Sandy Hall A Little Something Different

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Little Something Different“ von Sandy Hall

Lea and Gabe are a romance waiting to happen. They're meant for each other, so how come everyone can see it but them? Lea and Gabe are in the same creative writing class. They get the same pop-culture references, order the same Chinese food and hang out in the same places. Unfortunately, Lea is reserved, Gabe has issues, and despite their initial mutual crush it looks like they are never going to work things out. But somehow, even when nothing is going on, something is happening between them, and everyone can see it. Their creative-writing teacher pushes them together. The baristas at the local Starbucks watch their relationship like a TV show. Their bus driver tells his wife about them. The waitress at the diner automatically seats them together. Now they just need to realize that they're meant for each other, and start falling in love . . . This irresistible romance is told by all the people who are willing love to blossom in a unique multi-voice narrative structure. It is perfect for fans of Rainbow Rowell and John Green.

[4/5] Faszinierende Idee, witzige Perspektiven, niedliches Paar, teilweise mit Spannung. Nur manchmal etwas too much.

— JenniferKrieger
JenniferKrieger

Nette Idee, allerdings einige Lücken in der Ausführung. Gabe ist nicht so unwiderstehlich wie man meinen möchte.

— Nicks
Nicks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] A little something different – Sandy Hall

    A Little Something Different
    JenniferKrieger

    JenniferKrieger

    25. February 2017 um 23:52

    Klappentext: Lea and Gabe are in the same creative writing class. They get the same pop-culture references, order the same Chinese food and hang out in the same places. Unfortunately, Lea is reserved, Gabe has issues, and despite their initial mutual crush it looks like they are never going to work things out. But somehow, even when nothing is going on, something is happening between them, and everyone can see it. Their creative-writing teacher pushes them together. The baristas at the local Starbucks watch their relationship like a TV show. Their bus driver tells his wife about them. The waitress at the diner automatically seats them together. Now they just need to realize that they're meant for each other, and start falling in love ... Einordnung: Das Buch ist kein Teil einer Reihe. Rezension: Normalerweise lese ich keine Liebesromanzen. Aber ich mag Sandy Hall als Autorin. Außerdem ist das Buch kein typischer Liebesroman, denn die Geschichte wird erzählt aus vierzehn Perspektiven. Die Idee fand ich von Anfang an faszinierend, insbesondere, da Lea und Gabe, die eigentlichen Protagonisten, gar nicht zu den Erzählern gehören. Stattdessen berichten ihre Lehrerin und deren Ehefrau, ihre Klassenkameraden, ein Busfahrer, eine Kellnerin, ein Starbucks-Mitarbeiterin, Gabes Bruder, Freunde sowie Mitbewohner der beiden, ein Eichhörnchen und eine Parkbank. Da vor jedem Abschnitt nicht nur der Name des Erzählers, sondern auch seine Verbindung zu Lea oder Gabe genannt wird, z. B. „Sam – Gabe’s brother“, sind diese vielen Perspektiven überhaupt nicht verwirrend. Die Autorin schafft es, dass schon bei der ersten Erwähnung einer Person ein einmaliges Bild von ihr entsteht. „It smells like snow and I can’t remember where I hid all of my acorns.“ (Squirrel, S. 105) Auch die Geschichte selbst hat mir wirklich gut gefallen. Größtenteils ist das Buch wirklich witzig. Das ist zwar weniger der Handlung als viel mehr den Erzählern geschuldet, deshalb aber nicht weniger lustig. Insbesondere die Parkbank, die über die Hintern der Personen philosophiert, die sich auf sie setzen, und das Eichhörnchen, das ständig nur ans Essen denkt, haben es mir angetan. Gleichzeitig wird aber auch ein wenig Spannung aufgebaut, denn vielen Erzählern fällt auf, dass mit Gabe irgendetwas nicht stimmt. Da Gabe nie selbst erzählt, kann der Leser lange Zeit miträtseln, was ihm widerfahren ist. Außerdem hat mir auch die Liebesgeschichte selbst gefallen. Lea und Gabe sind wirklich ein Traumpaar. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, warum die Erzähler alle solchen Gefallen an den beiden finden, auch wenn sie es gar nicht wollen. Wie sie sich immer zu unterschiedlichen Zeiten anschauen, kaum mehr als Entschuldigungen miteinander sprechen und sich doch offensichtlich zueinander hingezogen fühlen, ist wirklich niedlich. „And you two assholes are the most annoyingly cute thing I’ve ever seen.“ (Victor, S. 225) Obwohl mir die Liebesgeschichte generell gefallen hat, ist sie gleichzeitig auch mein einziger Kritikpunkt. Dadurch, dass die Geschichte nur von anderen Personen erzählt wird, müssen sich Lea und Gabe häufig an öffentlichen Orten über den Weg laufen, damit es einen Zeugen für ihre Begegnung gibt. Dass sie zusätzlich sogar in der Uni noch nebeneinander sitzen und nach mehreren Monaten trotzdem noch kein Wort miteinander gesprochen haben, finde ich dann doch etwas unrealistisch. Mehrfach hatte ich außerdem das Gefühl, dass sie verknallte Teenager sind. Beide haben sich häufig nicht ihrem Alter entsprechend verhalten (Gabe ist 21, Lea etwas jünger), sondern als wären sie fünf oder sechs Jahre jünger. Manchmal war mir damit der Versuch, die beiden süß darzustellen, dann doch etwas zu übertrieben. Fazit: Die Idee, eine Liebesgeschichte aus den Perspektiven von vierzehn Beobachtern zu schildern, finde ich immer noch faszinierend. Die Autorin hat das auf eine Weise umgesetzt, die jedem Erzähler einen eigenen Charakter verliehen haben, sodass keine Verwechslungsgefahr besteht. Das Buch ist gleichzeitig witzig, spannend und niedlich. Wie den Erzählern war es auch mir nicht möglich, Lea und Gabe nicht zu mögen. Nur hatte ich hin und wieder das Gefühl, dass sie beide eher jüngere Teenager als Erwachsene sind. Da war mir die Niedlichkeit dann zu übertrieben. Insgesamt ist „A little something different“ aber ein tolles und süßes Buch, das von mir vier Schreibfedern bekommt. http://jennys-buecherkiste.blogspot.de/2017/02/rezension-little-something-different.html

    Mehr
  • What If

    A Little Something Different
    Nicks

    Nicks

    16. January 2017 um 11:07

    Sandy Hall certainly detected the once-unique way of telling a tale from various angles and PoV (yep I´m talking about Love, Actually) as a variation to the usual romcom for herself and managed to turn it into a new direction. Therefore the concept is charming and smart: episodic sequences recount a love story.It is cute, funny and atmospheric. Sandy Hall has a light writing style without any edges and quick-paced, equally cute humor. I actually enjoyed the interactions between the friends. Their dynamics and the fact that this book is full of so many nice characters guarantee a delightful humorous read. Unfortunately though, the joy and cuteness get outweighed by the weird and stereotypical rather soon. The goal of the story is to show us how an apparently destined-to-be couple picks its way through shyness, bashful glances and easily avoidable misunderstandings until it finally concedes to fate and the help of a whole group of animated objects. Really sweet how half the world sees and feels the chemistry of Lea and Gabe and gets invested in their yet- nonexistent relationship. Which brings me neatly to the major issue I had with the story. What chemistry?I searched for it everywhere; ruffled through drawers, looked under the bed, glanced at dark corners and even sniffed the air. All I found were two newly adults behaving like newly teens and being way too shy and non-commuting for their age. Don´t get me wrong, some reluctance and anxiety in the love department are certainly endearing.  However, I do believe that with a certain age a certain amount of maturity should have developed that allows oneself to step back from certain middle school  behavior. Lea: I liked her. She´s nice, funny and apparently a good enough student, popular with her friends and has a quite outgoing personality. Her banters with friends are enjoyable, her insecurities rather relatable and her passive behavior towards her crush mostly okay. Making moon eyes at your crush for a whole semester without even introducing yourself or speaking one single sentence? Come one, taking action is easy enough in class. Ask about an assignment and you´re in! Yet Lea held back for months and that left me bored on the one hand and annoyed on the other. Still, she is a nice girl. Gabe: Gabe is shy to the point of mute. He simply doesn´t talk and while all the characters in the book think of his selective linguistic disability as a fresh and endearing quality I sat there, face palming myself. Because Gabe actually is dumb. He´s perfectly fine talking to his friends and even lets shine through quite the sarcastic humor from time to time. Gabe always hinted at a tragic occurrence in his past, but when his secret finally came out I went kind of inner-Hulk. That´s why you refuse to open your mouth and socialize? No one ever would judge you for it, laugh at you or defriend you. If anything it would´ve made life a lot easier, because instead of appearing annoyed and disinterested you would´ve been talked to like, I don´t know, from the other side. But nope, Gabe decided to throw the world´s biggest pity party, ignore the truth and act like an highly offended toddler. Why, oh why do they always choose to lie and play dumb? The worst thing is that when he eventually decided to put on the big boy pants and show his real, quite charming self I felt a lot like Lea. Too late, buddy.Lea´s friends: Let´s sum them up as the Girl Squad, the fun, loud, loyal and colorful group around the romcom heroine I´d love to have myself at times. A completed set of trusted bestie, lovely new friend and the necessary gay Danny to compliment your hair and style when no on else notices. I´m a fan. Gabe´s friends: Same goes for the Boy Team. Throughout the story I got more interested in their lives than in Gabe´s. Like, what about Bailey and Bianca?? I want to know! Victor: My dark, cynical silver lining. At first I thought he didn´t have to hate the world that much, but soon he turned out to be the only sane person. he has a heart after all, but also a healthy dose of self preservation and self centeredness. Not everyone needs to be interested in other people´s relationships, right? Squirrel: Don´t know how the story benefited from its appearance, but at least the food craving is relatable. Bench: As is butt fascination, although the bench certainly took it to a new, scary level. What was the moral of the story? Keep your butt in shape? Sit on benches even if it´s freezing outside? Benches have feelings too? Hillary: All blond, high-lighted girls are dumb and shallow. Welcome to a world without prejudices and stereotypical descriptions. They are the worst in geographic and are boring and mouse brown underneath the perfect demeanor. What with the hate of mouse brown hair? Mice are cute. Cuteness fits the story. Really, the judge, degrading description of Hillary´s thoughts comments and actions as well as her PoV are simply stupid, seen-before and unnecessary. We don´t need a bitchy skank queen in this story, so why try and make Hillary one? Inga: My favorite. I´ve always been dreaming of a teacher to judge me on the way I blink and stare at other students. Who cares about talent, effort and performance? As long as you´re nice and sweet enough, you´ll be preferred to the pupils with a more defined set of character traits. She invests herself in her student´s love life far more than her lessons. Unfortunately her on obsession bordering interest (yep, she listens in on conversations too) is rather creepy than charming. Teachers are supposed to dig up potential, not hate decent students for behaving their age and looking for fun (NoHateForHillary- join the team). Gladly her wife Pam supports her craziness enough to keep it going.Nope, I really didn´t like Inga. As for the rest I hope they find a way back into their lives now that their deed is done. They surely had one BLAG (before Lea and Gabe), but put it on hold to watch the two of them dancing around each other. If anything, I learned to watch my behavior in public places even more now.Why were they ll so entranced by the two of them? Don´t they have something else to do? What about their worries and lives? Where´s their significant other? Because I do understand people watching while they´re in your close vicinity, but most of them continued thinking about Lea and Gabe later on as well. It´s not only werid, it´s a bit sad as well. ALSD is a sweet story with a nice, not entirely thought through concept that certainly has some gaps, but manages to entertain for the time being. Even if I didn´t catch the Special Snowflake vibe. 

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Nette und gewagte Idee, die mich nicht überzeugen konnte

    A Little Something Different
    Deengla

    Deengla

    07. September 2014 um 18:11

    Kurzmeinung Erzählt wird die Liebesgeschichte um Lea und Gabe von Außenstehenden, die sie bei diversen Begegnungen beobachten. Interessante Idee, aber funkionierte für mich nicht wirklich. Inhalt Lea (eigentlich Azalea) ist auf dem College, wo sie Gabe begegnet. Dieser ist in demselben Creative-Writing-Kurs wie sie. Schnell stellen die beiden fest, dass sie viele gemeinsame Interessen teilen und sich sehr sympathisch sind. Sie kommen sich näher... und werden davon ganz vielen Leuten beobachtet. Angefangen von Leas Freundin, einer Professorin, einer Kellnerin, aber auch von einem Eichhörnchen. Und alle sehen sofort, dass die beiden prima zueinander passen und hoffen, dass sie zueinander finden. Meine ausführlichere Meinung Die Idee, die Geschichte aus der Perspektive von vielen anderen Personen und Nicht-Personen erzählen zu lassen, gefiel mir anfangs wirklich gut. Allerdings habe ich schnell gemerkt, dass die Autorin da an ihre Grenzen gestoßen ist. Mit mehr als zehn verschiedenen Erzählern ist es beim Lesen nicht nur irgendwann anstrengend, sondern man hat auch Schwierigkeiten, diese beim Lesen auseinanderzuhalten, da sie doch sehr ähnlich klingen. Zudem haben manche Beobachtungen für mein Empfinden überhaupt nicht zu der Person, die gerade mit erzählen dran ist, gepasst. Vorneweg sei die College-Professorin genannt, die für mich sehr unreif und eher wie ein Teenager klang. Das Eichhörnchen, eigentlich eine nette Idee; auch, dass es zwischendrin immer wieder an Nüsse denkt und von den beiden Menschen abgelenkt wird. Aber irgendwie war es für mich doch zu unpassend gewesen. Ebenso die Erzählung der Parkbank. Es war sicherlich ein raffinierter Kniff - denn so konnte man als Leser eigentlich private Momente zwischen den beiden beobachten, was auch nötig war, um mehr Sympathien für sie zu entwickeln. Aber trotzdem passte es für mich leider nicht. Natürlich war es interessant, mal eine Liebesgeschichte komplett aus der Perspektive von Nichtbeteiligten mitzuerleben, aber dadurch herrschte zumindest für mich auch immer eine gewisse Distanz. Und mir war oft auch nicht klar, warum andere sich so sehr dafür interessierten bzw. Gabe und Lea für das perfekte Pärchen hielten. Gerade im letzten Kapitel wird sehr häufig zwischen den einzelnen Erzählern gewechselt, was das Happy End für mich ein bisschen ruiniert hat, weil man es eigentlich nicht so wirklich mitbekommt. Positiv zu bemerken ist jedoch, dass die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden für mich recht realistisch abläuft und die Geschichte auch einen Zeitraum von neun Monaten einnimmt. Fazit Ich wünschte wirklich, ich könnte das Buch mehr mögen. Die Idee mit den verschiedenen Erzählern fand ich originell, aber letztendlich war es auch diese, welche die Geschichte für mich ein wenig ruiniert hat und mich immer auf Distanz zu Lea und Gabe hielt. Fünf oder sechs Erzähler hätten für meinen Geschmack locker gereicht. Dennoch, nette Geschichte mit Happy End, aber nichts, was mich wirklich begeistert hat.

    Mehr