Sanny Regen Diverse Töne Rot;

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Diverse Töne Rot;“ von Sanny Regen

Erschütternd und unter die Haut gehend!

— Janna_KeJasBlog
Janna_KeJasBlog

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Diverse Töne Rot;

    Diverse Töne Rot;
    Wurm200

    Wurm200

    15. June 2017 um 04:55

    Sanny Regen Diverse Töne Rot; Starks Sture Verlag Autor: Geboren 1985, durchlebt die Autorin Sanny Regen eine schwere Kindheit und Jugend. Mit 28 Jahren, auf dem Höhepunkt einer erfolgreichen Banker-Karriere und mitten in den Planungen ihrer Hochzeit, wird sie durch einen Verkehrsunfall mit körperlichen und seelischen Folgen aus dem scheinbar gefestigten Leben gerissen. Es folgen zahlreiche Diagnosen psychischer Erkrankungen, so auch die Diagnose Borderline-Persönlichkeitsstörung. Die Erinnerungen der von Missbrauch geprägten Kindheit brechen hervor. Weil die Autorin zunächst nicht über die Dämonen ihrer Vergangenheit sprechen kann, entscheidet sie sich, ihr Trauma niederzuschreiben. Sie schafft es, die quälenden Gedanken aus ihrem Kopf zu verbannen und ihnen auf Papier Raum zu geben. Aus Erinnerungen werden Texte, aus den Texten entsteht ein Erfahrungsbericht, welcher im Frühjahr 2017 unter dem Titel „Diverse Töne Rot;“ im Starks-Sture Verlag erscheint. (Quelle: Starks Sture Verlag) Anmerkung: Auf die Zusammenfassung des Inhalts verzichte ich bei diesem Buch, da sich diese nicht so leicht in von mir gewohnter Form verfassen lässt. Als kurze Einführung möchte ich an dieser Stelle lediglich erwähnen, dass Sanny Regen an Borderline erkrankt ist und über ihre Vergangenheit spricht bzw. schreibt. Das Buch besteht aus insgesamt 6 Kapiteln, die alle eine eigene Überschrift bekommen haben. Diese Überschriften stehen jeweils dick gedruckt zu Beginn eines jeden neuen Kapitels. Außerdem ist das Buch in 35 verschiedene Teile unterteilt. Dabei ist die Nummerierung der Teile im Buch fortlaufend und beginnt nicht immer wieder neu, sobald ein neues Kapitel beginnt. Schlagen wir das Buch auf, so fällt gleich zu Beginn eine Erklärung auf, die sich um das Semikolon dreht. Dieses Semikolon taucht ebenfalls im Titel des Buches auf. Die Bedeutung eben diesen Semikolons wird uns in der Erklärung gegeben. Die Geschichte im Buch wird uns aus zwei Perspektiven geschrieben. Da haben wir einem die Gegenwart, die in der dritten Person erzählt wird. Gleichzeitig bekommen wir es aber auch mit Sannys Vergangenheit zu tun, die in der ich Perspektive erzählt wird. Außerdem sind diese Absätze in kursiv gedruckt und heben sich gut vom Rest des Textes ab. Die Vergangenheit ist dabei sehr ausführlich beschrieben. Dies führt zu einem Wechselbad an Gefühlen. Von Trauer bis hin zur Wut über das Verhalten des Vaters hat sich alles beim Lesen bemerkbar gemacht. Nicht selten habe ich das Buch für einige Momente weggelegt, um die geschilderten Momente zu überdenken und zu verarbeiten. Auch erkennt man, dass jede Handlung die man im Leben macht, Konsequenzen für sich oder im schlimmsten Fall für andere hat. In diesem Punkt schafft es das Buch den Leser zum Nachdenken über sich selbst zu bringen. Cover: Die Grundfarbe des Covers ist Weiß bis Grau. Auf der Vorderseite sehen wir ein Gesicht, welches hinter einer Maske verborgen liegt. Die Maske wirkt wie eine Art mechanisches Bauteil. Außerdem bewahrt sie dem Träger davor, sein wahres Ich zu zeigen (eventuell bedeutet das sogar, dass man fast mechanisch handelt). Unter diesem Gesicht steht der Titel des Buches, welcher sich dank der roten Farbe, gut vom Hintergrund abhebt. Fazit: Mit Sicherheit ist dieses Buch keine leichte Kost, was hauptsächlich an dem Thema bzw. der erzählten Geschichte liegt. Kaum haben sich beim Lesen eines Buches, so viele Emotionen in mir bemerkbar gemacht. Sicherlich ist dieses Buch nicht nur für Betroffene geeignet, sondern auch für das Umfeld von Betroffenen. Von mir bekommt das Buch klare 5/5 Sternen. Klappentext: Sanny Regen ist dreißig. Viele würden sie als einen ganz normalen Durchschnittsmenschen bezeichnen. Dabei kann sich niemand vorstellen, wie krank sie wirklich ist. In Sannys Leben gibt es keine Grautöne. Schwarz und weiß sind die Kategorien, die ihren Alltag bestimmen, in dem jeder Tag erneut Kampf bedeutet, bei dem sie nicht einen Wimpernschlag lang unaufmerksam sein darf. Manchmal gewinnt sie den Kampf gegen sich selbst, doch viel zu oft gewinnen die Stimmen in ihrem Kopf. Und plötzlich wird ihr bewusst, dass das Schweigen ein Ende haben muss. Sanny beschließt, sich den Dämonen der Vergangenheit zu stellen und ihr Leben in einem Buch zu rekapitulieren. Ein Schrei in die Welt, der ihr sagt, dass sie noch lebt, auch wenn sie dies nicht immer wollte. Sie beginnt zu verstehen, warum sie heute krank ist und lernt dabei, sich nicht mehr zu hassen für das, was sie ist. ***** Dieses Buch soll ein Zeichen sein für alle, die schweigen. Für alle Opfer, die ein ewiges Geheimnis mit sich führen. (Quelle: Starks Sture Verlag) Autor: Sanny Regen Titel: Diverse Töne Rot; Verlag: Starks Sture Verlag Genre: Roman Seiten: 168 Preis: 11,90 ISBN: 9783939586258http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Verwirrend, aber sehr gut geschrieben

    Diverse Töne Rot;
    GrueneRonja

    GrueneRonja

    22. May 2017 um 05:12

    „Dass viele (nicht alle) Borderliner sich verletzen, ist das erste, was Nicht-Borderliner erfahren. Danach möchten die wenigsten Weiteres über diese Krankheit wissen. Dass es in erster Linie eine Emotionsregulationsstörung ist, die es mir oftmals unmöglich macht, angemessen zu reagieren oder meine Gefühle zu erkennen und entsprechend zu handeln, kann man schon als Fachwissen bezeichnen.“ (S.43) Dieses Buch ist sehr verwirrend. Ich denke aber, dass das mit Absicht ist. Sanny Regen erzählt ihre Geschichte auf zwei Arten. Einmal ihr aktuelles Leben, mit ihrem Verlobten Stefano und ihren drei Hunden, und den Alltagsproblemen und ihre Gefühlen, und wie sie das alles bewältigt. Gleichzeitig erzählt sie aber auch, kursiv gedruckt, aus ihrer Vergangenheit, und wie sie zu dem Mensch geworden ist, der sie heute ist. Was daran so verwirrend ist? Die ganze Person Sanny. Es ist kein Buch voller Gejammer wie böse alle Menschen sind, oder wie schlecht sie sich fühlt. Es ist die Erzählung ihres Lebens, mit allen Facetten. Und das macht es so besonders, denn die Facetten sind nicht schön. Aber auch nicht immer schlimm. Und ich habe sehr viel Respekt, nicht nur vor dem Mut der Frau alles zu erzählen, sondern auch vor ihrer Geschichte. Sanny Regen öffnet die Augen der Menschen, die Borderline als „Macke“ ansehen, oder nicht als „richtige Krankheit“. Sie öffnet aber auch allen unwissenden den Geist für mehr Verständnis. Sanny Geschichte ist aber auch für sie selbst wichtig, denn diesem Buch vertraut sie Geschichten an, die nicht mal ihre Therapeuten kennen. So hat sie die Möglichkeit diese zu verarbeiten, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen, oder bewertet, oder sogar abgewertet zu werden. Wird es am Ende gut? Das weiß ich nicht. Ist ein Leben jemals wirklich nur gut? Die Autorin zeigt auf jeden Fall, dass ein Leben nicht nur schwarz und weiß, oder Graustufen hat, sondern eben auch Diverse Töne Rot;

    Mehr
  • Borderline - Glaubhaft und Eindrücklich

    Diverse Töne Rot;
    MelE

    MelE

    02. May 2017 um 07:18

    "Diverse Töne Rot;" hat mich zutiefst fasziniert. Ich empfand vieles des Geschriebenen mehr als abstoßend. Ich empfand Wut und konnte nicht einschreiten, da Sanny ihr Erleben selbst verarbeiten musste. Meine Gefühle während des Lesen kann ich nicht umschreiben, aber ich hätte ein Herz aus Stein, wenn ich nicht zutiefst berührt worden wäre. Nachdem ich mich auch mit Sannys Vergangenheit auseinander gesetzt habe, empfinde ich auch im Nachhinein ein großes Grauen. Es ist kein Mitleid, sondern eher ein Mittragen, ein Verständnis für die psychischen Erkrankungen. Wer kann solche belastenden Dinge ertragen, ohne sich zu fragen: "Warum lebe ich?" oder "Welchen Sinn hat mein Leben?" In Sannys Leben befindet sich sehr viel Schmerz. Zugefügter Schmerz durch eine Kindheit, die von Gewalt und Dominanz beherrscht wurde. Manche Begebenheiten treiben einem die Tränen in die Augen und es ist kaum auszuhalten weiterzulesen. Ich bin dankbar, dass ich mich dieser für mich sehr großen Herausforderung stellen durfte. Es war für mich lehrreich, da Borderline für mich ein Buch mit sieben Siegeln und dies sicherlich auch weiterhin bleiben wird, denn jede Erkrankung wird anders verlaufen und Sannys Geschichte eine andere sein, als bei jemandem anderem mit derselben Diagnose, dennoch fühle ich mich mitgenommen und auf gewisse Weise aufgeklärt. Aufgeklärt ist ein komisches Wort, aber in diesem Falle treffend.  Wer sich noch nie mit Borderline auseinandergesetzt hat, wird viele neue Erkenntnisse gewinnen. Für mich absolutes Neuland, welches ich mit gemischten Gefühlen betreten und auch wieder verlassen habe. Für mich war "Diverse Töne Rot;" wertvoll. Wertvoll, weil ich mich mit Erlebten auseinandersetzen musste, was sich teilweise wie ein Thriller las. Durch das Schreiben des Buches wird Sanny mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Das Erlebte fließt immer wieder mit ein und klingt mitunter wie ein Hilfeschrei. Es ist ehrlich und belastet mich noch nachträglich. Sannys Geschichte wird sich eindrücklich in meinem Gehirn abspeichern und immer wieder hervorgeholt werden, wenn ich das Wort "Borderline" hören werde. Die äußerst sensible Seite in mir ist mehrfach erwacht und ich fühlte mich hilflos. Hilflos vielleicht auch wie die Verwandtschaft von Sanny, die nur zusieht anstatt einzugreifen. Ich habe mich tatsächlich oft gefragt, ob ein Eingreifen vielleicht sinnvoll gewesen wäre, um Sanny aus der Gewalt ihres Vaters herauszureißen. Menschen, die die Macht über uns übernehmen wollen sind selbst krank und dies wird in "Diverse Töne Rot;" sehr deutlich. Hier zerstört ein Mensch eine Familie und wirkt auf die Umgebung völlig normal. Was hinter verschlossen Türen geschieht bleibt unerkannt und wird verschwiegen. Sanny ist zum Lügen verdammt, denn immer wieder wird die Familie mit dem Jugendamt konfrontiert. Es ist nicht normal, was innerhalb dieser Familie geschieht und die Folgen erkennen wir nun innerhalb dessen, was Sanny mitzuteilen hat. Eine psychische Erkrankung wie Borderline entsteht und vielleicht ist sie auch deshalb entstanden, da sich jemand herausgenommen hat sein Kind zu brechen? Als Leserin fühle ich mich machtlos und mit Taten konfrontiert, die mein Verstand schwer fassen kann. Gestern war für mich wichtig, meine Kinder in die Arme zu schließen, um meine Liebe zu demonstrieren. Jemanden Gewalt anzutun oder so  tief zu demütigen, dass er / sie nur noch aus Angst besteht, kann nicht richtig sein. Diese Art von Suggestion ist definitiv krank. Hier entstehen ganz klar Opfer und es kommt mir fast so vor, als wäre Borderline nur eine Folge des Erlebten.

    Mehr
  • Borderline - Kleine Einblicke und tiefe Abgründe

    Diverse Töne Rot;
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    11. April 2017 um 18:54

    | © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de | Borderline, die Störung der Affektregulation: Betroffene haben keine Kontrolle über ihre inneren Gefühlslagen (Wutausbrüche gegen Menschen und/oder materiellen Dingen). Mit dieser Erkrankung gehen u.a. Depressionen, Selbstverletzung, Suizidalität, die Beeinträchtigung des Sozialverhaltens und vielen weiteren Erkrankungen einher.In dieser Biographie verbindet die Autorin Ursprung und Gegenwart miteinander. Aus der dritten Person heraus beschreibt sie die gegenwärtige Sanny, die Probleme mit ihrem Verlobten und der Arbeit. Sie beschreibt die Streitsituationen, in dem das Gefühl der Selbstverletzung überhand nimmt. Ihre kaum kontrollierbaren Wutausbrüche.„Für Sanny sind die Menschen merkwürdig. Alles an ihnen erscheint ihr wie eine undenkbare schwere Fremdsprache, die sie nur mit permanenter Übung lernen kann.“ (S. 10)Dies zeigt sich immer wieder in der Beziehung zu ihrem Verlobten. Die Missverständnisse darin, das Schweigen und sich entfremden. Ebenso werden die beruflichen Probleme aufgezeigt, das Funktionieren wollen, es allen recht machen – nach außen hin alles als ’normal‘ vorgeben. Aus der Ich-Perspektive sind Sannys Notizen, ihre Reise in die Vergangenheit auf der sie uns erlaubt teil zunehmen.„Was anfangs noch ein Spiel war […] wurde Ernst […]“(S. 46)Sanny wurde manipuliert, von Beginn an, von ihrem Vater. Während Mutter und Bruder schikaniert und missachtet worden, wurde Sanny auf Händen getragen, gestärkt für die Welt, erhaben über den Pöbel. Der Vater unterzog sie Mutproben, machte ein Spiel daraus, wollte sie darauf trainieren das der Wille stärker als der Körper ist. Doch was sich dahinter verbarg war ein Tyrann, ein übergriflicher Vater welcher seiner Tochter ein verzehrtes Weltbild beibrachte. Sanny wuchs in dem Glauben auf, so wie ihre Familie seien alle Familien. Solche Geschichten berühren und gehen unter die Haut. Auch wenn ich bereits viele Bücher und Filme über den Ursprung und dem Leben mit solchen und ähnlichen Erkrankungen kenne, bin ich immer wieder neu erschüttert! Was Eltern ihren Kindern antuen können ist kaum in Worte zu fassen. Eine falsche Realität und ein verzehrtes Weltbild wird erschaffen, so tief manipuliert das Sanny bis heute von schlechtem Gewissen begleitet wird. Es ist schockierend wie sehr ein Umfeld seine Augen verschließen kann. Denn aus der Geschichte von Sanny geht ganz klar hervor: die Familie fiel auf. Wurde von Schule und Jugendamt besucht, waren ungewöhnlich oft im Sprechzimmer des Hausarztes, regelmäßige Krankenhausbesuch. Nie ist jemand wirklich eingeschritten, hat einen genaueren Blick gewagt. Eine Geschichte welche nicht am Stück oder mal eben gelesen werden kann, welcher man sich aber auch nicht mehr entziehen möchte. Von Seite zu Seite taucht man tiefer in ihre Gedankenwelt ein, möchte erfahren wie sich ihr zukünftiges Leben entwickelt, wie sie mit der Konfrontation der eigenen Vergangenheit umgeht.Ein einnehmendes Buch, welches gerne noch intensiver die Erkrankung selbst hätte skizzieren dürfen.

    Mehr