Sara Pennypacker Mein Freund Pax

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 34 Rezensionen
(30)
(17)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker

Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen – seitdem sind die beiden unzertrennlich. Peter und Pax verstehen sich ohne Worte, und nur zusammen fühlen sie sich ganz. Aber dann kommt der Krieg und reißt die beiden auseinander. Zwischen ihnen liegen Hunderte von Kilometern und warten tausend Gefahren, doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden …Sara Pennypacker und Jon Klassen haben eine berührend-poetische Freundschaftsgeschichte geschaffen, die gleichzeitig ein Plädoyer für Menschlichkeit in Zeiten des Krieges ist. Mit zwölf schwarz-weiß Illustrationen von Jon Klassen.Die Presse über das Buch: »Was dieses Buch so einzigartig macht, ist die Qualität von Pennypackers Prosa – und die Kraft der Liebe zwischen Pax und Peter, der sich kein Leser entziehen kann.« New York Times»›Mein Freund Pax‹ ist ganz einfach ein Meisterwerk.« Katherine Applegate, Autorin»›Mein Freund Pax‹ ist wie Pax selbst – teilweise wild, aber im Ganzen wunderschön.« New York Times»Ergreifend und poetisch.« Kirkus Reviews»Ein Kinderbuch, das alle Voraussetzungen erfüllt, um ein echter Klassiker zu werden.« Publisher’s Weekly»Ein überragendes Werk, das von allen gelesen und besprochen werden sollte: Kindern wie Erwachsenen.« School Library Journal

Eine Freundschaft die verbindet. Sehr bewegend.

— Aleena
Aleena

Ein wunderschönes Buch. Toller Schreibstil und interessante Charaktere. Ich mag das Ende sehr gerne und auch die "Lektion", die hervor geht.

— Zyprim
Zyprim

Eine wirklich schöne Geschichte über eine wahre Freundschaft

— Saphira93
Saphira93

Eine herzergreifende Geschichte zwischen Mensch und Tier!

— Sammyandme_
Sammyandme_

Pax, der Fuchs und sein Mensch Peter sind unzertrennlich. Doch wie wir alle wissen, spielt das Leben immer anders, als man denkt.

— Leafylove
Leafylove

Ein ganz besonderes Juwel für Groß und Klein!

— akoya
akoya

Berührende Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt, wie auch das Verlassenwerden.

— worldwanderer
worldwanderer

Eine Geschichte über das Erwachsenwerden, Verbundensein und Nächstenliebe - bildhaft und authentisch erzählt.

— Katey
Katey

Eine Freundschaft zwischen einem Jungen und seinem Fuchs, die mich sehr berührt hat.

— hannah-bookmark
hannah-bookmark

Eine wunderschön illustrierte Geschichte, die uns zeigt, das in jedem von uns etwas zahmes und auch wildes steckt.

— FraeuleinGutberlet
FraeuleinGutberlet

Stöbern in Kinderbücher

Frieda Fricke - unmöglich!

Herrlich witzig, frech und duftet nach frischer Landluft! Kinder werden Frieda und ihre Freunde sofort ins Herz schließen!

Fairy-Kitten

2 Freunde für 4 Pfoten - Papageiplapperei

Tilda und Jette sind herrlich engagierte Tierretterinnen mit Herz am rechten Fleck. Lustig, warmherzig und lebensnah mit tollen Zeichnungen

danielamariaursula

Kasimir Karton - Mein Leben als unsichtbarer Freund

Ein zauberhaftes Kinderbuch!

sweetpiglet

Krümel und Fussel - Immer dem Rüssel nach

Wunderschöne Illustrationen und eine zauberhafte Geschichte. Top!

KleinerVampir

Wo die Geschichten wohnen

💫Zauberhaft - Ein Muss für jeden Buchliebhaber!

Melli910

Henriette und der Traumdieb

Ein Buch für Jugendliche und Erwachsene, die noch träumen können.

jaylinn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berührend, aufregend & einfach großartig

    Mein Freund Pax
    SharonBaker

    SharonBaker

    25. April 2017 um 19:38

    Peter ist auf dem Weg zu seinem Großvater, aber nicht zum Besuch und auch nicht auf seinen Wunsch, sondern er soll bei ihm leben. Sein Vater muss nämlich in den Krieg ziehen und allein im alten Haus kann er nicht bleiben, allerdings gibt es ein großes Problem, nämlich Pax. Pax ist ein Fuchs, den Peter als Welpe gerettet hat und jetzt sein bester Freund ist, alles machen sie zusammen, beide sind unzertrennlich und jetzt verlangt sein Vater, dass er ihn in der Wildnis aussetzt. Peter bricht das Herz und Pax kennt sich mit der Situation überhaupt nicht aus, aber beide wissen, sie müssen sich wieder finden. Wie weit werden die beiden getrennt sein? Wie will Peter das schaffen? Kann Pax sich im Freien zurechtfinden? Und das Wichtigste werden sie sich überhaupt wieder finden? Als mir dieses Buch vorgestellt wurde, war ich sofort Feuer und Flamme, jeder, der ein Herz für Tiere hat, kann mich, glaube ich zumindest verstehen. Außerdem fand ich es faszinierend, wie ein kleiner Junge diese Strecke schaffen möchte und was Pax in dieser Zeit macht. Ich war unglaublich gespannt, wie die Autorin das umsetzt.Peter ist in seinen jungen Jahren schon recht gebeutelt, seine Mutter ist verstorben und sein Vater kann so gar nicht mit Kindern. Er hat da wirklich kein leichtes Los gezogen, aber er hat Pax, seinen Fuchs. Als Welpe hat er ihm vor dem sicheren Tod gerettet und nun, kann er sich ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Er hat sich über sein Tier auch schlau gemacht und weiß besser als jeder Förster, was ein Fuchs braucht. Zusammen sind sie eine kleine Welt und spüren, wenn es dem anderen nicht gut geht. Als Peter dann, mit den Veränderungen konfrontiert wird, ist er mit der Situation so überfordert, dass er sich den Willen seines Vaters beugt und das Wichtigste in seinem Leben zurücklässt, seinen besten Freund. Verzweifelt, tot traurig und mit dem Wissen das Schlimmste überhaupt gemacht zu haben, entschließt er sich, den Fehler wieder zu korrigieren und seinen Fuchs wieder zu holen, komme, was wolle. Ich muss ja gestehen, Hut ab, vor diesen 12 jährigen Jungen, für seinen Mut, seine Willensstärke und seine Beharrlichkeit, ich befürchte, dass ich mich das nicht getraut hätte, aber hier herrschen auch andere Zeiten und bei solch einem Freund, wächst man doch über sich hinaus. Ein Tier ist nun mal doch mehr als nur ein Tier, es ist ein Familienmitglied. So begibt sich Peter auf eine Reise, die zu einem richtigen Abenteuer ausweitet und ihn vor vielen Aufgaben stellt, die er überwinden muss. Allein was er bei Vola lernt, bei der er zwischenzeitlich strandet, ist unglaublich.Aber auch der Fuchs bekommt eine Erzählstimme und das fand ich äußerst interessant und spannend. Pax kennt ja nun nichts anderes wie seinen Freund und das er Nahrung von ihm bekommt, nun sitzt er mitten im Wald und wartet. Dabei hört er nun fremde Geräusche, sein Magen knurrt und es wird immer Dunkler. Pax weiß nicht ein, noch aus und wo er hin soll, nur, dass er zu seinen Jungen zurück möchte, aber wie. Natürlich wird auch bei ihm einiges passieren und er muss sich ja irgendwie zurechtfinden, aber seine Sehnsucht nach seinem Jungen bleibt ihm ein ständiger Begleiter.Dieses Zusammenspiel von Besitzer und Haustier fand ich so wunderbar in Szene gesetzt, das einfach bestätigt wird, unterschätze nie die Liebe zu einem Tier. Die Autorin beschreibt abwechselnd die Situationen von Peter und Pax und das tut sie extrem einfühlsam, nachfühlbar und unglaublich mitreißend, so dass man kaum dieses Buch aus der Hand legen kann, da man einfach wissen möchte, wie geht es weiter, was passiert noch und gibt es ein Happy End. Dazu noch die tollen stimmungswiderspiegelnden Illustrationen von Jon Klassen, die das Ganze einfach klasse abgerundet haben. Ein Buch, was man mit seinen Kindern zusammenlesen sollte, einfach weil es so viel Stoff zum Entdecken und Fragen geben wird. Ich kann mir das richtig schön zum Vorlesen vorstellen, da auch die Wortwahl einfach passend gewählt war.Eine tolle Geschichte über Freundschaft und wie weit man dafür geht. Auch die Familie spielt eine große Rolle und wie wir lernen, zu lieben und los lassen zu können. Ein wirklich großartiges Kinderbuch, was man gelesen haben muss, auch wenn es nicht immer leicht verdaulich ist.

    Mehr
  • Mein Freund Pax

    Mein Freund Pax
    minimii

    minimii

    22. April 2017 um 10:30

    !!SPOILER!! zum Ende enthalten, kann den Text leider nicht mehr einklappen. Das Buch war toll. Es hat sich super und flüssig lesen lassen. Der Schreibstil von der Autorin war super, ich konnte mich richtig in die Geschichte hinein versetzen. Ich fand auch schön, dass die Füchse ihre eigenen Charaktere und Gedanken hatten und man in die Rolle von Peter und auch Pax schlüpfen durfte. Vola war auch ein toller Charakter. Am Anfang wusste ich nicht ganz wie ich sie einschätzen sollte aber mit der Zeit, ist sie mir immer sympatischer geworden. Mit dem Ende war ich auch super zufrieden. Ich hatte mir das Ende eig schon so vorgestellt/gewünscht, weil man immer mehr gemerkt hat, dass Pax einfach in die Natur gehört. Ich hatte einen richtigen Kloß im Hals, fand es aber auch schön, dass beide sich nochmal gesehen haben und sich richtig von einander verabschieden konnten :) Was ich nebenbei vielleicht noch interessant gefunden hätte, wäre ein kurzer Abschnitt mit dem Opa. Bruno sollte sich ja regelmäßig per Brief bei seinem Opa melden. Wäre schön gewesen, kurz vom Opa was zu lesen z.B Das er ihm viel Glück wünscht oder sowas :) Ansonsten super schönes, spannendes Buch.

    Mehr
  • Wieder mehr lesen! Oder: aus 3 mach 1 :-)

    Daniliesing

    Daniliesing

    13. April 2017 um 15:07

    Hallo ihr Lieben,2016 war wohl seit vielen Jahren das Jahr, in dem ich mit Abstand am wenigsten gelesen habe. Aber irgendwie war ich mit Baby plötzlich rund um die Uhr beschäftigt und in den Pausen fand ich oft nicht die Ruhe zum Lesen. Nach fast einem Jahr habe ich mich aber ans Mama-sein gewöhnt und kann auch wieder entspannter lesen. 2016 habe ich kaum Bücher gekauft, dafür kam dann kürzlich der große Kaufrausch.Nun habe ich überlegt, wie ich mich selbst motivieren kann, wieder viel zu lesen und davon den Großteil vom SuB und hatte folgende Idee:Ich nahm mir ein Notizbuch, machte mir eine Spalte für zu lesende Bücher und noch eine, um einen Haken zu setzen, wenn ich es geschafft habe. Immer 3 Bücher möchte ich ins Buch schreiben und wenn diese gelesen sind, darf ich ein neues kaufen. Aus 3 wird also (so der Plan funktioniert ;-)) 1.Damit ich nicht nur die neusten oder zu immer ähnlichen Büchern vom SuB greife, hoffe ich, ihr helft mir ein bisschen. 2 der 3 Bücher würde ich mir immer selbst vornehmen und einen Vorschlag möchte ich hier finden. Wer Lust hat, darf hier also gern direkt mal in meinen ungelesenen Büchern stöbern und mir ein Buch daraus vorschlagen. Bitte nur ein Vorschlag pro Person und erstmal nur 3 Bücher. Denn wieder nach dem Prinzip "aus 3 mach 1" werde ich davon erstmal nur eins auf meine Leseliste setzen. So möchte ich vermeiden, dass ich etwas lesen "muss" auf, das ich aktuell gar keine Lust habe. Eure Vorschläge dürfen gern Bücher sein, die ihr selbst schon kennt oder auf die ihr gespannt seid.Selbstverständlich halte ich euch über meine Lesefortschritte und meine Neuanschaffungen auf dem Laufenden und hoffe, ich werde so ganz viele Bücher schaffen und 2017 wieder mehr lesen als 2016.Für meine erste Buchauswahl stehen auch schon "Mein Freund Pax" und "Fuchsteufelsstill" fest. Ich bin gespannt, was sich als drittes dazu gesellen darf und danke euch schon mal für eure Tipps.

    Mehr
    • 24
  • Wenn Freundschaft keine Grenzen kennt...

    Mein Freund Pax
    Tatjana92

    Tatjana92

    11. April 2017 um 23:54

    Füchse gehören definitiv zu meinen Lieblingstieren, der Disneyfilm "Cap und Capper" ist mein Favorit und habt ihr euch schon das wunderschöne Cover angeschaut?! Für mich stand fest, dass ich mich für die Leserunde zu "Mein Freund Pax" bewerben muss und umso glücklicher war ich, als mich eben jenes Büchlein erreicht hat.Inhalt:Die Geschichte behandelt die Freundschaft zwischen dem elfjährigen Peter und seinem vierbeinigen Fuchs Pax. Da Peters Vater in den Krieg ziehen muss und Peter zu seinem Großvater soll, wird Peter dazu gedrängt seinen Freund im Wald auszusetzen. Kurze Zeit später macht sch Peter große Vorwürfe und beschließt, sich auf die Suche nach seinem Freund zu machen. Auch Pax ist voller Hoffnung seinen Jungen wiederzusehen, doch bis es soweit ist, begegnet den beiden der Krieg auf jeweils unterschiedliche Art und Weise.Meine Meinung:Ich muss gestehen, dass mich der Einstieg in den Roman sehr berührt hat. Wie schon andere Leser angemerkt haben, erinnert er an eine bestimmte Szene aus "Cap und Capper". Da kullern schnell die Tränen. Die Geschichte wird jeweils aus der Sicht von Peter und Pax erzählt. Beide sind zunächst auf sich allein gestellt, bekommen aber später von anderen Hilfe. Mir hat besonders die Perspektive des Fuchses gefallen. Hier merkt der Leser, was für eine grandiose Recherchearbeit die Autorin geleistet hat, denn Pax Gedankengänge (und die der anderen Füchse) wurden super ausgearbeitet und sind sehr informativ; da lernt der Leser gleich was dazu.Der Roman, welcher als Kinderroman klassifiziert wird, hat dementsprechend einen bildhaften und einfachen, aber keineswegs langweiligen Schreibstil. Ständig passiert etwas; der Leser will immer mehr und mehr erfahren und hofft natürlich auf ein emotionales Wiedersehen.Die schönen Illustrationen von Jon Klassen zwischen den Zeilen unterstreichen die Geschichte und vermitteln die passende Stimmung. Dennoch würde ich das Buch eher Jugendlichen oder Erwachsenen empfehlen; die Grausamkeit des Krieges ist nämlich ebenfalls Thematik und gibt einen faden Beigeschmack.Auch wenn ich dem Buch 5 Sterne gegeben habe, war ich vom Ende ein wenig enttäuscht. Es ging auf einmal alles so schnell, die Emotionen haben gefehlt und einige Fragen blieben unbeantwortet...ich hätte mir definitiv ein paar Seiten mehr gewünscht. Fazit:Sara Pennypacker hat mit "Mein Freund Pax" eine wunderschöne, emotionale und lehrreiche Geschichte aufs Blatt gebracht. Es ist ein Buch über das Erwachsenwerden, den Krieg, uns Menschen und allen voran über Freundschaft. Peter und Pax haben mich sehr berührt und auch Tage später nachdenklich gestimmt. Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

    Mehr
  • Ich liebe Pax

    Mein Freund Pax
    Saphira93

    Saphira93

    11. April 2017 um 21:37

    In der letzten Woche war ich eine der glücklichen, die an der Leserunde zu dem Buch "Pax" teilnehmen durften. Warum habe ich mich auf das Buch beworben? Ganz einfach - ich fand das Cover so schön und es geht um einen Fuchs! Mehr brauchte es nicht 😂 Wie hat mir das Buch gefallen? Ich fand es wirklich toll. Der Schreibstil war total schön und leicht zu lesen, so dass man wirklich schnell voran kam. Besonders schön fand ich auch die vielen großen und kleinen Zeichnungen im Buch. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Pax und Peter erzählt. Das gefiel mir sehr gut. Pax Entwicklung finde ich sehr gut -auch wenn ich es so erwartet habe. Aber auch Peter ist sehr sympathisch. Er ist ein kleiner Junge, der trotzdem den Mut und den unbändigen Willen hat seinen Freund Pax wieder zu finden. Nur könnte die Handlung an manchen Stellen etwas schneller voran gehen. Aber ansonsten wirklich schön. Ich liebe Pax und besonders auch seine neuen Freunde. Dieses Buch bekommt 8 von 10 Tintenfedern von mir. (4 von 5 Sternen)

    Mehr
  • Herzergreifend, berührend und voller Liebe!

    Mein Freund Pax
    Sammyandme_

    Sammyandme_

    11. April 2017 um 20:55

    "Mein Freund Pax" von Sara Pennypacker durfte ich dank www.lovelybooks.de in einer Leserunde mitlesen. Dankeschön! Die dazugehörigen Illustrationen sind von Jon Klassen. Meiner Meinung nach hätten davon gerne mehr enthalten sein. Sie sind sehr detailverliebt gezeichnet und unterstreichen somit nur noch die ganze Geschichte. Diese Geschichte handelt von Peter, einem Jungen, und seinem zahmen Fuchs Pax. Seit Peter Pax als verlassenen Welpen im Wald fand und diesen kurzerhand aufzog, sind beide unzertrennlich. Doch eines Tages kommt der Krieg und die Wege beider müssen sich trennen. Peters Vater verlangt Pax in den Wald zurückzubringen und Peter muss unbestimmte Zeit bei seinem Großvater, weit entfernt von Daheim, verbringen. Doch bereits wenige Stunden allein, plagt Peter und auch Pax die große Sehnsucht und so beschließt ein jeder für sich den anderen zu finden. Pax der das Leben in freier Natur nie kennengelernt hat, weder jagen kann noch das Rudelleben anderer Wildtiere kennt, schlägt sich durch den Wald und stellt sich jedem Hindernis. Peter verlässt währenddessen auch heimlich das Haus des Großvaters und macht sich auf die Reise um seinen Fuchs zu finden... Ich fand die Geschichte herzergreifend! Die Liebe und große Freundschaft zwischen Peter und Pax hat mich sehr berührt. Stellenweise musste ich auch das ein oder andere Tränchen verdrücken. Für meinen Geschmack sind allerdings einige Szenen für ein Kinderbuch zu schwer. Das Thema "Krieg" ist wohl an sich schon keine leichte Kost für Kinder, zudem gibt es in dieser Geschichte die eine oder andere Stelle die eher für ein Jugendbuch passend wäre. Ansonsten fand ich das Buch sehr, sehr schön und werde es auf jeden Fall für meine Kinder aufbewahren! :-) 

    Mehr
  • Das Buch für die großen Kinder...

    Mein Freund Pax
    Leafylove

    Leafylove

    11. April 2017 um 17:20

    Von vorne herein sollte Eines gesagt sein: Dies ist kein Kinderbuch und ich finde, dass man es seinen Kindern nicht ohne jede Erklärung und Beistand in die Hand geben sollte. Themen wie der Krieg und seine Auswirkungen auf Mensch und Tier werden hier deutlich authentischer und unverblümter dargestellt, als man es von diesem Buch auf den ersten Blick erwarten würde. Doch zuerst zu den Protagonisten Peter und Pax… Man kann sie furchtbar schnell ins Herz schließen! Ihre Freundschaft ist einmalig und erinnert ein kleinwenig an die Geschichte von Cap&Capper  - ein wundervoller Disneyfilm. Peter und Pax sind trotz ihrer unterschiedlichen Abstammung auf vielen Ebenen sehr ähnlich. Sie beide verbindet der jugendliche Leichtsinn, der Hauch von Naivität und die tiefe Verbundenheit zu einander. Diese Verbundenheit beruht auf einem Erlebnis, das schon längere Zeit zurückliegt und mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen – diese Überraschung überlasse ich euch selbst. Nur so viel, es wird emotional. Und wenn ich dieses Buch mit nur zwei Wörtern beschreiben müsste, so wären dies: Emotionen und Freundschaft. Durch den Krieg werden die sonst so unzertrennlichen Freunde getrennt, doch keine von beiden möchte das akzeptieren und so beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, die Wildnis, den Krieg und vor allem auch gegen das Leben. Auf ihren getrennten Wegen zu einander finden Beide neue Weggefährten, die das Leben mehr oder weniger gezeichnet hat. Sie alle begleiten unsere Protagonisten einen Teil ihres Weges und bringen Ihnen neue Lebenserfahrungen, die sie wiederum einander näher bringen.   „Mein Freund Pax“ ist ein unglaubliches Buch. Ich habe es verschlungen, da ich unbedingt wissen wollte, ob die Beiden wieder zusammen finden. Es passiert so viel Magisches, Schönes und Trauriges zwischen diesen Seiten. Es ist eine definitive Empfehlung

    Mehr
  • Ein ganz besonderes Juwel für Groß und Klein!

    Mein Freund Pax
    akoya

    akoya

    07. April 2017 um 10:33

    Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen. Ich hatte das große Glück es in der Lovelybooks-Leserunde lesen zu dürfen und bedanke mich für dieses wunderschöne Ereignis. Selten hatte ich dermaßen viel Spaß und Interesse an dem Austausch zu einem Buch. Dieses Buch ist so viel mehr als ein Kinderbuch. Es ist wirklich vielschichtiger als man auf den ersten Blick vielleicht vermuten mag. Ein Buch über Freundschaft, Verlust und Krieg. Peter ist 12 Jahre alt und wächst bei seinem sehr gefühlskalten Vater auf. Zum Glück gibt es da noch Pax, einen Fuchswelpen, den Peter vor dem Tod gerettet und aufgezogen hat. Die beiden sind vom ersten Moment an füreinander da und können sich ein Leben ohne einander nicht mehr vorstellen. Die Liebe zwischen den beiden ist schier endlos tief. Diese Idylle wird allerdings von Peters Vater gestört. Er zwingt seinen Sohn den Fuchs auszusetzen, weil er selbst in den Krieg ziehen wird. Peter soll bei seinem Großvater unterkommen und da ist kein Platz für einen Fuchs. Die Szene des Aussetzens war sehr traurig und es hat mir fast das Herz zerrissen. Pax hat natürlich überhaupt nicht verstanden was los ist und ich sehe bei solchen Szenen immer meine eigenen Haustiere. Peter konnte seine Situation ebenso wenig nachvollziehen. Er empfand das ganze als unfair und hat sofort eine Leere in sich gespürt. Es schien einfach nicht richtig gewesen zu sein. Er gehörte zu seinem Fuchs und sein Fuchs zu ihm. Pax hat noch nie in der freien Wildbahn gelebt und kennt theoretisch nur seinen Jungen. Dadurch war er im ersten Moment natürlich etwas überfordert, wusste nicht, wie er etwas zu fressen bekommen soll und wie er auf Dauer überleben kann. In den ersten Tagen bewegt er sich nicht vom Ort der Trennung, da er felsenfest daran glaubt, dass seine Menschen zurückkommen. Doch dies geschieht nicht und kurz darauf entschließt er sich, zurück zu Peter finden zu wollen. Auf diesem Weg begegnet er anderen Füchsen und er steht das erste Mal im direkten Kontakt zu Seinesgleichen. Auch Peter beschließt seinen Fuchs zu suchen und ihn zurückzuholen, da er einfach nicht ohne in leben kann. Es beginnt eine lange und beschwerliche Reise voll neuer Begegnungen und Freunden. Als Leser begleitet man abwechselnd Peter und Pax in ihrer jeweiligen Situation und man ist stets auf das Ende gespannt, da man inständig hofft, dass sich beider wiedersehen und glücklich miteinander werden. Die Autorin hat es geschafft jedes schmerzhafte und auch schöne Gefühl auf den Leser zu übertragen. Die eingestreuten Illustrationen waren sehr stimmig, haben mir allerdings nicht ganz so gut gefallen. Dennoch unterstreichen sie die Schönheit des Buches. Der Schreibstil ist wirklich sehr schön gewählt und auch für Kinder sehr verständlich. Ich persönlich würde das Buch gemeinsam mit einem Kind lesen, da unter anderem auch das Thema Krieg angesprochen wird. Dies hat die Autorin wirklich sehr gut verpackt. Mit diesem Buch bekommt man mehr als ein reines Kinderbuch mit einer fröhlichen Geschichte. Man kann hier sehr viel für sich selbst mit rausnehmen und Kinder beschäftigen sich neben dem Lesen mit sehr wichtigen Themen. Dieses Buch sollte meiner Meinung nach in keinem Bücherregal fehlen. Es gibt heutzutage wirklich sehr gute und auch wichtige Literatur mit hoher Daseinsberechtigung und „Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker und Jon Klassen gehört definitiv dazu! Chapeau!  Fazit: Ein ganz besonderes Juwel für Groß und Klein!

    Mehr
  • Sehr berührende Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft

    Mein Freund Pax
    worldwanderer

    worldwanderer

    06. April 2017 um 23:07

    Genre: KinderbuchInhaltIn „Mein Freund Pax“ geht es um die außergewöhnliche Freundschaft zwischen einem Jungen und seinem Findelfüchschen Pax. Als Peters Vater in den Krieg zieht, muss der Junge zu seinem Großvater umziehen – ohne seinen geliebten Pax. Den lassen Vater und Sohn am Straßenrand zurück, was sowohl Peter als auch den Fuchs Pax in tiefe Traurigkeit stößt. Die beiden können nicht ohne einander, weshalb Peter sich auch kurz darauf wieder auf die Suche nach seinem geliebten vierbeinigen Freund macht. Das Buch erzählt liebevoll und wirklich berührend eine Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt und Naturverbundenheit.KritikDer Einstieg in das Buch war direkt sehr emotional und errinerte stark an die Disney-Geschichte „Cap und Capper“. Und ja, ich gebe es zu, wenn Kinder oder Tiere involviert sind (oder wie hier: gleich beides), rollen bei mir die Tränchen sehr schnell. Aber die Autorin hat den Beginn der Geschichte so einfühlsam beschrieben, dass ich bezweifeln möchte, dass diese Zeilen irgendeinen Leser kalt lassen können. Wer würde schon sein geliebtes Tier am Straßenrand aussetzen, wo es völlig verständnislos zurückbleibt und vielleicht für immer auf die Rückkehr seines Menschen wartet.Sehr gut gefallen hat mir auch der Schreibstil. Er war einfach und erinnerte ein wenig an alte Märchen (Kennt ihr vielleicht das Buch „Märchen für große und kleine Kinder“ mit dem Häschen Purzel? Wundervoll!). Dabei wirkte das Buch aber zu keinem Zeitpunkt sehr kindisch; eher fand ich es vorwiegend für jugendliche und erwachsene Leser geeignet. Ich denke, dass es aber vielleicht ein gutes Buch wäre, welches man gemeinsam mit dem Kind lesen könnte, um sich anschließend darüber auszutauschen. An manchen Stellen ist die Geschichte meines Erachtens einfach zu traurig, um ein Kind damit allein zu lassen.Beeindruckt hat mich die Naturverbundenheit und wie diese von der Autorin dargestellt wurde. Man konnte regelrecht fühlen, dass sich die Autorin damit sehr emotional auseinandergesetzt hat. Die Darstellung des „füchsischen“ Verhaltens war außergewöhnlich, denn Sara Pennybaker hat es vermieden, Pax und seine vierbeinigen Kumpanen allzu menschlich wirken zu lassen.Vielmehr kam es mir vor, als wolle sie die Tiere klar von den Menschen abgrenzen und dabei dem Leser etwas lehren: Nämlich dass der Mensch, bewusst und unbewusst, vieles an unserer Natur zerstört.Ich möchte noch positiv die niedlichen Illustrationen hervorheben, die dieses wundervolle Buch hervorragend abrunden konnten. Mich hat dieses Buch vollends begeistert. Ich habe von Anfang an mitgefühlt und fand das Buch auch durchgehend spannend. 

    Mehr
  • Kein niedliches Kinderbuch, dafür eine anrührende und tiefgreifende Geschichte!

    Mein Freund Pax
    milkshakee

    milkshakee

    06. April 2017 um 17:18

    „Mein Freund Pax“ ist ein als Jugendbuch klassifiziertes Buch aus dem Sauerländer Verlag, das 2017 in den deutschen Buchhandel eintrudelte. Nachdem der Eulenkitsch-Wahn nun endlich sein Ende fand, sind Füchse das neue Trendobjekt, weswegen der Verlag uns vielleicht deshalb gerade jetzt mit diesem Buch beglückt. Neugierig darauf, ob die Geschichte das hält, was sie verspricht, oder ich nur einem guten Marketing zum Opfer gefallen bin, griff ich zu der Geschichte. Und was soll ich sagen; sie traf genau in mein Herz!   Aber worum geht es überhaupt?   Peter und Pax verbindet eine innige Mensch-Fuchs Freundschaft. Peter zog seinen kleinen Freund auf und ließ ihn einen Teil der menschlichen Welt werden. Doch als der nicht näher bestimmte Krieg ausbricht und Peter zu seinem Großvater ziehen muss, wird er gezwungen, sich von seinem tierischen Freund zu trennen und ihn in der Wildnis auszusetzen. Von Selbstvorwürfen und Trauer zerfurcht, bricht Peter danach kurzerhand zu Fuß auf, um seinen Fuchs zu retten. Doch diese Reise ist für Peter und Pax gleichermaßen lebensverändernd.   Die Geschichte wird einmal aus Peters, dann aus Pax’ Perspektive erzählt. Wir erfahren, dass Peter Halbwaise ist und viel Trauer und Ablehnung in seinem jungen Leben erfahren musste, ein Leben, aus dem Pax ihn allmählich befreien konnte. Zudem lernen wir Peter als sehr resoluten und standhaften Jungen kennen, der sich nicht scheut, für seine Überzeugungen einzustehen (was der Beschluss, 300 km alleine zu Pax zu wandern, sehr gut bestätigt). Im Laufe der Geschichte landet er krankheitsbedingt bei einer ihm bis dahin unbekannten Frau, was dann den Großteil der Geschichte ausmacht. Denn langsam entblättert sich ein zentrales Thema, das alle Figuren hier unmittelbar betrifft; der Krieg mitsamt seinen Schrecken, aber auch mit Hoffnungsschimmern. Dabei geht es um keinen bestimmten Krieg, sondern um die Thematik allgemein. Vola, die Frau, die Peter beherbergt und ihn pflegt, ist ein weiblicher Kriegsveteran und kämpft aktuell noch mit den Folgen. Die Tatsache, dass Pax Frieden heißt, hebt die Geschichte auf eine noch höhere metaphorische Ebene, was mir unglaublich gut gefiel.   Pax Perspektive nimmt fast genauso viel Raum ein. Ein Fuchs, der mit den Menschen lebte, ist in der Wildnis kein gern gesehener Gast und dementsprechend wird er auch von seinen Artgenossen aufgenommen. Pax ist anfänglich natürlich völlig überfordert und sehnt sich nach seinem Gefährten und seiner gewohnten Umgebung. Erst nach und nach lernt er seinen Instinkten zu vertrauen und sich animalisch zu verhalten, was ihm das Vertrauen eines dortigen Rudels beschert. Pax Sichtweise hat mir besonders gut gefallen. Denn, obwohl die Thematik sehr gut eingewoben wird und die Geschichte einem eine Menge zu bieten hat, kommt sie doch nicht ohne Klischees aus. Bei der Perspektive des Fuchses war das, zumindest für mich, anders. Die Tiere wurden in ihrer Kommunikation und ihren Reaktionen weder vermenschlicht noch verkitscht. Für mich waren die Tiere zu jeder Zeit authentisch und ich hab der Autorin absolut abgekauft, dass sich die Füchse in der Situation genauso verhalten könnten/würden. Wichtig ist zu sagen, dass die Autorin die Füchse vereinzelt zwar über Sätze kommunizieren ließ, dies aber lediglich der „Übersetzung“ dienen sollte.   Mir als großer Tierfreundin und Hundehalterin ging die Geschichte besonders nah und ich denke, dass das jedem so gehen wird, der ein Herz für Tiere hat. Peters und Pax’ Verbindung und das Bestreben, immer beisammen zu bleiben, konnte ich absolut nachvollziehen und ich hatte doch während des Lesens oft das Bedürfnis, meinen Hund nah an meiner Seite zu haben, da mich die Geschichte sehr gerührt und melancholisch gestimmt hat.   Alles in Allem kann ich sagen, dass mir „Mein Freund Pax“ wirklich sehr gefiel, vor allem wenn man die Geschichte nicht oberflächlich betrachtet, sondern bereit ist, sich intensiver in die Thematik einzudenken, wird man sicher nicht enttäuscht. Es ist eben kein niedliches Kinderbuch, das von einer ungewöhnlichen und ewig andauernden Freundschaft erzählt, das sollte man vorher wissen.   Die Illustrationen fand ich im Übrigen passend, sie waren recht düster und karg, gaben die Stimmung also gut wieder. Ich hätte mir allerdings ein paar mehr gewünscht.

    Mehr
  • Zwei und nicht zwei - Unzertrennbar

    Mein Freund Pax
    Katey

    Katey

    05. April 2017 um 20:48

    Zum Inhalt:Es herrscht Krieg. Peter, ein kleiner Junge, muss seinen Fuchs Pax in der Wildnis aussetzen und bei seinem Großvater leben. Doch Peter macht sich auf den Weg, um ihn zurückzuholen.Gestaltung:Ich finde die Covergestaltung sehr schön, die Farbgebung aus neutralen Tönen und dem Fuchs in der Mitte, lassen das Bild sehr ruhig und melancholisch erscheinen. Der Zeichenstil passt auch wunderbar dazu. Auch zur Geschichte passt das Bild perfekt und beschreibt den Ton der Handlung.Meine Meinung:Der Klappentext erzählt über die Freundschaft eines Fuchses und seinem Jungen. Ich finde die Handlung ist noch viel mehr. Es geht um Nächstenliebe, Erwachsenwerden, mit den eigenen Gefühlen umzugehen und Selbstständig zu handeln.Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Pax, dem Fuchs und Peter, dem Jungen erzählt. Jeder Abschnitt erzählt die eigene Perspektive, wie zwei Protagonisten hoffentlich wieder zueinander finden. So wird es nie langweilig und man möchte immer wissen, wie es mit den beiden weitergeht.Besonders gut gefällt mir die Authentizität, wie die Handlungen von Pax beschrieben werden. Er ist kein Fuchs, der sprechen könnte, sondern ein Fuchs, wie er in der Wildnis lebt. Nur das muss Pax noch lernen.Auch Peter muss lernen alleine durchkommen, da sein Vater im Krieg ist. Doch auf dem Weg zu seinem Fuchs erfährt er viel Hilfe und auch einiges über sich selbst.Auch das Thema Krieg wird behandelt und auch nicht beschönigt. Man ist nicht direkt im Geschehen, erfährt aber, was Krieg anrichtet. Daher finde ich, dass das Buch eher für Jugendliche geeignet ist. Auch enthält es viele Metaphern, die Kinder wahrscheinlich nicht verstehen.Die Geschichte ist wirklich super flüssig zu lesen und sehr bildhaft beschrieben. Die Zitate und Aussagen regen zum Nachdenken an.Die Illustrationen finde ich schön, aber es hätten ruhig mehr sein können :)Persönliches Fazit:Eine wunderbare Geschichte über das Erwachsen werden und die dem Verbunden sein mit seinem Haustier. Ich empfehle es jeden, der ruhigere nachdenklichere Geschichten mag mit authentischen Erzählungen von Tieren.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mein Freund Pax" von Sara Pennypacker

    Mein Freund Pax
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Diese Freundschaft zwischen Fuchs und Mensch ist unzertrennlich ... Eine Freundschaft zwischen Fuchs und Mensch – ist das möglich? Bei Peter und Pax auf jeden Fall. Seitdem Peter den kleinen Fuchswelpen gerettet und bei sich aufgenommen hat, sind die beiden unzertrennlich. Selbst als der Krieg sie trennt, bleibt ihre Freundschaft bestehen und lässt sie zahlreiche Gefahren meistern, damit sie am Ende wieder vereint sind. Sara Pennypacker erzählt in "Mein Freund Pax" eine hinreißende Parabel über Freundschaft und Mut, die nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene begeistert. Begleitet Peter und Pax bei ihrem aufregenden Abenteuer und macht mit bei unserer Leserunde zu "Mein Freund Pax". Über das Buch: Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen – seitdem sind die beiden unzertrennlich. Peter und Pax verstehen sich ohne Worte, und nur zusammen fühlen sie sich ganz. Aber dann kommt der Krieg und reißt die beiden auseinander. Zwischen ihnen liegen Hunderte von Kilometern und warten tausend Gefahren, doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden …Sara Pennypacker und Jon Klassen haben eine berührend-poetische Freundschaftsgeschichte geschaffen, die gleichzeitig ein Plädoyer für Menschlichkeit in Zeiten des Krieges ist Hier geht es zur Leseprobe! Über die Autorin: Sara Pennypacker ist künstlerisch vielseitig begabt: Sie arbeitete mehrere Jahre als Malerin bevor sie das Schreiben für sich entdeckte. Sie ist die Autorin von zahlreichen Kinderbüchern, für die sie auch schon mehrere Auszeichnungen erhielt, zum Beispiel den Golden Kit Award. Besonders große Erfolge konnte die Autorin mit der Reihe um Clementine verbuchen, die es auch auf die New York Times Bestseller-Liste schaffte. Sara Pennypacker lebt heute abwechselnd in Cape Cod (Massachusetts) und Florida. Gemeinsam mit FISCHER Sauerländer  vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von  "Mein Freund Pax" . Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 01.03. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantworte folgende Frage:   Warum möchtest du "Mein Freund Pax" lesen?   Ich drücke euch ganz fest die Daumen und freue mich auf die Leserunde mit euch! *  Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.

    Mehr
    • 504
    Katey

    Katey

    05. April 2017 um 20:18
    Beitrag einblenden
    Jari schreibt Was für ein traurig-schönes Ende! Auch mir ging das Buch sehr nahe, deshalb habe ich auch eine Nacht darüber schlafen müssen. Aber ich freue mich sehr, dass sie sich dennoch gefunden haben. Und ...

    Awww Mini-Paxis. Ich würde am liebsten einen zweiten Teil lesen. Ich bin auch zufrieden mit dem Ende. Die beschriebene Veränderung fand ich auch richtig gut. Aus Peters Sicht können wir das nicht ...

  • Ein Junge und sein Fuchs

    Mein Freund Pax
    hannah-bookmark

    hannah-bookmark

    05. April 2017 um 00:47

    Bereits nach wenigen Seiten musste ich schon das ein oder andere Tränchen verdrücken, da mich der Beginn der Geschichte so sehr an Cap & Capper erinnert hat. Den Film habe ich in meinen Kindertagen häufig geschaut und musste bei der Szene, die Peter und Pax trennt sofort daran denken.Nachdem die ersten Gefühle wieder verdaut waren, konnte ich erst so richtig in die Geschichte eintauchen und gleich fiel mir der wirklich wunderbare Schreibstil auf. Besonder gefiel mir, dass Pax, der Fuchs, nicht zu vermenschlicht dargestellt wurde, wie es bei Kinderbüchern ja oft der Fall ist. Auch spricht er im Buch nicht oder ähnliches, man "hört" sozusagen nur seine Gedanken. Es wird abwechselnd aus Peters und Pax Perspektive erzählt, wobei ich sagen muss, dass ich die Kapitel von Peter deutlich spannender fand als die von Pax. Vielleicht liegt es daran, dass Peter abenteuerlichere Dinge auf seiner Reise erlebt oder dass ich mich mit ihm besser identifizieren kann, da er schließlich ein Mensch ist, aber ich war immer etwas gelangweilt, wenn ich im Gegensatz zu Peters aufregendem Weg das lange Warten und Suchen auf Pax Seite gelesen habe. Trotzdem haben sich beide Perspektiven im Großen und Ganzen gut ergänzt.Im Laufe seiner Reise lernt Peter die etwas eigenbrödlerische Vola kennen, über die der Leser fast mehr als über Peter selbst erfährt und die deswegen auch mit zu meinen Lieblingsfiguren in dem Buch gehört hat. Sie unterstützt Peter auf seiner Suche nach Pax, wobei ich mich schon manchmal gefragt habe, warum sie dafür so komplizierte Wege gewählt hat.Die Themen des Buches sind teilweise ziemlich schön düster und auch vor dem Tod wird nicht halt gemacht. Deswegen konnte ich es manchmal kaum glauben, dass ich da gerade ein Kinderbuch lese... Es geht zwar auch um Liebe und Freundschaft, aber dominiert wird das Buch doch vom Krieg, dem Verlassen werden und schlimmen Kindheiten.Bis kurz vor Schluss hat mir das Buch eigentlich wirklich ganz gut gefallen, ausgenommen die etwas lahmen Pax Szenen, aber das Ende wollte mich so gar nicht zufrieden stellen. Es war für mich absolut absehbar und dennoch hat es sich irgendwie total falsch angefühlt. Die Entscheidung an sich, die getroffen wurde, finde ich generell gut, aber irgendwie wurde mir das alles viel zu schnell abgehandelt, als dass ich das Buch mit einem guten Gefühl hätte schließen können, Wirklich schade, da hatte ich mir deutlich mehr erhofft und vor allem ein vollkommeneres Abschlussgefühl gewünscht.FAZITEin Kinderbuch, dass vielleicht fast schon zu düster ist um als solches eingestuft zu werden.Es geht um Krieg, das Verlassen werden, aber auch um Liebe und Freundschaft.Mich hat die Beziehung zwischen Peter und seinem Fuchs sehr berührt und ich habe seine Suche nach Pax gespannt begleitet. Leider hat mich ein schnelles Ende dann doch eher unzufrieden zurückgelassen. Dort hätten ein paar Seiten mehr mit einigen weiteren Details noch vieles bewirken können und vielleicht auch ein besseres Abschlussgefühl geben können.Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen und ich würde es auch Erwachsenen ans Herz legen wollen.

    Mehr
  • Mein Freund Pax

    Mein Freund Pax
    ghostlight

    ghostlight

    03. April 2017 um 20:30

    Dieses Buch ist etwas Besonderes.Im Mittelpunkt steht eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Fuchs.Dies hat sofort mein Interesse geweckt, zumal der Füchse meine absoluten Lieblingstiere sind.Welche tiefsinnige, emotionale und weitreichende Geschichte dahinter steckt, hätte ich im Vorhinein allerdings nicht vermutet.Pax, ein Fuchs und Peter, ein 12 jähriger Junge, verbindet eine innige Freundschaft. Doch schon zu Beginn werden die beiden Hauptcharaktere unfreiwillig von einander getrennt. Mit dieser traurigen Ausgangssituation befindet man sich direkt in der Geschichte. Es ist Krieg und nichts ist mehr so, wie es früher einmal war. Der Verlust seines Fuchses schmerzt Peter so sehr,  dass er sich auf die Suche nach seinem pelzigen Freund begibt. Und ihn erwarten eine Menge neue, gute sowie weniger gute Erfahrungen, Menschen, Abenteuer, Hürden...und auch Pax will seinen Jungen wieder finden!Beide bewegen sich auf völlig unbekanntem Terrain, zunächst allein, später schließen beide jeweils neue Freundschaften, welche ihnen auf ihrem Weg helfen werden. Der Krieg ist allgegenwärtig und doch wird nicht direkt von ihm berichtet, der Leser erfährt vielmehr durch die Sinne der Charaktere, durch Menschen sowie durch Tiere, von den äußeren Geschehnissen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Peter und Pax erzählt, was mir sehr gut gefiel, da gleichzeitig aus zwei so unterschiedlichen (und doch so ähnlichen Perspektiven) berichtet wird. Beiden gemein ist die Emotionalität, die Sehnsucht und tiefe Freundschaft, die Fuchs und Mensch miteinander verbinden. An vielen Stellen musste ich schon ziemlich schwer schlucken, da mir die Geschichte sehr nahe ging. Dank der sehr bildhaften Erzählweise wirken die Abenteuer der beiden sehr lebendig. Die schönen Illustrationen fügen sich gut in die Erzählung ein.Alles in allem ist "Mein Freund Pax" für mich ein ganz besonderes, einzigartiges Buch, das mich sehr berührt hat und ich jedem ans Herz legen möchte - auch und ganz besonders erwachsenen Lesern.

    Mehr
  • Pax und Peter

    Mein Freund Pax
    VanaVanille

    VanaVanille

    02. April 2017 um 21:33

    Es mag nicht gerade professionell klingen, wenn man bei der Besprechung eines Buches sofort beginnt, über das Cover zu schwärmen, aber schaut es euch an! Die Kunst von Jon Klassen schmückt allerdings nicht nur den Deckel dieses schönen Kinderbuchs, sondern findet sich auch immer wieder im Fließtext und sorgt dabei für kleine Augenschmäuse. Schon allein für seine Illustrationen, lohnt es sich, das Buch einmal näher zu betrachten, doch auch die Geschichte hinter den Bildern hat es wahrlich in sich.  Ein Kinderbuch über die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Tier scheint auf den ersten Blick nichts weiter Besonderes zu sein, gibt es von diesen Erzählungen doch schon genug in den Regalen der Buchhandlungen. Stellt man diese Freundschaft nun aber auf die Probe, lässt sie in Zeiten eines aufkommenden Krieges spielen und macht aus dem Tier ein Geschöpf der Wildnis, so wird aus einer einfachen Idee etwas viel Komplexeres. Mein Freund Pax erzählt von Trennungen, Schmerz, dem Erwachsenwerden, dem Finden des eigenen Selbst und vom Zähmen (sei es nun das von Tieren oder von Menschen).Ein bisschen skeptisch war ich anfangs bezüglich des thematisierten Krieges, doch schnell wurde mir klar, dass die Autorin zwar einerseits deutlich machte, wie grausam und schonungslos Krieg und Mensch sein können, andererseits aber auch so mit dem Thema umging, dass es ein Kind im Alter von 10 Jahren versteht, ohne traumatisiert zu werden. Sie schreibt dabei aus den Perspektiven des Jungen Peters und seines Fuchses Pax, die auf getrennten Wegen ein wenig mehr über sich lernen, aber stets auf der Suche nach dem jeweils anderen sind. Das Ende ihrer Geschichte ist sehr emotional und zum Teil zufriedenstellend, auf der anderen Seite aber auch sehr offen und kaum als Ende erkennbar. Diese Tatsache hat mich etwas gestört, denn so blieben viele Fragen offen, die sich sicherlich auch die jüngeren Leser stellen werden.

    Mehr
  • weitere