Schwarzer Engel

von Sandrone Dazieri 
4,5 Sterne bei14 Bewertungen
Schwarzer Engel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (13):
martina_turbanischs avatar

Spannend, aktuell, politisch, international- ohne den italienischen Bezug zu verlieren - das muss Sandrone Dazieri erstmal jemand nachmachen

Kritisch (1):
schnaeppchenjaegerins avatar

Hilfreich, wenn man Band 1 kennt, mir war der Thriller zu sehr von den Traumas der Protagonisten geprägt und zu komplex

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schwarzer Engel"

Panik auf dem Hauptbahnhof in Rom: Im Luxusabteil des Schnellzugs aus Mailand werden alle Passagiere tot aufgefunden: auf mysteriöse Weise ermordet, hinter verschlossenen Türen, lautlos und rasend schnell. Colomba Caselli, die gerade wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, ist ratlos. Handelt es sich hier etwa um den Terroranschlag, den Rom schon so lange befürchtet? Doch der so geniale wie traumatisierte Dante Torre glaubt nicht an diese Theorie. Da stoßen Dante und Colomba auf die Spur eines Menschen, der jahrzehntelang unsichtbar geblieben ist – obwohl das Blut Hunderter Menschen an seinen Fingern klebt. Hat er auch die Toten aus dem Schnellzug auf dem Gewissen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492061148
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    martina_turbanischs avatar
    martina_turbanischvor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend, aktuell, politisch, international- ohne den italienischen Bezug zu verlieren - das muss Sandrone Dazieri erstmal jemand nachmachen
    Wenn man Essen, Trinken und Termine vergisst, ist ein Buch wirklich spannend

    Auf dem Bahnhof Termini in Rom fährt der Hochgeschwindigkeitszug aus Mailand ein. Passagiere steigen aus und zerstreuen sich in der riesigen Bahnhofsanlage, nur aus der luxuriösen Exekutive Class steigt niemand aus. Kann auch niemand - denn die Passagiere dieser Abteile wurden ganz geräuschlos und schnell mit Cynid ermordet. Kurz darauf geht ein Bekennervideo des IS ein und Colomba Caselli beginnt mit ihrer Squadra Mobile  zu ermitteln. Sie zweifelt als Einzige an der Täterschaft des IS und bittet Dante Torre um seine Hilfe…

    So viele Handys konnten unmöglich vergessen worden sein, aber die einzige Erklärung, die ihr in den Sinn kam, war zu ungeheuerlich, um wahr zu sein. Doch sie war es, wie Colomba sofort begriff, als sie die Tür gewaltsam aufschob und ihr der Gestank von Blut und Exkrementen entgegenschlug. Die Fahrgäste der Executive Class waren alle tot. Schwarzer Engel, S. 15

    Mein Eindruck:

    Wenn man Essen, Trinken und Termine vergisst, ist ein Buch wirklich spannend

    Einstieg

    Gleich zum Einstieg wird man als Leser Zeuge einiger Begebenheiten, die sich nicht so recht einordnen lassen. Der Handungsort erinnert am ehesten vielleicht an etwas wie Guantanamo - oder zumindestens wie man sich diesen Ort vorstellt. Ob der geschilderte Ort hier nun real ist oder nicht, bleibt lange Zeit erst mal unklar. Klar und real ist auf jeden Fall der Anschlag auf den Zug, den die gerade erst wieder in den Dienst gestellte Colomba Caselli aufklären soll. Hierbei bittet sie ihren alten Freund Dante um Hilfe.

    Dante

    Dante Torre ist eine wirklich skurrile, merkwürdige und dennoch sehr liebenswerte Ermittlerfigur. Durch sein ganz persönliches Schicksal, das im ersten Band der Reihe wohl ausführlicher behandelt wird, ist er in der Lage “Menschen zu lesen” - hauptsächlich durch ihre Mikromimik. Allerdings ist  Dante auch Verschwörungstheoretiker und schluckt ziemlich unkontrolliert jede Menge Psychopharmaka, was ihn nicht unbedingt verlässlich macht.

    Colomba

    Colomba Caselli, von Dante gerne CC genannt, ist die eher realistische in diesem Team. Sie ist jung und unerschrocken, nicht immer zimperlich in der Wahl ihrer Mittel und deshalb nicht unbedingt die beliebteste Kollegin der Squadra Mobile. Sie entscheidet gerne aus dem Bauch heraus und vertraut auf Dante Torres Fähigkeiten, was die beiden zwar der Lösung näher bringt, aber ganz oft auch in ungeahnte Schwierigkeiten manövriert.

    Giltiné

    Manchmal wirken Dante und Colomba ein bisschen wie ein Duo Infernale auf Speed, das durch die Seiten tobt - aber sie sind immer wieder dem Täter auf der Spur. Sie sind sich aber nicht immer ganz einig darüber, wer denn nun hinter all den Taten steckt, die nach und nach ans Licht kommen. Dante ist überzeugt, das die Giltiné - eine Art moderner Rächer oder Todesengel - dahinter steckt. Colomba hält diesen Racheengel eher für einen modernen urbanen Mythos. Doch sie kommen bei ihren Ermittlungen tatsächlich auf die Spur des wahren Drahtziehers.

    Lesevergnügen

    Die ständig wechselnden Perspektiven, die zum Teil tatsächlich sehr lebensnahen Dialoge, Drehungen und Wendungen im Plot, die Einbindung diverser Geheimdienste, der sehr flüssige und ansprechende Schreibstil - all das macht Schwarzer Engel zu einem rasanten, spannenden Lesevergnügen. Zwischendurch konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen und gegen Ende musste ich einmal tatsächlich Pizza bestellen, weil ich total vergessen hatte, das Essen auf den Herd zu stellen :-) Der leicht fiese Cliffhanger am Schluss lässt auf jeden Fall auf weiter Geschichten mit Dante und Colomba hoffen.

    Mein Fazit:

    Schwarzer Engel ist für mich ein Thriller der Extra-Klasse. Spannend, aktuell, politisch und international ohne den italienischen Bezug zu verlieren - das muss Sandrone Dazieri erstmal jemand nachmachen. Ich warte jetzt ungeduldig auf Band drei und lese unterdessen den verpassten ersten Teil :-)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Uwes-Leselounges avatar
    Uwes-Leseloungevor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine harte Story, die nachdenklich macht und dank zweier aussergewöhnlichen Protagonisten spannend zu lesen ist.
    Eine spannende und harte Story, die zu überzeugen weiß

    STORYBOARD:
    In einem Schnellzug von Mailand nach Rom werden die Leichen von mehreren Personen in einem Luxusabteil gefunden. Sämtliche Türen waren verriegelt, was die Polizei vor ein Rätsel stellt. Fieberhaft ermittelt die Kommissarin Colomba Caselli, die gerade erst wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, in alle Richtungen. Schnell kommt die Vermutung auf, dass es sich hier um den bereits länger befürchteten Terroranschlag handeln könnte. Da Colomba und ihr Team nicht wirklich Fortschritte bei diesem Fall machen, erhofft sie sich von ihrem Freund Dante Torre die dringend benötigte Hilfe. Aber kann der traumatisierte, wie auch geniale Dante ihr helfen? Zumindest hält er die Theorie eines Terroranschlages für nicht realistisch. Bei ihren weiteren Ermittlungen kommen die Beiden einer Person auf die Spur, welche jahrelang unsichtbar war und dass, obwohl bei diesem Menschen das Blut von vielen Opfern an den Händen klebt.

    MEINUNG:
    Als ich vor längerer Zeit erfuhr, dass endlich der 2. Band des italienischen Autors, Sandrone Dazieri, erscheinen soll, war mir klar, dass ich diesen unbedingt lesen möchte. Dank dem außergewöhnlichen Ermittlerduo Colomba Casalli und Dante Torre, die in ihrem Leben bisher so vieles ertragen mussten, wollte ich unbedingt wissen, wie es den beiden ergangen ist.

    Voller Vorfreude griff ich daher zu "Schwarzer Engel" (Piper) und bereits der Einstieg hat es in sich. Der Leser wird mit der Vergangenheit einer Person konfrontiert, die ich als äußerst eindringlich empfand und die mich sofort an die Seiten fesselte. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit dieser Person auf sich hat, doch hierzu verrät uns Sandrone Dazieri zunächst nichts weiter.

    In der Gegenwart bekommt es Kommissarin Colomba Caselli, die gerade erst wieder ihren Dienst angetreten hat, sogleich mit einem sehr mysteriösen Fall zu tun. In einem Schnellzug von Mailand nach Rom werden die Leichen von mehreren Personen in einem Luxusabteil gefunden. Sämtliche Türen waren verriegelt, was die Polizei vor ein Rätsel stellt. Recht zügig wird von höherer Stelle die Terrorwarnstufe ausgerufen und mehrere Hundertschaften an Polizisten und Spezialeinsatzkomandos nehmen islamistische Gruppierungen ins Visier, was schnell in Gewalt und Tod ausartet.

    Colomba glaubt nicht so recht an einen Terroranschlag und erhofft sich deshalb Hilfe von ihrem Freund Dante Torre. Der eigenwillige und sonderbar erscheinende Dante wollte nach den Erlebnissen aus der jüngsten Vergangenheit eigentlich nichts mehr mit der Polizei zu tun haben, doch er freut sich, Colomba wiederzusehen. Obwohl er seine Panikattacken und kleineren Wahnvorstellungen noch immer nicht unter Kontrolle hat und diese nur dank starken Medikamenten und reichlich Alkohol bändigen kann, sagt er seiner Freundin zu.

    Spannend und fesselnd wird die Story aus zwei Sichtweisen erzählt. Zum einen aus der Ich-Perspektive von Colomba und zum anderen liest man die Geschichte eines kleinen Mädchens, was zusätzlich jede Menge Fragen aufwirft.

    Obwohl Colomba wieder arbeitet, hat sie noch immer mit den Folgen ihrer Gefangenschaft zu kämpfen, was ihre Arbeit behindert. Trotzdem ist sie für mich eine starke Persönlichkeit, die alles für ihren Job gibt, um diesen so gut wie möglich auszuüben. Selbst wenn dies bedeutet, gewissen Kollegen oder gar Chefs auf die Füße zu treten. Sie hat sehr hohe Ansprüche an sich selbst und versucht sich in einer von Männern dominierten Arbeitswelt zu behaupten. Ich mag sie sehr gerne und finde ihre Herangehens- und Denkweise interessant.

    Dante ist nach wie vor schwer traumatisiert und war zeitweilig sogar in stationären Behandlung. Geplagt von schweren Panikattacken und Verfolgungswahn, möchte er Colomba bei diesem mysteriösen Fall zur Seite stehen und obwohl zwischen ihnen keine körperliche Anziehung besteht, muss sich Dante eingestehen, dass er sie vermisst hat. Auch erfährt der Leser weitere Details aus dem Leben von ihm und dessen Schicksal, was so manche Frage bei mir beantwortet hat, aber ebenso viele neue mit sich brachte.

    Die beiden Erzählstränge laufen unaufhaltsam aufeinander zu und ich fragte mich mehr als einmal, was beide miteinander zu tun haben sollten. Dies schürte meine Neugierde und dank der spannenden Handlung, musste ich unbedingt wissen, was hinter allem steckt.

    Als sich zum Ende hin die Ereignisse regelrecht überschlagen und sich diese zu einem richtigen Showdown entwickeln, blieb mir mehr als einmal der Mund offen stehen. Dies hat der Autor für mein Dafürhalten richtig gut ausgearbeitet und die daraus entstehenden Konsequenzen für Colomba und vor allem auch für Dante machen mich schon jetzt verdammt neugierig auf den 3. Band dieser außergewöhnlichen Thrillerreihe.

    FAZIT & BEWERTUNG:
    Mit "Schwarzer Engel" (Piper Verlag) gewährt uns Sandrone Dazierie wieder einmal tiefe Einblicke in die Abgründe der menschlichen Psyche. Dank der gewählten Erzählweise aus der Sicht von Kommissarin Casalli und einem jungen Mädchen, erzeugt der Autor eine unterschwellige Spannung die unaufhaltsam auf ein Ereignis hinaus läuft, mit welchem ich nicht gerechnet habe.

    Daher habe ich sehr gute 4 von 5 Nosinggläser für diesen Thriller vergeben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Patnos avatar
    Patnovor einem Monat
    Kurzmeinung: Wow, besser geht nicht. Akribisch ausgearbeitet, intelligent und spannungsreich umgesetzt, außergewöhnliche Charaktere, tolles Setting
    Genialer Thriller mit Nervenkitzel

    „In der Finsternis“ - der erste Fall von Colomba Caselli und Dante Torre gehört zu meinen Lieblingsthrillern und ich war sehr gespannt, ob mich der zweite Fall des eigenwilligen Ermittler-Duos „Schwarzer Engel“, erschienen im Juni 2018 beim Piper Verlag, genauso begeistert. Tatort Rom: „Der Tod erreichte Rom zehn Minuten vor Mitternacht, mit einem Hochgeschwindigkeitszug aus Mailand.“ Ein Zugbegleiter öffnet von außen die Türen des Zuges. Kurze Zeit ist er tot. Die 3. Abteilung der Squadra Mobile ermittelt. „Colomba traf um Viertel vor eins in einem Dienstwagen an der Stazione Termini ein.“ Sie geht von einem Leichenfund aus, doch als Colomba die Business-Class-Abteil des Zuges betritt, sind alle Passagiere tot. Würde Rom von einem Terroranschlag heimgesucht? Alles deutet darauf hin, zumal sich der IS dazu bekennt. Doch Colomba Caselli zweifelt und bittet Dante Torre um Unterstützung. Sie recherchieren unermüdlich und ahnen plötzlich, dass der Anschlag nur inszeniert war, um ein viel größeres Verbrechen zu vertuschen. Sie finden eine Spur zu einer kaltblütigen Frau, für die Mord zum Alltag gehört. Längst hat der schwarze Engel die beiden ungewöhnlichen Ermittler im Visier. Mit einem Paukenschlag eröffnet Dazieri seinen Thriller, indem er den Leser in die Schachtel blicken lässt. „Die Schachtel ist weder ein altes Mietshaus noch ein Gefängnis, sie ist ein Betonklotz ohne Fenster. Ein wenig Tageslicht fällt durch die Gitter zum Hof über ihren Köpfen herein, jenem Hof, den solche wie sie nur ein einziges Mal zu Gesicht bekommen - das letzte Mal.“ Erste Gänsehaut auf Seite 12! Spannung pur von Anfang an! Mein Thriller-Leser-Herz schlägt höher. Nervenkitzel erfasst mich und Ich folge gebannt dem rasanten Geschehen. Dazieri lässt häppchenweise ein dichtes Geflecht entstehen. Manchmal dachte ich bei Lesen er driftet von der eigentlichen Handlung ab, aber dann bindet er die Abzweigungen gekonnt in seine Story ein. Jede Szene passt, hat ihre Bedeutung und fügt sich schlussendlich zu einer schlüssigen Dramaturgie zusammen. Das Stetting des Thrillers ist aus meiner Sicht perfekt ausgearbeitet. Ich war hautnah dabei, habe bildlich die Handlungsorte erfasst und mich von der geheimnisvollen Atmosphäre mitreißen lassen. Mit Colomba Caselli und Dante Torre hat Dazieri zwei ausdrucksstarke brillante Hauptakteure geschaffen, sensibilisiert durch ihr Traumata, kantig, schräg und damit außergewöhnlich. Es ist faszinierend, den Gedankengängen der beiden zu folgen und mit ihnen auf Mörderjagd zu gehen. Die beiden fühlen sich auf eine besondere Art zueinander hingezogen, aber auch abgestoßen. Man könnte sagen, sie können nicht ohne einander, aber miteinander funktioniert es eben auch nicht. Ihnen entgegen steht ein ebenbürtiger Gegner, dessen Handlungen auch von seinem Traumata beeinflusst werden. Einerseits hatte ich tiefes Mitgefühl für seine schrecklichen Erlebnisse, anderseits jedoch schreckte mich dieses mordende Monster ab. Es ist beeindruckend, wie lebendig der Autor seine Charaktere in die Köpfe seiner Leser transportiert. Am Ende des Buches gibt es einen fiesen Cliffhanger, der auf einen neuen Fall mit Colomba und Dante hoffen lässt. Konzentriertes Lesen zahlt sich aus, da man so auch die kleinen Feinheiten in ihrer Gänze erfassen kann. „Schwarzer Engel ist facettenreich, politische Hintergründe und aktuelles Zeitgeschehen, finden genauso Beachtung, wie psychologische Aspekte und die multimediale Kommunikation. Sandrone Dazieri gehört für mich zur Crème de la Crème der Thrillerautoren. Hier stimmt alles - akribisch ausgearbeitete Story, intelligent und spannungsgeladen umgesetzt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor 3 Monaten
    Eine gelungene Fortsetzung

    Band 1 fand ich damals richtig genial, weswegen ich unbedingt an der Reihe dranbleiben wollte.
    Dante Torre ist ein ungewöhnlicher Protagonist, der mich vor allem mit seinem Erlebtem von Band 1 sehr für sich einnehmen konnte.Er kennt die Dunkelheit und gerade dadurch, bewegt er sich anders, als alle anderen.
    Was durchaus nicht immer Zuspruch findet.
    Colomba Caselli ist ebenfalls sehr speziell. Man muss sie nicht mögen. Ich jedoch mag sie gerade wegen ihrer doch recht speziellen Art.

    Voller Vorfreude begann ich mit dem Lesen. Doch leider brauchte ich etwas Anlaufzeit um überhaupt hineinzufinden. Nach einer gewissen Zeit gelang mir es dann schließlich und ich war mittendrin.
    Dieser Thriller zeichnet sich eher durch unterschwellige Spannung aus. Ein Panik, die in den Seiten mitklingt.
    Dem Autor gelingt es recht gut, eine komplexe Story aufzubauen, die Gänsehaut und Grauen pur auslöst.
    Gerade die Angst vor Terror ist hier mehr als gut spürbar.
    Doch Dante Torre mit seiner ganz besonderen Gabe, vermutet etwas anderes dahinter.
    Dantes Art, wie er die einzelnen Fäden entwirrt, fasziniert mich immer wieder und auch hier hat er mich erneut auf vielen Ebenen überrascht.

    Besonders auf Dante hab ich mich sehr gefreut. Sein Schicksal hat mich auch hier wieder sehr bewegt. Man hat das Gefühl ihn viel besser zu kennen, als er sich selbst.
    Insgesamt empfand ich besonders das Zusammenspiel von Dante und Colomba sehr gelungen.
    Besonders der Humor an einigen Stellen hat mir wirklich gut gefallen. Es machte das Ganze etwas lockerer.
    Viel mehr Probleme hatte ich dagegen mit den ganzen Charakteren, die hier zum Zuge kommen.
    Sie waren nur schwer zu durchschauen und einzuschätzen.

    Aber es gab eine Person die hat mich ganz besonders fasziniert und nicht losgelassen. ich habe richtiggehend gespürt, wie ich ihre Kapitel ganz besonders genossen und ausgekostet habe.
    Ich habe versucht, ein Blick in das Dahinter zu werfen.
    Ihre ganze Präsenz hat mich erschüttert, aber andererseits auch andere Emotionen in mir wachgerufen. Emotionen ,die eigentlich nicht dasein sollten und mich wirklich irritierten.
    Der Verlauf der Handlung hat mich immer mehr gefesselt und auch nicht losgelassen.
    Es entwickelt sich eine Handlung die sowohl Vergangenheit, als auch Gegenwart mit einschließt.
    Was man erblickt, lässt erschauern.
    Die Nerven lagen richtiggehend blank und je mehr man auf das Ende zusteuerte , umso explosiver und gefährlicher wurde es.
    Das Ende hingegen hat mir wirklich gut gefallen.

    Schlussendlich ist dem Autor ein zweiter Band gelungen, der fesselnd und mitreißend ist.
    Grauen und Entsetzen, das man mit jeder Seite mehr spürt und doch gelingt es ihm, die zwischenmenschlichen Aspekte nicht aus den Augen zu verlieren.
    Dabei präsentiert er uns gekonnt verschiedene Sichtweisen, so das man sich auch ein gutes Bild über die jeweiligen Charaktere machen kann.
    Der Schreibstil des Autors ist dabei sehr einnehmend und fließend.
    Die Handlung besticht durch einige Höhen und Tiefen,ebenso ist sie sehr wendungsreich. So das ich mitunter von einigen Erkentnissen doch ziemlich überwältigt war. Sie haben mich schlichtweg sprachlos gemacht.
    Ebenso hat mich die komplette Ohnmacht und Machtlosigkeit , die in einigen Szenen lag, nicht zur Ruhe kommen lassen.
    Ein Thriller, der Gänsehaut verursacht und sehr authentisch wirkt. Leider hatte er für mich auch einige Längen.
    Nichtsdestotrotz ein Thriller, der sehr gut ausgearbeitet ist und sehr viel Schmerz und Angst offenlegt.

    Fazit:
    Band 1 war richtig genial. Selbstredend, das ich auch Band 2 lesen musste.
    Der Autor hat es auch hier verstanden, eine explosive und nervenaufreibende Story zu Papier zu bringen, die es wirklich in sich hat.
    Ein Thriller der mir enorm gut gefallen hat.
    Der vor allem durch das Duo Dante und Colomba punktet und besonders die Grundthematik lässt dabei nicht kalt.
    Es verursachte Gänsehaut, löste Grauen aus und man verspürte dabei die unterschiedlichsten Emotionen.
    Dennoch reicht er für mich nicht ganz an den Vorgänger heran.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    schnaeppchenjaegerins avatar
    schnaeppchenjaegerinvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Hilfreich, wenn man Band 1 kennt, mir war der Thriller zu sehr von den Traumas der Protagonisten geprägt und zu komplex
    Hilfreich, wenn man Band 1 kennt, mir war der Thriller zu kompliziert und zu wenig spannend

    "Schwarzer Engel" ist der zweite Band einer Serie um die Elitepolizistin Colomba Caselli. Den ersten Fall "In der Finsternis" habe ich nicht gelesen, weshalb mir leider viele Hintergrundinformationen zur Ermittlerin, aber auch zu ihrem Kompagnon Dante Torre, gefehlt haben, die aber zum besseren Verständnis der Aufklärung des aktuellen Falls hilfreich sind. 

    Colomba Caselli ist nach einer Suspendierung gerade wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt und wird mit dem mutmaßlichen Terroranschlag auf den Erste-Klasse-Waggon des Schnellzugs aus Mailand konfrontiert. Alle Passagiere des Wagens wurden mit Giftgas getötet. 
    Bei den Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, die der "Islamische Staat" (IS) für sich proklamiert, kommt es in einem arabischen Viertel zu einem missglückten Einsatz, weshalb Caselli erneut suspendiert wird. 
    Sie ermittelt auf eigene Faust weiter und wird dabei von Dante Torre unterstützt. Dieser ist als Kind elf Jahre in einem Silo eingesperrt aufgewachsen, wo er von einem Vater ohne Gesicht gequält wurde. Die Jahre haben ihn geprägt. Er kann Menschen lesen, Wahrheiten erkennen und ihre Lügen durchschauen wie kein zweiter und ist deshalb als eine Art Profiler für die Polizeiarbeit eine große Hilfe. Er hatte Colomba aufgrund seiner eigenen Erfahrungen und seiner daraus resultierenden Fähigkeiten bei einem Entführungsfall geholfen, der in Band 1 der Reihe behandelt wurde. 

    Dante zweifelt daran, dass es sich bei dem Giftgaseinsatz um einen islamistischen Terroranschlag handelt. Colomba und Dante jagen stattdessen einer (Masken-)Frau hinterher, die wie Dante eine traumatische Kindheit hatte und sich auf einem Rachefeldzug befindet. 

    Der Beginn des Thrillers, der Anschlag auf den Zug und die daran anschließende Schießerei in Rom haben mich gepackt, danach habe ich allerdings die Übersicht über den Kriminalfall und dessen Aufklärung verloren. Die Szenenwechseln erfolgen sehr schnell, so dass ich Probleme hatte mit den Schritten von Colomba und Dante mitzuhalten. Das lag vor allem darin begründet, dass ich die beiden Charaktere, deren persönliche Geschichte für den aktuellen Fall so wichtig sind, erst mühevoll kennenlernen musste. Es gibt zwar einige Rückblicke auf den ersten Band der Reihe, aber einfacher wäre es, wenn man den ersten Teil gelesen hätte. Darüber hinaus wird der Leser nämlich noch mit einer ganzen Reihe an weiteren handelnden Personen im Verlauf des Romans konfrontiert. Dazu kommen Verschwörungstheorien, die Mafia, der Kalte Krieg zwischen Ost und West, FSB-Killer, Tschernobyl und ein nicht unerheblicher Medikamentenkonsum, der die Sinne der Protagonisten trübt. 

    Ich empfand den Thriller, insbesondere die Polizeiarbeit und den komplexen, weit in die Vergangenheit reichenden, Hintergrund der Tat zu konstruiert. Mir war nicht nachvollziehbar, warum die Behörden, bis auf unsere Helden Colomba und Dante, an einen Terroranschlag glauben wollten und die Ermittlungen bald einstellten. Die suspendierte Colomba ermittelte dagegen weiter und konnte trotzdem auf die Unterstützung ihrer "Amigos" setzen. Die Summe der Charaktere - sowohl Colomba als auch Dante, aber auch Täter selbst - sind vom Leben gezeichnet und von ihren Posttraumatischen Belastungsstörungen geprägt. Für mich ist das Aufeinandertreffen dieser gebeutelten und psychisch labilen Protagonisten zu viel für einen Roman gewesen und lassen die ganze Geschichte auf mich unglaubwürdig erscheinen. 

    Ich muss ehrlich zugeben, dass mir "Schwarzer Engel" zu unübersichtlich und komplex war, ich nicht ahnen konnte, welche Schritte folgen würden und ich blind einer suspendierten Ermittlerin und ihrem traumatisierten Freund hinterher stolperte. Für mich kam deshalb kaum Spannung auf und auch das Ende mit einem Cliffhanger, der den geneigten Leser zwingt, Band 3 zu lesen, hat mir ohne einen befriedigenden Abschluss für Band 2 zu finden, nicht gefallen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor 3 Monaten
    Hervorragende Fortsetzung

    Hervorragende Fortsetzung

    War schon der erste Thriller um das kongeniale und mit ausgeprägten „Schattenseiten“ versehene Ermittlerpaar Colombia Caselli und Dante Torre (eine Art traumatisierter Sherlock Homes mit besonderen Fähigkeiten, was Körpersprache angeht, aufgrund seiner dramatischen Gefangenschaft über lange Jahre hinweg) hervorragend zu lesen, so knüpft diese Fortsetzung nahtlos an die Qualität an.

    Sowohl, was die Gestaltung der Protagonisten angeht (auch wenn es eine Weile dauert, die vielen Nebenpersonen gerade auf Polizei-Seite namentlich in den Griff zu bekommen) mit ihren Licht- und Schattenseiten (samt tiefsitzender Ängste), wie auch, was den Fall angeht (ausgehend von einer allgegenwärtigen Bedrohungslage durch den Terrorismus der Gegenwart) setzt Sandrone Dazierei wieder ein Ausrufezeichen hinter seinen an sich schon hervorragenden Ruf als Autor in Italien.

    Flüssig, mit Tempo, vor allem aber mit einem intuitiv durchgehend passenden Timing versehen führt Dazieri den Leser inmitten eines perfiden Anschlags, vermittelt gekonnt die Angst der Ermittler, die persönliche Bedrohung, die deduktive Ermittlungsarbeit gerade zu Beginn des Falles und paart dies ebenfalls überaus realistisch mit der innere Nervosität der aktuellen Lage vor allem gegenüber der islamischen Kultur inmitten des „zivilisierten“ Westens.

    Schon die erste Szene an einer als Moschee genutzten alten Turnhalle zeigt die Gereiztheit, die losen Finger an den Abzügen, die Bereitschaft zu unmittelbaren Gewalt und die angeheizte Stimmung inmitten der Gesellschaft und zu denen, die als Polizisten für deren Schutz zu sorgen haben.

    „Sehen sie diese Männer, Imam? Ich bin auch nicht ihr Chef und kann sie nur mit Mühe zurückhalten. Wollen sie wirklich, dass einem ihrer Gläubigen etwas zustößt? Ich bitte sie. Es sind auch Kinder darunter“.

    Dass dabei Clombia und Dante noch einmal Sonderfälle darstellen, einerseits klar erkennbar eher Einzelgänger sind, andererseits versuchen, jeweilige „Lagen“ mit zu entschärfen und Vernunft walten zu lassen, bringt auch diese beiden leicht und schnell in Reibung mit den Kollegen.

    Eine Gemeingelage, die es der Person hinter dem perfiden Anschlag in einem Zug im Bahnhof zunächst leicht macht, sich hinter vordergründigen „Bekennervideos“ zu verschanzen. Wenn nicht Dante Torres mit seinem ganz speziell und in persönlichem Drama geschulten Blick Ungereimtheiten bemerken würde.

    „Verbrecher…..falsche…..Das ist eine Verschwörung“.

    Dies aber offiziell auch zu vermitteln, die Hintergründe aufzudecken und die Person hinter all dem aufzuspüren, das setzt einen spannungsreichen Reigen in Gang, der in anregender Ermittlungsarbeit, klar gestalteten Action-Sequenzen und einer zunehmenden Gefahr für die Ermittler selbst kulminiert.

    Auch wenn Dante zunächst leger nachweist, dass Elvis den Tod John F. Kennedys in Auftrag gegeben hat und damit eine gehörige Portion Distanz zu alltäglichen Verschwörungstheorien herstellt. Nicht immer ist das an den Haaren herbeigezogen……..

    Eine Spannung, die Dazieri dem Leser emotional dicht vermittelt und die bis zum Finale des Thrillers eine stetig ansteigende Kurve aufweist.

    Ein hervorragender, intelligenter Thriller mit zwei beeindruckenden Hauptpersonen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    buecherwurm1310s avatar
    buecherwurm1310vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr spannender Thriller mit außergewöhnlichen Protagonisten.
    Sehr packend

    Im Hauptbahnhof von Rom fährt der Hochgeschwindigkeitszug aus Mailand ein. Doch aus der luxuriösen Executive Class steigt niemand aus. Ein Zugführer hat fast schon Feierabend, als er die Türen von außen öffnet und nachschaut. Zwanzig Minuten später wird er von einem Kollegen vermisst. Colomba Caselli, die gerade erst wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, steigt als erste in den Zug. Alle Reisenden einschließlich des Zugführers in dem Wagen sind tot. Handelt es sich um einen Terroranschlag? Colomba zieht ihren Freund Dante Torre hinzu.

    Ich habe mich am Anfang etwas schwergetan. Vielleicht lag es daran, dass ich den Vorgängerband „In der Finsternis“ nicht kannte. Auch wenn ich glaube, dass man ihn nicht zwingend gelesen haben muss, da alles Wichtige im Laufe der Zeit klar wird, hätte ich wahrscheinlich schneller in den Thriller gefunden.

    Die Polizei hat sich ziemlich schnell festgelegt, aber Colomba stellt zusammen mit Dante ihre eigenen Ermittlungen an. Wo sie auftaucht, kommt es zu dramatischen Zwischenfällen. Der Täter scheint jeden ihrer Schritte vorherzusehen.

    Aber auch Dante ist genial. Wie Colomba hat er Schreckliches hinter sich und ist schwer traumatisiert. Er ist nikotin- und medikamentenabhängig und weiß immer noch nicht, wo er wirklich herkommt. Colomba war wegen ihrer Erlebnisse beurlaubt und ist gerade erst wieder im Dienst. Sie macht sich bei den Kollegen keine Freunde mit ihren Aktionen. Aber als Team sind Colomba und Dante unschlagbar. Was sie herausfinden ist erschreckend und tragisch zugleich und reicht zurück in die Zeiten des kalten Krieges. Aber auch die heutige Terrorproblematik ist thematisiert.

    Die Geschichte ist komplex, temporeich und sehr spannend. Trotzdem blitzt hin und wieder auch Humor auf. Das Ende zeigt dann, dass alles ganz anders ist als zunächst vermutet. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung und werde garantiert auch den Vorgängerband noch lesen.

    Ein sehr spannender Thriller mit außergewöhnlichen Protagonisten. Meine Empfehlung für diesen Thriller.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Pergamentfalters avatar
    Pergamentfaltervor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Großartig! - Emotional, sehr spannend und das Ermittlerduo ist einfach genial.
    Rezension zu "Schwarzer Engel"

    Hinweis: Auch wenn es sich um einen zweiten Band handelt, muss man den ersten Band („In der Finsternis“) nicht zwingend gelesen haben.

    Den ersten Band dieser Reihe habe ich geliebt. Mit entsprechend hohen Erwartungen bin ich deshalb auch an „Schwarzer Engel“ gegangen – und wurde keineswegs enttäuscht!

    Zunächst fing es jedoch mit ein paar Startschwierigkeiten an. Einerseits irritierte mich der Erzähler, denn dessen Perspektive springt zwischen einzelnen Charakteren und einem allwissenden Erzähler – teils auch ein- oder mehrmals innerhalb einzelner Kapitel. Nach der Eingewöhnungsphase kam ich aber gut damit zurecht.
    Andererseits verwirrten mich anfangs die vielen Namen, aber auch das gab sich nach kurzer Zeit.

    Besonders gut gefallen haben mir die beiden Hauptfiguren. Dante Torre ist einerseits schwer traumatisiert und kämpft u.a. mit Nikotin- und Medikamentensüchten und Klaustrophobie. Andererseits kann er Menschen wie kaum ein Zweiter lesen und erkennt Zusammenhänge, die andere nicht sehen. Diese Mischung aus Trauma und Genialität war toll und vor allem glaubwürdig umgesetzt, wurde konsequent in der Geschichte mitgedacht und keineswegs schön geredet.
    Colomba Caselli ist die Polizistin des Duos: Sie ist konsequent, rational und scheut nicht davor zurück, mal anzuecken. Zudem hat auch sie mit psychischen Problemen zu kämpfen, nachdem sie ein Bombenattentat knapp überlebt hat.
    Auch wenn sich psychische Probleme immer wieder bei Ermittlern in Krimis und Thrillern finden, sind die beiden keine Stereotype und wurden wunderbar glaubwürdig umgesetzt.

    Zu dem Fall selbst will ich nicht viel mehr sagen als das: Verworren, äußerst spannend und definitiv nicht so, wie es zunächst scheint!
    Dazieri verknüpft Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft; er schlägt einen Bogen von den Terroranschlägen des IS zum Kalten Krieg, der angesichts seiner Weite an den Haaren herbeigezogen wirken könnte. Mich hat er komplett überzeugt.

    Toll hat mir auch der Humor – als Situationskomik oder in den Gesprächen der Charaktere – gefallen, der die Geschichte mit ihrer teils heftigen Handlung angenehm auflockert.

    FAZIT
    Wow, was für ein Buch! „Schwarzer Engel“ konnte mich mit Spannung, einer emotionalen Achterbahnfahrt und einem genialen Ermittlerduo auf ganzer Linie überzeugen.

    Hinweis: Wer (auch bei Reihen) lieber in sich abgeschlossene Bücher ohne offene Enden liest, sollte sich gedulden, bis Band 3 erschienen ist, um dann beide Bücher in einem Rutsch lesen zu können.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MellieJos avatar
    MellieJovor 4 Monaten
    Kurzmeinung: 4,5 von 5 toller atmosphärischer Thriller mit aktuellen Themen -> beängstigend real.
    4,5 von 5 toller atmosphärischer Thriller mit aktuellen Themen -> beängstigend real.

    Rezension von Melanie zu Schwarzer Engel: Thriller  (Colombia Caselli, Band 2) von @Sandrone Dazieri 


    4,5 von 5 toller atmosphärischer Thriller mit aktuellen Themen -> beängstigend real.

    Klappentext
    " Panik auf dem Hauptbahnhof in Rom: Im Luxusabteil des Schnellzugs aus Mailand werden alle Passagiere tot aufgefunden: auf mysteriöse Weise ermordet, hinter verschlossenen Türen, lautlos und rasend schnell. Colomba Caselli, die gerade wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, ist ratlos. Handelt es sich hier etwa um den Terroranschlag, den Rom schon so lange befürchtet? Doch der so geniale wie traumatisierte Dante Torre glaubt nicht an diese Theorie. Da stoßen Dante und Colomba auf die Spur eines Menschen, der jahrzehntelang unsichtbar geblieben ist – obwohl das Blut Hunderter Menschen an seinen Fingern klebt. Hat er auch die Toten aus dem Schnellzug auf dem Gewissen?"

    Quelle: Amazon Verlag

    Meinung
    Zuerst einmal hat mich das Cover b eeindruckt, es zeigt den Petersplatz von schräg oben, wahrscheinlich aus der Perspektive vom Vatikan dar. Wirklich beeindruckend. 

    Was man auch verbindet, wenn man Rom hört mit das Bekannteste Stadt-Staat, genau der Vatikan. Find ich total passend zum Buch.

    Leider wieder viel zu spät festgestellt, das es der zweite Teil ist und den ersten nicht gelesen habe bisher; wird aber bestimmt nachgeholt. Wenigstens musste ich nicht so lange auf diese Fortsetzung warten.

    Jedenfalls ist es der 2. Fall für Dante Torre und Columba Caselli. Sehr eigenwilliger Karriere besonders einer ist mehr als interessant,  denn er kann in Menschen lesen. Die andere eine ehemalige Elitepolizistin die nach einer Suspendierung wieder in Lohn und Brot bei der örtlichen Polizei ist. Sie braucht Dante aber um klar zukommen. Ich finde die beiden ergänzen sich prima. Die Dynamik der beiden miteinander fand ich richtig gelungen.

    Auf die eigentlich gute Geschichte möchte ich auch nicht wirklich eingehen, das lest mal schön selber.

    Der Autor versteht es das allgegenwärtige Thema Angst in Verbindung mit Terror in einem realen Vorfall zu Zeiten des Kalten Krieges  zu schüren.

    Der Schreibstil ist ohne Schnörkel und ohne viel gelaber, sondern kurz und knackug auf dem Punkt, deswegen konnte man regelrecht über die Seite fliegen. Genau mein Fall. Temporeich mag ich sehr.

    Eine echte Leseempfehlung!

    Fakten
    480 Seiten  
    TB  16,99 €
    Kindle 14,99 €

    Erschienen im @Piper Verlag 

    Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag bei allen Plattformen, welche Bücher und Ebooks anbieten. 

    Ich möchte mich beim Verlag für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplares bedanken.

    Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! 

    Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
    http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Baerbel82s avatar
    Baerbel82vor einem Monat
    Kurzmeinung: Zweiter Fall für Colomba Caselli und Dante Torre. Gut, aber nicht so gut wie "In der Finsternis".
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Dante Torre und Colomba Caselli – das beste Ermittlerduo aus Italien

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks