Santuzza Lischi-Coradeschi Ich war Komplizin meiner Angst

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich war Komplizin meiner Angst“ von Santuzza Lischi-Coradeschi

"Plötzlich war es, wie wenn in mir das Licht ausgegangen wäre, und ich konnte es nicht mehr anschalten. Um mich herum war es dunkel". 35 Jahre alt, glücklich verheiratet und Mutter zweier Kinder ist die Italienerin Santuzza Lischi-Coradeschi, als sie von einem Tag auf den anderen von einer schweren Depression befallen wird. Achtzehn schreckliche Jahre vergehen; Ärzte, Priester, Wunderheiler werden vergebens konsultiert, Medikamente wie auch Elektroschocks bleiben nahezu wirkungslos. Erleichterung gebracht haben schließlich Gespräche mit einem fähigen Psychotherapeuten. Santuzza ist zwar nicht "ganz gesund", aber sie kann wieder selbst über ihr Leben bestimmen. Mit der Niederschrift ihrer Geschichte möchte sie denen Mut machen, die dasselbe Schicksal zu tragen haben wie sie.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen