäre man nach Hause zurückgekommen <3 Ich war innerhalb von wenigen Seiten sofort wieder in Sandra Regniers Schreibstil drin. Ich liebe ihre Art Protagonisten zu formen und die Welt zu beschreiben. Ihre Art zu Schreiben zieht einen einfach in seinen Bann. Hinzukommt, dass ich Allison vom ersten Moment an ins Herz geschlossen habe. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich ihre Handlungen und Entscheidungen so gut nachvollziehen konnte und daher auch gut mit mir mitleiden konnte. Außerdem ist es Sandra Regnier wieder einmal gelungen durch Finn - den Elfenwächter - eine ganz besondere Würze ins Buch zu bringen, die den Spannungsgrad der Geschehnisse gleich noch mal anhebt. Es war einfach großartig den beiden zu folgen und zu erleben, wie sie miteinander agierten. Was ihr vielleicht noch wissen solltet: Der größte Teil des Buches wird aus Allisons Sicht beschrieben und ist in Ich-Perspektive verfasst. Ach und bevor ich es vergesse. Eine kleine Warnung möchte ich noch mit auf den Weg geben ;) Das Buch endet mit einen gemeinem Cliffhanger. ARRRRGGGG! Jetzt heißt es wieder warten und hoffen, dass Band 2 ganz bald erscheint <3   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Man fühlt sich als wäre man nach Hause gekommen…     5 von 5 Sterne   Nicky von >Die Librellis< ehemals Nickypaulas Bücherwelt

    Mehr
  • Gelungener Spin Off

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    Kathaaxd

    09. October 2017 um 12:20

    Nachdem ich viel gutes über die Autorin Sandra Regnier und ihrer Pan-Trilogie gehört habe, wollte ich mich auch mal an eines ihrer Bücher wagen. Natürlich kam mir das Spin-Off der Pan Reihe genau richtig. Ich danke dem Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe auch schnell gemerkt, das man hier nicht unbedingt die Pan Reihe gelesen haben muss. Die Pan Reihe habe ich selbst noch nicht gelesen, aber ich werde es mir vornehmen zu tun. Das Buch hat seine eigene Story und die ist sehr spannend, mich hat das Buch gefesselt. Man taucht in eine schöne Elfenwelt und man fühlt sich auch gleich wohl dort. Ich habe das Buch in einem Schwung gelesen und war am traurig, das es zu Ende war. Der Cliffhanger am Ende war echt böse, aber ich freue mich schon darauf, wen es weiter geht. Allison war mir gleich symphatisch und sie war wie eine Freundin, die man gerne wirklich haben möchte. Sie ist die Tochter zweier Tierdokumentarfilmer, die um die Welt reise um seltene Tiere vor die Linse zu bekommen. Anfangs reiste Allison immer mit, doch nach einem schweren Unfall, wurde sie in ein Internat untergebracht. Sie fühlt sich oft allein und wünscht sich einfach nur eine normale Familie. Allison hat zwei beste Freundinnen, die sie immer unterstützen und versuchen sie auf andere Gedanken zu bringen. Durch ihren tollen Humor, wurde sie mir gleich auch symphatisch. Auch ihr Leben fand ich sehr interessant, bis auf, das sie einfach ins Internat abgeschoben wurde. Mit Finn musste ich warm werden. Er war ein arroganter Elf, der scheinbar sehr heiß aussieht. Doch irgendwann zeigt er mal, das er ein Herz hat, das er aber versucht zu verstecken. Langsam wurde auch er mir symphatisch und ich konnte dann auch gut seinen Humor verstehen. Aber die meiste Zeit ist er ziemlich Überheblich, was mich dann doch etwas gestört hat. Dennoch war ich gespannt, wie es zwischen Finn und Allison steht und wie es mit den zwei weiter geht. Auch die anderen Charakter haben gut zu der Story gepasst. Manche mochte man nicht, manche liebt man einfach. So habe ich die zwei Freundinnen von Allison als herzensgute Menschen empfunden und habe sie auch gleich ins Herz geschlossen. Am liebsten hätte ich Anfangs auch Allison geholfen, auf andere Gedanken zu kommen und hätte sie gerne unterstützt. Der Schreibstil von Sandra Regnier ist locker und leicht zu lesen. Man kommt wirklich sehr gut in die Geschichte und möchte das Buch auch nicht so schnell wieder weglegen. Die Story wurde so detailreich geschrieben, das man sich selbst an Ort und Stelle fühlte. Man hat sogar große Lust, nach Edingburgh zu reisen und dort selbst alles zu Erkunden. Besonders mochte ich in der Geschichte, das die Autorin hier Codewörter für die Freundinnen erfunden hat. Die Story wird die meiste Zeit aus der Sicht von Allison erzählt, doch es kommt auch kurz die Sicht von Finn. Natürlich spielt die Geschichte in der Gegenwart, was das ganze viel authentischer wirken lässt. Es ist wirklich alles so schön liebevoll und detailreich beschrieben, selbst die Charakter. Selbst das Cover sieht der wahnsinn aus und ich freue mich wirklich schon sehr auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Absolut Perfekt!!!

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    Ignatia

    08. October 2017 um 11:09

    **Die Elfen aus Sandra Regniers Bestseller-Trilogie »Pan« sind zurück!**Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt?.Allgemeines zum BuchPreis: 8,99€Taschenbuch: 336 SeitenVerlag: Carlsenerschienen am: 29. September 2017Genre: JugendbuchISBN-10: 3551316872ISBN-13: 978-3551316875Sterne 5/5AutorSandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.Mehr Informationen findet man unter www.sandra-regnier.comCoverDas Cover von diesem Spin Off passt perfekt zur Pan Trilogie. Man erkennt sofort dass diese Bücher zusammen gehören.Dominante Farbe ist dieses Mal ein schöner Lilaton. Die Flügel des Drachen und das Schloss sind auch in eben diesem Farbton gehalten, der Hintergrund passend in einer Mischung mit grau. Der Schriftzug ähnelt dem der Trilogie und der Widererkennungseffekt ist definitiv gegeben!Meine MeinungEin Spin Off einer meiner liebsten Trilogien??? Dass dieses Buch ein absolutes MUSS für jeden Pan Fan ist brauche ich wohl nicht erläutern oder? Umso begeisterter war ich als ich es endlich in den Händen halten konnte. Ich freute mich auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten und neuen Gesichtern in der Geschichte. Die Tage vorher hatte ich mir die ersten Teile noch mal zur Hand genommen um komplett abtauchen zu können.Die Erwartungen waren natürlich dementsprechend auch sehr hoch. Ein durchlesen des Buches innerhalb nicht mal 2 Tagen trotz arbeiten gehen sagt eigentlich alles aus oder?Allison Murray ist ein Teenager wie man ihn überall finden kann. Zusammen mit Ihren beiden Freundinnen Camilla und Emma geht sie auf eine private Mädchenschule, steht auf Boygroups und lebt das Leben das man sich in dem Alter vorstellt.Doch Allison hat Besonderheiten, von denen Sie bis zu jenem Tag in den Katakomben von Edinburghs nichts gewusst hat, auch in dem Moment merkt sie nicht, was sie getan hat, sondern Sie erfährt erst später, dass sie versehentlich die magische Regenpforte der Anderwelt mit Ihrem Blut geöffnet hatFinn, ein Elf, was für Allison völlig unbegreiflich ist nimmt Kontakt zu ihr auf, erklärt, er wäre der Wächter zu eben dieser besagten Pforte und Allison wird benötigt um diese wieder zu verschließen. Bitte was? Allison hat keine Ahnung wie sie das bewerkstelligen soll, doch sie soll der Schlüssel sein. Ein aufregendes Abenteuer beginnt!Spannung & CharaktereMan ist von der ersten Seite an wieder gefesselt, so wie es auch bei den anderen Bänden schon gewesen ist. Sandra Regnier hat einen so tollen, leichten und flüssigen Schreibstil, das man sich einfach fallen lassen und die Geschichte genießen kann. In die Hand nehmen und abschalten, in eine andere Welt eintauchen, die Sorgen vergessen und lächeln kann.Allison ist eine sehr sympathische Protagonistin, manchmal ein wenig naiv, etwas tollpatschig, erkennt Ironie nicht immer, aber genau das macht sie so liebenswert und auch authentisch. Emma und Camilla, ihre beiden Freundinnen stehen immer an Ihrer Seite, machen den normalen Mädchenunsinn den man in dem Alter auch erwartet, ohne sich in Gefahr zu begeben.Finn, ein Wächterelf der Pforte ist deutlich kühler, reservierter, versteht kaum Spaß, kommt manchmal etwas trottelig rüber und ist doch ein toller Charakter. Die Schlagabtausche zwischen Allie und ihm sind einfach nur göttlich, man lacht beim lesen und denkt: Yea, thats life!HandlungDie Handlung in diesem Jugendbuch ist gradlinig und gut nachvollziehbar. Unverschuldet wurde die Pforte geöffnet, die besser geschlossen geblieben wäre, die Elfen haben nun alle Hände voll zu tun diese wieder unter Verschluss zu bringen. Gar nicht so einfach mit einem sturen Mädchen, was nicht weiß, worum es geht. Sie versucht mehr Hintergründe zu erfahren, begibt sich in Gefahr, hat noch immer keine Ahnung worum es geht und mag nicht einfach das machen was man ihr sagt. Regeln einhalten ist nicht so ihr Ding.Ich muss sagen, dieses Spin Off ist ein Buch zum verlieben. Man lernt neue Charaktere kennen, auch alte Bekannte tauchen zum Ende hin wieder auf, das freute mich richtig. Es werden die Geschichte der Pan Trilogie und die nun neue Geschichte um die Anderwelt schön zusammen geführt. Bin gespannt, wie es weitergehen wird. Das wird es auf jeden Fall denke ich, da noch Fragen offen sind, man wissen mag wie es nun weiter geht, wie Feli und Allie zusammen finden. Einer meiner Lieblingscharaktere, Lee, ist zum Ende hin auch wieder da.Ich kann nur sagen, dass dieses Buch eine absolute Leseempfehlung für all die hat, die damals schon die Pan Trilogie gelesen und geliebt haben. Personen die den Auftakt nicht kennen werden dieses Buch auch lesen können, aber ich empfehle trotzdem erst die anderen Bände zu kennen!Sterne*****

    Mehr
  • Ein grandioses Spin-off

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    -Danni-

    04. October 2017 um 21:26

        Titel: Die magische Pforte der Anderwelt Reihe: Die Pan-Trilogie; Band 4 (Spin-off) 1 Das Geheime Vermächtnis des Pan 🌸 2 Die dunkle Prophezeiung des Pan 🌸 3 Die verborgenen Insignien des Pan 🌸 4 Die magische Pforte der Anderwelt Autorin: Sandra Regnier Verlag: Carlsen Verlag Preis: 8,99 € Taschenbuch; 3,99 € EBook Erscheinungsdatum: 29.09.2017 Seitenzahl: 336    Inhalt:     Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihren Freundinnen aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet sich Finn an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt? [Quelle: Klappentext]   Über die Autorin:     Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.     [Quelle:  Carlsen Verlag]     Erster Satz:     Die Anderwelt muss geschützt bleiben.     Meine Meinung:     Cover: Das Cover finde ich sehr schön. Ich mag den lila Farbton sehr gerne und auch die Illustrationen finde ich echt schön.     Schreibstil: Die Geschichte ist in einem wunderschön flüssigen, locker leichten Schreibstil geschrieben. Hauptsächlich ist das Buch aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Allison geschrieben. Vereinzelte Kapitel sind aber auch aus der Sicht von Finn geschrieben, was ich echt schön fand, da ich somit einen besseren Einblick in seine Gedanken- und Gefühlswelt erhalten habe. Der Schreibstil ist zudem wunderbar humorvoll und schön bildlich, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Die Autorin nutzt tolle Vergleiche mit Schauspielern u.ä. die wirklich sehr amüsant sind und das ganze zusätzlich aufpeppen.   Charaktere: Die Charaktere sind alle sehr liebevoll und detailreich ausgearbeitet. Die Protagonistin Allison habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ich finde sie wirklich toll, sehr lustig, und frech, einfach total sympathisch. Am meisten liebe ich ja ihren Humor. Sie hat mich irgendwie auch total an die Protagonistin Felicity aus der Pan Trilogie erinnert, die ich ja auch echt toll fand. Emma und Camilla fand ich auch super. Zwei echt tolle Freundinnen. Die Austauschschülerin Valérie fand ich eher nervig. Den kleinen George fand ich irgendwie echt knuffig und süß. Ean fand ich dagegen eher gruselig und war mir nicht so sympathisch. Dann gab es natürlich noch Finn. Den mega heißen, sexy frechen Elfenwächter. Auch wenn er meistens miesepetrig war und seinen Humor oft gut versteckte, fand ich ihn echt cool und sympathisch, wenn auch ganz schön arrogant.   Story: Ein grandioses und atemberaubendes Spin-off zur Pan Trilogie. Von Anfang an war ich in der Geschichte gefangen und so gefesselt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und es fast in einem Zug durchgelesen habe. Die Geschichte ist so liebevoll und humorvoll geschrieben, sodass ich wirklich vollkommen in die Welt um Edinburgh und die Elfen eintauchen konnte. Die Dialoge zwischen Allison und Finn brachten mich so oft zum Lachen, dass mir manchmal sogar Lachtränen kamen. Das ganze Buch über hatte ich ein Schmunzeln im Gesicht. Die beiden Charaktere geben der ohnehin schon fantastischen Geschichte noch das gewisse I-Tüpfelchen. Die Geschichte war unglaublich kurzweilig und dazu noch richtig richtig spannend. Es gab unglaublich viele Geheimnisse, die ich unbedingt lösen wollte. Auch Überraschungen und Schockmomente waren gut vertreten. Gerade zum Ende hin wurde die Spannung immer mehr und das Buch machte immer süchtiger. Ich habe die Geschichte regelrecht verschlungen. Das Ende ist allerdings unglaublich fies. Wirklich der fieseste Cliffhanger seit langem. Zudem sind noch wahnsinnig viele offene Fragen. Ich kann es kaum erwarten, dass es weiter geht. Ich brauche definitiv mehr von Allison und Finn.     Fazit:   "Die magische Pforte der Anderwelt" ist ein wirklich grandioses Spin-off zur Pan Trilogie. Es ist durchweg spannend und durch den wirklich tollen Humor ein echtes Meisterwerk. Hier vergebe ich eine ganz ganz klare Leseempfehlung und natürlich die volle Punktzahl.          

    Mehr
  • Mustread!

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    xxxSunniyxxx

    04. October 2017 um 10:59

    Als ich gehört habe das es eine Spinn-Off Reihe zu der Pan - Trilogie geben soll bin ich regelrecht vor Freude ausgerastet, denn diese Welt die die Autorin erschaffen hat ist einmalig und etwas ganz besonderes. Das Buch habe ich innerhalb kurzer Zeit verschlungen und hoffe sehr das sehr schnell Band 2 erscheint, denn dieser Cliffhanger ist wirklich sehr sehr böse. Der Schreibstil ist wie in der Pan - Trilogie locker und flüssig und man taucht sehr schnell in diese Geschichte ein, es ist eigentlich so ob man nie weg gewesen wäre und ein Stück weit wie nach Hause kommen. Einfach großartig! Auch trifft man alte Bekannte wieder was mich sehr gefreut hat." [...] Es existierte tatsächlich diese Gattung der Feen, die keine niedlichen kleinen Blumenkinder à la Tinkerbell waren. Stattdessen sahen sie ... heiß aus. [...] " (Im Buch S. 100)In der Geschichte selbst geht es um die 16-jährige Allison die bei einem Besuch mit ihren besten Freundinnen Camilla und Emma im Mary Kings Close, eine geheimnisvolle Pforte öffnet. Dies führt zu einigen Todesfällen und Panik in der Anderwelt. Alle sind sich einig die Pforte muss unverzüglich geschlossen werden. Der Elfenwächter Finn ist sich sicher das Allison der Schlüssel dazu und nur sie kann es verschließen. Doch niemand will ihm glauben und so kommt es das er alleine mit Allison hinter des Rätsels Lösungs kommen muss. Ein Kampf gegen die Zeit und die eigene Leute beginnt.Zu den Protagonisten,  Alison Murray auch Allie gennant, ist die Hauptfigur in dieser Geschichte und diese darf man auf ihrem Weg begleiten. Ihre Eltern haben Sie in das Internat St. Pauls abgeschoben, da sie mit 13 bei einer Expedition einen schweren Unfall hatte und ins Krankenhaus musste. Dadurch sind Narben an ihren Bein entstanden, die ihre Mitschüler durch die Schuluniform sehen können. Allies Eltern sind Tierforscher und drehen überall auf der Welt Dokumentarfilme, immer mal wieder bekommt sie Briefe von ihnen zu gesandt, wo sie schon vorher ungefähr weiß was drinnen stehen wird.Allie selbst ist ziemlich pragmatisch veranlagt und muss eigentlich immer das letzte Wort haben. Sie war mir gleich auf Anhieb sympatisch den durch ihre doch recht herzliche und schlagfertige Art und Weise. Sie scheut sich nicht, ihre Ängste zu zeigen, was ich persönlich sehr bewundernswert finde. Auf mich wirkt deswegen sehr authentisch.  Man merkt auch ziemlich schnell das Keller oder Dunkelheit bei ihr Panikattacken auslösen können, da dies mit ihrem damaligen Unfall in der Schlucht zu tun hat. Trotz allem ist sie auch sehr mutig als sie versuchen will mit Finn hinter das Geheimnis der Regenpforte zu kommen. Sie hat wirklich das Herz am rechten Fleck das merkt man sehr schnell in der Geschichte.[...] Wenn sie wüsste, dass mein Herz viel zu groß ist und mir das zum Verhängnis wurde. [...] " (Im Buch S. 296)Fionngall Laoghaire auch Finn genannt, ist ein Elfenwächter der nach Edingburgh degradiert wurde. Als Wächter ist es seine Aufgabe auf das Tor der Anderwelt und die magische Regenpforte aufzupassen damit kein sterblicher dorthin verirrt. Sein Auftreten wirkt sehr undurchsichtig und neutral, er ist schon ein sehr ernster und unfreundlicher Elfenwächter. Zudem ist er überheblich, ziemlich arrogant und rechthaberisch von stur gar nicht zu sprechen. Trotzdem schleicht er sich nach und nach ins Herz und man will ihn gar nicht wissen. Trotz seines Auftreten ist er ein guter Kerl der das Herz am rechten Fleck trägt.Dieser Spinn - Off steht der Pan Trilogie in nichts nach, denn die es überbringt die gleiche Magie wie die Pan - Trilogie. Er ist spannend, fesselnd und viel Humor gestaltet was ich so liebe. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen und ihr müsst es einfach unbedingt lesen. Für mich war es wie nach Hause kommen und genau das macht es so besondern in meinen Augen. Ganz klar ein Mustread!

    Mehr
  • Die magische Pforte der Anderwelt

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    JennyChris

    02. October 2017 um 13:10

    Was erwartet euch? Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihren Freundinnen aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt? (Klappentext)Über die Autorin Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen. (www.carlsen.de)Meine Meinung"Es existierte tatsächlich diese Gattung der Feen, die keine niedlichen kleinen Blumenkinder à la Tinkerbell waren. Stattdessen sahen sie ... heiß aus." (Die magische Pforte der Anderwelt - Sandra Regnier, S. 100) Das Cover finde ich wahnsinnig toll. Mir gefällt sowohl das Cover, als auch die Illustrationen und wie der Titel in das Bild mit eingearbeitet wurde. Es ist einfach toll!! Der Schreibstil von Sandra Regnier ist wie immer leicht und flüssig. Ich liebe ihren Humor und ihre bildlichen Vergleiche, die mich immer wieder zum Lachen bringen! Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Allison erzählt, jedoch erhalten wir auch immer wieder kleine Einblicke in die Gedankenwelt des Elfen Finns, was mir wirklich sehr gefallen hat. Allison ist die Tochter zweier Tierdokumentarfilmer, die um die Welt reisen, damit sie seltene Tiere vor die Linse bekommen. Zu Beginn reiste Allison immer mit ihren Eltern mit, jedoch nach einem schweren Unfall wurde Allison ins Internat abgeschoben. Allison wünscht sich einfach nur eine normale Familie zu haben, da sie sich oft alleine fühlt. Jedoch hat sie zum Glück zwei super beste Freundinnen, die sie immer unterstützten. Allison hat einen tollen Humor, ich glaube ich würde mich mit ihr super verstehen. Finn ist ein arroganter Elf, der aussieht wie eine Mischung aus Chris Hemsworth und Aley Pettyfer, also absolut heiß. Er zeigt eine leichte Tendenz zu Humor, hat ein riesen großes Herz, dass er gerne versteckt und eine Spur Überheblichkeit. Leute ich glaube Lee kann einpacken. Ich habe meinen neuen Lieblingselfen gefunden. Die Geschichte ist ein Spin Off der Pan Trilogie, das man auch für sich allein lesen könnte, jedoch nicht sollte, denn die Pan Trilogie ist einfach klasse! Das Buch ist von Anfang bis Ende einfach spannend, sodass ich das Buch in einem Schwung durchgelesen habe. Man kann es einfach nicht beiseitelegen, durch den lockeren Schreibstil merkt man auch gar nicht, wie die Zeit vergeht. Die Geschichte war so detailreich und liebevoll, dass ich mich am liebsten ins Flugzeug setzten würde, um nach Edinburgh zu fliegen und die verwinkelten Gassen zu erkunden. Ach ich kann euch sagen, dass ich dieses Buch einfach liebe und mich schon riesig darauf freue, wie es weitergeht. Aber der Cliffhanger war schon böse!Mein Fazit "Die magische Pforte der Anderwelt" steht der Pan Trilogie in nichts nach. Es ist spannend, fantastisch und mit einer riesigen Prise Humor, die so typisch für Sandra Regnier ist und dich ich so in ihren Büchern liebe. Das Buch muss sich nicht verstecken, denn es ist einfach genial. Ihr solltet es unbedingt lesen.

    Mehr
  • Einfach fantastisch!!!

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    Luna0501

    02. October 2017 um 08:29

    Wer hätte gedacht, dass wir noch einmal mit einer verrückten Chaotin in die Anderwelt reisen dürfen? ICH NICHT. Aber ich bin unendlich froh darüber, denn „Pan“ war einfach phänomenal. Allison lebt in einem Mädcheninternat. Ihre Eltern sind Tierdokumentarfilmer und stets auf Achse. Früher durfte Ally dabei sein, doch nach ihrem Unfall, wurde sie ins Internat verfrachtet. Sauer und ziemlich deprimiert darüber, war es anfangs schwer für Ally sich daran zu gewöhnen, doch nun mit Emma und Camilla an ihrer Seite ist das Leben schon leichter geworden. Ein Besuch im Mary Kings Close später, soll sich das schon wieder ändern. Denn ein Bild von einem Mann, nur leider sehr wütend, stellt sich den fast 17-jährigen Mädels in den Weg und behauptet, einer hätte die magische Pforte geöffnet. Sich sicher, dass der junge Mann nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, wollten sie schon protestieren. Doch leider nahm damit die Geschichte ihren Lauf und Allison traf auf den Elfen Finn, sein magisches Leben in der Anderwelt und eine etwas ungewöhnliche und sehr gefährliche Regenpforte – die nun leider trocken ist. Ally ist mir sofort sympathisch gewesen, da sie mich so sehr an Felicity Morgan erinnert. Chaotisch, frech, selbstbewusst, aber überhaupt nicht auf ihr Äußeres bezogen und sehr loyal. Ich mag sie total und finde es besonders klasse, dass sie absolut zu ihrer Meinung einsteht und notgedrungen auch mit schlagfertigem Konter dafür einstehen kann. Finn hat es definitiv nicht leicht mit ihr. Der sture und etwas überhebliche Elf, der selten lachen kann, muss einiges über sich ergehen lassen. Dabei sind die foppenden Dialoge und energischen Wortwechsel absolut zum totlachen. Mit der Zeit offenbart er ein bisschen was von seinem Inneren und auch wenn der nicht mehr ganz so junge Kerl – in Elfenjahren ^^ – ein bisschen festgefahren ist, hat er ein gutes Herz und eine beschützende Ader. Ich finde es sehr sympathisch und vor allem authentisch, wie sie aufeinander reagieren und sich gegenseitig fordern, wie auch weiter bringen. Die Nebencharaktere sind im ersten Teil süss aber einfach gehalten. Man erfährt nicht viel Hintergrund, aber durch ihre präsente Art merkt man das gar nicht so. Es war so viel los, dass mich das nicht gestört hat und die verschiedenen Persönlichkeiten genügend zur Story bei getragen haben. Sie sind witzig, individuell und frisch. Ich hatte Spaß daran. Geschrieben wurde der erste Teil des Spin-offs aus der Sicht von Allison Murray. Ich denke es wird mindestens noch einen weiteren Band geben. Die Schreibweise von Sandra Regnier ist locker und leicht, fesselnd und vor allem humorvoll. Mit ihren zarten Beschreibungen konnte sie mich in ihre Welt entführen und das Geschehen praktisch selbst erleben lassen. Ich fühlte mich von ihr mitgerissen in ein neues Abenteuer, bei dem auch schon bekannte Charaktere ihren Auftritt haben, und es war einfach genial. Es fühlt sich ein bisschen an, wie alte Freunde neu besuchen. Dabei habe ich die zwei neuen Protagonisten gleich sehr ins Herz geschlossen! Emotionen waren da, aber noch nicht zu intensiv. Allerdings gab es so viel zu entdecken und so viele Ereignisse zu verarbeiten, dass mich die ständig spannenden Vorkommnisse total gefordert haben. Es hat nichts gefehlt und ich kann es nicht erwarten, nach diesem gemeinen und schlimmen Cliffhänger, das nächste Buch in die Hände zu bekommen. Das Cover passt einfach genial zu der Trilogie und ich finde auch die Farbe ganz toll und stimmig mit den Charakteren. Ich verbinde den Geruch von Finn mit der Farbe des Covers, seltsam, aber passt einfach. ICH WILL MEHR! Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • //Rezension// Die magische Pforte der Anderwelt - Sandra Regnier

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    booksworldbylaura

    01. October 2017 um 07:51

    Handlung: Am Anfang kam ein kleiner "Prolog" mit der Zusammenfassung des Buches und das hat mir gut gefallen, den dadurch wusste man ungefähr was passieren wird und man hatte dadurch auch einen leichteren Einstieg. Von Anfang an mochte ich das Buch, den zu einem war mit Allison von Anfang an sehr sympathisch aber auch die Handlung angefangen hat mochte ich sehr, es erinnerte mich einfach sehr an den Anfang der Pan-Trilogie. Da ich das Buch von Anfang an sehr interessant fand,konnte es mich auch direkt packen und ich wollte auch einfach nur wissen wie es weitergeht, allerdings muss ich sagen das die Spannung die mich am Anfang packen konnte nach einiger Zeit einfach nicht mehr so da war wie am Anfang - sie wurde einfach nach dem starken Anfang einfach schwächer. Das störte mich direkt nicht, aber es war ziemlich schade da ich mich noch genau erinnere wie gut mir die Pan Trilogie gefallen hat da es einfach nur durchgehend spannend war. Zwar änderte es sich nach einiger Zeit wieder und das Buch wurde wieder spannender, allerdings im Vergleich zur Pan Reihe war da noch deutlich Luft nach oben. Dennoch war das Buch auf keinen Fall schlecht, es hat mir sogar sehr gut gefallen - aber es war einfach nicht so spannend wie die Pan Reihe.Teilweise fand ich paar Sachen zum Ende hin etwas verwirrend oder kompliziert da ich manche Sachen nicht ganz nachvollziehen konnte, aber ich hoffe das wenn ich irgendwann das Buch rereade mir dann die Sachen klarer werden. Aber ich muss sagen das mir das Ende des Buches wieder richtig gut gefallen hat, den da wurde es wieder so richtig spannend wie ich es aus der Pan-Reihe gekannt hab und ich konnte echt einfach nicht mehr aufhören zu lesen! Es hat mich echt gefreut das Buch zu lesen, den obwohl viele denken das durch eine Spinn-Off Reihe eine Reihe zu sehr ausgenutzt wird und somit dann langweiliger wird, würde ich das von dem Band nicht behaupten den es erzählt eine komplett andere und auch eigene Geschichte, auch wenn mal kurz die Protagonisten aus dem vorherigen Teil aufgetaucht sind - aber das hat mich sehr gefreut den die beiden sind echt süß zusammen gewesen. Eine Liebesgeschichte gab es natürlich auch in dem Buch, auch wenn sie noch nicht ganz zum Vorschein kam - aber ich bin schon sehr gespannt wie es zwischen den beiden weitergeht den sie würden ziemlich gut zusammen passen. Allgemein bin ich schon sehr gespannt wie es weitergeht den das Buch endet mit einem echt blöden Cliffhanger! Idee der Reihe: Ich liebe die Idee der Reihe, den man wird in eine neue magische Welt gebracht die einem einfach so Real erscheint - den es kommt einen tatsächlich so vor als würde es tatsächlich in Edinburghs passieren. Aber ich hab auch noch nie so eine Idee irgendwo gelesen gehabt weswegen ich mich echt gefreut hat das die Reihe fortgesetzt wird - den die Reihe hat echt viel Potenzial! Protagonistin:Alison war eine sehr sympathische Protagonistin die ich von Anfang an mochte. Sie war eine starke Person, zumindest spielt sie das noch am Anfang vor - den insgeheim ist sie schüchtern und auch oft traurig. Aber im Laufe des Buches hat sie eine deutliche Veränderung hingelegt den sie wurde durch die ganze Sache im Elfenreich viel mutiger und auch tapferer und bekam dadurch auch mehr selbstbewusst sein und ich freute mich einfach nur das sie dadurch etwas tapferer wurde.  Schreibstil:Den Schreibstil mag ich wirklich sehr gerne, den die Seiten flogen wirklich nur dahin - aber ich mag einfach wirklich wie sie schreibt und auch alles beschreibt, den man hat das Gefühl alles wird total lebendig und man konnte sich einfach die Sache echt gut vorstellen. Aber auch wie sie in Detail geht und wie sie die Gedanken oder Gefühle der Personen ausschreibt mag ich sehr gerne, ebenso mag ich auch den Humor der Autorin sehr den er kann mich immer wieder zum schmunzeln bringen.

    Mehr
  • Pan sei Dank für dieses Buch!!

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    MelusinesWelt

    29. September 2017 um 19:53

    Allison geht in Edinburgh auf die St.-Pauls-Schule für Mädchen.  Dort erlebt die 16jährige mit ihren Freunden Camilla, Emma und George den normalen Schulalltag des Internats, bis sie mit der französischen Austauschschülerin Valérie einen Ausflug zum Mary Kings Close unternehmen. Dort ist es dunkel, eng und gespenstisch in diesen unterirdischen Räumen. Als Allison aus Versehen dort die Wand beschmiert, ändert sich ihr Leben, ohne dass sie es merkt, denn eine Woche später holt sie ein unwerfend gutaussehender Junge von der Schule ab. Angeblich mit der Erlaubnis ihrer Eltern. Was sie wohl erwartet? Was Bananen, türkisgrüne Augen, Avalon und Merlin damit zu tun haben? Unbedigt lesen*FAZIT* Vorab: Das Cover – und die Farben! Sandra Regnier hat meinen Geschmack getroffen und die Tatsache, dass das Buch als erschwingliches Taschenbuch erschienen ist, macht mir die Autorin noch sympathischer. Die Geschichte von Allison spielt in der Gegenwart und macht es daher für mich interessant und wahnsinnig authentisch. Die Protagonisten sind detailreich und liebevoll beschrieben. Auch lässt sich das Buch wahnsinnig gut und in einem Rutsch lesen. Besonders gern mag ich die Idee über die Erfindung von Codewörtern und die einmalige Freundschaft der Mädels. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Allison und kurz aus der Sicht von Finn. Es sind Parallelen zur Pan Trilogie zu erkennen, aber das habe ich mir gewünscht und liebe die Handlungsstränge rund um die spitzohrigen Elfen, der Magie und die Beziehung zu dem Menschenmädchen. Ich kann mich herrlich hineinfühlen. Und falls du die Pan-Trilogie noch nicht kennst, ist es nicht weiter schlimm: Diese Geschichte ist als Spin-off eigenständig zu lesen. Und macht Lust auf mehr! Ich kann dir das Buch nur ans Herz legen. Mein Humor, meine persönliche Sehnsuchtsorte samt Bibliothek in Avalon – das gibt natürlich fünf von fünf elfenhaften Sterne von mir. Pan sei dank für dieses Buch!

    Mehr
  • ein Gefühl wie nach Hause zu kommen

    Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

    NickyMohini

    29. September 2017 um 13:05

    "Die magische Pforte der Anderwelt" ist das wundervolle Spin-off zur "Pan-Trilogie". Eigentlich ist Allison ein ganz normales Mädchen, bis das Leben der 16-Jährigen urplötzlich auf den Kopf gestellt wird. Bei einer Führung durch die unterirdische Stadt von Edinburgh öffnet sie ungewollt eine magische Pforte und bringt damit alles komplett durcheinander. Fortan folgt ihr der Elfenwächter Finn, der Allisons Hilfe benötigt, um die Pforte wieder zu schließen. Aber wie soll sie das anstellen, wenn sie weder weiß, was genau sie getan hat, noch an Elfen glaubt? Das Cover ist in Lilatönen gehalten und wirkt übernatürlich. Es zeigt ein altes Gebäude, über dem ein Drache schwebt. Finn ist geheimnisvoll und mysteriös. Er wirkt sehr verschlossen und lässt niemanden an sich heran, weswegen er auch arrogant und unterkühlt rüberkommt. Man muss ihm jedes zweite Wort aus der Nase ziehen, das macht eine Konversation mit ihm nicht unbedingt einfach. Doch Finn zeigt, wenn auch sehr selten, dass er nicht so schlimm ist, wie er sich gibt. An ihm mag ich vor allem die rebellische Seite und dass er sehr vielschichtig ist. Allison ist herzlich, schlagfertig und nicht auf den Mund gefallen. Sie scheut sich nicht, ihre Ängste zu zeigen, was ich bewundernswert finde. Auf mich wirkt sie sehr natürlich und ich liebe ihre Kommentare. Mit Allison konnte ich mich schnell identifizieren. Es war atemberaubend, wieder in die Elfenwelt einzutauchen. Für mich hat es sich angefühlt, wie nach Hause zu kommen. Es ist die gleiche Magie wie bei der Pan-Trilogie und sie hat mich sofort in einen Bann gezogen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks