Neuer Beitrag

SandraSchindlerSchreibt

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Der GrünerSinn-Verlag spendiert der Leserunde 10 Kinderbücher

Der kleine Milchvampir

Der kleine Milchvampir ist ein aufgewecktes, lebensfrohes Kind, das es kaum erwarten kann, die Welt zu entdecken.

Er will all das tun, was seine Schwester auch tut.
Zum Beispiel bei Oma und Opa übernachten.
Aber wie soll er das schaffen? Er braucht doch seine Milch. Und die hat nur Mama.

Mama kann zwar nicht zaubern, aber sie hat trotzdem eine zauberhafte Idee …

Hier geht es zur Leseprobe.

Der kleine Milchvampir ist das erste Kinderbuch zum Abstillen von Langzeitstillkindern.

Bewerben könnt ihr euch für eins der zehn Freiexemplare des Buchs bis zum 19. September 2016.

Im Anschluss werde ich die Gewinner auslosen, der Verlag versendet die Bücher - und dann kann es losgehen.

Ich freue mich auf eine rege Beteiligung der Gewinner - und im Anschluss an die Leserunde auf Rezensionen von euch. Wer sich beteiligen möchte, aber leider kein Freiexemplar gewonnen hat, ist ebenfalls herzlich willkommen.

Ich bin gespannt auf meine erste Leserunde mit euch zusammen.

Wenn ihr mehr über mich erfahren möchtet, schaut gerne auf meiner Web- oder Fanseite vorbei:

www.sandra-schindler-schreibt.de

Hier gehts zur Facebook-Fanpage.

Und hier gibts noch den Trailer zum Buch:


Autor: Sandra Schindler
Buch: Der kleine Milchvampir

Schoensittich

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ob mein Kleiner sich zum Milchvampir entwickelt kann ich noch nicht sagen. Da er noch nicht ganz 7Monate alt ist wird er nach wie vor gestillt. Mit dem Mittagsbrei tut er sich auf jedenfall sehr schwer. Milchbrei und Obstbrei nimmt er da eher. Aber nicht ausreichend sodas hinterher Milch gefordert wird. Gerne würde ich dieses Buch lesen. Die Leseprobe hat mir gut gefallen und auch die Illustrationen sind sehr schön.

black_horse

vor 1 Jahr

Fragen an die Autorin

An welche Altersgruppe richtet sich denn das Buch?

Meine Kinder haben alle sehr lange gestillt, aber mittlerweile stillt keines mehr.
Übernachten bei Oma und Opa war auch ohne Abstillen möglich. So einen direkten Zusammenhang habe ich da nicht gefühlt, denn Langzeitstillkinder stillen nicht mal so "über Nacht" ab.

Ich finde es aber toll, das ein Kinderbuch das Thema jetzt mal aufgreift, dazu gibt es bisher kaum Bücher.

Allerdings hat mir in der Leseprobe gar nicht gefallen, dass der Papa beschließt, dass die Mutter das Kind abstillen soll. Aber hallo?! Ich finde das ist allein eine Sache zwischen Mutter und Kind und Väter sollten sich da heraushalten. Es ist völlig ok, wenn die Mutter sagt, sie möchte nicht mehr stillen. Warum wird im Buch der Vater zum "Sündenbock" gemacht?

Ich hätte also eher persönliches Interesse am Thema.

Beiträge danach
330 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Slaterin

vor 1 Jahr

Das Kinderbuch: Wie findet ihr die Randthemen?

Mein großer Sohn mochte, bereits als Kind, auch keine Fleisch- und Wurstprodukte. Zum Glück fand er eine Frau, die sich auch fleischlos ernährt. Sie essen jedoch Butter, Milchprodukte, Eier und Fisch. Auch die Tochter mag keine Fleischprodukte.
Im Urlaub fragen sie gleich bei den Buchungen nach vegetarischer Verpflegung.
Kompliziert stelle ich mir den Urlaub bei veganer Kost vor.
Mein 2. Sohn und Familie sind wiederum gerne Fleischesser, auch die Kleine.
Ich selbst verzichte auch auf Fleisch, weil ich es ganz einfach nicht mag (auch als Kind nicht).
Die Randthemen sind sehr interessant und ich habe auch schon andere Milchprodukte probiert, die nicht aus Kuhmilch waren..... schmecken lecker, wenn man sie mag.

Slaterin

vor 1 Jahr

Der Stillbrief: Wie findet ihr den?
Beitrag einblenden

So einen Stillbrief hätte ich mir vor über 40 Jahren gewünscht, als ich meine Kinder stillte. Da wurden zwar in der "Mütterberatung" (fand bis zum 1. Lebensjahr in der Arztpraxis alle 4 Wochen statt---- DDR), wo die Babys untersucht wurden und die Mütter Ratschläge erhielten, auch Hinweise zum Stillen gegeben, aber das war nicht so umfangreich.
Bei uns gab es damals auch noch Stillgeld. Das heißt, Mütter, die ihre Babys stillten, erhielten monatlich 20,00 DDR-Mark und wurde bis zum 1. Lebensjahr gezahlt. Auch gab es Milchsammelstellen für Mütter, die einen Milchüberschuss hatten und zusätzlich abpumpen mussten, damit die Milch nicht weg lief. Auch das wurde gut bezahlt.

SandraSchindlerSchreibt

vor 12 Monaten

Das Kinderbuch: Wie findet ihr die Randthemen?
@Slaterin

:) Das mit dem Urlaub stimmt natürlich, das ist schon noch ein bisschen eine Herausforderung. Noch schwieriger wirds, wenn du dann noch Wert auf Bioessen legst und Kinder und einen Hund hast. Aber auch da gibt es echt immer mehr Möglichkeiten. ;)

SandraSchindlerSchreibt

vor 12 Monaten

Der Stillbrief: Wie findet ihr den?
@Slaterin

Stillgeld??? Das hätte man echt beibehalten sollen, wie cool ist das denn? Überhaupt liebe ich die Anekdoten von früher. Herzlichen Dank dafür!

Slaterin

vor 3 Wochen

Rezensionen

Irgendwie ist meine Rezension verschwunden. Daher setze ich sie nun noch einmal ein...
Danke für das sehr schöne Buch, welches ich in meiner Verwandtschaft und Bekanntenkreis habe wandern lassen. Nun ist es im Besitz meiner Nichte, die als Hebamme arbeitet und bei Beratungen den Eltern das Buch empfielt.

http://www.lovelybooks.de/autor/Sandra-Schindler/Der-kleine-Milchvampir-1315691582-w/rezension/1492407325/1492411472/

Slaterin

vor 3 Wochen

Der Stillbrief: Wie findet ihr den?

SandraSchindlerSchreibt schreibt:
Stillgeld??? Das hätte man echt beibehalten sollen, wie cool ist das denn? Überhaupt liebe ich die Anekdoten von früher. Herzlichen Dank dafür!

Stillgeld bekamen die jungen Muttis (in der ehemaligen DDR), die ihre Kinder stillten. Monatlich ca. 20,00 Mark als Stillanreiz. Es gab auch Sammelstellen für Muttermilch, ... auch dafür gab es Geld.

SandraSchindlerSchreibt

vor 3 Tagen

Rezensionen
@Slaterin

Ich danke dir herzlich fürs Wandernlassen und deine lieben Worte. Hat mich sehr gefreut! :)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks