Schnee wie Asche

(221)

Lovelybooks Bewertung

  • 244 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 6 Leser
  • 86 Rezensionen
(70)
(89)
(49)
(11)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schnee wie Asche“ von Sara Raasch

Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte.

Eine echt tolle Geschichte, wenn auch ein klein wenig vorhersehbar :)

— -Danni-
-Danni-

Leider konnte mich das Buch nicht ganz Überzeugen, durch einen schlechten Einstieg und einige Längen nur 3 Sterne.

— corbie
corbie

Beim zweiten Anlauf geschafft und es war wirklich gut. Ein Band hätte aber gereicht.

— Cyirah
Cyirah

Der Weltenentwurf ist spitze, die Charaktere sympathisch, aber die Vorhersehbarkeit und Liebesgeschichte gingen gar nicht. Gebe 3,5 Sterne.

— aquamarinblau
aquamarinblau

Tolle Welt, die in diesem Buch erschaffen hat. Aber gerade am Anfang dominiert etwas die Naivität, was ich manchmal recht anstrengend fand.

— Miia
Miia

Erinnert mich ein kleines bisschen an GOT, tolle Welt. Freue mich so sehr auf die Fortsetzung.

— Slatedfan
Slatedfan

Ein tolles Buch mit einer starken Protagonistin! Ich freue mich auf die Fortsetzung!

— EmelyAurora
EmelyAurora

Eigentlich eine schöne Idee, aber die Umsetzung hat mir leider nicht gefallen. Auch die Charaktere konnten mich nicht überzeugen. 2 Sterne

— sternenbrise
sternenbrise

Hat mir gut gefallen - freu mich auf den 2. Teil ;)

— TouchTheSky
TouchTheSky

Allein schon für die Idee und Ausarbeitung des Plots hätte Sara Raasch einen Orden verdient!

— igbuchblueten
igbuchblueten

Stöbern in Jugendbücher

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Ohw wieder eine super tolle Geschichte :) ... 5/5 *

lilamachtblau

Forever 21

Eine tolle Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde. Zu viel Fragen bleiben offen, einige Fehler bei den Zeitangaben, ...

Kuhni77

GötterFunke. Liebe mich nicht

Ich bin verliiiiiiiiiiebt!!!!!!!

YasminK

Das Herz der Quelle - Sternensturm

Tolles Cover und ein schöner "Wow-Effekt" gegen Ende hin, aber mit schwächelnder Handlung, viel Konstruiertheit und flachen Charakteren.

Wortweber

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie

Super Buch + am Ende eine Träne verdrückt.

Disarray

Schattenkrone - Royal Blood

Ich mochte das Buch. Es hat ein tolles Setting. Die Idee ist gelungen.

SLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas für zwischendurch..

    Schnee wie Asche
    Booksforfantasy

    Booksforfantasy

    13. March 2017 um 19:28

    Inhalt:Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …Meinung:Begonnen hat das Buch mit einem etwas verwirrenden Ansatz, durch welchen man erst mal bis zur eigentlichen Geschichte durchblicken muss. Mir kam es so vor, als ob die Autorin einen schnellen Anfang der Geschichte brauchte, um so schnell wie möglich zu den Stellen zu kommen, die ihr wichtig waren.So sind einige offene Stellen und Unklarheiten entstanden, die mich über das ganze Buch hinweg begleitet habe.Insgesamt hat mir dieGeschichte aber sehr gut gefalle. Eine schöne Grundidee war vorhanden, ich mochte die Charaktere und nach meiner längeren Lesepause war das Buch genau richtig um wieder einzusteigen. Was mir sonst noch negativ aufgefallen ist, war das ich das Gefühl hatte, die Geschichte wäre unruhig, ich glaube, das kommt daher, dass relativ schnell ziemlich viel passiert und irgendwie keine "Pausen" entstanden sind, in denen man die vorigen Erzählungen verarbeiten konnte.Fazit:Da mir das Buch von der Idee sehr gut gefallen hat gebe ich vier Sterne und hoffe, dass der zweite Teil die Schwächen des ersten ausgleichen wird.

    Mehr
  • so turbulent und stürmisch wie die Jahreszeiten

    Schnee wie Asche
    littlemhytica

    littlemhytica

    11. March 2017 um 14:05

    Für alle Mädchen, die Fantasy und starke Heldinnen lieben!Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …© Quelle: cbt kurze Einblicke:  Wenn ich die Augen schließe, mir die Ohren zuhalte und alles andere ausblende, kann ich den Hof, wie ihn Dendera beschrieb, vor mir sehen. Ich kann mir auch die Stadt vorstellen, über die mir Sir berichtet hat. Jannuaris großer weißer Palast thront hoch über mir, in seinem ausgedehnten Hof befinden sich Eisbrunnen. Es ist so kalt, dass sich Fremde in dicke Pelze hüllen müssen, um von einem Gebäude zum nächsten zu gehen, während uns Winterianer unser Blut selbst unter den härtesten Bedingungen warm hält.Seite 80In einem normalen Kleid zu rennen, ist schon schwierig genug, aber in einem Ballkleid fühlt man sich, als versuche man zu laufen, während man in ein Zelt gehüllt ist. Schließlich gebe ich mich geschlagen und hebe die vielen Stofflagen meines Seidenrocks in die Höhe. Ein paar vorbeigehende Höflinge runzeln die Stirn, aber ich rase an ihnen vorbei, bin viel zu froh, meine Beine frei zu haben, als dass mich ihre schockierten Blicke kümmern würden.Seite 145Und der Jubel der Winterianer nimmt kein Ende.Anger kann sie hören, davon bin ich überzeugt. Er kann die Veränderung in der Luft spüren, die Freude, die sich wie Schneegestöber im Arbeitslager von April verbreitet. Mein Grinsen kehrt zurück, breitet sich auf meinem Gesicht aus. Bald wird er erfahren, dass ich es war, die diesen Schneesturm ausgelöst hat.Seite 376"Nein, meine Königin", sagt Alyson. "Wir tun es, natürlich tun wir es. Winter braucht uns. Wir werden unser Kind so aufziehen, als wäre es das Eure."Seite 396 meine Meinung:  Ein Buch mit einer Landkarte im Innern ist für mich immer etwas ganz besonderes, da es eine ganz besondere Geschichte verspricht.So auch hier!Sara Raasch hat sich die Jahreszeiten zu nutzen gemacht und hieraus Königreiche kreiert, die sind wie sie sind.Im Reich des Frühlings ist es immer schön bunt und die Blumen sprießen, der Herbst ist noch bunter in seinen typischen rot und braun Tönen gehalten. Im Winter wäre immer eine Schneelandschaft mit eisigen Temperaturen und Eiskristallen- eine sehr schöne Vorstellung wie ich finde. Und als wäre das noch nicht genug sind deren Bewohner ebenfalls den Jahreszeiten passend geboren. Mit blonden Haaren und braunen Augen, der Frühling. Und mit weißen Haaren und blauen, eisigen Augen der Winter. Aber nicht nur optisch scheinen die Bewohner in ihre Königreich zu passen, sondern auch charakteristisch - und brauchen man sich nicht wundern das der Frühling sehr launisch erscheint. Wie der April, mal absolut gefühlskalt und gelegentlich aber auch mit einem Hauch eines sonnigen Gemüts!Bis wirklich ins kleinste Detail konnte man sich hier die Geschichte mit vielen Eindrücken der Autorin vorstellen und es war, wenn es auch vielleicht einseitig klingen mag, je nachdem in welchem Königreich der Jahreszeiten man sich gerade aufhält, sehr abwechslungsreich.Daraus lässt sich schon schließen, dass unsere Wintergefährten um die es in dem Buch geht viel unterwegs sind. Man bedenke außerdem, dass Meira und Mather unsere Hauptdarsteller das Königreich Winter so wie es mal war gar nicht kennen da es schon so lange nicht mehr existiert. Aber ihre tiefe Verbundenheit hierzu ist sehr gut nachfühlbar und lässt den Leser hoffen, dass man es gemeinsam schafft die fehlende Magsignie -was jeder Herrscher seiner Jahreszeit besitzt- wieder zu beschaffen. Und wie das Wort schon nennt ist es geradezu Magie, was diese Geschichte formt und wieder gibt.Im groben begeben wir uns hier mit einer kleinen Anzahl von 7 Winterianern auf die Suche der nach Magsignie des Königreichs Winter, welche mit der Vernichtung des Landes vor 16 Jahren verschwunden ist. Man weiß, das Frühling eine große Rolle an dem damaligen Krieg spielte und vermutet Sie auch dort - nur finden konnte sie bisher keiner!Meira und Mather, beide im zarten Alter von Siebzehn Jahren waren noch Säuglinge als Winter damals überrannt und vernichtet wurde. Sie kennen es also beide gar nicht, sind aber so damit verbunden - obwohl wirklich nichts mehr übrig ist von ihrer Heimat- das es eine große Sehnsucht in Ihnen hervorruft.Natürlich hat man als Leser auch hier wieder diesen berühmten siebten Sinn, der sich bereits zu Anfang bildet und letztendlich auch bestätigt wird - aber die Autorin hat hier auch noch etwas ganz besonderes, so nebenbei, auf Lager. Den es gibt keine Liebesgeschichte - sie versucht sich zwar durch das Buch zu schlängen und den Leser auf eine Fährte zu locken, aber immer wenn ich dachte "jetzt" gab es etwas das alles über den Haufen geworfen hat.Und so gehen wir aus dem ersten Teil, ohne Liebenden - aber mit einer Hoffnung darauf (nur mit wem ist die Frage, den es gibt ja mehrere).Ich fand dieses Buch sehr, wirklich sehr unterhaltsam und habe es regelrecht inhaliert!Umso schöner finde ich, das ich gewartet habe mit dem Lesen bis der zweite Teil erschienen war.Meistens hat man es ja, das man -wenn auch kein Cliffhanger vorhanden ist- weiterlesen muss .... und genau das ist hier der Fall!

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte

    Schnee wie Asche
    -Danni-

    -Danni-

    24. January 2017 um 16:02

        Titel: Schnee wie Asche Reihe: Ice like Fire; Band 1 1 Schnee wie Asche 🌸 2 Eis wie Feuer  Autorin: Sara Raasch Verlag: cbt Verlag Preis: 14,99 € Klappenbroschur Erscheinungsdatum: 14.04.2015 Seitenzahl: 460 Inhalt:   Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte … [Quelle: Random House/cbt Verlag]     Über die Autorin:   Sara Raasch wusste schon mit fünf Jahren, dass sie für die Bücherwelt bestimmt ist. Während ihre Freunde Limonade verkauften, brachte sie handgezeichnete Bilderbücher an den Mann. Ihre Begeisterung für das geschriebene Wort verleitet sie immer noch zu tollkühnen Aktionen. Schnee wie Asche, ihr Debütroman, schaffte es sofort auf die New York Times-Bestsellerliste. [Quelle: Random House]       Erster Satz:   >>BLOCKEN!<<  >>Wo?<<  >>Kann ich dir nicht sagen - du musst meinen Bewegungen folgen!<<     Meine Meinung:   Cover: Das Cover finde ich echt gelungen. Die Farben in der Mitte sind irgendwie total schön. An sich wirkt das Cover natürlich etwas grau, aber bei genauem hinsehen sieht man, dass das Objekt in der Mitte tatsächlich in Asche liegt und daher passt das Cover einfach total super.   Schreibstil: Das Buch ist in einem schön flüssigen Schreibstil aus der Sicht von Meira geschrieben. Die Welt ist wunderschön bildlich beschrieben, sodass ich mir alles super vorstellen konnte. Nur ich muss sagen, dass ich am Anfang über ein paar Namen gestolpert bin, da ich nicht wusste, wie diese richtig auszusprechen sind. Aber nachdem ich mir eine gewisse Sprechweise in Gedanken angewöhnt hatte, hat mich das eigentlich gar nicht mehr gestört. Nur den Namen "Sir" habe ich öfter mal als "Sie" gelesen und war ab und an verwirrt, da manche Sätze dann natürlich keinen Sinn ergaben.   Charaktere: Die Charaktere hatten wirklich alle ihre Daseinsberechtigung und waren alle total gut ausgearbeitet. Die Protagonistin Meira hatte ich nach nur wenigen Seiten in mein Herz geschlossen. Sie ist einfach eine richtige Kämpfernatur und ein unglaublich taffes Mädel. Mather war mir am Anfang auch sehr sympathisch, aber irgendwie schwankte das zwischendurch etwas. Ich bin mir noch nicht ganz so sicher, was ich von ihm halten soll. Eine unglaublich wichtige Rolle spielt auch Sir, ich weiß echt nicht, was ich von ihm halten soll. Auf der einen Seite mag ich ihn, auf der anderen kann ich manche Handlungen von ihm aber so rein gar nicht nachvollziehen und da mochte ich ihn dann öfters mal gar nicht. Wen ich noch total mochte, war Theron, irgendwie fand ich ihn total süß und nett. Dagegen mochte ich seinen Vater Noam gar nicht. Richtig gehasst habe ich eigentlich nur Angra und Herod.   Story: Die Geschichte fand ich unheimlich gut. Ganz am Anfang hatte ich irgendwie ein paar Schwierigkeiten. Einerseits fand ich es erstmal schwierig zu begreifen, was überhaupt vor sich geht und was es mit der Magie auf sich hat. Und ich hatte Schwierigkeiten mich in der Welt "Primoria" zurechtzufinden. Nachdem ich am Anfang des Buches dann aber eine Karte entdeckt hatte, fiel mir das sehr viel leichter. Nach diesen ersten Seiten wurde die Geschichte dann aber recht schnell richtig spannend, sodass ich das Buch erstmal nicht weglegen konnte. Nach dieser ersten Spannungskurve ebbte die Spannung aber leider etwas ab und die nächsten Seiten zogen sich etwas. Dann folgten aber eine Überraschung und ein Schock dem nächsten und die Seiten flogen nur so dahin. Auch wenn einiges etwas vorhersehbar war, war es trotzdem echt spannend und irgendwie trotzdem eine Überraschung, auch wenn ich total damit gerechnet hatte. Ich weiß das klingt jetzt etwas komisch. Wahrscheinlich hat mir nur die Bestätigung, dass ich recht hatte gefallen. Das Ende fand ich echt total gut und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es in Band 2 weitergeht.   Fazit:     Eine echt tolle Geschichte. Trotz des etwas langwierigen Mittelteils und dem etwas Vorhersehbarem immer noch ein echt gutes Buch. Ich vergebe hier 4 von 5 Sonnen.   Ich freue mich sehr auf Band 2 ♥    

    Mehr
  • Sehr gut durchdacht, sehr überzeugend und fesselnd

    Schnee wie Asche
    Kenda

    Kenda

    01. January 2017 um 12:34

    Erster Satz, in diesem Fall beginnt es mit einem „Gespräch“, die Ersten Worte trifft es eher:„»BLOCKEN!«»Wo?«»Kann ich dir nicht sagen – du musst meinen Bewegungen folgen!«»Dann mach langsamer.«“„Schnee wie Asche“ lässt sich sehr angenehm und flüssig lesen auch wenn die Handlungen am Anfang noch etwas träge sind kommt doch schnell Fahrt auf und ich war ebenso schnell in der Geschichte um Meira gefangen. Das Buch konnte ich nur schwer aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durch gelesen. Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive, aus Meiras Sicht geschrieben und ist gut durchdacht.Die Charaktere haben mir gleich sehr gefallen. Sie sind sympathisch und auch die weniger sympathischen Charaktere sind gut durchdacht und füllen ihre Rollen gut aus. Meira hat mir schon von Anfang an sehr gut gefallen und war mir sympathisch. Sie ist wirklich eine starke Heldin die sich sehr gut entwickelt.Mather ist mir auch sehr schnell sympathisch auch wenn ich ihn eher undurchsichtig finde. Ich kann seine Gefühle schlecht einschätzen und bin mir bei seinen Taten manchmal etwas unsicher wie er etwas meint.Ich finde die Charakter handeln der Rolle entsprechend und sehr gut nachvollziehbar.Die Geschichte und die Szenen sind sehr überzeugend. Auch wenn die Geschichte am Anfang etwas träge in Gang kommt, so konnte sie doch schnell an Fahrt gewinnen. Mich konnte die Geschichte schnell packen und hat mich kaum wieder los gelassen. Sehr gut durchdacht und auch gut nachvollziehbar. Einzig die Bezeichnungen der Jahreszeiten Gebiete, Sommer, Herbst, Winter, Frühling fand ich etwas verwirrend aber auch die anfängliche Verwirrtheit konnte sich bei mir schnell legen.Die Szenen sind gut beschrieben und ich hatte schnell ein gutes Bild vor Augen und konnte mich auch sehr schnell in die Szenen hineinversetzen.Das Cover hat mich direkt angesprochen und ich wusste, das muss ich lesen. Nun bin ich sehr lange um das Buch herum geschlichen aber ich bin froh das ich es endlich in meiner digitalen Bibliothek weiß. Mir gefallen die Farben und auch das Symbol. Die Gestaltung ist sehr überzeugend und passt sehr gut zu dem Inhalt.MEIN FAZIT:„Schnee wie Asche“ konnte mich vom Schreibstil, Charakteren und auch von der Geschichte an sich, seht schnell überzeugen. Auch wenn der Anfang etwas träge war so konnte die Geschichte schnell an Fahrt gewinnen und mich hat sie sehr schnell eingefangen und lies mich kaum wieder los. „Schnee wie Asche“ liest sich sehr flüssig. Das Cover rundet das Gesamtpaket sehr gut ab. Mir hat das Werk durchweg gut gefallen und kann es sehr empfehlen.

    Mehr
  • Gelungener High-Fantasy-Auftakt-Roman

    Schnee wie Asche
    WordART

    WordART

    22. December 2016 um 14:22

    Inhalt/Klappentext: Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …Vorab: Dieses Cover ist wunderschön und perfekt. Umso länger man es sich betrachtet umso mehr Details kommen zum Vorschein. Toll, toll toll!! Ich hätte mir das Buch auch dann gekauft wenn es ein flacher Chicklet-Roman gewesen wäre. Ich ziehe meinen nicht vorhanden Hut vor den Designern! Es passt so treffend zu der Geschichte, einfach perfekt! Ich bin ja nicht so der High-Fantasy-Fan, denn nur wenigen Autoren gelingt es den erdachten Weltenentwurf den Lesern auch „glaubhaft“ zu übermitteln. Vor allem so zu übermitteln, dass man die Handlungen und deren Menschen/Wesen darin auch versteht und sich die Welt vor seinem inneren Auge auch tatsächlich vorstellen kann – das ist schon eine Kunst für sich. Sara Raasch hat das wundervoll umgesetzt. Mich hat das Szenario auf Anhieb überzeugt und ich war ab der ersten Seite mittendrin und ein Teil von ihrer Welt. Die Idee selbst hat mich sofort fasziniert. In Primoria herrschen acht Königreiche, vier Rhythmus- (Ventralli, Yakim, Paisly, Cordell) und vier Jahreszeiten-Königreiche (Frühling, Sommer, Herbst, Winter), deren Monarchen über Magie für ihr Volk verfügen. Unsere Hauptprotagonistin Meira ist mit ihren 16 Jahren die jüngste der noch wenigen Überlebenden des Königreichs Winter. Nach einem fürchterlichen Krieg und dem Tod der Monarchin wurden fast alle Winterianer vom Herrscher des Königreichs Frühling entweder getötet oder in Gefangenschaft genommen. Und hier beginnt auch schon die eigentliche Handlung. Diese Handvoll Überlebenden aus Winter haben es sich zur Aufgabe gemacht ihr Königreich zurück zu erobern und die gefangenen Winterianer zu befreien und das mit allen Mitteln. Meira ist mit Herzblut bei der Sache und mit Leib und Seele eine Kämpferin. Nichts wünscht sie sich mehr als die Befreiung ihres Volkes, außer vielleicht, die Liebe ihres heimlichen Schwarms, den zukünftigen König Mather. Wäre die Liebesgeschichte bzw. eigentlich ist es ja eine Dreiecksgeschichte (wir lernen auch noch den Kronprinzen von Cordell Theron kennen) etwas besser ausgearbeitet und nicht so platt bzw. so vorhersehbar und schon tausendmal ge- bzw. zerlesen hätte das Buch volle 5 Sterne von mir bekommen. Diesbezüglich bin ich voller Hoffnung, dass der zweite Teil etwas mehr hergibt. Nichtsdestotrotz hat mich das Buch, die Handlung, die Protagonisten, der Schreibstil und die erschaffene Welt überzeugt. Ich hab bei den Kämpfen und Verfolgungsjagd mitgezittert und mitgefiebert und war an vielen Stellen schockiert und überrascht über die plötzlichen Wendungen aber auch zu Tränen gerührt. Ich bin wirklich gespannt auf den zweiten Teil, der wie ich hoffe im Jänner erscheinen wird und bereits einen Fixplatz in meinem Bücherregal hat.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2016: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lust auf eins von 30 Buchpaketen zum Leserpreis 2016? Es ist endlich soweit! Der Leserpreis 2016 steht vor der Tür und damit beginnt eine der schönsten Zeiten im LovelyBooks-Büro. In unserem Bücherzimmer wird der Platz langsam knapp, denn zum Leserpreis tummeln sich dort Bücher über Bücher. Und zwar nur die besten der Besten aus dem vergangenen Jahr! Eine wahre Augenweide! Doch die Bücher bleiben nicht lange bei uns, denn schließlich möchten wir uns damit bei euch für eure Teilnahme am Leserpreis bedanken. Deswegen präsentieren wir euch nun mit Trommelwirbel und Konfetti:  Unsere große Verlosung zum Leserpreis 2016! Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner wieder fleißig Buchpakete für euch zusammenstellen! Insgesamt verlosen wir 5 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern und 25 Buchpakete mit jeweils 10 Büchern! 30 Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon träumen wir doch alle, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Ihr seid Blogger und berichtet auf eurem Blog über den Leserpreis und verlinkt dabei LovelyBooks. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt!http://www.lovelybooks.de/leserpreis/Grafikmaterial findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein.http://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-)Die Teilnahme ist bis einschließlich 27. November möglich!Aufgepasst! Eines der Buchpakete wird ein E-Book-Paket mit pixelfrischen E-Books sein. Dieses Paket könnt ihr ebenfalls mit einer der drei oben genannten Möglichkeiten gewinnen – schreibt dafür in euren Beitrag einfach dazu, dass ihr euch auch für das E-Book-Paket bewerben möchtet! Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Leserpreis 2016!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1648
  • Tolle Fantasy-Welt

    Schnee wie Asche
    Miia

    Miia

    Achtung! 1. Teil einer Reihe! Inhalt:  Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte … Meine Meinung:  In "Schnee wie Asche" wird eine ganz neue Fantasy-Welt erschaffen. Es gibt acht Königreiche, vier davon durchlaufen alle Jahreszeiten, aber die vier Königreiche Winter, Frühling, Sommer und Herbst haben, wie ihr Name schon sagt, immer nur eine Jahreszeit. Jedes Königreich hat seine eigene Magie, die durch die jeweilige Magsignie ermöglicht wird. Der böse Herrscher von Frühling hat die Winterianer gefangen genommen. Nur noch ein paar Leute sind frei, darunter der König der Winterianer, aber der Zugang zu ihrer Magie ist nicht mehr möglich, da die Magsignie zerstört wurde. Meira ist unsere Protagonistin mit der wir auf die Reise gehen, um das Königreich Winter wieder zum Leben zu erwecken und die Winterianer zu retten. Diese Welt, die ich soeben beschrieben habe, ist sehr facettenreich und absolut neu. Die Idee ist wirklich gut und die Autorin schafft es hier eine völlig neue Welt mit eigener Atmosphäre zu schaffen. Das hat mich wirklich beeindruckt. Auch die Rolle von Meira und allen anderen Charakteren ist sehr spannend und niemand ist wirklich unwichtig. Generell bringt die Story viel Neues mit sich und hat mal so einen ganz eigenen Plot, was insbesondere durch die neue Idee rund um die Magsignien möglich ist. Man hat hier nicht das Gefühl, dass irgendwo eine Idee abgekupfert wurde, sondern es ist was komplett eigenes und neues. Allerdings habe ich auch einen dicken Kritikpunkt, der auch zum Abzug eines Sternes führt. Und zwar - die Naivität zu Beginn. Ganz am Anfang hat Meira ihren ersten Kampf - und gewinnt locker. Ihre Gegner handeln völlig naiv und unbedacht. Das fand ich unrealistisch. Auch die Taten danach sind sehr naiv und stellenweise wirklich blöd. Das vergeht zwar im Laufe der Geschichte, aber am Anfang fand ich das doch ziemlich auffällig und es hat halt den ersten guten Eindruck etwas relativiert. Den Verlauf der Geschichte fand ich dann aber sehr überraschend und wirklich gut. Daher kann ich Fantasy-Liebhaberin diese Geschichte wirklich nur empfehlen - es ist meiner Meinung nach aber auch was für Leute, die gerade eben erst in die Fantasywelt reinschnuppern. Man muss sich halt etwas arrangieren und sich in diese Welt reinfinden, aber mir ist das doch ziemlich schnell gelungen :) Fazit: Die Autorin schafft hier eine ganz neue Fantasy-Welt mit einem völlig neuen Plot und eigener Atmosphäre. Ich fand zwar einige Handlungsweisen der Figuren gerade zu Beginn sehr naiv, aber das verging im Laufe der Geschichte. Der Verlauf ist überraschend und das Ende macht Lust auf mehr. Ich lande bei sehr guten 4 Sternen!

    Mehr
    • 3
  • Wahnsinnig fesselnd!

    Schnee wie Asche
    annso24

    annso24

    02. August 2016 um 18:47

    Cover:Ich finde das Cover echt sehr gelungen. Auf den zweiten Blick sieht man, dass das Objekt wirklich in Asche steht, was echt cool aussieht. Das Objekt selbst sieht meiner Meinung nach echt wahnsinnig toll aus. Die zwei Jahreszeiten Winter und Frühling sind schön dargestellt und spiegeln den Inhalt gelungen wieder, da die Handlung sich um den Konflikt zwischen den Königreichen Winter und Frühling rankt. Ebenso habe ich mir genau so eine Magsignie, einen magischen Gegenstand, vorgestellt wie auf dem Cover gezeigt wird.Inhalt:Meira gehört zu den wenigen Winterianern, die die Zerstörung des Jahreszeiten-Reiches Winter überlebt hat und entkommen konnte.Diese wenigen Menschen verfolgen nun die Aufgabe, ihr Königreich zu  retten. Obwohl Winter durch die Erinnerung der anderen Flüchtlinge in Meira weiterlebt, ist ihr Wille, für die Heimat, die sie nie kannte, zu kämpfen, immens. Und für die Rettung des verlorenen Reiches wird sie eine tragende Rolle spielen ...Sara Raasch schuf mit er Welt "Primoria" etwas sehr Fesselndes. Wir lernen vier Jahreszeiten- und vier Rhythmus -Reiche und ihre besonderen Geschichten kennen. Könige und Königinnen leiten ihr Volk mit Hilfe der Magsignien, Objekte voller Magie, an.Die Handlung beruht auf einer grandiosen Idee, die Lust auf mehr macht. Die Geschichte der verschiedenen Reiche ist sehr mitreißend, sodass der Leser das Geschehen aufgeregt und neugierig verfolgt. "Schnee wie Asche" ist geprägt von Rebellion, die besonders vom starken Herzen eines Mädchens ausgeht, und bietet uns Kampf, Emotion, Machtgier, Verrat, ... alles, was sie gute Geschichte brauch. Charaktere:Die Geschichte sprüht nur so vor rebellischem Charakter und Kampfgeist, so auch die Protagonistin Meira. Sie will alles für ihr Reich Winter geben und trotzdem sich selbst treu bleiben. Das ist manchmal gar nicht so leicht. Vor allem ihr Tempreament und die Eigenschaft, erst zu handeln und zu reden bevor man denkt sowie schnell aufbrausend zu sein, helfen da auch nicht immer. Doch gerade das lässt Meira so passend zu der Geschichte erscheinen.Auch die anderen Charakter und ihre Geschichten fand ich gut durchdacht und überzeugend. Manche kuebt man, manche hasst man und bei manchen, weiß man gar nicht so genau. Es ist alles so, wie es sein sollte und dem Leser gefällt.Schreibstil:Mir gefiel der Stil der Autorin richtig gut. Die Geschichte lässt sich sehr gut lesen und hält den Leser geradezu gefangen. Die Beschreibungen sind ausführlich und ermöglichen eine gute Vorstellung der Orte und Personen. Der Stil ist weder prunkvoll noch übertrieben modern und auch nicht altmodisch. Er ist schlicht, aber gehaltvoll und unterstützt die Geschichte sehr. Fazit:Der Auftakt der Reihe hat mich absolut begeistert, sodass ich es kaum erwarten kann, den zweiten Band zu lesen und herauszufinden, wie es mit den 8 Reichen "Primorias" weitergeht. Die Geschichte hat mich absolut in ihren Bann gezogen, sodass ich Meira gespannt auf ihrer Reise begleitete. Ich war vollkommen fasziniert von den verschiedenen Reichen und ihren Kulturen  und ich konnte gar nicht genug darüber erfahren. Ich freue mich wahnsinnig auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Ein tolles Buch mit einer starken Protagonistin

    Schnee wie Asche
    EmelyAurora

    EmelyAurora

    10. July 2016 um 21:48

    Die Gruppe Winterianer, die damals fliehen konnte, als der Herrscher des Frühlings ihr Volk versklavt und das Land zerstört hat, ist sehr geschrumpft, doch sie geben nicht auf. Zunächst suchen sie die eine Hälfte des magischen Medaillons, dass damals zerbrochen und fortan im Frühling versteckt wurde. Doch als dies schließlich in ihrem Besitz ist, gibt es keine Routine mehr. Aber sind sie ihrem Ziel, der Befreiung der Winterianer, überhaupt näher gerückt? Meira und die restlichen Winterianer verstricken sich immer mehr in die Intrigen der großen Herrscher. Doch wie weit kann ein Mensch sich selbst, seine Bedürfnisse und Wünsche, für die Auferstehung seines Reiches und die Befreiung seiner Landsleute zurückstellen, ohne sich selbst zu verlieren? Dieses wunderschöne Buch hat mir echt gut gefallen! Meira war mir sehr sympatisch und es hat mir sehr gut gefallen, ihre Entwicklung mitzuverfolgen. Ich mag an ihr vor allem, dass sie nicht aufgibt und sich für andere einsetzt. DIe Intrigen zwischen den verschiedenen Reichen waren sehr verworren und dadurch unglaublich interessant! Wem kann man trauen, wenn jeder zunächst an sich selbst denkt? Diese Frage müssen sich Meira und ihre Leute auch stellen. Denn wenn sie versagen, dann gibt es keine Hoffnung mehr für Winter. Da Meira noch sehr jung war, als sie Winter verlies, kann sie sich nicht mehr wirklich an ihre Heimat erinnern, dennoch ist sie wild entschlossen, zu helfen. Dies finde ich bewundernswert, weil sie mit einem solchen Feuer dafür brennt. Auch nach einer Niederlage gibt sie sich nicht geschlagen, so aussichtslos ihr Unterfangen auch scheint. Vielmehr wächst sie an den Niederlagen, die andere vielleicht gebrochen hätten. Diesen Charakterzug finde ich unglaublich faszinierend. Vor allem, weil sie dennoch eine eigene Persönlichkeit, eigene Wünsche und Hoffnungen und einen ganz eigenen Kopf hat! Ich fand es auch schön, dass hier mal nicht der Winter, sondern der Frühling das Böse verkörpert. Die 8 Königreiche haben allesamt einen eigenen Charakter und eigenschaften, die sie besonders machen. Die Weltgestaltung Raaschs hat mir sehr gut gefallen, weil sie dies geschafft hat. Die Geschichte wirkt, als wäre sie durchdacht und alles ist stimmig, soweit ich das sehen kann ;) Auch ist meiner Meinung nach das Verhältnis zwischen Krieg/Kampf und der Handlung an sich sehr ausgewogen. So wie Meira sind auch die Nebenrollen sehr stark. Ich freue mich auf den zweiten Band! Klare Empfehlung! Schreibstil: Sehr bildhaft und lebendig! Man begleitet Meira in der Ich-Perspektive. Die Seiten verfliegen förmlich und man nähert sich dem Ende viel zu schnell! (Ging mir jedenfalls so!) Cover: Wunderschon! Ich finde, dass das Cover ein richtiges Kunstwerk ist! Mir gefallen die Farben sehr gut und es passt auch wunderbar zum Inhalt des Buches, würde ich sagen! Zwar wird kein Protagonist oder eine wichtige Handlung/ ein wichtiger Gegenstand dargestellt, jedoch fängt es einfach den CHarakter des Buches ein, was ich sehr schön finde! Mit einem anderen Cover hätte ich das Buch waahrscheinlich nicht gekauft, was sehr schade gewesen wäre!  Bewertung: 5 von 5 für starke Charaktere und eine gut durchdachte Geschichte!  Ich will Band 2 lesen *-* 

    Mehr
  • Ein Mädchen das wichtig sein möchte für ihre Jahrzeit Winter

    Schnee wie Asche
    MaryKate

    MaryKate

    05. July 2016 um 16:48

    Meira ist ein Waisekind und lebt mit 7 anderen verbliebenen Winterianern im Exil. Da ihr Jahreszeitkönigreich vom benachbarten Königreich Frühling mit samt der Hauptstadt Jannauari zerstört wurde. Es geht darum Winter wieder aufzubauen und Mather den Kronprinzen wieder auf den Thron zu setzen. Dazu wird aber ein Medallion benötigt das die verbleibenden Magie von Winter enthält und es wurde in zwei Hälften geteilt. Eine Hälfte ist im Rythmus Königreich Cordell zu  finden, die zweite Hälfte trägt König Angar um den Hals, der auch der  König von Frühling ist.  Er ist auch für die Zerstörung von Winter verantwortlich.Meria möchte wichtig sein für Winter, sie ahnt noch nicht wie wichtig sie am Ende sein  wird....Die Geschichte fängt gut an und Meira ist eine starke und selbstbewusste junge Frau. Sie wird genau wie Mather, in den sie heimlich verliebt ist in der Kampfkunst unterrichtet. Sir ihr General der die Mission anführt unterrichtet die beiden. Sie möchte immer an einer Außsenmission teilnehmen, nur leider wird sie von Sir dazu verbannt immer im Lager zu bleiben. Sie eckt aber immer mit ihrer frechen und vorlauten Art an und weiß sich durchzusetzen wenn sie etwas will. Sie bekomt ihre Chance und meistert ihre Mission mit Bravour.  Der Schreibstil ist echt gut und man kommt gut voran beim lesen, Ich habe das Buch schon mal versucht auf Englisch zu lesen nur leider bin etwas enttäuscht worden.  Auf Deutsch ging es deutlich besser. Die Geschichte ist an sich stimmtig und man gerät selten ins stocken.  Das einzige was mich etwas stört, ist das der zweite Band erst nächstes Jahr im Janauar erscheinen wird.

    Mehr
  • Leider nicht überzeugend

    Schnee wie Asche
    sternenbrise

    sternenbrise

    30. June 2016 um 10:18

    Titel: Schnee wie Asche Autor: Sara Raasch Verlag: cbt Seitenanzahl: 460 Genre: Jugendbuch / High Fantasy ISBN: 978-3-570-30969-8 Preis: 14,99 € [D], 15,50 € [A] Vor dem Buch Schnee wie Asche habe ich als Mängelexemplar im Thalia ergattern können und da ich vieles über das Buch gehört habe, dachte ich mir, dass ich es für den Preis auch mal lesen könnte. Außerdem gefällt mir das Cover wirklich sehr gut und der Klappentext versprach auch eine interessante Geschichte. Klappentext Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit einem Ziel vor Augen: Die Magie und die Macht von Winter wiederzuerlangen. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie heimlich liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Meine Meinung Ich muss zunächst sagen, dass mir die Idee, die hinter Schnee wie Asche steckt, an sich wirklich gefällt. Das Land Primoria ist in mehrere Königreiche unterteilt. Vier davon tragen die Namen der Jahreszeiten und dort herrscht auch immer jene. Außerdem sehen sich die Menschen dort alle sehr ähnlich und man erkennt sofort aus welchem Reich sie stammen. Weiterhin gibt es in dieser Welt Magie, die nur unter sehr seltsamen Umständen genutzt und emfpangen werden kann. Eines der Königreiche, Frühling, hat den Krieg begonnen und alle Winterianer gefangen genommen. Meira und einige andere konnten entkommen und haben 16 Jahre gebraucht, um dem Medaillon, das die Magie inne hat, wieder näher zu kommen. Stark und mutig wie Meira ist, macht sie sich auf die Suche danach und bringt sich natürlich in Gefahr. Ja, wie gesagt, an sich ist die Idee ziemlich interessant, aber der Rest hat mir nicht wirklich zugesagt. Ich hatte das Gefühl, dass Meira mehr über ihre Pläne nachgedacht hat, als sie durchzuführen. Meiner Meinung nach ist sehr lange nichts passiert und sie hat nur über ihr Land und die ganzen Königreiche erzählt. Ja, das ist wichtig, damit man versteht, wie ihre Welt funktioniert. Aber ich hätte mir gewünscht, dass man zu Beginn mehr Informationen bekommt und nicht stückchenweise während der Geschichte. Ich musste oft zurückblättern und die Stellen suchen, wo erklärt wurde, wie was abläuft, da ich häufig verwirrt war. Also sie hat viel erklärt aber auch erzählt, dass sie auch etwas erreichen und den Winterianern helfen möchte. Auch jammert sie, dass sie ihre Heimat nicht kennt. Bis mal etwas geschieht, dauert es ein wenig. Und diese Stellen, in denen es Action gibt, wurden mir dann zu schnell beschrieben, da hätte ich mir mehr gewünscht. Schwupps, war es auch schon wieder vorbei und es wurde wieder langatmig. Der Großteil der Geschichte schleppt sich so dahin, ohne dass etwas Interessantes geschieht. Ich muss auch sagen, dass die Geschichte sehr vorhersehbar ist. Ich habe mir schnell ein Ende zusammengereimt und hatte auch Recht damit. Wirklich überraschende Stellen gab es nicht. Die Wendungen waren nicht überraschend. Manchmal haben mich auch einige Details in der Geschichte gestört, bei denen ich mir nur gedacht habe: ‚Ehrlich, das hast du vorher nicht bemerkt?‘, ‚Wie kann das denn jetzt sein?‘, ‚Wo kommt das plötzlich her?‘ , ‚Das haben die nicht bemerkt?‘. Mir kam es so vor, als ob die Autorin einfach ein Detail eingeführt hat, das gar nicht passt und das nicht wirklich möglich ist. Ich konnte es nicht nachvollziehen. Die Geschichte nimmt sehr viele Klischees auf, wie dass ein Mädchen die Welt retten muss und es zwei Männer gibt, die sie sehr mögen, aber die Arme weiß nicht, wen sie mehr mag. Außerdem ist ihre Vergangenheit sehr wichtig. An sich sind die Klischees ja nicht schlimm, aber die Umsetzung war mir einfach zu vorhersehbar. Leider bleiben bei mir auch einige Fragen offen. Vielleicht werden diese im zweiten Teil erklärt. Es hätte bei einigen Dingen mehr Erklärungen geben sollen, bei anderen hätte sich die Autorin sehr viel kurzer halten können. Auch die Charaktere waren mir zu oberflächlich beschrieben. Da gibt es Meira, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist. Ich mochte sie eigentlich, aber manchmal hat sie mir zu viel gejammert und geschwärmt. Sie soll so stark und mutig sein, aber mir kam sie nicht ehrlich rüber, sondern viel zu unglaubwürdig. Die anderen Charaktere waren ganz interessant, wie Mather und Theron. Aber auch von ihnen hat man nicht viel aus ihrem Innenleben erfahren. Sie waren mir zu unscheinbar. Was mich sehr genervt hat, war dass Meira ihren Anführer William, nur mit Sir angesprochen hat und ihn so auch in Erzählungen genannt hat. Ich habe immer ‚Sie‘ statt ‚Sir‘ gelesen und das hat den Lesefluss wirklich sehr gestört. Die Beziehungen untereinander waren eher langweilig und die Charaktere austauschbar. Keine der Personen fand ich sehr sympathisch und niemand hat in mir irgendwelche Gefühle hochkommen lassen. Oft konnte ich die Handlungen auch nicht nachvollziehen und habe mich nur gefragt ‚Warum tust du das jetzt?‘. In Erinnerung ist kein Charakter geblieben. Ich konnte nicht mit ihnen mitfühlen. Die Kapitellängen sind sehr angenehm, auch der Schreibstil ist an sich leicht gehalten, aber er ist nicht sehr besonders. Ich hatte nicht wirklich Spaß beim Lesen, leider. Ich fand das Buch nicht mega schlecht, auch wenn es so rüber kommt. Wie ich euch ja letztens erst erzählt habe, breche ich Bücher ab, die mir gar nicht gefallen. Vielleicht ist auch das Genre einfach nichts für mich. Ich habe bis zum Ende hin auf mehr Action und Besserung gehofft, aber leider ist das meiner Meinung nach nicht eingetroffen. Die Welt gefällt mir unglaublich gut, der Rets aber nicht. Fazit Schnee wie Asche konnte mich nicht überzeugen. Die Charaktere waren zu oberflächlich beschrieben, die Geschichte war zu vorhersehbar und an sich ist einfach zu wenig passiert. Die Grundidee gefällt mir gut, aber die Umsetzung hätte meiner Meinung nach besser sein können. Ich vergebe 2 von 5 Sternenbrisen https://sternenbrise.wordpress.com/2016/06/30/rezension-schnee-wie-asche-sara-raasch/

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • REZENSION: Schnee wie Asche

    Schnee wie Asche
    igbuchblueten

    igbuchblueten

    18. April 2016 um 17:56

    Ich bin wirklich mehr als oft an diesem Buch vorbeigegangen und habe es dann zu unrecht immer für ein anderes Buch liegen gelassen. Die High-Fantasy Welt war schön ausgearbeitet und durch die Karte auf einer der ersten Seiten im Buch konnte man sich die verschiedenen Schauplätze sehr gut vorstellen. Die Charaktere waren sehr präzise und glaubhaft ausgearbeitet und mit Meira habe ich mich sofort verstanden, was bei mir mit fantastischen Geschichten nicht immer gleich der Fall ist. Allein schon für die Idee und Ausarbeitung des Plots hätte Sara Raasch einen Orden verdient! Die Geschichte hält viele Überraschungen und unerwartete Wendungen für den Leser bereit, auf die man selbst nicht kommen würde und ich bete zum Büchergott, das der cbt Verlag sich doch noch dazu entscheidet die Reihe weiter zu übersetzen, damit ich Meira und Mather auf ihrem nächsten Abenteuer begleiten kann.

    Mehr
  • High Fantasy für alle!

    Schnee wie Asche
    Immeline

    Immeline

    13. April 2016 um 09:51

    Acht KönigreicheAcht MagsignienDas Schicksal eines Volkes ruht auf ihren Schultern....Das Reich Winter wurde von Herrscher Angra in Schutt und Asche gelegt, dabei konnten nur sieben Exilanten der Sklaverei entkommen.Unter anderem das Waisenmädchen Meira und der zukünftige König von Winter (ihr bester Freund und heimliche große Liebe) Mather.Die Exilanten haben nun nur ein Ziel:Das Medaillon, ein Magsignien zu finden,die Sklaven zu befreien und das Reich Winter zurückzuerobern.Doch auf gefährliche Missionen darf Meira nie mit gehen und so beschließt sie,sich heimlich und alleine auf die Suche nach dem Magsignien zu machen und ahnt dabei nicht,das sie damit alles auf den Kopf stellen wird.....Schöne neue Ideen,gute Kämpfe,eine verbotene Liebe und ein guter Schreibstil machen dieses Buch richtig lesenswert! Der zweite Teil soll 2016 auf Deutsch erscheinen und ich werde eine der ersten sein,die es sich zulegen wird.

    Mehr
  • Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

    Schnee wie Asche
    Leapunch

    Leapunch

    10. April 2016 um 15:56

    Dieses Cover ist einfach der Wahnsinn, ich kann gar nicht aufhören es mir anzuschauen, es lädt zum träumen ein, ist sehr schön abgestimmt auf die Geschichte und man bleibt in der Buchhandlung gleich daran hängen. Ich hatte von dem Buch schon viel Gutes gehört und bin immer wieder auf verschiedenen Blogs darauf gestoßen, deswegen musste ich es einfach lesen und ich habe keine einzige Seite bereut.Der Schreibstil ist fließend, sehr spannend, wobei die Spannung stetig steigt und auch sehr detailreich beschrieben. Die Landschaft wird ebenfalls sehr detailliert beschrieben, da macht das Lesen gleich noch mehr Spaß. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und besonders begeistert hat mich die angenehme Schriftgröße, dadurch kam man in dem Buch schneller voran und ich habe kaum noch gemerkt wie die Seiten verfliegen. Zusätzlich befindet sich am Anfang eine Übersichtskarte über die einzelnen Länder, die Aufteilung fand ich spannend und es hat sich gleich viel besser verinnerlicht, es direkt zu sehen.Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, alle auf ihre eigene Art und Weise interessant und vor allem war mir Meira sofort sympathisch. Sie lebt gemeinsam mit einer kleineren Gruppe Winterianer im Exil, die einzige bekannte Gruppe, die noch frei sind, alle anderen sind in Arbeitslagern in Frühling gefangen und müssen für den gnadenlosen König von Frühling schuften. Meira ist eine Vollwaisin, man merkt sofort das sie etwas besonderes ist und ich war wirklich gespannt, was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat und ob man überhaupt noch mehr darüber erfährt.Ich habe mit Meira mitgelitten, gekämpft, gelacht und war wieder auf der Flucht, die Autorin hat hier auf jeden Fall ganze Arbeit geleistet, es hat unheimlich Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, ich konnte kaum aufhören und ich freue mich auf den nächsten Teil!Fazit:Ein grandioser Auftakt zu einer hoffentlich langen Reihe, ein wunderschönes Cover, das nicht nur Fassade ist. Jeder der starke, junge Heldinnen liebt, darf dieses Buch auf keinen Fall verpassen. Ich bin komplett auf meine Kosten gekommen, es ist jeden Cent wert!

    Mehr
  • weitere