Sara Rider Going for the Goal

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 48 Rezensionen
(24)
(19)
(9)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Going for the Goal“ von Sara Rider

Ein sexy Eishockeyspieler, eine toughe Sportagentin und eine heiß-kalte Lovestory
Sportagentin Jillian Nichols arbeitet nach drei Grundsätzen:Erstens: Arbeite niemals mit arroganten Mistkerlen. Zweitens: Arbeite niemals mit jemandem, dem du nicht vertraust. Und drittens: Arbeite niemals mit jemandem, den du dir schon mal nackt vorgestellt hast. Seitdem sie Nick „The Punisher“ Salinger vor fast zehn Jahren zufällig kennen gelernt hat, hat Jillian ihn sich häufiger nackt vorgestellt, als sie zugeben möchte. Damals war sie Praktikantin und er ein vielversprechender Rookie in der NHL. Jetzt sitzt der Eishockeystar in ihrer kleinen Agentur und will, dass sie seinen Ruf und seine Karriere rettet. Denn Nick Salinger ist ein Bad Boy, bekannt für seine Hitzigkeit auf und neben dem Eis. Grund genug, um sich nicht auf ihn einzulassen, weder privat noch beruflich. Aber die Luft zwischen den beiden knistert auch nach all der Zeit immer noch gewaltig…

Oh Ben......

— Johenni

Schönes Buch

— lesemaus301

Eine turbulente Lovestory

— Sarih151

Einfach nur Klasse!

— Tanjaaaa

Tolle Story, die ab den ersten Moment packt, den Geschlechterkampf thematisiert und sich spannend gestaltet.

— Mandy_Kalous

Zwischendurch etwas langatmig, im Großen und Ganzen aber lesenswert!

— lisamarie_94

Tolle Story für zwischen durch

— Melanie_Egert

Eine locker-leichte Liebesgeschichte zum Entspannen und Wohlfühlen.

— Meine_Magische_Buchwelt

Überraschend tiefsinnig für eine heißer Sportler-Geschichte!

— Sandra_l01

Das Knistern ist spürbar und die Geschichte geht ans Herz.

— bridgetjones

Stöbern in Romane

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Eine tolle Geschichte, mit einer sehr eigensinnigen und genialen Hauptfigur!

LadyIceTea

Die letzte Reise der Meerjungfrau

Leider nicht das, was ich erwartet habe

Judiko

Die Lichter unter uns

Wunderschöne Sprache, aber die Handlung setzt zu viel auf Effekthascherei.

TanyBee

Super und dir?

Schreiben kann sie ja, die Frau Weßling, und das ausgezeichnet. Leider fand ich Marlene sehr nervig und insgesamt war's mir zu viel...

hannipalanni

Die Lieben der Melody Shee

Archaisch, erschreckende Realität, beeindruckender Roman über das Irland der Traveller!

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe, Sport und ein sympathisches Liebespaar

    Going for the Goal

    schafswolke

    26. April 2018 um 10:20

    Um als Sportagentin ernst genommen zu werden, ist es für Jillian wichtig, berufiches und privates zu trennen. Dieser Vorsatz gerät ins wanken, als Jillian nach 10 Jahren Nick wiedertrifft. Nick ist ein erfolgreicher, aber auch schwieriger Eishockeyprofi, der in Jillian seine letzte Chance sieht, noch einmal den größten Erfolg in seiner Karriere zu erreichen.  Schnell ist klar, dass sich Gefühle nicht immer mit dem Kopf steuern lassen.Durch den lockeren und leichten Schreibstil war ich gleich in der Geschichte drin. Zwischen Jillian und Nick knistert es auf Anhieb und das merkt auch der Leser sofort. Jillian versucht in einer Männer dominierten Welt Fuß zu fassen, die Thematik wird gut mit eingeflochten.Auch wenn diese Liebesgeschichte vielleicht nicht "die großen Überraschungen" bereit hält, habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Nick und Jillian sind ein tolles Team, die es sich nicht immer leicht machen. Die ganze Atmosphäre hat für mich gut gepasst und so empfehle ich das Buch gerne weiter.Mir hat die Liebesgeschichte von Jillian und Nick sehr gut gefallen und so gibt es von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Sehr weiter zu empfehlen!

    Going for the Goal

    Steffi_Buerger

    25. April 2018 um 15:49

    Inhalt Ein sexy Eishockeyspieler, eine toughe Sportagentin und eine heiß-kalte Lovestory. Sportagentin Jillian Nichols arbeitet nach drei Grundsätzen: Erstens: Arbeite niemals mit arroganten Mistkerlen. Zweitens: Arbeite niemals mit jemandem, dem du nicht vertraust. Und drittens: Arbeite niemals mit jemandem, den du dir schon mal nackt vorgestellt hast. Seitdem sie Nick „The Punisher" Salinger vor fast zehn Jahren zufällig kennen gelernt hat, hat Jillian ihn sich häufiger nackt vorgestellt, als sie zugeben möchte. Damals war sie Praktikantin und er ein vielversprechender Rookie in der NHL. Jetzt sitzt der Eishockeystar in ihrer kleinen Agentur und will, dass sie seinen Ruf und seine Karriere rettet. Denn Nick Salinger ist ein Bad Boy, bekannt für seine Hitzigkeit auf und neben dem Eis. Grund genug, um sich nicht auf ihn einzulassen, weder privat noch beruflich. Aber die Luft zwischen den beiden knistert auch nach all der Zeit immer noch gewaltig… Meine Meinung Ersteinmal finde ich das Cover richtig gut und sehr passend zur Geschichte gewählt! Es springt sofort ins Auge und man kann erahnen worum es geht. Nämlich um Eishockey! Ich mag die Idee, dass Jillian sich als Argentin in einer Brange beweisen will, die hauptsächlich von Männern regiert wird. Das ist gar nicht so einfach, aber Jillian ist sehr tuff und durchsetzungsfähig. Dies hat die Autorin super umgesetzt und mich hat es sehr beeindruckt. Obwohl ich kein großer Fan der Erzählerperspektive bin, finde ich den Schreibstil der Autorin sehr gut und füssig zu lesen. Mir gefällt der Humor und die sarkastischen Bemerkungen. Was es sehr einfach für mich machte in die Geschichte hinein zu tauchen. Von der ersten Seite an war ich gefangen und wollte immer mehr über Nick und Jillian erfahren. Ich finde es sehr gut, dass die Geschichte in der Vergangenheit beginnt und man so einen sehr guten Eindruck von der ersten Begegnung der beiden bekommt. Es knisterte bei ihnen von Anfang an und das hat sich auch 10 Jahre später nicht geändert! Die Beziehung zu einander finde ich sehr gut beschrieben und mitreißend zu lesen. Ich mag Geschichten bei bei der es nicht sofort zu einer Beziehung kommt, sondern sie sich selber erst über ihre Gefühle klar werden müssen. Und dieses ganze Hin und her hat mir auch sehr gut gefallen. Alles in allem fand ich die Geschichte richtig gut und kann sie nur weiterempfehlen. 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Sportler können so heiß sein....

    Going for the Goal

    fullmoonchanie

    23. April 2018 um 23:35

    Jillian und Nick kennen sich seit 10 Jahren. Sie war damals Praktikantin und er der vielversprechende Rookie in der NHL. Seit dem hat sie ihn sich verdammt oft nackt vorgestellt und das, obwohl das eigentlich gegen eine ihrer Grundregeln verstößt. Arbeite nicht mit Mistkerlen, arbeite nicht mit ihnen wenn du ihnen nicht vertraust und stelle sie dir keinesfalls nackt vor. Tja.... Grundsätze sind ja irgendwie da, um gebrochen zu werden. Jetzt sitzt dieser sexy Eishockeyspieler vor ihr, in ihrer kleinen Agentur und braucht ihre Hilfe. Sie soll seinen Karriere und seinen Ruf retten. Er ist schließlich ein Bad Boy mit entsprechendem Ruf und leider auch dem passendem Temperament. Wenn es nur zwischen ihnen nicht so knistern würde.... Das Buch ist locker, leicht und spritzig geschrieben und hat super viel Spaß gemacht. Ich liebe solche Bücher und das Cover passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Ich möchte von der Autorin unbedingt mehr lesen!

    Mehr
  • Selbst ist die Frau

    Going for the Goal

    Johenni

    22. April 2018 um 13:54

              Ich finde das Cover passt gut zur Geschichte. Die Idee hinter dem Buch finde ich auch toll aber mich hat die Ausdrucksweise manchmal gestört. Ich fand ein paar Vergleiche waren echt nicht gut aber sonst war der Schreibstil völlig in Ordnjng. Die beiden Protagonisten waren toll ausgearbeitet und ich fand die beiden echt schön gestaltet. Die Geschichte ist toll und auch die Umsetzung ist gut gelungen.  Die taffe Sportagentin war toll und ich finde Frauen, die die Welt der Männer erobert immer toll. Jillian war dabei auch so sympathisch und das sie sich fast nix sagen lässt, war auch genau mein Ding. Mein heimlicher Held war allerdings Ben. Einfach weil er Ben war. :D Nick war auch toll und ein Mann mit dem gewissen Etwas. ^^ Für mich hatte ich ein tolles Leseerlebnis und eine Kaufempfehlung für alle die auf Liebe, Romantik, ein bisschen Spannung und heiße Szenen stehen.         

    Mehr
  • Heiß und kalt

    Going for the Goal

    lesemaus301

    21. April 2018 um 20:59

    Sara Riders "Going for the Goal"schafft eine gelungene Mischung aus Witz, Charmeund viel Gefühl. Zum Inhalt: Jillian hat einen großen Traum, sie will Sportagenden werden. Und zwar eine, die sich auch für ihre Sportler einsetzt und sie nicht plus ausnutzt. Während ihres katastrophalen Praktikums in einer der führenden Agenturen trifft sie auf Nick, einen aufstrebenden Sportler im Eishockey. Zwischen ihnen funkt es sofort gewaltig, doch ihre Wege trennen sich zunächst. Jahre später braucht Nick dringend ein Agenten, von dem er weiß, dass er sich für ihn einsetzen wird. Also geht er zu Jillian. Doch die weist ihn zunächst zurück. Als jedoch das eine zum anderen kommt, vertritt Jillian Nick doch und nach wie vor sprühen die Funken zwischen ihnen. Ein wirklich toller Roman, der einen zum Lachen bringt und aufzeigt, dass man manchmal auch hinter die Fassade schauen muss.

    Mehr
  • Heißer Eishockeyspieler und prickelnde Erotik

    Going for the Goal

    naddisblog

    20. April 2018 um 23:41

    Cover: Das Cover ist schlicht gestaltet. Zeigt den Sexy Oberkörper des Hauptprotagonisten. Zumindest nehme ich das jetzt mal an. Meine Meinung: Jillian ist eine Sportagentin, die versucht sich im Männer Business einen Namen zu machen. Was gar nicht so leicht ist. Da ihr immer wieder Steine in den Weg gelegt werden von ihrem alten Boss. Doch plötzlich passiert was Unerwartetes. Nick Salinger aka „The Punisher“ kommt in ihr Büro und bittet sie um Hilfe. Charaktere: Jillian ist die Starke und taffe Frau, die sich von nichts unterkriegen lässt und genau weiß was sie will. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit. Aber das brauch sie auch um in dieser Männerdomain zu überleben. Nick ist ein totaler Draufgänger und nimmt sich, was/wenn er will. Er ist sehr dominant und hartnäckig in dem was er tut. Halt der gutaussehende Badboy. Die Charaktere haben nicht sonderlich viel Tiefgang. Aber ich finde das brauchen sie auch nicht unbedingt. Die beiden Hauptprotagonisten harmonieren wunderbar miteinander. Die Geschichte der beiden hat mir sehr gut gefallen. An einigen stellen habe ich ein wenig mit dem Kopf geschüttelt, aber gestört hat es mich nicht. Die Romanze zwischen den beiden prickelte von Anfang an. Man konnte das knistern förmlich spüren. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm zu lesen. Es war flüssig und spannend. Perfekt für zwischendurch. Ich habe es in eins weggelesen und wurde trotz der vorhersehbaren Handlung gut unterhalten. Das Thema Agentin und Sportass ist nun nicht ganz neu. Aber ich fand, die Autorin hat das ganze sehr gut umgesetzt. Fazit: Eine unterhaltsame Story, die mir gut gefallen hat. Es war jetzt nichts außergewöhnliches, aber dennoch gut geschrieben. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Eine turbulente Lovestory

    Going for the Goal

    Sarih151

    20. April 2018 um 13:04

    Ausgerechnet 10 Jahre nach ihrer ersten Begegnung steht Nick Salinger wieder vor Jillian und bittet sie um den einen Gefallen, der für sie Segen und Fluch zugleich bedeuten würde. Denn Hockeystar Nick benötigt eine neue Agentin und will Jillian dafür! Für ihre Karriere könnte er das große Sprungbrett bedeuten, doch für ihr Herz, das sich verzweifelt nach diesem Mann sehnt, bedeutet es eine Achterbahnfahrt voller wilder Gefühle und überschäumender Hormone ... In „Going for the Goal“ erzählt Autorin Sara Rider die Lovestory des Eishockeyspielers Nick Salinger und der Sportagentin Jillian Nichols. Eine zugleich feurige und rutschige Angelegenheit! Das Buch hat mit seinem sexy Cover und dem interessanten Klappentext meine Neugierde geweckt! Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker. Abwechselnd lässt sie uns an Jullians und Nicks Gedanken und Gefühle sowie ihren Blickwinkel teilhaben. Rein ins Buch und rauf aufs Eis. Der Autorin gelingt es von Beginn an, die Story von Jillian und Nick zum Leben zu erwecken. Dabei startet sie mit der allerersten Begegnung, ehe sie einen Sprung in die Gegenwart unternimmt. Vom ersten Moment der Anziehung zur blamablen Abfuhr … Jillian und Nick besitzen sehr interessante Charaktereigenschaften, die es mir leicht machten, die Protagonisten zu mögen. Während Jillian als Frau mit ihrer Leidenschaft für ihren Job in einer Männerdomäne überzeugt, besitzt der zunächst recht oberflächliche Hockeyspieler mehr Tiefe als erwartet. Die verzweifelte Sehnsucht sich zu beweisen und der Drang, alle zu beschützen, prallen aufeinander. Gemischt mit einer starken Anziehung und der Gefahr in der Öffentlichkeit ertappt zu werden. Eine aufregende Mischung. Obwohl ich die erste Begegnung wirklich sehr unterhaltsam und die Anziehung der Charaktere hier als deutlich spürbar empfand, konnte mich die Story nicht durchweg fesseln. Immer wieder gab es Momente in denen Jillian und Nick für unterhaltsame Dialoge und knisternde Szenen sorgten. Trotzdem war es mir manchmal zu zu viel des Hin und Her aus Anziehung und Verlangen sowie der Angst entdeckt zu werden. Während Nick immer mehr von seinem Bad Boy Charme verlor und sich stattdessen zum liebenswürdigen Mann wandelt, fehlte mir bei Jillian der Biss sich durchzusetzen. Und statt miteinander, handelte jeder eigenmächtig und die auf teilweise denkwürdige Art und Weise … Obwohl ich Nick und Jillian auf den ersten Blick interessant fand, konnten sie mich im Verlauf nicht hundertprozentig überzeugen und fesseln. Eine ansonsten schöne Liebesgeschichte, der nur noch das ganz besondere etwas fehlte … Durchaus eine turbulente Lovestory nur mit dem letzten fehlenden Fünkchen Pep. 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Gefühlvoll und sportlich

    Going for the Goal

    ConnySch

    20. April 2018 um 08:59

    …geht es im Buch „going for the goal“ von Sara Rider zu. Die beiden Charaktere Jillian und Nick sind dabei in den Hauptrollen.   Nick Salinger riskiert seine Karriere als Eishockeyspieler bei seinem Team als er einen Teamkollegen schlägt (was durchaus seinen Grund hat, den er jedoch nicht öffentlich machen möchte). Um zu verhindern, dass er die Mannschaft verlassen muss, wendet er sich an Jillian, sie ist Sportagentin für weniger berühmte Sportler, dafür aber mit Herz. Wird sie ihm helfen können? Oder besser gefragt, will sie ihm helfen? Ist ihr Grundsatz doch: Nicht mit arroganten Arschlöchern oder Leuten, denen sie nicht vertraut und NIEMALS mit jemanden, den sie sich nackt vorstellt, zusammen zu arbeiten. Dies alles trifft ausgerechnet auf Nick zu. Seit die beiden sich vor Jahren bereits auf einer Party kennen gelernt haben, stellt Jillian ihn sich öfters nackt vor… ;)   Obwohl Jillian Nick heiß findet, nimmt sie ihn als Klienten an. Allerdings erst, nachdem er ihr den Grund für die Schlägerei gesagt hat. Sie sieht nicht nur den harten Eishockeyspieler und den „Bad Boy“ in ihm, sondern lernt mit der Zeit auch seine weiche und wahre Seite kennen. Trotz dieser neuen Erkenntnis versucht sie weiterhin, die Beziehung zwischen ihnen beiden auf einer rein geschäftlichen Ebene zu halten. Was jedoch schwer ist, da sie mittlerweile schon fast etwas wie Freunde sind und die sexuelle Spannung zwischen Jillian und Nick immer mehr zunimmt.   Die Geschichte ist schön geschrieben und liest sich leicht. Die beiden Protagonisten sind sehr sympathisch dargestellt, auch wenn Nick manchmal doch recht ungeduldig erscheint. Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie ich am liebsten zu Jillian gesagt hätte: „Sch… drauf und schnapp ihn dir!“ :)

    Mehr
  • Liebesgeschichte mit tiefgründiger Nebenhandlung

    Going for the Goal

    abschuetze

    19. April 2018 um 21:08

    Liebesgeschichte ist klar. Sportagentin und Eishockeyspieler. Könnt ihr gern im Klappentext nachlesen.Tiefgründige Nebenhandlung? Sportagenten ... typische Männerdomäne, bei der Frauen nur einen Job haben. Sexy aussehen und die begehrten Sportler ... an den Haken bekommen. Aber was, wenn sich eine Agentin selbstständig macht? Sie stoplert über Steine der Korruption, Abwerbung, Verleumdung u.s.w., die ihr in den Weg gelegt werden.Auf der anderen Seite ... hat ein Sportler erst mal seinen Ruf weg, wird es schwer dagegen anzukommen. Dabei spielt die Motivation der Handlung kaum eine Rolle. Und auch hier steckt wieder Geld dahinter. Quintessenz: Geld regiert die Welt.Was passiert also, wenn Sportagentin mit Prinzipien und Sportler mit angeschlagenem Ruf und damit wackelnder Karriere aufeinandertreffen?Sarah Rider schreibt ein Buch darüber :-) "Going for the Goal"Fazit:"Going for the Goal" ist nicht nur eine  unterhaltsame und romatische Liebesgeschichte. Die Autorin lässt den Leser auch hinter die Fassaden blicken. Es ist schön zu sehen, wie sich die Protagonisten annähern, sich kennenlernen und trotz ihrer eigenen Ansichten als auch der von außen Gefühle für einannder entdecken. Dabei werden sie mit Neid, Intrigen bis hin zu kriminellen Machenschaften konfrontiert. Die Umsetzung der Emotionen der Charaktere sind ganz toll herausgearbeitet. Ich habe es genossen, mich mitreißen zu lassen.Klitzekleine Kritikpunkte ... Die Auflösung des Problems ( ihr werdet es erkennen, wenn ihr es lest) fand ich nicht so ganz gelungen. Eher so nach dem Motto, eine spektakuläre Problemlösung, mit der keiner rechnet muss her. Aber okay. Ebenso finde ich es nicht so prickelnd ... englische Titel. Sagt mir mal so auf den ersten Blick gar nichts. Und warum ein nackter Männerkörper mit Eishockeyschläger als Coverbild? Es ist ja nicht so, als ob er Sportkleidung trüge.Aber na ja. Wem's gefällt.Davon abgesehen bekommt das Buch vier Sternchen von mir und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein tolles Buch!

    Going for the Goal

    Tanjaaaa

    18. April 2018 um 23:26

    Sportagentin Jillian Nichols arbeitet nach drei Grundsätzen: Erstens: Arbeite niemals mit arroganten Mistkerlen. Zweitens: Arbeite niemals mit jemandem, dem du nicht vertraust. Und drittens: Arbeite niemals mit jemandem, den du dir schon mal nackt vorgestellt hast.  Seitdem sie Nick „The Punisher“ Salinger vor fast zehn Jahren zufällig kennen gelernt hat, hat Jillian ihn sich häufiger nackt vorgestellt, als sie zugeben möchte. Damals war sie Praktikantin und er ein vielversprechender Rookie in der NHL. Jetzt sitzt der Eishockeystar in ihrer kleinen Agentur und will, dass sie seinen Ruf und seine Karriere rettet. Denn Nick Salinger ist ein Bad Boy, bekannt für seine Hitzigkeit auf und neben dem Eis. Grund genug, um sich nicht auf ihn einzulassen, weder privat noch beruflich. Aber die Luft zwischen den beiden knistert auch nach all der Zeit immer noch gewaltig… Der Schreibstil ist sehr leicht und verständlich zu lesen. Da er so leicht und locker ist, kommt man sehr gut voran und hat echt Spaß dabei. Auch mit den beiden Hauptcharakteren konnte ich mich sofort anfreunden und hab mich sofort in beide verliebt. Es macht echt Spaß den beiden dabei zu zu sehen, wie sie zueinander finden. Dabei ist es echt witzig, romantisch und manchmal könnte man beiden einfach nur den Hals umdrehen. In dem Buch ist alles drin, was ein gutes Buch braucht. Ich kann es nur weiter empfehlen!

    Mehr
  • Sehr gute Unterhaltung

    Going for the Goal

    jaymixtape

    17. April 2018 um 10:00

    Cover Naja, mein Fall ist es nicht. Ein bisschen zu viel nackter Oberkörper. Diese Masche scheint ja immer noch zu funktionieren. Ich bin eher durch die Beschreibung und die Verlagsvorschau auf der LBM auf dieses Buch aufmerksam geworden. Das Cover allein hätte mich nicht zum Lesen gebracht. Mein Meinung Handlung Ich habe, glaube ich, noch kein Buch über eine Sportagentin gelesen. So that’s a first. Jillian Nichols möchte definitiv nicht mit Nick Salinger zusammenarbeiten. Er verstößt gegen all ihre Grundsätze. Als Frau in einem Männerdominierten Beruf hat sie es schwer genug, da braucht sie keinen Klienten, der ihr die Arbeit noch schwerer macht. Das Buch hat mir von den New Adult Romanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe, mit am besten gefallen. Die Funken zwischen den Protagonisten waren da und greifbar. Von der ersten Begegnung, die zehn Jahre zurückliegt, bis zur letzten. Mir hat der Ansatz mit ihr als Sportagentin sehr gut gefallen, da es noch einmal einen anderen Winkel der vielen Sportler-Romanzen beleuchtet, denn seien wir mal ehrlich, davon gibt es inzwischen viele. Allerdings gefiel mir, dass es hier vor allem um Eishockey und nicht Football ging. Als Frau in dieser Männerdomäne hat sie es nicht leicht, aber auch hier gefällt mir, dass sich die Protagonistin nicht unterkriegen lässt, sondern ihren Weg geht allen Widerständen zum Trotz. Neben der Liebesgeschichte, deren Entwicklung mir gut gefallen hat, ist die Handlung dennoch spannend. Die Rivalitäten zwischen Nick und einem Teamkollegen und zwischen Jillian und ihrem ehemaligen Boss geben der Geschichte die Möglichkeit, sich spannend zu entwickeln. Das Ende habe ich so definitiv nicht kommen sehen, aber ehrlich gesagt, fand ich es einfach nur genial. Besonders da ein Charakter völlig neu in Szene tritt, den ich vollkommen unterschätzt habe. Charaktere Wie gesagt gefiel mir der starke Wille Jillians sehr gut, aber auch Nicks Art, mit allem all in zu gehen und an sich zu arbeiten, war sehr gut ausgearbeitet. Die Nebencharaktere empfand ich als sehr gut gezeichnet. Hier besonders zu erwähnen der Bruder von Nick, der mir sehr sympathisch war. Schreibstil Locker und leicht passend zur Geschichte. Auch bei diesem Buch habe ich nicht unbedingt gemerkt, dass es sich um eine Übersetzung handelt. Mein Fazit: „Going for the Goal“ bot mir das, was mir bei der Verlagssvorschau versprochen wurde. Eine Geschichte rund um Sport und eine Funkensprühende Liebe, die mir definitiv eine spannende Unterhaltung geboten hat.

    Mehr
  • Packende und spannende Geschichte

    Going for the Goal

    Mandy_Kalous

    15. April 2018 um 21:31

    Fazit Eine wirklich packende, auch sprachlich gesehen ausgewogene Story. Die sportliche Rahmenhandlung wurde dem Leser näher gebracht, ohne ihn zu überfordern, auch wenn dieser sich nicht mit der komplexen Welt des Eishockeys auskennt. Die geschaffenen Schauplätze waren plastisch gestaltet, wie auch die Charaktere, von denen jeder auf seine Art überzeugen konnte. Ich habe mich mit diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt und empfand es als tollen Film – wenn auch nur im Kopf. Von mir eine absolute Lese-/Kaufempfehlung, vor allem wenn man auf Sportgeschichten, harte Jungs, bewegende Emotionen und taffe, wie auch starke Frauen steht. Verdiente 5 Sterne. Cover Das Cover deutet direkt darauf hin, in was es in diesem Buch geht. Heißer Kerl und Eishockey. Dadurch, dass nur angedeutet dargestellt wird, hat der Leser noch genug Möglichkeit, sich seiner eigenen Fantasie hinzugeben, es verrät nicht zu viel. Prota Jillian, Sportagentin mit Herz, muss nicht nur einmal beweisen, dass sie es als Frau auch in einer Männerdomäne drauf hat. Durch ihre Vergangenheit geprägt, stehen nicht die Dollarzeichen im Vordergrund ihrer Arbeit, sondern der Sportler und dessen Potential. Sie sieht in ihren Klienten mehr und wagt es manchmal auch ein Risiko einzugehen, um diese erfolgreich aufzubauen und zu vermitteln. Sie ist nicht nur die Agentin, auch Freundschaften bilden sich. Als Nick, erfolgreicher Eishockeyspieler der Vipes, an ihrer Tür klopft und sie engagieren will, lehnt sie ihn - aufgrund ihrer Gefühle und auch der negativen Schlagzeilen um ihn - ab. Jedoch weckt Nick Sehnsüchte in ihr und der Reiz, aus ihm einen starken Spieler zu machen, lassen sie ihre Meinung ändern. Nick, der sich den Vipes verpflichtet fühlt, hat nur noch ein Ziel, bevor er sich altersbedingt langsam aus dem Profisport zurückziehen will: den Super Cup zu gewinnen. Und so erhofft er sich von Jillian den nötigen Biss, eine Vertragsverlängerung bei seinem Verein rauszuholen. Doch nicht nur auf dem Eis hat er mit harter Gegenwehr zu kämpfen, die ihn immer wieder in eine missliche Situation bringt. Nein, auch Jillian zeigt sich nicht gerade begeistert, seine Bekanntschaft zu machen und wartet mit besonderen Auflagen auf. Denn sein Image muss grundlegend überarbeitet werden. Dass das nicht so einfach klappt, ihn einiges an Beherrschung kostet, lässt sich nur schwer von der Hand weisen. Und immer ist diese kleine, tollpatschige Agentin an seiner Seite, die bald mehr für ihn bedeutet, als er zugeben mag. Schreibe In packender, leichtgängig zu lesender Weise dürfen wir hier die Geschichte aus Jilians Sicht erleben. Auch Nick bekommt in Abschnitten seine Aufmerksamkeit, die seine Gedanken und Gefühle besonders verständlich und nachvollziehbar machen. Die Protagonisten und auch die Nebencharaktere sind toll beschrieben und erhalten jeder für sich eine besondere Rolle. Spannung Die Geschichte packt den Leser ab den ersten Moment. Sie führt wie durch ein rasantes Match mit Auf und Abs, mit kurzen Momenten zum Innehalten und geht mit einem emotionalen Schluss in die Verlängerung. Es ist zu keinem Moment langweilig, sondern einfach nur packend, was es echt schwer machte, das Buch aus der Hand zu legen. Taschentuchfaktor Es ist eine starke Geschichte, die an einigen Stellen sehr emotional wurde, ohne kitschig zu wirken. Alles im allen ergibt sie ein stimmiges Bild. Erotikfaktor Der Autorin gelingt es, mit ihren Worten das Kopfkino mächtig anzuheizen. Die erotischen Szenen werden liebevoll an den Leser transportiert. Es ist ein Vergnügen, den Protas lesend beiwohnen zu dürfen.

    Mehr
  • Wenn die Liebe zu Eishockey verbindet!

    Going for the Goal

    lisamarie_94

    15. April 2018 um 10:36

    Ein sexy Eishockeyspieler, eine toughe Sportagentin und eine heiß-kalte Lovestory.  Sportagentin Jillian Nichols arbeitet nach drei Grundsätzen:Erstens: Arbeite niemals mit arroganten Mistkerlen. Zweitens: Arbeite niemals mit jemandem, dem du nicht vertraust. Und drittens: Arbeite niemals mit jemandem, den du dir schon mal nackt vorgestellt hast. Seitdem sie Nick „The Punisher“ Salinger vor fast zehn Jahren zufällig kennen gelernt hat, hat Jillian ihn sich häufiger nackt vorgestellt, als sie zugeben möchte. Damals war sie Praktikantin und er ein vielversprechender Rookie in der NHL. Jetzt sitzt der Eishockeystar in ihrer kleinen Agentur und will, dass sie seinen Ruf und seine Karriere rettet. Denn Nick Salinger ist ein Bad Boy, bekannt für seine Hitzigkeit auf und neben dem Eis. Grund genug, um sich nicht auf ihn einzulassen, weder privat noch beruflich. Aber die Luft zwischen den beiden knistert auch nach all der Zeit immer noch gewaltig… Meine Meinung: Eigentlich greife ich eher selten zu Romanen, die sich in der Sportwelt abspielen, da ich selbst komplett Sport-UN-begeistert bin und mich für die vielen verschiedenen Sportarten daher nur wenig interessiere. Aber aus irgendeinen Grund, konnte mich die Leseprobe zu "Going for the goal" begeistern.  Die Protagonistin Jillian war mir vom ersten Moment an sehr sympathisch. Ihr selbstbewusste, manchmal etwas zickige Art imponierte mir doch sehr :-) Als Frau in einer solchen Männer-Domäne Karriere machen zu wollen, ist nicht leicht - aber Jillian meistert dieses Vorhaben mit Bravur.  Bei Nick wusste ich Anfangs nicht, was ich von ihm halten sollte. Aber schon innerhalb kürzester Zeit hatte ich ihn in mein Herz geschlossen. Seine treue und loyale Art, gepaart mit sehr viel Sex-Appeal macht es einem auch schwer, ihm zu widerstehen. Bis zum Schluss blieb ich treuer Nick Salinger Fan!!  Die Geschichte selbst lief am Anfang und dann auch wieder zum Schluss in einem angenehmen Tempo ab - zwischendurch wurde es etwas langatmig. Manche Abschnitte wurden meiner Meinung nach künstlich überdramatisiert, damit die zwei Protagonistin ja nur nicht zu bald zueinander finden. Alles in allem war der Schreibstil aber sehr flüssig und angenehm zu lesen.  Fazit: Ich habe "Going for the goal" sehr gerne gelesen - besonders das Ende lies mich sehr schwärmen!! So richtig 100%ig begeistern, konnte mich das Buch zwar nicht - ich hatte aber auch nicht allzu große Anforderungen.  Liebe Grüße, lisamarie_94

    Mehr
  • Chemie von Anfang bis Ende

    Going for the Goal

    Athene1989

    13. April 2018 um 23:07

    Sara Rider ist mit Going for the goal ein unglaublich gutes Buch gelungen. Ich konnte meinen Ebook-Reader gar nicht aus der Hand legen und habe es in einen Rutsch durchgelesen. Von der ersten Sekunde an ist man von der Chemie der beiden Hauptcharaktere gefesselt. Jillian ist eine unglaublich zielstrebige junge Frau, die sich als Sportagentin in der Männerbranche durchsetzen will. Dabei bekommt sie sehr viel Gegenwind, gerade von ihrem Exchef. Nick Salinger gilt als Badboy und Schläger schlechthin, doch hinter seiner rauen Schale verbirgt sich ein Mann, der für die Menschen, die ihm wichtig sind, alles tun würde und der viel selbstloses tut, ohne dass es irgendwer mitbekommt. Ihm ist sein Ruf egal, denn er will nur weiter für die Vipers in der NHL spielen, für die er sich jahrelang aufgeopfert hat. Doch dieser Wunsch steht auf der Kippe, da er durch Streitereien und einer Schlägerei mit einem seiner Teamkollegen auf der Abschussliste steht. Er hofft, dass er mit Jills Hilfe die Wende schafft. Doch Jill hat ihre Prinzipien und die sind nicht kompatibel mit Nick. Dennoch erklärt sie sich schließlich einverstanden ihn als Agentin zu vertreten, doch die sexuelle Anziehung zwischen den beiden ist unleugbar und alles andere als gut für das Geschäftliche. Ich liebe die Chemie zwischen den beiden. Das Knistern ist vom ersten Aufeinandertreffen da und zieht sich durch das ganze Buch. Dazu kommt Nicks Temperament, was wirklich nicht ohne ist, und Jills Willen, sich als Frau in diesem Geschäft durchzusetzen. Die Nebencharaktere, wie Nicks Bruder oder dessen Teamkameraden, runden das Bild mit ihrem Witz und Einfühlungsvermögen ab. Die Gegenspieler, sowohl von Jill als auch von Nick, sind so konzipiert, dass man sofort eine gewisse Abneigung gegen diese entwickelt. Es gibt nur zwei Haken an diesem Buch. Der erste ist, dass mir das Ende doch etwas zu schnulzig gestaltet wurde. Ich finde, dass es nicht so ganz zu diesem Buch passt. Ein bisschen weniger wäre in dem Fall besser gewesen, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Und des weiteren sind mir zu viele Fehler in diesem Buch aufgefallen. So steckt in einem Satz ein Wort zu viel drin, es schleichen sich Buchstaben rein, die nicht dahin gehören usw. Da sollte vielleicht noch einmal drüber geguckt werden, denn ich finde so was recht ablenkend vom Lesefluss.

    Mehr
  • Nick und Jillian - zusammen sind sie ein tolles Team

    Going for the Goal

    Meine_Magische_Buchwelt

    13. April 2018 um 17:03

    Sportagentin Jillian Nichols arbeitet nach drei Grundsätzen:Erstens: Arbeite niemals mit arroganten Mistkerlen. Zweitens: Arbeite niemals mit jemandem, dem du nicht vertraust. Und drittens: Arbeite niemals mit jemandem, den du dir schon mal nackt vorgestellt hast. Seitdem sie Nick „The Punisher“ Salinger vor fast zehn Jahren zufällig kennen gelernt hat, hat Jillian ihn sich häufiger nackt vorgestellt, als sie zugeben möchte. Damals war sie Praktikantin und er ein vielversprechender Rookie in der NHL. Jetzt sitzt der Eishockeystar in ihrer kleinen Agentur und will, dass sie seinen Ruf und seine Karriere rettet. Denn Nick Salinger ist ein Bad Boy, bekannt für seine Hitzigkeit auf und neben dem Eis. Grund genug, um sich nicht auf ihn einzulassen, weder privat noch beruflich. Aber die Luft zwischen den beiden knistert auch nach all der Zeit immer noch gewaltig. Meine Meinung: Ich liebe Sportler-Liebesgeschichten und war daher auch schon sehr gespannt auf dieses Buch. Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten, so dass ich mich problemlos in sie reinversetzen und sie näher kennenlernen konnte. Jillian hat es beruflich in einer Männerdomäne nicht gerade leicht und gibt alles, um zu zeigen, dass auch Frauen Erfolg in diesem Berufszweig haben können. Sie war ein richtiger Workaholic, wobei die Liebe bisher so gut wie nicht existent war und auch die Freizeit drunter zu leiden hatte.  Der Bad Boy und Eishockeystar Nick wirkte anfangs eher brutal, da er gerne mal die Fäuste spielen ließ. Doch in ihm steckte auch noch eine sanfte Seite. Diese mochte ich wirklich sehr und machte in mir schließlich auch erst sympathisch.  Zusammen waren die beiden allerdings unschlagbar und ein tolles Team. Neben der Liebesgeschichte kommen auch Themen wie Erpressung und Manipulation auf, wobei die Welt des Eishockeys einen großen Part einnimmt. Mir hat es ganz besonders gefallen, dass der Sport so schön mit eingebunden wurde. Insgesamt war die Handlung zwar eher ruhig und vorhersehbar, doch störte mich das hier überhaupt nicht.  Es ist einfach eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch, zum Entspannen und Wohlfühlen - mit einem sympathischen Paar, das wunderbar miteinander harmoniert hat.  Der abschließende Epilog hat die Geschichte perfekt abgerundet und mich das Buch mit einem Lächeln schließen lassen. Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte, die zwar keine überraschenden Wendungen für den Leser bereithält, dafür aber zum Entspannen und Wohlfühlen einlädt. Zwischendurch lese ich auch gerne mal solch locker-leichte Geschichten, die ganz ohne großes Drama auskommen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und vergebe daher 4,5 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks