Sandra Winkler

 3.6 Sterne bei 25 Bewertungen
Sandra Winkler

Lebenslauf von Sandra Winkler

Sandra Winkler wurde 1973 geboren und arbeitet heute als Journalistin in Berlin. Ihre Texte sind u. a. in Welt am Sonntag, Vanity Fair, Stern und Zeit erschienen. Während ihr erstes Buch »Männerpolitur« von den Marotten der Männer handelt, beschäftigt sie sich in ihrem aktuellen Buch mit den eigenen Macken und wie sie sie wieder loswird.

Alle Bücher von Sandra Winkler

Er nannte mich Fräulein Gaga

Er nannte mich Fräulein Gaga

 (23)
Erschienen am 26.09.2013
Männerpolitur

Männerpolitur

 (2)
Erschienen am 12.08.2010

Neue Rezensionen zu Sandra Winkler

Neu
AddictedToBookss avatar

Rezension zu "Er nannte mich Fräulein Gaga" von Sandra Winkler

Wer hat sie nicht: Macken
AddictedToBooksvor 5 Jahren

Klappentext:
»Ich mag meine Macken eigentlich – mein Freund anscheinend nicht …«
Manche Menschen haben spezielle Ticks: In David Beckhams Kühlschrank steht immer eine gerade Anzahl an Getränkedosen, Jessica Alba bekommt Kurzschlusspanik, sobald sich ein Elektrogerät im selben Raum befindet – und Sandra Winkler prüft täglich, ob die Fußmatten der Nachbarn im rechten Winkel liegen. Beim Autofahren denkt sie ständig, sie könnte jemanden totfahren, sie muss immer die Knöpfe herumliegender Hosen schließen und kann's kaum ertragen, wenn Schuhe auf den Schnürsenkeln stehen. 
Von Macken aller Art, und ob man sie unter anderem durch Coaching oder Hypnose wieder los wird, erzählt Sandra Winkler wunderbar selbstironisch, höchst sympathisch und unterhaltsam in ihrem Buch.

Sandra Winkler hat Macken wie jeder andere auch. Jedoch sind einige Macken so ausgeprägt, dass sie ihren Freund unglaublich nerven. Ich finde es eine richtig tolle Idee, darüber ein Buch zu schreiben, denn wie gesagt ist Sandra Winkler mit ihren Macken nicht alleine. Sie zeigt uns, wie sie ihre Macken sieht und empfindet, und geht auch darauf ein, wie andere Leute von den gleichen Macken richtig genervt sein können. Ich fand es auch sehr spannend, was sie alles ausprobiert hat, um sich von den Macken zu "heilen". Der Schreibstil war ganz interessant und ich hatte das Buch in kurzer Zeit durchgelesen. 

Wer gerne etwas mehr über die Macken anderer Menschen und dem Kampf gegen eben diese Macken erfährt, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. 4 von 5 Sternen.

Kommentieren0
5
Teilen
Jarvens avatar

Rezension zu "Er nannte mich Fräulein Gaga" von Sandra Winkler

Lustige Geschichte mit viel Ironie
Jarvenvor 5 Jahren

Jeder Mensch hat Macken. Solche hat auch Sandra Winkler, die zum Beispiel beim Autofahren daran denken muss, dass sie jemanden überfährt oder Fußmatten immer im rechten Winkel liegen müssen. Doch mit diesen Macken soll nun zu Liebe ihres Freundes Schluss sein, weil dieser ihr ein Ultimatum setzt und sie sich für ihn oder ihre Macken entscheiden muss. Darauf beginnt der Abgewöhnungs Marathon, wo sie wirklich alle Möglichkeiten versucht sich ihre Macken ab zu gewöhnen. Das funktioniert aber leider nur oberflächlich und man kann sich über die Wirksamkeit der Methoden streiten.

Die Geschichte ist gut strukruriert und man kann sie flüssig lesen. Dazu ist sie sehr witzig und ironisch erzählt, so dass man immer ein Schmunzeln auf den Lippen hat. Außerdem finde ich die Idee ein Buch über so etwas wie Macken, was ja alltäglich ist und im Grunde ja auch jeden betrifft, sehr interessant und spannend. Meiner Meinung nach hat die Autorin diese auch perfekt umgesetzt und in diesem Buch verwirklicht. Somit kann ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen, wenn man auf der Suche nach einem lustigen Buch für zwischen durch, welches man schnell und gut lesen kann. 

Kommentieren0
0
Teilen
Bücherwahnsinns avatar

Rezension zu "Er nannte mich Fräulein Gaga" von Sandra Winkler

Wenn Macken den Partner nerven
Bücherwahnsinnvor 5 Jahren

Das Cover find ich jetzt nicht der Reisser. Aber was hätte man an Stelle dieses langweiligen Covers sonst nehmen können? Eine Coutch? Warum nicht... Aber was sollst, das Cover ist nicht das wichtigste an einem Buch, bei mir auf alle Fälle nicht. Der Titel sagt aus um was es geht... das ist alles und das reicht ja hier auch. 
Zum Thema, ich fand es wirklich sehr spannend, denn wer von uns hat nicht auch schon seine lieben Macken, Marotten, Ticks...? Eben, wer im Glashaus sitz sollte nicht mit Steinen werfen ;)! Doch je länger ich das Buch las je mehr muss ich sagen, das was Frau Winkler da von sich erzählt, sind mehr als nur Marotten, das sind Zwänge und Phobien. Erst dachte ich, man was ist denn das bitte für ein Mann der seine Freundin ein Ultimatum stellt wegen den Marotten?! Hallo? Doch nach und nach bekam ich dann doch ein Einblick um was es sich da handelt und ich kann mir wirklich sehr gut vorstellen das diese "Macken" wie sie die Autorin nennt, dem Partner ganz schön auf den Sa.... die Nerven gehen können. Erst findet man es vielleicht lustig, dann etwas seltsam und irgendwann nervt es sicher nur noch. Oder es tut einem leid wenn der andere so Leidet, wie zum Beispiel beim Autofahren, da bekommt Frau Winkler jedes mal, wenn sie fahren sollte, einen kleinen Nervenzusammenbuch. Dann kommt noch der Ordnungzwang hinzu, dann das notorische 15 Minuten zu spät zu Verabredungen zu kommen... 
Auf alle Fälle hab ich etwas mehr erwartet aber wenn man sich die Zeit anschaut, die sich die Autorin genommen hat, 111 Tage, um ihre Macken in den Griff zu bekommen, kann das Buch nur oberflächlich sein. Oberflächlich in dem Sinne das sie den einzelnen Therapien zu wenig Zeit geben konnte um auch zu helfen. Ich mein so viel wie sie Ausprobiert hat kann man ja nicht wirklich von einer Therapie reden. Manchmal brauchen tief sitzende Muster einfach länger als 3 Monate um geknackt zu werden. Sie ging dem entsprechend auch wenig auf die einzelnen Therapien ein, auch wenn sie kurz, knackig und witzig jede kurz erklärt. Also was Konfrontations- oder auch Hypnosetherapie ist.
Gedanken wie, muss man denn jede Macke Therapieren? Wieso hab ich diese Macken oder eben Zwänge entwickelt, diese Gedanken kommen in dem Buch viel zu kurz, denn sie hat auch dafür zu wenig Zeit denn sie will das alles bis zur Rückkehr ihres Freundes im Griff haben. Das nicht alles so läuft wie sie sich das vorstellt oder sie das will ist klar, dennoch blieb sie dran und gab nicht auf und als Erfolg ist sie nun am Schluss im Stande wieder Auto zu fahren und zu spät ist sie auch nicht mehr!! Respekt. Unter Zeitdruck würde mir das persönlich kaum gelingen. Aber was ist mit den anderen Macken wie , Quittungen auf Kannte falten zu müssen? Oder die Fussmatten im Hausflur zu begnadigen? Die Post jeden Morgen auf Arbeit nach Grösse zu sortieren oder oder oder? Und vor allem... was ist mit dem Freund? Was ist mit dem Ultimatum? Was mit der Beziehung? 


Fazit


Witzig aber zu oberflächlich.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
S

Liebe Lovelybooker,

in meinem neuen Buch „Er nannte mich Fräulein Gaga“ dreht sich alles um Macken. Also um die kleinen Eigenarten, die uns ausmachen, aber auch ziemlich nervig sein können – für uns selber, aber vor allem auch für unsere Mitmenschen. 

Und da ja jeder so seine Spleens hat, möchte ich mit euch eine Leserunde starten, in der wir über das Thema Macken und wie man mit ihnen umgeht anhand des Buches diskutieren können. 

In „Er nannte mich Fräulein Gaga“ versuche ich meine Macken (also zumindest die schlimmsten) innerhalb von 111 Tagen loszuwerden. Warum? Weil mein Freund sie einfach nicht mehr ertragen kann und mir ein Ultimatum setzt: Mackenfrei werden oder getrennte Wege gehen. Um den Mann und seine drastische Entscheidung besser verstehen zu können: Meine Macken sind (oder waren) tatsächlich überdurchschnittlich nervig. Ich habe zum Beispiel täglich geprüft, ob die Fußmatten der Nachbarn im rechten Winkel liegen, musste die Knöpfe herumliegender Hosen schließen und konnte es kaum ertragen, wenn Schuhe auf ihren Schnürsenkeln stehen. Trotz Führerschein konnte ich nicht Autofahren, denn aus Angst jemanden zu verletzen, brach ich hinterm Steuer in Tränen aus. Wegen meiner extremen Lärmempfindlichkeit musste Freund unter anderem ständig mit unserem Nachbarn über dessen – meiner Meinung nach – zu laute Papageien diskutieren. Und: Ich war ein notorischer Zuspätkommer. Puh, also, da lag wirklich so einiges im Argen.  
Wer nun wissen möchte, was ich alles gegen meine Macken unternommen habe (z.B. Coaching, Hypnose, Klopfakupressur, um schon mal ein paar Maßnahmen zu verraten) und was es gebracht hat, der macht bei der Leserunde mit. 

15 Exemplare von „Er nannte mich Fräulein Gaga“ gibt es zu gewinnen. Bitte bewerbt* euch bis zum Dienstag, 3.12.13 unter mail@sandrawinkler.de. Und verratet mir, was eure skurrilste Macke ist. 

Ich freue mich auf euer Interesse und einen anregenden sowie lustigen Austausch über Ticks, Spleens und Eigenarten. 

*Teilnahme-Voraussetzung ist es, am Ende eine Rezension zu verfassen und hier, auf Blogs oder Internetplattformen zu veröffentlichen. 
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Sandra Winkler wurde am 26. Mai 1973 in Cuxhaven (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks