Sara Gran Claire Dewitt and the City of the Dead

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Claire Dewitt and the City of the Dead“ von Sara Gran

Hardcover (Quelle:'Fester Einband/02.06.2011')

Anders, besser!

— Soeren83
Soeren83

Fesselnd, unvorhersehbar, mitreißend. Boah, hat mir das Buch Spaß gemacht.

— soetom
soetom

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

Damals

Romantische Sommergeschichte um eine Familie und ein altes Pfarrhaus,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich habe Gran gelesen, also war ich in New Orleans

    Claire Dewitt and the City of the Dead
    Soeren83

    Soeren83

    13. July 2017 um 13:57

    Detektivin Claire de Witt ist einem traumatisierten Schlachtfeld namens New Orleans auf der Suche nach Vic Willing, der in der großen Flut umgekommen aber auch ermordet worden sein könnte. Sie recherchiert weniger, als dass sie auf Träume, bewusstseinserweiternde Drogen und ein hirnrissiges Handbuch für Detektive ("Silette wrote...") vertraut. Durchnässte Mann-Frau-Teams reißen sich hier nicht direkt die Klamotten vom Leib und tun für die Handlung irrelevante Dinge. Irgendwie großartig.

    Mehr
  • Krimi in New Orleans nach dem Hurrikan Katrina

    Claire Dewitt and the City of the Dead
    anena

    anena

    26. December 2013 um 10:11

    Die Atmosphäre in dem Krimi ist gut eingefangen: New Orleans nicht lange nach dem Hurrikan Katrina. Auch der Plot war gut: langsam entfaltet sich das Doppelleben eines Mannes, der nach dem Sturm vermisst wird. Aber für meinen Geschmack werden dem Drogenkonsum zu viel Raum gelassen, auch die wirren Träume der Detektivin Claire deWitt sind für mich eher überflüssig.