Wenn du eine Sternschnuppe siehst, wünsch dir was

von Sang-Keun Kim 
5,0 Sterne bei4 Bewertungen
Wenn du eine Sternschnuppe siehst, wünsch dir was
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kinderbuchkistes avatar

Ein wunder-wunderschönes winterliches Bilderbuch über eine besondere Freundschaft

M

Bezaubernde Zeichnungen und eine herzerwärmende Geschichte. Ein Bilderbuch für kleine und große Träumer.

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wenn du eine Sternschnuppe siehst, wünsch dir was"

Der kleine Maulwurf und sein neuer Freund, der Bär aus Schnee, warten auf den Bus nach Haus zur Oma. Doch kein Busfahrer möchte einen Schneehaufen mitnehmen! Langsam bricht die Nacht herein, es wird kälter – da leuchtet hell eine Sternschnuppe am Abendhimmel… Ob der Wunsch des kleinen Maulwurfs in Erfüllung geht?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783407823076
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:48 Seiten
Verlag:Julius Beltz GmbH & Co. KG
Erscheinungsdatum:08.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunder-wunderschönes winterliches Bilderbuch über eine besondere Freundschaft
    Ein wunder-wunderschönes winterliches Bilderbuch über eine besondere Freundschaft

    Eine winterliche Freundschaftsgeschichte

    Das stimmungsvolle Coverbild lädt uns ein eine besondere winterliche Geschichte zu erleben, die zeigt wie wichtig es ist Freunde zu haben.
    Viele Kinder haben einmal eine Phase, in der sie sich einem imaginären Freund sehr nahe fühlen.
    Ähnlich ist es mit unserem kleinen Maulwurf. Er ist neu in der Gegend und hat noch keine Freunde. Auf dem tief verschneitem Weg zu seiner Oma entdeckt er einen Schnellball und macht ihn gleich zu seinem Freund. Während er nun seinen Weg fortsetzt rollt er seinen neuen Freund mit und erzählt ihm so allerlei Dinge, die ihn bewegen.
    An der Bushaltstelle warten sie gemeinsam auf den Bus, doch der Busfahrer nimmt den großen Schnellballfreund nicht mit.
    Wenn Schneebälle nicht mit befördert werden denkt sich der kleine Maulwurf dann muss sich der neue Freund einfach in etwas tierisches verwandeln und so baut er aus dem groooßen Schneeball ein großen Schneebären. Doch auch der nächste Busfahrer möchte die beiden nicht  fahren. Dem Busfahrer missfällt nicht nur, das der Schneebär aus Schnee ist sondern noch dazu viiiel zu groß für den Bus.
    Und so fährt dieser Bus auch ohne die beiden los.
    Der kleine Maulwurf möchte aber auf kleinen Fall auf seinen neuen Freund verzichten, ihn nicht im Stich lassen und so baut er aus dem Riesenschneebären einen kleinen Schneebären, nur etwas größer wie er selbst. 
    Der Abend bricht an, der Himmel wird dunkel und die Sterne am Himmel funkeln in dieser kalten Nacht ganz wunderbar am Sternenhimmel. Da entdeckt der kleine Maulwurf eine Sternschnuppe. Wenn man eine Sternschnuppe sieht darf man sich etwas wünschen. Was sich der kleine Maulwurf wohl wünscht?
    Sie warten und warten. Der kleine Maulwurf hat das Gefühl, dass seiner neuer Freund friert und setzt ihm seine Mütze auf.
    Wenig später kommt tatsächlich ein Bus vorbei. Der Busfahrer lädt sie freundlich ein in den warmen Bus zu steigen.
    Geschafft, denkt der kleine Maulwurf und schläft völlig erschöpft ein.
    Als er aufwacht ist sein Freund weg. Nur die Mütze liegt noch da. Niemand hat gesehen ob er ausgestiegen ist.
    Traurig steigt der kleine aus und läuft zu seiner Oma, die ihn tröstet und zuhört bevor er völlig fertig einschläft.
    Unsere Lesekinder warfen ein, wie dumm der kleine Maulwurf doch sei, ihm muss doch klar sein, das sein Freund im warmen Bus geschmolzen ist .
    Der Oma ist die Bedeutung des Freundes für den kleinen Maulwurf sehr bewusst. Während er schläft .....

    *
    Mehr verrate ich hier noch nicht.


    Mit einer unglaublichen Tiefe erzählt Sang-Keun Kim diese Geschichte in Bild und Wort, wobei das Gewicht auf den Bildern liegt, die trotz einer scheinbaren Einfachheit unwahrscheinlich stimmungsvoll und ausdrucksstark sind.
    Er schafft es Emotionen zu illustrieren, Stimmungen zu schaffen um so diese einfühlsame Geschichte zu erzählen, die den Betrachter sofort in den Bann zieht, in der Erzählung verweilen lässt und nur sehr langsam und genauso emotional wieder entlässt.
    Sang-Keun Kims kunstvollen Illustrationen berühren und erzählen so intensiv, das man eigentlich keinen Text mehr benötigt, der aber dennoch sehr  wichtig ist um die Emotionalität und Intensität der Botschaft zu verstärken, um in Worte zu fassen was einem die Bilder erzählen.
    Dieses wunderbar Ineinanderfließende macht die Geschichte zu dem was sie ist etwas ganz besonders.
    *
    Unsere Lesekinder im Alter zwischen 3 und 8 Jahren haben sich das Buch sehr intensiv angeschaut. Manchmal fragte ich: "Willst du nicht mal umblättern". Das mache ich nicht gerne, denn die Kinder sollen sich in den Bildern verlieren können und ruhig länger bei einem Bild verweilen doch wenn man das Gefühl hat, das Kind ist ganz weit weg, dann ist man immer hin und her gerissen zwischen wachrütteln und verweilen lassen.
    Die Reaktionen der Kinder, die ich so angesprochen habe waren unterschiedlich. Die einen waren wirklich weit weg, die anderen spontan da. Von letzteren kamen dann auch ehr mal Begründungen wieso sie sich ein Bild so lange angesehen haben.
    Zusammenfassend haben wir festgestellt, das die Kinder viel zur Geschichte zu sagen hatten. Wunderbare Gespräche schlossen sich der Buchbetrachtung an. Gespräche über Freunde, Einsamkeit und Freundschaft aber auch über den naiven Maulwurf. Es gab häufig zwei Lager. Die einen, die mit dem Maulwurf mit fühlten und die anderen die auf seiner "Dummheit" herumritten und ihn auslachten. Die Argumente der für den Maulwurf Partei ergreifenden Kinder waren erstaunlich reflektiert und emotional erklärend, so dass den Kindern mit anderer Meinung häufig die Argumente ausgingen.
    Als ein Kind dann zu einem anderen sagte:" Du hast gar keine Phantasie" war es lange sehr ruhig.
    *
    Eine wunderschöne winterliche Freundschaftsgeschichte, die mit Sicherheit oft aus dem Regal genommen wird.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ramgardias avatar
    Ramgardiavor einem Jahr
    Zärtliche Bilder

    Der keine Maulwurf erkennt in einem Schneeball einen Freund und will mit ihm im Bus nach Hause fahren. Da ihn der Fahrer nicht mitnimmt, baut er aus dem Schneeball einen Bären. Als er eine Sternschnuppe sieht, denkt er an die Worte seiner Oma und hofft, dass sie ihm einen Wunsch erfüllt . Und tatsächlich nimmt der nächste Bus die beiden mit. Aber als der Maulwurf aussteigen muss, ist der Freund nicht mehr da. Zu Hause erzählt er seiner Oma die Geschichte und am nächsten Morgen gibt es eine Überraschung.

    Die Bilder des Buches sind zart gezeichnet und für mich irgendwie traurig, so macht mich der Gedanke, dass der kleine Maulwurf sich einen Freund bauen muss, auch sehr traurig.

    Sicher liegt es auch daran, dass Sang-Keun Kim Koreanerin ist und asiatische Bücher anders angelegt sind, als die uns bekannten Kinderbücher. Hinten im Buch gibt es eine Widmung:

    "Für meine Oma, die immer für mich da war." Und da das erste Buch "Wenn du Sorgen hast, rolle einen Schneeball" hieß, denke ich, dass ich das Buch nochmal aus einem anderen Blickwinkel lesen muss.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    M
    Mellolettevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Bezaubernde Zeichnungen und eine herzerwärmende Geschichte. Ein Bilderbuch für kleine und große Träumer.
    Der kleine Maulwurf und sein Freund der Schneebär

    Der kleine Maulwurf ist ganz allein auf dem Weg nach Hause. Da entdeckt er einen Schneeball. Schnell ist dieser zu einem richtig großen Bären angewachsen. Leider möchte kein Busfahrer die beiden mitnehmen, da der Schneebär ja schmelzen könnte. Es wird immer später und die beiden warten auch noch nachts auf einen Bus, mit dem sie fahren könnten. Aber dann sehen Maulwurf und Bär eine Sternschnuppe und dem kleinen Maulwurf fällt ein, was seine Oma darüber immer sagte.

    Die Geschichte ist unglaublich rührend geschrieben und die pastellfarbenen Bilder passen ganz wunderbar dazu.
    "Wenn du eine Sternschnuppe siehst, dann wünsch dir was" ist eine liebevolle Geschichte für Groß und Klein, in der man lernt, dass Wünsche manchmal wahr werden können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    PanPanReaders avatar
    PanPanReadervor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks