Sandro Veronesi Stilles Chaos

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(2)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stilles Chaos“ von Sandro Veronesi

Über den Mut, seiner inneren Stimme zu folgen ... Ein erfolgreicher italienischer Manager beschließt nach dem plötzlichen Tod seiner Frau, sein Leben von Grund auf zu ändern und seine zehnjährige Tochter Claudia nie mehr allein zu lassen. Eine Aufgabe, die Pietro Paladini wörtlich nimmt: Täglich bleibt er mit seinem Auto morgens vor Claudias Schule stehen und wartet dort bis zum Nachmittag. Anfangs noch argwöhnisch beobachtet und als Exzentriker belacht, wird Pietro für seine Umwelt mit der Zeit zu so etwas wie eine Institution, ein ruhiger Pol im hektischen Treiben der Großstadt, und setzt damit höchst erstaunliche Dinge in Bewegung … Ausgezeichnet mit dem Premio Strega, dem renommiertesten Literaturpreis Italiens.

Ein Buch das berührt

— sessi
sessi

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Vater der alles aufgibt

    Stilles Chaos
    sessi

    sessi

    11. June 2015 um 20:46

    Das Buch "stilles Chaos" ist ein sehr bewegendes Buch. Von der Handlung her ist es eher traurig und ernst einzuordnen: es geht um einen Ehemann und Vater, der seine Frau verliert. er lässt sich beurlauben und stellt sein Leben komplett um. Er bringt seine Tochter in die Schule.. und wartet dort vor ihrer Schule.. denn wenn sie herauskommt, will er da sein... Tag für Tag sitzt er im Auto. Bringt seine Tochter in die Schule und wartet, bis der Unterricht beendet ist..  Ein tiefgründiges Buch, das einen zum Nachdenken anregt.. welche Probleme wirklich Probleme sind und was eigentlich nicht so schwer zu bewältigen ist wie manch anderes.

    Mehr
  • Rezension zu "Stilles Chaos" von Sandro Veronesi

    Stilles Chaos
    BettyBlue

    BettyBlue

    31. August 2010 um 14:21

    Dieses Buch hat mich absolut begeistert. Die Geschichte handelt von Pietro, einem erfolgreichen italienischen Finanzmanager Anfamg 40, der stolz auf seinen teuren Wagen und seine maßgeschneiderten Anzüge ist und in einem schicken Viertel in Mailand lebt. Alles scheint perfekt, mit seiner langjährigen Freundin hat er eine 10jährige Tochter, und die lang erwartete Hochzeit steht vor der Tür. Außerdem sind Sommerferien. Doch plötzlich stirbt Pietros Frau, während er selbst zur gleichen Zeit einer anderen Frau das Leben rettet... Nach dem ersten Schock wartet Pietro darauf dass der Zusammenbruch kommt, die große Trauer, jeden Tag lauert er darauf, beobachtet sich, achtet auf die kleinsten Anzeichen. Als die Ferien vorbei sind und seine Tochter zurück in die Schule muss, beschließt er spontan den ganzen Tag vor der Schule zu warten um ihr nahe zu sein. Am nächsten Tag kann er sich wieder nicht entschließen sie zu verlassen und am übernächsten auch nicht. Er entscheidet von nun an jeden Tag vor der Schule zu verbringen - komme was wolle. Niemand schafft es ihn vom Gegenteil zu überzeugen, nicht die Sekretärin, nicht die Vorgesetzten und Kollegen, nicht die Familie. Pietro verbtingt jeden Tag vor der Schule, sitzt im Auto, schreibt Listen, hört Radiohead, macht Spaziergänge im Park nebenan, bekommt Besuch von Bekannten, Kollegen und Verwandten die ihren Kummer bei ihm abladen und lernt neue Menschen kennen - und am Ende auch sich selbst... An vielen Stellen sind mir die Tränen gekommen, an anderen musste ich herzlich lachen. Jedes Detail wird beleuchtet, alltägliche Dinge so erzählt dass sie verzaubert erscheinen, total verrückte Ideen und skurrile Theorien werden aufgestellt - einfach herrlich!

    Mehr
  • Rezension zu "Stilles Chaos" von Sandro Veronesi

    Stilles Chaos
    Daniliesing

    Daniliesing

    12. February 2009 um 02:18

    Als ich begonnen habe dieses Buch zu lesen, war ich sofort vollauf begeistert. Die Geschichte saugt einen förmlich ein und man ist sofort mitten im Geschehen. Die Grundidee des Buches finde ich sehr originell und einzigartig. Eine Familie befindet sich im Urlaub am Meer. Eines Tages, während Pietro gerade eine Frau vor dem Ertrinken rettet, kommt es gleichzeitig zu einem tragischen Fall in der Familie. Seine Frau stirbt, direkt vor den Augen der 10-jährigen Tochter Claudia. Wie geht man nun mit so einer Situation um? Claudia und Pietro können nicht richtig trauern und wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen. So beschließt Pietro jeden Tag vor der Schule seiner Tochter auszuharren, bis der Unterricht vorbei ist. Auf diese Weise hat er eine neue Aufgabe und zugleich lässt er Claudia nicht allein, gibt ihr eine gefühlte Sicherheit. Es wird immer bekannter, dass Pietro sich vor der Schule aufhält und nun kommt es zu den unterschiedlichsten Begegnungen und Gesprächen zwischen Pietro und Bekannten, aber auch vollkommen Fremden. Alle versuchen ihm in irgendeiner Form ihr Leid mitzuteilen. Der Schreibstil ist zunächst wirklich rührend und man ist ergriffen, wenn Pietro seine Umgebung beschreibt und weil er seiner Umwelt so viel Liebe entgegenbringt. Die Geschichte geht wirklich zu Herzen und gerade kleine Details berührten mich sehr und ließen ein echtes Glücksgefühl bei mir zurück. Auch die Menschenkenntnis des Autors ist verblüffend. Wie er seine Umwelt (durch den Protagonisten Pietro) betrachtet, ist verblüffend. Häufig hat das schon etwas Weises an sich, aber es wirkt dennoch nicht unecht oder übertrieben. Diese Gabe, das Besondere an einem Menschen zu sehen, hat mich sehr berührt. Leider schafft es der Autor aber nicht, diese Ergriffenheit und Spannung durchweg aufrecht zu erhalten. Er verliert sich in Beschreibungen von Problemen und Veränderungen des Unternehmens, in dem Peitro arbeitet. Seitenweise geht es nur um die geplante Fusion zweier Unternehmen und deren Vor- und Nachteile. Mich hat das leider nur gelangweilt. Dies wird noch verstärkt durch die Tatsache, dass der Autor zu extremen Verschachtelungen im Satzaufbau neigt. So gibt es schon häufiger Sätze, die über eine halbe Seite gehen. Dadurch wird die Handlung unnötig in die Länge gezogen und zieht sich zäh dahin. Gerade wenn es dabei um die Unternehmensfusion ging, war ich geneigt nur noch querzulesen. 100 bis 200 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan! Es findet also ein relativ regelmäßiger Wechsel zwischen spannenden und gefühlvollen Abschnitten im Gegensatz zu langatmigen Abschnitten statt. Schließlich wird das Buch dann aber außergewöhnlich kreativ und hat mich wieder richtig für sich vereinnahmt. Vollkommen neu- und einzigartig ist der Handlungsverlauf, den der Autor zum Ende des Buches hin entwickelt. Schon allein dafür lohnt sich meines Erachtens das Lesen. Nun bin ich gespannt, wie die Verfilmung dieses Buches ist. Ich habe die Hoffnung, dass die langweiligen Passagen extrem gekürzt wurden.

    Mehr