Sandra Todorovic

 3.7 Sterne bei 30 Bewertungen

Alle Bücher von Sandra Todorovic

Neue Rezensionen zu Sandra Todorovic

Neu
Ponybuchfees avatar

Rezension zu "Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit" von Sandra Todorovic

Interessantes und mitreißendes Buch
Ponybuchfeevor 3 Jahren

Das Buch war gut zu lesen und sehr mitreißend ich konnte echt nichtmehr aufhören zu lesen. Vom Ende war ich aber enttäuscht, wie konnte er nur!  Aber ich freue mich auf den nächsten Teil!;)

Kommentieren0
1
Teilen
Bücherwahnsinns avatar

Rezension zu "Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit" von Sandra Todorovic

Trilogie-Auftakt mit Potenzial
Bücherwahnsinnvor 6 Jahren

Dieses Buch ist der Auftakt zu einer Trilogie. Der Titel, ja, finde ich persönlich etwas ungeschickt gewählt, denn es dreht sich eigentlich nicht um die Unterwelt, sondern es geht um das Atlantis. Mit dem Sub-Tital kann ich lesen. 
Der Schreibstil ist jugendlich, einfach aber flüssig zu lesen. Aber eben nicht mehr. Hier merkt man das es ein Debüt ist. Auch wenn das Buch nicht ausdrücklich als Jugendbuch deklariert ist, gehört es in dieses Genre. Und ich muss gleich vorweg nehmen das ich nicht mehr in die Zielgruppe passe, denn das Buch ist mir wirklich eine spur zu kindisch. 
Warum? Nun, es ist zwar eine Fantasy-Geschichte, doch kommt dieses Element weniger zum tragen als die Liebesgeschichte zwischen Dante und Sara, die wirklich jede Seite zu domminieren scheint. Und leider bedient die Autorin hier Klischees die sich rund um den "heissen Typ" dreht, genau so wie um das verliebt sein. Ich war zwar auch mal jung und über beide Ohren verliebt aber sorry, das ist dann doch etwas zu viel. Fast auf jeder Seite muss man dann lesen wie verrückt der Typ sie macht, das sie den Verstand verliert wenn er sie anlächelt das sie nur noch an ihn denken kann, und und und... Wenigstens ist Sara eine selbstbewusste Junge Frau, die weiss was sie will oder eben nicht. Und eigentlich ist sie sehr bodenständig, daher passt ihr Gehabe vielleicht nich so zusammen. Was mich auch etwas störte war, das auch hier die Frau nie auf den Mann hört. Also er etwas von ihr möchte, die Frau aber genau das Gegenteil von dem Tut was der Mann möchte. Daraus ergibt sich für mich das Problem, das mir das Geschnulze mit der Zeit auf die Nerven ging und das Buch wurde langweilig.
Schade eigentlich. Denn die Geschichte hat wirklich Potenzial und ich bin dennoch neugierig wie es weiter geht. Der Schluss lässt da viel Spielraum offen und ich hoffe es gibt dann was neues zu lesen, denn dieser Teil hat das rad jetzt nicht grade neu erfunden. Denn in manchen Teilen hat mich das Buch etwas an Charmed, die Hexen-Serie, erinnert. 
Was die beiden Protagonisten angeht, sie sind mir dennoch ans Herz gewachsen. Sara, intelligent, tallentierte Geigenspielerin, ist eigentlich eine fröhliche Natur, auch wenn der Tod ihrer Mutter noch immer ein Schatten wirft. Sie ist selbstbewusst, weiss was sie kann und ist herzlich. Man ist gerne mit ihr zusammen. Bis eben auf ihr Verliebtsein, das nimmt dem ganzen etwas den Glanz, denn das verhalten passt sonst nicht so zu ihrem restlichen Charakter, find ich. 
Dante, der heisse Typ, geheimnisvoll, attraktiev, göttlicher Pianospieler und gut erzogen, hat mir eigentlich durchwegs gefallen. Ihn hängt ein haus Einsamkeit und Melancholie nach, was ich sehr spannend finde. Er ist es der Sara den Kopf verdreht. Doch sein Geheimnis lässt es eigentlich nicht zu das er etwas mit ihr anfäng, denn es bedeutet nicht nur das er sich und seine Familie in Gefahr bringt sondern Sara eben auch. Und das will er nicht und daher versucht er alles um der Versuchung zu widerstehen. Auch für ihn ist es alles andere als einfach, Sara scheint ihm nämlich genau so den Kopf verdreht zu haben wie er ihr.
Die Geschichte um die Unsterblichen, die Wächter und Atlantis wird weiter gehen, und ich habe die Hoffnung das der 2. Teil mehr zu bieten hat. Denn es hat wirklich noch Luft nach Oben. Trotz der Mängel hat mich der überraschende Schluss neugierig gemacht auf mehr, und die bedingungslose Liebe zwischen den Beiden will man einfach weiter verfolgen und hier werden wir Mädls halt doch wieder zu Teenis, wir hoffen auf ein Happy End ;) 
Meine Lieblingsstelle: Nicht die Schönheit entscheidet, wen wir lieben, sondern die Liebe entscheidet, wen wir schön finden. S. 271

Kommentieren0
5
Teilen
Belladonnas avatar

Rezension zu "Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit" von Sandra Todorovic

Rezension zu "Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit" von Sandra Todorovic
Belladonnavor 6 Jahren

Beschreibung

Sara ist siebzehn Jahre alt, spielt leidenschaftlich gerne Violine und lebt gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer Großmutter in New York wo sie dieselbe Highschool besucht an der ihr Vater Rektor ist. Mit dem frühen Tod ihrer Mutter hat Sara noch immer zu kämpfen. Einziger Halt sind ihre guten Freunde mit denen sie viel Zeit verbringt.

Der neue Schüler Dante Craven mit seinen unglaublich blauen Augen übt eine magische Anziehungskraft auf Sara aus, und schon bald verfällt sie nicht nur seinem schönen Klavierspiel sondern auch ihm selbst mit Haut und Haar. Dante Craven ist jedoch kein gewöhnlicher Junge und er verbirgt ein dunkles Geheimnis…

Meine Meinung

Der Debütroman “Wächter der Unterwelt – Schlüssel der Ewigkeit” von Sandra Todorovic ist der erste Band zu einer romantischen Fantasyreihe. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die siebzehnjährige Sara, die seit neustem Stimmen hört und dem Charme des neuen Schüler Dante Craven nicht wiederstehen kann. Sara fühlt sich in ihrem Freundeskreis geborgen und kann nach und nach den Tod ihrer Mutter verarbeiten. Jungs spielten bisher keine große Rolle in Saras Leben, doch Dante bringt ihre Welt ins schwanken. Ihre Gedanken und Gefühle drehen sich schon bald nur noch um Dante, gleichzeitig befürchtet sie verrückt zu werden da sie immer öfter Stimmen hört und das Gefühl hat verfolgt zu werden. Als Sara und Dante sich näher kommen und sich das mysteriöse Geheimnis um seine Herkunft löst verändert sich alles in ihrem Leben und nichts ist mehr wie es einmal war.

Der Schreibstil von Sandra Todorovic ist lockerleicht und die Geschichte lässt sich wirklich sehr schön lesen. Nach und nach nehmen die Charaktere Kontur an und ich muss sagen das mir Sara von Beginn an symphatisch ist. Dante wird mir eindeutig zu wenig beschrieben, er ist der geheimnisvolle Badboy dem jedes Mädchenherz verfällt und eine dunkle Vergangenheit hat, leider wird nicht weiter in die Tiefe gegangen. Die Nebenfiguren sind bunt gewürfelt was mir recht gut gefällt.

Die Grundidee der Story finde ich sehr interessant, obwohl es sich um Unsterbliche handelt sind es in diesem Fall keine Vampire oder Dämonen – die Spezies die Sandra Todorovic erschaffen hat ist jedoch auch mythologisch angehaucht und nennen sich Atlantianer. Sie stammen wie der Name schon vermuten lässt aus dem mysthischen Inselreich Atlantis . Sara ahnt noch nicht wie sehr sie mit dem Schicksal der Atlantianer verbunden ist und welch wichtige Rolle sie inne hat.

Wie schon gesagt die Geschichte an sich hat mir wirklich gut gefallen und das Talent der Autorin ist deutlich spürbar. Leider hat es mir bei der Umsetzung etwas zu sehr gehapert. Wichtige Szenen hätten mehr ausgearbeitet werden können, sie wirken auf mich meist zu kurz und zu schnell folgt eine Szene der nächsten. Ab und an machte dies auf mich den Eindruck das die Geschichte ganz schön gestückelt ist und es keine weichen Übergänge zwischen den Plots gibt.

Obwohl ich durchaus finde, dass der Jugendroman “Die Wächter der Unterwelt – Schlüssel der Ewigkeit” Potential hat kann ich aufgrund meiner Kritikpunkte nur 2,5 von 5 Grinsekatzen.

Fazit

Ein myhtologisch angehauchter Debütroman mit schöner Story und Potential nach oben!

------------------------------------------------------------
© Bellas Wonderworld; Rezension vom 13.02.2013

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 44 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks